Skip to main content

Full text of "Zeitschrift Für Physikalische Und Diätetische Therapie 13.1910"

See other formats






















Säugte 


‘ ■ 


mm 

























































ZEITSCHRIFT 

FÜR 

PHYSIKALISCHE » DIÄTETISCHE 


THERAPIE 


Mitarbeiter: 

Prof. r. BABES (Bukarest), Geh.-Rat Prof. BIER (Berlin), Dr B. BUXBAUM (Wien), Prof. COLOMBO 
(Rom), Geh.-Rat Prof. CURSCHMANN (Leipzig), Geh. Rat Prof. EHRLICH (Frankfurt a. M.), Prof. 
EICHHORST (Zttrich), Prof. EINHORN (New York), Geh.-Rat Prof. ERB (Heidelberg), Geh.-Rat Prof. 
EWALD (Berlin), Prof. A. FRANKEL (Berlin), Geh.-Rat Prof. B. FRANKEL (Berlin), Priv.-Doz. Dr. 
FRANKENHÄUSER (Berlin', Geh.-Rat Prof. FÜRBRINGER (Berlin), Prof. J. GAD (Prag), Geh.-Rat 
Prof. HEUBNER (Berlin), Geh.-Rat Prof. HIS (Berlin), Geh.-Rat Prof. A. HOFFMANN (Leipzig), Prof, 
v. JAKSCH (Prag), Dr. IMMELMANN (Berlin), Prof. KITASATO (Tokio), Prof. G. KLEMPERER (Berlin), 
Geh.-Rat Prof. KRAUS (Berlin), Prof. L. KUTTNER (Berlin), Prof. PAUL LAZARUS (Berlin), Dr. 
LEVY-DORN (Berlin), Geh.-Rat Prof. LICHTHEIM (Königsberg), Prof. LÜTHJE (Kiel), Priv.-Doz. 
Dr. L MANN (Breslau), Prof. MARINESCU (Bukarest), Prof. MARTIUS (Rostock), Prof. MATTHES 
(Cöln), Prof. MORITZ (Straßburg', Prof. FR. v. MÜLLER (München), Geh.-Rat Prof. v. NOORDEN 
(Wien), Prof. PEL (Amsterdam), Prof. A. PRIBRAM (Prag), Geh.-Rat Prof. QUINCKE (Frankfurt a. M.), 
Prof. ROSENHEIM (Berlin), Geh.-Rat Prof. RUBNER (Berlin), Prof. SAHLI (Bern), Prof. AD. SCHMIDT 
Hall:). Prof. SCHREIBER (Königsberg», Sir FELIX SEtfON (Loado.i), Geh.-Rat Prof. SENATOR 
(Berlin), Geh.-Rat Prof. v. STRÜMPELL (Wien), Sir HERMANN WEBER, M. D. (London), Prof. 
WINTERNITZ (Wien), Dr. E. ZANDER (Stockholm), Geh.-Rat Prof. ZUNTZ (Berlin). 


Herausgeber: 

E. VON LEYDEN. A. GOLDSCHEIDER. L. BRIEGER. 

Redaktion: 

Dr. W. ALEXANDER, Berlin NW., Lessingstraße 24. 


Dreizehnter Band. 


Mit 37 Abbildungen. 


LEIPZIG 1010 

Verlag von GEORG THIEME, Rabensteinplatz 2. 


Digitized by 


Gck gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Preis des Jahrgangs M. 12.—. 

Manuskripte, Referate und Sonderabdrücke werden an Herrn Dr. W. Alexander» Berlin NW., 
Lessingstraße 24, portofrei erbeten. 

Die Herren Mitarbeiter werden gebeten, die gewünschte Anzahl von Sonderabzügen ihrer 
Arbeiten auf der Korrektur zu vermerken; 40 Sonderabzüge werden den Verfassern von Original- 
Arbeiten unentgeltlich geliefert 

Die zu den Arbeiten gehörigen Abbildungen müssen auf besonderen Blättern (nicht in das 
Manuskript eingezeichnet) und in reproduktionsfäbiger Ausführung eingesandt werden. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Sachregister 


A. 

Abbazia, Thalassotherapie (1er Gicht in — 55. 

Abstinenz 121. 

A1 b u in i n u r i e beim Wettlaufen 533, 542, 621. 

A Icoholismns chronicus, Salzsäureaus¬ 
scheidung 533, motorische Funktion des 
Magens 535, Größe und Lage des Magens 
535, Pepsingehalt 535, Blut im Mageninhalt 
bei — 535, Darinfunktion 535. 

Angina abdominis 13. 

Angina pectoris, Behandlung ders. 19, 29, 
lieißluftbäder bei — 32. 

Appetit 494. 

Appetitlichkeit 494. 

Arteriosklerose, Gefäßkrisen bei — 11, 
Hyperästhesie der Gefäßwände 11, Leib- 
schmerz bei — 12, 22, Therapie 14, Vas¬ 
kuläre Schmerzen bei — 20, Hautverände¬ 
rungen bei — 566, physikalisch-diätetische 
Behandlung 383, 513, 566, 573. 

Arteriosklerotische Schmerzen 5. 

Arthritis chronica, Behandlung mit Schnee¬ 
abreibungen 443, mit Radiumemanation A 421. 

Arthritis gonorrhoica, Behandlung durch 
Thennopenetration 169. 

Asthma bronchiale, physikalische Behand¬ 
lung 176, Heißluftbehandlung 176, psychische 
Behandlung 177, Atmungsgymnastik 45, 181. 

Atmokausis bei uterinen Blutungen *252. 

Atmungsgymnastik bei Asthma bronchiale 
45, 181. 

Atmungsmaschinen 318. 

Azidosis bei Diabetes 670. 

B. 

Balneotherapie bei Ischias 60. 

Basedow, Kasuistik des M. — 627. 

Bauchmuskelgymnastik 348, bei Enter- 
optose, Nephroptose, Gastroptose, Coloptose 
351, bei Obstipation 352, Kontraindikationen 
353. 


Begehrungsvorstellungen bei Unfallneu- 
rosen 234. 

Blut, Viskosität bei Luftbädern 408, Hämo¬ 
globingehalt bei Luftbädern 405, Beschaffen¬ 
heit bei Reichardts Gral-Nahrung 107. 

Blutdruckmessung, auskultatorische 504,544. 

Blutkörperchen, Zahl der — bei Luftbädern 
40>. 

Blutnachweis in Fäzes und Mageninhalt 744. 

Blutstillungsmittel, physikalische — in 
der Gynäkologie 245, Tamponade der 
Scheide 248, Scheidenspülungen 249, rektale 
Spülungen 251, Atmokausis 252, Elektro¬ 
therapie 254, Radium 255, Röntgenbestrah¬ 
lung der Ovarien 255. 

C. 

Climats mar ins 54. 

D. 

Dechloruration, therapeutische 379. 

Diabetes mellitus, Haferkuren bei — 213, 
Formen des — 668. 

Diätotherapie bei Ischias 60, vegetabilische 
747. 

Dysbasia artcriosclerotica 9, Behandlung 
ders. 18. 

E. 

Ekzem, Behandlung mit subkutanen Meer¬ 
wasserinjektionen 50, Behandlung mit der 
Uviollampe 474, mit Kromayers Quarzlampe 
557. 

Elektrotherapie bei uterinen Blutungen 254. 

Elektrisches Lohtanninbad 757. 

Enteroptose, Bauchmuskelgymnastik bei 351. 

Entgiftung der Genußmittel 424. 

Ernährungslehre 354. 

Ernährungstechnik 354. 

F. 

Fäzes, Blutnachweis in den — 744. 

Fulguration 150. 


Digitized by 


Go igle 


; ’ i •*> 


Original fro-m 

UMIVERS1TY OF MICHiGAN 



IV 


Sachregister. 


G. 

Gefäßerkrankungen, vegetabilische Diät 
bei — 754, 

Genußmittel, Entgiftung der — 424. 

Gicht, Pathogenese 38, Einteilung 43, Thalasso¬ 
therapie der — in Abbazia 55, Diät bei 95, 
Therapie 95, 98. 

Gral-Nahrung, Reichardts 107. 

Gymnastik 348, bei Ischias 377, bei Asthma 
bronchiale 45, 181. 

H. 

Ilaferkuren bei Diabetes mellitus 213. 

Harn, Beschaffenheit beim Wettlaufen 542. 

Harnsäureausscheidung 430, bei Radiogen- j 
trinkkur 434, nach Anwendung von Hoch- I 
frequenzströmen 434, nach Gymnastik 435, 
nach Lichtbädern, nach Vierzellenbädem 435, 
Ursache der — 435. 

Haut, Veränderungen bei Arteriosklerose 566. 

Hautkrankheiten, Dauerbehandlung an der 
See 51, vegetabilische Diät bei — 755. 

Hautpflege 171. 

Heißluftbäder bei Ischias 60, bei Angina 
pectoris 32. 

Herzleiden, Vibrationsbehandlung ders. 85, 
vegetabilische Diät bei — 754. 

Hochfrequenzströme 150, bei Neurasthenie 
631. 

I. 

Ischias, Prognose und Diagnose 58, 124, 185, 
physikalische Therapie 59, 124,185, Behand¬ 
lung der chron. — 375, Balneotherapie 60, 
Diätotherapie 60, Heißluftbehandlung 376, 
Gymnastik bei — 377, Behandlung mit 
Radium-Emanation 421, Behandlung mit 
Schneeabreibungen 440. 

K. 

Kardiadilatator 372. 

Kinderkrankheiten, Behandlung mit sub¬ 
kutanen Injektionen von Meerwasser 50. 

Kochsalzentziehung, therapeutische 379. 

Kohlehydrate, Stoffwechsel der — 661. 

Kopfschmerz, arteriosklerotischer 12, ischä¬ 
mischer 12. 

Koxotuberkulose, Behandlung mit sub¬ 
kutanen Injektionen von Meerwasser 50. 

Kromayers Quarzlampe als Antineuralgikum 
557. 

Küche, diätetische — für Magen- und Darm¬ 
kranke in der Heilanstalt 100, Wissenschaft 
und Technik der — 734. 


L. 

Landes-Versicherungsanstalt Berlin, Heil¬ 
verfahren der — 725. 

Lichtbäder 435. 

Lohtanninbad, elektrisches 757. 

Luft, strömende, Therapie mit — 257, atmo¬ 
sphärische — und Tuberkulose 597, 681. 

Luftbäder, Zahl der Blutkörperchen nach — 
405, Hämoglobingehalt des Blutes nach — 
405, Viskosität des Blutes nach — 408, in 
Lungenheilstätten 674. 

Lungenemphysem, physikalische Therapie 
des — 315. 

Lungenheilstätten, Luftbäder in — 674. 

Lun genschwind sucht, Saughyperämie bei — 

57. 

Lungentuberkulose, Behandlung mit sub¬ 
kutanen Injektionen von Meerwasser 50. 

M. 

Magengeschwür, Behandlung 380. 

Magenkrankheiten, Behandlung 380. 

Massage, Physiologie 341, Wärmeproduktion 
und Wärmeabgabe bei — 346, in Verbindung 
mit Schneeabreibungen 438. 

Meeresklimate, Wirksamkeit 53. 

Meerwasserinjektionen, Heilwirkung bei 
Koxotuberkulose,Lungentuberkulose, Ekzem, 
Kinderkrankheiten 50. 

Mineralstoffwechsel 379. 

Mineral wasserkur bei habitueller Obstipation 
161. 

Moor, Perleberger 287. 

N. 

Nervenkrankheiten, vegetabilische Diät 
bei — 753. 

Neuralgien, Behandlung mit Schneeab¬ 
reibungen 442, mit Kromayers Quarzlampe 
560. 

Neurasthenie, Behandlung mit Schnee¬ 
abreibungen 443, mit Hochfrequenzströmen 
631. 

Nierenkrankheiten, vegetabilische Diät 
bei — 755. 

Nordsee, Winterkuren an der — 55. 

Nordseeklima, Wirkungen 55. 

Nordseeluftkur 55. 

O. 

Obstipation, Bauchmuskelgymnastik bei — 
352, Mineralwasserkur bei — 161. 

Ösophagusdilatation 372. 

Ostsee, Heil wert der — 54. 

Ovarien, Röntgenbestrahlung der — bei 

I Blutungen 255. 

Original fro-m 

UNIVERSfTY OF MICHIGAN 


Digitized by 


Go igle 



Sachregister. 


P. 

Passierraaschinen 102. 

Perleberger Moor 287. 

Pertonation 881. 

Pneumatotherapie bei Asthma bronchiale 
181. 

Pseudoabstinenz 121. 

Q- 

Quarzlampe, Kromayers, als Antineural- 
gikum 557. 

R. 

Rachitis, Therapie 23, Ernährung bei — 26. 

Radium bei Blutungen 255, Kataphorese von 
— Emanation vermittelst des elektr. Vier¬ 
zellenbades 417, — Emanation, Anwendung 
421, R. zur Vermehrung der Hamsäureaus- 
scheidung 434. 

Reichardts Gral-Nahrung 107. 

Reichmann8che Krankheit, Behandlung 727. 

Röntgenstrahlen bei Blutungen 255. 

S. 

Sanatogen 491. 

Saughyperämie bei Lungentuberkulose 57. 

Scheidenspülungen 249. 

Schneeabreibungen in Verbindung mit 
Massage 438. 

Schonungskuren 478. 

Seereisen, Therapie der 49. 

Seewasserinjektionen, subkutane 50. 

Sexualorgane, vegetabilische Diät bei Er¬ 
krankungen der -r- 755. 

Sonnenlicht, Therapie mit — bei lokaler 
Tuberkulose 50 

Sonnenschein, Bestimmung der chemischen 
Beleuchtungskraft des — 358. 

Spülungen, Scheiden — bei Blutungen 249, 
rektale — bei Blutungen 251. 

Stoffwechsel der Kohlehydrate 661. 

Stuhlträgheit, Mineral Wasserkur bei — 161, 
Bauchmuskelgymnastik bei — 352. 


V 


T. 

Tabes dorsalis, Radium-Emanation bei —421. 

Tamponade der Scheide zur Blutstillung 248. 

Thalassotherapie der Gicht 55. 

Th ermopenetration 167,277, Anwendung281. 

Transthermie 150. 

Tuberkulose, subkutane Meerwasserinjek- 
tionen bei — 50, Sonnenlichttherapie bei 
lokaler — 50, Saughyperämie bei — 57, 
Beziehung der atmosphärischen Luft zur — 
597, 681, Luftbäder bei — 674, vegetabilische 
Diät bei — 754. 

ü. 

Unfallneurosen, Wasserkuren bei — 232, 
290, Begehrungsvorstellungen bei — 234. 

Uviollampe 469, Anwendung 474. 

V. 

Vegetabilische Diät in den Kurorten 747, 
bei Tuberkulose 754, bei Erkrankungen der 
Sexualorgane 755, bei Nierenkrankheiten 755, 
bei Nervenkrankheiten 753, bei Hautkrank¬ 
heiten 755, bei Herzleiden 754, bei Gicht 95, 
bei Gefäßerkrankungen 754, bei Arterio¬ 
sklerose 383, 513, 566, 573. 

Ventrikelatonie, diätetische Versuche bei 
- 365. 

| Vibration, Anwendung bei Herzleiden 85. 

| Vierzellenbäder zur Kataphorese von 
Radium-Emanation 417, zur Vermehrung 
i der Harnsäureausscheidung 435. 

W. 

Wärmeabgabe bei Massage 346. 

Wärmeproduktion bei Massage 346. 

Wasser, Vergleichende Analogie des W. ver¬ 
schiedener Meere usw. 52. 

Wasserkuren bei Unfallneurosen 232, 290. 

Wettlaufen, Einfluß des — auf den physio¬ 
logischen Zustand des Körpers 538, 621, 
Nierenfunktion beim —538, Atmungsfrequenz 
beim — 542, Herzfrequenz beim — 542, 
Harnbeschaffenheit beim — 542, 621. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Autoren-Register 


Seite 


Albrand, Das elektrische Lohtanninbad 757 
Aranyi, Beiträge zur Pathogenese, Ein¬ 
teilung und Therapie der Gicht 38, 95 

— Beiträge zur Physiologie und Patho¬ 
logie des Stoffwechsels der Kohle¬ 
hydrate .061 

Axmann, Die Uviollampe.469 

Bädertag, XVII1. deutscher .... (136 
Bassenge, Therapie der Seereisen . . 4b 
Beerwald, Die Bedeutung der Haut¬ 
pflege im Kurort.171 

Bernd, v., Über Thennopenetration . . 167 

B r u s t e i n, Die Kromayersche Quarzlampe 

als Antineuralgikum.557 

Buxbaum, Zur Therapie der Angina 

pectoris.29 

Criegern, v., Über Bauchmuskel¬ 
gymnastik .348 

Cuomo, Causes qui raodifient l’action 
physio - thßrapeutique des climats 

marins.54 

Dans, Über den Wert der Wasserkuren 

bei Unfallneurosen. 232 290 

Einhorn, Bericht eines Falles von Öso¬ 
phagusdilatation mit Heilung nebst 
Beschreibung eines neuen Kardia- 
dilatators.372 


Eisenhardt, Über das Verhalten der 
Magen- und Darmfunktionen bei chro¬ 
nischen Alkoholikern.533 

Fodor, Thalassotherapie der chronischen 

Gicht in Abbazia.55 

Frankl-Hoch wart, Über Prognose und 
Diagnose der Ischias . . 58, 124, 185 

Gerl ach, Die Beeinflussung der Blut¬ 
beschaffenheit durch Reichardts Gral¬ 


nahrung .107 

Glax, Die verschiedenen Meeresklimate 
und die Bedingungen ihrer Wirk¬ 
samkeit .53 


Seite 

Goldscheider, Die Behandlung der 
arteriosklerotischen Schmerzen... 5 

— Die physikalische Behandlung des 

Asthma bronchiale.176 

Grönberg, Diätetische Versuche bei 

Ventrikelatonie.365 

Grosse, Schonungskuren.478 

Ilerzl, Physikalische Blutstillungsmittel 

in der Gynäkologie.245 

Hirsch, Die vegetabilische Diät in den 

Kurorten.. . . 747 

Hiß, C., Neurasthenie und ihre Behand¬ 
lung mit Hochfrequenzströmen ... 631 
Hof bau er, Atmungsgymnastik beim 

Asthma bronchiale.45 

Ide, Über die beruhigende und erregende 
Wirkung des Nordseeklimas und die 
Methodik der Nordsee-Luftkur. . . 55 

Kahane, Die physikalische Therapie 

der Ischias. 59, 124, 185 

Kongreß, IV. internationaler — für 
Thalassotherapie in Abbazia 1908 . 49 

— 26. — für innere Medizin in Wies¬ 
baden 1909 . 379 

Kosi6, Die Land- und Seewinde an der 
kroatischen Küste und deren prophy¬ 
laktisch-therapeutischer Wert . . . 55 

Ladendorf, Die Beziehung der atmo¬ 
sphärischen Luft zur Tuberkulose 597, 681 

— Zum Blutnachweis in Fäzes und 


Mageninhalt.744 

L a m p 6, Haferkuren bei Diabetes mellitus 213 
Laqueur, Beiträge zur Wirkung der 
Thennopenetration.277 


Lenhartz, Therapie des Magengeschwürs 380 
Lenkei, Die Bestimmung der chemischen 
Beleuchtungskraft des Sonnenscheins, 
auf die Hefner-Einhcit zurückgeführt 358 
— Die Wirkung der Luftbäder auf die 
Zahl der Blutkörperchen, auf den 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





















Autorcn-Register. 


vn 


Seite 


Häraoglobingehalt und auf die Visko¬ 
sität des Blutes.405 

Lindemann, Der Heilwert der Ostsee. 54 
Magnus-Levy, Mineralstoffwechsel und 
therapeutische Dechloruration . . . 379 
Margulies, Der Heil wert der Ostsee . 54 

Martin, Alf., Auf des Kaisers Gesund¬ 
heit.121 

Meyer, S., Entgiftung der Genußmittel 424 
Müller, J., Über Pertonation .... 381 
Nagelschmidt, Über Hochfrequenz¬ 
ströme, Fulguration und Transthermie 150 
Nicolas, Winterkuren an der Nordsee 55 


Orgler, Der gegenwärtige Stand der 

Rachitistherapie.23 

Peskatore, Zur physikalischen Therapie 

des chronischen Lungenemphysems . 315 
Pielicke, Die physikalisch-diätetische 
Behandlung im Heilverfahren der 
Landes-Versicherungsanstalt Berlin . 725 
Plate, Über Vibrationsbehandlung bei 

Herzleiden.85 

Rheinboldt, Die physiologisch dosierte 
Mineralwasserkur als Übungstherapie 
des Darms bei habitueller Stuhlträgheit 161 
Rosenfeld, Behandlung von Magen¬ 
krankheiten .380 

Rosenthal, Zur Physiologie der 

Massage.341 

Sadoveanu, Über subkutane Seewasser- 

injektionen.50 

Salvetti, Über Injektionen von Meer¬ 
wasser bei Kinderkrankheiten und 
über die Sonnenlichttherapie bei 

lokaler Tuberkulose.50 

Schnee, Zur Therapie mit strömender 

Luft.257 

— Vorläufige Mitteilungen über Kata- 
phorese von Radium-Emanation ver¬ 
mittelst des elektrischen Vierzellen¬ 
bades .417 

Scholz, Über Perleberger Moor . . . 287 
Sterian, Über zwei Fälle von Ekzema, 
zwei Fälle von Koxotuberkulose und 
55 Fälle von Lungentuberkulose, be¬ 


seite 

handelt durch subkutane Injektionen 
von Meerwasser, und die beobachteten 

Wirkungen.50 

Sternberg, Appetit und Appetitlichkeit 
in der Hygiene und in der Küche . 494 
— Die diätetische Küche für Magen- und 


Darmkranke in der Heilanstalt. . . 100 

— Ernährungslehre und Ernährungs¬ 
technik .354 

— Die Wissenschaft und die Technik 

der Küche.733 


Straßer, Die physikalisch-diätetische 
Behandlung der Arteriosklerose 383, 

513, 566, 573 

Taskinen, Das Reiben mit Schnee in 
Verbindung mit der Massage . . . 438 
— Über den Einfluß des Wettlaufens auf 
den physiologischen Zustand des 
Körpers, insbesondere auf die Nieren¬ 
funktion mit Rücksicht auf die Albu¬ 
minurie . 538, 621 

Tornal, Über den diagnostischen Wert 
der auskultatorischen Blutdruck¬ 
messung, insbesondere vom Stand¬ 
punkte der Funktionsprüfung des 

Herzens. 504, 544 

Uibeleisen, Beitrag zur Behandlung 

der chronischen Ischias.375 

Ullmann, Was können wir für die Aus¬ 


heilung chronischer Hautaffektionen 
von einer Dauerbehandlung an der 

See erwarten?.51 

Vöcsei, Zur Kasuistik des Morbus 

Basedowii.627 

Wassermann, Über Saughyperämie bei 

Lungenschwindsucht.57 

Widal, Mineralstoffwechsel und thera¬ 
peutische Dechloruration.379 


Wiesel, Der heutige Stand der Lehre von 
der Arteriosklerose . 381, 513, 566 573 
Wilke, Über den Einfluß einiger physi¬ 


kalischer Heilmethoden auf die Harn¬ 
säureausscheidung .430 

Zick graf, Über die Einrichtung von 
Luftbädern in Lungenheilstätten . . 674 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 

























Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



ZEITSCHRIFT 

FÜR 

PHYSIKALISCHE um DIÄTETISCHE 


THERAPIE 


Mitarbeiter: 

Prof. v. BABES (Bukarest), Geh.-Rat Prof. BIER (Berlin). Dr. B. BUXBAÜM (Wien), Prof. COLOMBO 
(Rom), Qeh.-Rat Prof. CURSCIIMANN (Leipzig), Geh.-Rat Prof. EHRLICH (Frankfart a. M.), Prof. 
EICHHORST (Zürich), Prof. EINHORN (New York), Geh.-Rat Prof. ERB (Heidelberg), Geh.-Rat Prof. 
EWALD (Berlin), Prof. A. FRANKEL (Berlin), Geh.-Rat Prof. B. FRANKEL (Berlin), Priv.-Doz. Dr. 
FRANKENHÄUSER (Berlin), Geh.-Rat Prof. FÜRBRINGER (Berlin), Prof. J. GAD (Prag), Geh.-Rat 
Prof. HEUBNER (Berlin), Geh.-Rat Prof. A. HOFFMANN (Leipzig), Prof. v. JAKSCH (Prag). Dr. 
1MMELMANN (Berlin), Prof. KITASATO (Tokio), Prof. G. KLEMPERER (Berlin), Geh.-Rat Prof. KRAUS 
(Berlin), Prof L. KUTTNElt (Berlin), Prof. PAUL LAZARUS (Berlin), Dr. LEVY-DORN (Berlin), 
Geh.-Rat Prof. LICHTHEIM (Königsberg), Prof. LÜTHJE (Kiel), Priv.-Doz. Dr. L. MANN (Breslau), 
Prof. MAKINESCU (Bukarest), Prof. MARTIUS (Rostock), Prof. MATTHES (Cöln), Prof. MORITZ 
(Strafiburg), Prof. FR v. MÜLLER (München), Geh.-Rat Prof. v. NOORDEN (Wien), Prof. PEL (Amster¬ 
dam), Prof. A. PRIBRAM (Prag), Geh.-Rat Prof. QUINCKE (Frankfurt a. M.), Prof. ROSENHEIM 
(Berlin), CJeh.-Rat Prof. RUBNER (Berlin), Prof. SAHLI (Bern), Prof. AD. SCHMIDT (Halle), Prof. 
SCHREIBER (Königsberg), Sir FELIX SEMON (London), Geh.-Rat Prof. SENATOR (Berlin), Geh.-Rat 
Prof. v. STRÜMPELL (Wien), Sir HERMANN WEBER, M. D. (London), Prof. WINTERNITZ (Wien), 
Dr. E. ZANDER (Stockholm), Geh.-Rat Prof. ZUNTZ (Berlin). 


Herausgeber: 

E. VON LEYDEN. A. GOLDSCHEIDER. L. BRIE GER. 

Redaktion: 

Dr. W. ALEXANDER, Berlin NW., Lessingstraße 24. 


Dreizehnter Band (1909/1910). — Erstes Heft. 


1. APRIL 1909. 


LEIPZIG 1909 

Verlag von GEORG THIEME, Rabensteinplatz 2. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Preis des Jahrgangs M. 12.—. 

Manuskripte, Referate und Sonderabdrücke werden an Herrn Dr. W, Alexander, Berlin NW., 
Lessingstraße 24, portofrei erbeten. 

Die Herren Mitarbeiter werden gebeten, die gewünschte Anzahl von Sonderabzügen ihrer 
Arbeiten auf der Korrektur zu vermerken; 40 Sonderabzüge werden den Verfassern von Original- 
Arbeiten unentgeltlich geliefert. 

Die zu den Arbeiten gehörigen Abbildungen müssen auf besondereu Blättern (nicht in das 
Manuskript eingezeichnet) und in reproduktionsfähiger Ausführung cingesandt werden. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




INHALT 


I. Original-Arbeiten. Seite 

I. Die Behandlung der arteriosklerotischen Schmerzen. Von Geh. Med.-Rat Prof. Dr. 

Goldscheider. 5 

II. Der gegenwärtige Stand der Rachitistherapie. Von Dr. Arnold Orgler, Beriin- 

(’harlottenburg..23 

III. Zur Therapie der Angina pectoris. Von Dr. B. Buxbaum in Wien.21) 

IV. Beiträge zur Pathogenese, Einteilung und Therapie der Gicht. Von Dr. S. A. Arany, 

Karlsbad-London. 38 

V. Atmungsgymnastik beim Asthma bronchiale. Von Dr. Ludwig Hof baue r in Wien 45 


II. Berichte über Konerresse und Vereine. 

I. Per IV. internationale Kongreß für Thalassotherapie in Abbazia 1908. Von Prof. 


G1 a x, Abbazia..49 

II. Gesellschaft für physikalische Medizin in Wien.57 


m. Referate über Bücher und Aufsätze. 

km Diätetisches (Ernähnmgstheraple). 


Pribram und Porges, Über den Einfluß verschiedenartiger Diätformen auf den Grund¬ 
umsatz bei M. Basedowii . ..61 

Neumann, Über Beeinflussung der tryptischen Verdauung durch Fettstoffe ..... 61 

Wolpe, Über Steigerung der Sekretion und der Azidität des Magensaftes während der 

M enstruation.62 

Sternberg, Der Appetit.62 

Lohn hei ui und Dreyfus, Zur Physiologie und Pathologie der Magenverdauung ... 62 

Feigen, Die Bakterienmenge des Dünndarmes und ihre Beeinflussung durch Antiseptica 62 

Bircher-Benner, Essig- oder Zitronensaft?. 63 

Falta, Über die Gesetze der Zuckerausscheidung beim Diabetes mellitus.63 

Bernstein, Bolaffio und v. Westenrijk, Über die Gesetze der Zuckerausscheidung 

beim Diabetes mellitus.63 

B. Hydro-, B&lneo- und Klimatotherapie. 

Gold sch ei der, Erkältung und Erkältungsfurcht.64 

Hohlweg und Voit, Tber den Einfluß der Überhitzung auf die Zersetzung des Zuckers 

im Tierkörper. 64 

Sadger, Die Hydrotherapie der Arteriosklerose.64 

Die sing. Die Behandlung der Gicht mit künstlichen Schwefelbädern (Thiopinolbüder) . 64 

Mareuse, Eine neue Form von Kataplasmen zur Erzeugung trockener Wärme .... 64 

Beck und Dohan, Über Veränderung der Herzgröße im heißen und kalten Bad ... 65 

C. Gymnastik, Massage, Orthopädie und Apparatbehandlnng. 

Kofmann, Über den natürlichen und künstlichen Ersatz des Extensor cruris.65 

Riehl, Verschiedene Arsenwirkung bei Muskelarbeit und bei Muskelruhe.66 

Vulpius, Erfolge in der Behandlung schwerer Kinderlähmungen.66 

Grober, Über den Einfluß von Muskelarbeit und Außentemperatur auf das Maß der 

* alimentären Glykosurie...66 

Kuhn, Wiederbelebung Erstickter und Scheintoter mittelst Sauerstoff und Intubation . . 66 

Seeligmann, Anwendung der Bierschen Stauung bzw. Saugmethode in der Gynäkologie 66 

Nerking und Schürmann, Intravenöse Narkose.66 

Den slow, Locomotor ataxia: a new theory and treatment with cases.67 

Reilingh. Über den Einfluß der Frenkelschen Übungstherapie auf die Leitungs¬ 
geschwindigkeit im peripheren zentripetalen Neuron bei Tabes dorsalis ... 67 

Frankel. Die Bedeutung des federnden Fixationsverbandes in der Klumpfußbehandlung 67 

1 * 


Difitized 


by Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 
























4 


Inhalt. 


Seile 

D* Elektro-, Licht- and Röntgentherapie« 


Gocht, Die Schädigungen, welche durch Röntgenstrahlen hervorgerufen werden, ihre 

Verhütung, Behandlung und forensische Bedeutung.67 

Blaschko, Zur Röntgenbehandlung der Hautkrankheiten.. 68 

Bufalini, Sülle alterazioui funzionali dei muscoli provocate dal passaggio die una 

corrente continua.69 

Zito, J1 ione zinco elettrolitico nella cura degli epiteliomi eutanei.69 

Rodenwaldt, Wirkung des Starkstromes auf den tierischen Körper.. 69 

Fürstenberg, Über die Behandlung mit Radiumemanationen.69 

Kromayer, Multiple subkutane Elektrolyse, ein narbenloses Zerstörungsverfahren, ins¬ 
besondere für Haare.69 

Rumpf, Über die Behandlung der Herzkrankheiten mit oszillierenden Strömen .... 70 

Kahane, Hysterie und Hochfrequenzströme, nebst Bemerkungen zur Pathogenese der 

Hysterie.70 

Aubertin und Delamasse, Die Wirkung des Radiums auf das Blut.70 

Nagelschmidt, Tabes und Hochfrequenzbehandlung.70 

Morton, The elcctrical treatment of atonic conditions of the digestive System .... 70 

Bailey, the treatment of chronic rheumatic and rheumatoid arthritis bv radiant heat 

and cataphoresis.71 


E. Serum- and Organotherapie. 


Köhler, Das Tuberkuloseserum Mannorek.71 

Gabrilowitsch, Über das Tuberculinum purum.71 

Umber, Zur Gefahr der Reinjektion von Heilserum.71 

Zuelzer, Dohm und Marx er, Spezifische Anregung der Darmperistaltik durch intra¬ 
venöse Injektion des „Peristaltik-Hormons“ . . .. 72 

Jochmann und Baetzner, Über die Einwirkung von tryptischen Fermentlösungen auf 
örtliche chirurgische Tuberkulose und über die Antifermentbehandlung eitriger 

Prozesse.72 

Ren aut, L’opoth6rapie dans L’imperm^abilite Renale de Cause Brighthique.73 


F. Verschiede ne s. 


Fraikin, Grenicr.de Cardenal, Constensoux, Tissie, Delageniöre, Pariset. 

Physiotherapie (M6canoth£rapie, R66ducation, Sports, Methode de Bier. Hydro¬ 
therapie) .73 

Treupel, Einfluß der Übung und Gewöhnung auf den Ablauf reflektorischer und auto¬ 
matischer Vorgänge.74 

Riecke, Lehrbuch der Haut- und Geschlechtskrankheiten.74 

Liebe, Vorlesungen über Tuberkulose.74 

Romberg, Die heutigen Methoden zur Anregung der Diurese.75 

Petrin, Nägra erfarenheter om ischias och malum coxae senile samt deras behandling . 75 

Tillisch, Bidrag til Diskussion om Behandlingen af Ischias.76 

Plehn, Die Behandlung des akuten Gelenkrheumatismus.76 

Pielicke, Die Behandlung des chronischen Gelenkrheumatismus im Sanatorium Beelitz 

der Landes-Versicherungsanstalt Berlin. 76 

König und Pototzky, Die prophylaktische Behandlung der Arteriosklerose.77 

Lichtwitz, Die Bedeutung der Adsorption für die Therapie.77 

Bemerkungen zu Dr. Joseph Deutsch’ Aufsatz: Einige Gesichtspunkte in bezug auf ratio¬ 
nelle Anwendung und Konstruktion des Gltthlichtbades. Von Dr. Fritz 
Frankenhäuser, Privatdozent an der Universität Berlin.77 

Tagesgeschichtliche Notizen.78 


IV. Therapeutische Neuheiten. 

Die Heißluftdusche ,.Fön*.78 

Ein stationärer Glühlichtapparat „Simplex*. Von Dr. Joseph Deutsch in Kiew ... 79 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 































Original - Arbeiten, 


i. 

Die Behandlung der arteriosklerotischen Schmerzen. 

Von 

Geh. Med.-Rat Prof. Dr. Goldscheider. 

Die Arteriosklerose kann ganz ohne Schmerzen und nennenswerte subjektive 
Empfindungen verlaufen. In vielen Fällen jedoch bestehen sensible Beschwerden 
verschiedener Art wie Kriebeln, Vertaubungsgefühl, Kälte- und Hitzeempfindungen, 
Schwindel und — was uns hier vornehmlich angeht — Schmerzen, welche man 
notwendig zur Arteriosklerose in ursächliche Beziehungen setzen muß. Über die 
Bedingungen, welche die schmerzhaften Empfindungen bei dem arteriosklerotischen 
Prozeß vermitteln, wird später gehandelt werden; hier sei zunächst die Art der 
Schmerzen gezeichnet. 

Ein besonders auffälliger und bekannter Typus ist der Schmerz beim Aorten- 
Aneurysma, welcher in der Brust lokalisiert wird und sich nach dem Rücken, 
Kopf und den Armen verbreitet. Ein anderes Bild des Schmerzes zeigt das als 
intermittierendes Hinken, Glaudication intermittente, Dysbasia angiosclerotica 
bezeichnete Syndrom. Mit Recht hat man diesen Schmerz in Parallele gesetzt 
mit dem Herzschmerz beim stenokardischen Anfall. Ferner sind hervorzuheben 
der arteriosklerotische Kopfschmerz, der arteriosklerotische Unterleibsschmerz, 
endlich die an den Extremitäten vorkommenden Neuralgien. 

Welche Vorgänge es sind, die zum Schmerz führen, ist bekanntlich noch 
wenig aufgeklärt; aber trotzdem kann man sicher sagen, daß den bei Arterio¬ 
sklerose vorkommenden Schmerzen keine einheitliche Entstehungsart eigen ist. 
Zunächst kommt die Druckwirkung in Betracht: ein erweitertes hartwandiges 
Gefäß kann durch Druck auf vorbeiziehende Nerven Schmerz erzeugen. So wird 
herkömmlicherweise der Schmerz beim Aorten-Aneurysma abgeleitet; aber es ist 
wahrscheinlicher, daß es sich bei denselben um „referred pains“ in dem Head- 
schen Sinne handelt: die in der Adventitia gelegenen sympathischen Nerven¬ 
geflechte werden gereizt und übertragen ihren Erregungszustand auf die ent¬ 
sprechenden Headschen Zonen, d. h. auf die mit dem betreffenden Symphaticus- 
gebiet in gleicher Höhe liegenden spinalen Segmente. 

Die Zerrung der adventitiellen Nerven kann aber auch für sich Schmerz 
erzeugen und dieser ist es vielleicht, welcher in der Tiefe der Brust gefühlt wird. 
Auch Nothnagel unterschied von dem Druckschmerz der Aorten-Aneurysmen 
einen von der Gefäßwand ausgehenden Schmerz bei beginnenden Aneurysmen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



6 


Goldseheider 


Eine ganz andere Mechanik spielt sich beim stenokardischen Anfall und der 
Dysbasia arteriosclerotica ab. Hier ist offenbar die auslösende Ursache in dem 
Mißverhältnis zwischen muskulärer Leistung und Blutzufuhr gegeben. 

Von grundsätzlicher Bedeutung ist die Frage, ob die arteriosklerotischen 
Schmerzen durch die Nerven der Blutgefäße selbst (bzw. des Herzens selbst) ge¬ 
leitet werden oder von den von den betreffenden Arterien versorgten Körper¬ 
abschnitten und Gewebsteilen ausgehen — oder ob beides zutrifft. 

Besonders eingehend sind diese Verhältnisse mit Bezug auf die Stenokardie 
und das intermittierende Hinken erörtert worden. Da die Stenokardie als wesent¬ 
liche Ursache die Koronarsklerose hat und die Ischämie des Herzens die aus¬ 
lösende Ursache des stenokardischen Anfalls ist, so kann der Schmerz auch nur 
vom Herzen selbst ausgehen. Nun ist das Herz gegenüber taktilen und Ent¬ 
zündungsreizen schmerzunempfindlich, obwohl es zentripetal leitende Nervenfasern 
besitzt, welche zur Regulierung der Herztätigkeit dienen. Es sind daher nur 
zwei Möglichkeiten vorhanden; entweder vermögen diese zentripetal leitenden, dem 
Sympathikus zugehörigen Fasern durch die besonderen Bedingungen der Ischämie 
doch in einen Schmerz auslösenden Zustand zu geraten oder der durch die 
Ischämie des Herzens hervorgerufene Erregungszustand der Ganglien und zentri¬ 
petalen Fasern des Herzens überträgt sich — wie es Head in seinen „referred 
pains“ für die verschiedensten Sympathikusabschnitte gezeigt hat — auf spinale 
schmerzleitende Nervenbahnen; es würde somit der Reizzustand der Herznerven 
als solcher nicht bewußt empfunden werden, sondern erst auf dem Wege durch 
Übertragung desselben auf andere Nervenfasern. Der letztgenannte Vorgang spielt 
nun ganz unzweifelhaft bei dem Schmerz der Angina pectoris mit, denn derselbe 
wird in die Schulter und den Arm verbreitet empfunden und die Hautempfind¬ 
lichkeit ist nicht selten als erhöht nachzuweisen. Aber dies beweist nicht, daß 
nicht auch vom Herzen selbst ein Schmerz ausgehen könne, wie dies übrigens 
Head selbst annimmt. 

In der Tat bildet die taktile usw. Unempfindlichkeit keinen hinreichenden 
Gegengrund gegen diese Annahme. Man muß nur von der Vorstellung ab¬ 
strahieren, daß es besondere schmerzleitende Nervenfasern gebe und daß die 
Schmerzempfindung überhaupt durch die peripherische Nervenfaser notwendig be¬ 
stimmt sei. Der Schmerz ist die Reaktion zentraler Nervenzellen auf zugeleitete 
Reize von einer gewissen, je nach der Empfindlichkeit der Nervenzellen ver¬ 
schiedenen Intensität, sozusagen eine selbsttätige Lebensäußerung, wie die Tat¬ 
sache der Summation unterschmerzlicher Reize zum Schmerz ergibt, nicht ein 
einfaches Fortleitungsphänomen. Es können daher Reizungen eines Organes, 
welches im allgemeinen nicht schmerzempfindlich ist, doch unter Umständen, 
nämlich wenn die Reizung über ein gewisses Maß wächst oder wenn die 
Empfindlichkeit der Leitungsbahn oder der sensiblen Zellen zugenommen hat, 
Schmerz auslösen. 

So beruhen die bei Erkrankungen der Bauchorgane auftretenden Schmerz¬ 
empfindungen derselben wahrscheinlich darauf, daß die sensiblen Neurone, welche 
die Leitung vermitteln, in einen hyperalgetischen Zustand geraten sind 1 ), auf 

>) Vgl. meine Abhandlung: Zur Frage der Schmerzempfindlichkeit des viszeralen 
Sympathikusgebiets. Deutsche Zeitschr. f. Chir. Bd. 95. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



7 


Die Behandlung der arteriosklerotischen Schmerzen. 


Grund dessen nun die Reize die Schmerzgrenze erreichen, während die nicht 
krankhaft veränderten Organe bekanntlich beliebig gereizt werden können, ohne 
daß Schmerz entsteht. Man könnte auch hier die Hypothese aufstellen: auch im 
Zustande der Erkrankung, Entzündung usw. sind die sympathischen Fasern der 
Bauchorgane schmerzunempfindlich, aber ihr gesteigerter Erregungszustand über¬ 
trägt sich auf die schmerzleitenden spinalen Fasern, und nur auf diesem Wege 
werden wir uns des krankhaften Zustandes durch die Schmerzempfindung bewußt. 

Aber diese Hypothese wäre überflüssig; denn sie würde nicht den Gegensatz 
erklären, daß man den normalen Darm usw. mit den stärksten elektrischen, ther¬ 
mischen usw. Reizen traktieren kann, ohne daß Schmerz auftritt, während dies bei 
krankhaften Zuständen wie Kolik, Geschwür usw. geschieht; sie würde vielmehr 
gleichfalls eine hyperalgetische Erregbarkeitsveränderung des Nervenapparates 
zur Voraussetzung nehmen müssen. Dann aber kann man ebenso gut von der 
hyperalgetischen Sympathikuszelle selbst den Schmerz ausgehen lassen. 

Es mag nun so sein oder anders: in jedem Falle muß man eine starke 
Reizung zentripetaler Herznerven — wahrscheinlich nach voraufgegangener hyper- 
algetischer Erregbarkeitsveränderung — bei Angina pectoris annehmen. 

Die Erregbarkeitssteigerung und Reizung beruht wahrscheinlich auf der 
Ischämie. Letztere wirkt an sich irritierend. Man denke an den Kußmaul- 
Tennersehen Versuch. Anämie und Angiospasmen erzeugen häufig Parästhesien. 
Anämie des Gehirns führt zu subjektiven Erscheinungen von Schwindel, Ohren¬ 
sausen. Bei Embolie an den Extremitäten treten Schmerzen auf. Kompression 
der A. radialis bei Arteriosklerose erzeugt Parästhesie der Hohlhand (Capiello). 
Naunyn und Schreiber beobachteten bei ihren Untersuchungen über Hirndruck, 
daß Hunde, bei welchen man durch Kompression der Hirnarterien Hirnanämie her¬ 
vorrief, Schmerzensäußerungen erkennen ließen. 

Der vollständige Blutabschluß bedingt Tod des Gewebes; aber ehe dieser 
eintritt, kann es zu gesteigerter Dissimilation kommen, welche sich in Schmerz¬ 
empfindung äußert. Reiz ist Dissimilation. Der gesteigerte Zerfall, der Beginn 
der drohenden Vernichtung kann sich im Symptom des Schmerzes ausdrücken. 

Die Natur bedient sich des Schmerzes, um den Organismus zu schützen. 
Der Schwellenwert des Schmerzreizes ist äußerst verschieden und ein Ergebnis 
der Anpassung. An Stellen, wo schon eine Berührung gefährlich wirken kann, 
ist die Schmerzempfindlichkeit eine exorbitante; so an der Kornea oder an 
Entzündungsherden. An Stellen, welche so geschützt liegen, daß ein gefährdender 
Reiz sie kaum treffen kann, ist die Schmerzempfindlichkeit so gering, daß erst 
eine wirkliche Schädigung der Gewebssubstanz Schmerz auslöst und auch dies 
wohl erst, nachdem die Empfindlichkeit der Nerven sich dem Krankheitszustand 
angepaßt hat. So gehen auch dem stenokardischen Anfall gewöhnlich längere 
Zeit hindurch Empfindungen von Herzweh voran. 

Die Art der Reizung der Nerven ist für die Schmerzerzeugung von großer 
Bedeutung. Wenn man einen Muskel oder eine Muskelgruppe bis zur schmerz¬ 
haften Ermüdung bewegt (z. B. längere Zeit hintereinander die Beugung und 
Streckung des Daumens ausführt), so sind zwar die Muskeln ein wenig auf Druck 
empfindlich; aber diese Empfindlichkeit steht in gar keinem Verhältnis zu der 
starken Schmerzhaftigkeit bei aktiven Bewegungen. Offenbar ist die Muskel- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



8 


Goldscheider 


tätigkeit imstande, die sensiblen Nervenenden in einer eigenartigen (chemischen) 
Weise und dadurch viel stärker zu erregen, als es der mechanische Druck vermag. 
Der Ermüdungsschmerz steht im Verhältnis zur Arbeitsleistung des betreifenden 
Muskels. Er verschwindet schnell in der Ruhe, tritt um so mehr hervor, je kürzer 
die Ruhepausen sind.' Dies Beispiel zeigt, daß es durchaus gerechtfertigt ist, 
einen Herzschmerz aus inneren Ursachen anzunehmen, obwohl das Herz gegen 
mechanische Eindrücke normalerweise nicht schmerzempfindlich ist. 

Beim Herzen kommt nun noch hinzu, daß die Ischämie einen arbeitenden 
Muskel betrifft. Der tätige Muskel wird durch mangelhafte Blutznfuhr auf das 
höchste erschöpft. Der Ermüdungsvorgang wird durch dieselbe gesteigert und 
ebenso der Ermüdungsschmerz. Ehe es bei der Koronarsklerose zur völligen 
Ischämie kommt, hat das Herz schon längere Zeit mit mangelhafter Blutzufuhr ge¬ 
arbeitet. Wenn es auch in der Norm weder Ermüdung noch Ermüdungsschmerz 
kennt, so kann es zu solchen Erscheinungen doch bei ungenügender Blutversorgung 
kommen; dies ist die Bedingung, welche zur Hyperästhesie der Herznerven führt. 

Die Ermüdung des Muskels beruht bekanntlich auf der Einwirkung der bei 
der Tätigkeit entstehenden Zersetzungsprodukte, durch deren Ausschwemmung die 
Erholung des Muskels angebahnt bzw. bewirkt wird. Die Abnahme der muskulären 
Leistung, durch welche sich die Ermüdung ausdrückt, ist von einer Ermüdungs¬ 
empfindung begleitet, welche sich bis zum Schmerz steigern kann. Auch dieser 
kann nicht wohl anders als durch die chemische Einwirkung der bei der ge¬ 
steigerten Dissimilation entstehenden Zerfallsstoffe bedingt sein. Auch Ch. Riehet 
leitet ihn von der wahrscheinlich chemischen Beeinträchtigung der Muskeln infolge 
der Produkte der „Dösassimilation musculaire“ ab. Kurz erwähnt sei hier noch 
die Anschauung von Verworn, welcher Ermüdung und Erschöpfung unterscheidet. 
Erstere komme durch die lähmende Wirkung der sich anhäufenden Stoffwechsel¬ 
schlacken, letztere durch den Mangel an Ersatzstoffen für die Restitution der 
zersetzten lebendigen Substanz zustande (vor allem Sauerstoff, aber auch organisches 
Material). Ob. man mit dieser Trennung einverstanden sein möge oder nicht, 
jedenfalls ergibt sich aus allem, daß bei mangelhaftem Zufluß arteriellen Blutes 
viel schneller Ermüdung und Ermüdungsschmerz eintreten wird. Das inter¬ 
mittierende Hinken ist ein krankhaft gesteigerter Ermüdungsvorgang; wie bei der 
physiologischen Ermüdung tritt nach einer gewissen Ruhepause Erholung ein. 
So könnte man auch den stenokardischen Anfall als eine Ermüdung des Herzens 
auffassen, begleitet von einem Ermüdungsschmerz, welcher eine so ungewöhnliche 
Höhe gerade deshalb erreicht, weil am Herzen schon ganz bedeutende Dissimi¬ 
lationen der Substanz stattfinden müssen, ehe es zur Schmerzempfindung kommt ) 
und weil außerdem die Voraussetzung eines Herzschmerzes immer nur eine schon 
herangezüchtete Hyperästhesie der Herznerven sein kann. Wie die Schmerzhaftig¬ 
keit des normalerweise fast unempfindlichen Peritoneums unter krankhaften Be¬ 
dingungen gerade eine exorbitante Höhe erreichen kann. 

Schmerz und Ermüdung sind vielfach in Parallele gestellt worden; die Be¬ 
dingungen ihres Entstehens sind ähnliche. In seinem Artikel „Fatigue“ in 
Richets Dictionnaire de Physiologie sagt Joteyko: „La sensibilitö de relation 
avertit de l'antagonisme qui existe entre l’ötat vivant et les actions exterieures. 
Cet avertissement est un ötat de conscience que nous appelons douleur quand 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Die Behandlung der arteriosklerotischen Schmerzen. 


9 


il s'agit d'un exces d’irritation des Organes de la sensibilite, et fatigue quand 
il s’agit d’un exces d’irritation des Organes de la motilite“. 

Nach Maggiora bringt Anämie des Muskels ähnliche Erscheinungen hervor, 
wie die Ermüdung desselben, nämlich Abnahme der Kontraktionsfahigkeit. Bei 
ungenügender Sauerstoffzufuhr werden die Warmblütermuskeln durch Reize in viel 
höherem Grade erschöpft als sonst und erholen sich, nachdem die Sauerstoff- 
aufnahme wieder hergestellt ist, nur langsam (Richet und Broca). A. Löwy 
(Pflügers Archiv Bd. 49) fand, daß bei einer dosierten Arbeitsleistung des Arms, 
sobald durch Umschnürung desselben die arterielle Blutzufuhr abgeschnitten wurde, 
der respiratorische Quotient stieg, genau wie bei der Ermüdung der arbeitenden 
Muskeln. Er erklärt dies so, daß bei beiden Bedingungen mehr und ungeeignete 
Muskeln zur Arbeit herangezogen werden und auf diese Weise mehr Muskeltätig¬ 
keit für dieselbe Arbeit verbraucht wird, als zuvor. Bei Kompression des Armes 
beteiligen sich z. B. die Rumpfmuskeln. Das wesentliche ist, daß die Umschnürung 
denselben Effekt hat wie die Ermüdung. Ich selbst finde, daß nach Anlegung 
der Recklinghausenschen Oberarmmanschette und Autblasung bis zum Ver¬ 
schwinden des Radialpulses aktive Bewegungen der Hand sehr schnell zu Er¬ 
müdungsschmerz sowie Schwäche und Verlangsamung der Bewegung führen. 

Bei der Claudicatio intermittens (Charcot), der Dysbasia angio- 
sclerotica (Erb), deren Beziehungen zur Arteriosklerose Erb in unzweifelhafter 
Weise dargelegt hat, tritt nach einer kurzen Zeit des Gehens das Gefühl von 
Schwäche, Kriebeln, Spannung im Bein, Schmerz auf, welches sich bei dem Versuche, 
die Bewegung fortzusetzen, zu schmerzhafter, krampfähnlicher Ermüdung mit dem 
Gefühl der Steifigkeit steigert; der Kranke ist nicht mehr imstande, das Bein zu 
bewegen. In der Ruhe verschwinden die Erscheinungen schnell. Die Sympto¬ 
matologie variiert in den einzelnen Fällen: bald wird nur über eintretende Muskel¬ 
schwäche im Bein, bald vorwiegend über Schmerz und Muskelkrampf geklagt. 
Letztere Erscheinung ist jedenfalls die häufigere. Sehr gewöhnlich sind 
Parästhesien. Auch die Lokalisation ist nicht die gleiche, insofern teils nur im 
Unterschenkel (besonders in der Form des Wadenkrampfes), teils vorwiegend im 
Oberschenkel oder endlich im ganzen Bein die Beschwerden gefühlt werden. Das 
Leiden findet sich in den verschiedensten Abstufungen. So sah ich kürzlich einen 
Fall, bei welchem ein auch in der Ruhe oft vorhandenes Kriebeln im Fuße bei 
der Gehbewegung sich steigerte; die A. dorsalis pedis war auf der betreffenden 
Seite obliteriert wie bei den typischen Fällen von Dysbasia arteriosclerotica. 

In manchen Fällen wird über einen nach einiger Zeit des Gehens auf¬ 
tretenden plötzlichen neuralgiformen Schmerz im Bein geklagt. Nach Erb 
(D. Ztschr. f. Nervenheilkunde, Bd. 13) sind es überhaupt zuerst sensible 
Störnngen, welche sich bemerklich machen: unangenehme Sensationen im Fuß, in 
den Waden: Kriebeln, Kitzeln, Kältegefühl, z. T. mit Hitzegefuhl abwechselnd, 
Spannungsgefühle in den Waden, selten zunächst zu wirklichem Schmerz gesteigert. 
Dabei sind gewöhnlich schon circulatorische und vasomotorische Störungen vor¬ 
handen. Erst später kommt es zu den eigentlichen motorischen Störungen. 

Man kann in ähnlicher Weise auch bei rein sensiblen Nervenapparaten das 
Entstehen von Schmerz durch die gleichzeitige Einwirkung ungenügender Blut¬ 
zufuhr und funktioneller oder anderer Reizungen erwarten. Freilich ist die 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




10 


(ioldseheider 


Ermüdbarkeit der Nerven im Gegensatz zum Muskel eine äußerst geringe, aber 
immerhin müssen chemische Zersetzungen bei der Tätigkeit auch der Nerven 
angenommen werden. Wir sehen bei der Dysbasia arteriosclerotica Parästhesien 
und Schmerzen auftreten, die man nicht immer von der Muskulatur ableiten kann. 
Auch ist es wahrscheinlich, daß die Muskelschmerzen bei dieser Affektion nicht 
allein durch die gesteigerte Ermüdung, sondern auch durch eine Hyperästhesie 
der sensiblen Muskelnerven bedingt sind, welche ihren Grund gleichfalls in der 
Ischämie hat (vgl. oben). 

Bei Arteriosklerose kann somit allein infolge der Verengerung des 
Gefäßlumens ein Muskelschmerz auftreten und wir hätten damit eine bestimmte 
wohl charakterisierte Art von arteriosklerotischem Schmerz festgestellt. Man 
streitet darüber, ob diese Bedingung genügt oder ob man zur Erklärung des 
Schmerzes noch einen Gefäßkrampf annehmen müsse. Augenscheinlich ist letzteres 
nicht erforderlich und der Einwand, daß bei Arteriosklerose häufig, auch im 
Bereich verengter Arterien, ein Muskelschmerz vermißt werde, ist deshalb von 
geringer Bedeutung, weil ja die Beschaffenheit und Tätigkeit der Muskulatur eine 
wesentliche Rolle spielt. Romberg führt bezüglich der Angina pectoris aus, daß 
es der Annahme eines Gefäßkrampfes nicht bedarf (Verhandl. des 21. Kongr. f. 
inn. Med.), wenn er auch sein Vorkommen an inneren Organen nicht bestreiten 
wolle. Im übrigen spielen aber nach Romberg bei den Störungen durch Arterio¬ 
sklerose nervöse und funktionelle Zustände eine große Rolle. 

Auch Erb nimmt für das Phänomen des intermittierenden Hinkens neben der 
anatomischen Arterienverengerung nervöse, vasomotorische Reizzustände an, 
welche vielleicht gerade in dem frühesten Stadium der Arteriitis obliterans leichter 
ausgelöst werden als in späteren Zeiten. 

„Jedenfalls dürfen wir überhaupt bei der allgemeinen pathologischen Be¬ 
urteilung des Leidens gewiß nicht außer acht lassen, daß hier nicht allein rein 
mechanische anatomische Veränderungen die hervorragende Rolle bei der Auslösung 
der Symptome spielen, sondern daß dabei zweifellos funktionelle, dynamische Vor¬ 
gänge, vorübergehende Verengerung und Erweiterung der Gefäße, mit anderen 
Worten wechselnde vasomotorische Störungen in erheblichem Grade mitwirken.“ 

Für diese Auffassung spricht, daß das Leiden trotz anscheinend auf beiden 
Seiten gleichartiger Gefäßerkrankung nur einseitig in Erscheinung zu treten 
braucht, wofür neben anderen Autoren Ortner ein beweisendes Beispiel erbracht 
hat. Auch scheint ein ähnlicher Symptomen-Komplex ohne Arteriosklerose, lediglich 
durch vasomotorische Reizung vorzukommen (Oppenheim). Und die Arterio- 
sklerotiker, welche das Leiden darbieten, sind besonders oft nervöse, neur- 
asthenische, gichtische Personen (Erb). Auch für die Angina pectoris wird von 
manchen neben der stabilen Gefäßverengerung noch eine aktive Gefäßkontraktion 
angenommen. 

Andere arteriosklerotische Schmerzen kommen wahrscheinlich in der Gefä߬ 
wand selbst zustande. Die Nerven der Adventitia, in welcher von Krause und von 
Thoma Pacinische Körperchen gefunden worden sind, wurden schon erwähnt. Die 
Sensibilität der Gefäßwand selbst bildet noch ein nicht erforschtes Problem. 
Versuche von Delezenne und Pagano, welche eine Reizbarkeit der Gefäßintima 
beweisen sollten, können nicht als einwandfrei angesehen werden. Ob bei der 



Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




Die Behandlung der arteriosklerotischen Schmerzen. 


11 


Regulierung der Gefäßweite lediglich motorische oder auch sensible Gefäßnerven 
beteiligt sind, steht noch dahin. Die Untersuchungen Biers über die Bildung 
des Kollateralkreislaufs lassen freilich vermuten, daß die Gefäßwand eine gewisse 
Reizbarkeit für die Beschaffenheit des von ihr umfaßten Blutes besitzt. 

Den an der Außenfläche der Gefäße befindlichen sympathischen Nerven und 
den in der Gefäßwand vorhandenen Vater-Pacinischen Körperchen muß man 
sensible Funktionen zusprechen. Sie können, ebenso wie die visceralen Sympathikus¬ 
fasern, unter pathologischen Bedingungen Schmerzen erzeugen. 

Nothnagel hat die Hypothese aufgestellt, daß Arterienkrämpfe ebenso wie die 
Darmkolik Schmerz (Gefäßkolik) entstehen lassen. Diese Ansicht hat sich Freunde 
und maßgebende Vertreter erworben, ohne daß jedoch ein Beweis für ihre 
Richtigkeit bisher erbracht wäre. Es ist jedenfalls unwahrscheinlich, daß der 
Gefäßkrampf direkt zu Schmerz Veranlassung gibt; wohl aber spricht manches 
dafür, daß er durch Anämisierung der Vasa vasorum einen hyperästhetischen Zu¬ 
stand der Gefäßwandnerven anbahnt, welcher sich zum Schmerz steigern kann. 
Eine Erregbarkeitsveränderung der vaskulären Nerven muß wie bei den viszeralen 
Schmerzen angenommen werden. Eine gesteigerte Erregkarkeit der Gefäßnerven 
bei Arteriosclerose wird, wie oben berichtet, auch bei Dysbasia arteriosclerotica 
und Stenokardie als Grund der vasomotorischen Reizzustände vorausgesetzt. Auf 
das Vorhandensein eines Arterienkrampfes wird im wesentlichen aus dem Um¬ 
stande geschlossen, daß während der Schmerzanfälle arterielle Blutdruckerhöhung 
in tonometrisch meßbarer Form beobachtet wird und daß durch gefäßentspannende 
Mittel, wie Amylnitrit, Erythroltetranitrat usw. eine günstige Beeinflussung des 
Schmerzes zu erzielen ist. Pal hat hierüber eingehende Untersuchungen an¬ 
gestellt und auf dieselben seine Lehre von den „Gefäßkrisen“ begründet. 

Eine direkte Beobachtung solcher Arterienkrämpfe konute Wagenmann an 
der Retina eines 63jährigen Arteriosklerotikers vornehmen, welcher an anfalls¬ 
weiser Aufhebung des Sehvermögens des rechten Auges litt. Während eines 
solchen Anfalles sah Wagen mann mit dem Augenspiegel die Arterien des Augen- 
hintergrundes gänzlieh contrahiert, die Venen in fadenförmige rote Stränge ver¬ 
wandelt. Mit dem Ende des Anfalles, während dessen Amaurose und Lichtstarre 
der Pupille bestand, trat eine feine rote Linie in den Arterien auf und alsbald 
besserte sich die Gefäßfüllung unter gleichzeitiger Rückkehr der Funktion. 

Die Gefäßkrämpfe sollen besonders in den kleinen Gefäßen mit starker 
Muscularis eintreten und sind als ein krankhaft gesteigerter Reflex auf Grund 
einer Erkrankung der Gefäßwand (Arteriosklerose) anzusehen. Hieraus ergibt 
sich schon, daß ein hyperästhetischer Zustand des Gefäßnervenapparates vorliegen 
muß. Es wäre somit immerhin auch möglich, daß Arterienkrampf und Schmerz 
zwei koordinierte Äußerungen eines gesteigerten Erregbarkeitszustandes sind. 
Aber wahrscheinlicher ist es, daß der Schmerz sich sekundär an den Gefäßspasmus 
anschließt. 

Die Angiospasmen werden durch erhöhte Tätigkeit der betreffenden Gefäße, 
vermehrten Blntznfluß zu denselben, allgemeine Blutdruckerhöhung, vasomotorische 
Nervenreize, auch Gemütserregungen ausgelöst. 

Der Zustapd der Hyperästhesie der Gefäßwände kann durch die öftere 
Wiederholung der Reizungen der betreffenden Gefäße gesteigert und entwickelt 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



12 Goldscheider 


werden. Auch hier wird das schon oben bei den Muskeln besprochene Moment 
von besonderer Wirksamkeit sein: daß die infolge von Arteriosklerose oder 
Angiospasmus oder von beiden ischämische Gefäßwand von funktionellen Reizen 
getroffen wird. Reizung bei ungenügender Blutzufuhr erzeugt ja in ganz besonders 
intensiver Weise Hyperästhesie. Man könnte daran denken, geradezu von einem 
Ermüdungsschmerz der Muscularis unter diesen Bedingungen zu sprechen. 

Daß Arterienwände auch für äußere Berührung (bei Arteriosklerose oder 
Erweiterung) schmerzhaft werden können, habe ich des öfteren in einwandfreier 
Art beobachten können. Es liegt nahe, unter diesen Umständen auch den subjektiv 
gefühlten, neuralgiformen Schmerz auf die Gefäßwand zu beziehen. Die Hyper¬ 
ästhesie kann als referred pain (Head) auf die äußere Haut irradiieren. 

Auch die Venen Wandungen können bei Varicen, Phlebitis, Phlegmasia alba 
dolens einen hohen Grad von Schmerzhaftigkeit annehmen. Die Sensibilität der 
Venen Wandungen muß nach klinischen Erfahrungen unbedingt angenommen werden. 

Eine weitere Quelle muskulärer Schmerzen sind die arteriosklerotischen Ver¬ 
änderungen der Gefäße von Nervenstämmen und Ganglien. So leitet Buch 
den arteriosklerotischen Leibschmerz von der Sklerose der Blutgefäße des Sym¬ 
pathikus, des Ganglion coeliacum usw. ab. Auch dies ist bis jetzt eine Hypothese, 
welche sich darauf stützt, daß an den peripherischen Nervenstämmen sklero¬ 
tische Arterien gefunden worden sind (Joffroy und Achard, Schlesinger u. a.) 
und daß der Druck auf den Bauch-Sympathikus bei arteriosklerotischem Leibweh 
schmerzhaft ist. Letzteres beweist nichts. Jedoch ist es an sich nicht unwahr¬ 
scheinlich, daß die Sklerose der die Nerven versorgenden Gefäße Schmerzen 
herbeiführen kann, wie denn auch arteriosklerotische Neuritiden Vorkommen. 

Daß dabei der entzündliche Prozeß von den Gefäßwänden auf die Nerven 
übergeht, wie Buch meint, halte ich nicht für sehr wahrscheinlich; vielmehr wird 
es sich um ischämische Dystrophien in der Nervensubstanz handeln. Die un¬ 
genügende Blutzufuhr muß zu einer gesteigerten Dissimilation bei unzureichender 
Assimilation und folglich zu einer Lockerung (reizbaren Schwäche) der Nerven¬ 
substanz führen, welche auf Grund dieser Veränderung nunmehr die funktionellen 
Reize mit schmerzhafter Reaktion beantwortet. So erklären sich wahrscheinlich 
die Neuralgien der Arteriosklerotiker (Ischias usw.). 

Der arteriosklerotische Kopfschmerz ist wahrscheinlich in der Hauptsache 
ein Gefäß schmerz. Hierfür spricht eine Beobachtung, die ich mehrfach macheu 
konnte, daß nämlich, wenn der Schmerz als Halsneuralgie gefühlt wurde, die 
Karotis in einer gewissen Ausdehnung bei Berührung schmerzhaft war. Aber auch 
die sensiblen Nerven der Hirnhäute werden durch den erhöhten arteriellen Druck 
gereizt werden können und endlich wird die Arteriosklerose zu ischämischen Kopf¬ 
schmerzen führen können. 

Der ischämische Kopfschmerz, wie er sich bei allgemeiner Anämie und bei 
angiospastischen Zuständen findet, ist wahrscheinlich von den Hirnhäuten, der 
Kopfschwarte und den Nervenstämmen des Kopfes abzuleiten. Er ist die Folge der 
ungenügenden Blutversorgung dieser Teile eventuell bei gleichzeitiger funktioneller 
oder sonstiger Nervenreizung. 

Der arteriosklerotische Leibschmerz ist in den letzten Jahren eingehender 
studiert worden. Wir wissen, daß Arteriosklerose zu heftigen anfallsweisen Leib- 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Die Behandlung der arteriosklerotischen Schmerzen. 


13 


schmerzen führen kann, deren Natur eine nicht ganz einheitliche ist. Bei manchen 
dieser Anfälle bandelt es sich um richtige stenokardische Attacken, welche stark 
in das Epigastrium strahlen (Angina abdominis); bei anderen um rein gastrische 
Schmerzen, ohne Herzbeteiligung. Dazu kommen endlich gewisse Anfälle, bei 
welchen vorwiegend Darmerscheinungen auftreten (Meteorismus, Aufhören der 
Darmbewegung usw. Ortners Dyspragia intestinalis intermittens). 

Es fragt sich, ob der Schmerz auf einem Krampf der Arterien oder des 
Darms bzw. Anämie des Darms beruht. Wie bereits erwähnt, leitet ihn Buch 
von einer arteriosklerotischen Neuralgie des Sympathikus ab. Das anfallsweise 
Auftreten würde durch die Annahme von Arterienkrämpfen am einfachsten erklärt 
werden. Es ist Erhöhung des Blutdrucks bei den Anfällen beobachtet worden 
(s. oben). Über Aneurysmen vgl. Therapie. 

Wenn im vorhergehenden durchweg von „Schmerzen“ die Rede war, so ist 
nunmehr erweiternd hinzuzufügen, daß es sich häufig auch um Empfindungen 
handelt, welche nur an Schmerz angrenzen oder auch nur als eigenartige Sen¬ 
sationen mit dem Charakter der Unlust gefühlt werden. Bei genauerer Be¬ 
obachtung der einzelnen Fälle läßt sich oft genug erweisen, daß den eigentlichen 
Schmerzanfällen mehrfach schwächere, noch nicht eigentlich schmerzhafte und 
daher wenig beachtete Mißgefühle vorangegangen sind. Nur in der Minderzahl 
der Fälle setzen die Anfälle ganz ohne Vorboten ein. Diese Beobachtung spricht 
für die oben entwickelte Anschauung, daß der eigentliche Schmerzanfall sich auf 
dem Boden einer mehr oder weniger allmählich herangezüchteten Hyperästhesie 
entwickelt. 

Vielfach wird über Gefühle von Spannung, Druck, Unruhe, Kriebeln, eigen¬ 
artiger Bewegung, Anstoßen des Herzens, Zupfen, Stechen in der Herzgegend 
geklagt. Desgleichen über ein unheimliches Gefühl der Leere, des Stillstehens 
des Herzens. Bei Arhythmie des Herzens empfinden die Kranken zuweilen — 
während sie sonst nichts von der Herzbewegung wahrnehmen — merkwürdiger¬ 
weise das Aussetzen oder einzelne Extrasystolen, auch ohne daß es sich immer 
um verstärkte Schläge handelt. Diese Sensationen können sich mit dem Gefühl 
der Angst verbinden, welches aber auch oft fehlt, während es bei den starken 
Anfällen der Angina pectoris gewöhnlich ist. 

Häufig steigern sich die Empfindungen zu schmerzhafter Höhe, ohne deshalb 
schon Angina pectoris zu sein. Spannende, krampfhafte Schmerzen in der Brust, 
nach den Armen, in den Hals ausstrahlend, aber ohne die erschreckenden Begleit¬ 
erscheinungen der Angina pectoris, nach Bewegungen, beim Hinaustreten in die 
kalte Luft, bei Wind, nach Gemütserregungen, nach starker Nahrungsaufnahme, 
aber oft auch ohne nachweisbare Ursache auftretend. In diese schmerzhaften 
Attacken mischen sich nicht selten schwächere Anfälle von Spannungs- und Druck¬ 
empfindung, Brennen auf der Brust usw., oft von kurzer Dauer, wie denn auch jene bei 
zweckmäßigem Verhalten der Patienten zu letztgenannten wieder abklingen können. 
Es besteht ein fließender Übergang der nicht schmerzhaften zu den schmerzhaften 
Herzgefäßempfindungen. Die Vertreter der Lehre von den spezifischen Schmerz¬ 
nerven werden sich mit dieser Beobachtungstatsache schwer abzufinden wissen! 

Auch nahezu kontinuierliche Schmerzen kommen in der Herzgegend vor, am 
häufigsten — wenn wir von den Herzneurosen absehen — bei Arteriosklerose mit 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



14 


Goldseheider 


Herzhypertrophie, aber auch bei Klappenfehlern, nach Nothnagel bei Aorten¬ 
fehlern häufiger als bei Mitralfehlern, bei welchen sie übrigens nach He ad gleich¬ 
falls nicht fehlen. Nothnagel meint, daß vorzugsweise das Gefäß die Schmer¬ 
zen verursacht, weniger der Herzmuskel. Dieser Kliniker fand (wie Hilton und 
Walshe) auch häufig eine objektiv nachweisbare Überempfindlichkeit der Haut in 
der Herzgegend, unter Umständen bis zur Wirbelsäule hinreichend — eine 
Erscheinung, für welche wir später durch die Headschen Untersuchungen ein 
ausreichendes Verständnis gewonnen haben. 

So unrichtig es daher wäre, aus einer Hyperästhesie der Haut in der Herz¬ 
gegend schablonenhaft den Schluß zu ziehen, daß es sich um eine Herzneuröse 
handeln müsse, ebenso falsch wäre es, die in die Arme ausstrahlenden Herz¬ 
schmerzen wie überhaupt die Angina pectoris-ähnlichen Empfindungen unter allen 
Umständen auf eine organische Erkrankung zu beziehen. Letztere kommen in 
ganz ähnlicher Weise bei Neurosen vor (Angina pectoris vasomotoria). Das 
beiden, so grundverschiedenen Erkrankungen gemeinsame ist die Hyperästhesie 
der Herzgefaßnerven. 

Der hyperästhetische Zustand kann sich — bei beiden Krankheitstypen — 
in einem beständigen Wehgefühl ausdrücken, er kann aber auch ganz latent sein, 
um durch gewisse Reize sofort in Erscheinung gesetzt zu werden. So z. B. durch 
anstrengende oder ruckweise Bewegungen des linken Arms. Andererseits besteht 
auch eine Überempfindlichkeit des letzteren, so daß es schon nach wenigen Be¬ 
wegungen desselben zu einem lähmenden Ermüdungsgefühl kommt, welches schmerz¬ 
haft werden kann. Auch finden sich zuweilen schmerzhafte Druckpunkte am 
Arm. Es besteht also ein Zustand von Überempfindlichkeit und Übererregbarkeit, 
vom Herzgefäßgeflecht auf den Arm ausstrahlend. Es handelt sich nicht etwa 
um eine dem intermittierenden Hinken analoge Dyskinesia arteriosclerotica des 
Arms, denn die Erscheinung ist bei der Coronar- bzw. Aortensklerose ganz 
ähnlich wie bei der Herzneurose. Auch bei der Dysbasia arteriosclerotica kommt 
es vor, daß die Patienten in der Ruhe nicht ganz frei von Schmerzen geringen 
Grades sind. 

Therapie. 

Als die beiden wesentlichen Typen des vaskulären Schmerzes haben wir er¬ 
kannt: den Schmerz in dem von der erkrankten Arterie versorgten Nervmuskel¬ 
gebiet und den Schmerz in der Arterienwand selbst. Beiden gemeinschaftlich ist, 
daß der Schmerz auf vorbereitetem Boden erwächst, nämlich aus dem Zustande 
der latenten Hyperästhesie 1 ) sich entwickelt. Dies gibt für die Therapie einen 
wichtigen Fingerzeig ab: nicht bloß die Schmerzattacken, sondern der auch in 
der scheinbar ruhigen Zwischenzeit bestehende hyperästhetische Zustand ist zu 
behandeln. Indem wir ihn erkennen und angreifen, entziehen wir den Schmerz¬ 
anfällen den Nährboden. Sie sind ja gleichsam nur die über der Wasserfläche 
sichtbaren Spitzen der felsigen Untiefen. 

Der hyperästhetische Zustand beruht zwar in erster Linie auf den krank¬ 
haften Veränderungen der Gefäße, des weiteren aber auch in ganz wesentlicher 

') Anmerkung. Diese latenten Erregbarkeitsveränderungen, nicht bloß auf sensiblem, 
sondern auch auf motorischem und sekretorischem Gebiet spielen eine noch lange nicht hin¬ 
reichend gewürdigte Rolle in der pathologischen Dynamik. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



15 


Die Behandlung der arteriosklerotischen Schmerzen. 

Art auf dem Zustande des nervösen Apparates. Die Behandlung der nervösen 
Übererregbarkeit steht und fällt nicht etwa mit der Behandlung der Arteriosklerose, 
sondern ist eine Aufgabe für sich, w r eil der hyperästhetische Zustand auch noch 
von anderen Einflüssen abhängig ist, so von der allgemeinen Beschaffenheit des 
gesamten Nervensystems (Neurasthenie), von den Stoffwechselverhältnissen (Gicht, 
Diabetes), von der Ernährung, der Tätigkeit, von psychischen Momenten. 

Von großer Bedeutung ist zunächst die Fernhaltung von Reizen und 
Beanspruchungen, welche die Hyperästhesie steigern. Wie oben ausgeführt, 
ist es besonders die Konkurrenz von ungenügender Blutzufuhr mit Reizung, welche 
den hyperästhetischen Zustand und schließlich Schmerz hervorruft. Die Be¬ 
schäftigung und Lebensweise des Kranken muß mit Rücksicht auf diese Forderung 
geregelt werden, was oft auf große Schwierigkeiten stößt, wenn der Patient sich 
in der Zwischenzeit wohl fühlt und die Bedeutung dieser Maßnahmen nicht ein¬ 
sieht. Um so wichtiger ist es, daß der Arzt, unter geeigneter Belehrung des 
Kranken, energisch auf die Beobachtung der angepaßten Lebensführung dringt. 
Daß die Durchführung der Vorschriften aus äußeren Gründen oft eine ungenügende 
ist, bedarf nur der kurzen Erwähnung. 

Zuvörderst kommt die Verordnung körperlicher Ruhe in Betracht. Die 
Tätigkeit, falls sie viel Bewegung erheischt, muß auf einige Zeit unterbrochen 
oder reduziert werden; in schwereren Fällen ist eine wirkliche Liege- bezw. 
Ruhekur anzuordnen; bei leichteren Beschwerden müssen wenigstens alle An¬ 
strengungen vermieden werden. Die Bewegung wirkt durch die mit ihr ver¬ 
bundenen Reizungen an sich erregbarkeitssteigernd auf die hyperästhetische 
Stelle, ferner erzeugt sie vasomotorische Reize, welche zu dem erkrankten 
Gefaßgebiet dringen; endlich wirkt sie, wenn sie anstrengend ist, blutdruck¬ 
steigernd, was bei gewissen vaskulären Schmerzen, nämlich den durch Aneurysma, 
Aortenatherose, Hochspannung, Angiospasmen bedingten ungünstig ist. Man be¬ 
achte, daß bei etwaigen Ruhekuren der Patient nicht zu sehr dem Genuß der 
frischen Luft entzogen werden darf. 

Manche Kranke geben an, daß sie sich bei reichlicher Bewegung wohler 
fühlen; sogar Aneurysmatiker! Man sei in dieser Beziehung skeptisch; gewöhnlich 
ist es nur die Ablenkung, welche bei den Patienten diese Selbsttäuschung hervorruft. 

Es ist daher auch nicht zweckmäßig, bei derartigen schmerzhaften Zuständen 
anstrengende Badekuren zu verordnen. 

Am schwierigsten ist die Durchführung der Schonung bei lebhaften, 
temperamentvollen Patienten, welche sich außerhalb der Anfalle wohl fühlen. 
Trotz besten Willens vergessen sich dieselben leicht, führen allerlei schnelle, 
ruckweise Bewegungen aus, sind hastig und unruhig. Das Ruhegebot ist auch 
zuweilen aus psychologischen Gründen nicht leicht zu erwirken; manche Patienten 
fühlen sich durch die ihnen auferlegte Beschränkung so verstimmt und verängstigt, 
regen sich innerlich so darüber auf, daß man für das eine Übel ein anderes ein¬ 
tauscht. Es ist Sache des ärztlichen Taktes, hier den richtigen Weg zwischen 
Scylla und Charybdis zu finden. 

An die Fürsorge für körperliche Ruhe schließt sich diejenige für psychische 
Beruhigung an. Bei den engen Beziehungen der seelischen Erregungen zu 
vaskulären Vorgängen kann es nicht überraschen, daß jene sehr leicht die Hyper- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



IG 


Goldscheider 


ästhesie steigern und unterhalten, ja selbst Schmerzanfölle auszulösen vermögen, 
während eine ruhige und heitere Stimmung und Gleichmut der Seele von wohl¬ 
tätigem Einfluß auf das Leiden ist. 

Die ärztliche Erfahrung lehrt, daß stenokardische Anfälle zuweilen durch 
heftige Gemütsbewegungen ausgelöst werden können. Dasselbe gilt für das arterio¬ 
sklerotische Leibweh. Schmerzen von geringerer Intensität und die oben auf¬ 
gezählten Mißgefühle und Parästhesien treten auf emotioneller Grundlage sein- 
häufig auf. Bei sehr erregbaren Personen kann schon der Gedanke an den Brust¬ 
schmerz denselben hervorrufen! 

Bei der heutigen Tages weit gediehenen Popularisierung der Medizin sind 
die Symptome der Arteriosklerose im gebildeten Publikum vielfach bekannt und 
die Furcht vor „Verkalkung“ treibt viele Personen von einem Arzt zum andern. 
Gerade diese Angst des sich selbst beobachtenden Patienten steigert begreiflicher¬ 
weise die subjektiven, ja auch unter Umständen die objektiven Symptome der 
Arteriosklerose. Inwieweit man den Kranken über die Natur seines Leidens und 
die Ursache seiner Schmerzen aufzuklären hat, läßt sich in allgemein gültiger 
Weise nicht sagen, hängt vielmehr ganz von dem Charakter und der Individualität 
des Patienten ab. Manche ziehen die bittere Wahrheit einer quälenden Ungewißheit 
vor. Das Ergebnis der Röntgendurchleuchtung (Aorten-Aneurysma!) sei nur dem 
Arzte, nicht dem Patienten unmittelbar mitgeteilt. Die Ängstlichkeit des Kranken 
wird übrigens vielfach dadurch gesteigert, daß eine im allgemeinen zu pessi¬ 
mistische Auffassung über diese Zustände auch in der ärztlichen Welt besteht. 
Ein ansehnlicher Teil der hierher gehörigen Fälle bildet ein nicht undankbares 
Behandlungsobjekt. 

Auch Aufregungen anderer Art, wie geschäftliche usw. wirken ungünstig. 
Man erteile rechtzeitig, noch ehe die Affektion einen schweren Charakter annimmt, 
dem Patienten den Rat, sich von aufregenden Tätigkeiten, Unternehmungen, Reisen 
zurückzuziehen, Ärgernis bringende Ämter niederzulegen usw. Jedoch vermeide 
man aus nahe liegenden psychologischen Gründen, den Kranken ganz unbeschäftigt 
zu halten. Von größter Bedeutung ist die Sorge für ausreichenden Schlaf, 
welcher die Hyperästhesie wohltätig beeinflußt, während Schlaflosigkeit die Reiz¬ 
zustände steigert. Hier kommen die bekannten physikalischen und medikamentösen 
Maßnahmen in Betracht, wie feuchte Packungen, abendliche laue ev. aromatische 
Bäder, Brom, Baldrianpräparate, endlich Psychotherapie. 

Wenn Unbilden der Witterung, kühle Luft, rauhes Klima die Beschwerden 
steigern, so wird ein zeitweiliger Klimawechsel, ein Aufenthalt in geschützten 
südlichen Orten günstig auf den hyperästhetischen Zustand wirken, um so mehr, 
als der arteriosklerotische Prozeß selbst unstreitig dadurch vorteilhaft beeinflußt wird. 

Die Diät, welche für die Behandlung der Arteriosklerose von größter Be¬ 
deutung ist, hat auch gewisse unmittelbare Einflüsse auf den hyperästhetischen 
Zustand. Jeder Reiz, welcher irgendwo im Körper angreift, kann denselben 
steigern, so auch Reizungen des Magen-Darmkanals, wie sie durch schwere oder 
zu reichliche oder zu scharfe Kost, zu hastiges Essen ausgelöst werden. Neben 
den etwa eintretenden Blutdrucksteigerungen kommen die unmittelbaren Über¬ 
tragungen des Nervenreizes in Betracht. An Beobachtungen dieser Art fehlt es 
dem auf diesem Gebiet erfahrenen Arzt keineswegs. Auch der Gasbildung im 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Die Behandlung der arteriosklerotischen Schmerzen. 



Magen (kohlensäurereiche Getränke) und im Darm (blähende Speisen) kommt ein 
solcher Einfluß auf dem Wege der Nervenreizung zu. Für diese Auffassung 
spricht, daß die Patienten zuweilen im unmittelbaren Anschluß an derartige 
diätetische Fehler leichtere oder stärkere Anwandlungen ihres vaskulären 
Schmerzes bekommen. 

Das sexuelle Leben ist in angemessener Weise zu regeln. Häufige 
sexuelle Erregungen steigern den hyperästhetischen Zustand; absolute Abstinenz 
kann bei geschlechtlich leicht erregbaren Personen aber gleichfalls Reizungen 
auslösen. Ich habe im Anschluß an sexuelle Träume und Pollutionen schmerz¬ 
hafte Beschwerden auftreten sehen. 

Die Behandlung der Arterienerkrankung selbst hier eingehend zu be¬ 
sprechen, ist nicht meine Absicht, besonders da die jetzt herrschenden Grundsätze 
der Behandlung der Arteriosklerose hinreichend oft, auch in unserer Zeitschrift, 
klar gelegt worden sind. Es handelt sich im wesentlichen darum, in der Diätetik 
und dem sonstigen Verhalten die übermäßigen Reizungen und Beanspruchungen der 
Gefäßwand möglichst herabzusetzen. Da die vaskulären Schmerzen unstreitig zum 
großen Teil mit Reizzuständen der Gefäßwandungen Zusammenhängen, so dienen 
wir durch dieses Verfahren, abgesehen davon, daß wir das Fortschreiten der 
Arteriosklerose aufzuhalten suchen, auch direkt der Bekämpfung der Gefä߬ 
schmerzen. Hierher gehört die reizlose, fleischarme, salz- und gewürzarme Kost, 
die Herabsetzung bzw. Ausschaltung des Alkohol-, Kaffee- und Tabakgenusses. 
Neben der Beschaffenheit spielt die Menge der Nahrung eine sehr belangreiche 
Rolle. Man setze Arteriosklerotikern das Nahrungsquantum tunlichst herab. Es 
ist erstaunlich, wie viel wohler sich dieselben nicht selten fühlen, wenn sie sich 
nicht satt essen bzw. geradezu fasten. Man stößt in der Praxis häufig auf 
große Schwierigkeiten bei dieser Verordnung, weil von seiten der Patienten und 
ihrer Angehörigen die Befürchtung geltend gemacht wird, daß durch dieses 
„schwächende“ Verfahren die „Nervosität“ gesteigert werde. Gilt ja auch bei 
vielen Ärzten das Schema, bei allem, was nervös aussieht, eine kräftige reichliche 
Ernährung anzuraten. Die von Huchard empfohlene Milchzufuhr bei Arterio¬ 
sklerose ist von großem Nutzen. Auch die Salzbeschränkung scheint von be¬ 
sonderer Wichtigkeit zu sein. 

Es ist notwendig, in jedem Einzelfall zu ermitteln, welche besonderen Schäd¬ 
lichkeiten in Beruf und Lebenshaltung erregend wirken, d. h. Blutdrucksteigerungen 
und Reizungen des Gefäßsystems hervorrnfen, und dort den Hebel anzusetzen. 

Von den Vorzügen der Höhenluft für die Arteriosklerose habe ich mich oft 
genug überzeugen können. In vielen Fällen empfiehlt sich ein südlicher Winter¬ 
aufenthalt. Die Vorteile des Gebrauches der Wildbäder und gashaltigen Thermen 
sowie der hydriatischen Prozeduren sind bekannt. Ein Verfahren, welches ich 
besonders empfehlen zu dürfen glaube, stellen die wechselwarmen Teilabreibungen 
dar: man läßt eine Extremität nach der andern und zuletzt den Rumpf in mehr¬ 
fachem Wechsel mit heißem und kühlem Wasser abreiben und sodann kräftig 
trocken frottieren. 

Häufige warme Bäder sind aus zwei Gründen angezeigt: einmal zur Ent¬ 
spannung der Gefäßwände und ferner zur Pflege der Haut und Anregung der 
Hauttätigkeit. Bei Arteriosklerose tritt wahrscheinlich schon früh ein gewisser 


Zeitachr. t physik. n. diät Therapie Bd. XHT. Heft 1. 

Digitized by 1 


* Google 


2 

Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



18 


tioldsclieider 


Grad von Niereninsuffizienz ein, sicherlich früher als sich Eiweißausscheidung 
zeigt. Dafür spricht die häufige Zylindrurie und die Erwägung, daß die Gefä߬ 
sklerose funktionelle Schädigung nach sich ziehen wird. Der relativen Nieren¬ 
insuffizienz gegenüber ist um so mehr die Anregung der Hauttätigkeit geboten. 
Es empfiehlt sich aus diesem Grunde auch sehr häufig bei den Warmwasser¬ 
anwendungen Seife zu gebrauchen. Diaphoretische Prozeduren sind gleichfalls 
nützlich. Nach den Warmbädern mögen kühle Abreibungen und sehr kräftige 
Frottierungen und Bürstungen der Haut angewendet werden. Überhaupt sind die 
Kaltwasserprozeduren wie Luftbäder auch bei Arteriosklerose durchaus angezeigt. 
Nur vermeide man starke Kältegrade und nehme gänzlich Abstand von denselben 
bei Aneurysmen. Regelmäßige, aber nicht übermäßig anstrengende Bewegung 
dient zur Prophylaxe der Arteriosklerose und ist auch bei schon bestehender 
Erkrankung empfehlenswert, es sei denn, daß dieselbe bereits so weit fort¬ 
geschritten ist, daß Kontraindikationen bestehen. So ist bei arteriosklerotischen 
Schmerzen im allgemeinen das Bewegungsmaß herabzusetzen. Im Stadium der 
Präsklerose und bei noch wenig entwickelter Arterisklerose sind auch übende 
vasomotorische Reizungen, wie z. B. kalte Übergießungen und Duschen ganz 
angebracht, während bei vorgeschritteneren Krankheitsbildern Vorsicht in dieser 
Hinsicht geboten ist. Wie jede funktionelle Reizung sekundär zu einer Besserung 
der Ernährung des betreffenden Gewebes führt, also tatsächlich gleichzeitig eine 
trophische Reizung ist, so dienen auch die vasomotorischen Reize der Ernährung 
der Gefäßwände. Übermäßige Reize jedoch schädigen und bei schon bestehender 
Erkrankung liegt die Grenze, bei welcher der Reiz eine schädigende Wirkung 
entfalten kann, tiefer als bei gesundem Gewebe. 

Leichte Gymnastik und Massage, endlich Sorge für flotte Darmentleerung 
vervollständigen das antiarteriosklerotische Heilverfahren, insoweit die physika¬ 
lischen Maßnahmen in Betracht kommen. 

Heitere Stimmung, Vermeidung von deprimierenden Affekten ist von unzweifel¬ 
haftem günstigem Einfluß auf die Arteriosklerose. 

Die Wirksamkeit der Jodpräparate kann nicht in Zweifel gezogen werden. 
Man versäume nicht, den Gebrauch sehr lange Zeit auszudehnen und jahrelang 
immer wieder zu wiederholen. Ich bevorzuge, wo es vertragen wird, Jodnatrium. 

An diese für alle Formen vaskulärer Schmerzen gültigen Erörterungen schließe 
ich die ergänzende Besprechung der Behandlung der einzelnen Typen an. 

Intermittierendes Hinken, Dysbasia arteriosclerotica. 

Wenn es sich um ein stabiles, durch die Verengerung der Beinarterie un¬ 
abänderlich bedingtes Verhältnis handelte, so wären Besserungen unmöglich. 
Solche sind aber in der Tat zu erzielen, ja gelegentlich sogar in weitgehendem 
Maße. Vor allem ist eine intensive interne Jodbehandlung (Natr. jodat. 2,0—3,0 
pro die, Sajodin usw.) zu empfehlen, mit welcher man die Darreichung von Diuretin 
oder Coffeinsalzen verbinden kann. 

Ferner warme Voll- oder Sitzbäder, heiße Schwammwaschungen der unteren 
Extremitäten, wechselwarme Abreibungen derselben (s. oben). Wir erstreben mit 
diesen Wärmeprozeduren und Temperaturreizen eine Erschlaffung der Beinarterien 
und bessere Durchblutung der unteren Extremitäten. In ähnlichem Sinne wird 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Die Behandlung der arteriosklerotischen Schmerzen. 


19 


die Massage der Beinmuskeln bzw. die Galvanisation derselben wirken. Man ver¬ 
säume nicht, mehrfach am Tage passive Bewegungen der Beine vornehmen zu lassen. 

Der bei den Gehbewegungen eintretende Schmerz ist ein Ruhegebot; er be¬ 
sagt, daß die Nerven und Muskeln im Begriff sind, geschädigt zu werden. Ich 
pflege den Patienten den Rat zu geben, es möglichst nie zu diesem Schmerz 
kommen zu lassen, sondern schoh vorher eine Ruhepause einzuschieben. Tritt 
schon nach wenigen Minuten die schmerzhafte Hemmung auf, so ist eine voll¬ 
ständige mehrwöchige und längere Ruhe erforderlich. Jedes forcierte Gehen 
über den Schmerz hinaus verschlimmert das Leiden und kann den Patienten der 
arteriosklerotischen Gangrän entgegen treiben. 

Auch beim intermittierenden Hinken spielt die Hyperästhesie mit. Jeder 
Schmerzanfall unterhält und steigert dieselbe. Vielleicht erzeugt die Hyperästhesie 
sogar reflektorisch eine Arterienkontraktion. Man sorge daher dafür, daß möglichst 
alle stärkeren Reize, besonders vasomotorische, ausgeschaltet werden und beachte, 
was über die Behandlung der Arteriosklerose und des hyperästhetischen Zustandes 
im allgemeinen oben gesagt wurde. Das Leiden pflegt sich allmählich zu ent¬ 
wickeln, und es ist wichtig, schon die ersten Andeutungen desselben zu beachten. 

Erb legt besonderen Wert auf das Verbot des Rauchens, da nach seinen 
Beobachtungen der Nikotinabusus ursächliche Beziehungen zu dem in Rede 
stehenden Leiden aufweist; ferner auf die Einschränkung des Alkoholgenusses 
nnd die Ausschaltung etwaiger thermischer Schädlichkeiten. So ist auch vor 
energischen Kaltwasserbehandlungen der unteren Extremitäten wie vor übermäßig 
heißen Fußbädern mit reizenden Zusätzen zu warnen. Erb widerrät ferner 
energische Massage der Beine, während er eine milde Massage für zulässig hält. 
Er empfiehlt warme Fußbäder, feuchtwarme Einwickelungen u. dgl., sowie das 
galvanische Fußbad: die Füße werden, entweder gemeinschaftlich oder jeder in 
eine besondere Wanne gestellt, in welche die Kathode getaucht wird, während 
die Anode auf den Ischiadikus (Kniekehle) oder Plexus (Kreuzbein) appliziert 
wird; stabiler Strom, 12—20 M. A., erst in der einen, dann in der anderen 
Richtung, je 3—6 Minuten. Von Medikamenten kommt besonders Strophanthus zur 
Hebung des Blutdruckes in Betracht. Mit den gefäßerweiternden Mitteln, wie 
Amylnitrit, Nitroglyzerin kann ein Versuch gemacht werden. 

Angina pectoris. 

Unstreitig kann man in manchen Fällen bei der oben geschilderten sorg¬ 
fältigen Behandlung des hyperästhetischen Zustandes die Anfälle seltener und 
schwächer auftreten sehen. 

Die Behandlung des stenokardiseben Anfalles selbst ist so bekannt, daß eine 
nähere Besprechung sich hier erübrigt: Morphium, Coffein-Injektionen (Coffeino- 
natrium benzoicum in Dosen von 0,2—0,5), Nitroglyzerin oder Erythroltetranitrat, 
heiße Arm- und Fußbäder, bei schwachem, flatterndem Pulse Digalen-Injektionen 
(intramuskulär oder intravenös), Kampher-Injektionen. Die Wirkung des Nitro¬ 
glyzerins ist sehr verschieden, in manchen Fällen zauberhaft, in anderen ver¬ 
sagend. 

Wie schon bemerkt, ist die vorbeugende Behandlung in der Zwischenzeit 
sehr wichtig. Alles was den Herzmuskel zu gesteigerter Tätigkeit reizt und die 

2 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



20 


Goldseheidcr 


Widerstände im Gefäßsystem steigert — wodurch der Herzmuskel zu vermehrter 
Kraftentwicklung genötigt wird — ist zu vermeiden. Sorgfältige reizlose Diät in 
häufigen kleinen Portionen, leichte, nicht anstrengende Bewegungen, leichte Frei¬ 
übungen, welche zirkulationsverbessernd wirken — während völlige Ruhe nicht 
ratsam ist außer in den Tagen nach einem Anfall und in besonders schweren 
Fällen — häufige Tiefatmungen — aber ohne den Atem dabei anzuhalten —, 
Fernhaltung von plötzlichen Abkühlungen. Sehr zweckmäßig ist es, durch öftere 
Abwaschung mit heißen Schwämmen oder warme Teilbäder (Arm-, Fußbäder) 
Gefäßerweiterung und damit Verringerung der Gefäßwiderstände zu bewirken. 
Erwärmung der Herzgegend (mit Thermophor) kann in ähnlichem Sinne wirken. 
Eben dahin zielen passive Bewegungen und leichte Massage-Prozeduren. Bauch¬ 
massage wirkt oft günstig durch Depletion der Bauchvenen und Besserung der 
Blutzirkulation; ferner durch Tonisierung des oft geblähten Darms und bessere 
Durchblutung desselben. Der Meteorismus bei Herzschwäche erklärt - sich nach 
Zuntz durch verringerte Resorption der Darmgase infolge mangelhafter Durch¬ 
blutung der Darmwand. Die Sorge für weiche Stuhlentleerungen hat hier noch 
die besondere Bedeutung, dem Patienten die Notwendigkeit starken Pressens beim 
Stuhlgang zu ersparen. 

Die längere. Zeit fortgesetzte Darreichung von Diuretin, welches vielleicht 
als Vasomotorenmittel die Durchblutung des Herzmuskels befördert, ist zu ver¬ 
suchen. In manchen Fällen scheint die regelmäßige Einnahme kleiner Nitro¬ 
glyzerinmengen prophylaktisch zu wirken. 

Von der Behandlung mit hochgespannten Strömen (Arsonvalisation), welche 
auf meiner Krankenabteilung systematisch ausgeführt worden ist, habe ich keinen 
merklichen Nutzen gesehen. Mehrfach aber schien bei vaskulären Schmerzen eine 
Wirkung aufzutreten. 

Anämische Kopfschmerzen, wie hier nebenbei bemerkt werden möge, ver¬ 
langen neben der Allgemeinbehandlung der Anämie Wärmeanwendungen am 
Kopf: warme Umschläge, heiße Stirnbäder, Tieflagerung des Kopfes. Auch leichte 
Biersche Stauung mittels elastischer Stirnbinde ist zu versuchen. 

Die von der Gefäßwand selbst ausgehenden vaskulären Schmerzen. 

Der hyperästhetische Zustand erhebt sich zu Schmerzanfällen durch Irradiation 
von Nervenreizen, wie bereits besprochen, vor allem aber durch Steigerung des 
Blutdrucks und damit der Wandspannung sowie wahrscheinlich durch krampfhafte 
Arterienkontraktion. Letztere kann nur bei den Arterien von muskulärem Typus 
(den mittleren und kleinen) stattfinden, während für die von elastischem Typus 
(vor allem Aorta) die Wandspannung in Betracht kommt. 

Die Therapie muß demgemäß im wesentlichen eine blutdruckherabsetzende 
und krampflösende sein. 

Bei der Aortenatherose bzw. dem Aortenaneurysma ist Ruhe, zweckmäßige 
Diät, Vermeidung von nervösen Erregungen von größter Bedeutung. Bei schweren 
Fällen, nicht bloß von großem Aneurysma, sondern auch von intensiven Aorten¬ 
schmerzen ohne auffälliges Aneurysma ist eine zeitweilige Unterernährung nach 
Art der Tufnellschen Kur durchaus empfehlenswert, besonders wenn der Blut¬ 
druck merklich erhöht ist. Man lasse sich nicht durch die Klage, daß der Patient 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Die Behandlung der arteriosklerotischen Schmerzen. 21 

sich bei der Nahrungsreduktion matt fühle, und durch die ängstliche Vorstellung, 
daß das Körpergewicht zu sehr abnehmen werde, beeinflussen. Mehrfach hat sich 
mir bei derartigen Fällen die öftere Einfügung Carellscher Milchtage (etwa 1 Liter 
Milch pro Tag nebst etwas Obst, unter Hinzufügnng von Ei und einigen Zwiebacken) 
bewährt. Freilich ist der Kräfte- und Ernährungszustand bei derartigen Kuren zu 
berücksichtigen. Bei vielen Arteriosklerotikern genügt schon eine mäßige Reduktion 
der oft verschwenderischen Nahrungsaufnahme, Absetzung von Alkohol, Verbot der 
reichlichen und spät eingenommenen Abendmahlzeit, um die von der Aorta aus¬ 
gehenden Druck- und Spannungsbeschwerden zu lindern. 

Was die Ruhebehandlung betrifft, so wird man bei geringeren Beschwerden 
sich darauf beschränken, Anstrengungen zu verbieten, dagegen mäßige Bewegungen, 
Spaziergänge auf ebenen Wegen usw. nicht bloß gestatten, sondern empfehlen, 
während bei schwereren Fällen eine strenge Ruhekur wenigstens für einige Zeit 
durchaus erforderlich ist. 

In ein schwieriges Dilemma gerät der Arzt gegenüber den Fettleibigen mit 
Aortenatherose und lebhaften Aortenschmerzen. Bewegung, welche für die 
Behandlung der Fettleibigkeit vorteilhaft sein würde, erzeugt unweigerlich lebhafte 
Brustschmerzen von charakteristischer Art. Hier ist Ruhebehandlung in Ver¬ 
bindung mit einer geeigneten Unterernährung, am besten einer Carellschen 
Milchkur, das gegebene. 

Flüssigkeitseinschränkung empfiehlt sich nicht nur bei den ausgebildeten 
Aneurysmen, sondern bei der schmerzhaften Aortenatherose insgemein. Das Maß 
der Beschränkung wird je nach Lage des Falles zu bestimmen sein. Nicht minder 
wichtig als die Begrenzung der Tagesquantität ist diejenige der einzelnen Flüssig¬ 
keitsportion und man wird unter Umständen eher diese als jene reduzieren müssen. 

Eine intensive Jodbehandlung und bei sackförmigen Erweiterungen die Ein¬ 
verleibung von Gelatine (per os vorzuziehen) wird die therapeutischen Maßnahmen 
vervollständigen. 

Besteht hinreichende Wahrscheinlichkeit, daß die Aortenerkrankung syphi¬ 
litischer Natur ist (positive Wassermannsche Reaktion, Anamnese), so ist Hg- 
Behandlung nicht zu verabsäumen. 

Lokale Wärmeapplikation in der Gegend des Aortenbogens wirkt meist in 
angenehmer Weise schmerzlindernd und ist jedenfalls der Eisbehandlung vorzu¬ 
ziehen. Vielleicht auch, daß durch die Erwärmung eine Erweiterung der Vasa 
vasorum der Aorta und damit eine bessere Blutversorgung der Aortenwand herbei¬ 
geführt wird. Man versuche ferner von den Headschen Herzzonen aus (Hals, 
Brust, Rücken, Schulter, Arm, s. näheres bei He ad, Sensibilitätsstörungen der 
Haut bei Viszeralerkrankungen, übersetzt von Seiffer), durch Wärmereize, leichte 
Hautmassage (Effleurage), schwache galvanische oder faradische Reizung herab¬ 
stimmend auf den Aortenschmerz einzmvirken. Die Massage der Aortengegend 
selbst ist zu widerraten. 

Die blutdruckherabsetzenden Nitro-Verbindungen (Nitroglyzerin, Erythro- 
tetranitrat) erweisen sich sehr häufig nützlich, und ihre Anwendung, entweder auf 
Schmerzanfälle beschränkt oder in regelmäßigen Perioden von etwa 8—12tägiger 
Dauer ist durchaus zu empfehlen. Endlich ist an die Antineuralgika wie Antipyrin, 
Phenacetin, auch Aspirin, alle am besten in Verbindung mit Koffein, zu denken. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



22 


Goldscheider, Die Behandlung der arteriosklerotischen Schmerzen. 


Bei den Fällen, wo die Schmerzen auf Kompression von Nervenstämmen seitens 
aneurysmatischer Erweiterungen zu beziehen sind, ist die gleiche Therapie zu befolgen. 

Schmerzhafte Angiospasmen wird man vermuten dürfen, wenn anfallsweise 
Schmerzen von dem Charakter der vaskulären in dem Gebiete mittlerer und 
kleinerer Arterien auftreten. Hier ist die Domäne für die vasodilatierenden 
Mittel wie die Nitro-Verbindungen (Natr. nitrosum, Nitroglycerin, Erythroltetranitrat, 
Amylnitrit), die Koffein- und Theobromin-Präparate [Coffeino-Natrium benzoicum, 
Diuretin]. Ferner kommen die Wärmeapplikationen in der oben beschriebenen 
Art zur Anwendung, auch milde, diaphoretische Maßnahmen. Die schädlichen, 
die Spasmen hervorrufenden Gelegenheitsursachen (Kälteeinwirkung, sonstige 
Hautreizungen, Tabak, Diätfehler, Gemütserregungen, körperliche Anstrengungen) 
sind zu ermitteln und auszuschalten. 

Bei dem arteriosklerotischen Leibschmerz ist außer den genannten Ver¬ 
ordnungen noch darauf Bedacht zu nehmen, daß eine weiche und absolut reizlose 
Diät verabreicht werde (Milch, Suppen und Breie von Amylaceen, Butter, Frucht¬ 
säfte); die Nahrungsaufnahme ist auf ein sehr geringes Maß zu beschränken. 
Das Auflegen von in heißes Wasser getauchten Kompressen oder, wenn der Druck 
vertragen wird, einer Bauchwärmflasche oder dgl. ist ratsam; stehen Elektro- 
thermapparate zur Verfügung, so mögen diese angewendet werden. Auch der 
Bettschwitzapparat ist zu versuchen. Dazu warme Wassereinläufe in den Darm. 
Bei heftigen Schmerzanfällen wird gegen den Gebrauch von Morphium nichts 
einzuwenden sein. 

Perutz (Münchener med. Wochenschrift 1907) empfiehlt vor allem den längeren 
Gebrauch von Diuretin 2—3 g täglich, ferner Strophanthus und Jodpräparate, 
endlich die Nitroverbindungen (Natr. nitros., Nitroglyzerin, Erythroltetranitrat). 
Der Anfall selbst soll ähnlich wie Angina pectoris behandelt werden: heiße Hand¬ 
bäder, Sinapismen, Aderlaß, Schröpfköpfe; Morphium mit Atropin oder Atropin 
allein (bzw. Methyl-Atropin). Pal sah von der Anwendung des faradischen 
Stromes Nachlaß der Schmerzen und Sinken des Blutdrucks. 

Manche Fälle von arteriosklerotischem Leibweh beruhen sicherlich nicht auf 
Angiospasmen, sondern auf aneurysmatischen Bildungen, nämlich diejenigen, welche 
dauernd oder nahezu dauernd sind. Ich habe zwei solcher Fälle beobachtet, von 
denen einer durch die Sektion bestätigt wurde, während bei dem anderen das 
palpatorische Untersuchungsergebnis unzweifelhaft war. Im letztgenannten Falle 
brachte eine längere absolute Ruhekur mit Unterernährung und großen Jodnatrium¬ 
dosen bei dem bis dahin unter verschiedenen Diagnosen vergeblich behandelten 
Patienten eine bemerkenswerte Besserung seiner qualvollen Beschwerden. 

Die Behandlung der arteriosklerotischen Neuralgieen (z. B. Ischias), welche 
sich durch ihre Hartnäckigkeit auszeichnen, vollzieht sich so vollkommen im 
Rahmen des bereits Besprochenen, daß es sich erübrigt, auf diesen Gegenstand 
noch besonders einzugehen. 

Ich gebe mich der Hoffnung hin, den Leser zur eingehenden Beschäftigung 
mit dem ebenso interessanten wie praktisch wichtigen Gebiet der vaskulären, in 
Sonderheit der arteriosklerotischen Schmerzen, deren Diagnose noch so oft verfehlt 
wird, angeregt zu haben. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 







23 


Arnold Orgler, Der gegenwärtige Stand der Rachitistlierapie. 


II. 


Der gegenwärtige Stand der Rachitistherapie. 

Von 

Dr. Arnold Orgler, 

Berlin-Charlottenburg. 


Wohl bei jeder Krankheit, die einen chronischen, über Monate sich erstrecken¬ 
den Verlauf nimmt, und bei der eine Ansheilung auch ohne jede Behandlung 
gelegentlich zu konstatieren ist, sind die therapeutischen Maßnahmen im Laufe 
der Zeiten großen Schwankungen unterworfen, zumal wenn Ätiologie und Patho¬ 
genese der Krankheit noch in Dunkel gehüllt sind. Wir sehen in derartigen 
Fällen, daß einer Therapie, die begeisterte Anhänger besitzt, heftige Gegner 
erwachsen, die auf Grund teils theoretischer Betrachtungen, teils praktischer Mi߬ 
erfolge ihr jeden Einfluß auf den Krankheitsverlauf absprechen; auch kann man 
beobachten, wie Mittel, die früher schon gegeben, dann der Vergessenheit anheim¬ 
gefallen sind, wieder in etwas veränderter Form hervorgeholt werden, um längere 
oder kürzere Zeit eine heftig umstrittene Bolle in der Behandlung zu spielen. 
Bei solchen Krankheiten scheint es mir gerechtfertigt, von Zeit zu Zeit die 
Therapie zusammenfassend zu besprechen, auch wenn man selbst wesentlich Neues 
in dieser Frage nicht beibringen kann. 

Bei der Bachitis, deren Geschichte uns ein buntes Bild der verschiedensten 
Behandlungsmethoden gibt, ist die Beurteilung der therapeutischen Besultate ver¬ 
schiedener Beobachter dadurch noch erheblich erschwert, daß bis auf den heutigen 
Tag noch ganz abweichende Anschauungen über die Abgrenzung des Krankheits¬ 
begriffes selbst bestehen, so daß von manchen Autoren Besserungen von Krankheit¬ 
erscheinungen berichtet werden, die andere Ärzte nicht zur Bachitis rechnen. Während 
ein Teil der Autoren unter Bachitis eine ausschließliche Erkrankung des wachsen¬ 
den Knochens versteht, werden von anderen zur „englischen Krankheit“ noch 
Erscheinungen von seiten des Gesamtorganismus (Absinken des Gewebsturgors, 
Welkwerden der Haut, Schlaffheit der Muskulatur), ferner von seiten des Darmes, 
der lymphatischen Organe und des Nervensystems gerechnet. 

Es kann heutzutage als sicher betrachtet werden, daß die früher zur Bachitis 
gezählten nervösen Symptome (Laiyngospasmus, Eklampsie nsw.) mit ihr nichts 
zu tun haben, sondern in die Gruppe der Tetanie oder Spasmophilie gehören. Es 
liegen hinreichend Beobachtungen darüber vor, daß Spasmophilie bei völlig rachitis¬ 
freien Kindern vorkommt; andererseits gibt es eine ganze Anzahl stark rachitischer 
Kinder ohne latente Tetanie. Auch der Milztumor, der von vielen als ein Symptom 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



24 


Arnold Orgler 


bei schwerer Rachitis angeführt wird, dürfte nicht zu diesem Krankheitsbilde 
gehören, da auch bei älteren rachitisfreien oder fast rachitisfreien Säuglingen 
Milztumoren beobachtet werden, und daher, wie Henoch hervorhebt, „das Zusam¬ 
mentreffen sehr großer Milztumoren mit Rachitis mehr zufällig ist, was ja bei der 
außerordentlichen Häufigkeit der Rachitis nichts Auffallendes hat“. 

Nach meinen Beobachtungen haben auch die zur Rachitis gerechneten Er¬ 
scheinungen von seiten des Magen-Darmkanales mit ihr als solcher nichts zu tun, 
sondern sind vielmehr die Folgen einer unrichtigen Ernährung, und wären auch 
dann eingetreten, wenn die Kinder nicht rachitisch geworden wären. Die Tat¬ 
sache, daß Rachitis häufig mit Erkrankungen des Magen-Darm traktus vergesell¬ 
schaftet ist, läßt sich darauf zurückführen, daß bei vielen Kindern eine fehlerhafte 
Ernährung sowohl zu schwerer Rachitis als auch zu einer schweren Darmerkran¬ 
kung führen kann. Die Schwierigkeit in der Abgrenzung dieser und anderer 
Symptome liegt meines Erachtens darin, daß jede durch eine unzweckmäßige Er¬ 
nährung gesetzte Ernährungsstörung nicht einseitig ein Organsystem, sondern den 
ganzen Organismus trifft; die Intensität der am Knochensystem auftretenden 
Symptome hängt aber nicht allein von der Schwere der Ernährungsstörung, sondern 
auch von der hereditären Disposition des Individuums ab. Denn außer der fehler¬ 
haften Ernährung ist für das Zustandekommen der Rachitis noch die hereditäre 
Disposition von ausschlaggebender Bedeutung. So kommt es, daß eine unzweck¬ 
mäßige Ernährung bei einem nicht zu Rachitis disponierten Kinde keine oder nur 
geringe Krankheitserscheinungen am Knochensystem, aber schwere Erkrankungen an 
anderen Organsystemen hervorruft, und daß andererseit ein zu Rachitis veranlagter 
Säugling selbst bei einwandfreiester Ernährung an der Mutterbrust eine ziemlich 
erhebliche Knochenerkrankung zeigt, während die übrigen Organsysteme völlig 
gesund sind. 

Ebenso wie die hereditäre Veranlagung zur Rachitis bei den einzelnen 
Kindern verschieden ist, äußert sich auch die Wirkung einer unzweckmäßigen 
Ernährung auf den Gesamtorganismus in ganz verschiedener Weise. Es gibt 
Säuglinge, die selbst bei ganz fehlerhafter Ernährung vorzüglich gedeihen — die 
Abbildungen, die eine Reihe unserer Nährpräparate schmücken, geben die beste 
Illustration für diese Tatsache —, während andere bald leicht, bald recht schwer 
dabei erkranken. Eine derartige Schädigung kann eine chronische Ernährungs¬ 
störung hervoiTufen, und diese dokumentiert sich unter anderem auch in einem 
mehr oder minder starken Absinken des Gewebsturgors, in einem Welkwerden 
der Haut und Schlaffheit der Muskulatur. Am Knochensystem dokumentiert sie 
sich bei nicht bestehender Disposition entweder gar nicht oder häufiger als leichte 
Form der Rachitis; bei vorhandener Disposition erzeugt sie die schwersten Formen 
der Rachitis. So tritt eine Kombination der Rachitis mit Krankheitserscheinungen 
am Gesamtorganismus auf, deren Abtrennung von der Rachitis für die theoretische 
Betrachtung und die experimentelle Forschung sich vorläufig empfehlen wird, für 
unser therapeutisches Handeln aber von geringerer Bedeutung ist, da wir beide, 
teilweise auf einheitlicher Basis entstandenen Symptomenkomplexe zum Verschwinden 
bringen müssen. 

Ob außer der Disposition und einer unzweckmäßigen Ernährung noch andere 
Momente für das Auftreten der Rachitis wesentlich in Betracht kommen, 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



Der gegenwärtige Stand der Rachitistherapie. 


25 


erscheint mir vorläufig zweifelhaft. So ist es fraglich, ob schlechte Wohnung als 
solche ein ätiologisches Moment für die Rachitis abgibt; denn es gibt auch unter 
den ärmlichsten Verhältnissen eine ganze Reihe rachitisfreier Brustkinder; anderer¬ 
seits schützt die komfortabelste Wohnung nicht vor dem Auftreten von Rachitis. 
Dagegen ist es sicher, daß nach schweren oder lange dauernden Infektionskrank¬ 
heiten die ersten rachitischen Symptome sich zeigen oder schon bestehende sich 
verschlimmern. Nun beeinflußt beim Säugling jede Infektion, welcher Art sie 
auch immer sein mag, in viel höherem Maße als beim Erwachsenen den gesamten 
Ernährungszustand, und man beobachtet, worauf Czerny namentlich aufmerksam 
gemacht hat, daß nach einer solchen „parenteralen“ Infektion die Kinder die 
Nahrung, die sie vorher bekommen haben, häufig nicht mehr vertragen und mit 
Erscheinungen des Milchnährschadens erkranken. Daher kann als Folge einer 
derartigen, durch parenterale Infektion gesetzten Ernährungsstörung bei disponierten 
Kindern Rachitis auftreten oder sich verschlimmern. 

Für unser therapeutisches Handeln wäre es von der größten Wichtigkeit, 
wenn wir uns über das Wesen der Rachitis im klaren wären. Da der rachitische 
Knochen bedeutend kalkärmer als der normale ist, hat man von jeher die Rachitis 
in Verbindung mit einer Störung des Kalkstoffwechsels gebracht. Häufig wieder¬ 
holte Versuche an Tieren mit kalkarmer Nahrung haben zu Knochenveränderungen 
geführt, die klinisch der Rachitis ähnliche Krankheitsbilder zeigten; mit dem 
histologischen Bilde der Rachitis stimmten aber diese Veränderungen bei Tieren 
nicht überein. Daraus hat man vielfach gefolgert, daß die Rachitis durch einen 
Kalkmangel nicht entstehen könnte; doch ist dieser Schluß insofern nicht ein¬ 
wandfrei, als ein Kalkmangel bei Tieren ein anderes histologisches Bild am 
Knochen hervorrufen kann als beim Menschen, und trotzdem beide Formen auf 
derselben Basis des Kalkmangels entstehen können. Vom chemischen Standpunkt 
ans zeigt sich eine ziemliche Übereinstimmung zwischen menschlicher Rachitis 
und den bei Hunden durch kalkarme Nahrung hervorgerufenen Knochenveränderungen, 
da in beiden Fällen sich eine Vermehrung des Wassergehaltes und eine Vermin¬ 
derung des Kalkgehaltes nachweisen ließen. Stoffwechselversuche an rachitischen 
Säuglingen haben nur in einigen Fällen eine negative Kalkbilanz ergeben; in 
andern aber fand ein mehr oder minder erheblicher Kalkansatz statt; man hat 
sich bei der Beurteilung der letzteren Fälle mit der Annahme geholfen, daß diese 
Kinder mit positiver Kalkbilanz trotz klinisch deutlich nachweisbarer rachitischer 
Symptome bereits im Stadium der Heilung sich befanden. Auch muß man meines 
Erachtens daran denken, daß ein Teil der rachitischen Knochenprozesse z. B. am 
Schädel bereits abheilt, während an den Extremitäten die Rachitis weitere Fort¬ 
schritte macht; so kann es kommen, daß zeitweise die Heilungsvorgänge intensiver 
sind als die Krankheitsprozesse, und in dieser Zeit könnte man eine positive 
Kalkbilanz im Stoffwechselversuch erhalten. Wie der Kalkmangel zustande kommt, 
und ob er zur Erklärung der Pathogenese genügt, darauf hier einzugehen, würde 
zu weit führen. Für unser therapeutisches Handeln hat die Tatsache, daß der 
rachitische Knochen kalkarm ist, insofern eine Bedeutung, als wir in der 
Ernährung alles vermeiden müssen, was nach den Erfahrungen der Klinik 
und nach den experimentellen Untersuchungen den Kalkansatz verschlechtern 
kann. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



2G 


Arnold Orglcr 


Der Schwerpunkt unserer therapeutischen Maßnahmen muß demnach in der 
Prophylaxis der Eachitis liegen. Die Tatsache, daß Brustkinder in viel geringerer 
Anzahl und viel leichter an Rachitis erkranken als künstlich genährte Kinder, 
beweist, daß zweckmäßige Ernährung das Eintreten der Rachitis verhindern oder 
ihren Verlauf mildern kann. Man muß daher in allen Familien, in denen ältere 
Kinder schwere Rachitis durchgemacht haben, darauf dringen, daß die späteren 
Kinder von der Mutter selbst oder von einer Amme gestillt werden. Aber auch 
dann wird man die Ernährung derartiger Kinder strenger überwachen als sonst 
und namentlich jede Überfütterung vermeiden, weil erfahrungsgemäß gerade diese 
leicht zu mehr oder minder schweren Ernährungsstörungen führen und dadurch 
das Auftreten der Rachitis begünstigen kann. Am einfachsten wird die Über¬ 
ernährung vermieden, wenn man die Kinder von vornherein an große Trinkpausen 
gewöhnt und ihnen, wie Czerny zuerst in Deutschland betont hat, nur fünf Mahl¬ 
zeiten in 24 Stunden gibt. Da bei Brustkindern auch die parenteralen Infektionen 
leichter verlaufen, beugt auch nach dieser Richtung hin eine vernünftig geleitete 
Brusternährung dem Entstehen der Rachitis vor. Treten bei einem Brustkinde 
Zeichen von Rachitis auf, so wird man früher als sonst, d. h. schon im sechsten 
Monat, eine Brustmahlzeit durch eine Fleischbrühe mit Gries ersetzen und früh¬ 
zeitig auch etwas Gemüse zugeben. Beim Absetzen derartiger Säuglinge von 
der Brust darf man, auch bei hohem Körpergewicht, nicht zu große Milchmengen 
geben; meist wird man mit ®/ 4 1 Milch und geeigneter Beikost auskommen 
können. 

Viel schwieriger gestaltet sich die Prophylaxis bei künstlicher Ernährung. 
Da wir zurzeit keine künstliche Ernährung kennen, die für die Mehrzahl der 
Kinder als zweckmäßig bezeichnet werden kann, können hier nur die Haupt¬ 
prinzipien angegeben werden, nach denen zu verfahren ist. Vor allen Dingen 
muß nach Möglichkeit jede Ernährungsstörung vermieden werden; es muß daher 
für die Beschaffung einer unzersetzten Nahrung gesorgt werden, um akute Er¬ 
nährungsstörungen zu verhüten, und zweitens muß jede Überernährung streng 
vermieden werden, um das Einsetzen einer chronischen Ernährungsstörung zu 
vermeiden. 1 ) Die klinische Beobachtung hat nun gelehrt, daß sowohl nach ein¬ 
seitiger Überernährung mit Milch, als auch nach einseitiger Kohlehydratüber¬ 
ernährung schwerste Rachitis auftreten kann. Vor beiden Extremen wird man 
sich auch hier am besten dadurch schützen, daß man den Kindern nur fünf Mahl¬ 
zeiten gibt und niemals über einen Liter Gesamtnahrungsmenge hinausgeht. 
Auch die Ernährungstherapie der Rachitis gestaltet sich bei künstlicher Ernährung 
viel komplizierter. Im allgemeinen wird man so vorgehen, daß man bei mit Milch 
überernährten Kindern die Milchmenge einschränkt und, wenn reine oder mit 
Wasser verdünnte Milch gegeben wurde, zur Milch eine Mehlabkochung hinzusetzt. 
Umgekehrt wird man bei den Kindern, die bei Kohlehydratüberernährung, nament¬ 
lich bei reiner Mehlernährung rachitisch geworden sind, versuchen, die Kohlehydrate 
einzuschränken und ihnen mehr Milch zukommen zu lassen. Allerdings wird man 
hier, namentlich bei jüngeren Säuglingen, häufig Schwierigkeiten begegnen, weil 


') Die hier vorgcnonnnene Trennung der Entstehung von Ernährungsstörungen ist ziemlich 
schematisch. Es würde zu weit führen, wenn ich hier ausführlicher darauf eingehen würde. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Der gegenwärtige Stand der liachitistherapie. 27 

ein Teil dieser Kinder Milch schlecht verträgt; älteren Säuglingen, die eine mehr¬ 
monatliche Ernährung mit Mehlabkochung ausgehalten haben, angeblich weil sie 
die Milch so lange nicht vertrugen, kann man verhältnismäßig leicht selbst größere 
Milchmengen zuführen. Natürlich wird man auch bei künstlich genährten rachitischen 
Kindern frühzeitig mit Beikost anfangen. Speziellere Angaben über die Art und 
Weise des Vorgehens würde zum Schematisieren führen, und vor diesem soll man 
sich namentlich bei den „Mehlkindem“ hüten. Das Hauptprinzip bleibt: jede Über¬ 
ernährung und jede einseitige Ernährung vermeiden; wo eine solche besteht, sie 
nach Möglichkeit korrigieren, ohne dabei in das andere Extrem zu verfallen. Vor 
allen Dingen darf man nicht danach trachten, in kurzer Zeit große Gewichts¬ 
zunahmen erzielen zu wollen; ein langsamer Gewichtsanstieg ist, wie allgemein, 
namentlich bei der Bachitis raschen Zunahmen vorzuziehen. Chi va piano, va 
sano; chi va sano, va lontano. 

Außer der Ernährungstherapie besitzen wir noch ein wirksames Mittel, um 
die Bachitis zur Heilung zu bringen, das ist der Einfluß von Licht und Luft. 
Es ist ganz sicher, daß die Bachitis im Sommer schneller heilt als im Winter; 
daher empfiehlt es sich, den Kindern auch im Winter den Genuß der Sonne und 
der frischen Luft möglichst ausgiebig angedeihen zu lassen. Die Gefahr der Er¬ 
kältung durch den Aufenthalt im Freien wird bei Säuglingen zurzeit sicher noch 
überschätzt, da es mit Ausnahme von sehr kalten Tagen immer gelingt, die Säug¬ 
linge vor Abkühlung zu schützen. Die Mehrzahl der Erkältungskrankheiten im 
Säuglingsalter beruht wahrscheinlich auf Übertragung durch Erwachsene. 

Die medikamentöse Therapie hat uns eine Unmenge mehr oder minder 
„spezifischer“ Heilmittel beschert. Von diesen hat sich am längsten der Leber¬ 
tran, meist in Verbindung mit Phosphor, erhalten. Trotz des überaus großen 
Materials von Beobachtungen ist auch noch heutzutage sein Einfluß auf die Heilung 
der Bachitis strittig; sicher ist, daß er in wirklich schweren Fällen völlig ver¬ 
sagt; doch habe ich. manchmal, selbst bei mittelschweren Fällen, den Eindruck 
gewonnen, als ob er die Bachitis günstig beeinflußt. Stets gebe ich Lebertran 
in den Fällen, in denen nach einseitiger Kohlehydratüberernährung eine Bachitis 
aufgetreten ist, und glaube dadurch gute Erfolge erzielt zu haben, immer aller¬ 
dings unter gleichzeitiger Änderung der Ernährung. Im Stoffwechselversuch hat 
sich bei zwei rachitischen Kindern unter Zugabe von Phosphorlebertran ohne 
Änderung der Ernährung eine deutliche Besserung der Kalkbilanz gezeigt (Birk). 
Es bleibt abzuwarten, ob dieser Einfluß auch in weiteren Versuchen sich nachweisen 
läßt. — Vom Eisen oder Jodeisen habe ich keine deutliche Beeinflussung der 
Bachitis gesehen. Auf die sonst empfohlenen Mittel, die Eintagsfliegen der Therapie, 
hier einzugehen, würde zu weit führen. Erwähnt sei nur noch, daß Stoeltzner 
neuerdings seine bereits widerlegte Nebennierentherapie in Form von Verabreichung 
eines Tropfen einer 1 proz. Adrenalinlösung pro die wieder aufgenommen hat; mir 
selbst stehen bisher keine diesbezüglichen Erfahrungen zu Gebote, so daß ich 
mich jedes Urteiles enthalten will. 

Zum Schema der Bachitisbehandlung gehören von jeher die Salzbäder; daß 
letztere im Sommer angewendet, namentlich in Verbindung mit einer Badereise, 
helfen, ist nach den Ausführungen über den günstigen Einfluß des Sommers wohl 
zu verstehen. Im Winter habe ich mich von ihrem heilenden Einfluß bisher 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



28 


Arnold Orgler, Der gegenwärtige Stand der Kachitirtherapie. 


nicht überzeugen können und bin auch ohne Salzbäder bisher gut aüsge- 
kommen. 

Auch in der Therapie der Knochenverkrümmungen muß auf die Prophylaxe 
besonderer Wert gelegt werden; zu frühes Sitzen ist bei schlecht ausgebildetem 
Gewebsturgor zu vermeiden; dabei kann man versuchen, die Rückenmuskeln da¬ 
durch zu kräftigen, daß man die Säuglinge, sobald sie den Kopf heben können, 
zwei- oder dreimal am Tage auf den Bauch legt und sie durch Vorhalten von 
Gegenständen usw. veranlaßt, möglichst ausgiebige Bewegungen zu machen; leichte 
Grade von Kyphose behandelt man am besten, indem man die Kinder flach auf 
eine feste Matratze legt; bei bestehenden Kopfschweißen lege man unter den 
Kopf ein kleines, flaches, ganz locker gestopftes Kissen aus gut durchlässigem 
Stoff, dessen Überzug recht häufig gewechselt werden soll, um eine Mazeration 
der Kopfhaut zu vermeiden; für höhere Grade der Kyphose empfiehlt sich die 
Rauchfußsche Schwebe. Namentlich muß das Eintreten einer Skoliose vermieden 
werden, da ihre Prognose recht ungünstig ist. Die Mütter sind daher darauf auf¬ 
merksam zu machen, daß sie die Kinder stets abwechselnd auf den Armen tragen, 
da das Tragen auf einem, meist dem linken Arm, vielfach zu Skoliose führt. Bei 
Anwendung fixierender Verbände ist dafür zu sorgen, daß keine Inaktivitäts¬ 
atrophie der schwachen Muskulatur auftritt. 

So bleibt die Ernährungstherapie vorläufig unser bestes Mittel in der Be¬ 
kämpfung der Rachitis. Wenn noch mancher Fall auch jeder Ernährungstherapie 
spottet, liegt dies daran, daß unsere Kenntnis vom Wesen der Rachitis und unsere 
Erfahrungen in der künstlichen Ernährung noch nicht soweit fortgeschritten sind, 
um immer befriedigende Resultate zu erzielen. Es ist zu hoffen, daß weitere 
Forschung und klinische Beobachtung auch für diese schwersten Fälle die geeignete 
Therapie uns werden finden lassen. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



29 


B. Buxbaum, Zur Therapie der Angina pectoris. 


III. 

Zur Therapie der Angina pectoris. 

Von 

Dr. B. Buxbaum 

in Wien. 

Im folgenden berichte ich über einen Krankheitsfall, den ich durch mehrere 
Jahre zu beobachten Gelegenheit hatte und der aus mannigfachen Gründen publi¬ 
ziert zu werden verdient. 

Im März 1905 wurde ich zu der 60 Jahre alten Frau J. R. gerufen, um ihr 
in einem heftigen Anfall von „Herzkrämpfen mit Asthma“ beizustehen. Als ich 
die Patientin nach etwa 1 / 4 Stunde sah, war der Anfall wohl vorüber, sie befand 
sich jedoch noch in einem Zustande hochgradiger Erregung und Angst. Sie sprach 
nicht, ans Furcht, sofort wieder einen Anfall zu bekommen, denn seit vielen 
Monaten werde sie von solchen Anfällen geplagt, die anfangs nur während der 
Nacht, jetzt aber auch schon während des Tages mit zunehmender Intensität 
auftreten, namentlich dann, wenn sie den geringsten körperlichen Anstrengungen 
ausgesetzt ist. Jede physische Leistung provoziert einen mehr oder weniger 
starken Anfall, auch Aufregungen geringeren Grades sind manchmal imstande einen 
Anfall auszulösen, so z. B. genügt das Pressen beim Stuhlgang, um einen Krampf 
hervorzurufen, ein anderes Mal bekommt sie ihren Anfall, wenn jemand unvermutet 
in ihr Zimmer tritt. In den letzten Tagen komme sie überhaupt aus den Anfällen 
nicht heraus. „Der Arzt, der sie bis jetzt behandelte, habe ihr sagen lassen, man 
möge ihm von Zeit zu Zeit über ihren Zustand berichten, er halte es nicht für 
nötig, öfter zu ihr zu kommen“. — Aus diesen Äußerungen schließt sie, daß sie 
nun aufgegeben sei, deshalb sei sie in einer Aufregung und infolge dieser Auf¬ 
regungen wiederholen sich jetzt ihre Anfälle öfter, als früher. 

So weit wurde ich informiert. 

Nachdem die Patientin sich einigermaßen beruhigt hatte, ging ich an die 
Untersuchung derselben. 

Vorher erzählte sie mir noch, daß sie stark unter Atembeschwerden leide, 
daß sie sehr viel huste, zeitweise auch blutig expektoriere, daß sie stark an¬ 
geschwollene Füße habe, der Appetit sei sehr schlecht, Durst groß, Diurese sehr 
gering, Schlaf schlecht. 

Aus dem Status präsens hebe ich selbstverständlich nur die für die Beurtei¬ 
lung des Falles wesentlichen Momente heraus. 

Die Patientin ist schwach, unterernährt, blaßfahl. Die Lippen und Wangen 
zyanotisch. Temporales und Karotiden pulsieren sehr stark, in der Herzgegend 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



30 


1 i. ISuxbauin 


starke Hebung, synchron mit der Systole bemerkbar, im Jugulum deutliche Pul¬ 
sation sichtbar. Die Atmung ist beschleunigt, gegenwärtig 32 Respirationen in 
der Minute und dyspnoisch mit starker Beteiligung der Auxiliarmuskel. Die 
Radialis ist sehr rigid und sehr gespannt. Der Puls ist irregulär, beschleunigt, 
ich zähle 92—100. Die Haut am Stamm ist trocken, unelastisch, an den unteren 
Extremitäten hochgradiges ödem, dasselbe maskiert vollständig die Umrisse der 
Gelenke. Die Füße sind kühl, zyanotisch. Über der Lunge ziemlich starker, aus¬ 
gebreiteter Katarrh, rechts hinten unten besteht eine etwa zwei Querfinger breite 
Dämpfung, über derselben kein Atemgeräusch. Das Herz ist in allen Dimensionen 
vergrößert. Die Herzdämpfung reicht rechts bis über den rechten Sternalrand hin¬ 
aus, wird oben vom zweiten Interkostalraum begrenzt. Die Herzspitze ist zwei 
Querfinger außerhalb der linken Mamillarlinie. Töne sind fast nirgends zu hören. 
Über allen Ostien laute, zum Teil blasende, zum Teil schabende Geräusche. Die 
lautesten Geräusche sind über dem Aortenostium. Leber und Milz sind deutlich 
vergrößert. Im Abdomen ist eine mäßige Menge freier Flüssigkeit zu kon¬ 
statieren. 

Der Urin wurde am nächsten Tage behufs Untersuchung eingesandt. Die 
Tagesmenge beträgt 420 ccm. Das spezifische Gewicht ist 1,019, Albumin ist in 
großen Mengen vorhanden (0,7 °/ 0 ). Im Sediment sind hyaline und grobgranulierte 
Zylinder, wenig rote Blutkörperchen. 

Es handelte sich demnach um die wohl nicht seltene Form einer ziemlich 
schweren Arteriosklerose mit all ihren Konsequenzen, unter welchen ganz be¬ 
sonders die Erkrankung des Herzens, die der Niere und die Anfalle von Angina 
pectoris dringendst des therapeutischen Eingriffs bedurften. Es unterlag keinem 
Zweifel, daß auch eine stark nervöse Komponente dringend der Behandlung be¬ 
durfte und wie ich mich durch die Erfahrung überzeugte, tat ich gut daran, vor¬ 
erst diesen Teil meiner Pflichten zu erledigen. 

Noch selten hatte ich Gelegenheit, mich so lebhaft an die Worte Forels 
zu erinnern, als diesmal. „Die Suggestion ist auf die engste Weise mit allen 
Taten unseres Lebens verflochten und kombiniert sich auch mit den verschiedensten 
therapeutischen Maßnahmen, ihre Wirkung erhöhend oder hemmend.“ 

Während die Patientin in den letzten Tagen weder vom Diuretin noch vom 
Morphium einen hemmenden Einfluß auf die stenokardischen Anfälle verzeichnen 
konnte, bewährte sich jetzt mit einmal das Diuretin, das ich als Theobrominum 
natrio salicylicum verschrieb, in ausgezeichneter Weise. Die Zahl der Anfälle 
wurde wesentlich geringer, die Patientin bewegte sich etwas im Zimmer auf meine 
Veranlassung und unter meiner Beihilfe, sie begann zu essen, sie sah mit Ver¬ 
trauen der Nacht entgegen, legte sich ruhig ins Bett und war in dieser Nacht nur 
zweimal von Anfällen gestört. 

Ich möchte aber trotzdem nicht in der Bewertung des psychischen Faktors 
der Therapie allzuweit gehen und kann mich der Ansicht nicht ganz anschließen, 
daß in vielen Fällen der psychische Faktor auch materiell wirken könne, in dem 
Sinne, daß er imstande sei, Veränderungen in den Funktionen von Organen her¬ 
vorzurufen. Vielmehr möchte ich darauf hinweisen, welch bedeutenden Anteil 
die Gemütsbewegungen nicht nur an der Entstehung gewisser Krankheiten haben, 
sondern wie mächtig, ja oft verhängnisvoll sie den Verlauf von Krankheiten be- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zur Therapie der Angina pectoris. 


31 


entflossen. „Die Unruhe des Kranken, sein Leiden ... die psychische Alteration, 
sind nicht nur in der Hirnrinde sich abspielende Prozesse, nicht lediglich psychische 
Störungen, sondern auch Störungen unbewußter Vorgänge, welche auf dem Wege 
vasomotorischer, sekretorischer und anderer uns unbekannter, den Stoffwechsel 
leitender Nerven verschiedene Funktionsmodifikationen und sogar materielle Organ- 
verändernngen zustande bringen“, sagt Bieganski in seinem vortrefflichen Werke 
„Medizinische Logik“. Beruhigen wir durch suggestiven Einfluß das Gemüt des 
Kranken, verscheuchen wir Unruhe und Furcht, so weichen auch die Störungen 
unbewußter Vorgänge oder es treten andere ein, welche für die Existenz des 
Organismus im günstigen Sinne wirken. In dieser Auffassung kann der psychische 
Faktor wohl auch materielle Wirkung zeigen. Und so fasse ich auch meinen 
ersten Erfolg bei meiner Patientin auf. 

Wenn ich gerade hier die Rolle des psychischen Faktors etwas weiter be¬ 
sprochen habe, trotzdem eigentlich scheinbar ein ganz loser Zusammenhang zwischen 
dieser Frage und dem hier behandelten Thema besteht, so geschah dies deshalb, 
weil ich in dieser Mitteilung auch noch an anderer Stelle über Faktoren zu be¬ 
richten habe, welche einen ganz bedeutenden, genau registrierbaren Einfluß auf 
die stenokardischen Anfälle der Patientin hatten. 

In den nächsten 8 Tagen änderte ich nicht viel an der Therapie und auch 
in dem Zustande der Patientin trat keine wesentliche Veränderung ein, nur die 
Ödeme schienen zuzunehmen. Die Patientin nahm ungefähr 2 Liter Flüssigkeit 
(hauptsächlich Milch) zu sich, die tägliche Harnmenge betrug 400—500 ccm. 
Nachdem ich die Kranke’ durch mehr als eine Woche beobachtete, über die Zahl 
und Intensität ihrer stenokardischen Anfälle genau informiert war und nachdem 
der Gemütszustand ein unvergleichlich besserer geworden war, dachte ich nun 
daran, die Zirkulation zu bessern und die Ödeme zu beseitigen. Es schien mir 
am zweckmäßigsten, dies durch Anwendung partieller Heißtluftbäder mit nachfolgen¬ 
der Teilabreibung anzustreben. Meine Verordnung lautete nun: tägliche Anwendung 
des die untere Körperhälfte deckenden Heißluftkastens in einer der Patientin 
beqnemen, erhöhten Rückenlage. Die Temperatur des Heißluftkastens betrage 
50—55° C (40—44° R), die Dauer 1 / 2 — s / 4 Stunde. Nach dem Heißluftbade 
bekommt die Patientin eine Teilabreibung der unteren Extremitäten mit 16° Wasser. 
Hierauf Einschlagen der unteren Körperhälfte in trockene Tücher und Nachdunsten 
durch etwa 1 Stunde. Während des Heißluftbades Applikation des Kühlschlauches 
mit durchfließendem kaltem Wasser auf das Herz und häufig gewechselte kalte 
Umschläge auf den Kopf. Salzarme Diät, vorwaltend Milch. Theobrominum natrio 
salicylicum wie früher täglich 2,0. 

Auf der Wirkung, die unsere thermotherapeutischen und hydriatischen Methoden 
auf die Zirkulation haben, einerseits, andererseits auf den Wechselbeziehungen, 
die zwischen den Nierengefäßen und den Hautgefäßen bestehen, beruhen unsere 
therapeutischen Erwägungen. Allerdings sind die Erfolge noch an eine Bedingung 
geknüpft: Die Nierengefäße dürfen ihre Kontraktions- und Dilatationsfähigkeit 
nicht vollkommen eingebüßt haben. 

Wenn von Wechselbeziehungen zwischen Haut und Niere die Rede ist, darf 
die in therapeutischer Hinsicht wichtige Tatsache, die durch Untersuchungen von 
Cohnheim und Roy, Francois Franck, Straßer und Wolf, Cohnheim und 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



32 15 . Buxbaum 


Mendelson festgestellt ist, nicht vergessen werden, daß nämlich „Hyperämie und 
Anämie in der Haut und in der Niere nicht miteinander abwechseln, 
sondern daß die Niere auf äußere Reize ganz ähnliche, vielfach ganz 
analoge Veränderungen wie die Haut zeigt“ (Straßer). 

Wenn nun noch in Betracht gezogen wird, daß die Harnsekretion auch noch 
vom Blutdruck abhängig ist, und zwar in dem Sinne, daß bei erweiterten Gefäßen 
in der Niere und bei hohem Blutdruck die besten Bedingungen für die Diurese 
bestehen, so ist unsere Therapie, die oben skizziert wurde, rationell begründet. 
Und darum ist es auch verständlich, daß starke Überhitzungen, wie sie noch 
immer in der Praxis gern angewendet werden, ungemein schädlich wirken. So, 
wie sie die Hautgefäße zu einer, wenn auch vorübergehenden aber immerhin 
bedeutenden Kontraktion bringen, so verhalten sie sich auch gegenüber den Nieren¬ 
gefäßen. Sie verursachen Ischämie und setzen die sekretorische Leistung der 
Niere durch Gefaßkrampf herab. Starke Überhitzungen sind aber auch noch 
deshalb schädlich, weil sie durch intensives Schwitzen einen starken Wasserverlust 
und damit eine Verminderung des Harnwassers verursachen. Ich betone dies auch 
noch aus dem Grunde, weil noch vielfach die Meinung herrscht, es müßten die 
thermischen Hautreize nur deshalb angewendet werden, damit die Haut vikariierend 
für die kranke oder leistungsunfähige Niere eintrete. Die Anwendung hoher und 
langdauernder thermischer Reize war also zu vermeiden, auch mit Rücksicht auf 
die nicht minder wichtige Tatsache, daß in unserem Falle auch noch die Minder¬ 
wertigkeit und relative Insuffizienz des Herzmuskels die Anwendung hoher ther¬ 
mischer Reize energisch kon.traindizieren. 

Die partiellen Heißluftbäder sind mit Vorsicht anzuwenden. Ich lasse in 
den Fällen, in denen es darauf ankommt, die Patienten längere Zeit, also wie 
hier 1 / 2 — 3 / 4 Stunde im Apparat zu belassen, mit niederen Anfangstemperaturen 
beginnen und ganz allmählich mit den gewünschten Temperaturen einschleichen. 
Ich will auch bemerken, das ich die Heißluftbäder — gleichgültig ob ihre Er¬ 
wärmung durch Gas, Spiritus oder elektrisches Licht erfolgt — den Dampfkasten¬ 
bädern vorziehe. Ich werde noch später darauf zurückkommen, kann aber jetzt 
schon sagen, daß ich sie deshalb vorziehe, weil bei ihrer Anwendung die Zunahme 
der Pulsfrequenz bei gleichem Nachlaß des Blutdrucks nicht so bedeutend ist, 
wie im Dampfkastenbad. Die Beschleunigung der Herztätigkeit ist die Folge der 
erhöhten Bluttemperatur, die Herabsetzung der Bluttemperatur erfolgt jedoch unter 
dem Einfluß der Schweißsekretion prompt und diese ist im Heißluftbade leichter 
möglich als in dem mit Wasserdampf gesättigten Dampfkasten. Die Applikation 
des Kühlschlauches auf das Herz während der Dauer des Heißluftbades wird auch 
veranlaßt, um die Wirkung der hohen Temperatur auf das Herz und die Blut¬ 
temperatur zu mildern. 

Der Erfolg der eingeschlagenen Therapie war ein ausgezeichneter. Schon 
am nächsten Tage wurde mir die Mitteilung gemacht, daß die Patientin, 
die die Heißluftprozedur auch sehr gut vertragen hatte, in 24 Stunden fast 1 1 
Urin gesammelt habe. Am zweitnächsten Tage stieg die Diurese auf 1,2 1. In 
den folgenden Tagen wurde die Diurese immer reichlicher, so daß wir auf 1,7 bis 
2,5 1 pro die kamen, bei welchen Quantitäten die Patientin während der ganzen 
vierwöchentlichen Heißluftbehandlung verblieb, so daß sie nach 4 Wochen voll- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zur Therapie der Angina pectoris. 


33 


kommen entwässert war, sich eines relativ guten Allgemeinbefindens erfreute und 
heiteren Gemüts sich sogar entschloß, auf 4—6 Wochen, ausgerüstet mit den 
nötigen Instruktionen für ihre stenokardischen Anfälle, die Diät und die Bewegung 
im Freien, aufs Land zu gehen. 

Als ich die Patientin nach 6 Wochen wiedersah (Mitte Juni 1905), zeigten 
sich wieder Ödeme an den unteren Extremitäten. Sie berichtete mir, daß sie sich 
während des Landaufenthalts ziemlich wohl gefühlt habe. Nur die stenokardischen 
Anfälle plagten sie recht sehr, allerdings nicht so arg wie vor meiner Behandlung, 
jedoch so, daß sie nur sehr wenig im Freien sich aufhalten konnte. Sie fürchtete 
sich, zu weit von ihrem Hause zu entfernen, weil sie nicht fern von ihrer Wohnung 
von einem Anfalle überrascht werden wollte. Nun gestand sie mir aber ganz auf¬ 
richtig, daß sie sich an die Anfälle schon gewöhnt habe, daß sie zumindest ihr 
Auftreten nicht fürchte, namentlich seit sie wieder in Wien lebe. Ich hatte nun 
keine besondere Veranlassung, therapeutisch zu intervenieren. Alsbald waren 
jedoch die Ödeme wieder ganz bedeutend angewachsen, sie waren an den unteren 
Extremitäten so stark, daß sie die Patientin in ihren Bewegungen behinderten. 
Deshalb konsultierte sie mich wieder. Bei dieser Gelegenheit machte mich die 
Patientin auf eine ganz merkwürdige Erscheinung aufmerksam. Ihre Mitteilung 
wurde mir von ihrer Schwester und anderen Hausgenossen auf das bestimmteste 
bestätigt. Als ich der Patientin den Vorschlag machte, wir wollen nun wieder 
trachten, wie voriges Mal, durch Heißluftbäder die Ödeme zum Schwinden zu 
bringen und ihr eine Erleichterung zu verschaffen, erzählte sie mir, daß sie sich 
eigentlich, seitdem sie wieder ihre Ödeme habe, seitdem sie stark angeschwollen 
sei, bedeutend wohler fühle, daß sie jetzt höchstens einen Anfall im Verlaufe von 
24 Stunden habe und daß sie am liebsten gar nichts machen würde, wenn sie 
nicht befürchten müßte, daß die Anschwellung immer stärker würde und sie „an 
der Wassersucht sterben müsse“. Trotz der Mitteilungen veranlaßte ich die 
Wiederholung der Kur, die ich das erstemal mit Erfolg durchführte, ersuchte aber 
die Angehörigen der Patientin, darauf zu achten, daß die Patientin alles genau 
befolge und daß sie bezüglich ihrer Lebensweise sorgfältig kontrolliert werde, und 
daß man Aufzeichnungen über die Anfälle, ihre Zahl, Intensität und Dauer und 
über die Umstände, unter welchen sie auftreten, mache. 

Um Wiederholungen aus dem Wege zu gehen, will ich nun das Resultat 
meiner Beobachtungen, die sich von nun ab noch auf 2’/ 2 Jahre erstrecken, zu¬ 
sammenfassen. Ich hatte Gelegenheit noch weitere dreimal den bereits geschilderten 
Behandlungsturnus durchzuführen, so daß ich über drei ödemfreie Intervalle und 
vier Behandlungsturnusse aus den letzten 2 , / i Jahren berichten kann. Die Lebens¬ 
weise der Patienten war in dieser Zeit ziemlich gleichmäßig, sie hatte keine Auf¬ 
regungen durchzumachen, war keinerlei Strapazen ausgesetzt. Einmal akquirierte 
sie in der Zeit einen Schnupfen mit einem sich daran schließenden Katarrh der 
Luftwege, der nach vier Wochen vollkommen ausheilte; einigemale bekam sie 
Diarrhöe, die nach wenigen Tagen vorüberging und einmal hatte sie im Anschluß 
an einen stenokardischen Anfall starken Husten mit blutigem Auswurf und Dyspnoe. 
Was nun die stenokardischen Anfälle anbelangt, so wurde mir immer wieder in 
einer jeden Zweifel ausschließenden Weise bestätigt, daß zur Zeit der Abnahme 
der Ödeme die Anfälle sich immer mehr häufen, daß sie zur Zeit der ödemfreien 

Zeluebr. L pby*lk. u. dlit Therapie Bd. XIII. Heft 1. 3 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




34 


B. Buxbaum 


Intervalle am stärksten und am häufigsten auftreten, und daß sie wieder seltener 
werden und schwinden, sowie die Ödeme sehr stark wurden. 

Für mich war es ausgeschlossen, daß es sich hier um eine Täuschung, be¬ 
wußt oder unbewußt, handeln könne. Die Angaben waren präzis und ganz spontan 
erfolgt. Ja, sogar nachdem die Patientin mir zweimal die Beobachtung mitgeteilt 
hatte, legte ich den Mitteilungen ihr gegenüber keine Bedeutung bei, weil, wie 
ich eingangs geschildert habe, psychische Affekte Steigerungen und Häufungen 
der Anfälle bewirkten und ich allen Bemerkungen und Fragen, die nur irgendwie 
suggestiv wirken konnten, aus dem Wege gehen wollte. 

Jedenfalls war die Beobachtung interessant genug, um näher untersucht zu 
werden. 

Daß es Fälle gibt, bei denen die Angina pectoris verschwindet, für lange 
Zeit verschwindet, ist bekannt. Wir kennen auch die Ursachen dieser Erscheinung, 
v. Neusser hat sie in seiner bekannten Broschüre über Angina pectoris über¬ 
sichtlich gruppiert. Er schildert Fälle, bei denen mit dem Auftreten der 
Kompensationsstörung die Angina pectoris verschwindet und einer chronischen 
Dyspnoe mit den bekannten Zeichen der Inkompensation Platz macht. Der Rück¬ 
gang der anginösen Beschwerden kann bedingt sein durch das Auftreten einer 
Myokarditis oder einer Insuffizienz der Mitralis oder einer Insuffizienz der Aorta¬ 
klappen im Anschluß an eine bestehende Arteriosklerose der Aorta. Er weist 
dort auf Fälle hin, bei denen durch mehrere Jahre das Ausbleiben der steno- 
kardischen Anfälle beobachtet wurde, nachdem Zeichen von Herzdilatation sich ent¬ 
wickelt hatten und die Herzdilatation lange Zeit bestand. Mit Rückgang der 
Dilatation können die anginösen Krisen sich neuerdings einstellen. 

Ich konnte meine Patientin in diese Kategorie nicht einreihen. An der 
Myokarditis, der Aorteninsuffizienz, die seit dem Beginne meiner Beobachtung 
bestanden, änderte sich während der Beobachtung nichts. Auch eine Veränderung 
in den Größenverhältnissen des Herzens — Dilatation — konnte ich nie konstatieren. 
Sie wäre mir sicher nicht entgangen, da ich die Patientin regelmäßig besuchte 
und immer genau untersuchte. Die von mir beobachtete und oben beschriebene 
Attacke von Insuffizienz des Herzens, bei welcher sich die Angina pectoris mit 
kardialem Asthma kombinierte, wobei unter Atemnot Zyanose und blutige Ex¬ 
pektoration auftrat, war vorübergehend. 

Weiter ist bekannt, daß Änderungen in den Blutdruckverhältnissen die Zahl 
und Stärke der Anfälle wesentlich beeinflussen. Es läßt sich dies dahin zusam¬ 
menfassen, daß die Anfälle dann auftreten, wenn sich der Arbeit des Herzens ein 
erhöhter Widerstand entgegenstellt, wobei auch in Betracht gezogen werden muß, 
daß auch die Art der Versorgung des Herzens mit Blut bestimmend ist für das Auf¬ 
treten der Angina pectoris, v. Neusser sagt darüber: Im Sinne der arteriellen 
Theorie werde jede Angina pectoris als durch Ischämie des Herzmuskels entstan¬ 
den aufgefaßt. Die durch die verengten Gefäße strömende Blutmenge kann für 
den normalen Bedarf des Herzmuskels aufkommen, wird jedoch das Herz zu 
stärkerer Arbeit gezwungen, um den gesteigerten Blutdruck zu überwinden, dann 
reicht die in den Gefäßen strömende Blutmenge für die Speisung des Herzens 
nicht aus und es tritt infolge mangelhafter Durchblutung des Herzens der 
Symptomenkomplex der Angina pectoris auf. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



Zur Therapie der Angina pectoris. 


35 


Damit hätten wir wohl eine Erklärung für die Fälle, bei welchen die steno- 
kardischen Anfälle mit wechselnder Intensität auftreten und für lange Zeit ver¬ 
schwinden können. 

Welche Momente können jedoch zur Erklärung dafür herangezogen werden, 
daß in unserem Falle der Nachlaß der Anfälle regelmäßig mit dem Anstieg der 
Ödeme znsammenhing? 

Zunächst müßte die Frage beantwortet werden, ob nicht etwa die Therapie, 
indem sie sich mit der Beseitigung der Ödeme und des Hydrops beschäftigte, die 
Stenokardie vernachlässigte resp. Zustände schuf, durch welche erhöhte Ansprüche 
an das Herz gestellt oder Steigerung der peripheren Widerstände hervorgerufen 
werden. Nun, die Stenokardie wurde nicht vernachlässigt. Die Therapie dersel¬ 
ben blieb immer gleich. Die Therapie der Ödeme bestand in partiellen Heißluft¬ 
bädern mit Herzschlauch, kühlen Teilabreibungen und kochsalzarmer Diät. Von 
allen diesen Maßnahmen wissen wir, daß sie in der Regel die Widerstände in der 
Peripherie herabsetzen und die Herzarbeit erleichtern und auch auf dem Wege 
des Reflexes Gefäßkrämpfe zur Lösung bringen. Die partiellen Heißluftbäder 
worden, wie erwähnt, so verabreicht, daß eine Erhöhung der Bluttemperatur ver¬ 
mieden wurde. Es wurde das Hauptgewicht auf eine planmäßige und dauernde 
Erweiterung der peripheren Gefäße gelegt, welche, Ade bekannt, die Zirkulation 
entschieden begünstigt, indem sie die Zirkulations\dderstände nicht nur in der 
Peripherie sondern auch in den inneren Organen herabsetzt. Der Blutdruck sinkt. 
So heiß wurden die Bäder niemals gegeben, daß dadurch ein starkes Ansteigen 
des Blutdruckes entstehen konnte. 

Die Anfälle bekamen übrigens ihren stürmischen Charakter nicht während 
der Heißluftbehandlung, sondern erst längere Zeit nach der Unterbrechung 
derselben. 

Eine Erklärung wäre vielleicht in dem Umstande zu finden, daß zur Zeit der 
Ödeme, der hydrämischen Plethora, für das Herz günstigere Bedingungen bestan¬ 
den haben, daß durch die Entwässerungstherapie eine Schädigung insofern gesetzt 
wurde, als die inneren Widerstände erhöht wurden, daß diese erhöhten Wider¬ 
stände während der ödemfreien Intervalle bestanden und so Veranlassung zur 
Häufung der Anfälle gegeben Avurde. 

Ich glaube, daß wir zur Erklärung die unter verschiedenen Erkrankungen 
bestehenden Viskositätsverhältnisse des Blutes mit in Betracht ziehen können. 

Bei hydrämischer Plethora besteht eine geringere Viskosität des Blutes. 
In einer Arbeit: Klinische Untersuchungen über die Viskosität des Blutes, hat 
J. Bence (Zeitschrift für klin. Medizin, Bd. 58) darauf hingewiesen, daß bei 
Patienten mit Hautödemen und Aszites die Blutbahn mit Wasser überladen ist, 
welcher Umstand die Abnahme der Viskosität zur Folge hat. Gesteigerte 
Viskosität steigert den Widerstand des Kreislaufs und hat eine weitere Be¬ 
lastung des ohnehin schon überlasteten, insuffizienten Herzens zur Folge. Ab¬ 
nahme der Viskosität des Blutes, wie dies also bei hydrämischer Plethora der 
Fall ist, vermindert die Widerstände und schafft eine der Ursachen hinweg, die 
die Anfälle von Angina pectoris bewirken. Bekanntlich nimmt man an, daß auch 
die Wirkung der Jodtherapie auf eine durch diese hervorgerufene Verminderung 
der Blutviskosität zurückzuführen ist. 

3 * 



Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



3G 


B. Buxbanin 


Dazu käme vielleicht noch ein Umstand, der zur Erklärung meiner Beobachtung 
herangezogen werden könnte: die Kohlensäureanhäufung im Blute. Auch dies¬ 
bezüglich möchte ich die Untersuchungen von Bence als Stütze anführen. Die 
Kohlensäurestauung ist nicht nur eine Folge der Herzinsuffizienz, sondern sie 
steigert dieselbe noch mehr, indem sie den Widerstand erhöht. Zwischen Kohlen¬ 
säureanhäufung im Blute und der Blutviskosität besteht eine Wechselwirkung. 
Kohlensäureanhäufung im Blute als Zeichen verlangsamter Kreislaufgeschwindigkeit 
steigert im Wege der sie begleitenden erhöhten Viskosität des Blutes den Wider¬ 
stand im Kreislauf. Sauerstoff hingegen besitzt die besondere Eigenschaft, die 
Blutviskosität herabzusetzen. 

Ob die Zyanose resp. Kohlensäureanhäufung bei meiner Patientin immer 
gleich stark war oder ob dieselbe zur Zeit der Ödeme geringer war, das zu 
prüfen hatte ich leider keine Gelegenheit. Aber ich hatte Gelegenheit mich 
davon zu überzeugen, daß einmal zur Zeit als die Patientin ödemfrei war und an 
sehr häufigen und heftigen Anfällen litt, Sauerstoffeinatmungen die Anfälle be¬ 
trächtlich linderten. Es war dies zwischen den zwei letzten schweren Kompensations¬ 
störungen. Die Patientin bekam in dem letzten, fast ödemfreien Intervall unter 
starker Dyspnoe und während sehr heftiger Anfälle von Angina eine aus¬ 
gebreitete Bronchitis, unter der sie sehr stark litt. Da empfahl ich Sauer¬ 
stoffinhalationen in ausgiebiger Weise. Patientin verbrauchte täglich 4—500 1 
Sauerstoff. Zu meiner Überraschung besserten sich nicht nur die katarrhalischen 
Erscheinungen, sondern es trat prompt eine ganz wesentliche Reduktion der An¬ 
fälle ein, so daß in dieser Periode kaum so viele Anfälle waren, als zur Zeit der 
Ödeme. Leider hielt der Zustand nicht lange an. Bald traten wieder Herz- und 
Niereninsuffizienz auf und in einem Kollaps starb die Kranke. 

Ich möchte aus diesem Falle, zu dessen Publikation mich weniger die doch 
noch hypothetischen Folgerungen als die therapeutischen Erfahrungen veranlaßten, 
den Schluß ziehen, daß neben der bekannten und oben beschriebenen Therapie 
doch auch die Sauerstofftherapie in das Bereich unseres Handelns bei Angina 
pectoris mit einbezogen werden soll. Die Sauerstofftherapie bessert die Triebkraft 
des Herzens, da es dasselbe besser ernährt, es setzt die Viskosität des Blutes 
herab, wie dies bestimmt nachgewiesen wurde, verringert so die Widerstände und 
fuhrt auf diesem Wege zu einer Besserung der Zirkulation. 

Ich will die Arbeit nicht schließen, bevor ich nicht doch noch mit wenigen 
Worten auf die Bedeutung der thermotherapeutischen Behandlungsmethoden für 
die Angina pectoris hingewiesen hätte. Ich habe früher den Beweis dafür erbracht, 
daß die Heißluftbäder nicht die Ursache der Häufung der Anfälle von Angina 
pectoris sein können. Damit ist aber die Rolle der genannten Prozeduren in der 
Therapie nicht erschöpft. Es ist vielmehr die Annahme berechtigt, daß die ent¬ 
sprechend temperierten Prozeduren die Angina pectoris im günstigsten Sinne zu 
beeinflussen vermögen. Das Hauptgewicht lege ich auf die Dosierung der Temperatur 
und die Dauer der Prozedur. Damit ist eigentlich die prinzipielle Frage erledigt. 
Das muß besonders berücksichtigt werden, da noch immer Gegensätze in der Auf¬ 
fassung und Verordnung der thermotherapeutischen Aktionen bestehen, die ihren 
Grund darin haben, daß im allgemeinen und mit Unrecht das Hauptgewicht anf 
die Methode gelegt wird. Unsere Aufgabe ist es, die Hautgefäße zu einer 


Digitized by 


Gck igle 


Original fn>m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Zur Therapie der Angina pectoris. 


37 


möglichst lang anhaltenden Erweiterung zu bringen. Die Prozedur, die dies leistet, 
ohne unerwünschte Nebenwirkungen, die ist allen anderen vorzuziehen. Die un¬ 
erwünschten Nebenwirkungen beziehen sich hauptsächlich auf die Erhöhung der 
Bluttemperatur und deren Rückwirkung auf die Herztätigkeit. Eine Beschleunigung 
der Herztätigkeit ist zu vermeiden. 

Der Zweck unserer Therapie ist demnach die Erzeugung einer nicht zu rasch 
vorübergehenden Hauthyperämie, Verminderung der Blutmenge in den inneren 
Organen, Erleichterung der Arbeitsbedingungen für das Herz. Wir erzielen dies 
mit langdauernden feuchten Einpackungen (leider werden diese nur selten gut 
vertragen), Stammumschlägen, Heißluftbädern, Warmwasserbädern, elektrischen 
Lichtbädern usw. Bezüglich der elektrischen Lichtbäder möchte ich noch auf die 
vorzügliche Wirkung der Bogenlichtbäder hinweisen, deren Effekt wahrscheinlich 
dem chemischen Lichte zuzuschreiben ist. Diesbezügliche interessante Beobachtun¬ 
gen verdanken wir Hassebalch und Jacobäus (Berliner klin. Wochenschrift 
1907, Nr. 39). 

Der Effekt der warmen (nicht heißen Prozeduren) äußert sich aber auch 
noch in der Änderung der Viskositätsverhältnisse des Blutes, die meiner Ansicht 
nach gerade dort, wo es auf die Erleichterung der Herzarbeit ankommt, nicht 
vernachlässigt werden darf. Aber auch hier zeigt es sich, daß es weniger auf 
die Form der Applikation, weniger auf die Methode, als auf die Dosierung der 
Temperatur ankommt. Aus den zahlreichen diesbezüglichen Arbeiten geht die 
Tatsache hervor, daß nur bis zu einer gewissen Temperatur die Viskosität ver¬ 
mindert wird, daß hohe und auch sehr niedrige Temperaturen die Viskosität 
steigern. So berichtet Lommel (Deutsches Archiv für klin. Medizin Bd. 80), daß 
bei Bädern von 40—41° C häufig eine Abnahme, bei Glühlichtbädern (68—75° C) 
zumeist eine Steigerung der Viskosität erfolgt. Determann (Zeitschrift für klin. 
Medizin 1906) fand bei Bädern zwischen 38—44° C eine Verminderung, bei Bädern 
zwischen 17 und 22° eine Erhöhung der Viskosität. Ähnliche Resultate bekamen 
Kündig (Dissertation Jena 1903) und Opitz (zit. nach Heß). Heß (Wiener 
klin. Rundschau 1908, Nr. 38) fand bei 35° C Wannenbädern von 10—15 Minuten 
Dauer eine Herabsetzung der Viskosität. 

Wenn auch den bisherigen Untersuchungen über die Viskositätsveränderungen 
unter dem Einflüsse thermischer Reize noch keine entscheidende Bedeutung zu¬ 
kommt, so dürften sie doch mit der Zeit eine wichtige Stütze für den Wert unserer 
therapeutischen Maßnahmen bei Zirkulationsstörungen abgeben. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



38 


S. A. Arany 


IV. 


Beiträge zur Pathogenese, 
Einteilung und Therapie der Gicht. 

Von 

Dr. S. A. Arany, 

Karlsbad-London. 


Ein so umfangreiches und dehnbares Thema wie das gegenwärtige kann in 
einer Zeitschrift nur dann behandelt werden, wenn man von allgemein bekannten 
oder längst widerlegten Theorien Abstand nimmt, und sollen auch in dieser Arbeit 
nur solcher Meinungen Erwähnung getan werden, die die hier vorkommenden 
Auseinandersetzungen entweder bekräftigen, oder durch ihren Gegensatz besser 
beleuchten. 

Pathogenese. 

Trotzdem die Kenntnis der Gicht sich bis in die vorchristlichen Zeiten 
erstreckt, ist über ihre Pathogenese bis Garrod sozusagen nichts bekannt gewesen. 
Die Fadenprobe des letzteren und seine daraus gezogenen Schlüsse, daß in dem 
gichtischen Organismus eine vermehrte Bildung und mangelhafte Ausscheidung 
von Harnsäure bei verminderter Alkaleszenz des Blutes und mangelhafter Nieren¬ 
funktion stattfinde, war die erste wissenschaftliche Erklärung für die Entstehung 
der Gicht, und bildet selbe auch noch heute den Ausgangspunkt und die Grund¬ 
lage jeder Theorie. Sowohl die vermehrte Bildung von Harnsäure, wie auch die 
herabgesetzte Alkaleszenz des Blutes und mangelhafte Nierenfunktion wurden von 
den verschiedenen Autoren zu widerlegen gesucht, und es gelang auch Klemperer 1 ) 
zu beweisen, daß Garrods Ansicht, daß das Blut der Gichtiker mit Harnsäure 
überladen wäre, sich nicht bestätige, da selbes noch eine beträchtliche Menge von 
Harnsäure zu lösen vermag und nur in vereinzelten Fällen abnorme Alkaleszenz- 
werte zeigt. Gegen eine vermehrte Harnsäurebildung spricht sich auch Minkowski 2 ) 
aus und nimmt bloß eine Retention von Harnsäure infolge mangelhafter Nieren¬ 
funktion an, welche Anschauung vonNoorden vollinhaltlich geteilt wird, welcher 
sich aber Ebstein 3 ) nicht anschließt, indem er sich für eine vermehrte Harnsäure¬ 
bildung ausspricht. Experimentell konnte es bis nun nicht nachgewiesen werden, 
ob sich die Ansichten dieser oder jener Autoren in der Tat bestätigen; doch ist 
es mehr oder weniger belanglos, ob es sich bei der Gicht um das eine oder das 
andere handelt, da Vermehrung von Harnsäure nicht nur im Blut Gichtkranker, 
sondern auch in dem von Nephritikern und bei Leukämie vorkommt, ohne gich¬ 
tische Symptome zu verursachen. Es war auch Garrod bekannt, daß bei Nephri¬ 
tikern vermehrte Harnsäure zu beobachten ist, doch konnte er für diesen Umstand 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



39 


Beiträge zur Pathogenese, Einteilung und Therapie der Gicht. 

keine annehmbare Aufklärung geben. Im Leukämieblut wurde von mehreren 
Autoren eine bedeutende Ham säure Vermehrung festgestellt, die höchsten Werte 
fand Magnus-Lewy, 4 ) nämlich 22,6 mg in 100 ccm Blut. Die Vermehrung der 
Harnsäure bei Leukämie beruht auf dem Zugrundegehen einer größeren Menge von 
Leukozyten oder auf den gesteigerten Stoffwechsel der überreichlich vorhandenen 
Leukozyten (v. Leube, Deutsche Klinik), und trotzdem, daß selbe an Größe die 
bei Gicht bei weitem überragen, kommt es bei Leukämie zu keinen Uratablagerungen. 
Dies beweisen auch meine Untersuchungen, die ich in zwei Fällen mit leukämischem 
Blutserum, das 9,5 resp. 8,5 mg Harnsäure per 100 ccm enthielt, vornahm, um 
nach Garrods Methode die Fadenprobe zu versuchen, die jedoch in beiden Fällen 
negativ ausfiel, wohingegen Versuche mit gichtischem Blut, das viel kleinere Harn¬ 
säurewerte aufwies, positiv ausfielen. 

Da nun die Harnsäure als solche allein die gichtischen Symptome nicht 
hervorzurufen vermag, wandten die Autoren ihre Aufmerksamkeit den Nieren zu, 
und nahmen an, daß nur eine durch diese Organe hervorgerufene Harnsäure¬ 
stauung zu gichtischen Prozessen Anlaß geben kann, da es schon Garrod bekannt 
war, daß selbst bei großer Einfuhr von Harnsäure beim gesunden Menschen zu 
keinen gichtischen Symptomen kam. Mit größter Bestimmtheit betrachtet Lewison 5 ) 
die Nieren als das verursachende Moment der Gicht, da er in 42 Fällen von 
Nierenkrankheit die Gelenke untersuchte, und fand in 12 Fällen Uratablagerungen 
in den Metatarso-Phalangialgelenken, und handelte es sich auch in jedem dieser 
12 Fälle um Granularatrophie, wohingegen die Fälle ohne Uratablagerungen andere 
Arten von Nierenkrankheiten repräsentierten. Dieser Unstand veranlaßte Lewison 
anzunehmen, daß die Gicht nur durch die Granularatrophie der Niere verursacht 
wird, und ist es gar nicht erwünscht, daß in den Nieren ganz ausgesprochene 
Veränderungen festzustellen seien, da es sich bei der Verursachung der Gicht 
hauptsächlich um eine funktionelle Störung handelt. Minkowski (1. c.) erwähnt 
demgegenüber 6 Fälle von Granularatrophie, in denen er keine Uratablagerungen 
finden konnte, und fügt zu, sich auf seine Erfahrung, die ich auch vollinhaltlich 
bestätigen kann, stützend, daß er Gichtiker eine lange Reihe von Jahren be¬ 
handelte, ohne eine Nierenaffektion diagnostizieren zu können. Ebstein (1. c.) 
erwähnt auch 2 Gichtiker, deren Nieren normal gefunden waren, und obzwar er 
die Entstehung der Gicht nicht in jedem Falle den Nieren zuschreibt, nimmt er 
doch an, daß auch eine einfache Granularatrophie ohne Uratablagerungen als 
Gichtniere zu betrachten ist. 

Weder Minkowski noch Ebstein sind geneigt, die primäre Störung gänzlich 
den Nieren zuzuschreiben, und ist ersterer der Meinung, daß die sezernierenden 
Elemente der Nieren bei Gicht so beeinflußt wären, daß sie erst bei einem größeren 
Gehalte des Blutes an Harnsäure imstande sind, selbe auszuscheiden. Demgegen¬ 
über meint Ebstein, daß die Niere durch gewisse Schädlichkeiten, wie sie z. B. 
bei Bleivergiftung, Alkoholismus usw. Vorkommen, angegriffen wurde, und können 
eher diese Schädlichkeiten als die Harnsäure als Ursache der Induration der 
Niere angesehen werden. 

Die unbekannte Schädlichkeit, die nach Ebstein die Niereninduration her- 
vorruft, kann aber, meiner Ansicht nach, für die Verursachung der Gicht im all¬ 
gemeinen beschuldigt werden, und kann selbe auch in solchen Fällen obwalten. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



40 


S. A. Arany 


in denen die Niere intakt ist. Es ist ja keinem der genannten Autoren gelungen, 
nachzuweisen, daß die Veränderungen der Nieren das primäre Leiden ist, und ist 
Lewisons Material keinesfalls beweiskräftig, da nicht alle pathologischen Ver¬ 
änderungen intra vitam die von ihnen erwarteten Symptome hervorrufen, und sehr 
oft werden klinische Symptome durch den pathologisch-anatomischen Befund wider¬ 
legt. Fernerhin können die Veränderungen der Nieren bei Gichtikern auch aus 
dem Grunde nicht als der Sitz der Krankheit betrachtet werden, da das zur 
Sektion kommende Material meist vorgeschrittene Fälle sind, in denen, wie dies 
auch Minkowski zugibt, es zu Veränderungen der Nieren, wie auch in den 
anderen Organen kommt; andererseits stehen aber den gefundenen Veränderungen 
der Nieren Fälle mit intakter Niere gegenüber, und wenn wir auch in diesen 
Fällen ein nicht diagnostizierbares Nierenleiden vermuten wollten, dann würden 
sich unsere Anschauungen mit denen über Nierendiabetes decken, die aber, wie 
ich 6 ) dies an anderer Stelle auseinandersetzte, eine bei den Haaren herbeigezogene 
Theorie ist. 

Wir dürfen und können uns der Tatsache nicht entledigen, daß gewisse 
Schädlichkeiten, wie Blei und Alkohol die Entstehung der Gicht bevorzugen, und 
wird demzufolge auch die Annahme berechtigt sein, daß es eine Noxe unbekann¬ 
ten Ursprunges geben muß, die solche Fälle von Gicht, in denen obige Schäd¬ 
lichkeiten ausgeschlossen sind, verursacht. Es liegt sogar keine Notwendigkeit 
vor, diese Noxe als einheitlich aufzufassen, und kann es sich in einem Falle um 
dieses, im anderen Falle um jenes Gift handeln, das als verursachendes Moment 
in einer und in ihren Symptomen gleich auftretenden Krankheit eine Rolle spielt. — 
Übrigens ist es keinesfalls als fait accompli zu betrachten, daß das, was wir 
heute als Gicht auffassen, eine einheitliche Krankheit ist, und können es künftige 
Forschungen beweisen, daß verschiedene Einflüsse das Zustandekommen der uns 
nur nach der Symptomatologie bekannten Krankheit verursachen können. 

Wie weit sich der Mißbrauch von Alkohol bei der Entstehung der Gicht 
beteiligen kann, ergeht am besten, wenn man die Verbreitung der Gicht in den 
verschiedenen Ländern ins Auge faßt. Sehr lehrreich ist die Zusammenstellung 
von Rendu 7 ), nach welchem Autor die Gicht in Spanien, Frankreich, Italien, 
Türkei und Griechenland sehr selten vorkommt; häufiger begegnen wir ihr in 
Deutschland, Dänemark, Schweden, Norwegen und Rußland, und die größte Anzahl 
von Fällen kommt in England und Holland vor. Fassen wir die eiste Reihe von 
Ländern ins Auge, so bemerken wir, daß es sich mit Ausnahme der Türkei um 
weintrinkende Bevölkerungen handelt, in der zweiten Gruppe finden wir Völker, 
die teils Bier, teils Schnaps konsumieren, die dritte Gruppe stellt hingegen die 
größten Schnapskonsumenten vor. Es läßt sich daher der Schluß ziehen, daß die 
verschiedenen Sorten von Alkohol auf den Organismus verschieden einwirken, und 
daß der Wein am wenigsten zur Entstehung der Gicht beitrage, wenn dem auch 
Minkowskis (1. c.) Erfahrungen, daß im Rheinlande die Gicht häufig beobachtet 
wird, scheinbar widersprechen, da die doch besonders üppige Lebensweise die 
geringere Schädlichkeit des Weines erhöht. Die höchste Schädlichkeit repräsen¬ 
tiert zweifellos der Schnaps, speziell dort, wo wie in England sich dazu ein üppi¬ 
ger Fleischgenuß gesellt; und wenn auch Herter und Smith 8 ) nach Genuß von 
Whisky keine, nach dem von Champagner eine bedeutende Vermehrung von Harn- 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 







Beiträge zur Pathogenese, Einteilung und Therapie der Gicht. 


41 


säure fanden, so widersprechen diesen Autoren Rosenfelds 9 ) Untersuchungen, 
der nach Alkohol stets eine bedeutende Steigerung der Harnsäureausfuhr fand, die 
er damit erklärt, daß der Alkohol den Nukleinzerfall begünstige. 

Eine den Autoren längst bekannte Tatsache ist ferner, daß ein durchgemach¬ 
ter Rheumatismus zur Gicht prädisponiert, und wenn wir auch Duckworths 10 ) 
Annahme, daß Gicht und Rheumatismus Zweige ein und desselben Krankheits¬ 
baumes sind als unbegründet verwerfen, werden wir mit dem Rheumatismus als 
mögliche Noxe in solchen Fällen, in denen der Rheumatismus als Vorläufer der 
Gicht nachweisbar ist, rechnen müssen. 

Ob alle diese Schädlichkeiten als eigentliche Verursacher der Gicht anzu¬ 
sehen sind, oder ob selbe nur als bevorzugende Momente für das eigentliche 
gichtische Toxin anzusehen sind, läßt sich vorläufig nicht bestimmen, doch setzt 
die bisherige Kenntnis der Gicht außer Zweifel, daß die Harnsäure allein nicht 
die Erzeugerin der Gicht sein kann. Minkowskis (1. c.) Annahme, daß das 
Blut im normalen Zustande au Nukleinsäure gebundene Harnsäure enthält und 
durch die Nieren nur solche transportieren kann, ist für die Entstehung der 
Gicht ebenfalls unzulänglich, da, gesetzt den Fall, daß das normale Blut die 
Harnsäure in solcher Verbindung enthielte, es auch einer besonderen Einwirkung 
bedarf, die normale Harnsäureverbindung des Blutes in eine gichtische umzu¬ 
ändern. Viel weniger wäre noch Ebsteins (1. c.) Hypothese ohne Annahme eines 
Toxins plausibel. Genannter Autor ist der Meinung, daß bei der Gicht die 
primäre Rolle eine mangelhafte Beschaffenheit des Protoplasmas und des Zell¬ 
kernes spiele, infolge deren Harnsäure und auch andere Körper der Alexur- und 
Nukleinbasen in vermehrter Menge oder am unrichtigen Orte gebildet werden. 
Unter normalen Verhältnissen wird nach Ebstein die in den Muskeln und dem 
Knochenmark an Alkali lose gebundene Harnsäure gelöst, die Blut- und Lymph- 
bahnen durchströmen, und teils unterwegs zersetzt, teils von den Nieren aus¬ 
geschieden werden. Findet aber in den Muskeln und im Mark eine vermehrte 
Harnsäurebildung statt, und treten der Zersetzung und der Elimination Hinder¬ 
nisse in den Weg, entsteht nach Ebsteins Auffassung die Gicht. 

Stellen wir nun die beiden Hypothesen von Minkowski und Ebstein 
nebeneinander, so werden wir, abgesehen von der Differenz, daß ersterer keine, 
Ebstein aber auch eine vermehrte Bildung von Harnsäure annimmt, einen krassen 
Gegensatz zwischen den beiden wahrnehmen, indem Minkowski bei der Gicht 
den Abbau der normalen Verbindung der Harnsäure, Ebstein hingegen eine 
mangelhafte Zersetzung der Harnsäure vermutet. Nichtsdestoweniger können 
beide Theorien auf Plausibilität Anspruch erheben, wenn man selbe als durch ein 
Toxin hervorgerufene Ursache auffaßt, und annimmt, daß in dem ersten Falle das 
Toxin die im Blute und in den Gewebsäften lösliche Verbindung der Harnsäure 
in eine unlösliche Form dekomponiert, und im zweiten Falle, daß unter Ein¬ 
wirkung des Toxins die die Harnsäure zerstörende Substanz vernichtet wird. 

Meine Vermutungen finden auch in v. Noordens 11 ) Annahme Bekräftigung, 
indem er die Möglichkeit nicht ausschließt, daß außer der Harnsäure ein spezifischer 
Giftstoff der eigentliche Schädling ist, und daß die Harnsäure in den erkrankten 
Geweben entsteht, und infolge der chemischen Eigenart des Prozesses nicht gelöst 
und fortgeschafft werden kann. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



42 


S. A. Arany 


Aber Ebstein selbst schließt die Wahrscheinlichkeit eines Toxins nicht aus, 
indem er es als unentschieden dahinstellt, ob die Harnsäure selbst oder auch ein 
unbekanntes Gift bei Verursachung der Gicht partizipiert. Auf diese Weise ließe 
sich auch nur Ebsteins Theorie über die Entstehung der Tophi erklären, indem 
man annimmt, daß der Entzündungsprozeß und die darauf folgende Nekrose durch 
das eigentliche gichtische Toxin veranlaßt werden, und daß die Urate erst, nach¬ 
dem die Nekrose eingetreten ist, sich in den Geweben ablagern. Ebenso kann 
man sich die gichtischen Entzündungen, die mit keinen oder nur sehr spärlichen 
Ablagerungen einhergehen, erklären und werden wir die Harnsäure bloß als 
Produkt des gichtischen Toxins, das sich in den verschiedenen Organen ablagern 
und anatomische Veränderungen hervorrufen kann, nicht aber als den eigentlichen 
Krankheitserreger anzusehen haben. 

Einen Schluß auf die Provenienz des gichtischen Toxins lassen unsere 
mangelhaften Kenntnisse über die Gicht nicht ziehen; naheliegend wäre die An¬ 
nahme eines Bakteriengiftes, und zwar analog dem Prozesse, den wir als gonor¬ 
rhoische Gelenkentzündung kennen, doch steht auch gar nichts im Wege, an ein 
endogenes, vom Organismus selbst erzeugtes Gift zu denken, und die Gicht als 
Autointoxikation aufzufassen. 

Wenn wir auch auf die Provenienz des Toxins nicht folgern können, so 
glauben wir berechtigt zu sein, annehmen zu dürfen, daß selbes hauptsächtlich 
den Nukleinstoffwechsel beeinflußt, was sich entweder in einer vermehrten Bildung 
und abnormer Bindung oder aber bloß in einer abnormen Bindung von Harnsäure 
manifestiert. Außerdem scheint das Toxin die Fähigkeit zu besitzen, entzündliche 
Prozesse in den verschiedenen Organen hervorzurufen, in denen sich dann nach¬ 
träglich Harnsäure ablagern kann. 

Die Annahme eines Toxins schließt die von allen Autoren angenommene 
Heredität nicht aus, doch muß ich hier dasselbe wiederholen, was ich über die 
Heredität in Diabetes sagte, daß nämlich nicht die Krankheit als solche, sondern 
bloß die Disposition zu derselben vererbbar ist. Ebenso wenig schließt die An¬ 
nahme eines gichtischen Toxins andere ätiologische Momente wie: üppige Lebens¬ 
weise, Mangel an körperlicher Bewegung, Mißbrauch von Genußmitteln und Berufs¬ 
schädlichkeit aus, die den Organismus für die Einwirkung des Toxins prädispo¬ 
nieren resp. vorbereiten. 

Wie vom Gesagten zu entnehmen ist, schließen zwar einige auf dem Gebiete 
der Gicht sehr namhafte Autoren die Möglichkeit eines Toxins nicht aus r doch 
scheinen sie vor ihren Vermutungen selbst zurückzuschrecken, indem sie selbe 
bald durch die abnorme Beschaffenheit des Protoplasmas, bald durch eine nicht 
diagnostizierbare Niereninsuffizienz, bald aber durch die der Harnsäure zugemutete, 
entzündungserregende Eigenschaft zu schwächen suchen. So lange bis das Gehirn¬ 
gespinst einer nicht diagnostizierbaren Nierenveränderung die berufensten Meister 
der Forschung verfolgen wird, und die Entstehung der Gicht nicht vom rein 
bakteriologisch-chemischen Standpunkte aus untersucht werden wird, kann die 
Pathogenese der Gicht mit Sicherheit nicht entschieden werden, und können 
meiner Ansicht nach nur Forschungen in obiger Richtung uns zum Ziele ver¬ 
helfen. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



43 


Beiträge zur Pathogenese, Einteilung und Therapie der Gicht. 

Einteilung. 

Die Gicht wird von den Autoren, wie wir dies besprechen werden, ver¬ 
schieden und von unbegründeten Theorien beeinflußt eingeteilt, und bin ich der 
Meinung, daß man die Gicht in zwei Richtungen, nämlich nach der Provenienz 
der Harnsäure und nach dem Auftreten des Leidens einteilen kann. 

Um die Einteilung in der ersten Richtung klarzustellen, müssen wir ins Auge 
fassen, daß der menschliche Organismus, wie dies Fischers 111 ) und Mieschers 14 ) 
Untersuchungen bewiesen haben, aus den präformierten Purinkörpern der auf¬ 
genommenen Nahrung, die einer Verbindung der Nukleinsäure mit den im Zell¬ 
kern befindlichen Eiweißkörpern, den sogenannten Nukleoproteiden entstammen, 
Harnsäure zu bilden vermag. Anderseits besitzt der Organismus auch die Fähig¬ 
keit, aus den zerfallenen Bestandteilen seiner eigenen Zellkerne Harnsäure zu 
bilden, welcher Vorgang nach Burian und Schur 15 ) als endogene Bildung im 
Gegensätze zu der aus der aufgenommenen Nahrung stammenden exogenen Harn¬ 
säure, genannt wird. 

Es dürfte nun jedem Autor, der eine große Anzahl von Gichtikern in Be¬ 
handlung hatte, eine bekannte Tatsache sein, daß in gewissen Fällen durch An¬ 
wendung einer purinfreien Diät nicht nur normale Harnsäureverhältnisse, sondern 
auch das Ausbleiben fernerer Anfälle zu erzielen sind. Andererseits wird es auch 
beobachtet worden sein, daß die Entziehung der Purinkörper, und selbst die ge¬ 
naueste Restriktion der stickstoffhaltigen Nahrung nicht immer eine genügende 
Reduktion der Harnsäurebildung zur Folge hat. Minkowski (1. c.) weist sogar 
auf die Tatsache hin, daß unter Umständen der relative Harnsäurewert auch bei 
stickstoffarmer Nahrung größer erscheint, als bei Fleischnahrung, was er daraut 
zurückführt, daß bei ungenügender Stickstoffzufuhr eine gesteigerte Zersetzung der 
kernhaltigen Gewebselemente stattfindet. Ich möchte auf den Vorgang mutatis 
mutandis den Noordenschen Satz über Diabetes an wenden, der 16 ) behauptet, 
daß wenn dem Diabetiker keine Kohlenhydrate zur Verfügung stehen, und wenn 
das aus den Albuminaten stammende Kohlehydrat nicht mehr genügt, den Bedarf 
zu decken, er auch Fett zur Zuckerbildung heranzieht; demzufolge können wir 
annehmen, daß der Gichtiker, wenn ihm stickstoffhaltige Substanzen nicht genügend 
zugefuhrt werden, seinen Bedarf an solchen von seinem eigenen Gewebe deckt. 

Ich teile demzufolge die Gicht nach der Provenienz der Harnsäure ein in 
1. die exogene oder alimentäre Gicht und 2. die endogene Gicht. 

Nach der Verschiedenheit-ihres Auftretens teilen Garrod und seine Nach¬ 
folger und in neuerer Zeit sogar Minkowski die Gicht in die reguläre oder 
Gelenkgicht und die irreguläre oder die Gicht der inneren Organe ein. Diese 
Benennungen halte ich für ungerechtfertigt, da wir keinesfalls berechtigt sind, die 
Gicht der inneren Organe als irregulär der Gelenkgicht gegenüber zu stellen; beide 
Arten können als regulär oder vielmehr als irregulär angesehen werden, da die 
Gicht weder in ihrem Auftreten noch in ihrer Ausdehnung gewisse Regeln 
beobachtet. 

Ebenso unrichtig ist die Einteilung von Rieß 17 ), der eine akute und chro¬ 
nische Gicht unterscheidet; zur ersten rechnet er den Gelenkanfall, zur zweiten 
die Erkrankung der inneren Organe mit verschwommenen Gelenkerscheinungen. 
Die Unrichtigkeit dieser Einteilung liegt auf der Hand, da der Gelenkanfall auch 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



44 S. A. Arany, Beiträge zur Pathogenese, Einteilung und Therapie der Gicht. 


chronisch, und die Gicht der inneren Organe hingegen auch akut auftreten 
können. 

Ganz willkürlich ist Ebsteins Einteilung, die auf seiner Gichthypothese 
basiert und eine primäre Nierengicht von einer primären Gelenkgicht unter¬ 
scheidet. Wie wir es in der Pathogenese bereits besprochen haben, ist Ebsteins 
Hypothese weder bewiesen noch ausreichend genug, um zum Ausgangspunkt der 
Einteilung der Gicht dienen zu können, und es wäre auch verfehlt, wenn wir nicht 
die uns bekannten klinischen Symptome, sondern eine noch völlig unbegründete 
Theorie zum Ausgangspunkt für die Einteilung wählen würden. 

Wenn ich daher die klinischen Symptome berücksichtige, so glaube ich be¬ 
rechtigt zu sein: 1. eine Gelenkgicht von mehr oder weniger lokalisiertem Cha¬ 
rakter und 2. eine allgemeine Gicht mit oder ohne Gelenkerscheinungen anzu¬ 
nehmen. Die allgemeine Gicht entwickelt sich in der Regel von der Gelenkgicht, 
doch kann sie auch ganz unabhängig von letzterer auftreten, und kann welches 
immer der inneren Organe oder mehrere derselben mit oder ohne Beteiligung der 
Gelenke angreifen. 

Bei Besprechung der Gicht halte ich es für opportun, einer Anzahl von 
Fällen meiner Beobachtung, in denen Gicht und Nephrolithiasis und vice versa 
kombiniert waren, Erwähnung zu machen; ich tue dies um so eher, da ein Teil der 
Autoren gegen den Zusammenhang von beiden Leiden Stellung nimmt. — Schon 
Trousseau nahm an, daß Gicht und Nephrolitiasis ein und dieselbe Krankheit 
sind, die sich an verschiedenen Stellen äußere. Dafür sprechen auch die Befunde 
von Hubbard, 18 ) dem es gelang nachzuweisen, daß bei Gichtniere ähnliche 
Schmerzen vorzukommen pflegen, wie sie bei Nephrolithiasis beobachtet werden. 
Übrigens erklärt Minkowski (1. c.) den Zusammenhang beider Krankheiten in 
ganz vorzüglicher Weise, indem er annimmt, daß die Uratablagerungen in der 
Gichtniere die ersten Anfänge der Konkrementbildung sind, die in die Harnwege 
gelangend, die Nephrolithiasis verursachen können. — Beweiskräftig sind auch 
die Fälle meiner Beobachtung; ich hatte nämlich Gelegenheit, in 22 Fällen von 
typischer Gichtnierenkolik mit Entfernung von uratischen Konkrementen ver¬ 
schiedener Größe und in 18 Fällen von Nephrolithiasis teilweise typische Gelenk¬ 
anfälle, teilweise gichtische Tophi zu beobachten. Die 18 Fälle von Nephrolithiasis 
bilden ungefähr Vs» die 22 Fälle von Gicht Vs aller Fälle von Nephrolithiasis 
respektive Gicht, die ich Gelegenheit hatte, längere Zeit hindurch zu beobachten. 

(Schluß folgt.) 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Ludwig Hofbauer, Atmungsgymnastik beim Athma bronchiale. 


45 


y. 


Atmungsgymnastik beim Asthma bronchiale. 1 ) 

Von 

Dr. Ludwig Hofbauer 

in Wien. 

Gelegentlich meiner Versuche, durch Ausatmungsgymnastik die Lungenblähung 
zu behandeln, 2 ) bekam ich eine Reihe von Fällen zu Gesicht, bei welchen die 
Lungenblähung als Folge bronchialasthmatischer Zustände sich eingestellt hatte. 
Nun zeigte sich im Verlaufe der Behandlung rein empirisch die bemerkenswerte 
Tatsache, daß nicht bloß die Lungenblähung zurttckgeht, sondern auch die asthma¬ 
tischen Anfälle immer seltener werden, um nach kurzer Zeit schon vollständig zu 
verschwinden und auch dauernd (die Beobachtungen beziehen sich bisher auf 
l 1 /, Jahre Heilungsdauer) fern zu bleiben. 

Diese Erkenntnis schien mir zwar bemerkenswert, doch wollte ich daraus zunächst 
keine allgemeineren Schlüsse ziehen, schon mit Rücksicht auf die bisherigen Er¬ 
fahrungen betreffs der diese Erkrankung zum Verschwinden bringenden Heilpotenzen. 

Das Asthma bronchiale gehört nämlich zu denjenigen Erkrankungen, bei 
welchen heute noch nebeneinander eine ganze Reihe von Methoden als Heilmittel 
genannt werden (einerseits die medikamentöse Behandlung mit Jod, Atropin, 
Morphin usw., andererseits die operative Behandlung der Nase und des Rachens 
und endlich die Behandlung mittelst physikalischer Methoden, wie Strümpells 
Glühlichtbehandlung). 

Schon dieses Nebeneinander verschiedener Methoden beweist, daß es keiner 
derselben bislang gelungen ist, sich allgemeine Geltung zu verschaffen. Der 
Grund hierfür ist darin zu suchen, daß mit jeder dieser Methoden Heilerfolge 
erzielt wurden, jedoch betreffs des Indikationsgebietes der einzelnen Heilpotenz 
keine genügenden Grundlagen (kritische Untersuchungen) vorliegen. 

Daher suchte ich solche Fälle zur Behandlung zu bekommen, bei denen 
vorher schon die anderen üblichen Methoden vergeblich versucht worden waren. 

Die Fälle von Asthma bronchiale, welche ich ihnen jetzt demonstrieren möchte, 
sind kurz dadurch charakterisiert, daß sie alle von namhaften Beobachtern fest¬ 
gestellt wurden und allen den gebräuchlichen Behandlungsmethoden wie: Operative 
Behandlung der Nase, Verabreichung von Jodkali, Atropin, Morphin usw. wider¬ 
standen. Dadurch schienen mir die Fälle geeignet, der Erprobung eines lediglich 
durch Zufall eruierten Heilmittels zu dienen. 

«) Demonstration in der K. K. Gesellschaft der Ärzte zu Wien am 29. Januar 1909. 

T ) Zeitschrift für physikalische und diätetische Therapie Bd. 11. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



46 


Ludwig Hofbauer 


Den ersten Patienten, Franz KL, verdanke ich der gütigen Zuweisung des Spezia¬ 
listen Dr. Menzel. Dieser, wegen seiner asthmatischen Anfälle schon mehrfach behan¬ 
delte und ohne Erfolg im Ambulatorium des Dozenten Hajek operierte Mann, wurde nach 
vergeblichen Versuchen mit Jodkali, Atropin, Morphin, Ipecacuanlia zu Dr. Menzel 
behufs nochmaliger spezialärztlicher Untersuchung geschickt. Er leidet seit-15 Monaten 
an anfallsweise auftretender Atemnot, die erst dann leichter wird, wenn der trockene 
Husten und das Pfeifen in reichliche Expektoration übergeht. Eosinophile Zellen, Spiralen 
waren bei ihm oftmals nachgewiesen. Er wies bei seiner Ankunft alle Zeichen der Lungen¬ 
blähung auf. Während der Atemübungen, die nun mit diesem Patienten vorgenommen 
wurden, zeigte sich, ebenso wie bei den früheren Fällen von Bronchialasthma, daß ent¬ 
sprechend der allmählich steigenden Verlängerung der Ausatmungsmöglichkeit nicht bloß 
die Lungenblähung zurückging, sondern auch die asthmatischen Anfälle immer seltener 
wurden. Die am 14. Oktober v. J. begonnene Behandlung erzielte schon am 19. das 
Geständnis des Patienten, daß er seit drei Tagen dauernd Erleichterung und Befreiung 
der Brust empfindet, keinen Anfall mehr bekommen habe. Am 23. Oktober ist er dauernd 
von Atemnot befreit; nur wenn sich Husten einstellt, macht sich noch Kurzatmigkeit bemerk¬ 
bar. Am 30. ist die Lungenblähung nahezu vollständig verschwunden, die Herzdämpfung 
in fast normalen Grenzen nachweisbar, keine Anfälle mehr vorhanden. Im November wird 
er zur Revision von der Krankenkasse zu Dozent Schiff geschickt, der sich von der 
Besserung seines Zustandes überzeugt. Am 7. Dezember kommt Patient mit der Bitte 
um ein Heilmittel, da er so gut wie gar nichts ausspucke und fürchtet, es könnte infolge¬ 
dessen zu einem Anfall kommen. Diese Furcht erweist sich weiterhin als vollkommen 
unbegründet. Patient ist bis heute vollkommen beschwerdefrei, trotzdem er seit zwei 
Monaten seinem Berufe nachgeht. Er ist Silberarbeiter und hat dabei viel Staub zu 
schlucken; er kann jetzt auch mehrere Stockwerke ohne Kurzatmigkeit und asthmatische 
Anfälle steigen. 

Die Behandlung sei kurz in folgendem charakterisiert: Der Patient lernt die 
Ausatmung möglichst lange andauern zu lassen, dabei jede Kraftanwendung zu 
vermeiden und die Inspiration möglichst zu verkürzen. Der Patient wird nämlich 
aufgefordert solange auszuatmen, als das Läutwerk des Exspirators 1 ) erschallt 
und erst dann einzuatmen, wenn dieses verstummt und nur während dieser Ruhe 
des Läutwerks einzuatmen. Das Läutwerk wird von einem elektrischen Strome 
gespeist, der so lange geschlossen ist, als der Drehhebel in Ruhestellung verharrt, 
und nur dann unterbrochen wird, wenn durch die Zapfen der vorbeirotierenden 
Scheibe der Drehhebel aus dieser Stellung gebracht wurde. Durch Variation der 
Zahl und Größe der eingeschraubten Zapfen, sowie durch Änderung der Drehungs¬ 
geschwindigkeit der Scheibe läßt sich die Dauer des Stromschlusses und der 
Stromöffnung beliebig variieren. Im Anfänge wird der Mechanismus entsprechend 
dem ursprünglichen Atemtypus des Patienten eingestellt. Allmählich erst wird er 
gelehrt, seine Ausatmung länger andauern zu lassen und die Inspiration zu ver¬ 
kürzen. Wurde dieses Resultat in genügendem Ausmaße erzielt, so ist der 
Patient befähigt, zu Hause diese Übungen zeitweise fortzusetzen; er stellt sich 
nur manchmal zur Kontrolle wieder vor. 

Der zweite Fall ist womöglich noch geeigneter für eine kritische Wertung 
des Verfahrens. 

Elisabeth K., 20 Jahre alt, war vom 29. Oktober bis 16. November 1906 auf der 
Klinik von Schroetter wegen Asthma bronchiale. Sie hatte als Kind Masern und Vari¬ 
cellen; vor zwei Jahren ein Schnupfen mit nachfolgendem Bronchialkatarrh. Im April 

! ) Vgl. diesbezüglich die Beschreibung und die Fig. 1 der oben erwähnten Arbeit in 
dieser Zeitschrift. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



47 


Atmungsgymnastik beim Asthma bronchiale. 


1906 erster Asthmaanfall mit starker Atemnot, krampfartigem Husten und konsekutivem 
Erbrechen. Nach vier Wochen zweiter Anfall. Vor acht Tagen nach dem Bade Er¬ 
kältung und abermals Anfall. Nie Hämoptoe, kein Schüttelfrost. Über den Lungen heller 
Schall bis rechts zur sechsten Rippe, links bis zum 3.1. c. r., rückwärts stark drei Querfinger 
aber Handbreit den Angulus überragend. Über beiden Lungen Giemen, Pfeifen und stark 
verlängertes Exspirium. 

Die rhinologische Untersuchung (Hofrat v. Schroetter) ergibt: In der rechten 
Nasenhöhle Schwellung der oberen Nasenmuschel, welche dem Septum anliegt. Links: 
Schwellung der gesamten Nasenschleimhaut, Krusten und Borken beiderseits, besonders 
rechts mit Atropin. Patientin bekommt Jodnatr. 1 : 150. 

3. November bekommt sie Nasenbougies. Fühlt sich wohler. Über den Lungen 
noch Giemen, aber normales Exspirium. 

Zweiter Spitalaufenthalt: 15.Dezember 1906 bis 12. Januar 1907, Zimmer 30, Bett 21. 

Am 19. November war ambulatorisch die mittlere Nasenmuschel entfernt worden. 
Bis zum 10. Dezember war sie gesund, wo wieder Husten auftrat und starke Ver¬ 
schlimmerung des Leidens. 

Im Sputum finden sich einzelne eosinophile Zellen und Spiralen, Grampositive 
Kokken, Staphylokokken, keine Tuberkelbazillen, keine Temperatursteigerung; bekommt 
Bl and sehe Pillen. 

Vom 4. Januar an bekommt sie Natr. jodat: 1 : 150. Gebessert verläßt Patientin 
abermals das Spital. 

Am 18. Februar 1907 erscheint sie abermals auf der Klinik. Die Besserung hatte 
bis anfangs Februar angehalten, wo wieder ein Anfall auftrat, der an Dauer und Be¬ 
schwerden viel heftiger war, als alle bisherigen. Sie bekommt wieder Jod und wird am 
21. Februar als infolge des Jodgebrauches bereits ein Nachlassen des Anfalles zu ver¬ 
zeichnen war, bronchoskopiert. Der hierbei erhobene Befund lautet (wenig Kokain!!): 
Trachealschleimhaut blaß bis zur Bifurkation. Hautbronchus rechts röter und sukkulenter. 
Die Abgänge der Bronchien zweiter und dritter Ordnung (und man vermochte stellenweise 
gut in die Tiefe zu sehen) nicht verengt, ihre Lumina scharfrandig. Man sieht in 
schwarze zylindrische Röhren, keine Kontraktionserscheinungen. 

22. Februar: im Sputum zahlreiche eosinophile Zellen und Lungenalveolarepithelien. 
Nach Besserung der Beschwerden verläßt Patientin das Spital. Am 24. Januar 1908 
kommt sie in meine Ordination nach einem Anfalle mit konsekutiver, starker Lungen¬ 
blähung, Giemen und Pfeifen über der ganzen Lunge. Die Anfälle haben sich seit 
einem Jahre sehr verstärkt. Sie wird angewiesen, nach den vom Exspirator angegebenen 
Zeichen zu atmen, überdies zu Hause Zählgymnastik zu treiben. Schon am 28. berichtet 
sie über Besserung der Beschwerden und guten Schlaf. Am 31. ist sie bereits anfalls¬ 
frei. Sie zeigt sich in Intervallen von drei Tagen den ganzen Februar hindurch, wobei 
ansteigend die Exspirationsdauer immer mehr verlängert wird. Selbst ein Mitte Februar 
durcbgemachter Bronchialkatarrh löste keinen Anfall aus. Von anfangs März an, wo die 
Atemkur beendet ist, und sie bereits eine maximale Exspirationsverlängerung beschwerde¬ 
los allein auslösen kann, zeigt sie sich nur mehr monatlich einmal. Ihr Wohlbefinden 
bleibt bis anfangs Juni ein ungestörtes, wo sie aufs Land geht und nur schriftlich monatlich 
einmal mich von ihrem Wohlbefinden verständigt. Mitte Juli wird sie infolge eines appeii- 
dizitischen Anfalles auf der Klinik Hofrat v. Eiselberg operiert, bleibt weiterhin beschwerde¬ 
frei, selbst, als sie im Oktober einen schweren Schnupfen und Bronchialkatarrh durch¬ 
machte und ist bis jetzt (Ende Januar) vollkommen beschwerdefrei. Sie kann selbst 
der Trambahn nachlaufen, ohne einen Anfall zu akquirieren. 

Der dritte Fall, Marie Sch., 37 Jahre alt, verläuft in ganz ähnlichen Formen. 
Sie hatte seit acht Jahren Anfälle von Asthma, die bei Behandlung mit Jodkali, Atropin, 
Morphin zeitweise besser werdend, jedoch immer wiederkehrten, kam am 9. November 
des v. J. in Behandlung und war bereits Ende November vollkommen frei von Anfällen. 
Sie hat auch bisher keinen Anfall mehr gehabt, trotzdem sie mehrere Attacken von 
Bronchitis durchgemacht hat und auch jetzt katarrhalisch affiziert ist. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



48 


Ludwig Hofbauer, Atmungsgymnastik beim Astma bronchiale. 


Um zu zeigen, daß ich der Atmungsgymnastik keineswegs die Rolle einer 
Panacee vindizieren will, möchte ich den vierten Fall demonstrieren, dessen Zu¬ 
weisung ich der Güte des Herrn Kollegen Dr. Justiz verdanke: 

Ida Dl., Bürgerschullehrerin und Schwester eines Kollegen, leidet seit vier bis 
fünf Jahren mit stetig zunehmender Intensität an Anfällen von Katarrh, mit starkem 
Hustenreiz plötzlich einsetzend, mit schwerster Atemnot verbunden. Erst wenn Patientin 
Sputum entleeren kann, fühlt sie sich erleichtert. Während des asthmatischen Anfalles 
starkes Herzklopfen und das Gefühl von oftmals aussetzendem Herzschlag. 

Sie tritt anfangs Mai v. J. in meine Behandlung, beide Lungen sind stark gebläht. 
Über denselben viele klanglose mittel- und kleinblasige Basselgeräusche, Giemen und 
Pfeifen, die Herzdämpfung wesentlich eingeengt, die Herztöne rein, nicht akzentuiert, 
manchmal ein Schlag aussetzend. Auch in diesem Falle wird die Lungenblähung durch 
die Übungen am Exspirator wesentlich gebessert. Am 18. Mai ein leichter asthmatischer 
Anfall, der bald aufhört, nachdem Patientin Atmungsgymnastik hat einsetzen lassen. Am 
22. Mai nochmals ein leichter Anfall. Im Juni ist Patientin bereits vollkommen asthma¬ 
frei, trotzdem sie ab und zu Katarrhe aquiriert und ihre neurotischen Symptome wie 
Urticaria ungeändert andauern. Im Juli geht Patientin aufs Land; es kommen wieder Husten 
und Nieskrämpfe, aber kein Asthma. Im Herbst stellt sich Patientin wieder vor, sie hat 
kein Asthma, nur die Neigung zu Katarrhen ist geblieben. Erst in allerletzter Zeit 
zeigen sich vergesellschaftet mit schwer neurotischen Symptomen Anfälle von Atemnot, 
doch gibt sie ohne weiteres zu, daß es ihr wesentlich besser gehe als zuvor. Bemerkt 
sei, daß sie seit Juli v. J. nicht mehr zur Behandlung kam. 

Die in den eben vorgestellten Fällen ebenso wie bei den früheren Fällen 
von Bronchialasthma konstatierte Erscheinung, daß diese Krankheit im Verlaufe 
der Atemübungen verschwindet, wird begreiflich, wenn man sich daran erinnert, 
daß es sich hierbei eigentlich bloß um eine besser graduierbare Form der von 
Sänger angegebenen Zählgymnastik handelt. 

Ob auch weiterhin sich in allen Fällen die Atmungsgymnastik so gut be¬ 
währen wird, wie in den bisher gesehenen, darüber ein Urteil abgeben zu 
wollen, ist man nichts weniger als berechtigt. Lediglich um ein größeres Ver¬ 
suchsmaterial zur Erprobung zu erhalten, habe ich diese Fälle vorgestellt, und 
hoffe ich später einmal über die weiterhin gesammelten Erfahrungen berichten zu 
dürfen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Berichte über Kongresse und Vereine. 


49 


Berichte über Kongresse und Vereine. 


i. 

Der IV. internationale Kongreß für Thalassotherapie in Abbazia 1908. 

Von Prof. Glax, Abbazia. 

Dritter Verhandlungstag 30. September 1908. 

Vorträge. 

1. Herr Bassenge (Berlin) hält einen Vortrag über Therapie der Seereisen. Redner 
leitet seinen Vortrag mit Bemerkungen über die Geschichte der Seereisen und über den Wert 
der reinen bewegten Luft auf offenem Meere ein und empfiehlt grundsätzlich, den Patienten die 
Schiffslinien der eigenen Nation anzuraten, um einerseits die Vereinsamung zu bannen und 
andererseits gewohnte Art und Zubereitung der Nahrung beibehalten zu können. Redner rühmt 
die vorzügliche Ausstattung der Schiffe der Hamburg-Amerika-Linie, des Norddeutschen Lloyd, 
die Ostseefahrten der Stettiner Reederei Bräunlich und die Winter-Mittelmeerfahrten und 
Sommer-Nordlandsfahrten der „Thalia“ (Österr. Lloyd); B. will die Tuberkulösen von den Er¬ 
holungsfahrten ausgeschlossen wissen, will sie den schwimmenden Sanatorien der Zukunft an¬ 
vertrauen. Sehr geeignet für Seereisen sind Patienten mit nicht tuberkulösen Erkrankungen 
der Respirationsorgane, ferner Rekonvaleszenten, Erholungsbedürftige und Neurastheniker. Die 
Mitnahme Stoffwechselkranker auf Seereisen erscheint wegen der Unmöglichkeit strenger Diät- 
einhaltung kontraindiziert. 

Diskussion. 

Herr H. Leyden (Berlin) hält die Durchführung von Diätkuren auf Schiffen für durchaus 
gut möglich. 

Herr Glax (Abbazia) bemerkt, es sei zweifellos feststehend, daß die Seereisen einen 
hohen therapeutischen Wert haben, der Idee aber, Schiffssanatorien gründen zu wollen, stehe 
er sehr skeptisch gegenüber und "zwar des Kostenpunktes wegen. Schiffe werden rasch alt 
und muß das Kapital in kurzer Zeit amortisiert werden. Dazu kommen die hohen Assekuranz- 
und Hafengebühren. So würde z. B. das von Herrn Diem projektierte schwimmende Sanatorium 
nach Angaben, welche Redner der Liebenswürdigkeit des technischen Inspektors des Öster¬ 
reichischen Lloyd, Herrn Enzmann, verdankt, über drei Millionen Kronen kosten. Die Tages¬ 
kosten für einen Patienten berechnen sich beiläufig auf 80 Kronen. Diem hat darauf hin¬ 
gewiesen, daß die Adria ein besonders günstiges Kreuzungsgebiet sei. Glax möchte bei dieser 
Gelegenheit bemerken, daß in Abbazia der Schiffsverkehr durch die Nähe von Fiume und der 
«juarnerischen Inseln ein außerordentlich reger sei, so daß den hier weilenden Patienten die 
Möglichkeit geboten werde, den ganzen Tag am Meere zuzubringen. Dabei käme noch ein 
Vorteil in Betracht, daß die Nacht, statt in einer engen Schiffskammer, in geräumigen, luftigen 
Zimmern verbracht werden könne. 

Herr Leyden (Berlin) bemerkt hierzu, daß bei reichlicher Benutzung der Segel die 
Fahrtkosten des Kurschiffes bedeutend herabgesetzt werden könnten, und daß seiner Auffassung 
nach der Norddeutsche Lloyd in der Lage wäre, um beiläufig eine Million Mark ein schwimmen¬ 
des Sanatorium herzustellen, auf welchem die Kabine 20—25 M. pro Tag kosten würde. Die 
schwimmenden Sanatorien hätten unter besonderer Flagge zu segeln und wären von Hafen¬ 
gebühren zu dispensieren. 

Herr Lindemann (Zoppot) berichtet von einem Liegekurschiff, welches auf Anregung 
des Zoppoter Ärztevereins während der letzten Saison von 7 Uhr morgens bis 1 Uhr mittags 
in der Danziger Bucht herumfuhr und für 36 Kranke Liegesttthle mit Matratzen und Decken 

Zeiuehr. f. physik. a. diüt. Therapie Bd. XIII. Heft 1. 4 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



50 


Berichte über Kongresse und Vereine. 


an Bord hatte. Als Indikationen galten: Schwächezustände, Nervosität, Agrypnie, Neurasthenie, 
kompensierte Herzfehler, Bronchitis, Asthma, Emphysem. Ausgeschlossen war: Offene Tuber¬ 
kulose, Keuchhusten, Krämpfe, psychische Alterationen. Der Preis für zehn Fahrten betrug 
25 M. Der erste Versuch war sehr ermunternd. 

Herr Uli mann (Wien) schlägt eine Kombination von Kurschiffen und Sanatoriums¬ 
behandlung am Lande vor, wobei die Patienten den Tag an Bord verbringen sollten. Weiter 
bemängelt U. die Kost auf den Schiffen, einerseits das „Zuviel“ und anderseits den Mangel an 
frischer Milch.. 

Schließlich sprechen noch Herr Dieni zum Kostenpunkt und Herr Leyden, weicherauf 
die vorbildliche Behandlung der Schiffs-Sanatorien-Frage seitens der Engländer hinweist. 

2. Herr Eraclie Sterian (Bukarest): Über zwei Fälle von Ekzema, zwei Fälle 
von Koxotuberkulose und 55 Fälle von Lungentuberkulose, behandelt durch 
subkutane Injektionen von Meerwasser und die beobachteten Wirkungen. Der 
Vortragende kommt zu folgenden Schlüssen: Das sterilisierte Wasser des Schwarzen Meeres 
Ist ein wirksames Heilmittel bei Ekzemen, bei Koxotuberkulose, bei tuberkulösen Herd¬ 
erkrankungen der Lungen, und zwar erweist sich der kürative Einfluß als ein entzündungs¬ 
hemmender, ableitender und als ein anregender auf die Ernährung der Gewebe. Von 
55 Lungenkranken wurden die Hälfte sowohl in ihrem Allgemeinzustande als auch lokal 
gebessert. 

3. Herr Sadoveanu (Constanza): Über subkutane Seewasserinjektionen. Sado- 
veanu hat subkutane Injektionen von reinem unverdünntem, verdünntem und von sterilisiertem 
Meerwasser gemacht und zwar zweimal in der Woche in einer Menge von 50 bis 550 ccm. Bei 
nahezu allen Patienten kam es eine Stunde nach der Injektion zur Temperatursteigerung, welche 
aber bis zum nächsten Morgen verschwunden war. Vier bis sechs Stunden lang nach der 
Injektion fühlen sich die Kranken ermüdet; doch schon tagsdarauf empfinden sie eine Besserung 
ihres Befindens. 

Das Meerwasser ist ein tonisierendes, temperaturherabsetzendes und diuretisches Mittel, 
sicherlich aber kein Spezifikum gegen Tuberkulose. Sadoveanu hat aber tatsächlich mit 
dieser Behandlung glänzende Erfolge bei manchen Fällen von Lungentuberkulose und Skro¬ 
fulöse erzielt, ebenso bei vielen Fällen von Abdominaltyphus; 600 — 700 ccm Meerwaaser war 
in letzterer Patientengruppe die Einzeldosis. 

Herr Clito Salvetti (Mantua): Über Injektionen von Meerwasser bei Kinder¬ 
krankheiten und über die Sonnenlichttherapie bei lokaler Tuberkulose. Injektionen 
von physiologischem Serum oder von Meerwasser sind bei schwächlichen hochaufgeschossenen 
Kindern, bei solchen mit Gastro-Enteritis ein energisches Stimulans; ein Vorzug gegenüber der 
physiologischen Lösung kommt dem Meerwasser nicht zu. Mitunter beobachtet man stärkere 
örtliche Reizung an der Injektionsstelle bei Anwendung von Meerwasser. Die Sonnenlicht¬ 
therapie ist bei lokaler Tuberkulose sehr wirksam, speziell die Lichtbehandlung an der Meeres¬ 
küste der aller anderen Örtlichkeiten überlegen. Gelegentlich zwingen hartnäckige Dermatitiden 
zum Aufgeben der Kur. 

Diskussion. 

Herr Ul 1 mann (Wien) hält es für bedenklich, Seewasser, welches vom Schwarzen Meer 
nach dem Binnenlande verschickt wurde, zu Injektionen zu verwenden. Er sah ziemlich viele 
Ekzemkranke von der See geheilt -werden. Er schreibt den günstigen Effekt dem Seeklima zu. 

Herr Loew (Abbazia) warnt vor allzu optimistischen Schlüssen und bezweifelt, daß 
Injektionen von 150—200 ccm einer Salzlösung, die dem Gehalte des menschlichen Blutes sehr 
ähnlich sei, wirksam sein können. 

An der Diskussion beteiligten sich weiterhin die Herren Luisada, Mol und Hartog, 
Letzterer hält es für nicht gleichgültig, so große Mengen zu injizieren, und schreibt dem Klima 
einen Hauptanteil an der Heilwirkung zu. 

Herr Carito (Neapel) betont die Notwendigkeit weiterer Untersuchungen auf klinischer 

Basis. 

Herr Sterian hält an seiner Überzeugung fest, daß die hypodermatische Einverleibung 
des Seewassers das wirksame sei und daß den klimatischen Faktoren nur eine unterstützende 
Holle zukoinnic. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



51 


Berichte über Kongresse und Vereine. 


5. Herr Ullmann (Wien): Was können wir für die Ausheilung chronischer 
llautaffektionen von einer Dauerbehandlung an der See erwarten? 

I. Längerer Aufenthalt im Meereskliina sowie systematische Seebäder sind keineswegs 
bloß als Kräftigungsmittel für Gesunde oder Erholungsbedürftige, sondern auch als wertvolle 
selbständige oder unterstützende Heilpotenzen für zahlreiche Erkrankungen verschiedener 
Organe zu betrachten. 

II. Dies gilt auch für eine Anzahl Affektionen in der Haut und in dem Urogenitalsystem 
und zwar mehr für solche auf konstitutioneller, diathetischer, dyskrasischer und funktioneller 
Basis als für Affektionen ektogen-parasitärer Natur. 

III. Unbestritten und weitvoran steht die Gruppe der tuberkulös-skrofulösen Haut- und 
Drüsenerkrankungen, zumal wenn diese vom Knochen ausgehen, multipel auftreten — Skrofu- 
loderma, skrofulöse Ekzeme — Hoden, Ovarieltuberkulose, ausgebreiteter Lupus u. a. 

IV. Aber auch alle jene symptomatischen Erkrankungen resp. Lokalisationen solcher in 
der Hautdecke, welche mit einer Verringerung, einem Daniederliegen des Stoffwechsels einher¬ 
gehen, oder welche mit plasmatischer Anämie (Robin) mit Hypoglobulie oder Hypochromenie, 
ferner mit Lymphatismus, krankhaftem Erethjsmus, endlich mit allgemeiner oder Hautatonie in 
ätiologischem Zusammenhänge stehen, werden schon durch den längeren Aufenthalt an der See 
allein, oft auch durch Seebäder in merklich günstiger Weise beeinflußt. 

Hierher gehören die schweren Fälle von Prurigo (Hebra), chronische Ekzeme aller 
Art, wenn dieselben vorwiegend aus inneren Ursachen (Autointoxikationsekzeme) entspringen, 
die lokale Lichenifikation der Haut, selbst manche Phasen des Lichen ruber planus und 
accuminatus, wenn der Arsenik versagt und der Juckreiz vorherrscht, weiter Fälle von 
Pruritus nervosus und autotoxicus; auch die meisten Fälle von Hyperhidrosis und 
Seborrhoe, letztere ganz besonders in der Form der Seborrhoa oleosa mit dem konsekutiven, 
fatalen Haarausfall, aber auch noch bei andern verschiedenen hier nicht besonders erwähnten 
selteneren Hautaffektionen. 

Auch ältere chronisch entzündliche Infiltrate z. B. auf gonorrhoischer oder luetischer 
Basis pflegen, wofern sie durch spezifische Therapie nicht mehr rückbildungsfähig erscheinen — 
und gerade dann noch — recht günstige Heilresultate durch Meerestherapie zu ergeben. Dabei 
wird der Körper vor allem für spätere spezifische Therapie geradezu sensibilisiert. 

V. Im übrigen entscheidet bei der Überlegung, ob ein Patient an die See gehört oder 
nicht, keineswegs immer die Natur der Affektion als solche allein, sondern auch die Konstitution 
und die sozialen Verhältnisse, Wohnort usw. des Kranken. 

VI. Von einer lokalen Therapie der Hautkrankheiten, z. B. des Lupus oder gewisser 
chronischer Ekzeme, Seborrhoe usw. durch natives oder sterilisiertes Meerwasser, wie sie ja 
auf früheren Kongressen (Biarritz) vorgeschlagen wurde, ist nicht viel zu erwarten, keinesfalls 
mehr als von anderen längst bekannten und ebenso einfachen lokalen Applikationen. 

VII. Es gibt einige Kontraindikationen für den Aufenthalt an der See und dem systematischen 
Gebrauch von Seebädern. Namentlich gilt dies für beschränkten, nur auf wenige Wochen sich 
erstreckenden Aufenthalt an der See. Bei längerem Aufenthalt findet hier auch in einzelnen 
Affektionen Gewöhnung statt. 

Unter den Hautkrankheiten sind es hier hauptsächlich die akut infektiösen, ekthymatiösen, 
fumnkulösen. bei denen Meerbäder, oft sogar auch der längere Aufenthalt in der halogenreichen 
Luft unmittelbar an der See sichtlich schädlich wirken. 

Itii übrigen gelten für die Träger der verschiedenen Hautaffektionen dieselben Indikationen 
und Kontraindikationen, wie sie die Konstitution mit sich bringt. Hochgradige Vasosklerose, 
hochgradige Neurasthenie, Phychosen, offene, tuberkulöse Lungen-Phthisen, schwere Formen des 
Diabetes mellitus, organische Herzkrankheiten, primäre und sekundäre Nierenerkrankungen, 
floride Lues werden durch den Aufenthalt an der See nicht gebessert, durch Seebäder aber 
oft in schwerster Weise verschlimmert. Dies gilt auch für alle jene Hautalienationen, die mit 
den genannten Erkrankungen in irgendeinem Zusammenhang stehen. 

VIII. Die klimatischen Verhältnisse der Adriakiiste eignen sich auch ganz besonders für 
den Aufenthalt unbemittelter Kranker. Die Errichtung passender, billiger Volksheilstätten liegt 
nicht nur im Interesse der Kranken, sondern auch in dem des Landes. 

4* 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



52 


Berichte über Kongresse und Vereine. 


Diskussion. 


Herr Loew (Abbazia): Man kann im allgemeinen sagen, daß es kaum eine Dermatose 
gibt, bei der die Thalassotherapie Schaden stiftet, viele, die auf diese Weise gebessert werden, 
einzelne, bei welchen geradezu ein glänzender Erfolg erzielt wird. In erster Linie die Tuber¬ 
kulide, bei welchen die Indikation mit der von Skrofulöse und Tuberkulose zusammenfällt. 
Bei Ekzemen hat Redner, wenn auch nicht im akutesten Stadium, doch im weiteren Verlauf 
von dem Gebrauch von Seewasserbädern (dem zur Vorsicht ein Dekokt von Kleie zugesetzt 
wird) nicht nur keinen Schaden, sondern eine wesentliche Beschleunigung in der Regeneration 
der Haut gesehen, abgesehen von der wohltuenden Wirkung, welche ein solches Bad auf die 
Psyche des Kranken ausübt. Bei chronischen Ekzemen wirken die Seebäder oft noch Wunder, 
wenn Salben und Tinkturen bereits im Stiche lassen. Öfter hätten Patienten, die entgegen 
ärztlicher Verordnung Seebäder gebrauchten, eine wesentliche Besserung erfahren. Er empfiehlt 
weiter Seebäder bei Akne und Furunkulose und bei Psoriasis (hier in Kombination mit Schwefel¬ 
präparaten), bei Hyperhidrosis und Ichthyosis. Ausgezeichnete Erfolge müsse man der Thalasso¬ 
therapie bei Dermatosen wahrscheinlich nervösen Ursprungs zuschreiben, bei den verschiedenen 
Pruritusformen und bei Lichen ruber planus und acuminatus. Schwere Formen dieser Erkrankung 
mit heftigem Juckreiz, Schlaflosigkeit, schweren nervösen Symptomen hätten unter ganz kleinen 
Arsendosen bei gleichzeitigem Gebrauch kühler Bäder mit Seewasser rasche Heilung gefunden. 
Wahre Triumphe feiere die Thalassotherapie bei Prurigo, die nach den Erfahrungen des Redners 
und Dr. Szegös ohne lokale Therapie bloß durch die Anwendung protrahierter Sand- und 
Sonnenbäder, von welchen vom Mai bis Oktober ausgiebig Gebrauch gemacht werden könne, in 
kurzer Zeit heile. Redner wünschte, daß öfter Kranke mit chronischen Hautaffektionen der 
wohltätigen Wirkung der Thalassotherapie an der österreichischen Riviera teilhaftig werden 
mögen. 

Ferner beteiligen sich an der Diskussion Dr. Häberlin, der von den Hautaffektionen 
namentlich die Tuberkulide, subakute Ekzeme und die Formen von Pruritus besonders geeignet 
für die Thalassotherapie hält, und Dr. Nicolas, der speziell für Lupöse zunächst klinische 
Behandlung und sodann längeren Aufenthalt an der See empfiehlt. Herr IT 11 mann weist in 
seinem Schlußworte nochmals auf die große Bedeutung der Thalassotherapie bei der Behand¬ 
lung der Dermatosen hin, und erinnert an die Ergebnisse der Lloyd-Statistik, daß bei den See¬ 
leuten schwere Formen von Lues kaum Vorkommen. 

IV. Referat: Vergleichende Analogie des Wassers verschiedener Meere, 
über die Elemente dieses Wassers, welche in der Luft schweben und deren thera¬ 
peutischen Wert. 

Der Referent Herr Hennig (Königsberg) hat 102 Seewasseranalysen, und zwar 27 von 
der Ostsee, 19 von der Nordsee, 16 vom Atlantischen Ozean, 2 vom Nördlichen Eismeer, 23 vom 
Mittelländischen Meer, 10 vom Schwarzen und Asowsehen Meer und 5 vom Kaspischen Meer 
gesammelt. Mehrere sind auf seine Veranlassung in den verschiedensten Meeren in der letzten 
Zeit mit größter Exaktheit gemacht worden. Die Ostsee enthält im Mittel NaCl 9,579, Fixa 
11,22, die Nordsee NaCl 22,15, Fixa 31,05, der Atlantische Ozean NaCl 26,01, Fixa 33,507, das 
Mittelländische Meer NaCl 34,9, Fixa 46,38, das Schwarze Meer NaCl 11,26, Fixa 14,0, das 
Asowsche Meer NaCl 9,2, Fixa 11,828, Kaspisches Meer NaCl 6,11, Fixa 10,1. 

Hennig hat behauptet, entsprechend der Ansicht der meisten Thalassotherapeuten, daß 
Chlornatrium, Jod oder Brom, nur zufällig in der Seeluft Vorkommen, ersteres nur bei 
bewegter See, bei Seewind, Jod und Brom nur dann, wenn leichtere Mengen Seetang am Strand«- 
vorhanden sind: es handelt sich also um konstante Bestandteile der Meeresluft. 

DemOzongehalt darf kein besonderer therapeutischer Wert ebenso wie den vorhergenannten 
Stoffen beigemessen werden. Sicher ist nur seine dem Sauerstoff überlegene oxydierende und 
desinfizierende Kraft, aber damit ist seine Rolle auch ausgespielt. Der günstige Einfluß der 
Seeluft ist lediglich der Reinheit, Staub- und Rußfreiheit, dem geringen Gehalt an Mikro¬ 
organismen, der Feuchtigkeit, der größeren Konstanz usw. zuzuschreiben. 


Diskussion. 

Herr Vetli (Lussinpiccolo) schließt sich den Ansichten des Redners insofern an, als »*r 
zugibt, daß bei ruhiger See weder Jod, Brom oder Kochsalz in die Luft gelangen, aber schon 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Berichte über Kongresse und Vereine, 


53 


bei einer Windstärke von 3—4 beobachtete er in Lussin eine beträchtliche Überladung der Luft 
mit Salzpartikeln, welche auf die Schleimhäute reizend wirken. 

An der Diskussion nehmen auch Herr Baudouin (Paris) und Herr Hartog (Haag) teil, 
welch letzterer behauptet, nie Salz in der Luft gefunden zu haben, und ein bisher noch un¬ 
bekanntes Agens annimmt, welchem die therapeutischen Wirkungen der Seeluft zuznschreiben 
wären. 

V. Referat: Herr Glax (Abbazia): Die verschiedenen Meeresklimate und die 
Bedingungen ihrer Wirksamkeit. 

1. Alle charakteristischen Merkmale des Seeklimas kommen in reinster Form auf offenem 
Meere und auf kleinen, weitab vom Festlande gelegenen Inseln zum Ausdruck. 

2. Auf großen, dem Festlande nahe gelegenen Inseln, sowie an den verschiedenen Meeres¬ 
küsten treten die Eigentümlichkeiten des Seeklimas noch immer sehr deutlich hervor, aber sie 
erleiden bereits* einige nachteilige Abänderungan. Wir müssen folglich zwischen Insel- und 
KtixtenkHina unterscheiden. 

3. Die Beurteilung eines Klimas läßt sich, was den Menschen anlangt, einzig allein nur 
durchführen, wenn wir neben den vorhandenen Temperaturen die relative Luftfeuchtigkeit 
kennen. Jede Klassifizierung der Klimate muß beide Faktoren berücksichtigen. 

4 . Wir unterscheiden daher am besten: 

a) feuchtwarme Insel- und Küstcnklimate, 

b) feuchtktihle ., „ 

c) mittelfeuchtwarme „ 

d) mittelfeuchtkühle „ 

e) trocken warme * „ 

f) trockenkühle ,, „ 

0. Die Bedingungen der Wirksamkeit dieser Klimate sind: 

a) Der Einfluß des feuchtwannen Seeklimas auf den menschlischen Organismus beruht 
auf der Reinheit der Luft, der starken Belichtung und der Gleichmäßigkeit der Atmosphäre. 
Das feuchtwarme Seeklima hat eine sedative, erschlaffende Wirkung. 

b) Das feuchtkiihlc Seeklima ist charakterisiert durch geringe Temperaturschwankungen, 
Lohe Luftfeuchtigkeit, starke Bewölkung und häufigen Regen. Der Einfluß dieses Klimas ist 
ebenfalls ein sedativer, aber infolge der geringen Besonnung ein deprimierender. 

c) Das mittelfeuchtwarme Insel- und Küstenklima nähert sich in seinen Wirkungen, je 
nach der sehr verschiedenen Lage der einzelnen klimatischen Stationen dieser Gruppe bald 
mehr dem feuchtwarmen, bald mehr dem trockenwarmen Seeklima. Manche Orte, namentlich 
auf den Inseln, erfreuen sich einer bedeutenden Konstanz der Wärme und Luftfeuchtigkeit im 
Gegensätze zu anderen an der Küste gelegenen Orten, welche wohl zu gewissen Jahreszeiten 
alle Vorzüge eines feuchtwarmen Seeklimas besitzen, zu anderer Zeit aber durch trockene Land¬ 
winde einen mehr kontinentalen Charakter erhalten. 

d) Das mittelfeuchtktihlc Seeklima kommt ebenso wie das mittclfeuchtwarme nur auf den 
Inseln zur vollen Geltung, während an den Küsten je nach dem Vorherrschen von See- oder 
Landwinden Temperatur und Feuchtigkeit größere Schwankungen zeigen. Die Luft auf den 
Inseln ist sehr rein, doch erreichen viele Küstenkurorte ein ähnliches Optimum der Luftreinheit 
durch einen Waldgürtel, welcher von der Landseite als Filter wirkt. 

Der Einfluß des mittelfeuchtwarmen und mittelfeuchtktihlen Seeklimas ist je nach der 
Lage der einzelnen klimatischen Stationen bald ein mehr erregender, bald ein mehr sedativer 
lui allgemeinen gehören die mittelfeuchtwarmen Seeklimate zu den sedativen, die mittelfeucht- 
kiihlen Klimate der Nordsee zu den erregenden, während jene der Ostsee in der Mitte stehen. 

e) Die trockenwarmen Seeklimate sind durchwegs Küstcnklimate mit hoher Wärme und 
Lichtwirknng, aber der eigentliche Charakter des Seeklimas fehlt ihnen. Sie haben eine leicht 
erregende Wirkung. 

f» Die trockenkühlen Seeklimate haben für die Thalassotherapie kaum eine größere 
Bedeutung. 

Als Korreferent spricht Herr Ezio Luisada (Florenz) speziell über das warme und 
trockene Meerklima, zu welchem in Europa zu zählen sind: Nizza, Mentone, Monaco, San Remo, 
Viareggio, Neapel, Palermo, Konstantinopel und etliche griechische und spanische Seeorte. 


Difitized 


by Google 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



54 


Berichte Ober Kongresse und Vereine. 


Luis ad a erörtert die Bedingungen für die Entstehung dieser Klimagattung, ihren Zusammen¬ 
hang mit physikalischen, geographischen und astronomischen Verhältnissen; er präzisiert ganz 
besonders die wichtige Rolle, welche sandiger Boden als Regulator sowohl der Lufttemperatur 
wie auch der Luftfeuchtigkeit spielt. Nach Luisada wären Klimate, deren Sommer-Mittel der 
relativen Feuchtigkeit zwischen 55 und 60% liegen, deren Winter- und Frühjahrsniittel 65 bis 
75% nicht tibersteigen, zu den trockenen zu zählen. 

Der therapeutische Effekt dieses Klimas und der in den wärmsten Monaten ( Juli und 
August) 25— 30° C erreichenden Seebäder ist ein stimulierender und tonisierender. Zufolge 
der hohen Luft- und Wasserwärme kann im Mittelmeer vom Mai bis November gebadet 
werden. Einzelne Patienten bringen es bis auf 70 Bäder während einer Kur und vertragen 
dies anstandslos. Hinsichtlich der Dauer eines Bades geht Luisada bis zu einer Stunde, ja 
bis zu Fünfviertelstunden. 

Die Bäder des Mittelmeeres, speziell der trockenwannen Zonen, passen vor allem für 
Patienten, welche die kalten Meere nicht vertragen. Sehr gut bekömmt dieses Klima, zumal im 
Frühjahre, mitunter auch im Herbste den Tuberkulösen und Bronchitikern. 

Im Hochsommer erzielen in Viareggio wieder Gichtiker und Rheumatiker die günstigsten 
Erfolge, ebenso Fettleibige, Oxaluriker, Herz- und Nierenkranke, Emphysematiker und Diabetes¬ 
kranke. Luisada wendet sich sodann gegen die vielfach herrschende Meinung, daß sich Nerven¬ 
kranke, speziell Neurastheniker, im warmen Klima schlecht befänden und berichtet über aus¬ 
gezeichnete Erfolge bei diesen Kranken, erzielt durch einen Bädergebrauch in Viareggio. 

Vorträge: 

6. Herr Cuomo ((’apri): Causes qui modifient Uaction physio-thärapeutique 
des climats marins. L’ßtude de la question permet d’ßtablir logiquement. un triple ordre de 
causes qui modifient Taction physio-thärapeutique et, par suite, les r£sultats dßfinitifs des eures 
marines climatiques et baln^aires. 

I. Causes phvsiques inhärentes au milieu naturel (conditions topographiques, 
gßologiques, hydrographiques et mßtöorologiques — composition m^tallique et organique de 
l’eau de mer; Constitution de Fair des differentes plages.) Mon expos£ touchera principalement 
la question du climat. 

Analyse et synth£se climatologique. Sp6cialisation des climats marins. L’iHude analytique 
detailie des conditions topiques est redam6 par le besoin de rel^ver les diffßrenees eliraato- 
logiques et, par elles, les modalit£s correspondantes d’aetion physiologique entre un littoral et 
l’autre, entre deux r£gions de la meme zone littorale, entre deux fies de mers diverses ou de 
la meme mer, ainsi qu’entre deux endroits limitrophes de la meme contröe, afin ne pouvoir 
determiner d’une maniere plus ou moins exacte les indications thörapeutiques se rapportant aux 
diverses entitßs et formes ainsi qu’ä Findividualite morbide. 

II. Causes inhärentes ä Ferment morbide et, par suite, aux conditions speciales 
des personnes qui forment l’objet des la eure marine. 

III. Causes qui modifient les effets therapeu tiques des climats et des bains 
de mer, li6es au milieu social et psvehique et ;l la technique du traitement. 

Importance de la climatotechnique et balmVo-technique marines. 

Contributions cliniques et considörations sur la valeur de la discipline hygienique commc 
auxiliaire efficace du traitement cliraatique. 

7. Herr E. Margulies (Kolberg): Der Heilwert der Ostsee. Die Ostsee besitzt alle 
in therapeutischer Beziehung in Betracht kommenden Eigenschaften eines Seeklimas in durch¬ 
aus beachtenswertem Grade. Mit Rücksicht auf die sich oft zu großer Gewalt steigernden 
Wirkungen der Klimafaktoren der Ostsee ist dem Wälderreichtum und den Dünenbildungen am 
Ostseegestade nicht nur ein landschaftlicher Reiz, sondern vielmehr infolge des durch sie ge¬ 
botenen Wind- und Lichtschutzes ein hoher therapeutischer Wert beizumessen. Wald und 
Dünen gewähren in hohem Grade die Möglichkeit, die Reizwirkungen des Ostseeklimas je nach 
der Empfindlichkeit und Empfänglichkeit des Individuums abzustufen und abzuändern. 

8. Herr Lindemann (Zoppot): Der Heilwert der Ostsee. Aus den Untersuchungen 
geht hervor, daß der Chlorgehalt des Meerwassers in Zoppot ein konstanter ist (von der Ober¬ 
fläche bis zu 10 m Tiefe), ebenso das spezifische Gewicht (1,0028). Die Temperaturen des 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




Berichte über Kongresse und Vereine. 


55 


Wassers schwanken zwischen 16,5 und 20,8 0 C (im August und September 1908); die Tempe¬ 
raturunterschiede in verschiedenen Tiefen betragen nur 0,5—1 0 C. Die Radioaktivität des 
'Wassers konnte nicht festgesteilt werden. Die Lufttemperaturen schwankten im August und in 
der ersten Septemberhälfte zwischen 13 und 20,7 0 C. Die Luft wurde radioinaktiv befunden. 
Ozon ist stets vorhanden, Chlornatrium nur 0,001462 mg in 100 1 Luft. Die Zoppoter Luft 
erwies sich als keim- und fast staubfrei. 

9. Herr Nicolas (Sylt): Winterkuren an der Nordsee. Die Nordseebäder besitzen 
das mildeste Klima von ganz Deutschland; besonders günstig gestalten sich die klimatischen 
Verhältnisse in den Monaten Oktober bis Februar, während März und April wegen der stark 
w ehenden Ostwinde für Kranke weniger geeignet sind. 

10. Herr Kosi6 (Kraljevica): Die Land- und Seewinde an der kroatischen Küste 
und deren prophylaktisch-therapeutischer Wert. Redner charakterisiert die klima¬ 
tischen Eigentümlichkeiten, w r elche den Nordost-, Nordwest- und Stidost-Winden an der kroa¬ 
tischen Küste zukommen und schildert ihren physiologischen Einfluß auf den Menschen, sowie 
ihren therapeutischen Wert. 

11. Herr Fodor (Abbazia): Thalassotherapie der chronischen Gicht in Abbazia. 
Gichtkranke werden selten nach Abbazia geschickt; der Grund liegt darin, daß über die Indi¬ 
kation der Seebäder bei der Behandlung der chronischen Gicht die Ansichten der Ärzte diver¬ 
gieren; die nordischen Seebäder scheinen allerdings — laut dort gemachten Erfahrungen — für 
die Gichtiker, vermöge der kühleren Wassertemperaturen, kaum geeignet zu sein. Die Mittel¬ 
meerbäder wären zwar geeignet, sie sind aber bis in die jüngste Zeit als Winterstationen für 
Lungenkranke betrachtet worden. Erst in letzterer Zeit vermindert sich die Zahl der Lungen¬ 
kranken, und an ihre Stelle kommen andere, darunter auch Gichtiker. Das Klima Abbazias, die 
Meerwassertrinkkuren und die mit allen modernen Hilfsmitteln der diätetisch-physikalischen 
Therapie ausgerüsteten Sanatorien ermöglichen es, daß hier Gichtiker in allen Jahreszeiten 
erfolgreich behandelt w-erden können. Dr. Fodor hat im verlaufenen Jahre im Sanatorium des 
Kollegen Dr. Szegö mehrere Gichtkranke behandelt, ausnahmslos mit gutem subjektiven, wie 
auch objektiv nachweisbarem Erfolge. Die Therapie bestand in entsprechender Diät, Bewegungs¬ 
therapie, Seebädern — im Winter erwärmte, im Sommer freie Bäder — Sonnenbädern und 
Massage. Gestützt auf die erzielten guten Resultate, empfiehlt er eine allgemeinere Anwendung 
der Thalassotherapie bei der chronischen Gicht, als bisher geschah, in den südlichen See- 
Kurorten. 

12. Herr Ide (Amrum): Über die beruhigende und erregende Wirkung des Nord¬ 
seeklimas und die Methodik der Nordsee-Luftkur. Der Thalassotherapeut sieht oftmals 
prompt einsetzende Beruhigungswirkung vom ersten Anfänge des Seeaufenthaltes bei vielen 
Nervösen, rasche Rückbildung bei chronischen Katarrhen und bei skrofulösen Drüsen. Ebenso 
verhält es sich bei dem katarrhalischen und nervösen Asthma. Aber auch das Gegenteil kommt 
vor, nämlich heftige Exazerbation bei allen den genannten Leiden und ist diese Verschlimmerung 
zumeist auf heftige Winde, aber auch auf allzulangen Aufenthalt am Strande zurückzuführen. 
Für die Methodik der Seeluftkuren kommt es darauf an, den klimatischen Reiz der Widerstands¬ 
fähigkeit des Individuums anzupassen. Es müssen die stärkere Luftbewegung und die größere 
Lichtfülle sozusagen richtig dosiert werden. Ide erörtert die Bekleidungsfrage, präzisiert seinen 
Standpunkt hinsichtlich der Ernährung, betont die Wichtigkeit der Fernhaltung von körper¬ 
lichen und geistigen Anstrengungen und setzt den großen Wert der Bettruhe bei besonders 
Schonungsbedürftigen auseinander. 

13. Herr Houzel (Boulogne-sur-mer) hat eine Arbeit: Essai sur le dimat marin de 
la plage de Boulogne-sur-mer eingesendet, welche in den Verhandlungen des Kongresses 
vollinhaltlich erscheinen wird. 

Am 30. September 1908 fand die Schlußsitzung des IV. internationalen Kon¬ 
gresses für Thalassotherapie in Abbazia statt. In dieser Sitzung wurden über Antrag 
des Ausschusses folgende Beschlüsse gefaßt: 

Es wird beschlossen, daß der V. internationale Kongreß für Thalassotherapie 
im September 1911 an der Ostsee stattfinden soll, voraussichtlich in Kol her g, von welchem 
Orte bereits eine Einladung vorliegt. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



56 


Berichte über Kongresse und Vereine. 


Der Kongreß wird sich mit folgenden Fragen zu befassen haben: 

1. Die besonderen Bedingungen der Wirksamkeit der verschiedenen 
Meeresstationen unter Berücksichtigung ihrer speziellen klimatischen Eigen- 
t il mlichkeiten. 

2. Die chemische und bakteriologische Zusammensetzung des Meerwassers 
an den verschiedenen Meeresstationen. 

3. Die Wirkung der physikalischen Agentien der Thalassotherapie auf die 
Stoffwechselvorgänge der Gewebe. 

4. Die Einwirkung der Seeklimate auf das Nervensystem. 

5. Die Einwirkung der Seeklimate auf die Erkrankungen der weiblichen 
Sexualorgane. 

6. Der Einfluß des Seeklimas auf die Beschaffenheit des Blutes und den 
Blutdruck. 

Auf Antrag des Dr. Gasse (Brüssel) wird ein permanentes internationales 
Komitee behufs Organisation der Kongresse und des Studiums der einlaufenden Arbeiten 
gewählt, welchem Komitee zunächst die Herren Dr. Gasse (Brüssel), Dr. Baudouin (Paris)’ 
Dr. Houzel (Boulogne-sur-mer), Professor Glax (Abbazia), Ilofrat Röchling (Misdroy), 
Dr. Cuomo (Capri), Dr. Nicolas (Westerland-Sylt), Dr. K ranz fei d (Odessa) und l)r. Parkes 
Weber (London) angehören. 

Hierauf wird eine von den Herren Oberstabsarzt Dr. Bassenge (Berlin), Botschaftsarzt 
Dr. Leyden und städtischer Oberarzt Dr. Di ein (Wien) gefertigte Resolution behufs Gründung 
internationaler Schiffssanatorien verlesen und dem zu gründenden Komitee die moralische 
Unterstützung des Kongresses zngesichert. 

Der Präsident Professor Glax spricht allen Mitgliedern des Kongresses und ganz besonders 
dem Ehrenpräsidenten Seiner Exzellenz Herrn v. Leyden den wärmsten Dank für ihr Erscheinen 
aus, worauf Seine Exzellenz v. Leyden das Wort ergreift und sagt: 

Am Schlüsse des so glänzend verlaufenen Kongresses will ich zunächst meinem lieben 
Freunde, Herrn Regiemngsrat Professor Glax, dafür danken, daß er mich veranlaßt hat, dem 
IV. internationalen Kongreß für Thalassotherapie anzuwohnen, sowie für den außerordentlichen 
liebenswürdigen Empfang meinen Dank aussprechen. Ich bin zwar kein praktischer Vertreter 
dieser Wissenschaft, aber ich bringe der Thalassotherapie das größte Interesse entgegen. So 
habe ich wohl selber keinen Vortrag gehalten, doch alles, was hier besprochen worden ist, mit 
warmem Interesse verfolgt, und ich kann wohl sagen, es sei alles in meinem Sinne gewesen. 

Der IV. internationale Kongreß ist, von schönstem Wetter begünstigt, in bester Weiäe 
verlaufen, wozu“ die glückliche Wahl Abbazias als eines der besten Seekurorte viel beigetragen 
hat. Der Kern des Kongresses waren die Vorträge und Diskussionen. Natürlich kann nicht 
alles abgeschlossen sein, die Verhandlungen hier waren jedoch a on allergrößter Bedeutung. 

Daß der Kongreß so schön verlaufen, verdanken Avir in erster Linie unserem lieben, hoch¬ 
verehrten Herrn Präsidenten, der mit größtem Eifer und großem Talente die Sitzimgen geleitet 
hat. So bitte ich Sie denn, sich zum Zeichen des Dankes von Ihren Sitzen zu erheben. 

Dr. Margulies dankt schließlich noch im Namen der Kongressisten dem Organisations- 
Komitee für alle Bemühungen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Berichte Uber Kongresse und Vereine. 


57 


II. 

Gesellschaft für physikalische Medizin in Wien. 

Sitzung vom 16. Dezember 1908. 

Vorsitz: Dozent Dr. Max Herz. — Schriftführer: Dr. Max Kahane. 

Dr. Maxim. Wassermann (Meran-Franzensbad): Über Saughyperämie bei Lungen¬ 
schwindsucht Dieselbe basiert auf der Überlegung, daß mangelhafte Durchblutung der Lunge 
die Disposition für Lungenschwindsucht erhöhe, möge es sich nun um eine allgemeine oder 
lokale Anämie handeln, wie z. B. die der Lungenspitze beim Menschen, der Lingula beim Rinde 
oder der oberen Lungenteile bei Papageien. Andererseits gehe die Versorgung mit reichlichem 
und gehaltreicherem Blute parallel mit der Heilung, ob es sich nun um eine allgemeine Kräfti¬ 
gung handle, oder um das bekannte, neuerdings wieder von Leyden gestützte Gesetz von der 
Ausschließung der Stauungslunge und der Tuberkulose. Darauf basierte Wassermann sein 
DKM veröffentlichtes Verfahren zur Erzielung einer Lungenhyperämie, ohne den Blutdruck zu 
erhöhen, oder die Lunge stark zu dehnen, um einer Hämoptoe auszuweichen. Er ließ bei freiem 
Kxspirium durch dünne Röhren inspirieren oder ließ in einem kleinen Respirator durch Ventile 
die Inspiration hemmen und die Exspiration unbehindert. Auf ähnlichen Prinzipien basierten 
die früheren leider unbeachtet gebliebenen Vorschläge von Ramdge, Waldenburg, Eisen¬ 
menger und Bier. Der Vorschlag Spudes, mit Hilfe von großen Elektromagneten, die mit 
Sauerstoff gefüllte Lungenspitze zur Hyperämie zu bringen, wurde nie ausgeführt, dagegen hatte 
der Vorschlag Jacobys, die Apolant-Biekelsche Lagerung zur besseren Versorgung der Lungen¬ 
spitze zu benützen, an Leo einen warmen Fürsprecher. 1906 konstruierte Kuhn seine vor¬ 
zügliche Lungensaugmaske. In derselben verlegte er die Ventile, die in Wassermanns 
Respirator in dem im Munde zu haltenden Röhrchen sind, in eine Maske. Wenn diese auch da¬ 
durch teurer und weniger handlich wurde, so daß die Patienten das Instrument nicht mit sich 
überall tragen konnten, sondern bloß zu Hause benützen konnten, so erzielte Kuhn dadurch 
zwei große Vorteile: erstens ermöglichte er dadurch die Nasenatmung und zweitens machte er 
den Atmungsmodus von der Aufmerksamkeit des Benutzers unabhängig. Kuhn wußte auch 
durch wiederholte Vorträge und ausgezeichnete Arbeiten die breite Öffentlichkeit und die 
Kliniker dafür zu interessieren, vor allem Exz. v. Leyden, der auf seinen Kliniken die meisten 
Versuche anstellen ließ. In eingehender Darstellung der Physiologie der Saughyperämie, wobei 
Vortragender besonders die Verlangsamung des Atmens und Verkleinerung des Atmungsvolumens 
sowie das Sinken des Blutdruckes hervorhebt, befaßt er sich besonders mit der von Ferdinand 
Blumenthal zuerst gefundenen und von Wadzak und besonders von Kuhn genau studierten 
Einwirkung der Saughyperämie auf die Blutzusammensetzung. Nach einstündiger Benützung 
der Lungensaugmaske steige schon die Erythrozytenanzahl um eine Million in einem Kubik¬ 
millimeter und ebenso seien gleichmäßig die Leukocyten, etwas weniger aber das Hämoglobin 
vermehrt. Es sinken zwar wieder diese Zahlen, um aber nach und nach w ieder zu steigen und 
stationär zu werden, so daß nach Aussetzen der Saugatraung noch wochenlang die Vermehrung 
der Blutkörperchen anhält. Da unter Einatmung von Sauerstoff mit der Maske dieser Effekt 
aiisbleibt und da die Wirkung des Höhenklimas auf das Blut ganz identisch ist, handelt es sich 
offenbar um eine Reizwirkung durch die verminderte Sauerstoffspannung auf das Rückenmark. 

Nach Darstellung und Analyse seiner eigenen therapeutischen Erfolge sowie der Erfolge 
Kuhns, dann Stolzenbergs, Zickgrafs, Ritters, Pischingers, Sobotas, Schroeders 
und Rosenfelds sowie der Äußerungen Leydens, Krauß u. a. formuliert Vortragender folgende 
Schlußsätze: 1. Die Methode hat sieh stets als unschädlich erwiesen. 2. Die Erfolge sind, 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



58 


Berichte über Kongresse und Vereine. 


soweit sie auskultatorisch und perkutorisch nachzuweisen sind, unsicher. 3. Der Brustkorb 
wird stark erweitert 4. Das Atmungsvolumen wird größer. 5. Der Blutbefund wird günstiger 
als bei jeder anderen therapeutischen Methode, auch das Höhenklima eingerechnet. 6. Das 
subjektive Wohlbefinden und die Körperkräfte werden stark gehoben. 7. Die Methode kollidiert 
nie mit der Anwendung der allgemein anerkannten phthiseo-therapeutischen Verfahren und soll 
gleichzeitig mit denselben angewandt werden. Bei gleichzeitiger Anwendung des Tuberkulins 
soll erst nach 2Va Tagen nach der Injektion die Saughyperämie angewandt werden. 8. Das 
Studium derselben sowie ihrer nach den bisherigen Ergebnissen günstigen Wirkung auf Anämie, 
Asthma bronchiale, Pneumonie, paralytischen Thorax und andere Leiden ist notwendig. 

Dr. L. Ho fb au er: Die Zeit ist viel zu sehr vorgeschritten, als daß daran zu denken 
wäre, auf die Einzelheiten des eben gehörten Vortrages einzugehen, für den wir dem Vor¬ 
tragenden schon deshalb zu Dank verpflichtet sind, weil er die Aufmerksamkeit auf ein Kapitel 
lenkt, das in der Tat gewöhnlich zu wenig Beachtung findet. Wenn aber gesagt wurde, speziell 
hier in Österreich werde diesen Bemühungen zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt, so ist der 
Grund hierfür m. E. lediglich darin zu suchen, daß sich in allen Mitteilungen des Vortragenden, 
auch in den eben gehörten Mitteilungen, keine Angaben betreffs der Indikationen finden, welche 
die Anwendung seines Verfahrens erheischen. Es ist ja gewiß sehr wissenswert, ja unerläßlich 
nötig, zu erfahren, daß seine Methodik nicht schädlich werden kann, doch ist damit allein noch 
nicht genug getan. Speziell auf dem Gebiete der Lungenschwindsuchtstherapie besitzen wir 
jetzt von sehr beachtenswerter Seite angegebene Verfahren, mit denen die Erfinder sehr gute 
Resultate erzielen und von denen man gar nicht erfährt, in welchen Fällen man die eine und 
in welchen man die andere Methode anwenden solle. Ich nenne da beispielsweise die Tuber¬ 
kulinbehandlung, die Saugbehandlung und den therapeutischen Pneumothorax. Darüber kann 
doch kein Zweifel bestehen, daß jede dieser Methoden irgend anderswo angreift und man doch 
unbedingt erfahren muß, welche Fälle für die einzelnen Verfahren in Betracht kommen. So 
lange diese positive Indikationsstellung fehlt, kann es nicht wundernehmen, wenn trotz aller 
gemeldeten Heilerfolge mangels aller theoretischen Grundlagen die Methoden nicht die ihnen 
gebührende Verbreitung finden. 

Dr. Maxim. Wassermann: Es fiel mir nie ein, die Saughyperämie als unfehlbares Heil¬ 
mittel darzustellen, im Gegenteil, ich bezeichne ihre auskultatorisch und perkutorisch nachweis¬ 
baren Resultate als unsicher. Aber da die Methode unschädlich ist und anderweitig, wie auf 
das Blut und die Atmung, sichere Erfolge hat, empfahl ich gerade das Studium derselben auf 
Kliniken, um eben die exakten Indikationen derselben festzustellen. 

Sitzung vom 13. Januar 1909. 

I. Professor Dr. L. v. Frankl-Hochwart: Über Prognose und Diagnose der 
Ischias. Vortragender schildert die charakteristischen Symptome der typischen Ischias, die 
Druckempfindlichkeit, den Streckversuch, den Einfluß des Hustens, die vasomotorisch-trophischen 
Anomalien, die Sensibilitäts- und Reflexstörungen. Aber fast alle diese Symptome können unter 
Umständen fehlen, so daß die Diagnose eigentlich immer nur per exclusionem gestellt werden 
kann. Man achte immer, ob nicht Knochen- oder Gelenkserkrankungen, Anomalien der Gefäße 
oder Muskeln vorliegen. Wichtig ist besonders die Unterscheidung von Lumbago, von inter¬ 
mittierendem Hinken. Unerläßlich ist immer die Untersuchung des Beckens, des Beckeninhalts, 
des Rectums; bei Frauen muß jedesmal eine sorgfältige gynäkologische Untersuchung statt¬ 
finden. In schwierigen Fällen hat das Röntgen-Verfahren einzugreifen. Man forsche, ob das 
knöcherne Becken nicht Anomalien (Beckenflecken) zeigt, ob nicht Wirbelkaries vorliegt. Wenn 
auch keine lokal komprimierende Ursache nachweisbar ist, muß die Differentialdiagnose gegen¬ 
über der symptomatischen Ischias bei spinalen oder cerebrospinalen Krankheiten (Tabes, Lues 
cerebrospinalis) gemacht werden. Wenig Schwierigkeit bietet die Ischias bei der Polyneuritis 
und bei den Neurosen. 

Wenn wir auch die Diagnose Ischias xai tco/rjv gestellt haben, müssen wir aber noch 
die Ursache zu ermitteln suchen. Man denke an die Vergiftungen, z. B. an Alkoholismus. Man 
denke an die Ischias bei akuten Infektionskrankheiten und bei Lues, man erinnere sich an das 
häufige Vorkommen der genannten Neuralgie bei Arthritis, Gicht, bei rheumatischen Noxen, 
Traumen, beim Diabetes und bei der Nephritis. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Berichte über Kongresse und Vereine. 


59 


Die Prognose ist für leichte Fälle eine gute, für mittelschwere und schwere eine dubiöse; 
Rezidive sind häufig. Prognostisch günstig sind diejenigen Fälle, bei denen das Grundleiden 
einer Behandlung zugänglich ist (Alkoholismus, Lues, Diabetes etc.). Im großen und ganzen 
muß betont werden, daß dank der Ausbildung der physikalischen Behandlungsmethoden die 
Anzahl der Heilungen in den letzten 10—20 Jahren ztigenommen hat. 

II. Dr. Max Kahane: Die physikalische Therapie der Ischias. Die Ausführungen 
beziehen sich auf die primäre Ischias, welche durch neuralgiforme Schmerzen im Verlauf des 
N. ischiadicus gekennzeichnet ist und bei welcher sich häufig Druckpunkte entsprechend der 
Austrittsstelle des Nerven aus der Incisura ischiadica, in der Kniekehle und an der Abgangs- 
Stelle des N. peroneus nachweisen lassen. In der Ätiologie der idiopathischen Ischias steht 
eine zur Autointoxikation führende allgemeine Ernährungsstörung, rheumatische oder 
arthritische Diathese im Vordergrund. Erkältung scheint eine für die Auslösung des Einzcl- 
anfalles wichtige Hilfsursache zu sein. Unter den Symptomen der idiopathischen Ischias stehen 
Schmerzen und Bewegungsstörung im Vordergründe. Schon aus der Ätiologie und den 
Symptomen lassen sich Indikationen für die Anwendung physikalischer Heilmethoden ableiten. 
Die Ernährungsstörung erfordert die Anwendung der Diätotherapie, die Erkältung als sekundäre 
Krankheitsursache gibt die Indikation für die Thermotherapie, der in der Nervenbahn verlaufende 
Schmerz gibt eine Indikation für die Elektrotherapie, die Bewegungsstörungen lassen die An¬ 
wendung der Mechanotherapie indiziert erscheinen. 

In praktischer Hinsicht ist die Einteilung der Ischias in leichte, mittlere und schwere 
Fälle zweckmäßig. Bei den leichten Fällen ist eine ausgedehntere Anwendung der physika¬ 
lischen Heilmethoden im allgemeinen nicht erforderlich, hier sind die gebräuchlichen Anti- 
neuralgika, Aspirin und andere Salizylderivate meist ausreichend. Die eigentliche Domäne der 
physikalischen Therapie bilden die chronischen, durch eine Tendenz zu Rezidiven gekenn¬ 
zeichneten mittelschweren und schweren Fälle. Im Initialstadium der Ischias ist bei sehr 
heftigen akuten Erscheinungen eine aktive Therapie nicht indiziert, weil sie eher eine Steigerung 
der Beschwerden schafft Für solche Fälle sind Ruhe bei Anwendung fester Unterlagen, Luft¬ 
oder Wasserkissen, Einpacknng des Beines in feuchtwarme Umschläge, Darreichung eines 
Laxans, blande Diät indiziert Mit der aktiven Therapie wird zweckmäßig dann begonnen, 
wenn die ersten stürmischen Erscheinungen vorüber sind. In jenen Fällen, wo sich die Affektion 
allmählich entwickelt, kann mit der Behandlung sofort begonnen werden. Zu den wichtigsten 
physikalischen Heilfaktoren der Ischiasbehandlung gehört die Elektrotherapie. Faradisation 
und Galvanisation sind hier in der allgemeinen Praxis akzeptierte Methoden. Die Galvanisation 
wird gewöhnlich derart vorgenommen, daß die Anode stabil auf nachweisbare Druckpunkte 
oder labil dem Verlauf der Nerven entsprechend appliziert wird. Man nimmt Ströme von 4 bis 
5 MA, welche man durch 5 bis 10 Minuten einwirken läßt. Für schwere Fälle findet sich die 
Galvanisation mit stärkeren Strömen (30 bis 50 MA), bei langer Sitzungsdauer ( 3 / 4 bis 1 Stunde) 
und Anwendung sehr großer Elektroden empfohlen. Die Galvanisation ist eine durchaus 
empfehlenswerte Methode, durch welche sich in nicht zu schweren Fällen eine Milderung der 
neuralgischen Schmerzen erreichen läßt. Die Faradisation ist besonders bei gleichzeitig be¬ 
stehender Lumbago indiziert. Auch die statische Elektrizität sowie elektrische Bäder können 
bei Ischias gute Dienste leisten. Als wirksamste elektrische Heilmethode der Ischias kann 
die lokale d’Arsonvalisation in Form mittelkräftiger Funkenentladungen dem Verlauf des 
Nerven von den Wurzeln aus bis zu den periphersten Verzweigungen entsprechend bezeichnet 
werden. An unmittelbar schmerzstillender Wirkung wird die lokale d’Arsonvalisation von 
keinem anderen elektrotherapeutischen Verfahren übertroffen und es ist eine solche unmittel¬ 
bare Wirkung von verläßlichen Beobachtern auch bei lanzinierenden Schmerzen und Viszeral¬ 
krisen der Tabiker beobachtet worden. Für die Wirkung spricht auch der Umstand, daß nach 
zeitweiliger Unterbrechung der Behandlung die Schmerzen gewöhnlich wieder stärker werden. 
Man gewinnt entschieden den Eindruck, daß durch die lokale d’Arsonvalisation nicht nur die 
Schmerzen gelindert, sondern auch der ganze Krankheitsverlauf abgekürzt w ird und die Patienten 
viel früher ihrem $eruf nachgehen können, als dies sonst der Fall ist; gegen die Annahme einer 
suggestiven Wirkung spricht die Tatsache, daß gerade bei psychogenen Schmerzen sich die 
dArsonvalisation als unwirksam erweist. So groß auch der Wert dieser Methode ist, so stehen der 
allgemeinen Anw endung die Kompliziertheit des Apparates und die Subtilität der Technik entgegen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Berichte über Kongresse und Vereine. 


60 


Auch die Radiotherapie in Form der Röntgen-Bestrahlung ist zur Behandlung der Ischias 
mit Erfolg angewendet worden, doch ist zu betonen, daß die Röntgen-Strahlen wohl in manchen 
Fällen von Neuralgie ganz überraschend wirken, aber doch als keineswegs verläßlich bezeichnet 
werden können und daher einen Platz in der Ischiastherapie kaum beanspruchen dürfen. In 
das Gebiet der Phototherapie gehört die Anwendung des blauen Lichtes, die in einer Anzahl 
von Fällen sich als erfolgreich erwiesen haben soll, wobei vielleicht der Suggestionsfaktor zur 
Erklärung der Wirkung herangezogen werden kann. Eine sehr ausgedehnte Anwendung findet, 
auf zahlreiche praktische Erfahrungen gestützt, die Hydro- bzw. Thermotherapie. Von 
hydrotherapeutischen Applikationen sind Prießnitzumschläge, laue Bäder und als besonders 
wirksam die schottische Dusche bekannt. Die Wärmeapplikation kann in Form von Termopbor- 
kompressen, heißen Breiumschlägen sowie in Form trockener Heißluft angewendet werden. Für 
Heißluftapplikation sind die partiellen Lichtbäder vorzuziehen, wo starke Glühlampen strahlende 
Wärme liefern, welche tiefer in die Gewebe eindringt, wo durch Rheostaten die Temperatur 
vollkommen reguliert werden kann und Verbrennungsgefahr ausgeschlossen erscheint. Zur 
Thermotherapie im weiteren Sinne sind auch die bei chronischen Fällen manchmal mit Erfolg 
angewendeten Points de feu zu rechnen. Auch die Frigotherapie hat in Form der Vereisung 
der Haut durch Äther-, Methyl-, bzw. Äthylchloridspray gelegentliche Anwendung gefunden. 
Im ganzen kann die Thermotherapie als eine hinsichtlich der Schmerzlinderung sehr wirksame 
Methode bezeichnet werden und es geben die Patienten öfter an, daß sic während der Wärme¬ 
einwirkung vollständig schmerzfrei sind. Die Thermotherapie wirkt nicht nur schmerzlindernd, 
sondern auch direkt auf den der Erkrankung öfter zugrunde liegenden Entzündungsprozeß in 
der bindegewebigen Hülle des N. ischiadicus, sie wird demnach bis zu einem gewissen Grade 
der Indicatio morbi gerecht und nimmt daher mit Recht einen hervorragenden Platz in der 
physikalischen Therapie der Ischias ein. 

Eine vielfache Anwendung findet auch die Mechanothcrapie in Form der einfachen 
manuellen oder Vibrationsmassage sowie der Apparatotherapie. Die Mechanotherapie soll erst 
nach Rückgang der akuten initialen Reizerscheinungen zur Anwendung gelangen. Rationelle 
Massage wirkt schmerzlindernd und befördert die Resorption entzündlicher Ablagerungen in der 
Nervenscheide. Die Apparatotherapie leistet gute Dienste bei der Behandlung der Bewegungs¬ 
störungen und der ischiadischen Skoliose. In schweren Fällen von chronischer Ischias kann 
auch die Orthopädie herangezogen werden, um durch geeignete Apparate eine Entlastung 
der Extremität herbeizuführen, sowie zur Behandlung der seitlichen Verkrümmung der 
Wirbelsäule. 

Zu der mechanisch wirkenden Behandlung ist auch die in jüngster Zeit warm empfohlene 
Infiltrationstherapie, d. i. die Injektion von 80—100 ccm physiologischer Kochsalzlösung 
zur Infiltration der nachweislich erkrankten Strecke des N. ischiadicus zu rechnen. Diese 
Methode geht von der Annahme von Adhäsionsbildung an der Nervenscheide als Grundlage 
der krankhaften Störungen aus. 

Die Balneotherapie der Ischias umfaßt die Anwendung von Kochsalz-, Moor-, Fango-, 
Schwefelbädern und den indifferenten, oft stark radiumhaltigen Thermen, z. B. Pistyan, Baden, 
Teplitz-Schönau, Wiesbaden, Gastein etc. In jüngster Zeit sind Bäder mit künstlich radio¬ 
aktivem Wasser empfohlen worden. Die Badekuren werden an Ort und Stelle oder als Haus¬ 
kuren mit Fango, Moor, Pistyaner Schlamm etc. ausgeführt. Die Erfolge der Balneotherapie 
sind oft günstig, wenn es auch Fälle gibt, welche gar nicht beeinflußt oder selbst gerade durch 
sonst sehr wirksame Badekuren verschlimmert werden. Die Domäne der Balneotherapie bilden 
mit Recht die chronischen, rezidivierenden Formen der Ischias. 

Von größter Wichtigkeit, aber noch nicht nach Gebühr gewürdigt ist die Diätotherapie 
der Ischias. In einer großen Anzahl von Fällen ist die Ischias der äußere Ausdruck einer 
Stoffwechselstörung, welche zur Autointoxikation führt, wobei nicht immer gerade die Harnsäure 
in den Vordergrund zu stellen ist. Es ergibt sich daraus die dringende Indikation, die Nahrung 
in dem Sinne zu gestalten, daß die Bildung schädlicher Zwischenprodukte des Stoffwechsels 
möglichst eingeschränkt wird, und auch für die Ausscheidung der Schlacken durch Anregung 
der Ausscheidungsfunktionen Sorge zu tragen. Es empfiehlt sich vor allem die lakto- 
vegetabilische Diät mit Vermeidung von reichlicher Fleischzufuhr, Gewürzen, Alkohol, Tee 
und Kaffee. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Referate über Bücher und Aufsätze. 


61 


Eine wesentliche Bedeutung kommt hier Trinkkuren, speziell den alkalischen, bzw. 
Kochsalz- und Lithionquellen, z. B. Salvatorquelle, Franzensbader Nataliequelle, Salzschlirffer 
Bonifaziusquelle etc., zu, welche die Diurese und Darmtätigkeit anregen, zum Teil auch harn¬ 
säurelösende Wirkung besitzen. 

Der hohe Wert der physikalischen Therapie besteht gegenüber der rein medikamentösen 
Behandlung darin, daß die einzelnen Heilverfahren in mannigfaltiger Kombination angewendet 
werden können und bei rationellem Vorgehen vollständig unschädlich sind. Auch tragen die 
physikalischen Methoden der Indicatio causalis und Indicatio morbi in weit höherem Maße 
Rechnung als die vorwiegend symptomatisch wirkenden medikamentösen Mittel. Bei schweren, 
chronischen Fällen wird die kombinierte physikalische Therapie am besten in Form der Anstalts- 
hehandlung durchgeftthrt. W. A. 


Referate über Bücher und Aufsätze. 


A. Diätetisches (Ernährungstherapie). 

E. Pribram und O. Borges, Uber den 
Elnflui verschiedenartiger Diät formen auf 
den Grundumsatz bei M. Basedow!!. Wiener 
klin. Wochenschrift 1908. Nr. 46. 

Zu exakterer Beurteilung der therapeu¬ 
tischen Einwirkung diätetischer Verordnungen 
beim Morbus Basedowii wurde in zwei Ver¬ 
suchsreihen außer der Stickstoffbiianz der 
respiratorische Stoffwechsel festgestellt. Die 
Untersuchung geschah nach Zuntz-Geppert. Die 
erste Versuchsreihe zerfiel in drei Perioden, in¬ 
dem die Versuchsperson zuerst eine Zeitlang 
eine fleischlose Diät, dann dieselbe Stickstoff¬ 
menge, aber zum größten Teile in Form von 
Fleisch erhielt, worauf abermals Fleischab- 
>tinenz folgte. In der ersten Periode erfolgte 
mäßiger Stiekstoffansatz bei stationärem Körper¬ 
gewicht, in der zweiten wurde die Stickstoff¬ 
bilanz negativ, das Körpergewicht nahm ab. 
Die Zahlen des respiratorischen Stoffwechsels 
zeigten jedoch, daß der Grundumsatz sich kaum 
geändert hatte. In der dritten Periode dauerten 
denn auch negative N-Bilanz und Abnahme an, 
obwohl das Fleisch wieder entzogen war. Die 
zweite Versuchsperson erhielt nach einander 
folgende Diäten: eine kohlehydratarme, eiwei߬ 
reiche. dann eine kohlehydratreiche, stickstoff¬ 
freie, hierauf eine kohlehydratarme, eiwei߬ 
reiche. ferner eine gemischte kohlehydratreiehe, 
dann eine kohlehydratfreie Eiweißdiät, hierauf 
eine kohlehydratreiehe eiweißarme und endlich 
noch eine purinfreie und nochmals die kohle- 
hvdratfreie Eiweißdiät. Die Körpergewichts- 
knrve zeigte nun im allgemeinen eine Senkung 


bei Eiweißüberfütterung, zumal bei gleichzeitig 
kohlehydratfreier Diät, eine Steigerung bei ge¬ 
mischter Diät, welch letzteres zeigt, daß nicht 
das Fleisch an sieh schädlich wirkte. Noch 
deutlicher zeigte den vermehrten Stoffverbrauch 
bei Eiweißüberfütterung das Verhalten des 
respiratorischen Stoffwechsels. Die zweite 
Versuchsreihe gab auch Gelegenheit den Ein¬ 
fluß von Röntgenbestrahlungen zu prüfen. Die 
Ergebnisse der Arbeit werden in folgenden 
Sätzen zusammengefaßt. „1. Der Grundumsatz 
Basedowkranker wird durch Eiweiß- oder 
Fleischabstinenz nicht beeinflußt. Es ergeben 
sich daher keine Indikationen für die Einhaltung 
einer vegetarischen Diät. 2. Eiweiß-, bzw. 
Fleischüberfütterung und gleichzeitige Kohle¬ 
hydratenthaltung hat eine Erhöhung des Grund¬ 
umsatzes Basedowkranker zur Folge. 3. Durch 
Röntgenbestrahlung gelang es trotz Steigerung 
des Körpergewichtes nicht, den erhöhten Um¬ 
satz der Versuchsperson herabzusetzen.“ 

Böttcher (Wiesbaden). 

Julius Neumann, Über Beeinflussung der 

tryptlschen Verdauung durch Fettstoffe. 

Berliner klin. Wochenschrift 1908. Nr. 46. 

i 

| Die Versuche, deren Anordnung im oin- 
i zelnen beschrieben ist, wurden teils mit dem 
Müller-Jochmannschcn Verfahren teils nach 
der Methode von Fuld angestellt. Es zeigte 
sich, daß die Proteolyse durch eine 1 proz. 
alkoholische Lezithinlösung stärker gehemmt 
1 wurde als durch die entsprechende Alkohol- 
• menge allein. Vor allem aber konnte fest- 
I gestellt werden, daß Seifenlösungon stark 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



62 


Referate über Bücher und Aufsätze. 


hemmende Eigenschaften zukommen. Da im 
Duodenum Pankreassaft und Seifen aufeinander 
treffen, sind besondere regulatorische Vor¬ 
gänge im Organismus anzunehmen, die hier 
das richtige Verhältnis schaffen. Die Möglich¬ 
keit einer Schädigung der Eiweißverdauung 
durch fettreiche Nahrung ist bedeutsam für 
das Säuglingsalter, wo zum Wachstum positive 
Eiweißbilanz dringend nötig ist. 

Böttcher (Wiesbaden). 


J. M. Wolpe, Über Steigerung der Sekretion 
und der Azidität des Magensaftes während 
der Menstruation« Deutsche* medizinische 
Wochenschrift 1908. Nr. 51. 

Die Untersuchungen an zwölf Frauen er¬ 
gaben, daß während der Menses sowohl die 
Chlorhydrie w r ie die gesamte Azidität des 
Magensaftes gesteigert und die sekretorische 
Tätigkeit der Magendrüsen angeregt, dagegen 
die motorische Tätigkeit dei Magenwand deut¬ 
lich herabgesetzt ist. Diese Veränderungen 
sind zweifellos eine Folge rein reflektorischer 
nervöser Reize; es ist fraglich, ob diese Ver¬ 
änderungen im Zusammenhang mit dem men- , 
struellen Blutverlust stehen. 

v. Rutkowski (Berlin). 


W. Sternberg (Berlin), Der Appetit« 

Deutsche medizinische Wochenschrift 1908. 

Nr, 52. 

Der Sitz des Appetits ist nicht der Magen, 
das Wesen nicht die Saftsekretion, sondern 
die Stelle zwischen dem hintersten Teil der 
Zunge und der Rachenenge ist der Sitz und 
das Wesen des Appetits ist Bewegung der 
dort befindlichen Muskulatur. 

v. Rutkowski (Berlin). 


Cohnheim und Drey fus (Heidelberg), Zar 
Physiologie and Pathologie der Magen- 
Verdauung« Münchener med. Wochenschrift 
1908. S. 2484. 

Durch neue Anordnung früherer Versuchs¬ 
verfahren am Hunde (Anlegung von zwei 
Duodenalfisteln, eine direkt hinter dem Pylorus, 
die andere ein Stückchen weiter unten) konnten 
die Verfasser Mageninhalt einerseits, Pankreas¬ 
saft und Galle andererseits getrennt auffangen. 
Die Prüfung der Sekretion des Magens und 
der Pvlorusrortexe auf das gewöhnlich gegebene 


Probefrühstück und die Probemahlzeit mit 
diesem Verfahren ergab eine weitgehende 
Übereinstimmung der Verhältnisse beim Hunde 
und beim Menschen, soweit sich dieselben 
beim letzteren nach Maßgabe des Ausheberungs¬ 
versuchs beurteilen lassen. Aus der hohen 
Duodenalfistel bekommt man natürlich dinen 
Saft von höherem Säurewert als durch Aus¬ 
heberung. Wenn man diese Differenzen be¬ 
rücksichtigt, gibt die Ausheberung des mensch¬ 
lichen Magens nach Probefrühstück und Probe¬ 
mahlzeit nach Angabe des Verfassers sehr 
wohl brauchbare Werte. Daß nach Probe¬ 
mahlzeit gegenüber dem Menschen zwar die 
Gesamtazidiät analoge Masse, die Salzsäure 
aber ein Defizit beim Hunde aufweist, beruht 
darauf, daß der Magensaft des Hundes mehr 
Pepsin enthält und infolgedessen mehr Eiw’eiß 
in Lösung geht. 

Ferner machten die Verfasser pathologische 
Versuche und zwar in Form von Kochsalz- und 
Magnesiurasulfateinspritzungen in den Dünn¬ 
darm. Es zeigte sich, daß dieselben ganz 
typische Störungen der Magensaftsekretion und 
der Magenmotilität hervorrufen konnten, und 
zwar in beiden Fällen Verlangsamnng der Ent¬ 
leerung um mehrere Stunden, sodann auf 
Magnesiumsulfatlösung eine echte Hyperazi¬ 
dität und Mengenvermehrung des Magensaftes, 
auf Kochsalzlösung eine echte Hyperazidität 
und MengenVerminderung des Magensaftes. 

Auf Grund dieser interessanten und be¬ 
deutsamen Versuche und angesichts der großen 
Übereinstimmung der Sekretions- und Motilitäts- 
verhältnissen des Magens bei Menschen und 
beim Hunde, sprechen die Verfasser die Ver¬ 
mutung aus, daß auch beim Menschen viele 
Magenkrankheiten durch Darmreizung hervor¬ 
gerufen werden können. 

Determann (Freiburg, St. Blasien). 


Heinrich Feigen (Bonn), Die Bakterien- 
nienge des Dünndarmes und ihre Beein¬ 
flussung durch Antiseptica« Dissertation. 
Bonn 1908. 

1. Die stark desinfizierenden Mittel, haupt¬ 
sächlich das Kalomel, haben einen antisepti¬ 
schen Effekt bei der Desinfektion des Dünn¬ 
darmes nur insofern, als sie durch Herbei¬ 
führen einer Laxation ein mechanisches Fort¬ 
schwemmen der Bakterien und ihres Nähr¬ 
bodens veranlassen. Das tun sie nicht, ohne 
gleichzeitig den Darm in höchst bedenklicher 
Weise zu schädigen, was wiederum zu einer 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 








Referate über Bücher und Aufsätze. 


G3 


Vermehrung der Bakterien statt der gewollten 
Verminderung führt 

2. Die Laxation können wir mit anderen 
Mitteln aber ohne eine Schädigung des Darmes 
veranlassen. Auf Grund seiner Versuche be¬ 
hauptet Verfasser dies vom Purgen, bei dessen 
Anwendung eine deutliche Bakterienverminde¬ 
rung, aber keinerlei Schädigung wahrzunehmen 
war. Das Purgen scheint besonders zweck¬ 
mäßig zu sein, da die starke Darmsaftsekretion 
auch die in der Tiefe der Schleimhaut und in 
den Lymphbahnen sitzenden Bakterien hcraus- 
schwemmt, welche einem Dcsiniiziens nicht 
mehr zugänglich w r aren. 

3. Ohne jeglichen Erfolg auf die Bakterien¬ 

verminderung waren die Sauerstoffträger und 
das Isoform. Fritz Loeb (München). 

M. Bircher-Benner (Zürich), Essig- oder 
Zitronensaft? Monatsschrift für die phy¬ 
sikalisch-diätetischen Heilmethoden 1909. 
Nr. 1. 

Die diätetische Beurteilung des Essigs 
lautet nach dem Verfasser nicht zu dessen 
Gunsten, insbesondere wegen seiner schweren 
Oxydierbarkeit und Reizung der Schleimhäute; 
deshalb wird sein Ersatz durch Zitronensaft, 
wenigstens in der therapeutischen Diätetik 
empfohlen. vanOordt (Bad Rippoldsau). 

Falta (Wien): Über die Gesetze der Zucker- 
ausscbeldung beim Diabetes mellitus. 

(10. Mitteilung.) Zeitschrift für klinische 
Medizin Bd. 66. Heft 5 u. 6. 

Auf Grund eingehender, in früheren Mit¬ 
teilungen aus der v. Noorden sehen Klinik 
niedergelegter Untersuchungen über die Zucker- 
aussebeidung stellt Verfasser die folgenden 
2 Grundgesetze auf, die jedoch, wie er selbst 
betont, im Verhalten der schwersten Fälle oft 
kaum mehr erkennbar sind: 1. Es besteht 
eine Proportionalität zwischen Zuckerwert der 
Nahrung und Zuckerausscheidung, voraus¬ 
gesetzt. daß die Änderungen im Zuckerwert 
der Nahrung nicht zu groß sind. 2. Diese 
Proportionalität wird gestört und damit das 
Ausnützungsverniögen geändert, wenn der 
Zuck*‘rwert der Nahrung für längere Zeit stark 
erhöht oder vermindert wird. 

Die Versuche, den menschlichen Diabetes 
zu dein experimentellen Pankreasdiabetes in 
Parallele zu setzen, lehnt Verfasser ab, besonders 
da die schweren Fälle von genuinem mensch¬ 


lichen Diabetes den Diabetes pankreasloser 
Hunde weit überragen; er glaubt vielmehr, 
daß eine Erkrankung des Pankreas oder selbst 
nur eine mit den jetzigen Methoden noch nicht 
nachweisbare Funktionsstörung desselben nicht 
die alleinige Ursache der genuinen diabetischen 
Stoffwechselstörung sei. Diese sucht er auf 
einem anderen Gebiete: Da zwischen Pankreas 
einerseits und chromaffinem System und Thy¬ 
reoidea andererseits gegenseitige Hemmungen 
zu bestehen scheinen, die letzteren Organe 
aber zum Sympathikus Beziehungen zeigen, so 
kann man schließen, daß die innere Sekretion 
des Pankreas von autonomen Nerven beherrscht 
sein müsse. Der weitgehende Antagonismus, 
welcher physiologisch und pharmakologisch 
zwischen autonomen und sympathischen Nerven 
besteht, würde auch für die innere Sekretion 
gelten, das betr. innere Sekret auf die ent¬ 
sprechenden nervösen Systeme erregend wirken. 
Dieser Regulierungsmechanisihus würde bei 
richtigem Funktionieren nur geringe Schwan¬ 
kungen um eine Gleichgewichtslage gestatten, 
Kohlehydratverbrauch und -mobilisierung 
immer gleichen Schritt halten. Nach dieser 
Anschauung wäre der Diabetes zu erklären aus 
einem Mißverhältnis zwischen Anforderung und 
Leistung bzw. zwischen Bildung resp. Mobili¬ 
sierung und Verbrauch. Verfasser unterscheidet 
eine organische pankreatogene Glykosurie von 
einer organischen thyreogenen Glykosurie und 
einer organischen neurogenen Glykosurie, glaubt 
aber, daß die Fälle von Diabetes, bei denen 
die pathologische Anatomie keine Ursache 
ergibt, als funktionelle neurogene Glykosurie 
zu deuten seien, die wiederum verschiedene 
Ursachen haben kann (nervöse Hyposekretion 
des Pankreas, nervöse Hypersekretion der 
die Kohlehydratmobilisierung beherrschenden 
Drüsen oder schließlich Hyposekretion des 
Pankreas und Hypersekretion der sympathischen 
Drüsen nebeneinander). Man würde demnach 
im genuinen menschlichen Diabetes eine Er¬ 
krankung des vegetativen Nervensystems sehen, 
welche durch ein Überwiegen der sympathischen 
Impulse über die autonomen charakterisiert 
wäre. K. Krön er (Berlin). 

Bernstein, Bolaffio und v. Westenrijk 
(Wien), Über die Gesetze der Zuckeraas¬ 
scheidung beim Diabetes meUitns. Zeit¬ 
schrift für klin. Medizin Bd. 66. Heft 5 und 6. 

Bericht über Ausnutzungsvcrsuche bei 
einem Falle von schwerem Diabetes. Es zeigte 



Original fro-rn 

UNIVERSETV OF MICHIGAN 



64 


Referate über Rüclier und Aufsätze. 


sich, daß durch Darreichung von Fett im Hunger 
die Zuckerausscheidung wesentlich gesteigert 
werden kann, daß ferner eine geringere Emp¬ 
findlichkeit gegen Kohlehydrate als gegen Ei¬ 
weiß oder Fett bestand. Bei verhältnismäßig 
niedriger Eiweißeinfuhr und niedrigem Kalorien¬ 
umsatz wurde eine enorme Stiekstoffretention j 
beobachtet. Lävulose wurde trotz guter 
Assimilation schlecht verwertet. 

K. Krön er (Berlin). ' 

l 

B. Hydro-, Balneo- und Klimato- 

therapie. [ 

I 

Goldscheider (Berlin), Erkältung und 
Erkältungsfarcht. Blätter für Volksgesund¬ 
heitspflege 1908. Heft 2. 

In bekannter klarer Weise setzt Gold¬ 
scheider das Wesen der Erkältung ausein¬ 
ander. Eine Erkältung ist eine Abkühlung ohne 
hinreichende Regulierung, daher müssen wir die 
Regulierungsfähigkeit, die vom Gefäßsystem 
und der Blutverteilung abhängt, üben. Das 
geschieht weniger durch sehr kalte Wasser¬ 
anwendung als durch Gewöhnung der Körper¬ 
oberfläche an Luft, durch Pflege der so 
leicht die Erkältung vermittelnden Füße, durch 
rationelle Kleidung, Muskeltätigkeit, richtige 
Temperatur der Aufenthaltsräume. Es ist 
nicht zu viel gesagt, daß man sich mehr 
durch zu große Wärme als durch zu große 
Kälte erkältet. Wichtig ist auch die Nasen - 
atrnung anstatt der Mundatmung, die Ver¬ 
meidung lokaler Abkühlungen wie Zug usw. 

Determann (Freiburg-St. Blasi en V 


H. Hohlweg und F. Volt (Gießen), Über 
den Einilaß der Überhitzung auf die Zer« 
selzung des Zuckers im Tierkörper. Zeit¬ 
schrift f. Biologie Bd. 51. 

Während bei normaler Körpertemperatur 
ein großer Bruchteil der schwerverbrennlichen | 
Zucker nach subkutaner Injektion nicht zur 
Zersetzung kommt, wächst (in Versuchen am 
Kaninchen) bei Erhöhung der Körpertemperatur 
mit dem gesteigerten Bedarf die Fähigkeit des 
Organismus, die Zucker anzugreifen. Verfasser 
deuten die Befunde so, daß durch die ge¬ 
steigerte Kohlehydratverbrennung der N-Gehalt ' 
des Organismus geschont wird, und gründen 
diese Ansicht auf frühere Versuche F. Voits, 


Digitized by 


Go igle 


nach denen bei Erwärmung die N-Ausfuhr nur 
dann steigt, wenn nicht gleichzeitig Kohle¬ 
hydrate gegeben werden. 

Paul Grosser (Frankfurt a. MA 


Sadger (Wien - Gräfenberg), Die Hydro¬ 
therapie der Arteriosklerose. Therapie der 
tiegenwart 1908. Nr. 11. 

Die Herabsetzung der meist starken Ptils- 
spannung wird am besten erzielt durch eine 
feuchte Ganzeinpackung von 3 / 4 —1 Stunde, der 
eine Ganzabreibung oder ein Halbbad folgt. 
Bei empfindlichen Patienten wird Gefäßgym¬ 
nastik in schonendster Weise erzielt durch 
naturkalte Teilwaschungen und durch das 
Prießnitzsche Luftwasserbad. Der Herz- 
kühler darf bei Arteriosklerose höchstens für 
15—20 Minuten appliziert werden, namentlich 
bei Verdacht auf Coronarsklerose: hier ist oft 
Wärme von guter Einwirkung. — Über die Be¬ 
handlung einzelner Symptome sowie der Kom¬ 
plikationen bringt der Artikel nichts Bemerkens¬ 
wertes. Die kohlensauren Bäder hält Ver¬ 
fasser für eine Modesache, von der er bei 
Arteriosklerose nie einen besonderen Nutzen, 
wohl aber infolge der blutdrucksteigernden 
Wirkung nicht selten starke Verschlimmerung 
sah. Er rät daher dringend, von ihrer An¬ 
wendung bei Arteriosklerose vollständig ab¬ 
zusehen. K. Kroner (Berlin . 

Diesing, Die Behandlung der Gicht mit 
künstlichen Schwefelbädern (Thlopinol- 
bäder). Mediz. Klinik 1908. Nr. 46. 

Selbst wenn keine Vermehrung der Athor- 
sohwefelsäuren nach dem Schwefelbad nach¬ 
gewiesen werden kann (Klopstock usw.i, 
hält Diesing eine Aufnahme von Schwefel 
aus dem Bade für möglich, da der resorbierte 
Schwefel zur Sättigung des Blutes mit Schwefel 
verwandt wird und nicht im Harn erscheinen 
kann, so lange er dort zurückgehalten wird. 

E. Tobias BerliiA 


Julian Marcuse (Partenkirchen-München), 
Eine neue Form von Kataplasmen zur Er¬ 
zeugung trockener Wärme. Monatsschrift 
für die physikalisch- diätetischen Heil¬ 
methoden 1909. Nr. 1. 

Die leider nur allzu häufigen Betriebs¬ 
störungen der früheren mit Rheostaten regulier- 

Qriginal from 

UNIVERSiVf OF MICHIGAN 



Referate über Bücher und Aufsätze. 


65 


baren Elektrothermkompressen sollen nach 
Versuchen von Julian Marcuse durch die 
elektrischen Kataplasmen von H i 1 z i n g e r, 
Stuttgart, die auch ökonomischer sind, ver¬ 
mieden werden. Durch eine einfache Steck- 
vorrichtung wird ein verschieden großer Wider¬ 
stand eingeschaltet und damit Spannung und 
Wärmeleistung in 3 Stufen reguliert. In 5 Mi¬ 
nuten ist eine Temperatur von 60° C erreich¬ 
bar, die durch Umschaltung dann konstant 
erhalten werden kann. Die Firma Hilzinger 
hat alle erdenkbaren Formen dieser Kata¬ 
plasmen dargestellt Doch scheinen auch die 
neuesten, elektrischen Kataplasmen ausschlie߬ 
lich zur Trockenanwendung bestimmt zu sein. 

van Oordt (Bad Rippoldsau). 


Bndolf Beck und N. Dob&n, Über Ver¬ 
änderung der Herzgröäe im heißen und 

kalten Bad» Münchener medizinische 

Wochenschrift 1909. Nr. 4. 

Nach dem heißen Bade von 32 oder 33° R 
zeigt das Orthodiagramm des Herzens eine 
mehr oder weniger starke Verkleinerung, nach 
dem kalten Bade in 4 von 5 Fällen eine zum 
Teil recht beträchtliche Vergrößerueg; in den 
meisten Fällen war auch eine Veränderung in 
der Form und Breite des suprakardialen 
Schattens nach dem Bade zu beobachten. 
Stets handelte es sich dabei um Breiten¬ 
zunahme und die Verfasser nehmen — wohl 
mit vollem Recht — an, daß man es dabei 
mit einer Ausdehnung der aufsteigenden Aorta 
und de9 Aortenbogens sowie einer Erweiterung 
des Vena cava zu tun habe. Auch die Lungen¬ 
felder waren nach dem Bade besonders nach 
unten vergrößert So weit die objektiven Tat¬ 
sachen. Eis entsteht nun die Frage, ob hier 
reflektorische Reize, ob hydrodynamische An¬ 
passung oder ob beides vorliegt. Die Ver¬ 
fasser lassen diese Frage unentschieden. 
Immerhin scheint die Verbreiterung des supra- 
kardialen Schattens für beides zu sprechen. 
Ein weiteres Verfolgen der Versuche ins¬ 
besondere unter genauer und schrittweiser 
Berücksichtigung der „Reaktion“ beim kalten 
Bad ist aber vielleicht imstande, die an und 
für sich interessanten Befunde weiter aus¬ 
zubauen und zugleich über die Rolle des Herzens 
und der großen Gefäße bei der Reaktion auf¬ 
klärend zu wirken. 

van Oordt (St Blasien). 


Zeitechr. t pbjaik. tu dlftt Therapie Bd. XIII. Heft 1. 

Digitizer! by 1 


Gougle 


C. Gymnastik, Massage, Orthopädie 
und Apparatbehandlnng. 

S. Kofmann, Über den natürlichen und 
künstlichen Ersatz des Extensor crnris. 

Beitrag zur Frage der Indikation der Sehnen¬ 
plastik bei Quadrizepslähmung. Zeitschrift 
für orthopäd. Chirurgie Bd. 21. Heft 1—3. 

Der Traktus iliotibialis ist die natürliche 
Aushilfsvorrichtung für den Streckapparat des 
Knies. Er sichert dem Kniegelenk die ge¬ 
streckte Stellung in Fällen von Kniescheiben¬ 
bruch, selbst bei großer Diastase der Frag¬ 
mente. Infolgedessen ist der M. Tensor im 
Verein mit dem Sartorius der geeignetste Er¬ 
satz für den gelähmten Quadrizeps. Kof¬ 
mann hat den nach vorn luxierten Sartorius 
und den in das Lig. patellae eingepflanzten 
Maissiätschen Streifen (Traktus iliotib.) in 
vielen Fällen mit gutem Erfolg als Strecker 
des Kniegelenks und Heber des Unterschenkels 
verwandt 

Der Handlungsplan bei Quadrizepslähmung 
wird durch den Muskelbefund und die Kon¬ 
figuration des Kniegelenks bestimmt. Hat man 
ein Kniegelenk vor sieb, dessen Muskeln zum 
größten Teil lahm sind, so daß das Gelenk 
schlotternd und die Bänder gedehnt und ge¬ 
schwächt sind, so ist eine Arthrodese vorzu¬ 
nehmen. Ebenso ist eine solche auszuftihren, 
falls es sich um eine FleXionskontraktuf mit 
seitlicher Verstellung des Gelenks und völliger 
Atrophie der anderseitigen Muskeln (z. B. genu 
flexum et valgum paralyt mit fehlendem Semi- 
membranosus) handelt. 

Bei symmetrischer Flexionskontraktur im 
Kniegelenk tritt eine zweifache Indikation auf. 
Erstens den Extensor cruris herzustellen, 
zweitens die Flexoren abzuschwächen. Da¬ 
gegen muß man bei genu recurvatum sowohl 
auf die Beschaffung eines Extensor cruris, als 
auf die Schonung resp. Stärkung der gedehn¬ 
ten Flexoren bedacht sein. Außer den schon 
eingangs erwähnten Muskeln werden je nach 
der Sachlage Semitendinosus und Bizeps nach 
vorn verlagert. Bei genu recurvatum wurden 
die Beuger mit gutem Erfolge verkürzt. Auch 
die Raffung des Extensor cruris hat sich dem 
Verfasser in einzelnen Fällen bewährt. Die 
Sehnenplastik und Arthrodese sind gleich be¬ 
rechtigt, haben aber ihre strikten Indikationen 
und sind keinesfalls als Konkurrenz-, sondern 
als Ergänzungsmethoden zu betrachten. 

P. Paradies (Berlin). 

5 

Original fro-m 

UNIVERSiTV OFMICHSGAN 



G6 


Referate über Bücher und Aufsätze. 


M. Riehl (München), Verschiedene Arsen* 
Wirkung bei Muskelarbeit und bei Muskel¬ 
ruhe. Münchener med. Wochenschrift 1908. 
Nr. 51. 

Riehl fand in einer Reihe von Stoff- 
wechselversuchen an Mensch und Tier, daß 
das Arsen (in Form Fowl er scher Lösung) nur 
dann eine körpergewichtsvennehrende Wirkung 
aii8tibt, wenn es in kleinen, langsam gesteigerten 
Dosen und bei genügender, gemischter Kost 
bei Muskelarbeit gegeben wird. Bei Muskel¬ 
ruhe konnte Riehl unter sonst gleichen Be¬ 
dingungen keine Gewichtszunahme, eher eine 
minimale Abnahme konstatieren. 

P. Paradies (Berlin). 


Vulpius (Heidelberg), Erfolge in der Be¬ 
handlung schwerer Kinderlähmungen. Mün¬ 
chener med. Wochenschrift 1908. Nr. 51. 

Vulpius beschreibt zwölf Fälle schwerster 
Kinderlähmungen, sogen. Rutscher und Hand¬ 
gänger, welchen er durch verschiedenartige 
Kombination von Myo- und Tenotomien, Osteo¬ 
tomien, Arthrodese, Sehnenüberpflanzung und 
Redressement wieder zu einem aufrechten Gang 
und einem erträglichen, erwerbsfähigen Dasein 
verholfen hat. P. Paradies (Berlin). 


J. Grober, Über den Einfluß von Muskel- f 
arbeit und Außentemperatur auf das Maß 
der alimentären Glykosurie. Deutsches 
Archiv für klinische Medizin Bd. 95. Heft 1 
und 2. j 

Seit Jahren hat Grober die funktionelle 
Prüfung der Zuckerassimilation mit dem Maße 
der alimentären Glykosurie an zahlreichen 
Gesunden und verschiedenartigen Kranken vor¬ 
genommen. Auf Grund seiner Untersuchungen 
ist es wahrscheinlich, aber auch noch nicht 
einwandfrei bewiesen, daß die Assimilations¬ 
fähigkeit für Traubenzucker desselben ge¬ 
sunden Individuums unter gleichen Umständen 
dauernd gleich groß bleibt. Muskelarbeit setzt 
die Menge des ausgeschiedenen Zuckers bei der 
alimentären Glykosurie herab. Die Muskel¬ 
tätigkeit erfolgt auf Kosten des während der 
Hyperglykämie disponiblen N-freien Materials. 
Erwärmung der Außentemperatur bewirkt das 
gleiche. Entweder steigert eingetretene Über¬ 
hitzung des Körpers ebenfalls die Verbrennung 
N-freien Materials, oder der bei wärmerer 
Außentemperatur niedrige Blutzuckerwert reicht, 


Digitized by 


Go igle 


trotz des Zuwachses durch den eingenommenen 
Zucker, nicht aus, die Nieren zur Zuckeraus¬ 
scheidung zu bringen. Die letztere Erklärung 
ist dem Verfasser die wahrscheinlichere, doch 
ist eine Kombination beider Erklärungen 
möglich. Forchheimer (Würzbnrg). 


F. Kuhn, Wiederbelebung Erstickter und 
Scheintoter mittelst Sauerstoff und Intu¬ 
bation. Therapeutische Monatshefte 1908. 
Nr. 11. 

Die normale Exspirationsluft enthält 
4% C0 a ; ist die Spannung der Kohlensäure 
in der Außenluft dieselbe wie in der Ex¬ 
spirationsluft, so wird keine CO, mehr ab¬ 
gegeben, es tritt Erstickung ein. Die Abfuhr 
der Kohlensäure aus dem Körper garantiert 
nur die Kuhn sehe perorale Intubation, da das 
bis in die Trachea vorgeschobene Rohr die 
Luftwege offen hält und damit die Wirksam¬ 
keit der künstlichen Atmung ermöglicht. Künst¬ 
liche Steigerung des Sauerstoffgehalts der Luft 
und Zufuhr von Luft unter erhöhtem Druck 
sind unnötig. Die Sauerstoffmaske kann in 
der Hand von Laien Schaden anrichten, da bei 
ihrer Anwendung Kiefer und Zunge nach hinten 
gedrückt werden. Die Rettungskästen sollten 
ein Intubationsrohr enthalten. 

E. Oberndörffer (Berlin). 


L. Seeligmann, Anwendung der Bier- 
sehen Stauung bzw. Sangmethode in der 
Gynäkologie. Deutsche medizinischeWochen- 
schrift 1908. Nr. 46. 

Der vom Autor konstruierte Apparat besteht 
in einer mit Schlauch und Gummiballon ver¬ 
bundenen Gummikappe, die der äußeren Mün¬ 
dung des Spekulums aufgesetzt wird und dieses 
luftdicht abschließt, so daß an der Portio 
gesaugt werden kann. Er hatte gute Erfolge 
bei chronischer Metritis und Endometritis, bei 
Amenorrhöe und Dysmenorrhöe, bei eitriger 
Parametritis und Adnextumoren (hier nach vor¬ 
heriger vaginaler Inzision), bei klimakterischen 
Beschwerden etc. Die Dauer der Applikation 
beträgt höchstens 10 Minuten. 

E. Oberndörffer (Berlin). 


Nerking und Schürmann, Intravenöse 
Narkose. Medizinische Klinik 1908. Nr. 46. 

Auf Anregung von Witze 1, ein Mittel zu 
suchen, das, ohne weitere schädliche Folgen 

Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Referate über Bücher und Aufsätze. 


67 


in die Vene injiziert, Schlaf und Anästhesie 
hervorzumfen befähigt wäre, gelang es 
Nerking und Schtirmann an der Hand zahl¬ 
reicher Versuche an Kaninchen eine Narkose 
ohne Gefahr durch intravenöse Injektion einer 
Mischung von Urethan und Chloralhydrat 
herbeizuiühren. Die Mengen waren recht niedrig. 
Bei zu rascher Injektion ereignete sich einmal 
ein Todesfall. Die Wirkung begann schon 
während der Injektion und ließ nie Folge¬ 
erscheinungen zurück. Wichtig ist, die 
Mischung langsam unter geringem Druck in 
die Vene zu instillieren. Die Frage, ob diese 
Art von Narkose auf andere Tiere oder die 
Menschen übertragbar ist, ist durch die aus¬ 
schließlich an Kaninchen gemachten Versuche 
keineswegs geklärt. E. Tobias (Berlin). 


Le Grand N. Denslow (New-York), Loco- 
motor ataxia: a new theory and treatment 
with cases. Medical Record 1908. 21. No¬ 
vember. 

Verfasser gibt eine ausführliche geschicht¬ 
liche Darstellung der Ansichten über die Tabes, 
beginnend mit Ollivier (1824), unter besonderer 
Würdigung der Franzosen und Deutschen fort¬ 
geführt bis zur Neuzeit; er selbst hat eine 
eigene Theorie, welche die ätiologischen Be¬ 
ziehungen der Lues nicht in den Vorder¬ 
grund rückt Er ist der Meinung, daß die 
dystrophischen Veränderungen der 
Neuronen der hinteren Wurzeln und 
ihrer Verbindungen verursacht sind 
durch eine Summierung fortgesetzter 
sensorischer Reize („ impulses “), 
welche, von irgendeinem peripheren 
Punkte ausgehend, zu den sensorischen 
Wurzeln gelangen; also: kein Toxin, 
spezifisches Gift, Bazillus, sondern eine rein 
physikalische Ursache. Die Rolle der Syphilis 
ist die, daß sie das Gewebe empfänglicher 
macht für die fortwährenden Reize und Stöße. 
Als anatomische Beweise für diese Theorie 
werden vor allem die Befunde von Mathews 
— auch Cornelius und Edinger — an¬ 
geführt: bei elektrischer Reizung des Nerven 
werden Koilloidteile der in der schwachen 
XaCl-Lösung befindlichen phosphorisierten 
Fette präzipitiert und es findet Koagulierung 
statt. 

In gewissen Fällen von Tabes treten Er¬ 
scheinungen von einer Heftigkeit ein, welche 
nicht im Verhältnis zu den pathologischen 
Veränderungen steht; sie sind bedingt durch 


Digitized by 


Go igle 


Bildung einer „Zone oder Aura“ von Reiz¬ 
barkeit, die auf Gehirn, Kleinhirn und Sym¬ 
pathikus übergeht; die Entfernung dieser 
Reizursachen (Stenosen, Erosionen der 
Urethra) beseitigt die schweren Er¬ 
scheinungen, wie Ataxie, Inkontinenz, An-, 
Hyperästhesie etc. . . . 

14 Krankengeschichten werden vorläufig 
aufgeführt, nach welchen erwiesene Tabes 
durch die urethrale Behandlung bei 
diesen Kranken wesentlich gebessert bzw. 
geheilt wurde (!). R. Bloch (Koblenz). 


D. de Yries Retllngh (Groningen), Über 
den Einfluß der Frenkelschen Übungs¬ 
therapie auf die Leitnngsgeschwlndigkeit 
im peripheren zentripetalen Neuron bei 
Tabes dorsalis. Zeitschrift für klin. Medizin 
Bd. 66. Heft 5 und 6. 

Erweiterte Wiedergabe einer in der Therapie 
der Gegenwart 1908 Nr. 8 erschienenen, hier 
bereits referierten Arbeit. 

K. Kroner (Berlin). 


J. Fränkel (Berlin), Die Bedeutung des 
federnden Flxationsrerbandes in der Klump- 
fußbehandlnng. Deutsche medizinische 
Wochenschrift 1908. Nr. 51. 

Der federnde Fixationsverband soll den 
Klumpfuß nach jedesmaliger Hyperämiebehand¬ 
lung redressieren und fixieren. Hierzu ist er 
geeignet, weil seine adressierende Wirkung 
durch das Abfließen des Ödems nicht beeinflußt 
wird. v. Rutkowski (Berlin). 


D. Elektro-, Licht- u. Röntgentherapie. 

Gocht, Die Schädigungen, welche dnreb 
Röntgenstrahlen hervorgernfen werden, 
ihre Verhütung, Behandlung und forensi¬ 
sche Bedeutung. Münchener med. Wochen¬ 
schrift 1909. Nr. 1 und 2. 

Der Verfasser bespricht die Möglichkeiten 
der Schädigungen durch Röntgenstrahlen, welche 
sowohl die Haut als auch innere Organe be¬ 
treffen und vorzugsweise Ärzte und Techniker 
befallen, während die Schädigungen von 
Patienten bei Röntgenbestrahlung zu diagnosti¬ 
schen oder therapeutischen Zwecken relativ 
selten sind und außerdem meist aus früheren 
Jahren stammen. Derartige Schädigungen 

5* 


Original from 

UNIVERSITf OF MICHIGAN 



68 


Referate über Bücher und Aufsätze. 


haben wiederholt Veranlassung zu Anklagen 
wegen fahrlässiger Körperverletzung 
gegeben. In diesen Fällen mit gerichtlichem 
Nachspiel handelte es sich immer um ver¬ 
meintliche oder wirkliche Schädigungen der 
Haut. Der Verfasser kommt auf Grund der 
ihm bekannt gewordenen Fälle, welche zivil¬ 
oder strafrechtliche Folgen hatten, zu einigen 
wichtigen Schlüssen: 

1. Nur unter ärztlicher Verantwortung 
dürfen die Röntgenstrahlen zu diagnostischen 
oder therapeutischen Zwecken Anwendung 
finden. 

2. Der Arzt, welcher mit Röntgenstrahlen 
arbeitet, muß die dem heutigen Stande dieser 
Spezialwissenschaft entsprechenden prophy¬ 
laktischen Maßnahmen kennen, er muß die 
Do8icrungsfrage genau studieren und stets die 
unumgänglich notwendige Vorsicht nach allen 
Richtungen hin anwenden. 

3. Der Arzt soll seinen Patienten darüber 
aufklären, daß trotz aller Vorsicht gelegent¬ 
lich Überdosierungen Vorkommen, zumal wenn 
er eine gewisse Reaktion 1. oder 2. Grades 
absichtlich hervorrufen und unterstützen muß. 

4. Es ist notwendig, die Patienten vor der 
Röntgenuntersuchung oder Behandlung zu be¬ 
fragen, ob sie bereits mit Röntgenlicht in Be- 
rührang gekommen sind; eventuell wann und 
wie oft; ob ihre Haut an sich sehr empfind¬ 
lich ist usw. 

5. Da es gelegentlich dem Arzt als 
gravierend ausgelegt worden ist, wenn er 
während der Behandlung das Röntgenzimmer 
verläßt, so muß ausdrücklich konstatiert 
werden, daß hieraus ein besonderes Verschul¬ 
den nicht abgeleitet werden darf. Unsere 
heutigen Apparate und Röhren arbeiten bei 
den kurzen Expositionszeiten, die wir im 
allgemeinen auch für die Röntgentherapie 
brauchen, genügend gleichmäßig. 

6. Bei Anklagen, die vermeintliche oder 
wirkliche Röntgenschädigungen betreffen, ist 
os dringend zu befürworten, daß zur Begut¬ 
achtung Ärzte herangezogen werden, die selbst 
anerkannte Röntgenfachleute sind. Jedenfalls 
müssen die betreffenden Gutachter mit der 
Wirkungsweise der Röntgenstrahlen und mit 
den biologischen Eigenschaften derselben aufs 
genaueste, möglichst aus eigener Erfahrung 
vertraut sein. 

7. Und zum Schluß soll noch besonders 
betont werden, daß bei dem heutigen Stande 
der Röntgentechnik Röntgenschädigungen bei 
Patienten zu den Seltenheiten gehören und 


immer mehr gehören werden. Die Hauptleid¬ 
tragenden, die zum großen Teil dauernd und 
schwer durch Röntgenstrahlen Geschädigten 
sind nicht die Patienten, sondern die um den 
Ausbau der Röntgenkunde hochverdienten In¬ 
genieure, Ärzte und ihre Helfershelfer. 

Einen Punkt möchte Referent noch be¬ 
sonders hervorheben; es sollen bei jeder Rönt¬ 
genbestrahlung Notizen gemacht werden, welche 
gestatten, die verabfolgte Strahlendosis zu 
reproduzieren. 

Wenn der Verfasser die Angabe des Härte¬ 
grades, der Fokas-Hautdistanz und der 
Expositionszeit für ausreichend zu diesem 
Zwecke erklärt, ist das zweifellos nicht richtig. 

Wir erfahren aus diesen Angaben nichts 
über die Quantität der Strahlen, die von 
der Belastung der Röhre abhängig ist; um 
diese beurteilen zu können, ist zum mindesten 
noch eine entsprechende Angabe über die 
Stromstärke, am besten die Milliamperezahl im 
sekundären Stromkreis erforderlich. 

H. E. Schmidt (Berlin). 

A. Blaschko (Berlin), Zur Röntgenbehand¬ 
lung der Hautkrankheiten. Berliner klin. 
Wochenschrift 1908. Nr. 46. 

Nach anfänglich recht skeptischem Ver¬ 
halten ist der Verfasser ein warmer Anhänger 
des Röntgenverfahrens in der Therapie von 
Hautleiden geworden. Die besten Wirkungen 
werden mit weichen Röhren und mit ganz 
kleinen Dosen erzielt In den vorliegenden 
Mitteilungen sind nur die oberflächlichen 
Hautaffektionen berücksichtigt. Unter 183 
Fällen von Psoriasis blieben Mißerfolge 
in der Minderheit. Vollheilungen kamen vor 
allem zustande bei akuten generalisierten und 
bei alten lokalisierten Fällen. Die übrigen 
chronischen Fälle wurden meist nicht völlig 
beseitigt oder machten nach anscheinender 
Heilung Rezidive. Viele gute Erfolge ergab 
die Röntgentherapie der Ekzeme. Als be¬ 
sonders günstig werden hervorgehoben: Lichen 
Simplex, Ekzeme der Hände, Finger und Nägel, 
des Afters, der Vulva und die sogenannten 
Gewerbeekzeme, ferner die psoriasisartigen 
„seborrhöischen“ Ekzeme. Lichen ruber und 
Pityriasis rosea sind gleichfalls gute Ob¬ 
jekte für die Methode. Pityriasis rosea, das 
zur spontanen Heilung 2 Monate braucht, heilt 
nach 2—3 kurzen Bestrahlungen in etwa 
14 Tagen. Erfolgreich behandelt wurden auch 
die Pyodermien der Haut (Akne, Furunkel 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 




Referate über Bücher und Aufsätze. 


69 


u. dgl.) desgleichen die öligen Seborrhöen 
de* Gesichts und der Kopfhaut. Syphilitische 
Papeln heilten durch Röntgenbestrahlung nicht. 
Tuberknlosis verrucosa cutis weicht der 
Röntgenbehandlung prompt, während F o 11 i c 1 i s 
und Lupus nicht völlig beseitigt werden 
können. Ob eine elektive Wirkung der Röntgen¬ 
strahlen auf jugendliche, chromatinreiche Zell- 
komplexe die Heilwirkung erklärt, ist noch 
zweifelhaft. Jedenfalls sind Neurosen und 
Angioneurosen u. dgl. mit Stauung einher¬ 
gehende, sowie atrophische Prozesse keine 
günstigen Objekte. Als ungeeignet erwiesen 
sich nämlich: Acne rosacea, Lupus erythema¬ 
todes, Lichen pilaris, Pruritus, Erythema exsu¬ 
dativum, Urticaria, Dermatitis herpetiformis, 
Pemione8, Sklerodermie. 

Böttcher (Wiesbaden). 


A. Bufalini, Sülle alterazioni fnnzionali 
de! mnscoli prorocate dal passagglo di 
una corrente continua. Annali di Elletri- 
eitä Medica e Terapia Fisica 1908. Nr. 7—8. 

Läßt man einen konstanten Strom von 
5—15 M.-A. Vj—5 Minuten lang durch den 
ausgeschnittenen Gastroknemius des Frosches 
gehen, so sinkt die faradische Erregbarkeit 
und ist mehrere Stunden später noch nicht zur 
Norm zuruckgekehrt. Ebenso tritt die Er¬ 
müdung schneller ein, die mittlere Hubhöhe ist 
geringer und die tetanische Kontraktion weniger 
intensiv und anhaltend. Die Kontraktionskurve 
wird flacher. E. Oberndörffer (Berlin). 


L K. Zito (Neapel), J1 ione zinco elettro- 
lltieo nella cora degli epitellomi cutanei. 

Annali di Elettricitä medica e di Terapia 
fisica 1908. No. 11. 

Die positive Elektrode des galvanischen 
Apparates wird mit Mull umwickelt und dieser 
mit l%iger Chlorzmklösung getränkt; diese 
Elektrode kommt auf die erkrankte Partie, die 
negative auf irgendeinen Punkt des Körpers. 
Dann läßt man einen Strom von 10—12 MA 
10 Minuten lang durchgehen. Von 10 Fällen 
wurden 7 geheilt, darunter verschiedene, die 
vorher eine erfolglose Röntgenkur durchge¬ 
macht hatten. Bei 2 vorgeschrittenen Lippen¬ 
karzinomen wurde kein Resultat erzielt. 

E. Oberndörffer (Berlin). 


Rodenwaldt, Wirkung des Starkstromes 
auf den tierischen Körper« Deutsche 
medizinische Wochenschrift 1908. Nr. 46. 

Bei Gleichstrom ist die Voltzahl, d. h. die 
Spannung des Stromes ungefähr ein Maß für 
die Gefährlichkeit. Bei Wechselstrom ist die 
Steilheit der Kurve, die durch Einschalten des 
tierischen Körpers sich ändert, maßgebend. 
Von größter Wichtigkeit ist ferner die Größe 
der Kontaktflächen (der Elektroden). Die 
Schädigung durch den Starkstrom betrifft, wie 
Blutdruckkurven zeigen, vor allem das Herz; 
die Atmung wird durch den Tetanus aufge¬ 
hoben, setzt aber zuweilen vor der Herztätig¬ 
keit wieder ein, ohne daß das Tier hierdurch 
gerettet wird. Künstliche Atmung hat gar 
keinen praktischen Wert, vielmehr ist Herz¬ 
massage und Verabreichung tonischer Mittel 
geboten. E. Oberndörffer (Berlin). 


A. Fürstenberg (Berlin), Über die Behand¬ 
lung mit Radiumemanationen« Deutsche 
medizinische Wochenschrift 1908. Nr. 52. 

Trinkkuren mit Wässern, die man ema¬ 
nationshaltig gemacht hat, sind wirksamer als 
die Behandlung mit emanationshaltigen Bädern, 
die keine wesentlichen therapeutischen Erfolge 
aufzuweisen haben. Für die Behandlung mit 
Radiumemanationen eignen sich am besten die 
chronisch - rheumatischen und chronisch - gich¬ 
tischen Affektionen. Ischias und andere 
Neuralgien bieten wenig Aussicht auf Erfolg. 

v. Rutkowski (Berlin). 


Kromayer (Berlin), Multiple subkutane 
Elektrolyse, ein narbenloses Zerstörungs¬ 
verfahren, insbesondere fürHaare.’Deutsche 

medizinische Wochenschrift 1908. Nr. 52. 

Die Subkutanelektrolyse beschränkt ihre 
zerstörende Wirkung nur auf das unter der 
Kutis liegende Gewebe, so daß keine sicht¬ 
baren Narben entstehen, weil die Nadel mit 
isolierendem Lack überzogen ist, der nur die 
Nadelspitze frei läßt. Die multiple Subkutan¬ 
elektrolyse (gleichzeitige Anwendung von fünf 
Nadeln) eignet sich wegen der Sicherheit im 
Zerstören und wegen der Narbenlosigkeit in 
hervorragender Weise zur Zerstörung mi߬ 
liebiger Haare. v. Rutkowski (Berlin). 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





70 


Referate über Bücher und Aufsätze. 


Ph. Rumpf, Über die Behandlung der Herz¬ 
krankheiten mit oszillierenden Strömen. 

Deutsche medizinische Wochenschrift 1908. 
Nr. 52. 

In den hochgespannten oszillierenden 
Strömen besitzen wir ein Mittel, welches auf 
die Muskulatur des Herzens und des Gefä߬ 
systems stark tonisierende Wirkungen entfaltet 
und geeignet ist, bei manchen Fällen von 
Insuffizienz des Zirkulationsapparates Nutzen 
zu schaffen. v. Rutkowski (Berlin). 


N. Kahane, Hysterie und Hochfrequenz- 
ströme, nebst Bemerkungen zur Pathogenese 
der Hysterie. Mediz. Klinik 1908. Nr. 43. 

Die Beobachtung, daß hysterische Patienten 
eine ungünstige Reaktion gegen hochgespannte 
Wechselströme zeigten, namentlich bei An¬ 
wendung in Form der allgemeinen Arson- 
valisation, wo die Einwirkung elektrischer 
Wellen stattfindet, legt den Gedanken nahe, 
daß der als Hysterie bezeichnten Erkrankung 
eine Zustandsänderung des Nervensystems hin¬ 
sichtlich der Reaktion gegen bestimmte elek¬ 
trische Energieformen zugrunde liegt. Wenn 
es gelingt, die elektrischen Vorgänge im Orga¬ 
nismus im Sinne der neuen Anschauungen 
über elektrische Energie zu durchforschen, so 
darf auch die Lehre von der Pathogenese der 
Neurose von diesen Forschungen ungeahnte 
Aufschlüsse erhoffen. 

v. Rutkowski (Berlin). 


Clu Aubertin und A. Delamassc. Die 
Wirkung des Radiums auf das Blut. 

Zentralblatt für innere Medizin 1908. Nr. 42. 

Die Verfasser fanden bei Bestrahlung von 
Mäusen, wobei die Milz und der größte Teil 
des Knochenmarks den Radiumstrahlen längere 
Zeit ausgesetzt wurde, zunächst eine deutliche 
Erhöhung der Leukozytenzahl, der dann 
bald eine beträchtliche Verminderung Platz 
machte. Wie bei der Wirkung der X Strahlen 
ist sowohl während der Leukozytose wie 
während der Leukopenie die relative Zahl 
der polynukleären Zellen vermehrt. Die 
Milzfollikel werden erst nach längerdauernder 
Bestrahlung (9 Stunden und darüber) merklich 
zerstört, während die Leukopenie schon nach 
einstttndiger Sitzung sichtbar sein kann. Es 
besteht also eine gewisse Unabhängigkeit 
zwischen diesen beiden Vorgängen. 

A. Laqueur (Berlin). 


Nagelschmidt (Berlin), Tabes und Hoch¬ 
frequenzbehandlung. Münchener medizin. 
Wochenschrift 1908. S. 2527. 

An 24 Krankengeschichten von Tabekem 
sucht Verfasser nachzuweisen, daß die Hoch¬ 
frequenzströme in vieler Beziehung günstig 
wirken. Zwar lassen sie wohl den Degenera¬ 
tionsprozeß unverändert, da eine Beeinflussung 
objektiver Symptome so gut wie nicht be¬ 
obachtet wurde, jedoch ist nach Maßgabe 
der Mitteilungen der günstige Einfluß auf 
lanzinierende Schmerzen und besonders auf 
gastrische Krisen ein hervorragender. Verfasser 
kann sich des Eindruckes nicht entwehren, daß 
die Schmerzen bei der Tabes in gewissermaßen 
spezifischer Weise durch die Hochspannung» 
ströme bei richtiger lokaler Applikation und 
genügender Intensität beeinflußt werden. Auch 
Inkontinenz und Sexualsymtome wurden ge¬ 
bessert. Allerdings macht sich Nageischmidt 
selbst den berechtigten Einwand, daß die Tabes 
dorsalis eine so wechselvolle Erkrankung ist, 
daß Zeiten relativen Wohlbefindens, die sich 
auf viele Monate und Jahre erstrecken können, 
mit Zeiten schlechteren Befindens abwechseln, 
daß die Krankheit jahrelang stationär bleiben 
kann, und daß deshalb der Einfluß einer 
Therapie unter vorsichtiger Erwägung gerade 
dieses Umstandes zu beurteilen ist. 

Determann (Freiburg, St. Blasien). 


Reginald Morton, The electrical treatment 
of alonic condltions of the digestive System. 

The Lancet 1908. 16. Mai. 

Die Atonie des Darmapparates teilt Morton 
ursächlich in zwei Hauptklassen: Neurosen und 
wahre Muskelatonieen. Bei den durch Inner¬ 
vationsstörungen bedingten Fällen ist weniger 
der konstante Strom angezeigt als induzierte 
und sinusoidale sowie hochfrequente Ströme. 

Im zweiten Falle ist entsprechend der 
Natur des Leidens, das oft mit Entartung der 
Darmmuskulatur einhergeht, von keiner be¬ 
handelnden Maßnahme rasche Besserung er¬ 
zielbar; die Anwendung der Elektrizität kann 
nur nutzbar sein, wenn die Ströme sehr lang¬ 
sam unterbrochene und so beschaffen sind, 
daß sie ohne wesentliche elektrolytische Effekte 
die Bauchdecken durchdringen; für solche 
hält Verfasser die sinusoidalen von niederer 
Frequenz. Er benutzt 3 Elektroden eines Drei¬ 
phasenkommutators, je eine zur Seite der 
Lendenwirbelsäule, die dritte auf das Abdomen 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 






Referate über Bücher und Aufsätze. 


71 


oder gegebenen Falles im Rektum; Dauer der 
Anwendung: 10 bis 15 bis schließlich 30 Mi¬ 
nuten, 3 mal wöchentlich, 4 bis 6 Wochen lang. 

Im übrigen sind Massage, Diätregeln und 
oft Laxantien vorzuschreiben. 

R. Bloch (Koblenz). 


C- B. Balle j (Sussex), the trealment of 
chronic rheumatlc and rheumatoid arthritis 
bj radiant heat and cataphoresls. The 

British Medical Journal 1909. 2. Januar. 

Ein amerikanischer Apparat wird zu diesen 
Lichtbädern verwendet: eine (nach Art der 
Uviollampe?) angeordeete, vor einem reflek¬ 
tierenden Trichter gelagerte, verstellbare Licht- 
und Wärmequelle in Stärke von 32 Glüh¬ 
lampen ergibt etwa 768 Kerzen, von denen 
etwa 500 als Gelb- und Orangestrahlen und 
der Rest als Hitzestrahlen (die übrigen Spektral- 
farbcn) w irken und eine angenehme, unschädliche 
trockene Hitze bis zu 400° F (= 204,4° C) 
erzeugen. 

Wirkung: Erweiterung der Haut- und 
tieferen Gefäße, Füllung der Lymphgefäße, 
Herabsetzung des örtlichen arteriellen Druckes 
und Beförderung der örtlichen Stoffwcchsel- 
verhältnisse; außerdem bakterizide und hyper- 
lenkozytäre Einflüsse. 

Dauer der Anwendung: 20 Minuten. Un¬ 
mittelbar anschließend wird — besonders wirk¬ 
sam bei rheumatischen Erkrankungen der Glied¬ 
maßengelenke — ein elektrisches Bad für den 
betreffenden Teil gegeben, wozu eine 2%ige 
Lithiumjodidlösung und für den indifferenten 
Teil eine NaCl- oder NH 4 Cl-lösung benutzt 
wird (Kataphorese). Daneben sollen Arznei¬ 
mittel w ie Jod, Quajakol verabreicht werden. 

[Vergleiche vorigjährige Mitteilung einer 
Arbeit von Crothers in dieser Zeitschrift „Das 
•Strahlenlichtbad bei Nervenleiden“. Bericht¬ 
erstatter.] R. Bloch (Koblenz). 


£. Serum- und Organotherapie. 

F. E öhl t r (Holsterhausen), Das Tuberkulose- 

serum Marmorek. Zeitschrift für Tuber¬ 
kulose Bd. 13. Heft 2. 

Bei den 60 behandelten Fällen war das 
Resultat ein sehr ungleiches, w enn auch relativ 
oft das Allgemeinbefinden günstig beeinflußt 
w urde. Verfasser ist der Ansicht, daß neben 
dem antitoxischen Prinzip das bakterizide, als 
das sicherere, besonders berücksichtigt w erden 


müsse. Gleichzeitig müsse aber eine Resorption 
oder Beseitigung abgetöteter Tuberkelbazillen 
gewährleistet sein, da diese nach unseren 
Untersuchungen die spezifisch tuberkulösen 
Gewebsveränderungen hervorrufen können. Auf 
dem Versagen dieser Notwendigkeit gegen¬ 
über beruhten, wie an einem charakteristischen 
Falle gezeigt wird, manche Mißerfolge des 
Marmorekserum8. K. Kroner (Berlin). 


Gabrilowitsch (Halila), Über das Tuber- 
culinum purum. Zeitschrift für Tuberkulose 
Bd. 13. Heft 3. 

Summarischer Bericht über ein neues 
Tuberkulinpräparat, das in analoger Weise wie 
das Alttuberkulin hergestellt, durch chemische 
Reagentien so verändert sein soll, daß es bei 
subkutaner Anwendung keine allgemeinen Re¬ 
aktionserscheinungen hervorruft. Bei Beginn 
der Injektionskur soll zunächst oft eine Ver¬ 
schlimmerung des lokalen Prozesses eintreten, 
indem das abgeschwächte oder rauhe Atem¬ 
geräusch bronchialen, das bronchiale am¬ 
phorischen (!) Charakter annimmt, dann ver¬ 
schwunden aber alle Symptome rasch, so daß 
meist nach 20 Injektionen Heilung eintritt. 
Weder akute Prozesse noch Komplikationen 
von seiten anderer Organe bilden eine Kontra¬ 
indikation, die Injektionen w erden reaktionslos 
vertragen. Der objektive Befund war, wie 
Verfasser berichtet, in allen beobachteten 
Fällen sehr günstig (deren Zahl Verfasser 
übrigens nicht angibt, während er eine Reihe 
von prozentualen Berechnungen anftihrt; Ref.). 

K. Kroner (Berlin). 


Umber (Altona), Zur Gefahr der Rein- 
jektion von Heilserum. Therapie der 
Gegenwart 1908. Nr. 10. 

Anknüpfend an den von G. Klemperer 
beobachteten (in einer früheren Nummer dieser 
Zeitschrift referierten) Fall von Anaphylaxie 
infolge einer wiederholten Serum-Injektion be¬ 
richtet Verfasser über einen schweren Herz¬ 
kollaps, der 2 Stunden nach der Einspritzung 
von 1000 Einheiten von Diphtherie-Serum bei 
einer Patientin eintrat, die bei einer früheren 
Serum - Injektion bereits leichte Soruiner- 
scheinungen gezeigt hatte. Es handelt sich 
also hier um eine schon von vornherein vor¬ 
handene, aber durch die frühere Injektion von 
Pferdeserum enorm gesteigerte Überempfind¬ 
lichkeit, die sich demnach, im Gegensatz zu 


Digitized b 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Referate über Bücher und Aufsätze. 


72 


dem Klempererschen Falle, schon bei kleinen 
Serummengen zeigen kann. Wenn auch ein 
derartiges Vorkommnis offenbar zu den größten 
Seltenheiten gehört, so mahnt es doch dazu, 
eine Reinjektion zu unterlassen, wenn bei der 
ersten Injektion auch nur leichtere Erscheinun¬ 
gen von Serumkrankheit beobachtet worden 
sind. K. Kroner (Berlin). 


G. Zuelzer, Max Dohrn und Aut* Marxer 
(Berlin), Spezifische Anregung der Darm¬ 
peristaltik durch intravenöse Injektion des 
„Peristaltik• Hormons“. Berliner klinische 
Wochenschrift 1908. Nr. 46. 

Honnone im Sinne von Starling sind 
Stoffe, die in gewissen Organen des Körpers 
gebildet werden, um dann auf dem Wege der 
Blutbahn auf andere Organe als funktionelle 
Reize einzuwirken. Dem Verfasser ist es ge¬ 
lungen, aus der Magenschleimhaut verschiedener 
Tiere durch Extraktion mit Kochsalzwasser 
oder verdünnter Salzsäure und Entfernung des 
Eiweißes durch Alkohol ein „Peristaltikhormon“ 
darzustellen. Wird dasselbe einem Kaninchen 
intravenös injiziert, so tritt wenige Sekunden 
danach eine energische, von dem Duodenum 
beginnende und bis zum Rektum verlaufende 
Peristaltik auf. Im Gegensatz zu der tetanischen 
Darmkontraktion, welche das Physostigmin aus¬ 
löst, folgt die durch das Hormon bewirkte 
Peristaltik dem physiologischen Typus. Das 
Peristaltikhormon konnte nur dann aus dem 
Magen gewonnen werden, wenn das Tier auf 
der Höhe der Verdauung stand, von den vier 
Mägen des Rindes lieferte nur der Labmagen 
ein Peristaltikhormon. 

Böttcher (Wiesbaden). 

Jochmann und Baetzner (Berlin), Über 
die Einwirkung von trjptischen Ferment¬ 
lösungen auf örtliche chirurgische Tuber¬ 
kulose und über die Antifermentbehandlung 
eitriger Prozesse. Münchener med. Wochen¬ 
schrift 1908. Nr. 48. 

In w eiterer Verfolgung des .Studiums der 
trvptischen Fermentwirkungen und Antiferment- 
wirkungen «Jochmann, Müller, Ziegler, 
Locke mann, Kantorowicz, Müller und 
Peiser) berichten die Verfasser zunächst über 
sehr bemerkenswerte Versuche, l°/ 0 Trypsin¬ 
lösung (aus Pankreasdrüsen gewonnen), die 
Jochmann als den Leukozytenfermentlösungen 


; gleichwertig erkannt hatte, zur Behandlung 
1 chirurgischer Tuberkulosen zu verwenden. Die 
Wirkung besteht in einer Eiweißverdauung und 
dadurch der Begünstigung schnellerer Re¬ 
sorption, ferner in der Ausübung eines Reizes 
auf die Umgebung, ohne Schädigung des ge¬ 
sunden Gewebes. Denn das tryptische Ferment 
ist imstande, das in seinen physikalischen und 
chemischen Eigenschaften geschwächte tuber¬ 
kulöse Gewebe anzugreifen. Das gesunde 
Gewebe schützt sich durch seine ungeschw'ächte 
1 vitale Kraft vor der Wirkung des Trypsins, 

I und wird gleichzeitig durch den starken Reiz 
■ und durch den Fortfall der früheren Schädigung 
j unter lokaler Hyperämie zur Erstarkung des 
I Granulationsgewebes angeregt. Versuche wuirden 
gemacht an tuberkulösen Abszessen aller Art, 
geschwürigen Prozessen, knotigen Weich¬ 
teiltuberkulosen , Sehnenscheidenhygromen, 
Knochen- und Gelenktuberkulosen. Allerdings 
w T ird die Versuchszeit noch als zu kurz be- 
! zeichnet, um jetzt schon die Grenze der Ver¬ 
wendbarkeit und die Prognose einer Ferment¬ 
behandlung festlegen zu können. 

Die Behandlung von heißen eitrigen Pro¬ 
zessen mit Antifermentlösungen (Aszites • 
fltlssigkeit, Hydrozelenflüssigkeit, Blutserum 
! Müller und Peiser) beruht auf der theo¬ 
retischen Vorstellung, der Überproduktion von 
Abwehrprodukten des Körpers, wie sie nach 
dem Weigertschen Überregenerationsgesetz 
in Wirkung träte, ein Gegengewicht zu schaffen. 
Auch diese Behandlung w r urde an heißen und 
j infiltrierenden Eiterungen vorgenommen. Es 
] wurden die als gleichwertig erkannte Hydro- 
zelen- und Aszitesflüssigkeit verwendet. Wie 
Peiser sind die Verfasser der Ansicht, d&fi 
die scharf abgegrenzten Eiterungen die Domäne 
für die Antifermentbehandlung darstellen. Sie 
1 erreichten ein schnelles Aufhören der Eite- 
I rungen und der Gewebseinschmelzung, rasche 
Demarkation und schnelle Heilung. Bei den 
infiltrierenden Eiterungen sind dem Gebiet 
1 erfolgreicher Anwendung der Antiferment¬ 
behandlung enge Grenzen gesteckt Nur bei 
lokaler Beschränkung und zirkumskripter Ab- 
? zedierung ist eine günstige Beeinflussung zu 
j erwarten, bei fortschreitenden Prozessen ist 
eine Kupierung weiterer Eiterung oder eine 
Verhinderung der Propagierung durch das 
Antiferment nicht zu erreichen, 
i Determann (Freiburg-St. Blasien). 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




Referate über Bücher und Aufsätze. 


73 


Re na nt (Lyon), L’opothdr&pie d&ns L’imper- 

mdabflltd Banale de Cause Brighthique. 

Le bulletin medical 1908. Nr. 100. 

Die Grundlagen einer Opotherapie der 
Nieren, welche sich dem Verfasser in zahl¬ 
reichen Fällen bewährt hat, sind folgende: 
1. die Niere ist eine elektiv arbeitende Drüse 
mit elektiver Filtration und elektiver Trans¬ 
formation der auszuscheidenden Bestandteile, 
vielleicht auch mit innerer Sekretion. 2. das 
Epithel besonders der Tubeli contorti produziert 
Substanzen, welche die toxischen Eliminations¬ 
produkte in weniger toxische und leichter 
dialysierbare umzuwandeln imstande sind. 
3. Bei der interstitiellen Nephritis ist nur etwa 
1 3 der Glomeruli funktionsunfähig geworden; 
erst im Beginne des urämischen Anfalles, der 
renalen Unwegsamkeit, d. h. im präurämischen 
Zustand, werden auch die anderen Glomeruli 
unwegsam durch das Nierenödem, das eine 
Folge der im Kreislauf sich aufspeichernden 
Gifte ist. 4. Gelingt es nun, die trans¬ 
formierenden Vorprodukte des Nierenepithels 
in den Kreislauf zu bringen, so werden die 
daselbst retinierten Substanzen entgiftet, das 
Ödem verliert sich und der noch funktionierende 
Teil derNierensubstanz kann wieder in Tätigkeit 
treten. 

Es hat sich nun gezeigt, daß die wirk¬ 
samen, entgiftenden und sowohl vom Magen 
als vom Darm aus resorbierbaren Vorprodukte 
nur in die mit physiologischer Kochsalzlösung 
gewonnene Mazerationsflüssigkeit der Nieren 
junger Tiere übergehen. 24—48 Stunden nach 
der buckalen oder rektalen Verabfolgung der 
Mazeration stellt sich die Diurese ein unter 
Ausscheidung eines mehr und mehr mit Ex- 
kretionsproduckten überladenen Urins. Ver¬ 
fasser setzt die Behandlung an drei auf¬ 
einander folgenden Tagen wöchentlich für 
längere Zeit fort, bis man sieht, daß eine 
Milchdiät oder laktovegetabile Diät gut er¬ 
tragen wird. 

Die Technik der Mazeration und ihrer An¬ 
wendung ist folgende: 3 Nieren vom jungen 
.Schwein werden frisch gehackt und der Brei 
sofort im Porzellangefäß mit 600 g einer 
6°/«o physiologischen Kochsalzlösung verrührt; 
4 Stunden mazerieren lassen, bei heißem Wetter 
in Eis gekühltem Gefäß. 

Dekantieren und Filtrieren der Flüssigkeit 
durch feine Leinwand (Battist). Darauf wird 
auch der Brei noch abfiltriert. Das nicht ganz 
600 g betragende Filtrat gibt 3 Klistiere, die 


an 2—3 aufeinanderfolgenden Tagen hoch 
ins Rektum vorsichtig hinauf geführt werden. 

van Oordt (Bad Rippoldsau). 


F. Verschiedenes. 

Fraikin, Grenler de Cardenal, Con- 
stengoux, Tissiä, Delagenl&re, 
Pariset, Physiotherapie (Mdeano- 
thärapie, Reöducation, Sports, Methode 
de Bier, Hydrotherapie). Mit 114 Text¬ 
figuren. Paris 1909. Verlag von J.-B. 
Bailltere et Fils. 

Dieses zu der von Gilbert und Carnot 
herausgegebenen Bibliotheque de Therapeutique 
gehörige Werk gibt eine auch für den deutschen 
Leser sehr lehrreiche Einführung in die im 
Titel genannten Zweige der physikalischen 
Therapie. Nach einem kurzen, aber präzisen 
Abschnitt über die maschinelle Mechano- 
therapie folgt ein sehr beachtenswertes, von 
Constensoux verfaßtes Kapitel über die 
„R66ducation motrice“, in dem die Prinzipien 
der bahnenden und kompensatorischen Übungs¬ 
therapie in klarer und für die Praxis brauch¬ 
barerweise dargelegt werden. Dieser Ab¬ 
schnitt und der folgende über Sport, in dem 
Tissiö den gesundheitlichen Wert aller mög¬ 
lichen Sportarten (selbst das Jiu-Jitsu fehlt 
nicht!) erörtert, sind die originellsten und wert¬ 
vollsten des Buches. Nach einem weiteren 
Abschnitt über die Indikationen und Technik 
der Saug- und Stauungshyperämie (von 
Delageniöre bearbeitet) nimmt dann fast die 
ganze zweite Hälfte des Werkes die Hydro¬ 
therapie einschließlich der Thermotherapie 
ein, von dem bekannten Hydrotherapeuten 
Pariset verfaßt. Auch hier berührt angenehm 
die klare präzise Schilderung, die unter voller 
Beachtung der wissenschaftlichen Grundlagen 
der Hydrotherapie sich von weitschweifigen 
theoretischen Klügeleien ebenso fern hält wie 
von einseitigen Übertreibungen. Wie in den 
meisten französischen Werken spielen die 
Duschen gegenüber den sonstigen hydro¬ 
therapeutischen Prozeduren eine vorwiegende 
Rolle; die letzteren werden etwas stiefmütterlich 
behandelt, so sind z. B. bei der Hydrotherapie 
der Lungentuberkulose die Kreuzbinden eben¬ 
sowenig erwähnt als die Kühlsonden bei der 
Behandlung der chronischen Urethritis. Auch 
sonst vermißt man die Erwähnung einiger 
bei uns sehr gebräuchlicher technischer Ein¬ 
richtungen (Electrotherm-Apparate, Apparate 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



74 


Referate über Bücher und Aufsätze. 


■zur Herstellung künstlicher Kohlensäurebäder 
mittelst Kohlensäurebomben u. dgl. m.). Aber 
es wird ja bei uns wohl niemand seine physi¬ 
kalisch-therapeutischen Kenntnisse ausschlie߬ 
lich aus einem französischen Werke schöpfen, 
sondern es nur zur Ergänzung und zum Studium 
fremder origineller Ansichten benutzen, und zu 
diesem Zwecke kann das vorliegende Buch 
wegen der oben genannten Vorzüge nur bestens 
empfohlen werden. A. Laqueur (Berlin). 


€1. Treupel, Einfluß der Übung und Ge¬ 
wöhnung auf den Ablauf reflektorischer 
und automatischer Vorgänge. Deutsche 
medizinische Wochenschrift 1908. Nr. 46. 

Durch Gewöhnung kann z. B. ein Husten¬ 
reiz chronisch werden und (bei Hysterischen) 
beständigen Husten bewirken; dieselbe Ursache 
hat die hysterische Aphonie. Ein „Verlernen“ 
des Gehens, also einen Einfluß des Mangels 
an Übung sieht man bei hysterischer Abasie. 
Durch Übung können Hemmungen überwunden, 
ja schließlich Unlust- in Lustgefühle verwandelt 
werden. Auch auf reflektorische und auto¬ 
matische Funktionen erstreckt sich dieser Ein¬ 
fluß; so findet sich z. B. eine verkehrte Art 
des Atmens bei manchen Hysterischen, auch 
bei Asthmakranken. Auch Gewöhnung an 
Nahrungsmittel, gegen welche eine Idiosyn¬ 
krasie besteht (z. B. Eier), läßt sich erreichen. 
Therapeutisch sind solche durch Gewöhnung 
oder Mangel an Übung entstandenen Störungen 
psychisch, d. h. durch Stärkung des Willens zu 
beeinflussen. E. Oberndörffer (Berlin). 


Ri ecke, Lehrbuch der Haut- und Geschlechts¬ 
krankheiten. Bearbeitet von Prof. Dr. Bett¬ 
mann, Heidelberg; Prof. Dr. Brüh ns, Char¬ 
lottenburg; Prof. Dr. Buschkc, Berlin; Prof. 
Dr. Ehrmann, Wien; Prof. Dr. Grouven, 
Bonn; Prof. Dr. Jesionek, Gießen; Prof. 
Dr. Riecke, Leipzig; Prof. Dr. Riehl, 
Wien; Privatdozent Dr. Tomasczewski, 
Halle a. S.; Prof. Dr. Török, Budapest; 
Privatdozent Dr. von Zumbusch, Wien, i 
Mit 14 Farbentafeln und 235 großenteils mehr¬ 
farbigen Textabbildungen. Jena 1909. Verlag 
von Gustav Fischer. 

Der große Vorzug dieses neuesten Lehr¬ 
buches der Haut- und Geschlechtskrankheiten 
vor den anderen bekannten und gangbaren 
Lehrbüchern (Joseph, Lesser usw.) besteht 


einmal darin, daß das ganze Gebiet nicht von 
einem Autor, sondern von einer großen Anzahl 
Autoren behandelt ist, in der Weise, daß jeder 
einen bestimmten, ihm offenbar ganz besonders 
vertrauten Abschnitt der Haut- und Geschlechts¬ 
krankheiten bearbeitet hat; so hat Riehl die 
allgemeine Dermatologie, Bruhns die 
Gonorrhöe und das Ulcus molle, Buschke 
die Syphilis abgehandelt. In die Bearbeitung 
der speziellen Dermatologie teilen sich 
die übrigen oben genannten Autoren. Die 
Namen der Verfasser allein bürgen schon für 
die Güte des Gebotenen; in klarer und präziser 
Weise werden bei jeder Erkrankung die 
klinischen Symptome, die Histologie, die 
Diagnose, der Verlauf und die Therapie er¬ 
läutert. Auch die modernsten Behandlungs¬ 
methoden finden die gebührende Würdigung. 
Vermißt hat Referent die Empfehlung der 
Röntgenbehandlung bei exzessiven Fällen von 
Seborrhoea oleosa facici, bei lokaler 
Hyperhidrosis und beim Lichen ruber 
verrucosus; bei diesen Affektionen leistet sie 
mehr als alle anderen Methoden. 

Ein großer Vorzug des Buches ist auch in 
der ungewöhnlichen Anzahl der meist ganz 
vorzüglichen, instruktiven farbigen Abbildungen 
zu erblicken; in dieser Hinsicht ist das Werk 
— sowohl w r as Quantität und Qualität der Re¬ 
produktionen betrifft — allen anderen bei weitem 
überlegen; gerade für die Darstellung der Haut¬ 
krankheiten sind ja farbige Abbildungen von 
ganz besonderem Werte. So dürfte das textlich 
und illustrativ gleich hervorragende Werk den 
besten schon vorhandenen Lehrbüchern der 
Haut- und Geschlechtskrankheiten gleichwertig, 
in mancher Hinsicht sogar überlegen sein. 

H. E. Schmidt (Berlin). 


Vorlesungen über Tuberkulose, herausgegeben 
von Dr. Georg Liebe, Leiter und Inhaber 
der Heilanstalt Waldhof Elgershausen. I. Die 
mechanische und psychische Behandlung 
der Tuberkulösen, besonders in Heilstätten. 
München 1909. Verlag von J. F. Lehmann. 

In der Form von Vorlesungen trägt der 
Autor seine Erfahrungen über die mechanische 
und psychische Behandlung Tuberkulöser vor. 
Da er sein Thema in diesem Teil seines 
Werkes ganz besonders auf die Behandlung 
der in Volksheilstätten untergebrachten Patien¬ 
ten beschränkt, so ist eine gewisse Einseitig¬ 
keit der Darstellung namentlich hinsichtlich 

Original from 

UNIVERSITV OF MICHIGAN 


□ igitized by 


Go igle 






75 


Referate Aber Bücher und Aufsätze. 


der psychischen Beeinflussung unausbleiblich 
gewesen. 

In seinem Rahmen bildet das Liebe sehe 
Buch nicht bloß eine gute Zusammenstellung 
dessen, was von anderer Seite schon aus¬ 
gesprochen in der Literatur bisher da und 
dort zerstreut vorlag, sondern es enthält auch 
eine große Menge von Anregungen, so daß 
jeder, der an der Tuberkulosefrage Anteil 
nimmt, das Buch mit großem Interesse lesen 
wird. Daß das subjektive Element stark zur 
Geltung kommt, ist kein Fehler, es könnte nur 
in dem Falle Nachteil bringen, wenn es in die 
Hände nicht mit der Materie Vertrauter käme: 
vor Studenten gehalten würden diese Vor¬ 
lesungen dem Hörer ein objektives Bild des l 
Standes der Tuberkulosebehandlung nicht zu 
geben imstande sein, denn der Stempel der 
Persönlichkeit, der ihnen aufgedrttckt ist, ist ] 
ein stark ausgesprochener. 

Das Buch sei der Lektüre aller warm 
empfohlen. Naumann (Meran-Reinerz). 


Bonberg, Die heutigen Methoden zur An¬ 
regung der Diurese. Münchener mediz. 
Wochenschrift 1908. Nr. 39. 

Wir können die Diurese steigern durch 
Verbesserung des gesamten Blutumlaufes oder 
durch direkte Beeinflussung der Nierentätigkeit. 
Der ersten Indikation werden gerecht die die 
Stromgeschwindigkeit steigernden Mittel, vor 
allem das Digitalispulver und das Digalen, 
auch die Tinctura Strophanti und das intra¬ 
venös einzuverleibende Strophantin. Eine große 
Aufmerksamkeit muß man auch derVerbesserung 
des Kreislaufs in den Gefäßen schenken und 
eventuell vor der Digitalisdarreichung die künst¬ 
liche Entleerung der Ödeme anstreben. Der 
Steigerung der Nierentätigkeit dienen die Purin¬ 
körper, vor allem das Theozin und das Diuretin, 
weniger das reine Theobromin und Agurin. 
Alle anderen Diuretika treten zurück; doch 
w irken sie vereinzelt noch da, wo die Purin¬ 
körper versagen. Am angenehmsten sind die 
Ilolazsehen Dialysate, besonders die Species 
diureticae dialysatae, siebenmal täglich V* Kaffee¬ 
löffel. Auch das Kalomel und das salizylsaure 
Natron sind zu nennen; doch sind dies sehr 
differente Mittel. Notwendig ist ferner bei 
hydropischen Kranken die Beschränkung der 
Wasserzufuhr; ein Henintergehen unter l 1 /? Liter 
in 24 Stunden ist aber nicht vonnöten. Ferner 
muß die Kochsalzzufuhr beschränkt werden, 


vorausgesetzt, daß dadurch der Appetit und 
das Nervensystem nicht ungünstig beeinflußt 
wird. Freylian (Berlin). 


Karl Petrin, Nägra erfarenbeter om 
Ischias och malum coxae senile samt 
deras behandling. Nord. Tidsskr. for 
Terapi 1908. Heft 1. 

In der Mehrzahl der ausgesprochenen Fälle 
ist die Ischias keine einfache Neuralgie, sondern 
eine Neuritis. Eine besondere Stellung nehmen 
diejenigen Fälle ein, bei denen trotz subjektiver 
Ischiassymptome keine Schmerzpunkte im Ver¬ 
laufe des Hüftnerven gefunden werden, wohl 
! aber eine erhebliche Druckempfindlichkeit im 
Gebiete des mittleren Glutäalmuskels be¬ 
steht. Es wird vermutet, daß hier entzündete 
| Muskeln einen Druck auf den Nerven an der 
Stelle seines Durchtrittes durch das Foramen 
ischiadicum ausüben. Der größte Teil des 
Aufsatzes, der als Einleitung zu einer Dis¬ 
kussion gedacht ist, ist der Behandlung, 
speziell der physikalischen Therapie, ge¬ 
widmet. Sehr warm wird Massage empfohlen, 
allerdings nur solche von durchaus sach¬ 
kundiger Hand. Auch in akuten und sub¬ 
akuten Fällen, wo die Massage meist wider¬ 
raten wird, sah der Verfasser gute Erfolge. 
Nur in den ersten acht Tagen wird man sich 
meist auf Bettruhe und Salizyldarreichung zu 
beschränken haben. Auch die Nervendehnung 
wird empfohlen, aber nur in der milden Form, 
wie sie ctw r a der Untersuchung auf „Las6gue a 
entspricht. Eine Krankengeschichte, in der 
die Entstehung einer Hämatomyelie auf 
eine gewaltsame Nervendehnung zurttckgeführt 
wird, veranschaulicht die Gefährlichkeit dieser 
Methode. Besser ist es, die milde Dehnung 
öfter zu wiederholen. Wie die Massage, so 
kann auch die Bäderbehandlung meist schon 
frühzeitig begonnen werden. Gewarnt wird 
vor der Anwendung des nordischen „Gyttje- 
bades“, einer Art von Schlammbad mit Schlamm¬ 
massage in einigermaßen akuten Fällen. Den 
Infiltrations- und Injektionsmethoden steht der 
Verfasser skeptisch gegenüber. In bezug auf 
die Prognose der Ischias kann der Verfasser 
der pessimistischen Auffassung vieler Autoren 
nicht beipflichten. Er nimmt w’ie Go weis 
an, daß in allen primären Fällen Heilung 
zu erwarten ist. Zum Schluß wird die 
wichtige Differentialdiagnose zwischen Ischias 
und Malum coxae senile abgehandelt. Dieselbe 
ist auch für die Therapie bedeutungsvoll, da 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



76 


Referate über Bücher und Aufsätze. 


bei dem Malum coxae Massage meist keinen i 
Erfolg hat, dagegen ausgiebige Bewegungen 
gute Resultate erzielen können. j 

Böttcher (Wiesbaden). I 


Alb. Tillisch, Bidrag ti! Diskassion om 
Behandlingen af Ischias. Nord. Tidskr. for 
Terapi 1908. Heft 2. 

Die hier mitgeteilten Erfahrungen wurden j 
an 30 Krankenhausfällen gewonnen, meist hart¬ 
näckigen, chronischen und rezidivierenden 
Charakters. Die Behandlung wurde in der 
Regel mit Bettruhe, Bädern, Elektrizität und 
Darreichung von Salizylpräparaten eingeleitet. 
Wo letztere versagten, bewährte sich noch am 
ehesten das Laktophenin, das jedoch zuweilen 
Ikterus macht. Von den 30 Fällen erhielten j 

9 Laktophenin, davon wurden 3 ikterisch. Die i 
Badeformen waren folgende: bei 18 Kranken 
nur Kiefernadelbäder, bei 6 nur Dampfbäder, 

6 mal beides, 9 Patienten erhielten zugleich 
Heißluftbäder. Elektrizität kam in 22 Fällen, 
Massage nur bei den hartnäckigsten Formen 
zur Anwendung (12 mal). Von den 30 Patienten 
wurden 18 (60%) als geheilt entlassen nach 
einem Durchschnittsaufenthalt von 46 Tagen, 

10 (33,3%) wurden nach durchschnittlichem 
Aufenthalt von 94 Tagen gebessert entlassen, 
nur 2 blieben ungeheilt. Injektionen mit 
differenten Flüssigkeiten wurden nie gemacht, 
dagegen ergaben Versuche mit Einspritzungen 
von physiologischer Kochsalzlösung mehrmals 
bemerkenswerte Resultate. 

Böttcher (Wiesbaden). 


A. Plehn (Berlin), Die Behandlung des 
akuten Gelenkrheumatismus. Deutsche 
medizinische Wochenschrift 1908. Nr. 51/52. 

Acid. salicylicum in größeren Dosen (5 bis 
6 g pro die, nach Schwinden der Schmerzen 
und des Fiebers nach einer Woche 4 g täglich) 
ist ein spezifisches Heilmittel für die meisten 
Fälle von akutem Gelenkrheumatismus. Eine 
energische, frühzeitige Salizylbehandlung beugt 
den Herz- und Pleurakomplikationen am 
sichersten vor, vielleicht wirkt sie sogar heilend 
auf beginnende seröse Perikarditis und reine 
rheumatische Myokarditis. Auch kann man 
sie ohne Bedenken bei kompensierten Klappen¬ 
feldern und älteren Myokartiden anwenden. 
Eine Salizylnephritis und eine chronische Ne¬ 
phritis bildet keine Kontraindikation. Hart¬ 


näckige oder verschleppte Fälle von akutem 
Gelenkrheumatismus, die der Salizyltherapie 
trotzen, heilen bei intramuskulärer Injektion 
von Chinin-Antipyrinkombinationen (aa 0,5) 
oder intravenöser von Kollargol in verhältnis¬ 
mäßig kurzer Zeit. Die sogenannte physika¬ 
lische Therapie vermag die Wirksamkeit der 
medikamentösen Behandlung wohl zu unter¬ 
stützen in hartnäckigen Fällen, aber niemals 
ganz zu ersetzen, v. Rutkowski (Berlin). 


W. Pielicke (Beelitz), Die Behandlung des 
chronischen Gelenkrheumatismus im Sana¬ 
torium Beelitz der Landes-Versicherungs¬ 
anstalt Berlin. Zeitschrift für Balneologie, 
Klimatologie und Kurorthygiene 1908. No¬ 
vember. 

Pielicke hat in 12 Jahren ir Gütergotz 
und Beelitz im ganzen 1046 Fälle von chro¬ 
nischem Gelenkrheumatismus, 10% aller 
Kranken, behandelt, eine stattliche Zahl, die 
zweifellos Interesse einflößen muß; denn welcher 
Arzt dürfte sich wohl rühmen, auch nur eine 
annähernd ähnliche Anzahl solcher Patienten 
gesehen zu haben? 

Diese Frage rechtfertigt eine eingehendere 
Erörterung. Pielicke unterscheidet 1. den 
chronischen Gelenkrheumatismus, der sich aus 
dem akuten entwickelt; 2. die von vornherein 
chronische Form, die Hof fasche Polyarthritis 
chronica progressiva; 3. die entzündlichen 
Gelenkerkrankungen im Anschluß an Infektions¬ 
krankheiten wie Scharlach, Syphilis, Tripper, 
Influenza, Lungenentzündung usw. Nicht be¬ 
sprochen werden die gichtischen, die trau¬ 
matischen Formen, die Arthritis deformans. 

Die Behandlung besteht erstens in der 
I Allgemeinbehandlung. Die Diät unter¬ 
stützt die günstigen hygienischen Verhältnisse, 
in die die sonst harter Not meist ausgesetzten 
Patienten, die der ärmeren Bevölkerung an¬ 
gehören, schon durch ihren Aufenthalt in 
Beelitz versetzt sind. Dreimal wöchentlich 
erhalten sie irgendeine heiße Allgemein¬ 
prozedur, an die eine abkühlende Dusche etc. 
angeschlossen wird. Besonders werden die 
aus der Lüneburger Heide bezogenen Moor- 
| bäder gerühmt. Die Allgemeinbehandlung wird 
durch die Lokalbehandlung unterstützt. 

| Dazu kommen Gymnastik, Massage, eventuell 
elektrische Behandlung. 

Von den 1046 Fällen wurde die stattliche 
Zahl von 865, d. h. 82,8% wieder erwerbsfähig 
I gemacht, 56% völlig geheilt. 17,2% blieben 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




Bemerkungen zu I)r. Joseph Deutsch’ Aufsatz. 


77 


ungeheilt. Die durchschnittliche Dauer des 
Heilverfahrens betrug 65 Tage. 

Der chronische Gelenkrheumatismus ist 
sehr oft eine erux medicorum, die gar zu häufig 
die Flinte ins Korn werfen zu müssen meinen. 
Wie unrichtig dieser Pessimismus ist, geht 
klar und deutlich aus obigen Zahlen hervor, 
die einen besonders segensreichen Zweig der 
physikalischen Therapie ins richtige Licht 
setzen. E. Tobias (Berlin). 


König und Pototzky, Die prophylaktische 
Behandlung der Arteriosklerose. Zeit¬ 
schrift für Balneologie, Klimatologie und 
Kurorthygiene 1908. November. 

Die moderne Behandlung resp. Prophylaxe 
der Arteriosklerose wird beiden toxischen 
Schädlichkeiten gerecht zu werden suchen: sie 
wird einmal die Zirkulationsverhältnisse, den 
hohen Druck regeln, dann wird sie die se¬ 
kundär zu Veränderungen im Gefäßsystem 
führenden toxischen Schädlichkeiten zu be¬ 
seitigen trachten. Letzteres besorgt die Diät, 
ersteres ist Aufgabe der eingehender geschil¬ 
derten hydrotherapeutischen Prozeduren. 

Zur Unterstützung der diätetischen The¬ 
rapie dieüt Jodipin, welche Form der Jod¬ 
darreichung von den Autoren bevorzugt wird. 
Die Präsklerose (Huchard) wird mit Kohlen¬ 
säure- und Ozetbädern behandelt. Gymnastik 
unterstützt die Wirkung der Hydrotherapie. 

Den erklärenden Erörterungen betreffs des 
Luftbades vermag Referent nicht zu folgen, 
die Hauptsache ist wohl die auch von den 
Autoren erwähnte günstige Beeinflussung des 
subjektiven Befindens. 

Dem Sanatorium muß in der Prophylaxe und 
Therapie der Arteriosklerose ein wichtiger 


Platz eingeräumt werden. Die längere ärzt¬ 
liche Beobachtung ist für die Diagnosenstellung 
wichtig, dann aber —worin Referent den Autoren 
durchaus beipflichtet — kommt besonders in 
diätetischer Hinsicht das pädagogische Moment 
hinzu. Hier kann ein verständiger Sanatoriums¬ 
arzt, der nicht Fanatiker erzieht, sehr viel 
Gutes stiften! E. Tobias (Berlin). 


L. Lichtwitz, Die Bedeutung der Adsorption 
für die Therapie. Therapie der Gegenwart 
1908. Nr. 12. 

Unter Adsorption versteht man die Eigen¬ 
schaft fester Körper mit großer Oberfläche, 
Gase oder gelöste Stoffe an sich zu reißen und 
festzuhalten. Es handelt sich dabei um einen 
physikalischen Vorgang, nicht um eine che¬ 
mische Bindung zwischen Adsorben und ad¬ 
sorbierter Substanz. Die vorliegenden Versuche 
geben praktische Auskunft über Grad, Art und 
Geschwindigkeit der Adsorption für thera¬ 
peutische Zwecke. Geprüft wurde die Ad¬ 
sorptionsfähigkeit von Blutkohle, Knochen¬ 
kohle, Lindenkohle, Bismutnitrat, Talkum, 
Bolus alba, Infusorienerde auf verdünnte 
Säuren (Salzsäure, Magensaft, Milchsäure), 
Fermente (Pepsin, Trypsin), Toxine, ölsäures 
Natron und Lezithin. 

Die adsorbierende Kraft der einzelnen 
Mittel für verschiedene Lösungen ist ver¬ 
schieden zu bewerten, am kräftigsten adsorbiert 
in allen Fällen Blutkohle. Ausgiebigen Ad- 
sorbentien wäre in Zukunft bei der Therapie 
von Sekretionsstörungen und Autointoxikation 
im Magen- und Darmkanal erhöhte Beachtung 
zu schenken. van Oordt (St. Blasien). 


Bemerkungen zu Dr. Joseph Deutsch* Aufsatz: Einige Gesichtspunkte in 
bezug auf rationelle Anwendung und Konstruktion des Glfihllchtbades. 

(Bd. 12, Heft 11 dieser Zeitschrift 1909, 1. Februar.) 

Von Dr. Fritz Frankenhäuser, Privatdozent an der Universität Berlin. 

Der Herr Verfasser bezieht sich in seinem Aufsatz mehrfach auf die von mir eingeführten 
W’ärmemessungen in den Glühlichtbädern mit dem berußten Strahlungsthermometer und hat 
meine Methode übernommen. 

Ferner schreibt der Verfasser: „Was dagegen die Messungen der Lufttemperatur an¬ 
belangt, so erechien mir das Vorgehen Frankenhäusers nicht ganz einwandfrei.Daher 

habe ich bei meinen Temperaturmessungen der erwärmten Luft die bekannten Frankenbäu ser- 
schen Versuche einigermaßen modifiziert, indem ich das für die Messung der Lufttemperatur 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 









78 


Tagesgeschichtliche Notizen. — Therapeutische Neuheiten. 


dienende blanke Thermometer während der Funktion der Glühlampen mit einer soliden, weißen, 
oben und unten offenen Papphülse (Durchmesser 5 cm) umgab.“ 

Der Verfasser hat übersehen, daß ich schon bei meinen 1903 (Anm. Monatsschrift für 
orthopädische Chirurgie und physikalische Heilmethoden Nr. 9, Untersuchungen über die Eigen¬ 
art der Gltihlichtbäder) veröffentlichten Untersuchungen diesem Ein wände gegen meine Ver¬ 
suchsanordnung in derselben Weise zuvorgekommen bin: „Ich wartete nun, bis die Temperatur 
des Thermometers bei ca. 24° C konstant geworden war und schob dann eine mit Stanniol 
umkleidete Papierhtilse über das Quecksilbergefäß, welche die direkte Strahlung 
vollkommen ausschloß. Die Wirkung war gleich Null, das Thermometer also 
nicht imstande, irgendwelche Wirkung der Strahlung nachzuweisen“ usw. 

Und in meinem von Deutsch benutzten und zitierten Aufsatze (Anm.: Über die strahlende 
Wärme und ihre Wirkung auf den menschlichen Körper. Diese Zeitschrift Bd. 7, S. 364) heißt 
es: „Trotzdem zeigt das übliche Thermometer im Glühlichtbade keine wesentlichen Schwan¬ 
kungen, wenn ich es der Strahlung der beiden nächstliegenden Lampen aussetze, und diese 
Strahlung dann durch eine Papphülse abwechselnd abblende und wieder zulasse.* 4 


Tagesgeschichtliche Notizen. 


Gesellschaft Deutscher Nervenärzte* Die dritte Jahresversammlung der „Gesellschaft 
Deutscher Nervenärzte“ findet am 17. und 18. September 1909 in Wien statt. Das Referat 
über „Die Lehre von den Herzneurosen“ wurde von den Herren Prof. Dr. v. Romberg-Tübingen 
und Prof. Dr. Aug. Hoff mann-Düsseldorf, dasjenige über „Chronische organische Hirn- und 
Rückenmarksaffektionen nach Trauma“ von Herrn Geheimrat Prof. Dr. Friedr. Schultze-Bonn 
in freundlichster Weise übernommen. 

Anmeldungen für Vorträge und Demonstrationen sind an einen der drei Unterzeichneten 
zu richten. 

Die bisherigen Erfahrungen, sowie vielfache Beschwerden und Anregungen aus dem 
Kreise unserer Mitglieder machen es uns zur dringenden Pflicht, die Zahl der zuzulassenden 
Vorträge in bestimmten Grenzen zu halten. Der Vorstand behält sich deshalb ausdrücklich das 
Recht vor, die Anmeldungsliste bei einer bestimmten Zahl von Anmeldungen (etwa 25—30) zu 
schließen, bzw. über die Ablehnung oder Zulassung einzelner Vorträge nach bestem Ermessen 
zu entscheiden. 

Geheimrat Dr. W. Erb, Dozent Dr. Siegfr. Schoenborn, Prof. Dr. v. Frankl-Hochwart, 

Heidelberg, Heidelberg, Wien, Schwarzspanierstraße, 

Erster Vorsitzender. Erster Schriftführer. Geschäftsführendes Vorstandsmitgl. 


Therapeutische Neuheiten. 


Die Heissluftdusche „Fön“. 

Die vorzüglichen Heilerfolge der Bi ersehen Stauungstherapie haben viel dazu beigetragen, 
die Behandlung mit strömender Heißluft zur einfachen und bequemen Erzielung örtlich be¬ 
grenzter Hyperämien unter gleichzeitiger Einwirkungs höherer Temperaturen in der Praxis 
allgemein gebräuchlich zu machen. Der schmerzstillende und heilende Einfluß strömender 
Heißluft bei rheumatischen, gichtischen, ja selbst gonorrhoischen Gelenkserkrankungen, ferner 
bei Lumbago, Ischias, Neuralgien, sowie bei Furunkulosen sichern dieser Methode eine dauernde 
therapeutische Verwertung. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




Thrrapeutiscli-e. Neuheiten. 


Jftfc dfejtflttfjtfriat'he .Füur f ilmet »ie'li- nun hesuonderx tu rlifeseti) neuen liehauilimi^sver 
fqbrtm; indem -«vA aik-n Anforderungen \n konätrukiiver niinf-udd, so^ie in bezug iulf Hand 
inhkeii. und Hygiene eut>pneht 

l>urvh Verbindung *dru* kräftiger» V^jUlMör» ^ 5 *~' ’ 

niit einem icn Handgriff Vor^nKohenen ifeftir und 
Ven^endiMve eigenartig kfttifrmii'ert.wi. aus- |{Mj|j 

**i*b»<d)#arBa Hhiikorpr-rs liefert dieser Apparat • 

d^nidielbiir 


idektmdiV 

StpbUeiMingeinen kräftigen, koihdanleu, trockenen, ® 

Md td;i*r FKV- r gHiiizfen LuftsHoiu. ihibei i>?/ wB^Pf* 5 ®» 

y? de ..i'fllr d' ü Fatienten du*- ojBMfc. \ 

tki der Gohrwante! selbst bei längster aHfc, \ 

. fix»ö^i»mvkn;d.»inv* de* Apparates niemals hcii> wirti JR;. \ 

Wird dw Heizkörper fchsgeädiakit. Art kann der j jffl r Jy' 

Apparat auch iw Applikation kl ne» KaltlnfP $$#*/ BH 

fetftfrafö vens endet werden. 

feflifc Auniainje-V».vrriclihing ^stattet Uivhen- JHr. ’ JK‘W 

und Soif-ppveftfcdifei^mgen mit nbsKdut. *U*.hr*r / "''toJ Bä X 

njienmg der lU'iÜlnftilnöehce TtJoperaturähjie- f fiyrmmtn 

rangen werde«. Xi Hrej* Nähern nod Ent fern eh der I 

Hoiinmlürittug erzielt Itas geringe f&wehi und Jj 

Vm turnen «V ? Apparates Vudvt dh* MOgliebkrir 

teirhtr-ster TrftnÄportahilitiit and damit, auch der Verwendung derselben zur Ibhandlung bett 
iäge'rigdr T^tferd*# außer jrlamv.dVndr dfcii Arad. 

Frei# ÖO M. — Gewicht %l feg- 
ibibrikaut: Elrktti izitlU sg#8frll*ß ha f t „S&uitaK*, Eurlin Nd 


Go gle 


• . .• 0rigir.5=il frem *:’ \ ; •;••;?; V.. 

• U Nt ViRSf JY : Öf. ;MfcH IÖRN' 






|&i $hf:U!i#r* Abv<»^f)ih,oit ife iiir/iOw ii«*** r<*«)>.Wa?i q»er^>\ia't * kaiu* «l^r .pftUrAt .• v»-hh 
*iihjf..‘ktft; lYgrnfD^Mßbi»' VYrnnia*Mui*i v hierzu vovlu ^i i} •Gtijivih* m* h idl.or Wiu-u, v:\i\v'ih ■»' f 4ie 
OinhiichthVfjTfnhlnng- litirch diebu** Hi*h«> fit\< ftahisfriiH 'ü-rn;irHiun..' Dir *.»r>>hu^rt Y**|*ttjre 
Ui^tti'ev’ Köj^truktiun, rtffi. a.u^iVhi^»*- natürliche ;\VnH'(r>fi6ib »:ii* M^lichk^f ihn 

thentftecIiHi: JMs xw bezichei» sh/h *eib:"i aurh ;t»>f dieät;* M<vMb 


1k $#f vorlie^mki) Knt^tmktibn ist ‘ ' Abteil de* 

Kibwer llospitai^ b«*r^le!U wimlen j*ii<$ $K»tfnot ihirt Iwi«|rtstfvhlii‘jh J$t <‘hr<j»maeher 

N* i pbrib^ vmt V>^vumdui:a, i *• T Apparat. vardvxuii Technischen Hureaii iluro v its & R v % i e r i'f 
:Ki/v. ; Kn • k^/ham, ’<■ he<ur.Hti»iJt -«uul fconimt bahtr$$t y.mr? JVi.>h von —Ibü Ibibe) & je* 

nach iU$M mni Aasfuhntoa — m eii*w 


JJ«rIiR/ brup> 9"U $yj !iäxtt»;*UUu, 


VA Öri9i j ^I -:f 

Ppil 5'1 Tt"o| 









ZEITSCHRIFT 

FÜR 

PHYSIKALISCHE u» DIÄTETISCHE 


THERAPIE 


Mitarbeiter: 

Prof. v. BAUES (Bukarest), Gek.-Rat Prof. BIER (Berlin), Dr. B. BUXBAUM (Wien), Prof. COLOMBO 
(Rom), Geh.-Rat Prof. CURSCHMANN (Leipzig), Geh.-Rat Prof. EHRLICH (Frankfurt a. M.), Prof. 
EICHHORST (Zürich), Prof. EINHORN (New York), Geh.-Rat Prof. ERB (Heidelberg), Geh.-Rat Prof. 
EWALD (Berlin), Prof. A. FRANKEL (Berlin), Geh.-Rat Prof. B. FRANKEL (Berlin), Priv.-Doz. Dr. 
FRANKENRÄUSER (Berlin), Geh.-Rat Prof. FÜRBRINGER (Berlin), Prof. J. GAD (Prag), Geh.-Rat 
Prof. HEÜBNER (Berlin), Geh.-Rat Prof. A. HOFFMANN (Leipzig), Prof. v. JAKSCH (Prag), Dr. 
DIMELMANN (Berlin), Prof. KITASATO (Tokio), Prof. G. KLEMPERER (Berlin), Geh.-Rat Prof. KRAUS 
(Berlin), Prof. L. KUTTNER (Berlin), Prof. PAUL LAZARUS (Berlin), Dr. LEVY-DORN (Berlin), 
Geh.-Rat Prof. LICHTHEIM (Königsberg), Prof. LÜTHJE (Kiel), Priv.-Doz. Dr. L. MANN (Breslau), 
Prof. MARINESCU (Bukarest), Prof. MARTIUS (Rostock), Prof. MATTHES (Cöln), Prof. MORITZ 
(Straßburg), Prof. FR. v. MÜLLER (München), Geh.-Rat Prof. v. NOORDEN (Wien), Prof. PEL (Amster¬ 
dam), Prof. A. PRIBRAM (Prag), Geh.-Rat IProf. QUINCKE (Frankfurt a. M.), Prof. ROSENHEIM 
(Berlin), Geh.-Rat Prof. RUBNER (Berlin), Prof. SAHLI (Bern), Prof. AD. SCHMIDT (Halle), Prof. 
SCHREIBER (Königsberg), Sir FELIX SEMON (London), Geh.-Rat Prof. SENATOR (Berlin), Geh.-Rat 
Prof. v. STRÜMPELL (Wien), Sir HERMANN WEBER, M. D. (London), Prof. WINTERNITZ (Wien), 
Dr. E. ZANDER (Stockholm), Geh.-Rat Prof. ZUNTZ (Berlin). 


Herausgeber: 

E. VON LEYDEN. A. GOLDSCHEIDER. L. BRIEGER. 

Redaktion: 

Dr. W. ALEXANDER, Berlin NW., Lessingstraße 24. 


Dreizehnter Band (1909/1910). — Zweites Heft. 


1. MAI 1909. 


LEIPZIG 1909 

Verlag von GEORG THIEME, Rabensteinplatz 2. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Preis des Jahrgangs M. 12.—. 

Manuskripte» Referate und Sonderabdrücke werden an Herrn Dr. W. Alexander, Berlin NW., 
Lessingstrabe 24, portofrei erbeten. 

Die Herren Mitarbeiter werden gebeten, die gewünschte Anzahl von Sonderabzügen ihrer 
Arbeiten auf der Korrektur zu vermerken; 40 Sonderabzüge werden den Verfassern von Original - 
Arbeiten unentgeltlich geliefert. 

Die zu den Arbeiten gehörigen Abbildungen müssen auf besonderen Blättern (nicht in das 
Manuskript eingezeichnet) und in reproduktionsfähiger Ausführung eingesandt werden. 


Digitized by 


Gck igle 


Original frorn 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 




I. Original-Arbeiten. Seite 

I Über Vibrationsbehandlung bei Herzleiden. Von Dr. Erich Plate in Hamburg . . 85 

II. Beiträge zur Pathogenese, Einteilung und Therapie der Gicht. Von Dr. S. A. Arany, 

Karlsbad-London. (Schluß).95 

III. Die diätetische Küche für Magen- und Darmkranke in der Heilanstalt Von Dr. Wilhelm 

Sternberg, Spezialarzt für Zucker- und Verdauungskranke in Berlin .... 100 

IV. Die Beeinflussung der Blutbeschaffenheit durch Heichardts Gral-Nahrung. Aus der 

Fürsorgestelle für Lungenkranke (Dr. Mäckler) und dem Institut für Chemie 
und Hygiene von Prof. Dr. Meineke & Genossen zu Wiesbaden. Von Dr. 

V. Gerlach, Vorsteher der hygienischen Abteilung.107 

. Auf des Kaisers Gesundheit! Ein Beitrag zur Geschichte der Alkoholabstinenz und 

Pseudoabstinenz. Von Dr. Alfred Martin in Bad Nauheim.121 

II. Berichte über Kongresse und Vereine. 

Gesellschaft für physikalische Medizin in Wien.124 


III. Referate über Bücher und Aufsatze. 

A. Di&tetisches (Ern&hmngstherapie). 

Singer. Die atonische und spastische Obstipation.130 

Brandenburg, Die hamsäurefreie Kost.130 

Aufrecht und Simon, Über Nährwert und Ausnutzung roher und weichgekochter Hühnereier 130 

Bornstein, Physiologische Entfettung.131 

Frankl, Über den Wirkungsmechanismus der salinischen Abführmittel.131 

Kaupe, Eine Milchpumpen-Verbesserung.131 

v. Noorden, Über Übungstherapie und Flüssigkeitsbeschränkung bei Zirkulationsstörungen 131 

Japelli, Untersuchungen über die Speichelabsonderung.131 

Cohnheim und Dreyfus, Zur Physiologie und Pathologie der Magenverdauung . . . 132 
Westheimer, Die Sanatogentherapie bei Erkrankungen des Nervensystems.132 


B. Hydro-, Balneo- and Klimatotherapte. 


Bassenge, Therapie der Seereisen.132 

Kisch, Die Balneotherapie der Anämien.133 

Mongeot, Le bain oxy-gazeux.134 

Hallopeau et Kollier, Sur les Cures Solaires directes dans les stations d’altitude . . 134 

Häberlin, Blutbefunde an der Nordsee.134 

Baelz, über das heiße Bad.134 

Milhit, La balnöation dans la fievre thypboide. 134 

Kirchberg, Massage und Heißluftbehandlung.135 

Selter, Zur Hygiene der Hallenschwimmbäder.135 

Norris, Lobar Pneumonia.135 

Hufnagel, Die balneologische Behandlung der Herzkrankheiten vom militärärztlichen 

Standpunkt . ..136 

Flatau. Über Verwendung von Sauerstoffbädern (Sarason Ozetbädern) bei der Behand¬ 
lung von Neurosen.136 


Digitized by 


Go igle 


6 * 

Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 

























84 


Inhalt. 


Seite 

C. Gymnastik, Massage, Orthopädie und Apparatbehandlung. 

Jerusalem, Zur Behandlung von Kontrakturen und Ankylosen. 1. Erfahrungen mit den 


großen Bier-Klappschen Apparaten. 2. Arthrometer, ein neuer einfacher Me߬ 
apparat zur Bestimmung von Gelenkexkursionen.136 

Sprenger, Ein neues Verfahren zur Behandlung von Nasenleiden.137 

v. Oettingen, Über die Behandlung des Klumpfußes beim Säugling durch den prak¬ 
tischen Arzt.137 

Herz, Über Darmmassage bei Herzkranken.137 

Mayer, Zur Behandlung schwerer Kinderlähmungen.138 

Forlanini, Die Indikationen und die Technik des künstlichen Pneumothorax bei der 

Behandlung der Lungenschwindsucht.138 

Kenzie, Physical therapeutics..139 

Kausch, Ein Instrument zur lumbalen Punktion, Injektion und Druckmessung und ein 

Verfahren der letzteren.139 

D. Elektro-, Licht- und Röntgentherapie« 

Rieder, Die frühzeitige Erkennung der Lungentuberkulose mit Hilfe der Röntgenstrahlen 139 

Halling, Beitrag zur Emanationstherapie.139 

Kästle, Rieder, Rosenthal, Über kinematographisch aufgenommene Röntgenogramme 

(Bio-Röntgenographie) der inneren Organe des Menschen.140 

Barjou, Traitement de la leuc£mie chronique par la radiothßrapie.140 

Schultze, Klinische Beobachtungen nach Fulgurationsbehandlung maligner Tumoren . . 140 

Coenen, Das Röntgenkarzinom.140 

Schiff, Radium und Medizin.110 

Moeris, Traitement ölectriques des arthrites blennorrhagiques et tuberculeuses . . . . 140 

Loewenthal, Über das faradische Intervall.141 

Strasser, Zur physikalischen Behandlung des Asthma bronchiale.141 

E« Serum- nnd Organotherapie« 

El kan, Die Bedeutung des Tuberkulins im Kampfe gegen die Tuberkulose.141 

Schnütgen, Die Autoserotherapie bei serös-fibrinöser Pleuritis. .141 

Otto, Zur Gefahr der Reinjektion von Heilserum.142 

Vaughan, The specific treatment of typhoid fever.142 

Römer, Serumbehandlung des Ulcus serpens corneae.143 

Rothschild, Über Autotuberkuline.143 

F. Verschiedenes« 

Deutsche Vierteljahrsschrift für öffentliche Gesundheitspflege.143 

Freeman, Fatigue in school children as tested by the ergograidi.143 

Senator, Über die symptomatische Behandlung der Lungentuberkulose.144 

v. Leyden, Fünfzig Jahre innere Therapie.144 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



























Original - Arbeiten, 


i. 

Über Vibrationsbehandlung bei Herzleiden. 

Von 

Dr. Erich Plate 

in Hamburg. 

Die zahlreichen Arbeiten der letzten Jahre, die sich mit den Erkrankungen 
des Herzens beschäftigten, haben besonders dadurch unsere Kenntnisse auf dem 
Gebiete zu fördern vermocht, daß objektive Messungsmethoden gefunden wurden, 
die unser Urteil über den jeweiligen Zustand des Herzens wesentlich zu klären 
vermochten. Es war naheliegend, unsere therapeutischen Bestrebungen mit diesen 
verbesserten Methoden messend zu verfolgen. Dadurch ist es gelungen und wird 
es weiter möglich sein, zu einer klaren Indikationsstellung für die von uns einzu- 
schlagende Therapie zu gelangen. Ich habe den gleichen Weg gewählt, um eine 
Methode zur Behandlung von Herzleiden zu prüfen, nämlich die Vibrationsbehand- 
Jnng, die- sich bei uns in Ärztekreisen bisher nicht allzu viel Geltung zu erringen 
vermocht hat, während im Auslande und bei uns vielfach von nicht ärztlicher 
Seite die Vibration zur Behandlung von Herzkrankheiten auf das wärmste empfohlen 
und vielfach als die Digitalis der Gymnastik gepriesen wird. 

Herrn Prof. Matthes in Köln bin ich zu großem Dank verpflichtet, daß er 
mir Kranke seiner Abteilung zu diesen Untersuchungen zur Verfügung stellte und 
mich bei dieser Arbeit mit seinem Rat unterstützt hat. 

Die Vervollkommnung unserer heutigen Vibrationsapparate schließt sicher 
die Gefahr einer Schädigung des Herzens im allgemeinen aus, da durch die 
Konstruktion stärkere Traumen unmöglich gemacht sind. Daß solche stärkere 
Traumen in der Herzgegend nicht ohne Gefahr sind, ist nach Unfällen oft genug 
beobachtet. Auf der letzten Versammlung deutscher Naturforscher und Ärzte 
berichtete Külbs über die durch Traumen in der Herzgegend am Tierherzen 
experimentell erzeugten Schädigungen. Er fand Blutungen mit nachfolgender 
Bindegewebsentwicklung im Myocard und Blutungen in den Herzklappen, die wahr¬ 
scheinlich resorbiert wurden. Gleich nach dem Trauma fanden sich Pulsverände- 
rungen, besonders Arrhythmien und Blutdrucksenkungen. 

Hasebroek sah als Wirkung der Erschütterungen 1. Abnahme der ge¬ 
steigerten Pulsfrequenz, 2. vasomotorische Erhöhung der Arterienspannung, 3. Er¬ 
höhung des Tonus des Herzmuskels (?), 4. Blutdrucksteigerung. 

Selbst bei stenokardischen Anfällen angewandt, besserte sich das Befinden, 
und die gesteigerte Pulsfrequenz ging herab. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



86 


Erich Plate 


Diese Herabsetzung einer gesteigerten, nicht aber der normalen Pulsfrequenz 
berichten übereinstimmend fast alle Autoren. Ebenso berichten fast alle Autoren, 
daß alle Arten von Herzkranken nach der Vibration subjektive Erleichterung von 
den unangenehmen Sensationen in der Herzgegend und Besserung ihres Allgemein¬ 
befindens verspürten. Witthauer, Bum, Bechterer und Schigajew, Sieg¬ 
fried, Nebel, v. Reyher berichten außerdem von einer pulskräftigenden, blut¬ 
drucksteigernden Wirkung der Vibration. Demgemäß erwähnen diese Autoren 
meist ausdrücklich, daß bestehende Arteriosklerose und Aortenaneurysmen die 
Anwendung der Vibration kontraindizieren wegen der Gefahr der plötzlichen Blut¬ 
drucksteigerung. A. T. Möller sieht dagegen selbst in dem Bestehen der Endo¬ 
karditis keine Kontraindikation. 

Als fast wirkungsloses Mittel sehen Goldscheider und Hugo Schmidt 
die Vibrationsbehandlung bei Herzleiden an. 

Schon diese kurze Aufzählung, die natürlich auf Vollständigkeit keinen An¬ 
spruch erheben kann, zeigt, wie wenig geklärt unsere Anschauungen über die 
Wirkung der Vibrationsbehandlung sind. Eine genaue Prüfung der Wirkung 
speziell auf den Blutdruck, mit Hilfe der neuesten Untersuchungsmethoden, habe ich 
nirgends in der Literatur gefunden. Da diese neuen Methoden, speziell die von 
v. Recklinghausen angegebene Methode zur Prüfung des diastolischen und 
systolischen Blutdrucks uns den besten Einblick in die Tätigkeit des Herzens 
gewähren, habe ich an einer Reihe von Kranken das Verhalten des Blutdruckes 
vor und nach der Vibrationsbehandlung geprüft Die dabei gewonnenen Ergeb¬ 
nisse habe ich den folgenden Krankengeschichten beigefügt, ebenso die Puls¬ 
zahlen, vor und nach der Behandlung. Die mitgeteilten Zahlen sind immer die 
Mittelzahlen aus den Resultaten von 5, mit Unterbrechungen von 1—3 Minuten 
aufeinanderfolgenden Untersuchungen. Bei den Messungen bin ich ganz genau 
den Angaben v. Recklinghausens gefolgt. 

Der systolische Druck wurde rein palpatorisch bestimmt, der diastolische 
auf oszillatorischem Wege. Die Untersuchungen an dem Kranken wurden vor¬ 
genommen, während der Kranke auf einem Stuhle an dem Tische saß, auf dem 
der v. Recklinghausensche Meßapparat stand. Schon vor Beginn der Unter¬ 
suchung mußte der Kranke —V 2 Stunde lang völlig ruhig in der Stellung sitzen, 
in der später die Untersuchung und Behandlung vorgenommen wurden. Die 
Manschette wurde an dem linken Oberarme in Herzhöhe angebracht. 

Dann wurde zunächst 5mal hintereinander in Pausen von 1—3 Minuten 
systolischer und diastolischer Druck und Pulsfrequenz bestimmt. Gleich nach 
Beendigung der letzten Untersuchung wurde eine große Holzpelotte des Vibrators 
der Firma Reiniger, Gebbert & Schall über der Basis des Herzens aufgesetzt 
und 2 Minuten lang mit der schnellsten Umdrehung (2000 per Minute) bei mäßigem 
Druck vibriert. Gleich im Anschluß daran wurde 1 Minute lang mit dem bei dem 
Apparat befindlichen kleinen Gummihammer in der Gegend zwischen den Schulter¬ 
blättern Hackungen vorgenommen in langsamem Tempo. 

Da die durch Einstellung eines größeren Exzenters bedingten größeren Er¬ 
schütterungen den Patienten gelegentlich unangenehm waren, eine andere Wirkung 
aber auf das Herz nicht erzielten als die kleinschlägigen Vibrationen, wurden 
später nur die letzteren angewandt. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Über Vibrationsbehandlung bei Herzleiden. 


87 


Fast immer gleich hinterher wurden wiederum 5 mal in Pausen von 1—3 Minuten 
systolischer und diastolischer Druck und Pulszahl registriert. Ausdrücklich erwähnen 
möchte ich, daß bei Beginn der Vibrationsbehandlung alle anderen Verordnungen 
(medikamentöse, Bäder usw.) ausgesetzt wurden. Nur ev. Verbote stärkerer Körper¬ 
bewegung, Diätverordnungen, gelegentlich Eisblase auf das Herz, wurden weiter 
angewandt. 

Von den beobachteten Wirkungen der Vibration möchte ich zunächst eine 
Wirkung im voraus besprechen, die recht inkonstant auftrat, auch bei demselben 
Kranken an verschiedenen Tagen. Es war das eine Hautrötung von sehr ver¬ 
schiedener Intensität, die sich da zeigte, wo die Pelotte die Haut berührte und 
sich bald auf die direkt berührte Stelle beschränkte, bald einen mehr oder weniger 
großen Hof um diese Stelle bildete. 

Eine Ursache für dies verschiedene Verhalten der Hautgefaße habe ich nicht 
zu eruieren vermocht, auch zeigte sich kein Unterschied in den sonstigen Wirkungen 
der Vibration, wenn die Hautrötung stärker oder schwächer war. 


Krankengeschichten. 


I. Mo., 47 Jahre alt, Arbeiter. Diagnose: Arteriosklerose, chronische Nephritis. 
Insnff. valv. mitral. Seit acht Monaten im Krankenhanse. Bei der Aufnahme Zyanose, 
Dyspnoe, Ödeme beider Füße, Bronchitis. 

Cor: Spitzenstoß im V. Interkostairaum, ein Querfinger außerhalb der Mammillar- 
linie, nach rechts weniger verbreitert. Systolische Geräusche an der Mitralis. Puls un¬ 
regelmäßig. Blutdruck 180 mm Hg. Leber drei Querfinger über den Rippenrand. 

Im Urin Eiweiß, wenige Leukozyten, ziemlich viele hyaline und granulierte Zylinder. 

Der Kranke hatte neun Monate lang sehr schwere Kompensationsstörungen, zeigte 
zeitweilig Erscheinungen von Herzbloc. Das Herz reagiert sehr schlecht auf Digitalis. 
Erst als durch subkutane Drainage die Ödeme abgelassen waren, trat leidliche 
Besserung ein. 

Bei Beginn der Behandlung ist der Kranke noch stark zyanotisch und bei jeder 
geringsten Bewegung sehr knrzluftig. 

Cor: Spitzenstoß im VI. Interkostalraum, fast in der vorderen Axillarlinie. 

Herzdämpfung nach rechts 5, nach links 15 x / 2 cm von der Mittellinie. Lautes 
systolisches Geräusch an der Herzspitze, etwas auch über der Aorta hörbar. 

II. Ton über beiden großen Gefäßen stark akzentuiert. Aktion unregelmäßig. 
Befund des Urins wie oben. 

Leber überragt den rechten Rippenbogen zwei Querfinger breit. 


Datum 

Pulsfrequenz 

Diastol. Druck 

»Systol. 

Druck 

vor 

nach 

vor 

nach 

vor 

nach 

1. Okt. 

68 

71 

172 

174 

249 

257 

*. » 

65 

52 

188 

180 

259 

254 

3- „ 

58 

50 

178 

186 

248 

262 

4. „ 

62 

58 

200 

196 

261 

264 

5- > 

61 

56 

171 

164 

235 | 

240 


Nach Beendigung der Behandlung hat sich der Befund am Herzen nicht verändert, 
nur ist die Herzaktion entschieden eine deutlich regelmäßigere. 

Auch hat sich das subjektive Befinden des Kranken zweifellos gehoben, bei Be¬ 
wegung ist die Kurzluftigkeit geringer. Immerhin war das Befinden recht wechselnd. 

Die sehr wechselnde Höhe der Zahlen des Blutdrucks ist zum Teil dadurch bedingt, 
daß die einzelnen Pulse sehr verschieden kräftig waren. 


Digitizer! by 


Go igle 




Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



88 


Erich Plate 


2. Joseph Str., 24 Jahre alt, Schreiner. Diagnose: Neurasthenia cordis. War 
früher gesund, ist bis 1906 Soldat gewesen. 

Klagt seit April v. J. über Stechen in der linken Seite, Herzklopfen, Angstanfälle, 
Blutwallungen zum Kopfe. 

Status: Kräftig gebauter Mann, der fast immer sehr gedrückten Eindruck macht 
und viel klagt. 

Cor: Dämpfung des Herzens nicht vergrößert, Puls 100, nicht immer regelmäßig, 
steigt nach kurzem Laufen auf 138. 

Herztöne sind rein. 


Datum 

Pulsfrequenz 
vor | nach 

Diastol. Druck 

vor | nach 

Systol. Druck 
vor | nach 

16. Sept. 

86 

87 

104 

103 

179 

171 

17. „ 

80 

74 

98 

86 

161 

159 

19. „ 

76 

64 

97 

94 

162 

161 

20. „ 

85 

70 

98 

99 

166 

162 

21. „ 

73 

73 

89 

93 

158 

164 

22. „ 

64 

62 

94 

92 

163 

163 

23. , 

63 

67 

87 

94 

148 

143 

24. „ 

83 

72 

89 

90 

166 

158 

25. „ 

76 

65 

81 

82 

157 

153 

27. „ 

81 

! 58 

104 

98 

150 

145 

28. „ 

87 

87 

84 

87 

147 

141 

29. „ 

77 

74 

84 

88 

144 

144 


Der sehr große Wechsel in der Herztätigkeit, der aus obigen Zahlen spricht, äußert 
sich auch in den sehr wechselnden Klagen über anfallweises Auftreten von Herzklopfen, 
Schwindel, Angstanfälle, Stiche in der Herzgegend usw. Trotzdem ist eine fortdauernde 
Besserung der Klagen des Kranken zu konstatieren. 

Zuletzt klagt er nur noch über Herzkklopfen bei strammem Gehen. 

Am objektiven Herzbefunde hat sich nichts geändert. 


3. Johann No., 49 Jahre alt, Arbeiter. Diagnose: Nephritis chronica. 
Verschiedene Anfälle von Polyarthritis, einmal mit Endocarditis. Jetzt 2 ! / 2 Monate 
im Krankenhause wegen Nephritis acuta, die allmählich ins chronische Stadium übergeht. 
Ödeme mehr geschwunden, Mitte August. Urin, fast eiweißfrei, enthält viele hyaline und 
granulierte Zylinder. 

Blutdruck 160 mm Hg. Große Mengen Urin von niedrigem spezifischen Gewicht. 
V 2 °/oo Albumen. 

Im Beginne der Behandlung Spitzenstoß des Herzens im V. Interkostalraum in der 
Mammillarlinie. Keine Verbreiterung nach rechts. 

Puls regelmäßig. Herztöne rein. II. Aortenton akzentuiert. 


Datum 

Pulsfrezuenz 

Diastol. Druck 

Systol. Druck 


vor 

nach 

vor 

nach 

vor 

nach 

28, Sept. 

8t 

84 

108 

101 

181 

174 

ro 

50 

j 

70 

62 

97 

107 

166 

160 

30. „ 

68 

70 

98 

102 

164 

163 


Nach der Behandlung fühlt sich der Patient jedesmal erleichtert. 
Befund am Cor unverändert. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





Über Vibrationsbehandlung bei Herzleiden. 


89 


4. Isabelle R., 17 Jahre alt, Verkäuferin. Diagnose: Nervöses Herzleiden. 

Als Kind einmal Krämpfe. Hat kurz vor der Aufnahme einen sehr heftigen Schreck 
gehabt. Gleich nachher Krämpfe, Schwindel, Übelkeit, Brechneigung. Beschleunigte 
Atmung, kann oft kein Wort herausbringen. Keine Zyanose. Bei jeder Bewegung 
nimmt die Kurzluftigkeit zu. Augenscheinlich hysterische Tachykardie. Häufig Schlaf¬ 
losigkeit. Große Erregbarkeit. Macht im ganzen hochgradig nervösen Eindruck. 

Am Herzen normaler Befund. 

Puls 80, leicht unregelmäßig. Blutdruck 118 mm Hg. Deutlich Charcotsche 
Punkte. Sensibilität normal. 


Datum 

Pulsfrequenz 

Diastol. Druck 

Systol. Druck 


vor 

nach 

vor 1 

nach 

vor 

nach 

17. Sept. 

75 

70 

86 

82 

152 

153 

18. . 

66 

70 

85 

87 

139 

145 

19. r 

69 

63 

86 

76 

137 

141 

20. „ 

65 

66 

82 

81 

144 

143 

21. „ 

70 | 

67 

88 

87 

144 

140 

22. „ 

62 

60 

75 

75 

141 

136 

23. „ 

66 

66 

80 

73 

142 

147 

24. „ 

62 

54 

82 

83 

142 

141 

25. r 

67 

58 

77 

72 

145 

148 

28. r 

72 

68 

80 

82 

145 

141 


Jedesmal nach der Vibration hat sich die Patientin wohler gefühlt und auch im 
ganzen sich recht gebessert. Befund am Herzen unverändert. Puls noch etwas un¬ 
regelmäßig. 


5. Valentin W., 10 Jahre alt. Diagnose: Endocarditis subacuta. 

Vor drei Jahren Pneumonie, vor drei Monaten Polyarthritis. Klagt jetzt seit zwei 
Wochen über Stiche in der Herzgegend. Ist dauernd kurzluftig. 

Mittelkräftiger Knabe mit blaßen, leicht zyanotischen Lippen. 

Herzdämpfung etwas nach links verbreitert. Spitzenstoß im V. Interkostalraum 
in der Hamillarlinie. 

Über dem linken Herzen deutlich systolisches Geräusch. II. Pulmonalton akzentuiert. 
Puls arrhythmisch, nicht beschleunigt. 

Temperatur leicht erhöht. 


Datum 

Pulsfrequenz 

Diastol. 

Druck 

Systol. Druck 


vor 

| nach 

vor ! 

nach 

vor | 

nach 

2. Okt. 

75 

61 

76 

74 

124 

118 

3. „ 

74 

62 

84 

87 

127 

127 

4- r 

68 j 

76 

74 

1 Bl 

124 

124 


Am Schluß der Behandlung ist der Herzbefund nicht verändert. Soweit den un¬ 
sicheren Angaben des ängstlichen, erregten Knaben Glauben zu schenken ist, scheint der 
Knabe subjektiv angenehm beeinflußt zu sein. 

Am 4. Oktober war der Knabe bei der Untersuchung und Behandlung sehr erregt, % 
*eil er sehr den Wunsch hatte, zu seinem Vater zu kommen, der auf ihn wartete. 

Leichte Temperatursteigerung und der Befund am Herzen machten es wahrschein¬ 
lich, daß die Endokarditis noch nicht abgelaufen war. Durch die Behandlung schien der 
Zustand eher günstig als ungünstig beeinflußt. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



90 


Erich Plate 


6.Franz N., 30 Jahre alt, Schlosser. Diagnose: Nenrastheniacordis. Infiltr.apic.pnlm.s. 
Der leidlich ernährte Kranke macht einen etwas nervösen Gesamteindrnck. Stottert 
ziemlich stark. Ist im Krankenhanse wegen verdächtiger linksseitiger Lungenspitzen- 
Affektion. Pirquet positiv. Anf dem Röntgenbild Schatten an der linken Lungenspitze. 
Klagt daneben über Stiche in der Herzgegend. Puls ist ziemlich stark beschleunigt. 
Am Cor völlig normaler Befund. Herzaktion sehr leicht erregbar, z. B. wenn er 
bei Sprechversuchen durch Stottern gestört wird. 

Körpertemperatur normal. 


Datum 

Pulsfrequenz 

Diastol. Druck 

Systol. Druck 



vor 

nach 

vor 

nach 

vor 

| nach 

16. Sept. 

76 

78 

95 

84 

162 

j 155 

17. 

r> 

82 

74 

92 

99 

151 

! 151 

18. 

V 

73 

73 

91 

91 

150 

152 

19. 

V 

83 

72 

92 

100 

156 

162 

20. 

n 

66 

64 

94 

93 

159 

156 

21. 

r> 

69 

73 

92 

92 

159 

164 

22. 

V 

73 

72 

103 

102 

172 

164 

23. 

V 

72 

79 

86 

87 

157 ! 

162 

25. 

V 

78 

66 

80 

75 

151 

147 

27. 

V 

71 

66 

76 

70 

155 

146 

28.. 

V 

72 

65 

85 

84 

149 

146 


Der Kranke fühlt sich nach jeder einzelnen Behandlung angenehm beeinflußt. 
Befund am Herzen unverändert. Am Schluß der Behandlung sind die Stiche in der 
Herzgegend völlig geschwunden. Auch keine Klagen mehr über Herzklopfen. 


7. Paul K., 36 Jahre alt, Brauer. Diagnose: Bierherz. 

Patient gibt an, früher 101 Bier täglich getrunken zu haben. Hatte wiederholt Anfälle 
von Gelenkrheumatismus. Dabei öfters starkes Herzklopfen, angeblich niemals Entzündung am 
Herzen. Jetzt seit 14 Tagen im Krankenhause wegen Rheumatismus in den Fußgelenken. 
Blasser, pastöser Mann. Fußgelenke geschwollen, schmerzhaft. 

Herz in allen Durchmessern mäßig vergrößert. Töne rein. Aktion regelmäßig. 
Hat für gewöhnlich keine Klagen über Herzbeschwerden, nur tritt bei Bewegung 
leicht beschleunigte Herzaktion und Kurzluftigkeit ein. 


Datum 

Pulsfrequenz 

Diastol. Druck 

Syst. Druck 


vor 

nach 

vor 

nach 

vor 

nach 

19. Sept. 

78 

76 

106 

98 

171 

173 

20. „ 

60 

56 

98 

95 

163 

158 

22. „ 

66 

65 

99 

98 

177 

177 

23. „ 

68 

63 

99 

106 

161 

163 

24. „ 

68 

62 

95 

90 

164 

159 

25. „ 

74 

70 

83 

87 

166 

161 

27. , 

71 

69 

99 

94 

170 

163 

28. „ 

70 

64 

86 

88 

159 

156 

CO 

© 

69 

62 

101 

98 

163 

161 


Die ja schon vor Beginn der Behandlung ziemlich geringen subjektiven Herz¬ 
beschwerden haben sich dauernd gebessert. Namentlich die Klagen über störendes nächt¬ 
liches Herzklopfen sind mehr geschwunden. 

Herzbefund unverändert. 

Während der Behandlung klagt Patient dauernd über rheumatische Beschwerden io 
den Füßen, einzeln auch in den Knöcheln, dabei bestand kein Fieber. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Über Vibrationsbehandlung bei Herzleiden. 


91 


8. Franz 0., 42 Jahre alt, Klempner. Diagnose: Myokarditis. 

Im 14. Lebensjahre und während der Militärzeit Gelenkrheumatismus. Vor 12 Jahren 
Plenritis. Luetische Infektion zugegeben. Wiederholter Ikterus. 

Hat bis vor einem Jahre arbeiten können, seitdem klagt er öfter über Herzklopfen, 
Karzluftigkeit, besonders bei Bewegung, große Schwäche. 

Schlecht genährter Mann, der viel älteren Eindruck macht. Blaß, kachektische 
Gesichtsfarbe. 

Körpermuskulatur sehr schlaff. Herzdämpfung in allen Dimensionen etwas vergrößert. 

Töne auffallend leise, aber scheinbar rein. 

Herzaktion sehr unregelmäßig. Die einzelnen Pulsschläge, die sehr unregelmäßig 
anleinander folgen, sind sehr verschieden kräftig. 

Patient klagt über Kurzluftigkeit, Herzklopfen und Schwäche, besonders nach jeder Be¬ 
wegung. Außerdem Schmerzen in der Gegend der Lendenwirbelsäule ohne objektiven Befund. 


Datum 

Pulsfrequenz 

Diastol. Druck 

Systol. 

Druck 


vor 

nach 

vor 

nach 

vor 

nach 

17. Sept 

77 

65 

92 

87 

141 

135 

18. „ 

70 

65 

86 

86 

140 

143 

19. „ 

83 

70 

92 

94 

145 

150 

20. „ 

66 

70 

81 

97 

145 

153 

21- . 

73 

79 

84 

89 

143 

144 

22. „ 

85 

92 

87 

86 

137 

142 

24. „ 

84 

72 

84 

78 

143 

142 

25. * 

98 

85 

78 

70 

137 

139 

27. , 

100 

90 

80 

78 

134 

143 

28. „ 

93 

89 

81 

82 

150 

144 

29. „ 

92 

88 

76 

81 

139 

143 

30. „ 

81 

85 

80 

74 

136 

131 


Obgleich am Herzbefunde eine Änderung nicht eingetreten ist, auch die Irregularität 
wohl zeitweise gebessert, nicht gehoben ist, gibt Patient immer wieder ganz bestimmt 
an, daß er sich durch die Behandlung ganz wesentlich gebessert fühlt. Er hat weniger 
subjektive Beschwerden vom Herzen, fühlt sich kräftiger und leistungsfähiger und bittet 
am Schlüsse der Behandlung wiederholt um Fortsetzung derselben. 

Dabei wurde der Patient während der ganzen Zeit durch seine Kreuzschmerzen 
dauernd sehr geplagt, oft auch im Schlafe gestört. Entschieden ist auch sein Aussehen 
ein frischeres. 

Was lehren uns nun die Krankengeschichten auf die von uns gestellte Frage? 
Unter den behandelten Kranken befinden sich, wie aus den den Krankengeschichten 
beigefügten Diagnosen ersichtlich, neben mehreren rein nervösen Herzleiden einige 
Fülle von organischen Erkrankungen des Herzens. Von den organisch Kranken 
befand sich das Herz im Falle 1 und 8 im Zustande recht mangelhafter Kompen¬ 
sation. Da sich bei allen Kranken die Wirkung der eingeschlagenen Behandlung 
im wesentlichen in gleicher Weise äußerte, erübrigt es sich, die einzelnen Krank¬ 
heitsgruppen gesondert zu besprechen. 

Wir sehen in unseren Fällen nur ein geringes Heruntergehen der Puls¬ 
frequenz. Die sonst in der Literatur wiederkehrende Behauptung, daß durch die 
Vibration die Pulsfrequenz oft sogar recht wesentlich herabgesetzt werde, stützt 
sich meist auf die Beobachtung von Kranken, die vorher eine gesteigerte Frequenz 
gehabt hatten. Daß eine solche bei meinen sämtlichen Kranken nicht Vorgelegen 
hat, erklärt vielleicht die Abweichung von den früheren Angaben. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



92 


Erich Plate 


Bemerkenswert scheint mir, daß in Fall 5, Valentin W., wo es sich offen¬ 
bar um eine nicht völlig abgelaufene Endokarditis handelte, weder die Puls¬ 
frequenz wesentlich beeinflußt wurde, noch die Körpertemperatur und das All¬ 
gemeinbefinden. Die früheren Untersucher hatten meist angenommen, daß durch 
die Vibrationen der Blutdruck wesentlich gesteigert w’erde; im Gegensätze dazu 
lehren meine zahlreichen Messungen an Kranken mit rein nervösen sowohl wie 
mit teilweise recht schweren organischen Herzleiden, daß durch die Vibration der 
Blutdruck in kaum nennenswerter Weise beeinflußt wurde. Weder der systolische 
noch der diastolische Druck zeigten irgendwie Veränderungen, die ein bestimmtes 
Gesetz erkennen ließen, und waren konstant so minimal, daß wir behaupten 
dürfen, daß die Vibration keinerlei Einfluß auf den Blutdruck auszuüben vermag. 

Dagegen geben übereinstimmend alle Kranken an, daß sie sich nach der 
jedesmaligen Behandlung angenehm erleichtert fühlten, daß das Herzklopfen nach¬ 
ließ, daß sie freier atmen konnten und meist auch nachts besser schliefen. 

Bei den nervösen Herzleiden war konstant ein dauerndes Nachlassen der 
Irregularität der Herztätigkeit zu erkennen. Auffallenderweise gaben aber auch die 
organisch Kranken, selbst solche mit schweren organischen Herzleiden, an, daß sie 
sich nicht nur seit Beginn der Behandlung dauernd freier und leichter fühlten, 
sondern auch, daß sie sich weniger matt fühlten, besser gehen, nachts besser schlafen 
konnten usw. Das äußerte sich auch objektiv bei allen an ihrem Aussehen und 
in ihrem ganzen sonstigen Gebaren. Am auffallendsten zeigte sich das bei den 
recht schwer Kranken Nr. 1 und Nr. 8. Dabei war bei beiden der Herzbefund 
nicht wesentlich verändert am Schlüsse der Behandlung, außer, daß vielleicht die 
Herztätigkeit etwas regelmäßiger geworden war. Wir sehen also als Folge der 
Vibration: eine minimale Beeinflussung der Pulsfrequenz, keine Veränderung des 
Blutdrucks, eine Besserung des subjektiven Befindens, daneben aber auch eine 
objektiv nachweisbare Hebung des Allgemeinbefindens nicht nur bei Nervösen, sondern 
auch beim Vorhandensein von zum Teil recht schweren organischen Herzleiden. 

Zunächst haben wir uns zu fragen, welche Wirkungen haben die angewendeten 
Behandlungsmethoden überhaupt? 

Von den angewandten Mitteln dürften die Hackungen als starke Hautreize 
anzusehen sein mit event. reflektorisch bedingter Tiefenwirkung. Von der Vibration 
ist es bekannt, daß ihre Wirkung im wesentlichen der der Massage gleicht; nur 
vermag ihre Wirkung auch tiefer gelegene Ge websteile im Sinne der Massage zu 
beeinflussen. 

Mechanische Muskelreize, an beliebigen Stellen des Körpers angewandt, 
führen nach Sittmann zur Pulsverlangsamung, die nach Colombo stets von 
einer Erhöhung des Blutdrucks begleitet sein soll. Massage eines Muskels macht 
denselben ausdauernder und leistungsfähiger, vor allen Dingen aber flinker bei 
der Arbeit; ein ermüdeter Muskel erholt sich schneller, wenn er massiert wurde, 
als nach Ruhe, weil die Massage die durch die Tätigkeit erzeugten Ermüdungs¬ 
stoffe schneller fortführt (Rüge). Auf quergestreifte Muskeln wirkt die Vibration 
kontraktionserregend (Bum, Witthauer); auf glatte Muskelfasern haben schnell 
verlaufende Einzelreize wenig Wirkung, dagegen haben dieselben oder die mit 
ihnen verbundenen Nervenzellen in hohem Grade die Eigenschaft der Reiz¬ 
summation. Dasselbe konnte von Basch am Herzen bestätigen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Über Vibrationsbebandlung bei Herzleiden. 


93 


Viel verwandt wird die Vibration als schmerzstillendes Mittel; ob sie hier 
durch direkte Beeinflussung der Nerven wirkt oder, wie Colombo meint, durch 
Beeinflussung der Zirkulation des Nerven, ist nicht bestimmt zu sagen. Daß durch 
die mechanische Reizung der peripheren Nervenendigungen reflektorische Einwir¬ 
kungen auf andere Organe zu erwarten sind, ist klar. 

Daß die Vibration wie jede vom Arzt ausgeübte Behandlungsmethode eine 
stark suggestive Wirkung ausübt, sehen wir oft bestätigt. 

Wie können nun diese Wirkungen der Vibration auf das Herz Einfluß haben, und 
welche dieser Wirkungen erklären die von uns oben mitgeteilten Beobachtungen? 

Die Beeinflussung der Frequenz der Herztätigkeit durch Hackungen wie 
durch Vibrationen kann durch direkte Fortleitung ihrer Wirkung auf den Vagus 
oder seine Äste oder auf reflektorischem Wege erfolgen. Die Erklärung Hase- 
broeks, daß durch die Vibrationsbehandlung die Kohlensäureausscheidung durch 
die Atemluft herabgesetzt werde und daß die retinierte Kohlensäure eine digitalis¬ 
ähnliche pulsverlangsamende Wirkung auf das Herz ausübt, dürfte kaum zutreffen, 
wie auch Bum annimmt. Die große Bedeutung des Vagus für das Eintreten von 
Kompensationsstörungen des Herzens konnte Balint nachweisen. Erzeugte er 
künstliche Klappenfehler, so arbeitete das Herz ungestört weiter, während sofort 
Kompensationsstörungen auftraten, wenn der Vagus durchschnitten wurde. 

Die subjektiven Beschwerden der Herzkranken beruhen nach Cyon in mehr 
als 90% auf funktionellen und organischen Störungen ihres intra- und extra¬ 
kardialen Nervensystems. Organische Veränderungen in den Herznerven, speziell 
in den Ganglienzellen, hat Ott bei Kompensationsstörungen nachgewiesen. Herz¬ 
neurosen sind nach Goldscheider bedingt durch gesteigerte Reizbarkeit und 
Erschöpfbarkeit des Herznervenapparates; gleiche Zustände gesellen sich oft zu 
organischen Herzleiden. 

Rimbach beobachtete eine Erhöhung der Anspruchsfähigkeit des Herz¬ 
muskels für Reize durch periphere Reize der äußeren Haut. Oft beobachtete 
man nach voraufgegangener Massage, daß eine Digitalis-Medikation eine günstige 
Wirkung auf ein Herz entfaltet, das sich vorher gegen dieselbe refraktär gezeigt 
hatte. Diese Tatsachen geben uns eine Erklärung dafür, daß nicht nur eine sub¬ 
jektive Erleichterung eintritt, sondern daß auch durch Beeinflussung des Nerven- 
Apparates die Arbeitsbedingungen des Herzens verbessert wurden. Eine direkte 
Beeinflussung des Herzmuskels scheint von vornherein ausgeschlossen. Daß stärkere 
Traumen auf den Herzmuskel wirken, lehren die Beobachtungen von Külbs. 
Auch in den zahlreich mitgeteilten Fällen von Eisenmenger, Straßmann, 
Strauß und Körte, Groß und Seucert, Rochard und Schwenninger, wo 
es gelang, das im Chloroform-Kollaps zum Stillstand gekommene Herz zu er¬ 
neuter Tätigkeit anzuregen, handelt es sich um stärkere Stöße gegen die Herz¬ 
gegend, Massage des Herzens von der Bauchhöhle her durch das Zwerchfell, oder 
durch Eindringen unter den Rippenbogen durch die Bauchdecken hindurch. Alle 
diese Einwirkungen sind aber viel energischer und wirken direkter auf das Herz. 
Es ist nicht wunderbar, wenn man von der viel schwächeren, dafür aber un¬ 
gefährlicheren Vibration eine gleiche Wirkung nicht gefunden hat. 

Endlich haben wir gesehen, daß die Vibration eine hyperämisierende Wirkung 
auszuüben vermag. Von welchem Nutzen kann eine solche in unseren Fällen sein? 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 




94 


Erich Plate, Über Vibrationabehandlung bei Herzleiden. 


Rosenbach, Hasebroek, Fretin und Witthauer haben das Vorkommen von 
Infiltraten in der Muskulatur der linken Thoraxseite, besonders in der Herz¬ 
gegend, beschrieben, die richtige Anfälle von Angina pectoris Vortäuschen oder 
reflektorisch erzeugen können. Durch Beseitigung dieser Infiltrate mittelst Massage 
sahen sie die Anfälle und sonstigen Schmerzen verschwinden. Ich selbst habe 
mehrere gleiche Fälle beobachtet. Auch von unseren Kranken gab speziell der 
Kranke Nr. 8 an, daß er bei Berührung einiger Stellen in der Herzgegend heftige 
Schmerzen empfand. Die Beseitigung solcher Muskelinfiltrate mag einen Teil der 
Beobachtungen von subjektiver und objektiver Besserung erklären. Daß die 
resorptionsbefördernde Wirkung der Vibration auch in der Tiefe in Kraft tritt, 
konnte ich an Tieren beobachten, indem Tieren in den Pleuraraum gespritzte 
Milchzuckerlösung durch Vibration schneller zur Resorption gelangte; das ist nur 
zu erklären durch eine in der Tiefe erzeugte Hyperämie der Pleurablätter. Daß 
eine gleiche Erweiterung der Koronararterien eintritt, scheint mir nicht aus¬ 
geschlossen. Die dadurch bedingte bessere Ernährung des Herzmuskels ist nach 
Oertel und Bäumler eine der wesentlichsten Aufgaben unserer Therapie bei 
Herzkranken. 

Bei Herzleiden ist die stärkere Blutversorgung des Herzmuskels von be¬ 
sonderer Bedeutung. Nach Martins arbeitet das gesunde Herz nur mit halber 
Kraft, während die vorhandenen Reservekräfte nur im Notfälle zur Anwendung 
kommen, während sie bei Herzfehlern dauernd herangezogen werden. Dadurch 
müssen sich hier im Herzmuskel Auswurfstoffe und die von Weichardt be¬ 
schriebenen Ermüdungsstoffe in großer Menge bilden. Von welcher Bedeutung 
diese für das Herz sind, wissen wir aus den Versuchen Langendorffs, der nur 
dann ein Tierherz nach dem Tode in Tätigkeit erhalten konnte, wenn er für 
Durchspülung der Coronargefäße mit Kochsalzlösung sorgte, von der natürlich nur 
eine ausspülende, keine ernährende Wirkung zu erwarten war. Daß die Fort¬ 
schaffung dieser Produkte eine angenehme Wirkung hervorbringt, wissen wir aus 
der erfrischenden Wirkung der Körpermassage nach Anstrengungen. Wir müssen 
also annehmen, daß durch die Vibration die Ernährungsbedingungen des Herz¬ 
muskels sich günstiger gestalten. 

Wir sehen demnach als Erfolg unserer Behandlung eine nicht geringe 
subjektive und auch objektive Besserung der Kranken, mochte es sich um organische 
oder nervöse Herzleiden handeln, die sicher nicht nur rein suggestiv bewirkt ist, 
sondern mit bedingt ist durch Besserung der Ernährungsverhältnisse des Herz¬ 
muskels und seiner Innervation. Wir können demnach die Vibration bei allen 
Fällen von nervösen oder organischen Herzleiden anwenden, ohne befürchten zu 
müssen, Schaden zu stiften, weil durch dieselbe dem Herzen keine Anstrengungen 
zugemutet werden. Sicher schaffen wir durch die Vibration aber vielen Herz¬ 
kranken große Erleichterung. 

Aus diesen Auseinandersetzungen scheint mir bewiesen, daß eine Kontra¬ 
indikation gegen die Anwendung der Vibration nicht vorhanden ist. Auch gleich¬ 
zeitig angewandte andere Behandlungsmethoden und Heilmittel können durch die 
Vibrationsbehandlung in ihrer Wirkung höchstens nur günstig beeinflußt werden. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





S. A. Arany, Beiträge zur Pathogenese, Einteilung und Therapie der Gicht. 95 


H. 

Beiträge zur Pathogenese, 

Einteilung und Therapie der Gicht. 

Von 

Dr. S. A. Arany, Karlsbad-London. 

(Schluß.) 

Therapie. 

Es ist selbstverständlich, daß eine Krankheit für deren Pathogenese so 
mannigfaltige nnd sich widersprechende Theorien dienen, auch keine einheitliche 
Therapie haben kann, and sind die von den verschiedenen Autoren empfohlenen 
Heilfaktoren eine Legion, und wäre es auch nur Zeit- und Baumvergeudung, wenn 
wir auf alle reflektieren wollten. Wir werden uns deshalb nur auf die Heil¬ 
faktoren beschränken, die teils durch objektive Befunde, teils durch auf Erfahrung 
fußende Empirie uns empfehlenswert erscheinen, und beginnen mit dem wichtigsten 
derselben, nämlich mit der 

Diät. 

In den in der Einteilung bereits erwähnten, exogenen oder alimentären 
Fällen von Gicht ist die Diät überhaupt das einzige Heilverfahren, durch 
das wir eine Heilung erzielen können, und muß unser Bestreben dahin ge¬ 
richtet sein, die purinhaltige Nahrung so weit zu reduzieren, daß dieselbe zu 
keiner Anhäufung von Harnsäure im Blute Anlaß gebe. Verschiedene Unter¬ 
suchungen, und ganz besonders die von Weintraud 19 ), haben es bewiesen, daß 
die an Zellkernen reichen Organe, wie: Thymus, Leber, Milz und Gehirn, die 
Harnsäurebildung bedeutend steigern, und müssen wir dieselbe als die Haupt¬ 
bildner von exogener Harnsäure aus der Diät des Patienten ausschalten. Außer 
den nukleinreichen Organen wird die animalische Kost im allgemeinen als harn¬ 
säuresteigerndes Moment in Betracht zu ziehen sein, und die Untersuchungen 
von Strauß 20 ) haben es gezeigt, daß es hauptsächlich die Extraktivstoffe des 
Fleisches sind, die die Harnsäurebildung steigern, was sich diätetisch besonders 
gut verwerten läßt, indem wir das gekochte Fleisch, das durch das Kochen einen 
größeren Teil seiner Extraktivstoffe verliert, dem gebratenen vorziehen, und die 
Fleischbrühe, in die die Extraktivstoffe übergegangen sind, aus dem Diätzettel 
gänzlich ausschalten werden. 

Eine viel umstrittene Frage ist, ob die einzelnen Fleischsorten auf die 
Harnsäurebildung einen verschiedenartigen Einfluß üben; dies zu entscheiden, 
bestrebten sich Kaufmann und Mohr, 21 ) deren Untersuchungen ergaben, daß 
Rind- und Kalbfleisch, wie auch Fisch in gleichem Maße zur Erhöhung der Harn¬ 
säure beitragen. Obzwar ich diesen Forschungen den wissenschaftlichen Wert 
nicht absprechen will, sehe ich mich doch veranlaßt, zu bemerken, daß es Gich- 
tikern bei Anwendung der sogenannten weißen Fleischsorten besser ergeht, was 


Difitized 


by Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



96 


S. A. Arany 


möglicherweise auf die leichtere Verdaulichkeit dieser Fleische zurückzufuhren ist, 
welcher Umstand schon wegen der so oft in Mitleidenschaft gezogenen Digestions¬ 
organe Berücksichtigung verdient. Es seihier auch erwähnt, daß laut Untersuchungen 
letzterer Autoren Eier die Harnsäureausscheidung nicht steigern, was bei der viel¬ 
seitigen Verwendbarkeit dieses Nahrungsmittels der Diätetik besonders zugute kommt. 

Fett, besonders in Form von Butter, wird von Ebstein (1. c.) als Nahrungs¬ 
zusatz für Gichtkranke empfohlen und soll bis zu 120 g pro die keine Harn¬ 
säuresteigerung verursachen. Genannter Autor will sogar durch das Fett die 
Kohlehydrate, die er für schädlich hält, da selbe zu Indigestionen Anlaß 
geben, ersetzen. Ich kann Ebstein in dieser Beziehung keinesfalls beipflichten, 
da die Ausschaltung der Kohlehydraten unter Bevorzugung von Fett viel eher zu 
Indigestionen Anlaß gibt, was mir am besten meine Erfahrungen 22 ) bei Diabetes 
zeigten, und wenn auch Minkowski (1. c.) Ebsteins Verpönung der Kohlehydrate 
damit begründet, daß von keinem Nahrungsmittel so leicht ein Übermaß genommen 
wird, wie von den Kohlehydraten, so finde ich keine Begründung darin, diese purin- 
freie Nahrung den Gichtikern zu entziehen. Es ist selbstverständlich, daß ein 
Übermaß von letzteren durch Überernährung auch zur Vermehrung von Harnsäure 
beitragen kann; doch ist es vor allem unsere Pflicht, den Patienten von jedem 
Übermaß zurückzuhalten, ohne die seiner Konstitution zukommenden Kalorien 
ungerechtfertigt zu reduzieren, denn wie es Ebstein selbst zugibt, beeinflußt 
alles das Leiden ungünstig, was den Körper schwächt, und würde es mir nie ein¬ 
fallen, einem Gichtiker, den akuten Anfall ausgenommen, eine Diät unter 35 Kalorien 
per Kilogramm Körpergewicht zu verordnen. 

Es ist daher empfehlenswert, die Kohlehydrate schon wegen der Fleisch¬ 
beschränkung in den Diätzettel des Gichtikers aufzunehmen, doch ist unbedingt 
dafür zu sorgen, daß man sich der leichtverdaulichen und eiweißarmen Sorten, 
wie z. B. der grünen Gemüse, Salat, Kartoffeln und des für die meisten Patienten 
unentbehrlichen Brotes bedient, und die zu Indigestionen Anlaß gebenden trockenen 
Leguminosen, die Gurke, Tomate, den Spargel und die Süßigkeiten ausschaltet. 

Die Schädlichkeit des Alkohols haben wir bereits an anderer Stelle hervor¬ 
gehoben, und ist es für den Gichtiker am besten, sich des Alkoholgenusses zu 
enthalten. Es gelingt jedoch nicht, in jedem Falle eine Abstinenz zu erreichen, 
außerdem gibt es auch Fälle, in denen gänzliche Entziehung des Alkohols kontra- 
indiziert wäre, in welchen Fällen wir den mäßigen Genuß (nicht mehr als einen 
halben Liter täglich) eines mit Wasser verdünnten, leichten Weines, oder ein bis 
zwei Glas Pilsner Bier täglich gestatten werden. Ein Übersteigen dieser Quanti¬ 
täten wie auch der Genuß von schweren Weinen, Schnäpsen und süßen Likören 
ist entschieden zu verbieten. Die englischen und amerikanischen Ärzte gestatten 
kleine Quantitäten von echten, fuselfreiem Whisky mit Mineralwasser stark ver¬ 
dünnt, und soll derselbe nach den bereits erwähnten Untersuchungen von Herter 
und Smith weniger zur Harnsäurevermehrung beitragen als Champagner. Unsere 
Anschauungen über das Schnapstrinken haben wir an anderer Stelle bereits be¬ 
sprochen, und sei hier nur so viel erwähnt, daß schon wegen der größeren 
Konzentrationsverhältnisse das „zu viel“ beim Schnaps viel leichter zu erreichen 
ist, als bei den anderen Alkoholarten, weshalb ich mich stets bestrebe, Gichtikern 
den Schnaps zu entziehen. 


□ igitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Beiträge zur Pathogenese, Einteilung und Therapie der Gicht. 


97 


Von den anderen Getränken sollen Kaffee und Tee besprochen werden, den 
ersten schalte ich mit Vorliebe aus der Diät der Gichtiker aus, obwohl es an 
genauen Untersuchungen, die seine Schädlichkeit beweisen würden, mangelt, da 
mich meine Erfahrung lehrte, daß Kaffee auf das allgemeine Befinden der Gichtiker 
ungünstig einwirkt. Andererseits scheint ein schwacher Abguß von Tee (und 
zwar ist der an Extraktivstoffen ärmere Chinatee dem Ceylontee vorzuziehen) oder 
Kakao sich der Gicht gegenüber indifferent zu benehmen. Selbst letzteren ist 
Milch vorzuziehen, erstens wegen ihrer gelinden harntreibenden Wirkung, und 
dann auch aus dem Grunde, da sie weder die Extraktivstoffe noch die Alkaloide, 
mit denen bei Kaffee und Tee zu rechnen ist, enthält. Ich 23 ) halte auch Milch 
für die geeignetste Nahrung beim akuten Gichtanfall und gebe höchstens nur 
einige Eier zu, um den Kräftezustand des Patienten nicht zu sehr herabzusetzen, 
und wenn Cantani 24 ) die Befürchtung hegt, daß der Milchsäuregehalt der Milch 
die Alkaleszenz des Blutes herabsetzen könnte, so ist es weder ihm noch anderen 
gelangen, dies zu beweisen. 

Von den Produkten der Milch wurde der Butter bereits schon Erwähnung 
getan, und was den Käse anlangt, so sind die fettreichen, sogenannten Süßrahm¬ 
käse den scharfen Sorten vorzuziehen. Letztere, wie auch Gewürz jeder Art, Essig, 
pikante Saucen und Konserven sind zur Ernährung von Gichtkranken nicht ge¬ 
eignet, und hörte ich von manchem Gichtiker, daß er die Wahrnehmung machte, 
daß unter allen Gerichten das Hors d’oeuvre und der Nachtisch ihm die größten 
Beschwerden verursachen. 


Last not least sei des Wassers auch gedacht. Es erweist sich als 
empfehlenswert, die Kranken vom Wassergenuß nicht nur nicht zurückzuhalten, 
sondern ihnen eine gesteigerte Wasseraufnahme zu empfehlen, da doch das Wasser 
mehr oder weniger ausspülend auf den Organismus einwirkt, welcher Umstand bei 
der Gicht gewiß nicht zu unterschätzen ist. Es köunen natürlich Komplikationen 
seitens des Herzens, Gefäßsystems oder der Nieren die gesteigerte Wasserzufuhr 
kontraindizieren, doch wird der gewissenhafte Therapeut diesen Umstand gewiß 
nicht übersehen. Daß die alkalischen Mineralwässer das geeignetste Tafelgetränk 
für Gichtiker sind, ist heutzutage jedem Arzte eine geläufige Tatsache, und kaun 
ich besonders gute Erfolge dem Biliner und Gießhübler Wasser zuschreiben. 

Es bleibt uns jetzt nur noch übrig, von dem Besprochenen praktischen Ge¬ 
brauch zu machen, und werden wir uns dabei vor Augen halten müssen, daß dem 
Gichtiker im allgemeinen Mäßigkeit geboten ist, und er seine Lebensweise danach 
einteilen muß, daß er mit drei nicht zu großen Mahlzeiten auskomme. Zum 
Frühstück werden wir ihm eine Tasse schwachen Tee oder Kakao, oder einen 
halben Liter Milch nebst zwei Eiern, Weißbrot und Butter gewähren, und werden 
ihm zum Mittagessen Gemüsesuppe, nicht mehr als 200 Gramm an Fleisch oder 
Fisch (und das auch des öfteren in gekochtem Zustande) grüne Gemüse, Kompott, 
Salat, eine leichte, nicht zu süße Mehlspeise, Käse, Weißbrot, Obst und einen 
viertel Liter leichten Wein mit recht viel Mineralwasser verdünnt, gestatten. Das 
Abendbrot, das nicht zu spät eingenommen werden soll, muß eine frugale, kleine 
Mahlzeit sein, und kann man außer 100 Gramm Schinken und Eiern, auch zum 
Haferschleim, Reis und Gries in ihren verschiedenen Zubereitungen greifen, und 
dem Patienten dabei Weißbrot, Butter und Käse, Obst und einen viertel Liter 


verdünnten Wgin oder eil 

Ustfcr. f. ph failf 


ein Glas Pilsener Bier gewähren. 


,pie Bd. XIII. Heft 2. 


.Original frorn 

UNIVER^ITY OF MICHIGAN 






98 


S. A. Arany 


Ob diätetische Maßnahmen auch auf die endogene Hamsänrebildung Einfluß 
haben, ist selbst durch Burian und Schur (1. c.) nicht genügend klargestellt 
worden. Wir sind jedoch berechtigt zu vermuten, daß die diätetischen Ma߬ 
nahmen auch die endogene Harnsäurebildung bis zu einer gewissen Grenze redu¬ 
zieren können, obwohl, wie wir dies vorhin erwähnten, die zu rigorose Entziehung 
von stickstoffhaltigen Substanzen zu einem gesteigerten Zerfall der kernhaltigen 
Gewebselemente, und dadurch zur Erhöhung der endogenen Hamsänrebildung 
Anlaß geben kann. 

Die medikamentöse Therapie bezieht sich größtenteils auf den akuten 
. Gichtanfall, und sind in neuerer Zeit unzählige Medikamente in den Verkehr 
gebracht worden, die sich den verschiedenen, zur Erklärung der Gicht dienenden 
Theorien anpassen, und demzufolge teils als „harasäurelösende“, teils als „harn¬ 
säurebindende“ und eliminierende Mittel angepriesen werden. Von all diesen 
Mitteln sei nur so viel gesagt, daß sie die in sie gesetzten Erwartungen nicht 
gerechtfertigt haben, und sieht sich der Therapeut noch immer veranlaßt, zu den 
älteren Mitteln zu greifen. Unter denen wird man das Jodkali am schwersten 
entbehren können, und erfreuen sich die in England so intensiv annoncierten 
Gichtmittel auch nur aus dem Grunde so lebhaften Zuspruchs, da selbige zum 
großen Teile Jodkali enthalten. Statt Jodkali bediene ich mich in letzterer Zeit 
seines weniger unangenehme Nebenerscheinungen erzeugenden Substituts des Sa- 
jodins, von dem man zwei bis drei Gramm täglich zu verordnen pflegt. 

Zu berücksichtigen sind auch die Salizylate, unter denen das Aspirin und 
seine Abarten Nov- nnd Diaspirin und das Salol die Harnsäureausscheidung bedeu¬ 
tend steigern; auf welche Weise dies zustande kommt, ist nicht nachgewiesen, 
doch meine ich, daß es die antiseptische Wirkung der von diesen Präparaten sich 
abspaltenden Salicylsäure ist, die den Verlauf der Krankheit günstig beeinflußt. 
Auf dieselbe Weise ließe sich die günstige Wirkung des Urotropins erklären, indem 
das Präparat im Organismus Formaldehyd abgibt, und dadurch desinfizierend ein- 
wirkt. Bei länger andauernden Fällen ist es angezeigt, die genannten Medika¬ 
mente abwechselnd zu gebrauchen, und kann man ganz beruhigt drei bis vier 
Gramm täglich davon verabfolgen. Bei heftigeren Schmerzen kann man den Sali- 
zylaten kleine Mengen von Antipyrin, Phenazetin, Pyramidon oder auch Opiate 
beimengen, doch wird es angezeigt sein, mit letzterem nicht zu freigebig zu sein. 

ln England greift man mit Vorliebe zum Colchicum, obzwar die damit erziel¬ 
ten Erfolge denen mit Salizylaten in jeder Beziehung nachstehen, und ist bei 
dessen Verordnung auf die unliebsame Nebenwirkung des Präparates auf das Herz 
besonders zu achten. 

Spezielle Würdigung verdient die Alkalientherapie und obwohl den experi¬ 
mentellen Versuchen es bis nun nicht gelungen ist, nachzuweisen, auf welche Art 
und Weise diese Präparate auf den gichtischen Organismus einwirken, nehmen 
die meisten Therapeuten bei Versagen aller anderen Mittel zu den Alkalien Zu¬ 
flucht. Der größten Beliebtheit erfreuen sich die natürlichen, alkalischen Wässer, 
da sie die verschiedenen Alkalien in zweckmäßig dünnen Konzentrationen ent¬ 
halten, und aus dem Grunde zu Ausspülungskuren sich besonders eignen. 

Ein nicht zu übersehendes Moment ist auch die purgierende Wirkung dieser 
Wässer, und ob die hohe Temperatur gewisser Wässer nicht eine besondere osmo- 


Dipitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Beiträge zur Pathogenese, Einteilung und Therapie der Gicht. 


99 


tische Wirkung auszuiiben vermag, ist eine Frage, die besondere Würdigung ver¬ 
dient. Bei gewissen Thermen, wie dies bei den Karlsbader Wässern der Fall 
ist, ist auch die Radioaktivität in Betracht zu ziehen, inwiefern wir selbe als 
Heilfaktor anzusehen haben, und ob wir nicht berechtigt sind, ihr eine bakterizide 
Wirkung zuzuschreiben, dürfte die Zukunft zeigen. 

Zur Unterstützung des inneren Heilverfahrens werden auch Bäder in An¬ 
wendung gebracht, und sind zu diesem Zwecke die warmen Bäder den kalten vor¬ 
zuziehen, da uns unsere Erfahrung lehrte, daß Wärmeentziehung auf die Gicht un¬ 
günstig einwirkt. Die allzu hohen Temperaturen werden aber von den Gichtikern 
auch nicht gut vertragen, doch kann man sie beim akuten Anfall als Lokal¬ 
applikationen in Betracht ziehen. 

Von besonderer Bedeutung ist bei der Gicht der akute Anfall, in dem 
man den Patienten für einige Tage absolute Ruhe verordnet, ausgenommen die 
körperliche Bewegung, deren Ausfall sehr oft ein ätiologisches Moment bildet. 
Allen physikalischen Heilfaktoren ist das Gehen vorzuziehen, schwedische Gym¬ 
nastik nnd Massage sind als unvergleichlich minderwertig zu betrachten und 
können erst in zweiter Reihe berücksichtigt werden. 


Literatur. 


! ) Klemperer, Lösung und Zerstörung der Harnsäure im Blute Gesunder und Gicht¬ 
kranker. Therapie der Gegenwart. 

*) Minkowski, Die Gicht. Nothnagels Pathologie und Therapie. 
s ) Ebstein, Die Gicht. Deutsche Klinik. 

4 ) Magnus-Lewy, Der Stoffwechsel bei akuter und chronischer Leukämie. 
b ) Lewison, Zur Lehre der Pathologie der Gicht. Zeitschrift für klin. Medizin 1894. 

6 ) S. A. Arany, On the Pathogeny of Diabetes. Medical Preß 1908. — Derselbe 
Zur Pathogenese des Diabetes. Pester med. chir. Presse 1908. — Derselbe, A diabetes patho- 
genesise. Orvosi Hetilap 1908. 

T ) Ren du, Dictionnaire encyclopädique des Sciences mMicales par Deschambres. 

8 ) Herter and Smith, Observations on the excretion of urie acid in health and disease. 
Npw York med. Joum. 1892. 

*) Georg Rosenfeld, Einfluß des Alkohols auf den Organismus. 

,0 ) Duckworth, A treatise of Gout 1889. 

,l ) v. Noorden, Handbuch der Stoffwechselkrankheiten. 
lz ) S. A. Arany, The Pathogeny of Diabetes. 

,s ) E. Fi scher, Synthese in der Puringruppe. Bericht der deutschen Chem. Gesellschaft 1899. 
u ) M iescher, Phys. chem. Untersuchung der Laxmilch. Arch. f. exp. Path. u. Pharm. 1896. 
,5 j Burian und Schur, Die Steilung der Purinkörper im menschlichen Stoffwechsel. 
Pflügers Archiv 1901. 

,6 ) v. Noorden, 1. c. 

,T ) Rieß, Die Gicht. Eulenburgs Realenzyklopädie. 

w ) Hubbard, Observations on Nephralgia and report of cases simulating stone in the 
kidney. Amer. Joum. of Surg. 1889. 

**) Weintraud, Über Harasäurebildung beim Menschen. Berliner klin. Wochenschr. 1895. 
%} ) H. Strauß, Über die Beeinflussung von Harnsäure- und Aloxurbasenausscheidung 
durch Extraktivstoffe des Fleisches. Berliner klin. Wochenschr. 1898. 

**) Kaufmann und Mohr, Beiträge zur Aloxurkörperfrage und Pathologie der Gicht. 
Deutsches Archiv für klin. Medizin 1902. 

**) S. A. Arany, Das diabetische Regime. Zeitschrift für physikalische und diätetische 
Therapie 1909. 

**) S. A. Arany, Dietary in Diabetes and Gout. Medical Preß 1905. 

,4 ) Cantani-Hahn, Pathologie und Therapie der Stoffwechselkrankheiten 1880. 

- . 7 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




100 


Wilhelm Sternberg 


111 . 

Die diätetische Küche für Magen- und Darmkranke in 

der Heilanstalt. 

Von 

Dr. Wilhelm Sternberg, 

Spezialarzt für Zucker- und Verdauungskranke in Berlin. 

Ist schon ohnehin die Küche von Bedeutung für sämtliche Kranke, so ist 
dies ganz besonders der Fall für die Verdauungskranken, zumal für die Magen- 
und Darmleidenden. Denn in diesen Fällen stellt die rationelle Krankenküche 
das wichtigste, erste und mitunter das einzige Heilinstrument der ärztlichen Be¬ 
handlung dar. Die präparatorische Technik der Küche kann dem Magen seine 
mechanische Funktion in hohem Maße abnehmen und ihm die präparatorische 
Kraft wesentlich erleichtern. Naturgemäß sind die Schwierigkeiten wie immer 
bei der Massenverpflegung gegenüber der Einzelverpflegung, also iür die Kranken¬ 
hausküche, noch in erheblichem Maße erhöht. Schon das nötige Inventar für die 
Küche stellt in dieser Beziehung hohe Anforderungen. Aber in allererster Linie 
ist nun einmal die mechanische feine Zerteilung der Nahrungsmittel von aus¬ 
schlaggebender Bedeutung gerade für diese Kranken. Es ist eben für viele Kranke 
leichter, eine sehr feine Breispeise in den Speisebrei, Chymus, überzuführen, als 
einen groben Brei. 

Diese mechanische Verarbeitung kann aber nur durch die instrumenteile 
Technik geleistet werden, wie sie der professionelle Fachmann der feinen Küche 
schon längst, und zwar für die Gesunden, lediglich zum Zweck der Erhöhung 
des Wohlgeschmacks, mit seinen verschiedenen Apparaten zu handhaben pflegt. 
Ich 1 ) habe bereits mehrfach auf die mannigfachen Kücheninventare und -Maschinen 
für die Zerkleinerung hingewiesen. Für den Großbetrieb kommen nun noch 
manche andere Vorrichtungen in Betracht, die bisher nirgends in der Literatur 
irgendeiner Disziplin Erwähnung gefunden haben. Die gewöhnlichen landläufigen 
Maßnahmen der Krankenküche und der Krankenhausküche genügen nicht mehr. 
Jüngst wurde von Cohnheim 2 ) auf folgenden küchentechnischen Ratschlag für 

*) Die Küche im Krankenhaus. Stuttgart 1908. Verlag von Ferd. Enke. S. 148 ff. — 
Diätetische Kochkunst I. Gelatinespeisen. Stuttgart 1908. Verlag von Ferd. Enke. S. 52 ff. — 
Eine neue Behandlung des Ulcus ventriculi mittelst rationeller Küche. Therapie der Gegenwart 
1908. Juni. — Die Küche in der modernen Heilanstalt. Stuttgart 1909. Verlag von Ferd. 
Enke. S. 55 ff. 

3 ) Paul Cohnheim, Die Krankheiten des Verdauungskanals (Ösophagus, Magen, 
Darm). Berlin 1908. S. 111. 

Digitized by 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Die diätetische Küche für Magen- und Dannkranke in der Heilanstalt. 


101 


die an Magenerweiterung (Gastrektasie) Leidenden hingewiesen: „Man gebe eine 
Nahrung, welche durch ein Sieb geht, dessen Löcher etwa die Weite einer 
Stricknadel haben“! 

Allein das ist schon eine außerordentliche Weite eines Siebes, welche eine 
— wenn auch nur die dünnste — Stricknadel hindurchläßt. Die meisten Küchen¬ 
leiterinnen auch in den größten Hospitälern wissen überhaupt nicht, daß man 
auch feste Speisen durch ein Sieb durchtreiben kann und muß. Meist begnügen 
sie sich mit dem Durchsieben von Suppen und Abtropfen von Flüssigkeiten. Aber 
auch die Siebe für Erbssuppe, Apfelmus nsw. sind schon gewöhnlich so eng, daß 
nicht einmal die dünnste Stricknadel hindurch geht. Die Haarsiebe nun gar, die 
feinsten Siebe, die es überhaupt gibt, lassen noch nicht einmal die allerfeinste 
Nähnadel hindurch. 

Selbst das klassische Werk von Prof. Biedert-Langermann 1 ) macht noch 
folgende Angabe: 

„Feine Breie (Pürees) von Kartoffeln, Äpfeln, Hülsenfrüchten (grünen Erbsen), 
Gemüsen (Spinat) werden, nachdem sie durch Zerstampfen, Hacken oder mit der 
Maschine (Fleisch-Hackmaschine) zerkleinert sind, durch ein emailliertes Sieb 
(Durchschlag), getrieben und, wenn sie für empfindliche Fälle besonders zart und 
glatt sein müssen, danach noch einmal durch ein Sieb (Passiersieb) mit feinem 
Drahtgeflecht, bzw. einen sehr feinlöcherigen emaillierten Durchschlag gerührt. 
Fein durchzuschlagende Suppen für empfindliche Kranke werden am besten immer 
durch beide getrieben.“ 

Allein emaillierte (!) Siebe, sowie sämtliche Drahtsiebe überhaupt, haben gar 
nicht diese feine Durchlöcherung wie die Haarsiebe. Wenn sie aber schon so eng¬ 
maschig sind wie die feinsten Haarsiebe, dann sind feste Speisen durch dieses 
sogenannte „Tressengewebe“ nicht einmal mit aller Gewalt mehr hindurchzupressen. 
Deshalb empfiehlt sich die Anwendung der Haarsiebe sowie all der anderen Küchen¬ 
präparationen, welche noch vor der Verwendung des Haarsiebes in Betracht kommen 
und zu dem auch noch nachher, besonders für die Magen- und Verdauungskranken. 

Es benutzt nämlich der Berufskoch für die feine Küche stets zuvor das 
Drahtsieb und dann erst das Haarsieb. Vor der Verwendung des Drahtsiebes 
gebraucht er auch erst noch all die anderen Zerkleinerungsapparate jedesmal. 
Diese sind die Fleischmaschine, Wolf genannt, sowie der Mörser, die verschiedenen 
Drahtsiebe nnd so fort. Nach dem Haarsieb kommt dann zum Schluß noch das 
Passiertuch an die Reihe. In den Krankenküchen von den größten und modernsten 
Sanatorien und Heilanstalten fehlen die Haarsiebe zumeist. Wo sie aber schon 
vorhanden sind, da werden sie nicht häufig und nicht einmal richtig angewandt. 
Die meisten Köchinnen und Frauen verwenden nämlich die Haarsiebe höchstens 
zum Abtropfen von Flüssigkeiten. Wenn sie die Haarsiebe aber schon einmal 
für nicht ganz flüssige Speisen in Gebrauch nehmen, da wählen sie zum Durch¬ 
treiben alle anderen Instrumente, nur nicht das dazu nötige Pistill des fach¬ 
männischen Technikers. Fast ausnahmslos wird das Haarsieb vom weiblichen 
Personal in verkehrter Richtung benutzt. Da nämlich die Trommel des Draht- oder 
Haarsiebes auf der einen Seite sehr tief liegt, so wird meistens diese Seite vom 


') Biedert-Langermann, Diätetik und Kochbuch für Magen- und Darmkranke. Stutt¬ 
gart 1895. Verlag von Ferd. Enke. S. 112. 


Digitized by 


Gen igle 


Original frcm 

UNIVERSITY OF MICHtGAN 



102 


Wilhelm Stemberg 


Personal benutzt, schon deshalb, weil auf diese Weise schneller eine große Menge 
der Speisen bearbeitet werden kann. Wiewohl der Holzreif innen, der zur Be¬ 
festigung dient, deutlich schon jedem Laien zeigt, daß diese Art die verkehrte 
ist, und die umgekehrte Seite die richtige sein muß, so ist das weibliche Personal 
dennoch davon schwer zu überzeugen. Der Fachmann dagegen nimmt die andere 
entgegengesetzte Seite der Trommel, schüttet stets nur wenig von dem Brei auf 
das Sieb zur Bearbeitung, wiederholt "die Prozedur oft und treibt in technischer 
Vollkommenheit mit den dazu nötigen Hilfsmitteln den Brei hindurch. Da diese 
Apparate naturgemäß äußerst empfindlich sind, so ist ihre Reparatur häufig not¬ 
wendig. In der Küche eines Berliner Klubs, in dem nur einmal am Tage, mittags, 
gespeist wird und durchschnittlich kaum von 30 Personen, sind doch 12—16 Haar¬ 
siebe in Gebrauch, von denen selbst bei sorgfältigstem und vorsichtigstem Gebrauch 
mindestens alle 2 Monate eins repariert werden muß. Daher wird dort, wo Köchinnen 
und Hausfrauen sich wirklich einmal des Besitzes von einem einzigen Draht- oder 
Haarsiebe rühmen, eine Nachfrage nach der Häufigkeit der Reparatur bereits über 
die Richtigkeit der Handhabung unterrichten können. Schließlich ist aber auch 
noch ein großer Unterschied zwischen den einzelnen Maschen der Haarsiebe, wie 
ich dies bereits 1 ) angegeben habe. Es gibt so engmaschige Haarsiebe, daß sie 
sich bildlich überhaupt gar nicht mehr darstellen lassen. Tatsächlich werden also 
die Speisen feiner mechanisch verarbeitet für Gesunde und Feinschmecker vom 
Fachmann in der feinen Küche als für Kranke in jeder Krankenküche von den 
unfachmännisch ausgebildeten Frauen. Daher muß das Vorbild für die moderne 
Krankenküche die feine Hotelküche und nicht die Familienküche mit der Haus¬ 
mannskost sein. 

All diese Maßnahmen beziehen sich nicht nur auf die Einzelbeköstigung, 
sondern auch auf die Massenverpflegung der bestimmten Spezialfälle in den Kran¬ 
kenanstalten. 

Für den fachmännischen Großbetrieb hat man nun aber noch besondere 
Passiermaschinen, welche auch für die Heilanstalten in Betracht kommen sollten. 

Und dieses technische Instrumentarium verdiente mindestens ein ebenso all¬ 
gemeines reges Interesse seitens aller Mediziner wie das chirurgische Instru¬ 
mentarium. Kommt es doch für die Allgemeinheit, und zwar nicht nur für die 
Allgemeinheit der Kranken sondern auch der Gesunden, der gesunden Angestellten, 
viel mehr in Betracht als jenes. Und doch wird der Allgemeinheit der Ärzte die 
Literatur der chirurgischen Apparatologie, selbst für die ausgesuchtesten Spezial¬ 
falle, in den gelesensten medizinischen Wochenschriften für praktische Ärzte, häufig 
wie neuerdings erst von Asch 2 ) zugänglich gemacht; jener Literatur ist aber 
noch in keinem einzigen ärztlichen Werke gedacht oder in irgend einem der vielen 
Kochbücher der Frauen. 

Solcher Passiermaschinen gibt es folgende (Fig. 5—13): 

Fig. 5. Passiermaschine „Flott“ mit verzinntem Stahlblech - Passiersieb, 
eisernem Untergestell, Anffangekasten ans doppelt verzinntem Stahlblech nnd Passier¬ 
stange nebst Halter, einzelnen Passiermulden, 1 Paar Passierrollen. 

') Therapie der Gegenwart 1908. S. 258. 

2 ) Beitrüge zum chirurgischen Instrumentarium. Dr. Alwin Asch, 2. Assistent der 
Klinik in München. I. Mitteilung. Münchener med. Wochenschrift 1908. Nr. 37, S. 1933 
•Nr. 2089. 

U Ö lC UNIVERSfTY OF MICHIGAN 


flV Mittfelfeinb 

Digitized t> 



Die diätetische Küche für Magen- und Darinkranke in der Heilanstalt. 


103 


Fig. 6. Passiermaschine „Fortschritt“. Äußerst kräftig gebaut, auf festem 
Untergestell aus Hartholz, ebenso die Passiermulde, während der Passiersiebboden aus 
Nickelin hergestellt ist. Auffangekasten aus doppelt verzinntem Stahlblech. Komplett 
inkl. Passierstange und schmiedeeisernem Halter, einzelnen Passiermulden mit Sieb, einzelnen 
Siebboden, 1 Paar Passierrollen. — Ebenso auch Passiermaschine, dieselbe gediegene 
Bauart, jedoch mit auswechselbarem Passiersiebboden versehen. 

Fig. 7. Passiermaschine „Rheingold I“. Schwere gediegene Konstruktion 
auf eisernem Untergestell, mit auswechselbarem Siebboden aus Nickelin, Passierstange 
inkl. Rollen und schmiedeeisernem Halter nebst Auffangekasten aus doppelt verzinntem 
Stahlblech. Komplett inkl. 1 auswechselbaren Siebboden, 1 Siebboden extra, 1 Paar Passier¬ 
rollen. Besonders für Krankenhausküchen geeignet, die nicht über Kraftbetrieb verfügen. 

Sämtliche Passiermaschinen-Siebböden werden in vier Lochungen, fein, mittel, grob 
und extra grob hergestellt. 

Fig. 8. Passiermaschine „Herkules“ für Hand- und Kraftbetrieb, mit fester 
und loser Riemenscheibe nebst Riemenausrücker und mit Schwungrad, eine in allen 
Teilen außerordentlich gediegene und kräftige Maschine. — Die Vorrichtung zum Aus- 
weehseln der Siebe ist gesetzlich geschützt, ebenso die gesamte sinnreiche Konstruktion 
der Maschine. Komplett mit 1 starken Nickelinsieb, 1 Sieb extra, 1 Paar Passier¬ 
rollen extra. Besonders für größere Anstalten geeignet, die über Kraftbetrieb verfügen. 
Wenn der Kraftbetrieb einmal versagt, ist die Maschine auch für Handbetrieb anwendbar. 

Fig. 9. Lochung der Passiermaschinensiebe. 

Fig. 10. Etamine Passiermaschine „Cumberland“. Die,das straff gezogene und 
durch einen Hebel festgehaltene Passiertuch, bergende Mulde, ruht auf einem starken Holz¬ 
gestell. Die Metallteile der Passierkeule sind schwer vernickelt. Der Auffangekasten ist aus 
starkem verzinnten Stahlblech hergestellt. Komplett mit 1 Passiertuch, 1 Passiertuch extra. 

Fig. 11. Passierm&schine „Paris“ mitKurbel, für Saucen, Suppen usw. Die 
Kurbelwelle der vollständig geschlossenen Maschine ist mit schneckenartig angeordneten 
Schaufeln versehen, die das Durchpassieren sehr schnell und gründlich bewerkstelligen. 
Die gediegen gearbeitete Maschine besteht ausschließlich ans Metall. 

Fig. 12 und 13. Kombinierte Passier-, Massenschlag-und Mayonnaisen- 
Rührmaschine für Hand- und Kraftbetrieb. Diese kombinierte Maschine ist in allen 
Teilen so konstruiert, daß sie für größere Betriebe geeignet ist. Zur Herstellung von 
wannen Biskuitmassen kann die Maschine mit Gasheizung benutzt werden. Die Kessel 
sind aus Kupfer und innen stark verzinnt. Durch Herausnehmen des Rührwerks und Ein¬ 
setzen der Passiervorrichtung (Fig. 13) kann die Maschine als Passiermaschine benutzt werden. 

Für Handbetrieb, mit großem Schwungrad. 

Größe 1 2 3 4 5 

Inhalt ca. 15 20 30 40 50 Liter 

Für Kraftbetrieb, mit fester und loser Riemenscheibe nebst Riemen¬ 
aasrücker. 

Größe 1 2 3 4 5 6 

Inhalt ca. 15 2Ö 3Ö 40 5Ö 60 Liter 

Mit Passiervorrichtung. Größe 1, 2, 3, 4, 5, 6. Mit beweglicher Gas¬ 

heizung für jede Größe. Die Maschine wird auch gleichzeitig für Hand- und Kraft¬ 
betrieb eingerichtet. 

Diese Maschinen sind bei A. Bertuch, Berlin W. 8, erhältlich. 

Mit solchen Apparaten kann man die Speisen mechanisch so fein herrichten, 
wie es für manche Magen-, Darm- und Verdauungskranke durchaus erforderlich 
ist. In dieser Weise läßt sich aber auch selbst bei den größten mechanischen 
Verletzungen des Magens, wie z. B. beim Ulcus rotundum „pepticum“ mit Hilfe einer 
rationellen Küche {xijitco kochen, verdauen) feste Nahrung verabreichen. Wenn 
man sich bisher dem Lenhartzsehen Vorschlag gegenüber zu ablehnend verhalten 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




Wilhelm Sternberg 


exlr« 


Original'from , 

UNIVERSI-rLOF r^jCHLGÄN 







































































































Die diätetische Küche für Magen- und Darmkranke in der Heilanstalt. 


Mit Passte r v orric h fti ng. 


Fig. 12. 


Fig- U. 


Oiqitizedi b> 


Go gle 


öri^iral frsi'V •. 

U N ^ER$rrtQ F#L£ HIGÄ ff 





















106 W. Stemberg, Die diätetische Küche für Magen- und Darmkranke in der Heilanstalt. 


hat, so wird nunmehr diese Ulcuskur nach der Vervollkommnung der Küchentechnik 
in den Krankenküchen wesentlich bessere Chancen bieten, so daß ihrer allgemeinen 
Einführung nichts mehr entgegensteht. Hatte man 1 ) sich doch bisher nicht ge¬ 
scheut, Hackfleisch selbst in frischen Ulcusfallen zu verabreichen. Das Hackfleisch 
aber, das der Schlächter herstellt, ebenso wie dasjenige, das man selber in der 
Küche bereitet, sowohl in der häuslichen kleinbürgerlichen Küche wie in der 
Krankenküche und Krankenhausküche, ist gegenüber den hier angegebenen 
Präparationen durchaus nicht in fein verteiltem mechanischen Zustande, sondern 
als äußerst grob 2 ) anzusehen. Das Fleisch ist nämlich im allgemeinen bloß 
zweimal durch die Maschine getrieben, zudem noch durch Lochungen, die recht 
weit sind, wenigstens im Vergleich zu den engmaschigen Sieben der hier an¬ 
geführten Apparate. Das genügt aber nicht mehr den Anforderungen der moder¬ 
nen Diätetik für die Küche gewisser Magen- und Darmkranker. Schon im ge¬ 
wöhnlichen Haushalt hat man leicht Gelegenheit, sich davon zu überzeugen, 
wie selbst von zartestem Fleisch Sehnen und Bindegewebe, überdies unzerkleinert, 
durch die Maschine der häuslichen Küche hindurchgehen. Der Grund hierfür ist 
der, daß die Maschine nicht bloß schneidet, sondern die Teile walzenförmig quetscht 
und in die Länge zerrt. Daher kann diese Maschine auch nicht zur Bereitung 
von Kartoffelmus benutzt werden. Dennoch habe ich eine solche Herstellung 
von Kartoffelbrei in Küchen von sehr bedeutenden und komfortablen Kranken¬ 
anstalten beobachtet, eine Art der Zubereitung, die jeder ausgebildete Küchen¬ 
meister auf das schärfste verurteilt. 

Daß freilich die Anschaffungen der Apparate sowie der instrumentelle Betrieb 
mit ihnen erhebliche Geldaufwendungen erheischen, ist ohne Zweifel zuzugeben. 
Aber es sind nun einmal Verbesserungen auf keinem Gebiet geeignet, überdies 
noch die Kosten zu verringern. Andererseits treibt man in manchen Kranken¬ 
häusern an anderen Stellen einen vielleicht weniger nötigen Luxus, verzichtet 
z. B. nicht auf Vernickelung der Badewannen, baut die komfortabelsten Zander- 
Säle, auf deren Benutzung doch nicht jeder einzelne Kranke angewiesen ist, 
wenigstens nicht in dem Maße wie auf die Küche, u.s.f. Auch könnte wohl eher 
als die Küche noch die Apotheke und das Medikamentenkonto Einschränkungen 
ermöglichen, besonders wenn man sich mit der Erprobung von teuren sogenannten 
Neuheiten, die oftmals nichts weiter sind wie Geheimmittel, mehr Zurückhaltung 
auferlegen möchte. Dafür hätte man aber auch vielfach lohnende Entschädigung. 

Da nämlich die gewerblichen Fachmänner der feinen Kochkunst diese Appa¬ 
rate auch zur Herstellung der Kost für Gesunde verwenden und zwar zu dem 
Zweck, um bloß die Schmackhaftigkeit der Küche zu erhöhen, so würde sich 
die Verwendung auch insofern verlohnen, als somit auch der oftmals beklagte 
Mangel an Wohlgeschmack der Küche in der Anstalt sich leicht beheben ließe. 
Diese Rücksichtnahme ist aber für den Erfolg der ärztlichen Behandlung von 
nicht zu unterschätzender Bedeutung, in doppelter Hinsicht. Außer der Zufrieden¬ 
stellung der Kranken kommt nämlich auch die Freudigkeit des Pflegepersonals 
in Betracht. Das gesunde Wärterpersonal wechselt heutzutage außerordentlich, 

') Max Wagner, Zur Behandlung des Magengeschwürs. Münchener raed. Wochen¬ 
schrift 11)04. Nr. 2. — „Hack a , wie Wagner hier angibt, ist eine Portion geschabtes Rindfleisch. 

3 ) Die Krankenküche. Deutsche medizinische Wochenschrift 1909. 


Digitized by 


Gen igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



V. Gerlach, Die Beeinflussung der Blutbeschaffenheit durch Reichaxdts Gral-Nahrung. 107 


in wahrhaft erschreckender Weise in manchem großen Krankenhaus, so daß man 
schon gesagt hat, das Krankenhaus gleiche einem Taubenschlag in dieser Hinsicht. 
Der Grund dafür ist häufig kein anderer wie die Klage über die Schwestern- und 
Personalküche, welche mitunter zu unschmackhaft und auf die Dauer angeblich 
unerträglich wäre. 

Es genügt eben, seltsam genug für unsere Zeit der Technik, die Technik der 
Küche in den modernen Anstalten durchaus noch nicht einmal den bescheidensten 
Anforderungen. Eine rationelle Krankenküche gibt es noch nicht. Deshalb verdient 
diese Mechanotherapie und Apparatotherapie Beachtung, da sie die wichtigste 
therapeutische Technik betrifft. 


IV. 


Die Beeinflussung der Blutbeschaffenheit durch Reichardts 

Gral-Nahrung. 

Aus der Fürsorgestelle für Lungenkranke (Dr. Mäekler) und dem Institut für 
Chemie und Hygiene von Prof. Dr. Meineke & Genossen zu Wiesbaden. 

Von ■ 

Dr. V. Gerlach, 

Vorsteher der hygienischen Abteilung. 


Zu unseren ältesten Heilmitteln gehören Blut und Eisen. Wurde jenes von 
den Priestern des Altertums, welchen ja die Funktionen des Arztes zum großen 
Teil oblagen, im Anschluß an gottesdienstliche Handlungen und von den dabei 
geopferten Tieren herrührend, den Leidenden gespendet, so liegt die erste Ver¬ 
wendung des Eisens zu Heilzwecken über 3000 Jahre zurück. Gegen Erkrankungen 
verschiedenster Art angewandt, hat es seine dauernde Stellung im Arzneischatz bis 
heute gewahrt als Mittel gegen Erkrankungen, die auf mangelhafter Zusammen¬ 
setzung des Blutes beruhen oder eine solche herbeiführen. Die „Bleichsucht“ mit 
ihren ins Auge springenden Erscheinungen wurde die Domäne der Eisenbehandlung. 
Die Ärzte älterer Zeit mußten sich darauf beschränken, auf Grund klinischer Be¬ 
obachtungen aus Farbe und Tonus der Schleimhäute und Haut, aus dem Schwinden 
nnd Eintreten bestimmter Erscheinungen die Wirkung des Mittels zu konstatieren. 
Auch zu einer Zeit, in welcher die Wirkung arzneilicher Eisengaben auf Suggestion 
zurückgeführt wurde, hielten die Ärzte an der Wertschätzung des Mittels fest. 
Die Erfahrung stand ihnen mit Recht höher als theoretische Erwägung. An Stelle 
subjektiver Einsicht und Erkenntnis traten nun aber Tatsachen, welche die neueren 
Untersuchungsmethoden zu liefern vermochten, und so können wir heute direkt 
und zahlenmäßig zum Ausdruck bringen, welche Veränderungen im Blut bezüglich 
der Zahl seiner geformten Elemente, wie auch seines Gehaltes an Hämoglobin, 
durch die Einnahme von Eisen vor sich gehen. 

Mit dem Eindringen der experimentellen Methode schien es aber fast, als ob 
die ärztliche Erfahrung von Jahrhunderten ein Produkt der Täuschung sei. Das 
eingenommene Eisen sollte (Hamburger, Zeitschrift für physiologische Chemie 1878 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



108 


V. Gerlach 


u. 1880), da es fast vollständig im Kote wieder erscheint, überhaupt nicht in irgend 
nennenswerter Menge resorbiert werden. Nicht allzu fern liegend war nun die 
Schlußfolgerung: der Bedarf des Körpers wird durch Eisen in organischer Bindung 
gedeckt — therapeutisch wird Eisen als Metall oder in Form anorganischer Salze 
aufgenommen — dieses erscheint im Kot wieder — folglich vermag es keine 
Wirkung auf den Organismus auszuüben. Eine vermittelnde Stellung nahm Bunge 
(Zeitschrift für physiologische Chemie 1885) ein, indem er die Meinung vertrat, 
die anorganischen Eisenpräparate wirkten dadurch, daß sie den Schwefelwasser¬ 
stoff des Darminhaltes binden, wodurch das mit den Nahrungsmitteln genommene 
organisch gebundene Eisen unbeeinflußt bliebe. Nur das organisch gebundene 
Eisen aber sei von Wert für den Organismus. Mit einer Hochflut von organischen 
Eisenpräparaten antwortete die Industrie auf dieses Theorem. Anderthalb Jahr¬ 
zehnte erst sind verflossen, seit durch die Untersuchungen von Kunkel (Pflügers 
Archiv Bd. 50), Oaule (Deutsche medizinische Wochenschrift 1896), Hochhaus 
und Quincke (Archiv für experiment. Path. u. Pharm. 1896) u. a. festgestellt 
wurde, daß auch Eisen, in anorganischer Bindung gegeben, vom Organismus auf¬ 
genommen wird, und daß dies im Duodenum geschieht, während das Cöcum den 
Ausscheidungsort darstellt. In exakten Tierversuchen hat Abderhalden (Zeit¬ 
schrift für Biologie 1900) durch mikrochemische Reaktionen nachgewiesen, daß 
auch kleine, per os verabreichte anorganische Eisendosen resorbiert werden, und 
das gleiche gilt für Eisen, welches im Hämoglobin enthalten ist. Als letztes Glied 
der Kette blieb noch zu beweisen, daß die bei Tieren gefundenen Resultate auch 
für den Menschen Gültigkeit haben. Diesen Nachweis erbrachte Honigmann 
(Archiv für Verdauungskrankheiten Bd. 2) bei einer Patientin, die eine Fistel des 
unteren Ileums hatte. Hier konnte Honigmann die Resorption von ferrum citricum 
im Dünndarm und seine Ausscheidung in den Dickdarm unmittelbar feststellen. 
Damit war aber die Frage noch nicht entschieden, in welcher Weise sich die Ein¬ 
wirkung des Eisens auf die Blutbeschaffenheit geltend macht. In einer ausge¬ 
zeichneten Arbeit hat nun A. Hofmann (Virchows Archiv 1900) gezeigt, daß 
dem Eisen, gleichgültig in welcher Form gereicht, „eine die physiologische Tätig¬ 
keit des Knochenmarks stimulierende, die Heranreifung der in ihr produzierten 
Jugendformen zu kernlosen, in die Zirkulation eintretenden Erythrozyten be¬ 
schleunigende Wirkung zukommt“. 

Mit dem Blutstrom und nicht etwa mit der Lymphe macht das Eisen seinen 
Weg durch den Organismus, und so war der Gedanke naheliegend, das Metall in 
Form von Blut zu geben. Als Resultat dahingehender Erwägungen kamen die 
Hömoglobinpräparate zur Darstellung. Wenn es auch feststeht, daß Eisen spezifisch 
in erster Reihe gegen die Chlorose wirkt, so läßt sich ein günstiger Einfluß auf 
die Anämien, primäre wie sekundäre, doch nicht leugnen. Häufiger als die Chlorose, 
die Krankheit der Entwicklungsjahre, finden sich die Anämien, die Verarmung des 
Blutes an Erythrozyten oder Hämoglobin oder an beiden zugleich, ohne nachweis¬ 
bare andere Krankheitsursache (primäre), oder diejenigen (sekundären) Formen, 
welche auf Grund vorhandener anderer zu Ernährungsstörungen führender 
Erkrankungen entstehen (Phthise, Krebs usw.). Auch die allgemeine Erschöpfung, 
ferner die Rekonvaleszenz spielen hier eine Rolle. Da gilt es, bei dem Darnieder¬ 
liegen der Ernährung, den Appetit zu heben und Einfluß zu gewinnen auf die 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Die Beeinflussung der Blutbeschaffenheit durch Reichardts Gral-Nahrung. 109 


verminderte vitale Energie. Und hier sind eben die Blutpräparate wohl am Platz. 
Kann es doch als zweifellos hingestellt werden, daß eine Hauptwirkung des 
Hämoglobins in der Vermehrung des Appetites besteht. Als dringend wünschens¬ 
wert ist es zu bezeichnen, daß ein Hämoglobinpräparat Oxyhämoglobin enthält. 
Dies ist aber, wie ich gezeigt habe (Zeitschrift f. öffentl. Chemie 1909), bei dem 
neuen Präparat der Fall. 

Auf Grund dieser Erwägungen konnte es als wahrscheinlich betrachtet werden, 
daß uns in der Gral-Nahrung ein Mittel geboten wird, welches günstige Wirkungen 
auf die Zusammensetzung des Blutes und auf darniederliegende Ernährung auszu¬ 
üben in der Lage sein würde. Enthält die Gral-Nahrung etwa 10 °/ 0 Hämoglobin 
als Oxyhämoglobin, bietet sie dem Organismus, wie oben gezeigt wurde, eine 
beträchtliche Menge von Nährstoffen dar, so ist der Vorteil des niederen Preises 
besonders hoch anzuschlagen. 

Der Wunsch, ein wirksames und billiges Präparat zur Verfügung zu haben, 
welches in hervorragendem Maße der Hebung des Ernährungszustandes dient, 
machte sich auch in unserer Fürsorgestelle für Lungenkranke geltend. Der 
leitende Arzt dieser Fürsorgestelle, Herr Dr. Mäckler, hatte die Freundlichkeit, 
eine Anzahl von Patienten auszuwählen, welche Gral-Nahrung erhalten sollten 
und dank dem gütigen Entgegenkommen der Kakaokompagnie Theodor Beichardt 
in Wandsbek, die uns auf unseren Wunsch beliebige Mengen Gral-Nahrung zur 
Verfügung stellte, war es uns möglich, eingehende Untersuchungen über den 
Einfluß derselben vorzunehmen. Bei einschlägigen Untersuchungen mit anderen 
Präparaten sind, wie es uns scheint, in der Auswahl der Versuchspersonen nicht 
selten prinzipielle Fehler gemacht worden. Man hat von akuten Krankheiten 
Rekonvaleszente, d. h. Personen in das Bereich der Untersuchung gezogen, 
welche häufig schon an und für sich die Tendenz haben, ihren Ernährungszustand 
zu verbessern. Dieser Umstand ist geeignet, die Wirkung eines gleichzeitig ge¬ 
gebenen Mittels anscheinend zu erhöhen. Auch Patienten der ärmeren Kreise, 
welche infolge chronischer Erkrankungen, an Erschöpfung leidend, in das Kranken¬ 
haus aufgenommen werden, sind nicht geeignete Versuchspersonen. Die gesamten 
Lebensbedingungen, unter welche sie dort kommen, sind im allgemeinen so viel 
günstigere, daß ihr Einfluß als unberechenbarer Faktor in einer etwa eintretenden 
Besserung zu betrachten ist. Die Patienten, die zu unseren Versuchen heran¬ 
gezogen wurden, gehörten der armen Bevölkerungsklasse an. Ihre Ernährungs¬ 
verhältnisse, über welche wir durch die sie überwachende Schwester vom „Roten 
Kreuz“ wohl informiert wurden, waren während der ganzen Versuchszeit gleich¬ 
mäßig unzureichende. Dem sich etwa einstellenden besseren Appetit konnte nur 
in sehr beschränktem Maße Rechnung getragen werden. 

Die in den nachfolgenden Tabellen angegebenen Diagnosen, klinischen 
Befunde etc. hatte Herr Dr. Mäckler, dem ich für seine gütige Mitwirkung zu 
besonderem Danke verpflichtet bin, die Freundlichkeit festzustellen. 

Die ausgeführten Untersuchungen erstreckten sich auf die Zahl der roten 
und weißen Blutkörperchen, die Hämoglobinmenge und das Körpergewicht. 

Die Zählung der roten und weißen Blutkörperchen geschah in der Zähl¬ 
kammer von Bürker. (Pflügers Archiv 1907.) Zur Ermittlung der Zahl der 
roten Blutkörperchen wurden, nach Verdünnung mit Hayemscher Lösung, stets 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



110 


V. Gerlach 


80 Quadrate in beiden Abteilungen der Kammer gezählt. Die Anzahl der weißen 
Blutkörperchen wurde bestimmt durch Auszählung von 125 großen Quadraten in 
beiden Abteilungen der Kammer und zwar nach Verdünnung des Blutes mit 
x /s °l o Essigsäure, die mit Gentianaviolett gefärbt war. Zur Bestimmung des Hämo¬ 
globingehaltes wurde anfangs das zu klinischen Zwecken wohl geeignete Hämo¬ 
globinometer von Gowers-Sahli benutzt. Die Resultate, welche ich damit 
erzielte, erwiesen sich, wie zahlreiche Kontrollbestimmungen ergaben, als für meine 
Zwecke ungenügend. Ich zog deshalb vor, im weiteren Verlauf der Untersuchungs¬ 
reihe das Hämometer von Fleischl-Miescher anzuwenden. Jede Blutprobe 
wurde nach entsprechender Verdünnung sowohl in der Kammer von 15 mm Höhe, 
als auch in derjenigen von 12 mm Höhe untersucht. Diese Kontrollmethode ergab 
durchweg sehr gute Resultate und jede Hämoglobinzahl der folgenden Tabellen 
stellt demgemäß den Durchschnitt aus 20 einzelnen Ablesungen dar. Erst von 
hier ab habe ich die gewonnenen Hämoglobinzahlen in die Tabellen aufgenommen 
und bemerke hier nur, daß in der Mehrzahl der untersuchten Fälle das Hämo¬ 
globinometer von Gowers-Sahli vor Beginn der Einnahme von Gral-Nahrung 
ca. 60—70% Hämoglobingehalt zeigte. Die mit dem Hämometer von Fleis"chl- 
Miescher gewonnenen und in die Tabellen aufgenommenen Prozentzahlen geben 
an, wieviel Gramm Hämoglobin in 100 ccm Blut enthalten sind. Wohl empfehlen 
dürfte es sich, den Begriff und die Bezeichnung „Konzentration“ für vorliegende und 
ähnliche Untersuchungen einzufuhren. Unter „Konzentration“ ist dabei zu verstehen 
die Anzahl von Gramm des Farbstoffes in 1 ccm der geprüften Lösung. Ein Blut z. B., 
welches in 100 ccm 14 g Hämoglobin enthält, besitzt die Konzentration 0,14. — 
Die Untersuchung des Blutes jedes einzelnen Patienten geschah alle 10 Tage und 
zwar immer zur selben Stunde. Gleichzeitig stellte ich das Körpergewicht fest. 

Die oben angeführten Bestimmungen wurden bei jeder Versuchsperson am 
Tage vor Beginn der Behandlung mit Gral-Nahrung ausgeführt und wie schon 
gesagt, in zehntägigen Intervallen wiederholt. Jede Versuchsperson nahm dann 
täglich den Inhalt einer Dose Gral-Nahrung zu sich und zwar in Wasser, Milch 
oder Kaffee gelöst, auf Brot gestrichen oder auch ohne Zusatz. 

Die Resultate unserer Untersuchungen finden sich in nachstehenden Tabellen 
zusammengestellt. Ein Teil dieser Tabellen mußte wegen Raummangels in ge¬ 
kürzter Form wiedergegeben werden. Ich bemerke aber, daß auch in diesen Fällen 
die Untersuchungen regelmäßig in zehntägigen Intervallen vorgenommen wurden. 


1. Otto A. 9 Jahre alt. Schlecht genährt. Klin. Diagnose: Anämie. 

Status 


vor Einnahme 


Schwach; müde. 

Viel Kopfschmerzen. 
Appetit: gut. 


Gral-Nahrung 
genommen 
0 Tage 
30 „ 

70 „ 


Erythrozyten 
pro cmm 
4050000 
4 470 000 
6 550 000 


nach Einnahme (70 Dosen) 
von Gral-Nahrung 

Nicht mehr müde; kräftiger. 

Keine Kopfschmerzen mehr. 

Gut. 

Aussehen: viel besser geworden. 


Leukozyten 
pro cmm 
9 200 
7 580 
6 700 


Leukozyten 
Erythrozyten 
1:440 
1:589 
1 :978 


Hämoglobin 

% 

13,23 

15,52 


Körpergewicht 

hg 

26,0 

26,5 

27,0 


Digitizeü by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Die Beeinflussung der Blutbeschaffenheit durch Reichardts Gral-Nahrung. 111 


2. Frau D. 42 Jahre alt. Schwache, sehr schlecht genährte Frau. Klin. 
Diagnose: Phthisis pulmonum (vorgerücktes Stadium), hochgradige Anämie. Vitium cordis. 

Status 

vor Einnahme nach Einnahme (70 Dosen) 

von Gral-Nahrung 


Sehr schwach und elend. Viel Schwindelanfälle. 
Atemnot. 

Viel Kopfschmerzen. 

Appetit: schlecht. 

Periode: viel Beschwerden; unregelmäßig. 


Fühlt sich kräftig. KeineSchwindelanfälle mehr. 
Unbeeinflußt. 

Keine Kopfschmerzen. 

Gut. 

Regelmäßig; leicht. 

Aussehen: bedeutend gebessert. 


Oral-Nahrung 

Erythrozyten 

Leukozyten 

Leukozyten 

Hämoglobin 

Körperge 

genommen 

pro cmm 

pro cmm 

Erythrozyten 

% 

Kg 

0 Tage 

3 750 000 

6 940 

1 : 540 

— 

43,0 

40 * 

4490 000 

11320 

1 :396 

11,52 

44,4 

70 „ 

5 980 000 

6 240 

1 : 958 

14,56 

45,0 


3. Frau E. 23 Jahre alt. Sehr schlechter Ernährungszustand. Lebt in sehr dürftigen 
Verhältnissen. Klin. Diagnose: Phthisis pulmonum (vorgeschrittenes Stadium). Anämie. 

Status 

vor Einnahme nach Einnahme (70 Dosen) 

von Gral-Nahrung 


Viel Müdigkeit und Schwäche. 
Atemnot: sehr häufig und stark, 
Kopfschmerzen: ziemlich viel. 
Appetit: schlecht. 

Periode: sehr stark. 

Stuhlgang: sehr unregelmäßig. 


Gral-Nahrung 

Erythrozyten 

Leukozyten 

genommen 

pro cmm 

pro cmm 

0 Tage 

4050000 

5 060 

10 „ 

4 150 000 

5120 

20 „ 

4680000 

5 460 

30 „ 

4590000 

4 580 

40 , 

3 700 000 

4 940 

50 „ 

4 390000 

5 640 

60 „ 

5240000 

5100 

70 „ 

5 610000 

4 820 


Fühlt sich viel kräftiger. 

Viel seltener und geringer. 

Keine Kopfschmerzen mehr. 

Gut. 

Wenig Blut. 

Regelmäßig. 

Aussehen: viel besser; hat rote Backen be¬ 
kommen. 

Leukozyten Hämoglobin Körpergewicht 


Erythrozyten % kg 

1 :800 — 52,7 

1:810 - - 

1 :857 - 53,7 

1 : 1002 - 53,9 

1 :748 12,80 — 

1 : 778 12,42 54,0 

1 : 1027 13,17 54,1 

1 : 1163 14,88 54,8 


4. Helene E. 9 Jahre alt. Ziemlich schlechter Ernährungszustand. Klin. 
Diagnose: Tuberkulöse Knochenentzündungen am Arm und Unterschenkel. Anämie. 

Status 


vor Einnahme 

von Gral 

Viel Müdigkeit. 

Viel Kopfschmerzen. 

Appetit: schlecht. 


nach Einnahme (50 Dosen) 
Nahrung 

Klagt nicht mehr über Müdigkeit. 

Selten Kopfschmerzen. 

Viel besser. 

Aussehen: gut, hat rote Backen bekommen. 


Gral-Nahrung 

Erythrozyten 

Leukozyten 

Leukozyten 

Hämoglobin 

Körpergewicht 

genommen 

pro cmm 

pro cmm 

Erythrozyten 

% 

Kg 

0 Tage 

3190000 

12 200 

1: 261 

— 

24,5 

30 * 

3980000 

8 980 

1 :440 

14,56 

25,8 

50 , 

4 070000 

7120 

1 : 571 

14,25 

25,7 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



112 


V. Gerlach 


5. Frau G. 35 Jahre alt. (Lebt in sehr dürftigen Verhältnissen.) Klin. Dia 
gnose: Phthisis pulmonum (vorgerücktes Stadium); Emphysem; hochgradige Anämie. 

Status 


vor Einnahme 

von Gral 

Fühlt sich sehr elend. 

Atemnot. 

Herzklopfen: viel und stark. 

Appetit: schlecht. 


nach Einnahme (30 Dosen) 
Nahrung 

Fühlt sich wohler und kräftig. 
Unverändert. 

Weniger. 

Gebessert, aber immer nicht ganz gut. 
Aussehen: viel besser, gesunder. 


Gral-Nahrung 

Erythrozyten 

Leukozyten 

Leukozyten 

Hämoglobin 

Körpergewicht 

genommen 

pro cmm 

pro cmm 

Erythrozyten 

o/ 

Io 

kg 

0 Tage 

3 880 000 

7580 

1:511 

12,37 

68,3 

30 „ 

5 210 000 

8 720 

1:608 

14,85 

69,5 


6. Frau H. 34 Jahre alt. (Lebt in denkbar schlechtesten Verhältnissen.) Sehr elende, 
abgezehrte Frau. Klin. Diagnose: Phthisis pulmonum (sehr vorgerücktes Stadium). 

Status 


vor Einnahme 

von Gral 

Allgemeinbefinden: sehr schlecht. 

Viel Zittern aus Schwäche, Müdigkeit. 

Atemnot: hochgradig. 

Herzklopfen: viel. 

Appetit: schlecht. 


nach Einnahme (40 Dosen) 
Nahrung 
Ganz gut. 

Zittern und Schwächezustände sind gänzlich 
geschwunden. 

Sehr viel besser. 

Anfangs besser, nachher wieder häufiger. 
Sehr gut. 

Aussehen: ganz auffallend besser. 


Gral-Nahrung 
genommen 
0 Tage 
40 „ 


Erythrozyten 
pro cuim 
3 340 000 
5 930 000 


Leukozyten 
pro cmm 
7 980 
6 300 


Leukozyten Hämoglobin 
Erythrozyten % 

1:418 8,48 

1:941 14,08 


Körpergewicht 

kg 

62,1 

62,8 


7. Katharina H. 15 Jahre alt. Klin. Diagnose: Chlorose. 

Mußte Behandlung aussetzen, weil sie eine Stelle annahm und deshalb nicht weiter 
zur Untersuchung kommen konnte. 


Gral-Nahrung 

genommen 


0 Tage 


10 

20 




Erzthrozyten 
pro cmm 

3 420 000 

4 070 000 
4 820 000 


Leukozyten 
pro cmm 
9 600 
7 440 
6160 


Leukozyten Hämoglobin Körpergewicht 


Erythrozyten % kg 

1 :356 — 47,3 

1 :547 — 47,8 

1 :782 - 47,9 


8. Maria H. 13 Jahre alt. 
gnose: Latente Phthise. 

vor Einnahme 

von 

Viel Müdigkeit. 

Appetit: schlecht. 


Schmales, hochaufgeschossenes Kind. Klin. Dia- 
Status 

nach Einnahme (40 Dosen) 
Gral-Nahrung 

Sehr viel besser. 

Gut. 

Aussehen: viel besser. 


Gral-Nahrung 
genommen 
0 Tage 
40 „ 


Erythrozyten 
pro cmm 
4150 000 
4 640 000 


Leukozyten 
pro cmm 
8 020 
6 560 


Leukozyten Hämoglobin 
Erythrozyten °/ 0 

1:517 12,51 

1 :707 14,58 


Körpergewicht 

kg 

42,5 

44,7 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Die Beeinflussung der Blutbeschaffenheit durch Reichardts Gral-Nahrung. 113 


9. Frau Hau. 36 Jahre alt. Sehr schwächliche Frau von schlechtem Ernährungs¬ 
zustand. Klin. Diagnose: Latente Phthise; Emphysem. 

Status 

vor Einnahme nach Einnahme (70 Dosen) 

von Gral-Nahrung 


Allgemeinbefinden: sehr schwach und elend, 
häufig Schwächeanfälle. 

Atemnot. 

Kopfschmerzen: häufig und stark. 

Appetit: schlecht. 


Gral-Nahrung 

Erythrozyten 

Leukozyten 

genommen 

pro cmm 

pro cmm 

0 Tage 

3970 000 

6540 

10 „ 

4140 000 

5800 

20 „ 

4 470 000 

4500 

30 „ 

5190000 

6160 

40 „ 

4 770000 

10440 

50 „ 

5320000 

9080 

60 „ 

6190000 

7 360 

70 „ 

5880000 

5140 


Fühlt sich wohl und kräftig. 
Keine Schwächeanfälle mehr. 
Unbeeinflußt. 

Selten und schwach. 

Sehr gut. 

Aussehen: sehr gut. 


Leukozyten 

Hämoglobin 

Körpergewicht 

Erythrozyten 

% 

kg 

1:606 

— 

47,7 

1:713 

— 

• — 

1:993 

— 

50,5 

1:842 

— 

51,0 

1:456 

14,88 

50,5 

1:585 

15,37 

51,6 

1:841 

15,68 

51,7 

1:1143 

16,31 

51,9 


10. Adolf J. 13 Jahre alt. Klin. Diagnose: Anämie. 

Nach Einnahme von Gral-Nahrung 
Appetit: gut. 

Aussehen: sehr viel besser und frischer. 

(Patient konnte nicht weiter zur Untersuchung kommen, weil er seinem kranken 
Vater behilflich sein mußte.) 


Gral-Nahrung 
genommen 
0 Tage 
10 * 

20 * 


Erythrozyten 
pro cmm 

3 780 000 

4 580 000 
4400000 


Leukozyten 
pro cmm 
8100 
4880 
9 500 


Leukozyten 

Erythrozyten 

1:466 

1:938 

1:462 


Hämoglobin 

% 

13,33 


Körpergewicht 

kg 

49,8 

50,0 

50,4 


11. Karl J. 7 Jahre alt. Kleines schwächliches Kind, sieht sehr elend aus. 
Klin. Diagnose: Skrofulöse; Anämie. 

Status 

vor Einnahme nach Einnahme (70 Dosen) 

von Gral-Nahrung 

Allgemeinbefinden: schwach, müde, schläft Während des Tages nicht mehr müde und 
während des Tages viel. schläfrig. 

Appetit: schlecht. Gut. 

Aussehen: viel besser, gesunder. 


Gral-Nahrung 

Erythrozyten 

Leukozyten 

Leukozyten 

Hämoglobin 

Körpergewicht 

genommen 

pro cmm 

pro cmm 

Erythrozyten 

% 

kg 

0 Tage 

4310 000 

6 520 

1:661 

— 

22,2 

30 * 

4430 000 

11600 

1:382 

12,55 

25,2 

TO „ 

5 730 000 

6100 

1:939 

15,52 

25,5 


Z«iUohr. 1 phjaik. u. dilt Therapie Bd. XIII. Heft 2. 8 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





114 


V. Gerlach 


12. Arthur K. 67 3 Jahre alt. (Mittlerer Ernährungszustand.) Klin. Diagnose: 
Skrofulöse; Anämie. 

Status 

vor Einnahme nach Einnahme (60 Dosen) 

von Gral-Nahrung 

Allgemeinbefinden: müde, matt. Bedeutend besser. 

Appetit: schlecht. Gut. 

Aussehen: entschieden besser. 


Gral-Nahrung 

Erythrozyten 

Leukozyten 

Leukozyten 

Hämoglobin 

Körpergewicht 

genommen 

pro cmm 

pro cmm 

Erythrozyten 

% 

kg 

0 Tage 

3 850 000 

9 480 

1:406 

11,95 

21,4 

10 „ 

3660 000 

9 840 

1:371 

12,99 

21,9 

20 „ 

4 050 000 

5 840 

1:693 

14,09 

— 

30 „ 

4 660 000 

5 280 

1:882 

15,21 

22,1 

40 „ 

5 130 000 

7 360 

1:697 

15,68 

22,4 

50 „ ' 

5 310000 

7 280 

1:729 

15,36 

22,6 

60 „ 

5 480 000 

3 520 

1:1556 

15,84 

22,9 


13. Dina K. 7Va Jahre alt. (Mittelmäßiger Ernährungszustand.) Klin. Diagnose: 
Skrofulöse. 


vor Einnahme 


Allgemeinbefinden: müde, matt. 
Appetit: schlecht. 


Gral-Nahrung 
genommen 
0 Tage 
60 „ 


Erythrozyten 
pro cmm 
3380 000 
4990 000 


Status 

nach Einnahme (60 Dosen) 
von Gral-Nahrung 

Unverändert. 

Unverändert. 


Leukozyten 
pro cmm 
9 320 
8120 


Leukozyten Hämoglobin 
Erythrozyten % 

1:363 11,75 

1:614 15,21 


Körpergewicht 

kg 

25,7 

26,6 


14. Fräulein Kn. 31 Jahre alt. (Sehr elende Person.) Klin. Diagnose: 
Tuberkulose; Anämie. 

Nach Einnahme von 30 Dosen Gral-Nahrung: Der vorher schlechte Appetit ist 
gut geworden. Patientin fühlt sich entschieden besser und kräftiger als vor Einnahme 
der Gral-Nahrung — zog vor, die Einnahme auszusetzen. 


Gral-Nahrung 
genommen 
0 Tage 
10 „ 

20 „ 


Erythrozyten 
pro cmm 
3 060 000 

3 370 000 

4 510 000 

5 230 000 


Leukozyten 
pro cmm 
9 260 

6 520 

7 740 
7300 


Leukozyten 
Erythrozyten 
1 :330 
1 :532 
1 :582 
1:716 


Hämoglobin 

0 / 

Io 

10,45 

10,98 

11,55 

12,64 


Körpergewicht 

kg 

40.9 
41,6 

41.9 
42,2 


15. Amalie Kr. 13 Jahre alt. (Schmales, großes Kind.) Klin. Diagnose: Chlorose. 

Status: 


vor Einnahme 

von Gral 

Allgemeinbefinden: sehr matt und elend; 

immer müde. 

Atemnot: etwas. 

Herzklopfen. 

Kopfschmerzen: viel. 

Appetit: schlecht. 

Stuhlgang: unregelmäßig. 


nach Einnahme (70 Dosen) 
Nahrung 

Sehr viel besser; fühlt sich kräftig; nicht 
mehr müde. 

Besser. 

Unverändert. 

Unverändert. 

Sehr gut. 

Ganz regelmäßig. 

Aussehen: bedeutend besser; frischer. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Die Beeinflussung der Blutbeschaffenheit durch Beichardts Gral-Nahrung. 115 


Gral-Nahrung 
genommen 
0 Tage 
30 „ 

70 „ 


Erythrozyten 
pro cmm 
2 940 000 
3490000 
5 160 000 


Leukozyten 
pro cmm 
5 780 
5 440 
4 840 


Leukozyten 
Erythrozyten 
1:508 
1:641 
1:1066 


Hämoglobin 

% 

13,14 

14,88 


Körpergewicht 

kg 

33,8 

34,5 

35,3 


16. Fran L. 30 Jahre alt. (Sehr schlechter Ernährungszustand.) Klin. Diagnose: 
latente Phthise; Anämie. 

Status 

vor Einnahme nach Einnahme (50 Dosen) 

von Gral-Nahrung. 

Allgemeinbefinden: sehr schwach und elend. Fühlt sich kräftiger. 

Herzklopfen: viel. Unbeeinflußt. 

Appetit: schlecht. Gut. 

Aussehen: entschieden besser. 


Gral-Nahrung 

Erythrozyten 

Leukozyten 

Leukozyten 

Hämoglobin 

Körpergewicht 

genommen 

pro cmm 

pro cmm 

Erythrozyten 

% 

kg 

0 Tage 

3 690000 

3 740 

*1 : 987 

— 

50,0 

10 „ 

4190000 

3820 

1 : 1096 

— 

50,0 

20 „ 

4 400 000 

3 920 

1 : 1122 

13,25 

50,1 

30 „ 

4 220 000 

4220 

1:1000 

13,23 

50,0 

40 * 

4 600 000 

7 420 

1 : 619 

14,22 

50,0 

50 „ 

5110000 

3800 

1 : 1607 

15,36 

50,5 


17. Frau N. 33 Jahre alt. (Sehr abgezehrte Frau: lebt in sehr dürftigen Ver¬ 
hältnissen.) Klin. Diagnose: Phthisis pulmon. (III. Stadium); Anämie. 

Status 


vor Einnahme 

von*Gral 

Allgemeinbefinden: sehr schwach und elend. 
Kopfschmerzen: sehr viel. 

Atemnot: sehr viel. 

Herzklopfen: sehr viel. 

Appetit: schlecht. 


nach Einnahme (50 Dosen) 
Nahrung. 

Viel besser; ist jetzt sehr zufrieden. 
Keine Kopfschmerzen mehr. 

Weniger. 

Noch etwas, aber viel weniger. 

Gut. 

Aussehen: sieht gut aus. 


Gral-Nahrung Erythrozyten Leukozyten Leukozyten Hämoglobin 
genommen pro cmm pro cmm Erythrozyten % 

0 Tage 3840 000 9 000 1:426 11,88 

50 „ 5 510000 8 240 1:668 16,00 


Körpergewicht 

kg 

45,5 

46,1 


18. Jacob N., 11 Jahre alt. (Blasses, elendes Kind.) Klin. Diagnose: Anämie. 
(Kein Lungenbefund.) 

Status 

vor Einnahme nach Einnahme (50 Dosen) 

von Gral-Nahrung 

Allgemeinbefinden: Mattigkeit, Schwäche. Viel besser. 


Kopfschmerzen: sehr viel. 
Appetit: sehr schlecht. 
Schlaf: schlecht. 


Keine Kopfschmerzen mehr. 
Gut. 

Gut. 

Aussehen: entschieden besser. 


Gral-Nahrung 
genommen 
0 Tage 
50 „ 


Erythrozyten 
pro cmm 
3 720000 
5850000 


Leukozyten 
pro cmm 
7 420 
7160 


Leukozyten 
Erythrozyten 
1 :501 
1 : 817 


Hämoglobin 

% 

12,19 

14,43 


Körpergewicht 

kg 

25,1 

25,6 

8 * 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



116 


V. Gerlach 


19. Frau No. 63 Jahre alt. Klin. Diagnose: Anämie. 

Nach Einnahme von 30 Dosen Gral-Nahrung: Der vorher schlechte Appetit ist gut 
geworden. Patientin fühlt sich kräftig, während sie früher über Mattigkeit klagte, und 
sieht gut aus. 


Gral-Nahrung 

Erythrozyten 

Leukozyten 

Leukozyten 

Hämoglobin 

Körpergewicht 

genommen 

pro cmm 

pro cmm 

Erythrozyten 

% 

kg 

0 Tage 

3720000 

7 240 

1 :513 

12,67 

72,5 

30 * 

4 970 000 

6120 

1 : 812 

14,88 

73,8 


20. Fräulein 0. 32 Jahre alt. Klin. Diagnose: Anämie. 

Status 

vor Einnahme nach Einnahme 

von Gral-Nahrung 


Migräne. 
(70 Dosen) 


Allgemeinbefinden: Müdigkeit und Mattigkeit. 
Atemnot: ziemlich viel. 

Herzklopfen: ziemlich viel. 

Kopfschmerzen: Anfallsweise. 

Appetit: ziemlich schlecht. 


Entschieden besser. 

Viel weniger. 

Viel weniger. 

Wie vorher. 

Gut. 

Aussehen: sehr viel besser. 


Gral-Nahrung 
genommen 
0 Tage 
10 „ 

20 „ 

30 „ 

40 „ 

50 „ 

60 „ 


Erythrozyten 
pro cmm 
4010000 
4 360 000 
4 170 000 
4 770 000 
5340 000 
4 900 000 

4 910000 

5 980 000 


Leukozyten 
pro cmm 

5 860 

6 700 

7 360 
6 360 
7040 
6 720 
6 580 
4 760 


Leukozyten 
Erythrozyten 
1 : 684 
1 :650 
1: 566 
1 :750 
1 : J58 
1: 729 
1 :746 
1 : 1256 


Hämoglobin 

% 


13,44 

14,40 

14,57 

15,20 

15,46 

16,16 


Körpergewicht 

kg 

41.8 
42,3 

42.8 

42.9 
43,2 

42.5 
42,7 

43.6 


21. Frau Q. 40 Jahre alt. (Schlecht genährt; lebt in sehr kümmerlichen Ver¬ 
hältnissen.) Klin. Diagnose: Latente Phthise; Emphysem; Anämie. 

Status 

vor Einnahme nach Einnahme 


von Gral-Nahrung 


Allgemeinbefinden: ziemlich elend. 
Atemnot: vorhanden. 

Appetit: sehr schlecht. 

Periode: unpünktlich, viel Schmerzen. 


Sehr viel besser; fühlt sich kräftig. 
Keine Atemnot mehr. 

Gut. 

Ganz ohne Schmerzen, pünktlich. 
Aussehen: sehr viel besser. 


Gral-Nahrung 
genommen 
0 Tage 
40«) „ 

0 „ 

10 „ 

20 „ 

30 „ 


Erythrozyten 
pro cmm 
3360 000 
4 590 000 
4 220 000 
4700 000 
5110 000 
5740 000 


Leukozyten 
pro cmm 
3400 
5220 
6840 
9120 
5 690 
3 940 


Leukozyten 
Erythrozyten 
1:988 
1:872 
1:616 
1:515 
1:898 
1:1456 


Hämoglobin 

0 / 

Io 

13,92 

13.49 

14.50 
16,64 
16,64 


Körpergewicht 

kg 

43.6 

45.7 

44.7 
44,9 
44,9 
45,2 


') Hat 16 Tage lang ausgesetzt, dann wieder Gral-Nahrung genommen. 


Digitizer! by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Die Beeinflussung der Blutbeschaffenheit durch Reichardts Gral-Nahrung. 117 


22. Frau R. 47 Jahre alt. Klin. Diagnose: Phthise; Anämie. 

Status 

vor Einnahme nach Einnahme 

von Gral-Nahrung 

Allgemeinbefinden: schlecht, Mattigkeit. Fühlt sich kräftiger 

Kopfschmerzen: sehr viel und stark. Bedeutend weniger. 

Appetit: schlecht. Sehr gut. 

Aussehen: sehr viel besser. 

Gral-Nahrung Erythrozyten Leukozyten Leukozyten Hämoglobin Körpergewicht 
genommen pro cmm pro cmm Erythrozyten % kg 

0 Tage 3 120000 5 880 1:530 — 58,2 

20 „ 3 590 000 verunglückt — 12,32 58,6 

50 * 4 370 000 5 600 1:780 15,37 60,0 


23. Frau St. 31 Jahre alt. (Sehr schlecht genährte, abgezehrte Frau.) Klin. 
Diagnose: Phthisis; hochgradige Anämie. 

Status 

vor Einnahme nach Einnahme 

von Gral-Nahrung 

Allgemeinbefinden: viel Müdigkeit und Elend- Sehr viel besser, kräftiger, 

gefuhl. 

Atemnot: vorhanden. Viel besser. 

Herzklopfen: vorhanden. Viel besser. 

Kopfschmerzen: viel. Wenig. 

Schwindelanfälle: häufig und stark. Keine Schwindelanfälle mehr. 

Appetit: schlecht. Gut. 

Aussehen: gut. 


Gral-Nabrnng 

Erythrozyten 

Leukozyten 

Leukozyten 

Hämoglobin 

Körpergewicht 

genommen 

pro cmm 

pro cmm 

Erythrozyten 

% 

kg 

0 Tage 

3850 000 

8900 

1:432 

12,32 

54,2 

10 „ 

3840 000 

7 560 

1:507 

13,94 

54,3 

20 . 

4 350 000 

5 620 

1:774 

14,28 

54,5 

30 „ 

5 790 000 

verunglückt 

— 

16,16 

55,5 


24. Fräulein Th. 42 Jahre alt. (Sehr schwächliche und elende Person.) Klin. 
Diagnose: Anämie. Vitium cordis. 

Status 

vor Einnahme nach Einnahme 

von Gral-Nahrung 

Allgemeinbefinden: schwach. Fühlt sich kräftig. 

Atemnot: vorhanden. Gebessert. 

Kopfschmerzen: viel. Bedeutend weniger. 

Appetit: schlecht. Gut. 

Aussehen: entschieden besser. 


Gral-Nahrung 

Erythrozyten 

Leukozyten 

Leukozyten 

Hämoglobin 

Körpergewicht 

genommen 

pro cmm 

pro cmm 

Erythrozyten 

% 

kg 

0 Tage 

3860000 

7 600 

1:507 

12,80 

43,3 

40 „ 

5060000 

3 480 

1:1452 

15,21 

44,4 


Difitized 


by Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





118 


V. Gerlach 


25. Frau Y. 39 Jahre alt. (Lebt in sehr kümmerlichen Verhältnissen; schwäch¬ 
liche, blasse Person.) Klin. Diagnose: Latente Phthisis pulmonum; Anämie. 

Status 

vor Einnahme 

von Gral-Nahrung 


nach Einnahme 


Allgemeinbefinden: immer müde und matt. 
Herzklopfen: sehr viel. 

Appetit: schlecht. 


Gral-Nahrung 
genommen 
0 Tage 
30 „ 

60 » 


Erythrozyten 
pro emm 
3540 000 

3 590 000 

4 260 000 


Leukozyten 
pro emm 
6 480 
6060 

verunglückt 


Sehr gut; 
Bedeutend 
Gut. 

Aussehen: 
Leukozyten 


fühlt sich kräftig, 
gebessert. 


Erythrozyten 

1:546 

1:592 


besser. 

Hämoglobin 

% 

14,25 
14,27 


Körpergewicht 

kg 

47,2 

46,5 

47,4 


26. Josef V. 9 Jahre alt. (Sehr elendes, mageres Kind.) Klin. Diagnose: 
Latente Phthise; Anämie. 

Status 

vor Einnahme nach Einnahme 

von Gral-Nahrung 


Allgemeinbefinden: 

sehr schwach 

und elend. 

Besser, viel kräftiger. 


Appetit: schlecht. 



Sehr gut. 






Aussehen: 

gut; Patient 

ist viel munterer. 

Gral-Nahrung 

Erythrozyten 

Leukozyten 

Leukozyten 

Hämoglobin 

Körpergewicht 

genommen 

pro emm 

pro emm 

Erythrozyten 

% 

kg 

0 Tage 

2 930 000 

7340 

1:398 

— 

20,0 

10 * 

4 070 000 

5 520 

1:737 

— 

20,1 

30 . 

3 690 000 

verunglückt 

— 

11,24 

21,3 

70 * 

5 690 000 

5 960 

1:954 

14,40 

22,6 

27. Frau W. 29 Jahre 

alt. Klin. 

Diagnose: 

Chlorose. 




Status 



vor 

1 Einnahme 



nach Einnahme 



von Gral-Nahrung 



Allgemeinbefinden: 

; schlecht, matt. 

Gut; fühlt sich kräftig. 


Kopfschmerzen: viel. 


Sehr viel weniger. 


Appetit: schlecht. 



Sehr gut. 



Periode: viel Beschwerden. 


Kurz und ganz ohne Beschwerden. 




Aussehen: i 

auffallend besser. 

Gral-Nahrung 

Erythrozyten 

Leukozyten 

Leukozyten 

Hämoglobin 

Körpergewicht 

genommen 

pro emm 

pro emm 

Erythrozyten 

% 

kg 

0 Tage 

3330 000 

4 320 

1:770 

— 

53,0 

40 „ 

3 780 000 

4 340 

1:870 

12,16 

55,8 

80 „ 

5 200 000 

3140 

1:1656 

15,20 

56,2 


28. Ella W. 11 Jahre alt. (Lebt in sehr dürftigen Verhältnissen; schwächliches, 
blasses Kind.) Klin. Diagnose: Phthisis pulmonum; Anämie. 

Nach Einnahme der Gral-Nahrung: Fühlt sich viel kräftiger und frischer. Der 
vorher gänzlich daniederliegende Appetit ist viel besser geworden, ebenso das Aussehen 
der Patientin. Sie konnte wegen Erkrankung der Mutter nicht mehr zur Untersuchung 
kommen und deshalb nicht weiter Gral-Nahrung erhalten. 

Gral-Nahrung Erythrozyten Leukozyten Leukozyten 


genommen 
0 Tage 
10 „ 

20 „ 


pro emm 
4 150 000 
5230 000 
4 920 000 


pro emm 
21 400 
18 660 
16 600 


Erythrozyten 
1 :193 
1 :280 
1 :296 


Hämoglobin 

% 

12,67 

12,92 

13,13 


Körpergewicht 

kg 

21,1 

21,5 

21,3 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



Die Beeinflussung der Blutbeschaffenheit durch Reiclianlts Gral-Nahrung. 119 


29. Berta Z. 13 Jahre alt. Klin. Diagnose: Latente Phthisis pulmonum; Anämie. 
Nach Einnahme der Gral-Nahrung: Fühlt sich viel besser und kräftiger, während 
sie vorher immer sehr elend und matt war. Der vorher schlechte Appetit ist sehr gut 
geworden. Das Aussehen der Patientin ist sehr viel besser, sie hat rote Backen bekommen. 


Gral-Nahrung 

Erythrozyten 

Leukozyten 

Leukozyten 

Hämoglobin 

Körpergewicht 

genommen 

pro emm 

pro emm 

Erythrozyten 

% 

kg 

0 Tage 

3680000 

8140 

1:452 

— 

26,7 

30 „ 

4090000 

6180 

1:661 

12,65 

27,1 

60 , 

5 510000 

7120 

1:773 

15,36 

27,4 


30. Lorenz Z. 8 Jahre alt. (Sehr schwächliches, armseliges Kind.) Klin. 
Diagnose: Anämie; Epilepsie. 

Status 

vor Einnahme nach Einnahme 

von Gral-Nahrung 

Allgemeinbefinden: immer müde, schwach. Viel kräftiger, munter. 

Appetit: sehr schlecht. Gut. 

Aussehen: entschieden besser. 


Gral-Nahrung 

Erythrozyten 

Leukozyten 

Leukozyten 

Hämoglobin 

Körpergewicht 

genommen 

pro emm 

pro emm 

Erythrozyten 

0/ 

/ 0 

kg 

0 Tage 

3600 000 

9 540 

1:377 

— 

22,5 

30 „ 

4 490 000 

6 260 

1:717 

12,16 

25,0 

60 „ 

5 860000 

6 746 

1:869 

14,58 

25,1 


Wie aas den vorstehenden Tabellen hervorgeht, erhielten 30 Personen im 
Alter von ß'/a—63 Jahren Gral-Nahrnng. Die klinische Diagnose lautete meist 
auf Tuberkulose, primäre oder sekundäre Anämie und Chlorose. 

Fast ganz durchgängig wurde die Gral-Nahrung gern genommen und ihr 
ausgezeichneter Wohlgeschmack betont. Kinder sowohl als Erwachsene betrachte¬ 
ten sie als ein Genußmittel und bedauerten, als sie dieselbe nach Abschluß unserer 
Untersuchungen nicht weiterhin erhalten konnten. Nicht als Ausnahme davon zu 
betrachten ist das Kind Dina K. (Nr. 13 der Tabelle), welches die Gral-Nahrung, 
ebenso wie jede andere Speise nur mit Widerstreben einnahm. Trotzdem erhöhte 
sich sein Körpergewicht während der Einnahme von Gral-Nahrung um fast ein 
Kilo. Die einzige Versuchsperson, welche nach 30tägiger Behandlung vorzog, die 
Einnahme auszusetzen, war Frl. Kn., eine durch langwierige Erkrankung und 
Operationen (Knochentuberkulose, Empyem der Stirnhöhle) sehr heruntergekommene 
Person von armseligstem Ernährungszustand. Aber auch in diesem Falle ent¬ 
faltete, wie aus der Tabelle hervorgeht, die Gral-Nahrung eine ausgezeichnete 
Wirkung auf die Zusammensetzung des Blutes, Allgemeinbefinden und Appetit, 
wobei das Körpergewicht innerhalb von 30 Tagen um 1300 g anstieg. Von jenem 
einzigen Falle abgesehen (Kind Dina K.), bewirkte die Einnahme von täglich 
einer Dose Gral-Nahrung eine auffallende Hebung des Appetits, der vorher zu¬ 
meist daniederlag. Von vielen Patienten wurde gesagt, sie hätten jetzt „immer“ 
Appetit, während sie früher niemals das Gefühl des Hungers empfunden hätten. 
Hand in Hand damit ging die Erhöhung des Körpergewichtes, die sich in allen 
Fällen geltend machte. Namentlich gilt dies auch für diejenigen Kinder, welche 
im Spätsommer einen Aufenthalt in der Ferienkolonie genossen, während dieser 
Zeit zu- und dann wieder abgenommen hatten. 


Difitized 


fiy Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





120 V. Gerlach, Die Beeinflussung der Blutbeschaffenheit durch Reichardts Gral-Nahrung. 


Ich erinnere an dieser Stelle daran, daß unsere Versuchspersonen den armen 
Bevölkerungskreisen angehörten, welchen es unmöglich ist, den Anforderungen 
des erhöhten Appetits in geeigneter Weise, durch Einnahme kräftiger Nahrung, 
gerecht zu werden. Die Schlußfolgerung hat wohl alle Berechtigung, daß die 
Besultate bei Verabreichung von Gral-Nabrung, insbesondere auch was die Ge¬ 
wichtszunahme anbelangt, unverhältnismäßig viel bessere dort sein werden, wo 
jenen Anforderungen Folge geleistet werden kann. Wir haben also, was bei der 
Beurteilung unserer Resultate wohl zu berücksichtigen ist, durch Auswahl der 
Versuchspersonen möglichst ungünstige Vorbedingungen gesetzt. Die Wirkung 
der Gral-Nahrung ist demnach besonders hoch anzuschlagen. 

Beträchtlich war die in allen Fällen konstatierte Zunahme der roten Blut¬ 
körperchen und des Hämoglobins, wobei insbesondere darauf hingewiesen sei, daß 
das Ansteigen gradatim geschah, d. h. daß nicht bei einer einzelnen Untersuchung 
eine Erhöhung der Menge konstatiert wurde, sondern daß die Zahlenreihe im 
ganzen ansteigende Tendenz zeigt. Was die Anzahl der Leukozyten betrifft, so 
wurde eine Verminderung dieser häufig gesehen, nachdem manchmal, und zwar zu 
Beginn der Behandlung ein nicht unbeträchtliches, aber vorübergehendes Ansteigen 
vorhanden war. 

Wie schon oben gesagt, lautete die klinische Diagnose bei unseren Versuchs¬ 
personen auf Chlorose und primär und sekundär anämische Zustände. Wenn auch 
das Eisen, in irgendwelcher Form verabreicht zur Aufbesserung der Blut¬ 
beschaffenheit bei Chlorose spezifische Wirkung entfaltet, so dürfte es, im Hämo¬ 
globin gegeben, doch durch dessen Einwirkung eine Unterstützung finden. Die 
klinischen Erfahrungen lassen ja nicht daran zweifeln, daß das Hämoglobin einen 
speziellen Einfluß auf den Appetit ausübt. Die Einverleibung von Eisen in Ver¬ 
bindung mit Eiweißkörpern hat den bei Chlorotischen nicht zu unterschätzenden 
weiteren Vorzug, daß dem Magen die Arbeit der Umwandlung abgenommen und 
lokale Reizwirkungen auf seine Schleimhaut vermieden werden. Die Blutpräparate 
aber haben, über die Behandlung der Chlorose hinaus, die weitere wichtige Auf¬ 
gabe, die vitale Energie des Körpers zu heben und stimulierend auf seine gesamten 
vegetativen Funktionen einzuwirken. Daß das Eisen, gleichgültig in welcher Form 
es gegeben wird, durch einen Reiz auf das Knochenmark zu beschleunigtem Ein¬ 
tritt reifer Blutzellen in die Zirkulation führt, wissen wir durch die Untersuchun¬ 
gen von A. Hofmann (1. c.). In welcher Weise das eingenommene Hämoglobin 
wirkt, ist heute noch völlig unbekannt. Daß es aber von günstigstem Einfluß auf 
den Appetit und die gesamten Ernährungsvorgänge ist, steht außer Zweifel und 
wird von neuem bewiesen durch die von uns angestellten Untersuchungen mit 
Gral-Nahrung. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Alfred Martin, Auf des Kaisers Gesundheit! 


121 


V. 

Auf des Kaisers Gesundheit! 

Ein Beitrag znr Geschichte der Alkoholabstinenz und Psendoabstinenz. 

Von 

Dr. Alfred Martin 

in Bad Nauheim. 

Daß im 17. Jahrhundert eine Abstinenzbewegung im Gange war, ist bekannt. 
So nimmt z. B. Sebizius 1647 in seinen Mißbräuchen der Sauerbrunnen und 
Bäder 1 ) bei den Diätvorschriften Rücksicht auf Personen, die „abstemius“ sind. 

Ganz besonders war es der Trinkzwang, unter dem man litt; wer beim 
Zutrunk auf des Kaisers Wohl nicht Bescheid tat, machte sich geradezu der 
Majestätsbeleidigung schuldig, und aus dem Nachfolgenden ist zu ersehen, daß 
selbst ein Abstinent nicht umhin konnte, zwangsweise mit Alkohol die Gesundheit 
des Kaisers auszubringen, wobei er sich jedoch, um sein Wort zu halten, in 
eigenartiger Weise aus der Verlegenheit zog. 

„Es ist, sagt Selhamer 1694 in seinen Predigten, bey uns versoffenen 
Tentschen schon so weit kommen, dass der soviel nimmer gelten will, der nicht 
alle Gesundheiten, die man grossen Herren, Obrigkeiten und guten Freunden aus- 
bringen mag, munter und hurtig entrichten kann. Der h. Ambrosius hat diess an 
uns Tentschen längst vermerkt. Bibamns, lässt er sie sagen, pro salute Impera- 
toram, et qui non biberit, reus sit indevotionis, videtur enim non amare Impera- 
torem, qui pro salute ejus non strenue biberit.“ 2 ) 

Eine interessante Nachricht finde ich im Tagbuche Christians II. oder des 
Jüngeren, 8 ) späteren Fürsten von Anhalt-Bernburg. Am 13. Oktober 1622 kam er 
nach „Plaßenburg“, einem schön befestigten Berghaus an der Stadt Kulmbach 
gelegen. Hier in Kulmbach oder in Bayreuth residierte Markgraf Christian von 
Brandenburg und Christian von Anhalt-Bernburg, schreibt von Plaßenburg: „Ihr 
Lbden, Marggraff Christian haben mich benebenß Marggraff Hansen empfangen.“ 
Am 14. Oktober hat er aufgezeichnet: „In Plaßenburg still gelegen, conversiret, 
mit Caspar Schlesiger dem Stallmeister im Schach gezogen. Schreiben von Löben 
empfangen, daß Ihre Mayst. meine erledigung zu resolvieren entschlossen.“*) 

Am 15. Oktober schreibt er: „Habe ich des Marggraffen Pferde auf der 
Schule reiten sehen, vnd haben mir Ihre Lbden eines verehret. Nachmittags bin 


*) Fürst Christian befand sich zur Zeit, seit der Schlacht am weißen lterge vor Prag, in 
kaiserlicher Gefangenschaft, um deren Aufhebung er sich bemühte. Löb war Anhaitischer 
Ifofagent. 


Digitized 


by Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



122 


Alfred Martin 


ich mit Marggraff Hansen nnd dem Hoffmeister Pflngk auf der großen Pastey vnd 
ins Zeugkhaus gegangen. Vor tisch ist Zimlich getruncken worden, doch 
habe ich (weil ich am 1. Martii auf 2 Jahr den Wein zu trinken 
verredet) mehrentheils ein gesotten Waßer, so dem Wein ähnlich, 
getruncken, und einmal eine Schüßel mit Wein auf des Kaysers 
gesundheit anßeßen müssen.“ 

Wenn Christian „verredet“ hatte, auf zwei Jahr Wein zu trinken und 
trotz seines Wortes und gleichzeitig dieses zu halten eine Schüssel Wein 
ausessen mußte, so sieht man, wie festgefügt Trinksitten und Trinkzwang be¬ 
standen. Für Christian kam noch hinzu, daß er sich in kaiserlicher Gefangen¬ 
schaft befand. Da wäre ihm eine Weigerung doppelt übel vermerkt worden. 

Ich habe trotz eifrigen Suchens keinen Grund für die gelobte Abstinenz 
Christians auffinden können. Sowohl am 1. März 1622 alten wie neuen Kalenders 
hat er, der Kleinigkeiten aufzeichnet, nichts darüber angemerkt. 

Am 25. Februar 1622 alten Kalenders, also wenige Tage vorher, trat er in 
die fruchtbringende Gesellschaft. Er schreibt: „Ich bin in die fruchtbringende 
Gesellschaft, deren Haupt Herr Vetter Fürst Ludwig, genommen worden. Mein 
Name ist der Vnveränderliche, darüber ein Cypreßenbaum gemahlet mit dem 
Spruche: Dringet in die Höhe.“ 

Vielleicht hängt mit dem Eintritt in diese Gesellschaft die gelobte Abstinenz 
zusammen, obwohl diese kein Grundsatz derselben war. 

Der erwähnte Vetter Fürst Ludwig von Anhalt-Cöthen, das Haupt der frucht¬ 
bringenden Gesellschaft, war allerdings ein großer Gegner der Unmäßigkeit. 
Schon auf seiner Reise nach Italien hatte er den Hof des Pfalzgrafen Friedrich 
in Heidelberg nicht besucht in der später selbst ausgesprochenen Absicht, „zu 
meiden Hinderniß und das der trunck aldar giebt manchem nur Verdruß.“ So 
empfahl Ludwig auch bei den Aufnahmen in die fruchtbringende Gesellschaft 
stets „mit anders nichts als messigen gläserlein“ zu trinken. 4 ). 

Trotzdem bestand in der Gesellschaft der Trinkzwang, allerdings wird nicht 
gesagt ob auch Abstinenten diesem unterlagen. 

Bei der Aufnahme folgte nach der Prüfung die „glückwüntschung“, wobei 
dem Neuling „mit bekanter gebühr von iedem Geselschafter das einnemungsglas 
zugetruncken“ wurde, was von ihm pflichtgemäß jedesmal „beantwortet“ werden 
mußte. Musik fehlte dabei nicht, und es mußte das „zugleich ansetzen der gläser, 
so bald die Trompetten erhallet“ streng innegehalten werden. Fand die Feier¬ 
lichkeit in Cöthen statt, so bediente sich zu diesem Zwecke der Neuling des mit 
Wein, dem „Königsschirm“ gefüllten „Oelbergers“, des Gesellschaftspokals. Fürst 
Christian sagt einmal von diesem Wein: „Es ist aber ein unfreundlicher starker 
fremder gast, der ein gut gelacke bald verdirbet, vnd der Reinischen, oder Bern¬ 
burgischen weine Lieblichkeit, mit nichten zu vergleichen ist“. Zöllner meint, 
daß bei der Aufnahme Übertreibungen zur allgemeinen Belustigung, namentlich 
wenn Fürst Ludwig nicht zugegen war, vorkamen. Jedenfalls bezeugt Neumark 
für eine spätere Zeit, daß „etlicher bösen Leute ungeschliffene Nachrede“ umging, 
die fruchtbringende Gesellschaft wäre nur eine „Saufgesellschaft“, und Fürst 
Christian II. sagt einmal über eine Aufnahme in Bernburg: „Wir haben dem wein 
albereit ziemlich zugesetzt.“ 4 ) 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 






Auf des Kaisers Gesundheit! 


123 


Christian hat seine Abstinenz auch die angesagten 2 Jahre nicht halten 
können, es sei denn, daß der Schreiber hinter dem angeführten Datum (1. März) 
eine Jahreszahl aasließ, das Versprechen also nicht 1622, sondern 1621 erfolgte, 
denn bis zum 1. März 1623 ist von Alkoholtrinken nicht die Rede, obwohl des 
öfteren Wein verehrt wurde. Aber am 21./31.*) Juli 1623, als Christian auf Schloß 
Moncelese bei Padua weilte, verzeichnete er: „Im Keller haben wir köstlichen 
Wein getruncken vnd herlich frisch Obst in der hitze gegeßen.“ 

Daß er das Trunkenmachen mit Hülfe des Trinkzwanges nicht billigte, zeigt 
ein Eintrag vom 24. April 1623 über einen Willkomm in einem Gemach der Rüst¬ 
kammer zu Dresden: „Ein Ofen darinnen, ein Becherlein welches, da es darinnen 
gelaßen, vnd einem andern also Zugetruncken wirdt, Jhme aber, da es geliefert, 
der Becher herausgenommen vnd der Ofen gantz eingeschenckt wirdt, kann einer 
heßlich im trincken vnwißend übernommen werden.“ 

Wenn man in Christians Tagebuch im Bericht über den Reichstag zn 
Regensburg 1622 liest: „21. Novbr./l. Decbr. . . . Ich habe Zu Chur Collen 
geschickt, weil Sie aber bezecht gewesen bin ich auf morgen verwiesen worden. 
22. Novbr./2. Decbr. . . . Ich habe den Churfürsten von Collen angesprochen, 
'welcher sich auch in unseren Sachen aller Wilfahrigkeit offeriret“, so wird man 
annehmen können, daß sich der 23jährige Prinz trotz aller guten Vorsätze von 
den am kaiserlichen Hofe herrschenden Gebräuchen nicht fernhalten konnte, 
znmal er das Wohlwollen der Chur- und anderer Fürsten nicht verscherzen durfte, 
um seine Befreiung aus der Gefangenschaft und die Aussöhnung seines Vaters 
mit dem Kaiser durch ihre Befürwortung zu erwirken. 

Literatur. 

1 ) Sebizius, Beschreibung vnd Widerlegung etlicher Mißbräuche vnd Irrthumb, so biß 
auhero in dem Saurbrunnen, vnd andern wannen vnd kalten Bädern bey uns fürgangen. . . . 
Straßburg 1647. 

*) G. Lammert, Zur Geschichte des bürgerlichen Lebens und der öffentlichen Gesund¬ 
heitspflege, sowie insbesondere der Sanitätsanstalten in Sttddeutschland. Regensburg 1880. 

3) Tagebuch Christians des Jüngeren, Fürst zu Anhalt. Herausgegeben von 
G. Krause, Leipzig 1858. 

*) Friedrich Zöllner, Einrichtung und Verfassung der fruchtbringenden Gesellschaft, 
vornehmlich unter dem Fürsten Ludwig zu Anhalt-Cöthen. Berlin 1899. 


*) Das doppelte Datum ist das des alten und des neuen Kalenders. 


Digitized by 


Gck igle 


Original ffom 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




124 


Berichte über Kongresse und Vereine. 


Berichte über 


Kongresse und Vereine. 


Gesellschaft für physikalische Medizin in Wien. 


Sitzung vom 27. Januar 1909. 

Vorsitz: Dozent Dr. Max Herz. — Schriftführer: Dr. Max Kahane. 


Diskussion über die Vorträge von Prof. Dr. v. Frankl-Hochwart und Dr. Max 
Kahane: Prognose und physikalische Therapie der Ischias. 

Dr. Ludwig Frey: In dem ausgezeichneten Vortrage des Herrn Prof. v. Frankl-Hoch¬ 
wart, welcher uns ein so erschöpfendes klinisches Bild der Ischias bot, vermißte ich in dem 
der Ätiologie gewidmeten Abschnitte eine Ursache dieser Krankheit, welche nicht allzu selten 
zu sein scheint, da ich in meiner bescheidenen Praxis sie schon dreimal zu beobachten Gelegen¬ 
heit hatte. Diese Ursachen sind Tumoren und anderweitige Veränderungen der Niere. In allen 
diesen Fällen handelte es sich um Männer zwischen 50 und 60 Jahren. Im ersten Falle, der 
einen 59 jährigen, gesund aussehenden Mann von gedrungenem Körperbau betraf, dauerte die 
Ischias zwei Jahre, ohne daß irgendein therapeutisches Verfahren — und es wurde das ganze 
Arsenal versucht — auch nur eine Linderung der selbst die Nachtruhe des Kranken raubenden 
Beschwerden gebracht hatte. Plötzlich traten bei ihm heftige Nierenkoliken auf, denen Häma¬ 
turie folgte. Mit dem Auftreten der Hämaturie schwanden die Symptome der Ischias. Dagegen 
trat ein starker Kräfteverfall ein, kachektisches Aussehen und bald konnte man einen Tumor 
der Niere palpieren. Prof. v. Dittel fand bei der Untersuchung des Urins Karzinomzellcn, so 
daß die Diagnose außer Zweifel stand. Bis zum Exitus, der beiläufig sieben Monate nach der 
ersten Hämaturie eintrat, blieb der Kranke ohne ischiadische Schmerzen. Einen zweiten Fall 
beobachtete ich als Assistent der v. Mosetigschen Abteilung. Ein mäßig genährter, blaß 
aussehender Uhrmachergehilfe von 55 Jahren lag mehrere Wochen mit Ischias auf einer internen 
Abteilung des Wiedner Krankenhauses. Im Laufe der Behandlung traten aber Erscheinungen 
auf, welche von dem Vorstande der Abteilung Primarius Lütkemüller als Symptome einer 
Nierentuberkulose gedeutet wurden. Aus diesem Grunde wurde der Kranke auf die v. Mose- 
tigsche Abteilung transferiert. Prof. v. Mosetig nahm die Nephrektomie vor: diese war vom 
besten Erfolg begleitet. Unmittelbar nach der Operation waren die ischiadischen Schmerzen 
verschwunden und der Kranke blieb, so lange ich ihn beobachtete, davon verschont. Den dritten 
Fall sah ich bei P6an in Paris. Er lud mich einmal zu einer Nephrektomie in einem bekannten 
Maison de sant£ ein. Es handelte sich um eine Cystenniere bei einem kräftigen, ca. 50jährigen 
Manne. Auch in diesem Falle gingen der Feststellung des Tumors monatelange unerträgliche 
ischiadische Schmerzen voraus, die jeder Behandlung trotzten. Die Diagnose aller ihn unter¬ 
suchenden Ärzte lautete mangels jeder nachweisbaren Ursache idiopathische Ischias. Erst P6an 
brachte sie mit dem Tumor der Niere in Zusammenhang. Tatsächlich waren nach der gelungenen 
Operation die Schmerzen dauernd verschwunden. Es ist immerhin schwer, in allen diesen drei 
Fällen die Konzidenz der Erscheinungen als eine zufällige hinzustellen; ich glaube vielmehr, 
daß es sich hier um genetische Zusammenhänge handelt, die ich mir wohl erklären, aber nicht 
beweisen könnte. Ich möchte aber jedenfalls an die Herren Referenten sowie die anderen her¬ 
vorragenden Fachmänner, die diesem Vereine angehören und denen jedenfalls weit größere 
Erfahrungen zur Verfügung stehen, die Frage richten, ob sie in ihrer Praxis auf ähnliche Fälle 
gestoßen sind. Wenn das der Fall wäre, so müßte man doch bei jenen hartnäckigen, aller 
Medikationen und therapeutischen Maßregeln trotzenden, unter der Flagge der idiopathischen 
Ischias segelnden Fälle an derartige Eventualitäten denken. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




Berichte über Kongresse und Vereine. 


125 


Dr. Franz Jetei berichtet über seine Methode zur Behandlung der Ischias, mit der er 
bis jetzt 605 Fälle dauernd geheilt hat. Die Methode, zu der Vortragender auf dem Wege der 
Empirie gelangt ist, besteht in der Massage des erkrankten Nerven mit einer ad hoc zusammen¬ 
gesetzten Salbe, deren genaue Zusammensetzung ebenso wie ausführliche Schilderung des Be¬ 
handlungsverfahrens Vortragender in einer späteren Publikation anzugeben sich vorbehält. 
Durchschnittlich kriegen die Kranken binnen vier bis sieben Tagen einen spezifischen Ausschlag, 
welcher der Akne am ähnlichsten ist Auffallend ist, daß Diabetiker stets hämorrhagische 
Bläschen bekommen, während Luetiker neben dem akneartigen Ausschlag auch vereinzelte 
Furunkel aufweisen, eine Erscheinung, mit der Vortragender oft schon Syphilitiker zu entlarven 
vermochte. Der Ausschlag ist stets ganz an die Stelle gebunden, an denen der Patient massiert 
wurde, und ist durch gewöhnliche Salbenhandlung leicht abzuheilen. Durchschnittlich werdejK 
die Kranken im Laufe von vier bis sieben Tagen geheilt. Als Beweis, daß hierbei nur die Salbe 
und nicht etwa die Massage das Ausschlaggebende ist, führt Vortragender die Tatsache an, daß 
an den Stellen, an denen der Ausschlag auftritt, sofort die Schmerzen aufhören, während an den 
mit der Salbe nicht behandelten Stellen der Schmerz andauert. Die Wirkung der Salbe ist nur 
eine lokale, toxische Wirkungen sind ausgeschlossen. Die Wirkung der Salbe erklärt Vor¬ 
tragender in der Art, daß dieselbe wahrscheinlich ableitend auf das Exsudat im Perineurium 
auf dem Wege der Lymphgefäße wirkt. Zum Schlüsse lädt Vortragender jene Herren, die sich 
für seine Methode interessieren, ein, ihn zu besuchen, er sei gerne bereit, die Methode sowohl 
wie die Kranken vorzuführen. 

Dr. Siegmund Gara: Prüft man die Symptome der Ischias etwas genauer, so findet man, 
daß der Symptomenkomplex: Kreuzschmerzen, — häufig Prodromalerscheinung der 
Ischias — Ausstrahlen derselben in das Bein, Skoliose, Kältegefühl, Muskelatrophie, 
Wadenkrämpfe, schmerzhafte Spannung in der Malleolargegend Druckpunkt am 
Dornfortsatz des letzten Lendenwirbels, am Foramen ischiadicum majus, um nur 
die häufigsten zu nennen, darauf deutet, daß der Ursprung ein gemeinsamer ist, den man topo¬ 
graphisch-anatomisch derart bestimmen kann, daß die Ischias eine Erkrankung ist, welche in 
den Nervenwurzelästen bei Austritt derselben aus den Foramina intervertebralia 
beginnt, den Plexus ischiadicus ergreifend auf den Stamm des Nervus ischiadicus Über¬ 
tritt und an demselben oft bis über das Foramen ischiadicum majus hinausreicht. Die 
Erkrankung selbst besteht in einer Entzündung mit einer Exsudation im Perineurium 
and außerhalb desselben und je nachdem, ob die ganze Nervenstrecke oder nur Teile derselben 
ergriffen sind, finden wir den obgenannten Symptomenkomplex ganz ansgebildet oder nur einzelne 
derselben, genau nach dem anatomischen Sitz der exsudativen Entzündung. Wenn z. B. die 
Wurzelabgänge angeschwollen sind, nimmt der Patient eine solche Haltung ein, bei der er die 
geringsten Schmerzen verspürt, und das ist die Skoliose mit Konvexität der Lendenwirbel¬ 
säule nach der kranken Seite, da bei dieser Haltung die Wirbelkörper sich voneinander ent¬ 
fernen, hierdurch werden die Foramina intervertebralia größer und der Druck auf die verdickte 
Wurzel ein geringerer, also ein Nachlassen der Schmerzen. Wenn z. B. der ganze Plexus 
isehiadicus entzündet ist, treten alle obengenannten Symptome auf; aber keine Skoliose! Diese 
Auffassung über die Ischias gibt auch die Direktive der Behandlung, die vor allem in Ruhe 
bestehen muß, dann sehr energisches Schwitzen durch Anwendung der Thermotherapie 
in jeder geeigneten Form und späterhin der faradische Strom. In dieser Weise gelang es, 
die fast ausnahmslos schweren und schwersten Fälle von Ischias, wie sie so angehäuft vielleicht 
nur in Bad Pistyan Vorkommen, der Heilung oder zumindest der Besserung zuzuführen. 
Massage, Nervendehnung und Gymnastik wurden schon seit vier Jahren vollständig 
erlassen, da doch alle die nach Pistyan entsendeten Ischiadiker diese Prozeduren in ver¬ 
schiedener Variabilität und Intensität durch mehr oder minder lange Zeit in ihren Wohnorten 
durchgemacht haben. 

Diese Behandlung gilt aber nur für die primäre Ischias. Die im Anschluß anderer 
Erkrankungen auftretenden Schmerzen im Ischiadikusgebiet, wie bei Diabetes, Gicht, Lues, 
Leukämie, Karzinommetastasen, Abszessen, Prostatahypertrophie und sonstigen Tumoren aller 
Art, da sind Massage, Nervendehnung und Gymnastik doch gewiß nutzlos. Bei möglichster 
Behandlung des Grundleidens leisten noch glänzende Dienste diätetische Maßnahmen bei Dia¬ 
betes und Gicht, bei welch letzterer heiße Bäder und allgemeine Körpergymnastik nicht ver- 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



126 


Berichte über Kongresse und Vereine. 


nachlässigt werden dürfen. Sehr viel Gutes leistet auch in den sekundären Fällen zeitweise 
der faradiscbe Strom. 

Doz. Dr. A. Strasser: Ich muß mich natürlich darauf beschränken, einzelne Punkte 
herauszuheben, da es untunlich wäre, zu jedem Punkte, bei dem sich geringe Meinungs¬ 
verschiedenheiten zeigen, Stellung zu nehmen. Aus dem Vortrage des Professors von Frankl 
möchte ich nur einen hervorheben, nämlich den Hinweis auf die sogenannten „Beckenflecke“, 
welche bei gewissen hartnäckigen Fällen von Ischias als Stütze einer Ansicht benützt werden, 
daß man es mit einer symptomatischen Ischias zu tun hätte. Ich hatte Gelegenheit, bei einem 
allen therapeutischen (medikamentösen und physikalischen) Eingriffen trotzenden Falle von 
Ischias in Radiogramme zwei Beckenflecke auf der erkrankten Seite zu sehen. Es schien klar, 
daß dort irgendein Reiz der Ischiadikuswurzeln durch Kalkgebilde stattfinde. Der Patient 
wollte dennoch eine Probe mit Pistyan machen, kehrte von dort nach wenigen Wochen voll¬ 
ständig geheilt zurück, die neuerliche Röntgenaufnahme zeigte nach wie vor die schon vor der 
Pistyaner Kur gefundenen Beckenflecke an derselben Stelle. Die Radiologen wissen auch noch 
nicht, was sie mit den „Beckenflecken“ anfangen sollen, und so glaube ich, daß man sie zur 
Differentialdiagnose vorläufig nicht verwenden kann. 

Herr Dr. Kahane sprach von der Erkältungsätiologie der Ischias und meinte, es wären 
Rehabilitationsversuche (mit Tierexperimenten) der Erkältungslehre vielfach im Gange. Meines 
Wissens erstreckten sich die Tierexperimente in der Erkältungsfrage fast ausschließlich auf die 
Klärung der Frage der Pneumonie, Nephritis, der allgemeinen Widerstandsfähigkeit usw., nicht 
aber auf Neuralgie und Neuritis. Wohl muß man zugeben, daß es eine Erkältungsischias geben 
kann, auch in reiner Form, aber auch bei Ischias überwiegt die Anschauung, daß die Erkältung 
bei vorhandener Prädisposition provozierend wirkt. So lautet auch die Lehre von Charcot 
über die toxische Prädisposition, ähnlich die Lehre von Seeligmüller von der Übermüdung 
als Prädisposition für Erkältung, eine Auffassung, welche bei Gelenkskrankheiten von ganz 
analoger Bedeutung ist. Eine interessante Ansicht findet sich in der Literatur, d. i. die von 
B6rard über die Erkältungslähmung des Fazialis. Die Vorstellung von B6rard geht dahin, 
daß der im festen Fallopischen Kanal liegende Nerv durch Erkältungsschwellung seiner Scheide 
im unnachgiebigen Kanal gequetscht wird, und so entstünde die Fazialislähmung als Druck¬ 
lähmung. Ich erwähne diese Hypothese nur als Analogie zu der Ansicht von Gara, nach 
welcher die Ischias auch als Wurzelneuritis durch Druck entstehen kann, wenn die Wurzel¬ 
bündel zwischen den geschwellten Massae laterales der Wirbel hervortreten. 

Herr Dr. Kahane hebt von den elektrotherapeutischcn Methoden die d’Arsonvalisation 
besonders hervor. Ich selbst habe darüber keine Erfahrung; es fällt mir aber auf, daß die 
d’Arsonvalisation sich bisher nicht Bahn brechen konnte. Ich wundere mich auch, daß man 
einstens durch etwa ein Jahr die außerordentliche anästhesierende Wirkung der elektro¬ 
magnetischen Behandlung mit begeisterten Worten loben hörte, dann ist aber die Methode fast 
ganz verschwunden und heute wird von ihr kaum mehr gesprochen. Auffallend ist für mich die 
Empfehlung von galvanischen Strömen von 30—50 M.-A. mit breiten Elektroden, d. i. jedenfalls 
etwas, dem man nachgehen muß, denn wir sind gerade gewöhnt, mit recht schwachen Strömen 
zu arbeiten. Ob da die überwiegend anästhesierende Wirkung der Anode so über jeden Zweifel 
erhaben ist, scheint mir auch nicht ganz sicher zu sein. 

Von der Anwendung der Radiumemanationen bei Ischias muß ich wohl sprechen. Meine 
persönlichen Erfolge sind sehr gute gewiesen (fünf Heilungen von acht Fällen). Dagegen ließ 
die Methode Fuerstenberg fast völlig im Stich, seine Ischiasfälle wurden durch interne 
Radiumemanation nicht geheilt. Die Frage ist noch der Klärung bedürftig, aber die gute 
Wirkung der radioaktiven Thermen bei Ischias ist ein jahrzehntelang bekannte Sache. Wenn 
Kahane sagt, daß viele Patienten solche Kurorte (Gastein) mit Verschlimmerung ihres Leidens 
verlassen, so ist dies nur mit Einschränkungen zu akzeptieren, denn wir wissen über die intime 
Wirkungsart der Emanationen wohl noch so viel wie nichts, aber die Erscheinung der so¬ 
genannten „Reaktion“, welche oft in großer Steigerung der Schmerzen besteht, ist uns bekannt 
und auch die Tatsache, daß solchen Reaktionen dann oft eine Heilung folgt, etwa auch in 
Wochen und Monaten. Vielleicht sind Umwandlungsprodukte der Radiumemanation gerade 
nach längerer Zeit wirksam. Kahane hat die Thermotherapie meiner Ansicht nach etwas 
unverdient in den Hintergrund geschoben und ebenso die Hydrotherapie. Die Thermotherapie 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





Berichte über Kongresse und Vereine. 


127 


brauche ich nicht zu verteidigen, jahrhundertelange Erfahrung spricht für sie; aber daß wir mit 
Hydrotherapie auch geradezu außerordentliches leisten können, muß ich betonen. Ich sah 
Hunderte von Erfolgen der schottischen Dusche bei Ischias und gleich mir alle Hydrotherapeuten. 
Allerdings denkt man heute nicht mehr so, daß die Wirkungslosigkeit der schottischen Dusche 
auf tiefere Ursache der Ischias (Tumor, Karies usw.) hindeuten muß, wir wissen vielmehr, daß 
eine Ischias mit neuritisch-progredienter Tendenz auf schottische Dusche auch nicht gut 
reagieren muß, ja sogar empfindlicher werden kann. Der neuritische Charakter einer Ischias 
ist oft schwer zu entscheiden und eine vorsichtige schottische Dusche schadet in kundiger 
Hand wohl niemals. Es kann jedoch selbst in solchen Fällen im späteren Stadium (nach Ab¬ 
klingen der progressiven Neuritis) die schottische Dusche gut vertragen werden und ist dann 
ein ausgezeichnetes Mittel, welches nicht nur die Schmerzen gut beeinflußt, sondern die 
Regeneration der atrophischen Gewebe bedeutend beschleunigt. 

Dozent Dr. A. Bum will ausschließlich zur Therapie der subakuten und chronischen 
Ischias sprechen, bei welcher er die Bedeutung der mechanischen Therapie — Massage, 
unblutige Nervendehnung, dosierte Muskelbewegung, also Mobilisierung des Nerven — hervor¬ 
hebt Die Langsamkeit der Wirkung dieser und anderer physikalischer Methoden und die 
Unbeständigkeit der Mehrzahl der Patienten hat Redner seit vielen Jahren zur Prüfung der 
Wirkung fast aller zur Injektion in die Schmerzpunkte empfohlenen Medikamente veranlaßt 
So hat er vor vier Jahren über Empfehlung Kurznellys, eines Schülers J. Langes (Leipzig), 
auch 50—80 ccm Eucain-Kochsalzlösung mit öfter gefüllter Schleichscher Spritze in die Schmerz¬ 
punkte injiziert, Erfolg aber erst dann erzielt, als er diese Injektion mittelst großer (100—120 ccm 
fassender) Spritze und unter mächtigem Drucke ausführte. Leichenversuche bestätigten die 
Anschauung Bs., daß es sich hier nur um die mechanische Wirkung der Infiltration handeln 
könne, weshalb Redner seine weiteren Versuche lediglich mit keimfreier isoton. Chlornatrium¬ 
lösung vornahm, die nach den Tierversuchen Grünbaum-Marburg, wie zu erwarten stand, 
keinerlei chemische Wirkung auf das Myelid ausübt. Technisch wichtig ist neben strenger 
Aäepsis das richtige Treffen des Nerven, der auch nicht perforiert werden darf, wenn sich die 
injizierte Flüssigkeitsmenge in die Ischiadikusscheide ergießen und so perineuritische Adhäsionen 
gedehnt, bzw. gesprengt werden sollen. Nach sachlicher Bekämpfung jener Autoren, die 
behaupten, daß man auch mit oberflächlichen Injektionen, zumal solchen niedrigeren Temperatur, 
das Auslangen findet und Besprechung der Indikationsstellung der Nerveninfiltration — Redner 
übt diese nur bei idiopathischer subakuter und chronischer Ischias und hat die 
besten Resultate in jenen Fällen gesehen, welche hauptsächlich bei Bewegung (Anspannung 
und Zerrung der Adhäsionen) Schmerzen fühlen — berichtet B. über seine bisherigen Resultate. 
Von 285 statistisch verwertbaren Fällen (zu welchen die Fälle aus der Kassenpraxis nicht bei¬ 
gezählt werden) wurden 61,2% dauernd geheilt, 20% wesentlich gebessert, 4% rezidivierten 
nach Wochen und Monaten und 13,5% waren Mißerfolge. Die Zahl der Infiltrationen betrug in 
117 Fällen je eine, 123 mal je 2, 14 mal je 3 und 4 mal je 4, in toto 421. Resurnö: In Vor¬ 
aussetzung präziser Technik und verläßlicher Indikationsstellung kann die durchaus 
unschädliche und nicht sonderlich schmerzhafte Infiltrationstherapie der idiopathischen 
subakuten und chronischen Ischias warm empfohlen werden, da sie — ohne eine 
Panazee des Leidens darzustellen — weitaus sicherer und rascher wirkt, als die sonstigen hier 
empfohlenen und geübten physikalischen Methoden. 

Prof. Dr. Maximilian Sternberg: Zu den ausgezeichneten Referaten, die wir gehört, 
haben, bitte ich mir einige Ergänzungen zu gestatten. Die Berechtigung hierzu darf ich davon 
ableiten, daß ich mich seit vielen Jahren mit diesem Leiden beschäftige, daß ich vor 16 Jahren 
zuerst auf ein sehr charakteristisches objektives Symptom, das Fehlen des Achillessehnen¬ 
reflexes, am erkrankten Beine aufmerksam gemacht habe und daß meine Abteilung an der Aus¬ 
bildung der Lang eschen perinealen Infiltration durch den Übergang von der Schleich sehen 
Lösung zur 0,6proz. Kochsalzlösung einen sehr wesentlichen Anteil hat, worüber ja mein 
Assistent Herr Dr. Ernst Großmann vor drei Jahren publiziert hat. Was die nosologische 
Stellung der Ischias betrifft, so kann man bei genauer Erwägung aller Umstände nicht im 
Zweifel sein, daß sie keine sogenannte essentielle Neuralgie ist, sondern der Ausdruck einer 
organischen Erkrankung der Hüftnerven, und zwar in den allermeisten Fällen einer Entzündung, 
einer Neuritis. Wenn man minutiös untersucht, so findet man sehr häufig kleine Sensabilitäts- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



128 


Berichte über Kongresse und Vereine. 


Störungen, vasomotorische Störungen, Störungen der Haut- oder der Sehnenreflexe. Beobachtet 
man den Patienten, was ich insbesondere empfehle, mit unbekleidetem Körper, so sieht man 
bei guter Beleuchtung an älteren Fällen ganz regelmäßig Atrophien und Paresen der Muskulatur 
an der Beugeseite, namentlich an den Glutäen und dem Wadenmuskel, deren Ausdruck auch 
die von Oppenheim neuerdings beschriebene Erschlaffung der Achillessehne ist. Auch 
Störungen der Haut, Haare und Nägel werden nicht ganz vermißt. Wenn man die Anamnese 
sorgfältig erhebt und den Verlauf genau verfolgt, kann man nicht ganz selten polyneuritische 
Erscheinungen nach weisen. Die Ätiologie teilt die Ischias daher mit den anderen Neuritiden. 
Die gewöhnliche, die häufigste Ursache der Neuritis ist aber der Alkohol. Und die Ischias 
ist in sehr vielen Fällen auch in der sogenannten besseren Klientel nichts anderes als eine 
Alkoholneuritis. Von der Analyse der einzelnen Fälle ganz abgesehen, spricht hierfür schon 
bei allgemeiner Betrachtung das Überwiegen des Leidens bei Männern und die beträchtlichen 
Erfolge der Spitalbehandlung bei solchen Patienten, die früher lange Zeit vergebens ambu¬ 
latorisch behandelt worden sind. Wir sehen jahraus jahrein eine beträchtliche Zahl von Kassen¬ 
patienten im Spital, die schon lange Zeit im Krankenstände waren, sich gründlich ausgeruht 
haben und von ihren ausgezeichneten Spezialärzten hydrotherapeutisch, thermotherapeutisch und 
elektrisch behandelt und mit Kochsalzlösung injiziert worden sind, und doch kein Erfolg auf¬ 
zuweisen. Im Spital mache ich auch nichts anderes, aber ich entziehe ihnen vollständig und 
sehr strenge den Alkohol und halte sie möglichst lange im Bette, so daß sie auch nicht 
rauchen können und habe bei eben denselben Kassenpatienten, wenige renitente Burschen aus¬ 
genommen, sehr gute Erfolge. Außer dem Alkohol kommt sicherlich auch dem Tabak eine 
Rolle in der Ätiologie zu. Die Atrophia nervi optici nicotiana und die therapeutische Wirkung 
von Rauchkuren bei Gesichtsneuralgie zeigen, daß das Nikotin für das Nervensystem keines¬ 
wegs indifferent ist. Es ist daher gewiß kein Zufall, daß sehr hartnäckige Ischialgien bei sehr 
starken Rauchern beobachtet werden. Von den Infektionen kommen für Ischias ätiologisch 
in Betracht die Gonorrhöe und Entzündungen der Luftwege, insbesondere die akute 
Influenza, die Diplokokkenpneumonie und dio epidemische Grippe. Auch habe ich 
Ischias und Lumbago bei Empyemen der Stirnhöhle und Kieferhöhle gesehen. Die 
refrigeratorischen Schädigungen leugne ich natürlich keineswegs, doch kommt ihnen nur 
die Bedeutung einer lokalen Schädigung auf einen bereits erkrankten Nerven zu, ähnlich, wie 
etwa bei der Schlaflähmung der Radialis. 

In der Therapie möchte ich die diätetische Behandlung nicht mit dem Herrn Re¬ 
ferenten an die letzte, sondern an die erste Stelle setzen. Alkoholabstinenz ist ein allge¬ 
meines Erfordernis, auch für die Ischias infektiösen Ursprunges. Die vegetarische Diät ist 
aus mehreren Gründen sehr wertvoll, in manchen Fällen geradezu unerläßlich. Man entzieht 
dabei am leichtesten den Alkohol und schränkt das Rauchen ein, regelt damit die Darmfunktion 
in der einfachsten Weise und endlich ist die uratische Diathese wohl auch nicht mit solcher 
Verachtung zu behandeln, wie der Herr Referent es dargestellt hat. 

Daß eine frische Ischias nicht aktiv zu behandeln ist, ergibt sich aus der vorgetragenen 
Auffassung der Ischias von selbst. Eine frische Ischias ist eine akute Neuritis, und eine akute 
Neuritis gehört ins Bett. In älteren Fällen ergeben sich drei therapeutische Indikationen: 
der Schmerz, die chronische Entzündung und die motorischen Störungen. Manche Patienten 
haben sich an die Schwache des Beines, seine leichte Ermüdbarkeit, die lokalen und allgemeinen 
Ermüdungsschmerzen bei längerer Anstrengung gewöhnt, sie haben nicht die Zeit, sich einer 
systematischen Kur zu unterziehen, sie klagen bloß über die besondere Verschlechterung der 
letzten Zeit, den dauernden Schmerz und seine nächtliche Exazerbation. Zur Be¬ 
seitigung dieser Verschlechterung eignet sich nach meiner Erfahrung besonders die Kochsalz¬ 
infiltration. Die schmerzstillende Wirkung ist manchmal geradezu verblüffend. Die Be¬ 
handlung der chronischen Fälle zerfällt in zwei Teile: Allgemeinbehandlung und Lokal¬ 
behandlung. Die Allgemeinbehandlung ist mit zw r ei Worten gekennzeichnet: Schwitzen und 
Abführen. In vielen Fällen kommt man mit dieser einfachen Therapie — sorgfältig und 
konsequent durchgeführt, vollständig aus. Die Lokaltherapie besteht am sichersten in der 
Erzeugung einer lokalen Hyperämie. Unter den Methoden will ich die lokale Blutentziehung 
noch hervorheben, die in manchen Fällen allein hilft. Die Art der Wärmeapplikation ist 
ziemlich gleichgültig, aber die spezielle Technik einer jeden Form gar nicht, sie muß sehr 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Berichte über Kongresse und Vereine. 129 


sorgfältig erlernt und geübt sein. Besonders zweckmäßig sind jene Prozeduren, welche zu 
einem allgemeinen Schweißausbruch führen, so daß Lokaltherapie und Allgemeintherapie dabei 
kombiniert sind. Wie die Hyperämie wirkt, glauben wir einigermaßen zu verstehen, im übrigen 
schämen wir uns nicht einzugestehen, daß wir sie ganz empirisch anwenden. Das letztere gilt 
auch von der Elektrizität, nur daß wir da auch nicht die kleinste Brücke zwischen der Heil¬ 
wirkung und unseren Kenntnissen über die physiologische Wirkung haben. Bezüglich der 
Balneotherapie bedaure ich sehr, daß der Herr Referent die in Laienkreisen übliche Ansicht 
von den starken und schwachen Bädern auch hier vertreten hat und muß ganz entschieden 
opponieren. In jedem Kurorte mit guten Einrichtungen können die Kurmittel nach Bedarf 
variiert und dosiert werden. Die Indikation für einen Kurort hängt weitaus mehr von den 
Knrtraditionen, den Einrichtungen und der Tüchtigkeit seiner Ärzte als von der Temperatur 
seiner Quellen ab. Meiner Erfahrung nach eignen sich für Ischiasbehandlung besonders jene 
Bäder, in welchen das Nachschwitzen nach dem Bade gepflegt wird und in welchen besondere 
Einrichtungen für ein zweckmäßiges Verhalten nach dem Bade vorhanden sind. Im allgemeinen 
sind viele und selbst berühmte Kurorte in Hinsicht auf eine rationelle physikalische Therapie 
recht rückständig. Wo man noch an der alten Form des einfachen Wannenbades festhält, da 
soll der Ischiaskranke, wenn er Erfolg haben will, an einer anderen guten alten Tradition 
festhalten und nur in solchen Häusern Wohnung mieten, in welche die Bäder der Heilquelle 
unmittelbar eingeleitet sind. Hier bei den Badeorten will ich noch als eine kleine Ergänzung 
zum Referate die Sonnenbäder einschalten, die in sehr veralteten Fällen manchmal vorzügliche 
Erfolge aufweisen. Wenn man das ganze therapeutische Arsenal überblickt, dessen man gegen 
die Ischias bedarf, so ist es klar, daß zur wirksamen Behandlung eines schweren Falles die 
diätetische Küche, mannigfache therapeutische Einrichtungen und ein gutgeschultes Personal 
erforderlich sei und daß der Patient sich gehörig Zeit nehmen muß. Viele Mißerfolge, viel 
Mißtrauen gegen die Ärzte beruhen darauf, daß die Ischias vom Patienten und auch vom 
Hausarzte vielfach zu leicht genommen wird, wenn man glaubt, „ohne Berufsstörung“ mit 
einigen Gramm Aspirin, ein paar warmen Bädern oder höchstens einer dreiwöchentlichen 
Badekur etwas ausrichten zu können. Schwere Fälle gehören — das muß ich zum Schlüsse 
ausdrücklich betonen — ins Spital oder in ein Sanatorium. Schwere Fälle eignen sich für die 
ambulatorische Behandlung in der Regel nicht. W. A. 


Zeltscbr. f phyaik. u. diät Therapie Bd. Xlll. Heit 2. 

Digitized by 1 


Google 


9 

Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



130 


Referate über Bücher und Aufsätze. 


Referate über Bücher und Aufsätze. 


A. Diätetisches (Ernährnngstherapie). 

0. Singer (Wien), Die atonische nnd 
spastische Obstipation. Heft 6 von Bd. 1 

der Sammlung zwangloser Abhandlungen aus 
dem Gebiete der Verdauungs- und Stoff¬ 
wechselkrankheiten. Halle 1909. Verlag von 
C. Marhold. 

In Form eines klinischen Vortrags gibt 
Verfasser eine Skizze der Differentialdiagnose 
und der Behandlung der im Titel genannten 
Zustände. Bei letzterer bespricht er eingehend 
auch die diätetische und physikalische Therapie. 
In bezug auf letztere war dem Referenten die 
Empfehlung einer Dehnung des Rektums bzw. 
des Sphinkters interessant, da Referent bei 
der spastischen Obstipation Proctospasmen nur 
relativ selten gefunden hat. Verfasser bildet 
für die Zwecke der Dehnung u. a. auch einen | 
im Rektum aufblasbaren Ballon ab, mit dessen 
Hilfe er die Rektalwände dehnt. Referent hat 
schon vor Jahren (Berliner klin. Wochenschrift 
1905, Nr. 36) einen „Tamponschlauch* von ganz 
gleicher Konstruktion angegeben, um bei 
mangelhafter Sphinkterenkontinenz Massenein¬ 
gießungen in den Darm auszuführen, und an 
anderer Stelle (Senator-Festschrift S.409. Berlin 
1904. A. Hirschwald) darauf hingewiesen, daß 
sich dieser auch für Sphinkterendehnung eignen 
dürfte, wenn man ihn in aufgeblähtem Zustand 
aus der Ampulle herauszieht. Diese Angaben 
und ebenso die Abbildung des betr. Tampon- 
sehlauehe» scheinen dem Verfasser entgangen 
zu sein. 11. Strauß (Berlin). 

Margarete Brandenburg, Die harnsäure- 
freie Kost. 2. Auflage. Berlin 1909. Ver¬ 
lag von 0. Salle. 

Das Buch ist gewissermaßen eine praktische 
Anleitung zurDurchführung der Diätvorschriften, 
wie sie sich aus den Ilaigschen Betrachtungen 
über die Schädlichkeit der Harnsäure ergeben. 
Daß dieser Autor mit seinen Theorien über 
das Ziel geschossen hat, tut der vorliegenden 


Broschüre keinen Abbruch, denn sie ist in einer 
Zeit willkommen, in welcher die fleischarmc 
bzw. -freie Diät ein immer mehr wachsendes 
Feld in der Krankenernähmng gewinnt. Ist es 
doch gerade beim Wegfall des Fleisches aus der 
Ernährung oft besonders schwer, die für den 
Patienten notwendige Abwechslung in die Er¬ 
nährung zu bringen. Der Inhalt des Buches 
ist übersichtlich gruppiert, das Kapitel Kranken¬ 
kost ist aber entsprechend der vegetarischen 
Richtung des Buches einseitig und nicht ge¬ 
nügend umfassend. Trotzdem ist der rein 
praktische Teil des Buches derart, daß es 
Ärzten aus den bereits genannten Gründen 
durchaus empfohlen werden kann. 

H. Strauß (Berlin). 


Aufrecht und Simon (Berlin), Über Nähr¬ 
wert und Ausnutzung roher und weich¬ 
gekochter Hühnereier. Deutsche medi¬ 
zinische Wochenschrift 1908. Nr. 53. 

Nach den Untersuchungen der Verfasser 
bestehen bezüglich der Ausnutzung des Stick¬ 
stoffes bei Ernährung mit Fleisch und hart¬ 
gekochten Eiern keine wesentlichen Unter¬ 
schiede, während der Stickstoff bei Ernährung 
mit weichgekochten und rohen Eiern besser 
ausgenutzt wird als bei Fleischernährung, wobei 
die rohen Eier nur unbedeutende Vorteile vor 
den weichen geben. Bezüglich der Ausnutzung 
des Fettes aber kommt den harten Eiern eine 
im Verhältnis zum Fleisch etwas erheblichere 
Resorptionsgröße als den weichen und rohen 
zu. Wenn man aus diesen Resultaten An¬ 
wendungen für die praktische Diätetik ge¬ 
winnen will, so wird man den weichen und 
rohen Eiern als dem Bestandteil einer gemischten 
Kost höheren Nährwert als dem Fleisch zu¬ 
sprechen müssen. Dagegen findet die übliche 
starke Überschätzung der rohen Eier in dem 
physiologischen Experiment keine ausreichende 
Begründung. Freyhan (Berlin). 


Original fro-m 

UNIVERSITf OF MICHIGAN 


□ igitized by 


Go igle 



Referate über Bücher und Aufsätze. 


131 


Börnste in (Leipzig), Physiologische Ent¬ 
fettung» Monatsschrift für physikalische 
und diätetische Therapie 1. Jahrgang. Heft 2. 

Die Fettbildner sind auf ein erträgliches 
Maß herabzusetzen, also Fett und Kohle¬ 
hydrate — zum Zweck der Fetteinschmelzung. 
Znlage von Eiweiß in Form von Magerkäse 
oder Eiweißpräparaten soll Eiweißverlust ver¬ 
hüten und möglichst eine Eiweißzunahme (Zell- 
mast) herbeiführen. Der Körper soll an lebens¬ 
unwichtiger Substanz abnehmen und an lebens¬ 
wichtiger Substanz zunehmen. Reichliche 
dünne Suppen, Wasser, Obst, Gemüse, auch 
Kartoffeln bannen das Hungergefühl. Alkohol 
ist in jeder Form verboten. Physikalische 
Maßnahmen, genau dosiert und der einzelnen 
Individualität angepaßt, sind dringend zu 
empfehlen. Von Medikamenten empfiehlt 
Bornstein nur Arsen oder Eisen — meist in 
Kombination mit ('hinin. 

E. Tobias (Berlin). 

Tb» Frankl, Über denWlrknngsmechanlsmos 
der salinlschen Abführmittel» Archiv für 
exper. Pathologie Bd. 57. Heft 5—6. 

Pie interessanten Versuche Frankls wur¬ 
den teils am normalen, teils am laparotomierten 
Tier angestellt; in einigen der letzteren Fälle 
wurde, um den Einfluß des gegebenen Narko¬ 
tikums auszuschalten, das Großhirn von den 
Basalganglien getrennt. Wurde Glaubersalz 
intravenös verabreicht, so trat weder Kotent- 
leening ein, noch war eine vermehrte Peristaltik 
direkt zu beobachten, nur am „dezerebrierten“ 
Hund war eine ganz vorübergehende Ver¬ 
stärkung der Darmbewegungen, ohne ab¬ 
führende Wirkung, zu sehen. Chlorkalzium 
wirkt, sowohl per os als intravenös gegeben, 
obstipierend. Mit Natriumsulfat zusammen ver¬ 
abreicht, hemmt es die abführende Wirkung 
des ersteren und zwar auf rein chemischem 
Wege ( Bildung von CaS0 4 und Na('l), während 
Abführmittel, die mit CaCL, keine Verbindung 
eingehen (Mannit, Ferrozyankalium), mit und 
ohne CaCl a in gleicher Weise wirken. Das 
lilaubersalz, per os gegeben, führt zu be¬ 
hinderter Resorption und vermehrter Sekretion 
von Flüssigkeit in den Darm; hierauf und 
nicht auf vermehrter Peristaltik beruht der 
purgierende Effekt 

E. Oberndörffer (Berlin). 


Digitized 


by Google 


Walther Kaupe (Bonn), Eine Milchpumpen- 
Verbesserung. Münchener mediz. Wochen¬ 
schrift 1909. Nr. 7. 

Die von Kaupe konstruierte Milchpumpe 
hat den Zweck, Frauenmilch steril aufzufangen 
und steril dem Säugling, der aus irgendeinem 
Grunde nicht angelegt werden kann, zu über¬ 
mitteln. Um die Saugwirkung zu erhöhen, ist 
statt des Gummiballons jetzt ein ganz aus Glas 
bestehender Ventil-Saugapparat angebracht. Je 
nach Notwendigkeit kann die Saugkraft stärker 
oder weniger stark gestaltet w r erden. Nicht 
nur in dieser Änderung besteht die Verbesserung 
der Pumpe, sondern auch in dem Umstand, daß 
die ganze Pumpe jederzeit auseinander ge¬ 
nommen und in allen Teilen ausgekocht werden 
kann. Forchheimer (Würzburg). 

Karl y» Noorden (Wien), Über Übungs- 
therapie und Flttsslgkeitsbeschr&nkung bei 
Zirkulationsstörungen. Monatsschrift für 
die physikalisch-diätetischen Heilmethoden 
1909. Nr. 1. 

Nachdem an der Geschichte der Entwick¬ 
lung der OerteIschen Behandlungsmethode ge¬ 
zeigt worden ist, welche Teile des Oerte Ischen 
Systems von bleibendem Wert sind, entwickelt 
der Verfasser seine Ansicht über die Bedeutung 
der Wasserbeschränkung in dem Ödemstadium 
der Herz- und Nierenkrankheiten und bejaht 
vor allem die Wichtigkeit einer Druckverminde¬ 
rung bei den Fällen von Schrumpfniere mit 
Drucksteigerung im arteriellen System. Er 
begegnet dieser üherkompensierenden Druck- 
Steigerung durch Flttssigkeitsbeschränkung. 

Mit derselben kann dauernde Druckerniedrigung 
von 30—50 mm Hg, und was die Hauptsache 
ist, dauerndes verhältnismäßiges Wohlbefinden 
erzielt werden. 

Der Hauptwert der Flüssigkeitsbeschränkung 
ist ein prophylaktisch-therapeutischer; ob sie 
auch als Heilmittel bei schon ausgebrochener 
Störung der Wasserbilanz zu gelten hat, werden 
vielleicht weitere Untersuchungen des Ver¬ 
fassers zeigen. 

van Oordt (Bad Rippoldsau). 

G. Japelli (Neapel), Untersuchungen über 
die Speichelabsonderung. Zeitschrift für 
Biologie Bd. 51. 

1. Reize von hoher Frequenz erzeugen 
einen konzentrierten Speichel und umgekehrt. 

9* 

Original from 

UNIVERSITV OF MICHIGAN 





Referate über Bücher und Aufsätze. 


132 


2. Mit ziemlich langsamem Rhythmus wieder¬ 
holte Induktionsschläge erzeugen den Speichel 
von niedrigster molekularer Konzentration. 

3. Der durch Reizung des zentralen 
Stumpfes eines Lingualisastes erhaltene Reflex¬ 
speichel ist viel weniger konzentriert als der 
durch direkte Reizung der Chorda erhaltene, 
auch wenn die Reizfrequenz genau die gleiche 
bleibt. 

4. Die Geschwindigkeit der Absonderung 
schwankt in demselben Sinne wie der os¬ 
motische Druck des Speichels, und deshalb 
erregt jede Bedingung, die Zu- oder Abnahme 
der Absonderungsgeschwindigkeit verursacht, 
Absonderung eines mehr oder weniger konzen¬ 
trierten Speichels. 

5. Es ist sehr wahrscheinlich, daß die 
Ermüdung der Drüse, w r enig8tens in einer ersten 
Phase, in der verminderten Leistungsfähigkeit 
seitens der sekretorischen Nervenendungen 
besteht. Paul Grosser (Frankfurt a. M.). 


Otto Cohnheim nnd L. Dreyfus (Heidel¬ 
berg), Zar Physiologie nnd Pathologie der 
Magenverdauung, Zeitschrift für physio¬ 
logische Chemie Bd. 58. 

Verfasser zeigen durch ihre Versuche, daß 
es beim Hunde gelingt, durch Injektionen von 
4% Magnesiumsulfatlösungen direkt in den 
Dünndarm starke Verlangsamung der Magen¬ 
entleerung sowie Hypersekretion und Hyper¬ 
azidität des Magens zu erzeugen. Bei Injektion 
einer 4% Chlornatriumlösung erhält man die¬ 
selbe Motilitätsstörung, aber eine Hypazidität 
und Hyposekretion. 

Die Verdauung des Probefrühstücks und 
der Probemahlzeit geschieht im Magen des 
Hundes in der gleichen Zeit wie beim Menschen, 
und die Azidität des Mageninhalts ist bei 
Mensch und Hund gleich. Bei dem Probe¬ 
frühstück und der Probemahlzeit ist die An¬ 
ordnung des Mageninhalts eine solche, daß die 
Ausheberung des Magens recht wohl brauch¬ 
bare Resultate geben kann. 

Paul Grosser (Frankfurt a. M.). 


Bernhard Westheimer, Die Sanatogen- 
therapie bei Erkrankungen des Nerven¬ 
systems, Medizinische Klinik 1908. Nr. 47. 

Verfasser teilt seine seit sieben Jahren bei 
über 150 Patienten mit der Sanatogentherapie 
gemachten Erfahrungen mit. Die behandelten 
Kranken litten an Neurosen (96), Organerkran¬ 


Digitized by 


Go igle 


kungen (49) und Intoxikationen des Nerven¬ 
systems (5). Das Mittel hat sich auf der einen 
Seite als das Nervensystem anregendes Toni¬ 
kum, auf der anderen Seite als Appetit und 
Verdauung sehr günstig beeinflussendes Nähr¬ 
mittel bewährt Als besonders wertvoll erweist 
es sich, daß die Wirkung nicht erst nach länge¬ 
rem Gebrauche eintritt, sondern sofort Sehr 
gute Dienste leistete dem Verfasser das Sana- 
togen neben anderen Maßnahmen bei der 
sexuellen Neurasthenie, bei Hysterie, bei Epi¬ 
lepsie, bei Morbus Basedowii, bei Chorea, bei 
Alkoholismus und Morphinismus und bei den 
gastrischen Krisen der Tabeskranken und zur 
Unterstützung bei antisyphilitischen Kuren, bei 
welchen letzteren besonders das Sanatogen sich 
als unschätzbares Hilfsmittel zur Förderung des 
Appetites und Hebung des Kräftezustandes er¬ 
wies. Auch in Fällen, in welchen die Ernäh¬ 
rung mittelst der Schlundsunde durchgeführt wer¬ 
den mußte, erwies sich das Sanatogen als ein 
wertvolles Adjuvans neben der Milch. 

Viktor Lippert (Wiesbaden). 


B. Hydro-, Balneo- und Klimato- 
therapie. 

ß. Bassenge (Berlin), Therapie der See¬ 
reisen. Zeitschrift für Balneologie, Klima¬ 
tologie und Kurort-Hygiene 1909. Januar. 

Das Thema wurde als Vortrag auf dem 
IV. internationalen Kongreß für Thalasso¬ 
therapie zu Abbazia (1908) von dem Autor 
behandelt, der kurz resümiert, daß bereits Plato 
mit seinem Ausspruch: „Alles Üble wäscht das 
Meer hinweg“, Seereisen empfohlen habe. Es 
war das Mittelmeer, das schon im Altertume 
nach Maßgabe der derzeitigen primitiven Schifl- 
fahrts- und Bordverhältnisse die bescheidenen 
Anfänge von Kurseereisen sah. Gerade dieses 
Meer bietet wohl die günstigsten Chancen 
hierfür auch heute noch: Eine reiche Kttsten- 
gliederung mit zahlreichen Häfen zum Unter¬ 
schlupf bei Unwetter und für eine häufige Ver¬ 
sorgung mit Wasser und Lebensmitteln; ab¬ 
wechslungsvolle Szenerie bei herrlichem, gleich¬ 
mäßigen Klima fast das ganze Jahr hindurch 
ohne schlechte Witterungsperioden. Die Un¬ 
sicherheit zur See in der Folgezeit, besonders 
im llereich des Mittelmeeres, legte nicht nur 
dem Seeverkehr hemmende Schranken auf, 
sondern ließ auch die Therapie der Seereisen 
in Vergessenheit geraten. Die Neuzeit mit 
ihrem enormen Aufschwung der Seefahrt durch 


Original from 

UNIVERSiTV OF MICHIGAN 



Referate über Bücher und Aufsätze. 


133 


die Dampfkraft usw. läßt erhoffen, daß auch 
für den Kranken wieder der Aufenthalt auf 
hohem Meer nutzbringend verwertbar gestaltet 
werden kann. 

Als Seeheilfaktoren sind anzusehen die 
wohltätige Einwirkung reinster Meeresluft und 
des Lichtes in unermeßlicher Fülle, die Gleich¬ 
mäßigkeit der Außentemperatur, das Fehlen 
körperlicher und geistiger Anstrengung, das 
Ausschalten seelischer Erregungen und die 
ruhige, friedliche Stille der Majestät des un¬ 
endlichen Meeres. Wenn auch einem für diese 
Zwecke gut eingerichteten Segelschiffe manche 
Vorzüge zu eigen sind, so bietet es doch auch 
nicht unbedenkliche Nachteile. Daher wird 
dem Dampfer der Vorzug gegeben; sei es, daß 
der den Seeaufenthalt Benötigende an den 
Touristenfahrten nach Norwegen resp. nach 
dem Mittelmeer usw. teilnimmt, sei es, daß er 
sich auf einem Dampfer einer großen See¬ 
verkehrslinie einschifft. So hat Sir Hermann 
Weber den englischen Linien nach Süd-Afrika, 
Australien und Westindien das Wort ge¬ 
sprochen. Für den Deutschen sind sie nicht 
sehr anzuraten wegen der ausschließlich eng¬ 
lischen Sprache an Bord und der unzuträglichen 
englischen Kost. Anders die deutschen Reede¬ 
reien mit behaglicher Unterbringung, tadelloser 
Verpflegung und Ausstattung, die Hamburg- 
Arnerika-Linie (Hapag) mit ihren Erholungs¬ 
fahrten der Schiffe: Ozeana, Meteor und Fürst 
Bismarck nach dem Nordland, Mittelmeer und 
Westindien, der Norddeutsche Lloyd mit seinen 
Touren nach Ostasien und Australien (aller¬ 
dings Passage des Roten Meeres), ähnlich die 
Woermann-Linie der deutschen Ostafrika-Linie 
und die Hamburg-Südamerika-Linie, endlich die 
Stettiner Reederei Bräunlich mit ihren som¬ 
merlichen Ostseefahrten. Es reihen sich an 
der österreichische Lloyd (Nordlands- und 
Mittelmeerreisen der Thalia; dalmatinische 
Küstenfahrten von Triest bis Konstantinopel), 
die ungarisch-kroatische Linie von Fiume auf 
der Adria, die rumänische Staatslinie mit kom¬ 
fortabel ausgestatteten Salondampfem von 
Konstanza nach Alexandrien. 

Zwar ist von alters her der günstige Einfluß 
des Meeres auf die Tuberkulose hervorgehoben 
worden, gleichwohl sollen derartige Kranke 
besser für sie und die Umgebung von Er¬ 
holungsfahrten usw. mit anderen ausgeschlossen 
sein und auf speziell für sie reservierte 
schwimmende Sanatorien der Zukunft ver¬ 
wiesen werden, wie es auch zu Lande ge¬ 
schieht Dagegen werden alle sonstigen Krank¬ 


heitszustände des Respirationstraktus, Asthma, 
Heufieber für Seereisen in Betracht zu ziehen 
sein, wobei jedoch auch genügend individuali¬ 
siert werden muß und Reiseweg, Klima, Fahrt¬ 
dauer usw. mit zu berücksichtigen sind. Kon¬ 
traindiziert sind Stoffwechsel- und Zirkulations¬ 
erkrankungen, chronische Nephritis, Zystitis, 
Malaria und chronische Ruhr. Das Gros für 
die sanitären Seereisen aber werden Leicht¬ 
kranke Rekonvaleszenten, Erholungsbedürftige 
und Neurastheniker bilden und sicher mit 
bestem Erfolge. 

Erst das Bestehen von Schiffssanatorien 
wird die Indikationsstellung noch wesentlich 
erweitern, auch chirurgische Kranke die Vor¬ 
teile des Seeaufenthalts teilhaftig werden 
lassen. Ein humanitäres Ziel gilt es zu ver¬ 
wirklichen, wofür Reedereien, Schiffsbaumeister 
und Arzte vereint ihre Kräfte einsetzen sollten! 

H. Leyden (Berlin). 

H. Kisch (Prag), Die Balneotherapie der 
Anämien. Monatsschrift für die physikalisch¬ 
diätetischen Heilmethoden 1909. Nr. 3. 

Kisch stellt in einem sorgfältigen Referat 
die Therapie der Anämien zusammen. Er be¬ 
ginnt mit der Eisentherapie: mehrwöchiges 
Trinken von Eisenwässern vermehrt die Zahl 
der roten Blutkörperchen und den Hämoglobin¬ 
gehalt des Bluts, besonders wenn gleichzeitig 
kohlensaure Stahlbäder und Eisenmoorbäder 
gebraucht werden. Wir unterscheiden kohlen¬ 
saure Eisenwässer, die eigentlichen Stahl¬ 
quellen und schwefelsaure Eisenwässer. Bei 
der Verordnung reiner Eisenwässer gibt 
Kisch den Patienten eine Reihe von Merk¬ 
malen auf den Weg: Sie sind wegen ihrer 
schweren Verträglichkeit erwärmt zu trinken, 
schluckweise, und am besten ißt man etwas 
dazu — man bedient sich der Glasröhrchen 
zur Schonung der Zähne usw. Die schwefel¬ 
sauren Eisenwässer sind charakterisiert durch 
ihren Gehalt an Eisensulfat und Arsen. Das 
Arsen wirkt mehr reizend auf die Stätten der 
Erythrozythenproduktion. Von Bädern kommen 
für Anämische Stahlbäder, Eisenmoorbäder und 
Solbäder in Betracht. Eine besondere Indi¬ 
kation für die Eisenmoorbäder gibt bei Frauen 
die häufige Kombination von anämischen Zu¬ 
ständen mit Erkrankungen der weiblichen 
Genitalien. 

Mit der Eisenmedikation verbindet man die 
Anwendung hydriatischer Prozeduren. Nach 
der Winternitzschen Schule vermögen die- 



Qriginal from 

UNIVERSITf OF MICHIGAN 



134 


Referate über Bücher und Aufsätze. 


selben eine bessere und gleichmäßigere Ver¬ 
teilung der präfonnierten Blutelemente sowie 
eine bleibende Erhöhung der Zahlen der Blut- 
werte und eine Förderung der Leistung der 
blutbereitenden Organe zu erzielen. Aber das 
Endresultat einer hydrotherapeutischen Pro¬ 
zedur darf nie eine Herabsetzung der Körper¬ 
temperatur unter die Norm sein, darum muß 
stets eine wärmestauende Prozedur der wärme¬ 
entziehenden vorangehen. Extreme Tempera¬ 
turen sind schädlich, die Temperaturwahl muß 
sich in mittleren Graden bewegen. Auch 
pflegen Prozeduren auf nüchternen Magen 
nicht förderlich zu sein. 

Zum Schluß weist Kisch auf die oft be¬ 
deutsame Unterstützung der Wirkung durch 
den klimatischen Faktor hin. 

E. Tobias (Berlin). 


M o n g e o t (Paris), Le bain oxy-gazeux. 

Journal de Physiotherapie 1909. Nr. 73. 

Die Sauerstoffbäder sind den Kohlensäure¬ 
bädern überlegen 

1. bei Herzklappenerkrankungen mit Zyanose 
und starker Dyspnoe, 

2. bei den vasomotorischen Störungen der 
Menopause, 

3. bei Neurosen mit sehr erhöhter Erreg¬ 
barkeit, wo die Beruhigung die Haupt¬ 
aufgabe der Behandlung ist. 

E. Tobias (Berlin). 


Hallopeau et Rolller (Paris), Sur les 
Cures Solaires dlrectes dans les stations 
d’altitude. Journal de Physiotherapie 1909. 
Nr. 73. 


Hallopeau und Rollier empfehlen 
Sonnenkuren in Höhenkurorten. In allen Fällen 
dominierte die Beobachtung, daß Gewicht und 
Kräfte Zunahmen und der Gesamtzustand sich 
besserte. 

Vor allem empfehlenswert sind diese Kuren 
bei Tuberkulose, die in allen ihren Symptomen 
günstig beeinflußt wird. Die schweren Kom¬ 
plikationen von seiten des Gehirns uud der 
Gehirnhäute wurden bisher nicht behandelt; 
ein Versuch erscheint den Autoren mit Rück¬ 
sicht auf den gewöhnlich tödlichen Ausgang 
der Affektionen besonders ratsam. 

Weitere günstige Erfolge wurden bei ge¬ 
wissen Knochen- und Gelenkerkrankungen, bei 
chirurgischer Tuberkulose und bei chronischer 


Digitized by 


Gck igle 


Peritonitis gesehen. Die Behandlung muß ge¬ 
nügend lange durchgeftihrt werden. 

E. Tobias (Berlin). 


H&berlin (Wyk-Föhr), Blutbefunde an der 
Nordsee. Berliner klin. Wochenschrift 1908. 
Nr. 52. 

Die Untersuchungen des Verfassers ergaben, 
daß an der See eine Vermehrung der roten 
Blutkörperchen und des Hämoglobins statt- 
flndet, und daß selbst in sehr hochgradigen 
Fällen von Blutarmut der Seeaufenthalt durch¬ 
aus günstige Resultate zu zeitigen vermag. 
Die Vermehrung ist keine so starke, wie bei 
Aufenthalt im Hochgebirge; während aber nach 
diesem bei Rückkehr ins Tiefland die Zunahmen 
wieder verschwinden, scheint der Seeaufenthalt 
bei genügender Ausdehnung Dauererfolge zu 
bewirken. Gotthelf Marcuse (Breslau). 


E. Baelz (Stuttgart-Tokio), Über das keifte 

Bad. Monatsschrift für physikalisch-diäte¬ 
tische Heilmethoden 1909. Nr. 1. 

Verfasser, der zum vorliegenden Thema 
I wegen seiner ausgedehnten Erfahrungen darüber 
in Japan auch in dieser Zeitschrift schon das 
Wort genommen hat, gibt einen Überblick über 
die Physiologie, die Regeln und die Indikationen 
der Anwendung heißer Bäder. Hervorzuheben 
ist sein Rat, nicht gleich von Beginn des 
Bades ab Kälte auf den Kopf zu applizieren, 
eher vor dem Hineinsteigen heiße Über¬ 
gießungen des Kopfes anzuwenden. Nach dem 
Bade ist eine Kaltwasserapplikation erlaubt. 
Eine „Erkältung“ unmittelbar nach dem Bade 
ist unmöglich. Besondere Indikationen sind: 
akute Erkältungen, Rheumatismus, Gicht, Sy¬ 
philis, Skrofulöse, vor allem aber Krankheiten 
der Atmungsorgane, insbesondere kapilläre 
Bronchitis und Bronchopneumonie der Kinder. 
Bei schwachem Herzen empfiehlt sich vorher 
eine subkutane Kampferinjektion. 

van Oordt (Bad Rippoldsau). 


J. M11 h 11 (Paris), La balndation dans la 
I flirre thypboide. Le Progres Medical 190s. 

I 21. November. 

I Je nach der Schwere des Falles oder dem 
Kräftezustand gibt Verfasser kalte oder heiße 
Bäder und laue Halbbäder mit kalten Über- 
| gießungen. Für das kalte Bad bringt er keine 


Original from 

UNIVERSITf OF MICHIGAN 



Referate über Bücher und Aufsätze. 


135 


neuen Gesichtspunkte, es sei denn die Emp¬ 
fehlung mit 32° C beim ersten Bad aus Rück¬ 
sicht auf den Kranken anzufangen, je nach 
dem Abfall der Temperatur diese Bäder bis 
auf eine halbe Stunde auszudehnen und auch 
in der Zwischenzeit Eiskompressen aufs Ab¬ 
domen zu applizieren. 

Heiße Bäder gibt er in Fällen, wo der 
schwere Allgemeinzustand entsprechend hohe 
Temperaturen vermissen läßt, wo man also von 
einer relativen Hypothermie reden könnte. 
Diese „bains rächauffants“ variieren zwischen 
34° und 38° C. 

Die lauen Halbbäder haben 34° C, die 
Übergießung darin 16° C. Er wie ('hante¬ 
ln esse bedienten sich ihrer bei drohender 
Kollapsgefahr mit zweifellosem Erfolge. 

van Oordt (Bad Rippoldsau). 


Fr. Kirchberg (Berlin), Massage und HeiE- 

luftbehandlung. Mediz. Klinik 1908. Nr. 51. 

Verfasser plädiert für die Verbindung von 
Massage mit lokaler Heißlufttherapie (Linde¬ 
mann scher Elektrotherm) in Fällen von trauma¬ 
tischen und rheumatischen Gelenkversteifungen. 
Auch bei Neuralgien und Muskelrheumatismus 
ist diese Kombination von Massage und Thermo- 
therapie oft sehr nutzbringend; hierbei hat sich 
speziell auch die Mehnsehe elektrische Heiß- 
Inftdusche gut bewährt. 

A. Laqueur (Berlin). 

Selter, Zur Hygiene der Hallenschwimm¬ 
bäder« Hygienische Rundschau 1908. Nr. 23. 

Verfasser untersuchte das Wasser des 
Bassins eines Bonner Hallenschwimmbades auf 
seinen Keimgehalt, und fand, daß sich derselbe 
am ersten Tage entsprechend der Zahl der 
Benutzer des Bades vermehrte; am zweiten 
Tage trat in der Regel eine Vermehrung der 
Keime nicht ein, was wohl darauf zurückzuführen 
ist, daß in dem betreffenden Bade Vorrichtungen 
zur Bewegung des Wassers bestehen, die 
einer Keimvermehrung entgegenwirkt und sogar 
Keime abtötet Offenbar beruht auch die Zu¬ 
nahme der Keime am ersten Tage hauptsächlich 
auf der Abgabe von Keimen von der Haut 
der Badenden, zum geringen Teile nur auf dem 
Keimwachstum. Bemerkenswert ist, daß, wie 
Verfasser bei Wannenbädern feststellen konnte, 
ein einfaches Abduschen des Körpers ohne 
vorheriges Abseifen die Abgabe einer großen 
Anzahl von Bakterien an das Badewasser nicht 


verhindert. Jedenfalls ist aus den vorliegenden 
Untersuchungen zu schließen, daß das Wasser 
eines Schwimmbassins nicht nur möglichst oft 
zu erneuern, sondern auch (selbst wenn ein 
ständiger Zu- und Abfluß fehlt) möglichst viel 
in Bewegung zu halten ist. 

A. Laqueur (Berlin). 


GeorgeWllliam Norris, LobarPneumonia. 

A study of 445 cases, with special reference 
to the decreased mortality since the institution 
of the fresh-air treatment. The american 
joumal of the medical Sciences 1908. No¬ 
vember. 

Während einige Jahre früher in einer Serie 
von 991 Fällen kruppöser Pneumonie in dem¬ 
selben Hospital die Sterblichkeitsziffer 53% 
betrug, belief sie sich seit Einführung der 
Freiluftbehandlung bei 445 Fällen in der Zeit 
vom 1. Februar 1905 bis zum 23. Dezember 
1907 nur auf 47%. 

Nach Abzug der ohne Freiluft behandelten 
weiblichen Kranken beträgt die Ziffer 47%, 
und nach weiterem Abzug der moribund Ein¬ 
gelieferten 38%. Daß die Zahl immer noch 
sehr hoch ist, rührt von dem Krankenmaterial 
her, das zum großen Teil aus Alten, Siechen, 
vorher schon chronisch Leidenden und Land¬ 
streichern besteht. Die Verringerung der 
Sterblichkeitsqiiote im Gegensatz zur früheren 
Serie ist nach Ansicht des Verfassers nur auf 
das neue Verfahren zu beziehen: in dem 
betreffenden Krankensaal sind ohne Rücksicht 
auf die Jahreszeit Fenster und Türen ständig 
geöffnet. Im übrigen werden nur symptomische 
Mittel angewandt: Kühle Abwaschungen, Brom¬ 
präparate, Opium, Strychnin, Digitalis usw\ 

Die Einzelheiten über die Komplikationen 
müssen im Original nachgesehen w erden. Hier 
sei nur bemerkt, daß 8 Fälle akuter Peri¬ 
karditis alle starben, ebenso 3 Fälle akuter 
Endokarditis und 3 akuter Arthritis, von 
2 Empyemen und 2 Lungenabszessen je einer, 
von 3 Meningitiden 2; Patienten, die schon 
vorher an chronischer Nephritis litten, unter¬ 
lagen fast alle der Pneumonie. 

6 Fälle zeigten verzögerte Lösung, genasen 
aber, während von 4 Patienten mit Rückfällen 
2 starben. Bemerkenswert war bei zahlreichen 
Kranken das subjektive Wohlbehagen während 
der Freiluftbehandlung, besonders wenn sie 
vorher in einem anderen Saal gelegen hatten. 

La so r (Wiesbaden). 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



136 


Referate über Bücher und Aufsätze. 


Hufnagel, Die baineologische Behandlung 
der Herzkrankheiten vom militärärztlichen 
Standpunkt. Deutsche militärärztliche Zeit¬ 
schrift 1908. 20. November. 

Verfasser berichtet über seine Beobachtun¬ 
gen mit der Behandlung herzkranker Mann¬ 
schaften mit Kohlensäuresolbädern, welche, 
wie bekannt, bei Erkrankungen des Herzmuskels 
die Herzarbeit erleichtern und seine Kraft erhöhen 
(B e n e k e). Bei allen Mannschaften bestand 
die balneologrsche Behandlung in der Anwen¬ 
dung der Bäder aus der an natürlicher Kohlen¬ 
säure außerordentlich reichen Orber Sole; die 
Bäder wurden täglich unter wöchentlich ein¬ 
maligem Aussetzen verabreicht Daneben wurde 
die Herzvibrationsmassage und das Schnee- 
sche Vierzellenbad, sowie die OerteIsche Herz¬ 
gymnastik in Anwendung gezogen. Unmittel¬ 
bar nach der vierwöchigen Badekur folgte ein 
Aufenthalt der geheilten oder gebesserten 
Mannschaften in einem Genesungsheim zum 
Zwecke allmählicher Wiedergewöhnung an den 
Dienst mittelst gymnastischer und Terrain¬ 
übungen, in manchen Fällen. 

Je früher die herzkranken Mannschaften 
(nach Infektionskrankheiten, ferner Mitral¬ 
insuffizienz) in die Bäder kommen, desto 
schneller erfolgt, wie ja auch schon v. Leyden 
betonte, baldige Genesung; ebenso bei frischeren 
Herzerkrankungen im reiferen Kindesalter; 
Verfasser sah hier unter 100 Fällen bei 37 
Heilung oder erhebliche Besserung eintreten. 
Zu widerraten ist der Gebrauch der Kohlen¬ 
säuresolbäder bei älteren Patienten, besonders 
den Arteriosklerotikern mit übernormalem Blut¬ 
druck, bei denen sie zur Verschlimmerung und 
Bedrohung des Lebens führen können. 

Die vom Verfasser beobachteten Erfolge 
waren fast durchweg zufriedenstellend. 

Viktor Lippert (Wiesbaden). 


G. Flat an, Über Verwendung von Sauerstoff- 
bädern (Sarason Ozetbädern) bei der Be¬ 
handlung von Neurosen. Medizinische Klinik 
1908. Nr. 47. 

Unter Anführung der Krankengeschichten 
von sieben mit Sauerstoffbädern behandelten 
Fällen (traumatische Hysterie, Neurasthenie mit 
vitium cordis, chronische Schlaflosigkeit, Arte¬ 
riosklerose mit Angstzuständen, neurasthenische 
Aufgeregtheit und Schlaflosigkeit, Erregungs¬ 
zustände mit Herzklopfen, schwere hypochon- j 


drische Neurasthenie) empfiehlt Verfasser die¬ 
selben nach seinen Erfahrungen wegen ihres 
unverkennbar günstigen Einflusses bei der Be¬ 
handlung der Neurosen mit dem besonderen 
Symptom der Aufgeregtheit und Schlaflosigkeit, 
nachdem durch Sarason unter dem Namen der 
Ozetbäder ein Verfahren in die Praxis eingeführt 
worden ist, das in bequemer Weise die Mög¬ 
lichkeit bietet, Bäder mit genügender Entwick¬ 
lung von Sauerstoff zu verabreichen. 

Viktor Lippert (Wiesbaden). 


G. Gymnastik, Massage, Orthopädie 
und Apparatbehandlung. 

Jerusalem, Zur Behandlung von Kontrak¬ 
turen und Ankylosen. 1. Erfahrungen mit 
den großen Bier-Klappsehen Apparaten. 
2. Arthrometer, ein neuer einfacher Me߬ 
apparat zur Bestimmung von Gelenk¬ 
exkursionen. Zeitschrift f. orthopäd. Chir. 
Bd. 21. Heft 1-3. 

1. Verfasser schildert seine l 1 /, jährigen 
Erfahrungen mit den Bi er-Klapp sehen Saug¬ 
apparaten. Er berichtet über chronische Ar¬ 
thritiden verschiedenen Ursprungs (Tuberkulose, 
Gonorrhöe, Rheumatismus, Trauma usw.). Ferner 
über Folgezustände bei Knochenbrüchen, Luxa¬ 
tionen, schweren Weichteilsverletzungen, Ver¬ 
brennungen, Phlegmonen, besonders der Sehnen¬ 
scheiden, Sehnennat. Weiter über 2 Dupuytren¬ 
sehe Kontrakturen, 1 Congelatio, 1 Myositis 
ossificans, 1 Sklerodaktvlie, zusammen über 
35 Fälle. 

Seine Erfahrungen faßt Jerusalem dahin 
zusammen, daß die Apparate Vortreffliches 
leisten bei Behandlung von Kontrakturen nach 
schweren Weichteil Verletzungen, ausgedehnten 
Phlegmonen oder sonstigen Operationsnarben 
an Extremitäten. Mit Hilfe der Saugtherapie 
läßt sich die Nachbehandlung nach Frakturen 
und Luxationen oft wesentlich abkürzen. Bei 
Ankylosen nach entzündlichen oder tuber¬ 
kulösen Gelenkprozessen ist, von Synostosen 
abgesehen, die Anwendung der Saugapparate 
neben anderen physikalischen Behandlungs¬ 
methoden von Vorteil. 

2. Das Arthrometer dient zur Feststellung 
der pathologischen Stellung sowie der Exkur¬ 
sionsfähigkeit eines Gelenks. Im Prinzip be¬ 
stehen die Meßinstrumente, welche unter dem 
Namen Arthrometer von der Firma Rudolf 
Kutill, Wien IX, erzeugt werden, aus zwei 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Referate über Bücher und Aufsätze. 


137 


scharnierartig verbundenen, vernickelten Kupfer¬ 
schienen, deren eine einen Gradbogen, die 
andere einen darauf passenden Zeiger trägt. 
Das Zentrum des Gradbogens stellt gleichzeitig 
die Artikulation der beiden Schienen dar, und 
soll möglichst in die Verlängerung der Achse 
des zu messenden Gelenkes gebracht werden. 
Für die verschiedenen Gelenke sind ver¬ 
schiedene Befestigungskonstruktionen nötig. 
Winkelstellung oder Exkursion des Gelenkes 
wird an der Einteilung des Transporteurs in 
Graden abgelesen. Auf absolute mathematische 
Genauigkeit machen die Meßinstrumente keinen 
Anspruch, doch genügen sie zur relativen 
Messung, insbesondere um das Fortschreiten 
des Behandlungserfolges zu konstatieren. 

Auch in den großen Bierschen Saug¬ 
apparaten läßt sich ohne weiteres die Messung 
der erzeugten Gelenksexkursionen vornehmen. 

P. Paradies (Berlin). 


Sprenger, Ein neues Verfahren zur Be¬ 
handlung von Nasenleiden, Berliner klin. 
Wochenschrift 1908. Nr. 46. 

Die normalerweise zwischen die physio¬ 
logischen Reize, denen die Nase bei der Atmung 
ausgesetzt wird, eingeschalteten kurzen perio¬ 
dischen Ruhepausen, genügen für eine erkrankte 
.Vase nicht. Das vom Verfasser vorgeschlagene 
Verfahren dient dem Zwecke, die Nase zeit¬ 
weise ruhig zu stellen und dabei mechanische, 
thermische und chemische Reize möglichst abzu¬ 
halten. Es besteht darin, daß mehrmals täglich 
gestielte, hellgelbe Kugeln aus Schwammgummi 
'erhältlich bei Patent-Firma „Unitas“, Stettin) 
auf 7*— 3 /i Stunden in eine Nasenöffnung ein¬ 
gelegt werden. Hierdurch wird außer der 
Ruhestellung auch eine zeitweise eintretende 
venöse Stauung und arterielle Hyperämie 
hervorgerufen. Die Einlegung pflegt von 
wesentlichen subjektiven Erleichterungen be¬ 
gleitet und gefolgt zu werden, der Besserungen 
im objektiven Befunde entsprechen. Empfohlen 
wird das Verfahren bei einfachem chronischen 
Sasenkatarrh, chronischem Rachenkatarrh, 
Ozaena, zur Nachbehandlung nach Nasenein¬ 
griffen, vielleicht beim Heufieber, zur Be¬ 
kämpfung der Ansaugung der Nasenflügel, 
vielleicht auch als Ersatz der Saugmaske nach 
Kuhn, ferner beim Arbeiten in staubhaltiger 
Böttcher (Wiesbaden). 


Digitized by 


Go igle 


v. Oettlngen (Berlin), Über die Behandlung 
des Klumpfußes beim Säugling durch den 
praktischen Arzt« Medizinische Klinik 1908. 
Nr. 47. 

Durch Vereinfachung der Methode, Instru¬ 
mente und Verbandsmittel ist dem Verfasser 
gelungen, Technik und Erfolge dieser Behand¬ 
lung recht günstig zu gestalten. In utero ent¬ 
steht der Klumpfuß bei maximal flektiertem 
Knie. Infolgedessen ist es ein Fehler, den 
Klumpfuß mit gestrecktem Knie zu verbinden. 
Dieses muß im Verbände gebeugt sein, und da 
die Fußsohle nach außen gehoben (proniert) 
gehalten werden muß, so kann sie — und das 
ist ein großer Vorteil und enthält das ganze 
Geheimnis dieser Klumpfußbehandlung — durch 
Binden gegen die Vorderseite des Oberschen¬ 
kels fixiert werden. 

Bezüglich des Materials sieht Verfasser 
von Gips und Heftpflaster, welche unpraktisch 
sind, ab und verwendet seine von der chemi¬ 
schen Fabrik Helfenberg hergestellte, stark 
klebende, haarige Stoffe fest mit der Haut ver¬ 
bindende Mastixlösung. Als Binde verwendet 
er einen 4—5 cm breiten Köper- und Barchent¬ 
streifen, mit der Haarseite nach außen zur Binde 
auf gerollt. Verfasser zeigt an einem Fall die 
drei Phasen der Therapie: die Redression, 
den Verband und die Nachbehandlung an 
drei recht deutlichen Illustrationen. Die Nach¬ 
behandlung (Massage und Anlegung des Gummi¬ 
riemens) überläßt Verfasser nach eingehender 
Belehrung der Mutter des Kindes. Der Zeit¬ 
punkt, den Klumpfuß in Behandlung zu nehmen, 
ist jener Augenblick, wenn das Kind zum ersten 
Male dem Arzt gezeigt wird, und sei es erst 
einen Tag alt. 

Viktor Lippert (Wiesbaden). 


Max Hers (Wien), Über Darmmassage hei 
Herzkranken. Monatsschrift für die physi¬ 
kalisch-diätetischen Heilmethoden 1909. Nr. 1. 

In Fällen einer Kombination von Störungen 
der Stuhlentleerung atonischcr und spastischer 
Art mit organischen oder funktionellen Er¬ 
krankungen des Herzens hat sich dem Ver¬ 
fasser besonders gut eine leicht massierende 
Knetung der Coecalgegend, des Colon ascendens 
und der Flexura sigmoidea bewährt. Er drückt 
dabei von der medialen Seite her die tast¬ 
baren Kottumoren langsam so weit nach außen, 
bis sie von selbst unter den Fingerkuppen 
nach einwärts schlüpfen und wiederholt diese 


Original fro-m 

UNIVERSETV OF MICHIGAN 



138 


Referate über Bücher und Aufsätze. 


Bewegungen. Daran pflegt sich eine leichte 
manuelle oder mit dem Apparat ausgeführte 
Vibration anzuschließen. Verfasser widersetzt 
sich mit Recht der Anschauung von der Ge¬ 
fährlichkeit der Bauchmassage bei Herzkranken. 
Wer zu individualisieren versteht, wird dabei 
niemals Schaden bringen; aber dazu sind nicht 
nur mehr oder weniger begründete theoretische 
Vorstellungen, sondern vor allem praktisches 
Können eine Vorbedingung. 

van Oordt (Bad Rippoldsau). 

Ernst Hajer (Köln), Zur Behandlung 
schwerer Kinderlähmungen. Deutsche medi¬ 
zinische Wochenschrift 1908. Nr. 53. 

Bei der Sehnenüberpflanzung kommt es 
nicht nur auf die mit allen Maßregeln der 
modernen Asepsis vorzunehmende Operation 
an, sondern die Vor- und Nachbehandlung sind 
als völlig der eigentlichen Operation koordi¬ 
nierte Faktoren anzusehen. Der Verfasser 
zeigt an zwei Beispielen, daß eine Berück¬ 
sichtigung und Beherzigung dieser Lehre auch 
in ganz schweren und fast hoffnungslosen 
Fällen es ermöglicht, den Patienten mit Hilfe 
der Sehnenüberpflanzung eine freie Fort¬ 
bewegung zu ermöglichen. 

Freyhan (Berlin). 


Forlanini, Die Indikationen und dieTechnlk 
des künstlichen Pneumothorax bei der Be¬ 
handlung der Lungenschwindsucht. Therapie 
der Gegenwart 1908. Nr. 11 und 12. 

Der Erfinder der Methode des künstlichen 
Pneumothorax gibt hier einen Überblick über 
die grundsätzlichen Prinzipien und über die 
Indikationen. Daran schließt sich eine detaillierte 
Darlegung der Technik der Operation, der Zu¬ 
fälle, die dabei eintreten können, und der Art 
und Weise, wie denselben vorgebeugt werden 
kann, und wie sie behandelt werden. 

Nach der Theorie des Verfassers ist der 
Einfluß der „funktionellen Motilität“ der Lunge 
auf den Ausgang der infektiösen Prozesse je 
nach dem Grade der Motilität verschieden, und 
zwar verhindert die absolute Ruhigstellung den 
Zerstörungsprozeß, die Erhöhung der Motilität 
setzt ihm einen gewissen Widerstand entgegen, 
während umgekehrt die Herabsetzung die Ent¬ 
stehung und das Fortschreiten des Zerstörungs¬ 
prozesses begünstigt. Indikationen: Unkompli¬ 
zierte Fälle von einseitiger Phthise mit nicht 
zu akutem Verlauf, ferner auch Fälle von 


doppelseitiger Phthise, wenn die Läsionen 
nicht schon auf beiden Seiten vorgeschritten 
sind. Pleuraverwachsungen bilden keine Kontra¬ 
indikation, da sie sich meist lösen lassen, hin¬ 
gegen ist die Methode nicht angezeigt bei 
schweren begleitenden Krankheiten wie Darm- 
tuberkulöse, sowie bei Kreislaufstörungen. — 
Auf die eingehende Beschreibung des Instru¬ 
mentariums, die durch eine Reihe von Ab¬ 
bildungen erläutert wird, kann hier nicht ein¬ 
gegangen werden, zu erwähnen ist nur, daß 
Verfasser sich neuerdings auch einer „Sicher¬ 
heitshohlnadel“ bedient, um das bei Pleura¬ 
schwarten mögliche Anstechen eines Gefäßes 
und die daraus resultierende Gasembolie zu 
vermeiden. Bei freiem Pleuraraum können un¬ 
erwünschte Zufälle, wie die meist gefürchtete 
Verletzung der Lunge, kaum eintreten, da die 
Pleura pulmonalis der Nadelspitze ausweicht, 
sofern diese nur langsam und gleichmäßig vor¬ 
gestoßen wird. Zur Einstichstelle ist die an Mus¬ 
kulatur ärmste zu wählen, i. e. die untere Hälfte 
der seitlichen und vorderen Thoraxwand, links 
auch so weit nach außen, daß das Herz nicht 
verletzt werden kann. Bei Pleuraverwachsungen 
ist der Eingriff „zweizeitig“ vorzunehmen: es wird 
zunächst mit Hilfe einer Aspirationsspritze (die 
innerhalb der Schwarten nichts, in der Lunge 
dagegen Luft aspiriert) die Tiefenlage der 
Pleuraregion ermittelt. — Von Zufällen sind zu 
beachten: das subkutane und das tiefe (inter- 
aponeurotische und subpleurale) Emphysem, die 
Gasembolie des Gehirns und die sogenannte 
pleurale Eklampsie. Während das Haut¬ 
emphysem nie wichtigere Beschwerden ver¬ 
ursacht, kann das tiefe Emphysem einen 
beängstigenden Eindruck machen. Es ver¬ 
schwindet jedoch auch stets innerhalb kurzer 
Zeit. Die Gasembolie ist ein sehr schweres, 
selbst ad exitum führendes Ereignis, das sich 
jedoch durch Benutzung der Sicherheits-Hohl¬ 
nadel vermeiden läßt. Bei 1454 Stickstoffein¬ 
blasungen hat Forlanini es nicht beobachtet. 
Ausführlich behandelt Verfasser zum Schluß 
die Pathogenese der pleuralen Eklampsie, 
| nervöser Zufälle, die in epileptiformen An- 
I fällen mit Bewußtseinsverlust oder in An- 
! fällen von Muskelparesen oder -Paralysen, häufig 
! in der Form von Hemiplegien [Embolien ? Ref.] 
bestehen. Die Anfälle entsprechen denen, die 
man bei dem früher üblichen Ausspülen von 
! Empyemhöhlen beobachtete und charakte- 
I risieren sich dadurch als Reflexvorgänge, aus- 
! gedehnt von der kleinen Pleuraläsion und 
wahrscheinlich begünstigt durch besondere Ver- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 






Referate über Bücher und Aufsätze. 


139 


hältnisse des allgemeinen Nervensystems. Ab¬ 
gesehen von den üblichen Vorbeugungsraaß- 
regeln (Pulskontrolle usw.] empfiehlt Forlanini, 
gestützt auf Tierexperimente, den Reflexvor¬ 
gang durch Stovain-Anä8the8ierung der be¬ 
treffenden Pleuraregion abzuschwächen. Bei 
seinen Fällen sah Verfasser die pleurale 
Eklampsie 4 mal, doch ohne tödlichen Ausgang. 

K. Kroner (Berlin). 


S. Talt Mc Kenzie, Physlcal therapeutics* 

The ameriean journal of the medical Sciences 
1908. Oktober. 

Kurze Übersicht über die verschiedenen 
Arten der mechanisch-physikalischen Behand¬ 
lung und ihre Indikationen. Verfasser betont 
»len Unterschied zwischen Übungen mit plötz¬ 
licher Anstrengung, die mehr für die Jugend, 
und den milderen Dauerübungen, die mehr für 
das Alter passen. Er verlangt strenge Indi¬ 
vidualisierung und Dosierung. 

Laser (Wiesbaden). 


W. Kausch, Ein Instrument zur lumbalen 
Punktion, Injektion und Druckmessung and 
di Verfahren der letzteren* Deutsche 
medizinische Wochenschrift 1908. Nr. 51. 

Die Kanüle besitzt zwei Anschlußröhrchen, 
so daß der Mandrin beim Zurückziehen nicht 
vollständig aus der Kanüle entfernt wird. Das 
Instrument erlaubt in einfacher Weise die 
lumbale Punktion, Injektion und Druckmessung, 
letztere, ohne daß Liquor die Rückenmarks¬ 
hullen verläßt, weil der Druck an einer in der 
Kanüle und im Steigrohr befindlichen Koch¬ 
salzlösung abgelesen wird. 

v. Rutkowski (Berlin). 


D. Elektro-, Licht- o. Röntgentherapie* 

H. Rieder, Die frühzeitige Erkennung der 
LaBgentnberknIose mit Hilfe der Röntgen- 
straklen. Deutsches Archiv für klinische 
Medizin Bd. 95. Heft 1 u. 2. 

Wenn uns auch die einfache Schirmdurch- 
leuehtung als vorbereitende, und allgemein 
orientierende Methode gute Dienste zu leisten 
vermag, so genügt sie doch in vielen Fällen 
gerade zur Feststellung der Anfangstuberkulose 
nicht, da wichtige Einzelheiten, besonders 
kleine Infiltrationsherde übersehen werden 
können. Bei unklarem röntgenoskopischen Be¬ 


Digitized by 


Gck igle 


fund und in besonders wichtigen Fällen von 
fraglicher Lungentuberkulose ist stets eine 
röntgenographi8cbeUnterguchung anzuschließen. 
Die Lungenspitzenaufnahmen allein reichen 
nicht aus, denn an Hand von 12 Krankheits¬ 
berichten liefert Rieder den Beweis, daß der 
tuberkulöse Prozeß in den Lungen vom 
Hilus seinen Ausgang nimmt und sich 
von dort aus allmählich verbreitet. Die 
Unterscheidung, ob frische (aktive) oder ältere 
Herde vorliegen, ist allerdings durch die übrigen 
klinischen Untersuchungsmetboden oft sicherer 
zu treffen als durch das Röntgenverfahren. Es 
dürfte sich deshalb empfehlen, die alt¬ 
bewährten und auch in Zukunft unent¬ 
behrlichen klinischen Untersuchungs¬ 
methoden, aber auch die Sputumuntersuchung 
und ev. auch die Tuberkulinprobe mit der 
Röntgenuntersuchung, die über das Fehlen 
oder Vorhandensein von kleineren, tiefer¬ 
gelegenen, besonders zentralen Herden, sowie 
namentlich über das Bestehen einer latenten 
Tuberkulose guten Aufschluß zu geben ver¬ 
mag, zu kombinieren. Dann aber lassen 
sich bei Anfangstuberkulose der Lungen Unter¬ 
suchungsresultate erzielen, die der Diagnose 
und Prognose in hohem Grade zustatten 
kommen. Aber auch bei anderen Er¬ 
krankungen der Lungen — zentral ge¬ 
legenen Pneumonien und Abszessen, inter- 
lobären Ergüssen und Schwarten, kleinen 
Pleuraexsudaten, Obliterationen an der Lungen¬ 
basis, abgesacktem Pneumathorax — leistet sie 
dem Kliniker gute Dienste. 

Forchheimer (Würzburg). 


Bull Ing (Reichenhall), Beitrag zur Emana¬ 
tionstherapie* Berliner klin. Wochenschrift 
1909. Nr. 3. 

Verfasser hat an einer Reihe von Kranken 
mit Katarrh des Respirationstraktus Versuche 
mit einer Inhalationskur von Emanationswasser, 
das er dem „Emanator“ der Radiogen-Gesell¬ 
schaft entnahm und mit destilliertem Wasser 
oder Sole mischte, angestellt. Die Erfolge 
waren anscheinend gute. Da aber bei der¬ 
artigen Kranken auch Inhalationskuren mit 
gewöhnlichem Wasser oder Salzlösungen gut 
zu wirken pflegen, bleibt es wohl unsicher, ob 
der Erfolg der Emanation als solcher zuzu¬ 
schreiben ist 

Gotthelf Marcuse (Breslau). 


Original fro-rn 

UNIVERSITf OF MICHIGAN 



140 


Referate über Bücher und Aufsätze. 


C. Kästle, H. Rieder, J. Rosenthal 
(München), Über kinematograpbisch auf- 
genommene Röntgenogramme (Bio-Rönt- 
genographie) der Inneren Organe des 
Menschen* Münchener med. Wochenschrift 
1909. Nr. 6. 

Eine vorläufige Mitteilung mit Abbildungen 
von kinematographi8ch aufgenommenen Rönt¬ 
genogrammen (Bio-Röntgenographie) über die 
Bewegungen der im Thorax befindlichen Organe 
während derAtmungund überMagenbewegungen. 
Die Bio-Röntgenographie soll als Mittel zur 
Analyse der an inneren Organen sich abspielen¬ 
den Bewegungsvorgänge dienen. 

v. Rutkowski (Berlin). 

F. Barjou (Lyon), Traftement de la leucfemle 
chronlque par la radiothdrapfe« Lyon 
Mddical 1909. Nr. 5. 

In zwei von vier Fällen von chronischer 
myeloider Leukämie ergab die Röntgenbestrah¬ 
lung ein günstiges Resultat. In einem von 
diesen beiden Fällen besteht die Besserung 
schon 3*/g Jahre. Verfasser wendet mittel¬ 
weiße Röhren (6—7 Benoist) an und gibt große 
Dosen (5 H). Nach vier Bestrahlungen folgt 
eine Pause von 14 Tagen bis zu einem oder 
mehreren Monaten. Um die weichen Strahlen 
auszuschalten und so Dermatitiden zu ver¬ 
meiden, wird auf die zu bestrahlende Fläche 
eine 1 mm starke Aluminiumplatte gelegt. 

v. Rutkowski (Berlin). 


K. Schnitze (Berlin), Klinische Beob¬ 
achtungen nach Fulguratlonsbehandlung 
maligner Tumoren* Deutsche medizinische 
Wochenschrift 1908. Nr. 41. 

Der Verfasser berichtet über die Fulgu- 
rationsbehandlung bei vier Fällen von Mamma¬ 
karzinom. Es handelte sich um schwere und 
inoperable Fälle. Übereinstimmend war zu¬ 
nächst ein günstiger Effekt zu beobachten; j 
Schmerzen und Jauchung wurden verringert, 
und das Allgemeinbefinden gehoben. Auffallend 
war das gute, frischrote Aussehen der granu¬ 
lierenden Wunden, die eine sichtliche Tendenz 
zur Narbenschrumpfung und Epithelisierung 
zeigten. Indessen ergab sich ausnahmslos, daß 
unter den gut aussehenden Granulationen der 
verhängnisvolle Zerstörungsprozeß des Krebses 
weiter fortwueberte. Angesichts dieser Er¬ 


fahrungen steht Schultze nicht an, von einem 
fast kompletten Mißerfolg der Fulgurations- 
behandlung zu reden. Freyhan (Berlin). 


H. Coenen (Breslau), Das Röntgenkarzinom* 

Berliner klinische Wochenschrift 1909. Nr. 7. 

An der Hand eines Falles von Röntgen¬ 
karzinom, das bei einem Röntgentechniker sich 
an den Händen auf der Basis einer hartnäckigen, 
chronischen Dermatitis entwickelt hatte, vertritt 
Verfasser die Ansicht, daß die Entstehungs¬ 
ursache dieses Karzinoms eine primäre 
Schädigung des Epithels sei, das durch 
das Röntgenlicht in einen chronischen Reiz¬ 
zustand versetzt wird. Da u. a. auch durch 
Lupus das Hautepithel geschädigt wird, so 
warnt Coenen vor der Röntgenbehand¬ 
lung des Lupus, welche ein weiteres be¬ 
günstigendes Moment für die Entstehung eines 
Karzinoms in diesen Fällen darstellt; tatsächlich 
ist in der Hälfte aller in der Literatur mit¬ 
geteilten Fälle das Röntgenkarzinom auf dem 
Boden des Lupus entstanden. 

A. Laqueur (Berlin). 

Schiff (Wien), Radium und Medizin* Monats¬ 
schrift für die physikalisch-diätetischen Heil¬ 
methoden 1909. März. 

Während in London und Heidelberg Radium¬ 
institute projektiert sind, die Physikern und 
Medizinern zur Verfügung stehen sollen, so soll 
von dem geplanten gleichartigen Wiener Institut 
der Arzt ausgeschlossen sein. Dieser merk¬ 
würdige Plan gibt Schiff Veranlassung, auf 
die schon jetzt bemerkenswerten therapeutischen 
Erfolge mit Radium hinzuweisen. Nur in enger 
Verbindung von Theorie und Praxis kann ein 
Institut für Radiumforschung seinem Zweck 
und seinem Namen entsprechen. 

E. Tobias (Berlin). 


J.Moerls, Traltement ölectrlque des ar- 
thrites blennorrhagfques et tuberculeuses. 

Annales de mödecine physique 1908. 15. De¬ 
zember. 

Verfasser empfiehlt nach Delherms Vor¬ 
gang, bei Arthritis gonorrhoica die erkrankten 
Gelenke mit starken galvanischen Strömen 
(50—100M.A.) zu behandeln, und zwar eignen 
sich alle Stadien der Krankheit, auch das erste 
akute, für diese Behandlung. Um so hohe 
Stromstärken für den Patienten erträglich zu 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




Heferate über Bücher und Aufsätze. 


141 


machen, ist es notwendig,' möglichst große 
Elektroden zu nehmen, die das Gelenk an Aus¬ 
dehnung übertreffen müssen; am besten sind 
dafür die von Apostoli angegebenen Ton¬ 
elektroden. Die Dauer einer jeden Sitzung 
soll mindestens eine halbe Stunde betragen. 

Außer bei Arthritis gonorrhoica hat Ver¬ 
fasser auch in einem Falle von tuberkulöser 
Kniegelenkserkrankung von der lokalen Galvani¬ 
sation einen guten Erfolg gesehen. 

A. Laqueur (Berlin). 

Loewenthal (Braunschweig), Über das 
ftradische Intervall« Münchener medizin. 
Wochenschrift 1908. S. 2701. 

Verfasser nennt „faradisches Intervall“ 
den Teil des Rollenabstandes am Schlitten- 
induktorium, der zwischen der Maximal- 
empfindung und der Minimalstechempfindung 
liegt. Bei gewissen Neurasthenikern ist das¬ 
selbe von 22—25 mm Normalwert bis auf 
9-12 mm herabgesetzt. Loewenthal rechnet 
dieses neue Symptom unter die „bedingt ob¬ 
jektiven*. Es sei bei traumatischen Neur¬ 
asthenien von diagnostischer Wichtigkeit. 

Determann (Freiburg-St. Blasien). 


DsisStrasser (Wien), Zar physikalischen 
Behandlung des Asthma bronchiale« Monats¬ 
schrift für die physikalisch-diätetischen Heil¬ 
methoden 1909. Nr. 1. 

Die Erfahrungen des Verfassers bilden 
eine nachdrückliche Empfehlung der von 
Strümpell in den Vordergrund gerückten 
Olühlichtbehandlung des Asthma bronchiale. 
Man sollte nach ihm aber auch die älteren 
Vorschläge für hydrotherapeutische Behandlung 
mit der Schweißtherapie kombinieren, um die 
umstimmende Wirkung auf die allgemeine Inner¬ 
vation und Reflexerregbarkeit nicht zu verlieren. 
Die einzelnen Anwendungen, die sich bewährt 
haben, sind im Original nachzulesen. Hervor- 
{rehoben sei, daß auch schwere Fälle in der 
Höhe des Anfalles auf die Lichtkastenbe¬ 
handlung günstig reagierten. Die Deutung 
des Heilungsvorganges glaubt Verfasser in der 
antispasmodischen Wirkung der Wärme, die 
auf Haut und innere Organe gleichzeitig und 
gleichsinnig ausgeübt wird, erblicken zu sollen. 
Seine Beobachtungen an hysterischen Per¬ 
sönlichkeiten mit Angina pectoris vasomotorica 
sprechen sehr für diese Annahme, die übrigens 
nach Ansicht des Referenten in mancher Be¬ 


ziehung noch bestimmter aus den plethys¬ 
mographischen und Wäge-Versuchen 0. Müllers 
und den Beobachtungen der Praxis abgeleitet 
werden kann, indem nämlich gleichsinnige 
Reaktion der Haut und an den Schleimhäuten 
der Atmungsorgane bei Applikation eines vaso¬ 
motorisch wirkenden Temperaturreizes auf die 
Haut eintritt. 

Die vom Verfasser als moderne anti¬ 
spasmodische Behandlung zitierte Atropinkur 
stammt schon von Trousseau. 

van Oordt (Bad Rippoldsau). 


E« Serum- und Organotherapie. 

Elk an (Berlin), Die Bedeutung des Tuber¬ 
kulins im Kampfe gegen die Tuberkulose. 

Berliner klin. Wochenschrift 1909. Nr. 3. 

Wenn die drei Grundbedingungen, die für 
jede Tuberkulinbehandlung gelten, nämlich daß 
das Lungenleiden nicht zu weit vorgeschritten, 
kein Fieber vorhanden sein darf und der Kräfte¬ 
zustand ein befriedigender sein muß, erfüllt 
sind, dann läßt sich eine Tuberkulinkur bequem 
ambulant ohne Störung im Beruf durchfuhren. 
Verfasser gibt die näheren Details für die Aus¬ 
führung einer solchen, mit der es nach seinen 
Erfahrungen innerhalb 6—7 Monaten gelingt, 
eine beginnende Tuberkulose zu heilen, eine 
vorgeschrittene auf Jahre hinaus zum Stillstand 
zu bringen. Er tritt warm dafür ein, daß die 
Tuberkulinbehandlung in den Heilstätten und 
den Fürsorgestellen allgemein eingeführt wird. 

Gotthelf Marcuse (Breslau). 


Schilütgen (Berlin), Die Autoserotherapie 
bei serös-fibrinöser Pleuritis. Berliner 
klin. Wochenschrift 1909. Nr. 3. 

Nach Gilbert und Fede kann man be¬ 
kanntlich bei tuberkulöser und nicht tuber¬ 
kulöser Pleuritis seroflbrinosa das Exsudat zum 
Schwinden bringen, wenn man mit einer Pravaz- 
spritze 1 ccm des serös-fibrinösen Exsudats 
aspiriert und den Inhalt der Spritze wieder 
unter die Haut spritzt. Verfasser der vorliegen¬ 
den Arbeit konnte dies im allgemeinen be¬ 
stätigen. In einzelnen Fällen genügte schon 
einmalige Autoserotherapie zur Beseitigung der 
Flüssigkeit, in schwereren Fällen mußte sie bis 
zu sechsmal durchgeführt werden. Üble Neben¬ 
wirkungen wurden nicht beobachtet. Bei Hydro- 
thorax, Aszites, Hydrothorax mit Aszites und 
mit Perikarditis, bei hämorrhagischer und be- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




142 


lleferate über Bücher und Aufsätze. 


ginnender eitriger Pleuritis war die Autosero¬ 
therapie erfolglos. 

Eine ausreichende Erklärung für die 
Wirkungsweise der Autoserotherapie konnte 
der Verfasser nicht geben, wie dies auch seiner¬ 
zeit Gilbert und Fe de nicht gelungen ist. 

Gotthelf Marcuse (Breslau). 

Otto, Zur Gefahr der Reinjeklion Ton Heil¬ 
serum. Therapie der Gegenwart 1908. Nr. 11. 

Entsprechend dem Vorschläge G. Klem- 
perers empfiehlt Otto, zur Feststellung einer 
ev. Serum - Überempfindlichkeit die probato- 
rische Tierimpfung vorzunehmen, wenn bei 
Menschen die Injektion größerer Serummengen 
beabsichtigt wird. Es soll dabei so vorge¬ 
gangen werden, daß einem Meerschweinchen 
einige Kubikzentimeter Patientenserum sub¬ 
kutan eingespritzt und dann an einem der 
folgenden Tage 3—5 ccm normales Pferde- 
serum intraperitoneal injiziert werden. Erkrankt 
das Meerschweinchen im Gegensatz zu einem 
in gleicher Weise mit normalem Menschen¬ 
serum vorbehandelten Kontrolliere, so ließe 
dies auf das Vorhandensein von anaphylakti¬ 
schen Reaktionskörpern und damit auf Serum- 
Überempfindlichkeit schließen. Übrigens glaubt 
Verfasser, daß zwar Serum allein Anaphylaxie 
hervorrufe, daß aber die kombinierte Wirkung 
von Serum und Diphtheriegift (wie in den von 
Klemperer und Umber berichteten Fällen) 
ganz besonders hohe Grade von Überempfind¬ 
lichkeit zurticklasse. K. Kroner (Berlin). 


Victor C. Vaughan, The specific treatment 
of typhoid ferer. The american joumal of 
the medical Sciences 1908. September. 

Verfasser geht von der bekannten Tatsache 
aus, daß gegen Typhus im Gegensatz zur Diph¬ 
therie kein Antitoxin dargestellt werden kann. 
Er unterscheidet drei Arten der Immunität, 
einmal die antitoxische, gegen Schlangen- und 
pflanzliche Gifte, sowie gegen das Diphtherie-, 
Tetanus- und Botulinustoxin, zweitens die 
phagozytische Immunität, gegen Kokken, und 
drittens die lytische, die nicht nur die bakteri¬ 
zide und bakteriolytisehe in sich schließt, 
sondern überhaupt gegen Eiweißkörper gerichtet 
ist. Zum Ausgangspunkt seiner Untersuchungen 
nahm er die Endotoxine, oder besser gesagt 
die Eiweißtoxine. Alle diese lassen sich durch 
Behandlung mit einer 2%igen alkoholischen 
Natroulaugenlösung in eine giftige und eine 


Digitized by 


Gck igle 


nichtgiftige Gruppe spalten. Der Typhusbazillus 
unterscheidet sich von irgendeinem Eiwei߬ 
körper nur dadurch, daß er ein lebendes Eiweiß 
ist, das wachsen und sich vermehren kann. 
Die giftige Gruppe läßt sich von der ungiftigen 
trennen, da nur sie in Alkohol löslich ist. Sie 
enthält keinen Phosphor, kein Kohlehydrat, aber 
den größeren Teil des aromatischen Radikals. 
Die Trennung ist also eine wirkliche molekulare 
Spaltung, ähnlich der Fermentspaltung. Das 
vom Tyrosin stammende aromatische Radikal 
scheint die Giftwirkung auszuüben. 

Das so isolierte Typhusgift ist identisch 
mit jedem anderen Eiweißgift und ist praktisch 
dasselbe wie das Gift des Koli- und Tuberkel¬ 
bazillus. Die Spezifität der Typhus-, Koli- und 
Tuberkelbazillen beruht auf der nichtgiftigen 
Gruppe. Tierversuche zeigten die starke 
Wirkung der Giftgruppe der Typhusbazillen und 
die Unmöglichkeit, ein Antitoxin darzustellen. 
Eine gewisse Immunisierung war möglich, 
konnte aber eben so gut durch Behandlung 
mit der Giftgruppe irgend eines anderen Eiwei߬ 
körpers erreicht werden. Die nichtgiftige hapto 
phore Gruppe nennt Verfasser „Restgnippe“ 
und erklärt sie als den spezifischen Teil. Die 
Behandlung mit der Restgruppe aus Hühner¬ 
eiweiß macht das Tier nur gegen dieses emp¬ 
findlich, und die Behandlung mit der Typhus¬ 
restgruppe immunisiert nur gegen die Typhus¬ 
bazillen. Das geht im Körper so vor sich, daß 
eine Substanz oder ein Ferment geweckt wird, 
das das injizierte Eiweiß oder die Typhus¬ 
bazillen aufsplittert, gerade so wie im Reagenz¬ 
glasversuch. 

Bei der natürlichen Infektion mit Typhus - 
bazillen beginnt das Höhestadium der Krank¬ 
heit erst dann, wenn der tierische Körper emp¬ 
findlich wird und den Eiweißkörper der Typhus¬ 
bazillen aufzusplittern beginnt. 

Die Behandlung des beginnenden Typhus 
mit der Restgruppe ist erfolgv ersprechend, die 
des Typhus im Höhestadiura ein zweischneidiges 
Schwert, da dann durch starke Aktivierung des 
in den Körperzellen vorhandenen Enzyms zum 
Ferment zu viel Bazillen plötzlich zersplittert 
werden und ihre Giftwirkung betätigen können. 
Dagegen scheint es sehr wohl möglich, auf 
diesem Wege Rückfälle zu verhüten. 

Die sehr interessanten Einzelheiten der 
Gewinnung der Gift- und Restgruppe, sowie der 
Tierexperimente müssen im Original nach¬ 
gelesen werden. Laser (Wiesbaden). 


Original from 

UNIVERSITf OF MICHIGAN 



Referate über Bücher und Aufsätze. 


143 


P. Römer, Serumbehandlung des Ulcus 
serpens corneae* Deutsche medizinische 
Wochenschrift 1908. Nr. 46. 

Römer zeigt, daß sein Pneumokokken¬ 
serum eine spezifische Wirkung hat, indem es 
Tiere vor tödlicher Infektion mit den von 
schwerem Ulcus serpens stammenden Kokken 
schützt Klinisch zeigt sich bei solchen Fällen 
eine rasche Aufhellung nach Anwendung des 
Serums, während man ohne Serum mehrfach 
kauterisieren muß. Prophylaktisch injiziert 
man 10 ccm, bei ausgebildeten Fällen mehr¬ 
mals je 10—20 ccm. 

E. Oberndörffer (Berlin). 

Rothschild (Soden), Uber Autotuberkuline. 

Zeitschrift für Tuberkulose Bd. 12. Heft 5. 

Ausgehend von den Untersuchungen 
Wrights über spezifische Vakzination unter 
Beobachtung des opsonischen Index hat Ver¬ 
fasser in drei Fällen eine Impfung mit abge¬ 
töteten Tuberkelbazillenkulturen versucht, 
welche aus dem Sputum des Patienten selbst 
gewonnen waren. Es zeigte sich, daß dieses 
von den Bazillen des Erkrankten selbst ge¬ 
wonnene Tuberkulin („Autotuberkulin“) zu 
starker Opsoninbildung führte. Die Anwendung 
dieser exogenen (außerhalb des Körpers er¬ 
zeugten) Autotuberkuline kann in allen Fällen 
erfolgen, in ^welchen die kulturelle Züchtung 
von Tuberkelbazillen aus dem Sputum, dem 
Harn oder irgend welchen Krankheitsprodukten 
möglich ist; Fieber bildet, wenn es nicht die 
Begleiterscheinung eines sehr floriden Prozesses 
ist, keine Kontraindikation. Bei geschlossener 
Tuberkulose empfiehlt es sich, ein Gemisch von 
möglichst vielen Kulturen(„Universaltuberkulin") 
anzuwenden, mit dem Verfasser gute Erfolge 
erzielt haben will. K. Krön er (Berlin). 


F. Verschiedenes. 

ßeitscbe Vierteljahrsschrift für öffentliche 
Gesundheitspflege. Bd. 40. Heft 2 und 3. 

Die vorliegenden Hefte enthalten u. a. eine 
sehr eingehende, auf Grund amtlicher Quellen 
Gearbeitete Geschichte der preußischen Medi¬ 
zinalverwaltung von M. Pistor, die in fesseln¬ 
der Darstellung einen Überblick über die 
Entwicklung des Medizinalwesens von ihren 
Anfängen an, einer Verordnung des Mark¬ 
grafen Albrecht aus dem Jahre 1563, bis zur 
neuesten Zeit gibt Interessant ist u. a., daß 


gerade vor 100 Jahren Hufeland die jüngst 
wieder viel diskutierte Forderung aufstellte, 
man solle die Direktorstelle des Oberkollegium 
„medicum et sanitatis“ (der jetzigen Medizinal¬ 
abteilung des Kultusministeriums) nicht mit 
einem Juristen, sondern mit einem Arzte be¬ 
setzen. — Besonders bemerkenswert ist ein 
Aufsatz des Bezirksarztes Flinka (Bukowina) 
über: „Das religiöse Fasten in hygienischer 
und sozialpolitischer Beziehung“. Flinka weist 
nach, daß das strenge Fasten, wie es in der 
griechischen Kirche vorgeschrieben ist — durch 
mehr als 4 Monate im Jahr ist der Genuß von 
Fleisch und Milchspeisen untersagt — zu hoch¬ 
gradiger Erschöpfung, namentlich unter der 
armen Bevölkerung führt, deren Nahrung in 
dieser Zeit fast nur aus Polenta, Kartoffeln, 
Rüben, Zwiebeln und dergleichen besteht Der 
Hunger wird durch Schnaps betäubt, der gerade 
hier besonders verheerend wirkt. Die Frauen 
sind nicht imstande zu stillen, was zu einer 
enormen Steigerung der Säuglings-Mortalität 
führt. Pellagra und Skorbut fordern zahlreiche 
Opfer, die Epidemien breiten sich namentlich 
in der Fastenzeit aus. Auch Darmverschlingung, 
wahrscheinlich verursacht durch ungenügende 
Anpassung des Darmes an die unzweckmäßige 
Nahrung, wird oft beobachtet. Verfasser fordert 
Aufklärung der Volksmassen und Beseitigung 
des strengen Fastenzwanges. — ln einem Auf¬ 
satz: „Alkohol und Herr“ sucht Becker 
(Dassel) die viel diskutierte Frage: Abstinenz 
oder Mäßigkeit? zu lösen. Er hält es nicht 
für erwiesen, daß kleine, regelmäßig genommene 
Dosen von Alkohol dem Herren schaden, wenn 
nicht gleichzeitig andere »Schädlichkeiten, wie 
schwere körperliche Arbeit, schwächende 
Krankheiten, wiederholte Exzesse in venere, 
ständige Überernährung u. a. m. einwirken. 
Die für die meisten Menschen unschädliche 
Tagesdosis liegt wahrscheinlich unter 50 g. — 
Auf die übrigen Arbeiten rein sozialen Inhalts 
kann hier nicht näher eingegangen werden. 

K. Kroner (Berlin). 


Rowland G. Fre.eman, Fatigue in school 
chlldren as tested by tbe ergograph. 

The american journal of the medical Sciences 
1908. November. 

Zahlreiche Versuche an Schulkindern einer 
öffentlichen und einer privaten Schule New 
Yorks zeigten, daß die Darstellung des Blut¬ 
drucks und die Pulszählung im Stehen und 
Liegen für die Ermittlung der Ermüdung gar 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



144 


Referate über Bücher und Aufsätze. 


nicht zu verwerten waren, ebenso wenig der 
Storeysche Ergograph. Der Mossosche 
Ergograph ergab im Laufe des Vormittags eher 
bessere als schlechtere Resultate und zeigte 
deutliche Herabsetzung der Leistungsfähigkeit 
nur bei solchen Kindern, die ohnedies sichtlich 
ermüdet waren. Laser (Wiesbaden). 


H. Senator (Berlin), Uber die sympto¬ 
matische Behandlung der Lungentuber¬ 
kulose. Therapie der Gegenwart 1908. Nr. 11. 

Das Bestreben, die Lungentuberkulose mit 
spezifischen Mitteln zu behandeln, hat die symp¬ 
tomatische Behandlung, deren Wert und Be¬ 
deutung überhaupt unterschätzt wird, zu sehr 
in den Hintergrund gedrängt. Der Behandlung 
einzelner Symptome, die den Kranken schwer 
belästigen und den Verlauf der Krankheit un¬ 
günstig beeinflußen, kommt aber gerade hier 
eine große Bedeutung zu. Es gilt dies nament¬ 
lich für die Bekämpfung des Bluthustens, des 
Fiebers, der Nachtschweiße und der Diarrhöen. 
Zur Stillung einer Lungenblutung sind die Ad- 
stringentien unwirksam, das gleiche gilt auch 
für Sekale, Ergotin und die Styptizinpräparate; 
eher sind schon die Nebennierenpräparate zu 
empfehlen. Am meisten hat sich dem Verfasser 
Gelatine, besonders subkutan gegeben, bewährt, 
daneben sind in üblicher Weise Eisblase und 
Narkotika anzuwenden. Fieber weicht in 
leichteren Fällen einer Freiluftkur, ln hart¬ 
näckigen muß es, wenigstens zeitweise, durch 
Arzneimittel herabgedrttckt werden; Senator 
bevorzugt die wenig bekannten Guajakolein- 
pinselungen (1—2 g), innerlich Maretin. Bei 
Nachtschweißen hat sich ihm eine Abreibung 
mit flüssiger Formalinseife am meisten bewährt, 
daneben Eumydrin (eine Methylnitratverbindung 
des Atropins) und Bromural. Bei Diarrhöen 
steht die diätetische Behandlung obenan; da¬ 
neben ist Emser Kesselbrunnen (40°, 50—100 g) 
in schweren Fällen am Platze, von Arzneien 
besonders die pflanzlichen wie Gort. Gascarillae 
und Radix Golombo. K. Krön er (Berlin). 

E. v. Leyden, Fünfzig Jahre innere Therapie. 

Therapie der Gegenwart 1909. Nr. 1. 

In der Jubiläumsnummer der Therapie der 
Gegenwart macht der Altmeister der inneren 
Klinik, Exzellenz von Leyden, mit uns einen 
„schnellen Rundgang durch das weite Arsenal 
der inneren Therapie“, in dem auf wenigen 
Seiten gezeigt wird, wie viel besser und 


reicher wir jetzt in dem Kampfe gegen die 
Krankheiten ausgerüstet sind, als unsere Vor¬ 
gänger vor 50 Jahren. Die Leser dieser Zeit¬ 
schrift wissen, wie viel wir davon dem Verfasser 
selbst verdanken. Umfaßt doch das halbe 
Jahrhundert, über das berichtet wird, ungefähr 
die Zeit, in der er selbst lernend, forschend 
und lehrend an der inneren Medizin tätigen 
Anteil genommen hat. 

Bei der Besprechung der Fortschritte der 
Allgemeintherapie wird besonders auf die 
Ausbildung der Krankenpflege sowie der 
diätetischen und physikalischen Heilmethoden, 
namentlich der Wasserbehandlung, der Be- 
wegungs- und der Elektrotherapie, hinge¬ 
wiesen. Eine eingehende Würdigung erfährt die 
Psychotherapie, die dem krankmachenden Ein¬ 
fluß vieler organischer Faktoren entgegenarbeitet 
und mindestens die mit den tatsächlichen Ge¬ 
websveränderungen einhergehenden nervösen 
Begleiterscheinungen aufzuheben vermag. 

Die Bestrebungen, die Krankheit direkt 
zu bezwingen, hat ihre größten Triumphe auf 
dem Gebiete der spezifischen Therapie; ihr 
neuester Zweig, die von Ehrlich inaugurierte 
Ghemotherapie, läßt noch reiche Ernten er¬ 
warten. Die Substitutionstherapie, welche be¬ 
zweckt, die durch den Untergang eines Organs 
in Verlust geratenen Stoffe zu ersetzen, hat 
bereits bei der Behandlung des Myxödems zu 
schönen Erfolgen geführt und verspricht 
weitere Erfolge noch bei anderen Krankheiten. 
Große Fortschritte sind, namentlich auch 
infolge des Ausbaues der Ghemie, auf dem 
Gebiete der mit Unrecht oft gering geschätzten 
symptomatischen Therapie erzielt worden. Wie 
sehr die Therapie an Umfang und Tiefe ge¬ 
wonnen hat, zeigt ein Überblick über die 
einzelnen Krankheitsgruppen. Bei den In¬ 
fektionskrankheiten ist vor allem die Prophy¬ 
laxe eine bessere geworden, die Behandlung 
der Stoffwechselkrankheiten, besonders des 
Diabetes, ist genauer begründet und ausgebaut, 
die Herzkrankheiten bieten ein dankbares 
Feld der Behandlung. Auf dem Gebiete der 
Lungenkrankheiten ist gerade in den letzten 
Jahren viel geleistet worden, die Krankheiten 
des Verdauungstraktus bieten, dank dem Aus¬ 
bau der Diagnostik und der Diätetik, der 
Therapie ein weites Feld. — Eine kurze Er¬ 
wähnung der Therapie der Leber- und Pankreas¬ 
erkrankungen beschließt den Rundgang durch 
das moderne therapeutische Arsenal, aus dem 
naturgemäß nur die Hauptwaffen demonstriert 
werden konnten. K. Krön er (Berlin). 


Digitized by 


Gck igle 


Berlin, Druck von W. Btlxenatein. 


Original fro-m 

UNIVERSfTY OF MICHIGAN 




ZEITSCHRIFT 

FÜR 

PHYSIKALISCHE ™ DIÄTETISCHE 


THERAPIE 


Mitarbeiter: 

Prof. T. BABES (Bukarest), Geh.-Rat Prof. BIER (Berlin), Dr. B. BUXBAUM (Wien), Prof. COLOMBO 
(Rom), Geh.-Rat Prof. CUR8CHMANN (Leipzig), Geh.-Rat Prof. EHRLICH (Frankfurt a. M.), Prof. 
EICHIIORST (Zürich), Prof. EINHORN (New York), Geh.-Rat Prof. ERB (Heidelberg), Geh.-Rat Prof. 
EWALD (Berlin), Prof. A. FRANKEL (Berlin), Geh.-Rat Prof. B. FRANKEL (Berlin), Priv.-Doz. Dr. 
FRANKENHÄUSER (Berlin), Geh.-Rat Prof. FÜRBRINGER (Berlin), Prof. J. GAD (Prag), Geh.-Rat 
Prof. HEUBNER (Berlin), Geh.-Rat Prof. HIS (Berlin), Geh.-Rat Prof. A. HOFFMANN (Leipzig), Prof. 
▼. JAKSCH (Prag), Dr. IMMELMANN (Berlin), Prof. KITASATO (Tokio), Prof. G. KLEMPERER (Berlin), 
GdL-Rat Prof. KRAUS (Berlin), Prof. L. KUTTNER (Berlin), Prof. PAUL LAZARUS (Berlin), Dr. 
LEVY-DORN (Berlin), Geh.-Rat Prof. LICHTHEIM (Königsberg), Prof. LÜTHJE (Kiel), Priv.-Doz. 
Dr. L MANN (Breslau), Prof. MARINESCU (Bukarest), Prof. MARTIU8 (Rostock), Prof. MATTHES 
iCöln), Prof. MORITZ (Straßburg), Prof. FR. v. MÜLLER (München), Geh.-Rat Prof. v. NOORDEN 
(Wien), Prof. PEL (Amsterdam), Prof. A. PRIBRAM (Prag), Geh.-Rat Prof. QUINCKE (Frankfurt a. M.), 
Prot ROSENHEIM (Berlin), Geh.-Rat Prof. RUBNER (Berlin), Prof. SAHLI (Bern), Prof. AD. SCHMIDT 
t Halle), Prof. SCHREIIBER (Königsberg), Sir FELIX SEMON (London), Geh.-Rat Prof. SENATOR 
(Berlin), Geh.-Rat Prof. v. 8TRÜMPELL (Wien), Sir HERMANN WEBER, M. D. (London), Prof. 
WINTERNITZ (Wien), Dr. E. ZANDER (Stockholm), Geh.-Rat Prof. ZUNTZ (Berlin). 

Herausgeber: 

E. VON LEYDEN. A. OOLDSCHEIDER. L. BRIEGER. 

Redaktion: 

Dr. W. ALEXANDER, Berlin NW., Lessingstraße 24. 


Dreizehnter Band (1909/1910). — Drittes Heft. 


1. JUNI 1909. 


LEIPZIG 1909 

Verlag von GEORG THIEME, Rabensteinplatz 2. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Preis des Jahrgangs M. 12.—. 

Manuskripte, Referate und Sonderabdrücke werden an Herrn Dr. W. Alexander, Berlin NW., 
Lessingstrafie 24, portofrei erbeten. 

Die Herren Mitarbeiter werden gebeten, die gewünschte Anzahl von Sonderabzügen ihrer 
Arbeiten auf der Korrektur zu vermerken; 40 Sonderabzüge werden den Verfassern von Original- 
Arbeiten unentgeltlich geliefert. 

Die zu den Arbeiten gehörigen Abbildungen müssen auf besonderen Blättern (nicht in das 
Manuskript eingezeichnet) und in reproduktionsfähiger Ausführung eingesandt werden. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




INHALT, 


I. Original-Arbeiten. seit« 

I. Rudolf von Renvers +.149 

II. Über Hoehfrequenzströme, Fulguration und Transthermie. Mit Demonstration von 

Kranken und Apparaten. Von Dr. Franz Nagelschmidt in Berlin .... 150 

III. Die physiologisch dosierte Mineralwasserkur als Übungstherapie des Darmes bei 

habitueller Stuhlträgheit. Von Dr. M. Rheinboi dt in Bad Kissingen .... 161 

IV. Über Thermopenetration. Aus der II. chirurgischen Klinik. (Hofrat Hochenegg.) 

Von Dr. E. R. v. Bernd in Baden bei Wien.167 

V. Die Bedeutung der Hautpflege im Kurort. Von San.-Rat Dr. K. Beerwald, Bad 

Altheide und Berlin.171 

VI. Die physikalische Behandlung des Asthma bronchiale. (Referat.) Von Geh. Med.- 

Rat Prof. Dr. Goldscheider.176 

II. Berichte über Kongresse und Vereine. 

Gesellschaft für physikalische Medizin in Wien.185 


m. Referate über Bücher und Aufisfttze. 

A. Diätetisches (Ernährangstherapie). 

Kühner, Volksernährungsfragen. 

Majrnus-Levy, Das Coma diabeticum und seine Behandlung. 

Bolinger. Die andauernde, gewohnheitsmäßige Stuhlverstopfung (chronische Obstipation), 

ihre Ursachen, Folgen und Behandlung. 

*tiitz. Über den Einfluß von Körperarbeit und Überwärmung auf die Zuckerassimilations- 

grenze eines gesunden Menschen. 

( >coni, Kochsalz und Urämie.. 

Mendel. Die kochsalzarme Diät als Heilmittel. 

Kiitimeyer, Über den Einfluß einer 24tägigen Hungerperiode auf die Magensaftsekretion 

beim Menschen.... . . . 

Schenk und Tecklenburg, Über die Strauß-Lcvasehe Motilitätsprüfung des Magens 

mittelst des Fett-Zwieback-Frühstücks. 

Schwarz, Über funktionelle Diagnostik von Pankreasaffektionen. 

Kolisch. Die diätetische Behandlung der Cholelithiasis. 

Kuttner, Diagnose und Behandlung des nicht operablen Magenkarzinoms. 


B. Hydro-, Balneo- and Klimatotherapie. 

Frankenhäuser, Unsere Wildbäder und ihre Wirkung.194 

Groedel II und Groedel III, Die Beeinflussung der Herzdilatation durch kohlensäure¬ 
haltige Bäder ..194 

buyot, Cure marine dans le rachitisme.195 

Wolf, Versuche über die Trennung der durch den Kältereiz bedingten zentralen und 

peripheren vasomotorischen Einflüsse.195 

Herz, Über die Rolle der Salze im Bade.196 

Lenkei, Die Wirkung der Luftbäder auf die Temperatur des Körpers.196 

Strauß, Die Behandlung der Naevi mit Kohlensäureschnee.196 

Lubinski, Zur Inhalationstherapie. 196 

Glax, Der therapeutische Wert täglicher kleiner Seefahrten.196 

Laker, Ägyptische Wüstenlager für Kranke.197 

Leyden, Die Frage der internationalen Bestrebungen zur Begründung von Schiffssanatorien 197 

10 * 


190 

190 

191 

191 

191 

191 

191 

192 

192 

193 
193 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



























148 


Inhalt 


Seite 


C. Gymnastik, Massage, Orthopädie und Apparatbehandinng. 

Hughes, Atemkuren mit 115 Rezepten.198 

Kuhn, Physikalische Behandlung der Lungentuberkulose durch Hyperämie, Lymphstrom- 

beförderung usw. vermittelst der Lungensaugmaske.198 

Walb, Saugbehandlung der Nase.199 

Cantru, Action du raassage cardio-abdominal sur le „Travail relatif du coeur“ .... 199 

Kirchberg, Massage und Heißluftbehandlung.199 

Le Masson, Le massage dans la n^phroptose.199 

Plate, Über ein neues Verfahren zur Erzeugung von Hautreizen.200 

Klose und Vogt, Physiologische und anatomische Untersuchungen zur Lumbalanästhesie 

und zur Frage ihrer klinischen Verwertbarkeit.200 

Holländer, Über die Indikationsstellung zur Lumbalanästhesie, besonders bei Bauch¬ 
operationen .201 

Schenz, Fortschritte in der Behandlung der insufficientia pedis (Plattfußbeschwerden) . 201 

D. Elektro-, Licht- and Röntgentherapie. 


Goldstein, Über die Röntgenbehandlung der malignen Geschwülste (mit besonderer 


Berücksichtigung der Karzinome).201 

Kromayer, Die Heilung der Hyperhidrosis und der Seborrhoea oleosa durch Röntgen 201 

Müller, Die Röntgenstrahlen im Dienste der Therapie.201 

Leonard, Momentaufnahmen von Brust- und Abdominalorganen.202 

Schmidt, Die Wahl der Strahlenqualität und Röhrentypus für röntgentherapeutische 

Zwecke nach neueren Gesichtspunkten.202 

Loose, Verbesserungen und Vervollkommnungen unseres Röntgenlaboratoriums .... 202 

Albers-Schönberg, Zur Technik gynäkologischer Röntgenbestrahlungen.202 

Braeuning, Die Entfaltung des Magens.202 

Groedel III, Über die Herstellung stereoskopischer Momentröntgenogramme der Ein¬ 
geweide des menschlichen Körpers.202 

Bauer, Über das Regenerieren von Röntgenröhren.203 

Gocht, Zwei Gutachten bei Anklagen wegen fahrlässiger Körperverletzung durch Röntgen¬ 
strahlen .203 

Schmidt, Zur Ätiologie der Frühreaktion nach Röntgenbestrahlung.203 

Bering, Über die Behandlung von Hautkrankheiten mit der Kromayerschen Quarzlampe 203 

Rehn, Zur Behandlung der flachen Hautkarzinome.203 

Süß, Über den Einfluß der Radiumemanation auf Tuberkelbazillen und auf experimentelle 

Tuberkulose.204 

Jansen, Om Radiumemanation og dens mulige Betydning for Loegevidenskaben . . . 204 


E. Serum- und Organotherapie. 

Dammann und Lydia Rabinowitsch, Die Impftuberkulose des Menschen, zugleich ein 

Beitrag zur Identitätsfrage der von Mensch und Rind stammenden Tuberkelbazillen 204 


Frey, Das Antituberkuloseserum Marmorek.205 

Sokolowski und De mb in ski, Klinische Untersuchungen über das antituberkulöse Serum 

von Marmorek.205 

Strauß, Die Serumbehandlung des Krebses.205 

H o 1 d h e i m, Über den heutigen Stand der spezifischen (Tuberkulin) Behandlung der Tuberkulose 205 
Amre in, Periostitis et Adipositas multiplex tuberculosa toxica, behandelt mit Serum Marmorek 205 
Strubell, Über die Wrightsche Vakzinetherapie..206 

F. Verschiedenes. 

Hartmann, Die Behandlung des chronischen Katarrhs der oberen Luftwege.206 

Hamburger und Monti, Die Tuberkulosehäufigkeit im Kindesalter.207 

Klemperer, Zur Behandlung der perniziösen Anämie.207 

Dumont, Die Rektalnarkose.207 

Moritz, Was erfahren wir durch unsere klinischen Blutdruckmessungen beim Menschen? 207 

Müller, Die Behandlung der Neurasthenie.208 

Treupel, Die Behandlung des Asthma bronchiale. 20S 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 
































Original-Arbeiten, 


i. 

Rudolf von Renvers *f\ 

Gleichsam wie ein vom Blitzstrahl gefällter, in Kraft und Schönheit 
strotzender Baum, ist Rudolf von Renvers von einem jähen Tode dahingerafft 
worden. In erfolgreicher, rastloser Arbeit emporschreitend, stand er auf der 
Höhe des Lebens, im Zenit seines Berufes. Kaum je ist eine Persönlichkeit so 
geeignet gewesen, den Beruf und die Kunst des Arztes auszuüben, wie Rudolf 
von Renvers. Seine stattliche, gewinnende Erscheinung, die Güte und Milde 
seines Wesens, das Interesse, welches er der Behandlung und auch den persön¬ 
lichen Verhältnissen derjenigen entgegenbrachte, die seines Rates bedurften, 
sicherten ihm die Liebe und das Vertrauen seiner Patienten. Er wurde nicht nur 
ihr Arzt, er war zugleich ihr Freund und ihr Berater. Er genoß das volle 
Vertrauen hochstehender Personen. Die Hingabe und Aufopferung, mit welcher 
er der hochseligen Kaiserin Friedrich in ihrem schweren Leiden bis zu ihrem 
Ende zur Seite stand, sind unvergessen geblieben. Der deutsche Reichskanzler 
beehrte ihn seit vielen Jahren als seinen Arzt mit freundschaftlichem Vertrauen. 

Ich selbst habe Renvers nahe gestanden, mit Genugtuung und Freude ver¬ 
folgte ich seinen Lebensgang. Mit ihm, der erst mein Schüler, später mein 
Assistent gewesen ist, durch treue, warme Freundschaft verbunden, kannte ich 
seinen lautern edlen Charakter, schätzte ich seine ärztliche Kunst und sah in ihm 
einen der vornehmsten Vertreter des ärztlichen Standes. Es ist mir nicht ver¬ 
gönnt gewesen, meinem Freunde, meinem Schüler, den ich mit Stolz als solchen 
nenne, die letzte Ehre zu erweisen, durch Krankheit gefesselt, durfte ich ihn 
nicht zur letzten Ruhestätte begleiten. Uns aber wird das Gedächtnis an den 
hochbegabten teuren Freund und Kollegen fortleben, in Treue und in Dankbarkeit 
dafür, daß er unserer ärztlichen Kunst als vornehmster Vertreter, die Hoch¬ 
achtung und Anerkennung aller derer erworben hat, die ihm nahestanden, die 
ihn in seinem Beruf und in seiner Persönlichkeit haben schätzen und lieben 
dürfen. Die edle Persönlichkeit Rudolf von Renvers, sein rastloses Streben 
and Wirken, seine Treue im Beruf und im Leben werden über sein Grab hinaus 
unvergessen bleiben. E. v. Leyden. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



150 


Franz Nagelschiuidt 


H. 

Ober Hochfrequenzströme, Fulguration und Transthermie. 1 ) 

Mit Demonstration von Kranken und Apparaten. 

Von 

Dr. Franz Nagelschmidt 

in Berlin. 

Ich hatte vor wenigen Wochen die Ehre, Ihnen eine Übersicht über die 
Radiotherapie zu geben und habe bei dieser Gelegenheit ein Gebiet der Radio¬ 
therapie, nämlich das Gebiet der längsten Wellen, der elektrischen, außer acht 
gelassen resp. nur kurz gestreift, weil ich mir vorgenommen hatte, Ihnen dieses 
Gebiet, das ich für ein hochwichtiges halte, lieber in einer speziellen Übersicht 
vor Augen zu führen. 

Ich bin gezwungen, Ihnen zunächst einige technische Details zu geben 
und ein klein wenig in die Physik überzugreifen. Ich werde mich sehr kurz 
fassen und diesbezüglich nur das allernotwendigste sagen. 

Sie sehen hier unten einen Apparat stehen, wie er von der Firma „Sanitas“ 
gebaut ist, und der für unsere therapeutischen Versuche im allgemeinen ausreicht. 
Ich habe ihn nur wenig modifiziert zum Zwecke größerer Leistung und Stabilität. 
Das Prinzip des Apparates besteht darin, daß ein sogenannter elektrischer 
Schwingungskreis stehende Wellen erzeugt und daß sekundär in einem zweiten 
Kreise andere Schwingungen erzeugt werden, die höher gespannt sind und die 
nun zur therapeutischen Verwendung gelangen. 

Wenn Sie sich die Schwingungsform vor Augen führen wollen, so bitte ich 
einmal auf dieses Bild einen Blick zu werfen. Sie sehen hier eine lange Linie; 
ich habe sie in der Schlangenform aufzeichnen lassen, weil sie sonst nicht auf 
die Wandtafel hinaufgeht. Diese Linie soll den Zeitraum einer 50stel Sekunde 
darstellen. Sie sehen im Anfang der Linie eine Anzahl außerordentlich schnell 
aufeinanderfolgender Schwingungen verschiedener Amplitude. Sie stellen die 
elektrischen Schwingungen vor, welche im Apparat erzeugt werden. Wenn Sie 
nun bedeuken, daß von dieser 50. Sekunde nur dieses kleine Zeitintervall 
elektrische Schwingungen aufweist, das ganze übrige Zeitintervall nicht, so werden 
Sie zugeben, daß wir hier eine recht unökonomische Ausnutzung haben. Wir 
haben es in diesem Apparat mit stark gedämpften Schwingungen zu tun. Denken 
Sie sich eine Stimmgabel aus gutem Stahl und die Stimmgabel angeschlagen, so 


v ) Referat, erstattet in der Berliner medizinischen Gesellschaft am 24. Februar 190i>. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



Über Hochfrequenzströme, Fulguration und Transthermie. 


151 


wird sie eine Zeitlang mit ziemlich gleicher Amplitude fortschwingen. Wäre nun 
diese Stimmgabel aus Blei oder aus irgendeinem anderen sehr wenig elastischen 
Material, so würden Sie wahrscheinlich nur eine ganz geringe Anzahl von 
Schwingungen erhalten; und so ist es hier auch. Hätten wir eine elastischere 
Anordnung und keine Dämpfung in dem Apparat, so würden die Schwingungen 
während des ganzen Zeitraums der Sekunde fortdanern, und es würde zu starken 
stehenden Schwingungen kommen. In unserem Falle haben wir sehr hohe erste 
Amplituden, an die sich weitere Schwingungsimpulse anschließen, die außer¬ 
ordentlich schnell verklingen und den Wert Null erreichen. Diese ersten Amplituden 
sind von Bedeutung; denn von den zahllosen Oszillationen, die auftreten, haben 
diese hohen ersten Amplituden, die 50 mal pro Sekunde entstehen, einen sensiblen 
und motorischen Reinwert, der sich deutlich geltend macht. Bei den alten, auch 
jetzt noch in Gebrauch befindlichen Apparaten kann man fast stets eine Art 
leichter faradischer Reizung beobachten; und diese ist auf die ersten Amplituden 
znrückzaführen; die anderen kommen nicht in Betracht, weil ihre Energie eine 
zn geringe und ihre Frequenz eine zu hohe ist. 

Ich möchte Ihnen nachher einen anderen Apparat demonstrieren, der im 
Prinzip auch auf Hochfrequenzströmen beruht und etwa 500000, je nach der An¬ 
ordnung auch eine Million Schwingungen in der Sekunde zu erzeugen imstande 
ist Diese Schwingungen sind nun fast ungedämpft. Sie sehen hier das Schema 
einer solchen ungedämpften Schwingung in der unteren Linie dargestellt. Wir 
haben hier fortlaufend gleiche Amplituden, keine kolossalen, ersten Stromstöße 
und große Pausen. Während wir also in dem einen Apparat hohe, momentane 
Stromwirkungen haben und unverhältnismäßig lange Pausen, haben wir in dem 
anderen Apparat eine dauernde Wirkung mit mäßiger Amplitude. 

Ich möchte nun, bevor ich in die klinischen Details eintrete, erst einmal 
einen Versuch vorführen, an dem ich die Wirkungen dieser neuen Ströme ad oculos 
demonstrieren kann, und ich will gleich hervorheben, daß ich diesen Versuch 
deshalb an den Anfang stelle, damit ich später auf ihn rekurrieren kann, um den 
Einwand der Suggestion, der bei der Hochfrequenzbehandlung ja stets erhoben 
wird, zurückzuweisen; denn hierbei handelt es sich in der Tat um eklatante 
Wirkungen, die ohne weiteres einwandfrei durch die Sinne und thermometrisch 
nachweisbar sind und die durch Suggestion keineswegs hervorgerufen werden 
können. — Ich habe für das Verfahren die Bezeichnung Transthermie vor¬ 
geschlagen. 

Ich habe hier ein Stück frischer Leber, das ich vor Ihren Augen in wenigen 
Sekunden zu braten hoffe. Ich schneide hier eine beliebige Scheibe heraus. Ich 
werde die Versuche unter dem Projektionsapparat vornehmen, den mir die Firma 
Leitz in dankenswerter Weise zur Verfügung gestellt hat, und hoffe, daß Sie sie 
alle von Ihren Plätzen aus beobachten können. 

Ich will die Pause, die für die Vorbereitung des Versuchs notwendig ist, 
dazu benutzen, um Ihnen über die Wirkung dieser Ströme einiges zu sagen. 

Diese Hochfrequenzströme, die ein millionmal in der Sekunde ihre Richtung 
ändern, rufen keinerlei chemische Umlagerungen im Gewebe hervor; denn die 
Ionenwanderung kann nicht so schnell diesen Impulsen folgen. Wir müssen damit 
rechnen, daß die Ionen etwa bis 3 cm pro Sekunde an Wegstrecke zurücklegen 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



152 


Franz Nagelschmidt 


können. Wenn wir nun bedenken, daß wir ein millionmal Richtungsweclisel 
haben, so begreifen wir, daß eine Wanderung von Ionen im praktischen Sinne 
nicht gut stattfinden kann. Wir werden deshalb die Wirkungen, die die Ströme 
doch in irgendeiner Weise äußern müssen, da sie Organe und Lösungen passieren, 
wie Sie nachher sehen werden, in anderer Weise in die Erscheinung treten sehen. 
Wir erkennen nämlich, daß, sobald die Ströme oder besser Wellen eine gewisse 
Intensität erreichen und die Elektroden oder die zu durchstrahlenden Gewebe eine 
gewisse Größe nicht überschreiten, dann eine mehr oder weniger starke Erwärmung 
eintritt, und zwar nicht nur an der Stelle, wo die Elektroden aufsitzen, das heißt 
also nicht etwa eine durch Erwärmung der Elektroden von außen hineingeleitete 
Wärme — denn die Elektroden erwärmen sich erst sekundär, z. B. von der Haut 
aus —, sondern die Wärme tritt auf dem ganzen Gebiete des Stromdurchflusses 
auf, und das ist meiner Ansicht nach die wichtige und für die Therapie so¬ 
wohl wie für das Verständnis gewisser physiologischer Vorgänge notwendige 
Kenntnis. 

Wenn Sie die Elektroden beobachten wollen, so werden Sie sehen, daß nach 
einiger Zeit in der Nähe der kleineren Elektrode zunächst eine weißliche resp. 
gelblichbräunliche Verfärbung der Leber eintreten wird. Wenn der Versuch einige 
Zeit fortgeht, so werden Sie sehen, daß diese Färbung sich auf der Bahn zwischen 
den beiden Elektroden ausdehnen wird, und Sie werden nachher sehen, wenn ich 
das Präparat aufschneide, daß eine erhebliche Tiefenwirkung hierbei erzielt worden 
ist. (Demonstration.) Jetzt entsteht oberhalb der kleineren Elektrode eine Blase. 
Sie sehen, es fängt an zu brodeln. Wir werden den Versuch unterbrechen; ich 
glaube, er hat knapp eine Minute gedauert. Ich werde das Präparat jetzt auf¬ 
schneiden. Es dampft, es ist recht heiß, man kann es kaum berühren. Ich 
klappe es jetzt um, und Sie sehen eine Tiefenwirkung durch das ganze Präparat 
hindurch, und zwar erkennen Sie, daß die Tiefenwirkung sowohl wie die Ober¬ 
flächenwirkung genau auf die Strombahn begrenzt ist. 

Meine Herren, wir haben es bei dieser Wirkung mit einem absoluten 
Novum zu tun. Wenn Sie bedenken, was für Verfahren wir bis jetzt zur Ver¬ 
fügung hatten, um Wärme in die Tiefe sowohl wie überhaupt in den Organismus 
hineinzupraktizieren, so können Sie, abgesehen vom künstlichen Fieber, diese Ver¬ 
fahren alle unter die eine Rubrik zusammenfassen: Es wird von außen ein stark 
erwärmter Körper auf die Haut appliziert, die Haut als schlechter Wärmeleiter 
läßt einen sehr geringen Teil dieser Wärme hindurch, und so kommt es nun, 
daß wir in einigermaßen größerer Tiefe — hier rechne ich schon nur mit Milli¬ 
metern — keine nennenswerte oder nur eine sehr geringe Erwärmung finden 
werden. 

Ganz anders ist die Erwärmung in diesem Falle. Sie sehen, daß die 
Erwärmung sich hier vollkommen an die Strombahn bindet, und wir können um¬ 
gekehrt auch wieder aus der Wirkung der Wärme in diesem Präparat theoretische 
Schlüsse darauf ziehen, wie die Verteilung dieser Hochfrequenzströme im Gewebe 
erfolgt. 

Das Wichtige ist nun, daß die verschiedenen Organe gegenüber diesen 
Strömen eine verschiedene Wärmeempfindlichkeit besitzen, das heißt also, die Haut 
erwärmt sich — man muß vielleicht sagen leider — am stärksten. Indessen sind 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





Über Hochfrequenzströme, Fulguration und Transthermie. 


153 


wir in der Lage, diese stärkere Erwärmung der Haut im Vergleich zu den tiefer 
gelegenen Organen in sehr einfacher Weise zu paralysieren. Sie alle kennen das 
Verfahren, das Professor Finsen anwendet, um mit Hilfe eines wasserdurch¬ 
flossenen Druckglases die Wärme der Lichtstrahlen, die nicht vollkommen absor¬ 
biert werden können, zu beseitigen, und es läßt sich z. B. durch Applikation eines 
solchen Druckglases oder eines Röhrchens, welches einen Gasstrom, etwa Kohlen¬ 
säure oder Sauerstoff oder irgendein anderes komprimiertes Gas, auf die Elektro¬ 
denfläche ausströmen läßt, eine vollkommen ausreichende Wasser- oder Luft¬ 
kühlung der Haut herbeiführen. 

Ist es nun gelungen, die Erwärmung der Haut auf diese oder jene Weise zu 
paralysieren, so haben wir kein Hindernis, diese Erwärmung in beliebige Tiefen 
hinein zu projizieren. Es ist hier lediglich die Frage: wie applizieren und wie groß 
wählen wir die Elektroden im Vergleich zu einander, um an den Stellen, an denen 
wir die Wirkung hahen wollen, diese auch zu erzielen? Und da kommt uns die 
Tatsache sehr zu statten, daß die Ströme immer den geraden Weg benutzen. 
Nehmen wir zum Beispiel an, wir hätten einen Arm zu durchstrahlen und wir 
legen die eine Elektrode an die eine Seite und die andere Elektrode an die andere 
Seite, so gehen die Stromfäden quer durch den Arm hindurch von einer Elektrode 
zur anderen, und die abschweifenden Stromfäden kommen gar nicht praktisch in 
Frage. Wenden wir nun auf der einen Seite eine große Elektrode an, so ist die 
Verteilung des Stromes auf dieser großen Fläche eine so außerordentlich große, 
daß eine erkennbare Wärmewirkung nicht stattfindet; wenden wir dagegen auf 
der anderen Seite eine möglichst kleine Elektrode an oder eine Elektrode, die 
gerade dem zu behandelnden Bezirk entspricht, so bekommen wir dort ein Zu¬ 
sammenflüßen der Stromfaden von der großen Elektrode und natürlich eine ent¬ 
sprechend stärkere Wirkung. Auf diese Weise sind wir in der Lage, die Trans¬ 
thermie zu lokalisieren. 

Wir können auch in ähnlicher Weise wie bei der Röntgentiefenbestrahlung 
eine stärkere Wirkung in der Tiefe erzielen, als an der Oberfläche, indem wir 
statt eines Elektrodenpaares, zwei oder mehr anwenden, die wir so anordnen, 
daß die Stromwege, d. h. die Verbindungslinien der zusammengehörenden Paare 
sich an der Stelle in der Tiefe kreuzen, wo wir die größte Wirkung haben wollen. 
Es summieren sich dann an der gewünschten Stelle die Stromintensitäten, während 
wir die Oberfläche nur mit Teilströmen belasten. 

Wir haben noch eine andere Möglichkeit, die Wirkung zu lokalisieren. Ich 
möchte Ihnen das vorführen, aber das Experiment gelingt nicht ganz leicht. 
Wenn wir ein Gefäß nehmen und es mit Eiweißlösung füllen und nun zwei 
Elektroden an den Enden hineinhängen, so können wir, wenn wir die Elektroden 
nicht kühlen, auf keine Weise eine größere Menge Hochfrequenzstrom in die 
Eiweißlösung hineinbringen. An den Elektroden sind natürlich die Stromfäden 
Mn dichtesten, und an diesen Elektroden gerinnt die Eiweißlösung zunächst. 
Sobald sie geronnen ist, treten Funkenentladungen auf, und es ist unmöglich, den 
Versuch weiter zu führen. Führen wir aber die Elektroden in der Weise ein, 
daß wir sie mit großen Metallflächen verbinden und diese als Kühlung wirken 
lassen, dann bekommen wir ein ganz entgegengesetztes Bild. Dann gerinnt das 
Eiweiß nur zwischen beiden Elektroden, und die Elektrodenpole bleiben frei von 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



154 


Franz Kagelsckimdt 


Gerinnung. Das beweist, daß die Wärmewirkung auf der ganzen Strombahn von¬ 
statten geht und nicht nur lokal. Wir können aber auch dadurch gleichmäßige 
Tiefenwirkungen erzielen, daß wir im Vergleich zur Elektrodenfläche relativ schwache 
Ströme anwenden und so eine zu schnelle und zu starke Oberflächenwirkung an 
den Elektroden vermeiden. 

Ich möchte nun, bevor ich auf das Klinische eingehe, nur noch einiges über 
das Verhältnis der Wärmekapazität der einzelnen Körpergewebe bemerken. Ich 
sagte schon, daß die Haut am meisten Wärme aufzunehmen vermag und daher 
viel von dem Strom absorbiert. In der Reihenfolge der Aufnahmefähigkeit 
kommen nach der Haut die Knochen, dann die Muskeln, dann Fett, dann Nerven- 
substanz. — Ganz besonders empfindlich scheinen maligne Tumoren zu sein. 
Chemische Zersetzungen finden absolut nicht statt. Das kann man sehr leicht 
nachweisen, indem man zum Beispiel die Pole in eine Jodkalistärkelösung 
hineinbringt. Vermeidet man dabei jeden Funkenübergang, so kann man 
die Erwärmung so weit treiben, wie man will, und die Stromzuführung so 
lange ausfuhren, wie man will, es findet keine Schwärzung des Jodkalistärke¬ 
kleisters statt. 

Wollen wir uns nun theoretisch klar machen, wie diese Wirkung aufzufassen 
ist, so können wir vielleicht annehmen, daß durch die eminent schnellen Oszilla¬ 
tionen, denen die Ionen im Gewebe nicht nachzufolgen vermögen, eine Erschütte¬ 
rung der Moleküle resp. der Atome des Körpers zustande kommt. Diese Er¬ 
schütterung äußert sich in der Weise, daß die Moleküle selbst sich erwärmen, 
und zwar auf der ganzen Strombahn, so daß diese Erwärmung gewissermaßen als 
ein Energiezuwachs von außen und nicht auf Kosten eigenen Brennvorrats auf¬ 
zufassen ist. Es handelt sich also hierbei sicherlich nicht um den einfachen 
Jouleschen Widerstand, sondern um eine Abart dieses, die für hochfrequente 
Wellen noch näher physikalisch untersucht und präzisiert werden muß, und die 
auch physiologisch interessant erscheint. 

Ich möchte nun zunächst einmal auf etwas Klinisches eingehen, nämlich auf 
die Leitungswege im Körper. Wenn wir einen Schenkel eines Kaninchens frei- 
legen, und zwar die Gefäßbahnen, die Nervenbahnen und die Muskulatur, und nun 
die Hochfrequenzströme — ich spreche hier zunächst von den gedämpften — auf 
dieses Kaninchen bipolar einwirken lassen, so sehen wir, wenn wir die eine 
Elektrode am Kopf anbringen und die andere in der Nähe der Gefäßbahnen, 
daß die Hochfrequenzströme nicht etwa vielleicht die Nervenbahnen bevorzugen, 
sondern das ist das Eigentümliche der Hochspannungsströme, daß sie keine Leiter 
oder Nichtleiter im gewöhnlichen Sinne kennen, und daher auch ihren Weg an 
Nichtleitern entlang nehmen. Die Spannung ist so hoch — sie rechnet nach 
Hunderttausenden von Volt — daß die Leitungs- und Übergangswiderstände nicht 
in dem Maße in Betracht kommen. Die Funken springen daher einmal auf die 
Nerven über, öfter aber auf die Blutgefäße, und therapeutisch scheint damit in 
Einklang zu stehen, daß die Blutgefäße diejenigen Bahnen sind, welche im wesent¬ 
lichen die Stromzufuhr innerhalb des Organismus leiten. Es kommt das zum 
Ausdruck bei der Behandlung der Arteriosklerose oder derjenigen Erkrankungen, 
bei denen es auf eine Beeinflussung des Zirkulationsapparates ankommt, wo man 
die Veränderung des Blutdrucks nachweisen kann. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Über Hochfrequenzströme, Fulguration und Transthermie. 


155 


Die älteste von den Franzosen eingeführte und viel verbreitete klinische 
Behandlungsmethode in Form des großen Solenoides hat im allgemeinen eine 
geringere Bedeutung für die Hochfrequenztherapie sowohl früher als auch jetzt 
besessen. Im wesentlichen kommt meines Erachtens für die Hochfrequenztherapie 
die lokale Anwendung in Frage; immerhin aber gibt es einige Krankheitszustände, 
bei denen die Hochfrequenzbehandlung im Solenoid gute Erfolge zeigt, und zwar 
glaube ich, daß man heute mit einiger Sicherheit zunächst die Indikation der 
Insomnie aufstellen kann. Es gibt eine große Anzahl von Ursachen für die 
Insomnie. Aber man kann wohl sagen: Gleichgültig, welcher Ursache die Insomnie 
ihre Entstehung verdankt, sie wird in sehr vielen Fällen in außerordentlich 
günstiger und nachhaltiger Weise durch die Behandlung im Solenoid beeinflußt. 
Ferner eignen sich Fälle von Angina pectoris, allerdings möglichst Initialfalle bei 
schwächlichen Personen hierfür. Robusteren Personen kann man eine mehr lokale 
Behandlung angedeihen lassen, die wesentlich wirksamer ist. 

Wenden wir uns nun der lokalen Behandlung zu, so können wir zunächst 
einem Patienten zwei Kontakte in die Hand geben, und indem wir die Ströme 
von der primären oder sekundären Spirale abnehmen, die elektrischen Wellen 
durch den Körper oszillieren lassen. Wir können die verschiedenen Schaltungs¬ 
weisen anwenden, wie sie zum Beispiel bei dem Vierzellenbad angewendet werden; 
wir können den Strom durch die Arme, durch die Beine oder durch den Thorax 
gehen lassen, so wie wir es im einzelnen Fall für indiziert halten. Bei einer 
gewissen Anordnung beobachten wir dann in den Armen das Gefühl einer deut¬ 
lichen Erwärmung, die nach den Schultern zu aufsteigt und als angenehm 
geschildert wird. (Die neuen wenig gedämpften Ströme erzeugen diese Erwärmung 
viel deutlicher.) Bei diesen Applikationen sehen wir, daß in sehr vielen Fällen 
eine Beeinflussung des Blutdrucks stattfindet, die man sphygmographisch sehr wohl 
nachweisen kann. Ich möchte Ihnen daher an dem Epidiaskop eine solche Kurve 
zeigen. (Demonstration.) 

Ich habe den Eindruck, daß in Fällen von Hypotension eine Steigerung, in 
Fällen von Hypertension eine Herabsetzung des Blutdruckes eintreten kann, während 
der normale Pulsdruck häufig gar nicht beeinflußt zu werden scheint. 

Die Bedeutung dieser Kontaktelektroden scheint hauptsächlich auf dem 
Gebiete der Blutdruckbeeinflussung zu liegen. Die Koudensatorelektroden, die so 
konstruiert sind, daß nicht ein metallischer Kontakt zwischen dem Zuleitungsstrom 
und dem Körper selbst hergestellt wird, sondern daß dazwischen noch ein Dielek¬ 
trikum angeordnet wird, wirken in der Weise, daß eine Wärme- resp. Reiz Wirkung 
anf die Haut stattfindet. Diese Kondensatorelektroden eignen sich besonders für 
die Behandlung der Körperhöhlen, und so wende ich sie an, um Prostataneuralgien 
rektal, sowie um Impotenz zu behandeln, wobei zweifellos bei den verschiedensten 
Formen gute Erfolge erzielt werden. 

Wollte man nnn die Wärmewirkung der neuen ungedämpften Ströme als 
etwas Neues darstellen, so müssen wir das zurückweisen, denn die alten hoch¬ 
frequenten Ströme mit der starken Dämpfung haben auch eine Wärmewirkung. 
Ich werde sie nachher an einem Frosch nachweisen. Da gelingt das Experiment 
sehr leicht. Man kann sehen, wie die Seite des Frosches, die an die Elektroden 
angeschlossen ist, anfängt zu rauchen, auszutrocknen, und wie sehr bald Funken- 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





156 


Franz Nagelschmidt 


Übergänge innerhalb dieser Teile auftreten, und zwar zunächst an den dünnsten 
Stellen, später auch an dickeren, und wir können es dazu bringen, daß der Frosch 
allmählich lokal verkohlt. Das können wir mit den alten Apparaten schon machen; 
in dieser Beziehung bieten die neuen kein Novum dar. Nur waren die Intensitäten 
für die Applikation am Menschen zu schwache. 

Das neue Verfahren, erhebliche Wärmemengen durch hochfrequente, 
ungedämpfte Wechselströme in tiefere Schichten des Körpers und der inneren 
Organe hineinzuprojizieren resp. in diesen entstehen zu lassen, bietet nun eine 
außerordentlich reiche Möglichkeit neuer Anwendungen, über die eigentlich noch 
alles zu erforschen ist. Wir wissen vorläufig noch nicht, wie im Organismus die 
Stromverteilung im speziellen stattfindet und welches die spezifische Erwärmungs¬ 
möglichkeit oder Resistenz pathologischer Gebilde ist; aber eine Anzahl thera¬ 
peutischer Versuche sind schon gemacht worden, und darüber möchte ich Ihnen 
nachher kurz einiges mitteilen. 

Zunächst habe ich hier einige Fälle mitgebracht, die mit dem alten Ver¬ 
fahren behandelt worden sind. Es sind Tabesfälle, die ich Sie bitte, recht 
skeptisch zu betrachten und auszufragen. Ich glaube, Sie werden nicht umhin 
können, ganz wesentliche Besserungen der lanzinierenden Schmerzen, der Magen¬ 
krisen und sonstiger lästiger Affektionen, die bislang in keiner Weise thera¬ 
peutisch zu beeinflussen waren, zu konstatieren. Es sind auch einige Fälle 
dabei, die keine reine Tabes aufweisen, sondern bei denen Komplikationen 
bestehen (Hysterie usw.). Ich möchte Ihnen einige Krankengeschichten kurz 
mitteilen. 


Frau W. Tabes. Seit drei Jahren Gürtelgefülil, täglich lanzinierende Schmerzen 
in den Beinen; die Anfälle wiederholen sich mehrmals bei Tag und treten täglich, auch 
bei Nacht auf. Parästhesien, Hypästhesien und Analgesie in den Beinen. Patientin 
ist ataktisch. 

Seit vier Monaten in Behandlung. Sofort nach Beginn der Bestrahlung traten die 
lanzinierenden Schmerzen seltener und nicht mehr in früherer Stärke auf. Die Par¬ 
ästhesien blieben unbeeinflußt. 

Nach fünfwöchentlicher Behandlung gab die Patientin an, daß die lanzinierenden 
Schmerzen nur noch ein- bis zweimal wöchentlich und sehr schwach auftreten. Seit 
zwei Monaten sind die lanzinierenden Schmerzen vollständig verschwunden; die Patientin 
gibt an, daß sich auch ihr Gesamtbefinden sehr gebessert hat; auch das „stumpfe“ 
Gefühl in den Beinen ist fast völlig geschwunden. Objektiv läßt sich keine Änderung 
in der Sensibilität der hypal ge tischen Zonen an den Beinen nachweisen, indessen werden 
leichte Pinselberührungen überall an Beinen und Füßen richtig angegeben. Patientin 
erzählt spontan, daß sie im Gegensatz zu früher jetzt deutliches Gefühl hat, wenn sie 
sich an den Beinen kratzt. Die Ataxie ist wesentlich gebessert. 


Frau H. Tabes (Hysterie?). Seit acht Jahren fast täglich ein- bis sechsmal 
Erbrechen, begleitet von krampfartigen Schmerzen in der Magengegend. Von tabischen 
Symptomen läßt sich nur Pupillenstarre nachweisen. Reflexe o. B., Romberg negativ. 
Keine Ataxie. Nur selten geht ein Tag ohne Erbrechen vorüber. 

Seit vier Monaten in Behandlung. Sofort nach der ersten Bestrahlung verschwand 
das Erbrechen und blieb ca. zwei Wochen weg, stellte sich erst während der Menses 
vorübergehend ein. Auch im weiteren Verlauf der Behandlung fühlte sich Patientin gut, 
klagte nur ab und zu über leichtes Aufstoßen. Erbrechen trat nur zweimal während 
resp. nach den Menses auf, jedoch nicht mehr in früherer Stärke. In der letzten Zeit 
vergingen auch die Menses ohne Erbrechen. 


Digitizeü by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




Über Hoehfrequenzströme, Fulgiiration und Transtberinie. 


157 


Fräulein B. Tabes. Seit mehreren Jahren lanzinierende Schmerzen in den 
Beinen. Zugleich mit den Schmerzen tritt stets eine quälende Inconentia Urinae auf. 
Die Anfälle kommen in unregelmäßigen Intervallen, halten aber auch wochenlang an. 
Patientin nimmt im Anfall bis 4 g Aspirin pro die. 

Seit 4Va Monaten in Behandlung. Gleich nach Beginn der Bestrahlung werden die 
Schmerzen bedeutend geringer, treten aber im Verlauf der weiteren Behandlung ab und 
zu wieder auf. Doch gibt die Patientin an, daß sie früher nie so lange Wochen durch 
vollkommen beschwerdefrei gewesen ist. Die Patientin ist durch ihren Beruf verhindert, 
regelmäßig zur Bestrahlung zu kommen. Nach Aussetzen der Bestrahlung treten ab 
und zu leichte Rezidive auf. Patientin ist augenblicklich seit mehreren Wochen wieder 
vollkommen beschwerdefrei. 


Herr Sch. Tabes. Seit sieben Jahren Magenkrisen, allmählich an Häufigkeit zu¬ 
nehmend, in der letzten Zeit alle zwei bis vier Wochen auftretend, vier bis zwölf Tage 
anhaltend; seit zwei Jahren auch lanzinierende Schmerzen in den Beinen, die fast täglich 
auftreten und zwei bis sechs Tage anhalten. Vor Beginn der Behandlung wiederholten 
sich auch die von Erbrechen begleiteten Magenkrämpfe alle zwei bis drei Tage. Der 
Patient klagt außerdem über große Schwäche, Mattigkeit, Appetitlosigkeit. In den 
letzten sechs Monaten 80 Spritzen Morphium. 

Beginn der Behandlung mit Hochfrequenz Anfang September 1908. Von der 
ersten Sitzung ab waren die Magenkrisen und lanzinierenden Schmerzen kupiert; einige 
Tage war der Patient vollkommen beschwerdefrei. Im weiteren Verlauf der Behandlung 
traten (aber nur selten) wieder lanzinierende Schmerzen auf. Das Allgemeinbefinden, 
Appetit und Stimmung besserten sich zusehends. Der Patient wurde vollkommen morphium- 
frei. Nach dreimonatlicher Behandlung erklärte Patient sich vollkommen gesund zu 
fühlen. Die Magenkrisen mit ihren Begleiterscheinungen, Erbrechen und Appetitlosigkeit, 
waren nicht wieder aufgetreten; auch an lanzinierenden Schmerzen hatte Patient im 
Laufe der letzten drei Wochen nicht wieder gelitten. 

Vier Wochen später meldet Patient sich wieder mit Klagen über sein Allgemein¬ 
befinden, Magenkrisen, lanzinierenden Schmerzen. Nach siebentägiger Hochfrequenz¬ 
behandlung ist Patient wieder vollkommen beschwerdefrei. Kein Morphium. Seit sechs 
Wochen aus der Behandlung entlassen. Zurzeit vollkommen frei von Beschwerden. 


Nun bin ich mir bewußt, daß bei Tabes auch von selbst Besserungen ein- 
treten. Aber wenn bei 22 Fällen, die ich vor einigen Monaten publiziert habe 
und unter weiteren 10 Fällen, die ich in der letzten Zeit beobachtet habe, in 
einem hohen Prozentsatz diese Beeinflussung sich zeigt, so kann man doch wohl 
hier von einem therapeutischen Erfolge sprechen, denn es läßt sich nicht annehmen, 
daß durch einen Zufall in fast allen diesen Fällen die lanzinierenden Schmerzen 
und Krisen gerade mit der Einleitung der Behandlung zurückgehen. 

Ich möchte Ihnen dann noch einen Fall vorführen, bei dem die Behandlung 
von Asthma in günstiger Weise gelungen ist. Dieser Patient ist mit dem alten 
Hochfrequenzapparat längere Zeit behandelt worden, jedoch ohne jeden Erfolg. 
Ich habe den neuen Apparat jetzt bei ihm viermal angewendet, und seit der Zeit 
fühlt er sich wesentlich gebessert. 


Herr J. Arteriosklerose (Coronarsklerose?). Volumen pulmonum auctum. Seit 
mehreren Jahren Atemnot und asthmatische Anfälle, besonders nachts. Cordämpfung o. B. 
Töne leise, sämtlich unrein. Radialis rigide, Puls gespannt, linke Radialis stärker 
gespannt, schlägt vor. Aortendämpfung verbreitert, besonders nach rechts. Emphysem 
mäßigen Grades. Untere Lungengrenze mäßig verschieblich. 

Seit dem 26. Januar in Behandlung (Elektroden: Brustbein und Jugulum). Bia 
zum 15. Februar sieben Sitzungen mit dem alten Hochfrequenzapparat; daneben Jodkali. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





158 


Franz Nagelschmidt 


Durchaus keine Besserung. Anfälle stärker und häufiger. Die Behandlung wird nunmehr 
mittelst Transthermie fortgesetzt. Nach der ersten Sitzung Erleichterung der Atmung. 
Nach vier Sitzungen vollkommen beschwerdefrei, hustet nur noch des Morgens kurze Zeit. 
Allgemeinbefinden subjektiv sehr gut. 

Auch in einem anderen Falle von schwerstem nervösen resp. kardialem 
Asthma habe ich mittelst der Transthermie ganz erhebliche und nachhaltige an 
Heilung grenzende Besserung gesehen. 

Ich möchte an dieser Stelle zunächst hervorheben, daß seit längerer Zeit 
in Wien von Dr. v. Berndt und seinen Mitarbeitern Versuche mit einem ähnlich 
konstruierten Apparat gemacht worden sind, die vielleicht auch etwas weiter 
zurückliegen als die hier in Berlin angestellten Untersuchungen, v. Berndt hat 
schon im Jahre 1907 bei der Akademie in Wien einen Brief niedergelegt, in dem 
er sein Verfahren für sich in Anspruch genommen hat. Ich habe im Jahre 1907 
auf dem Naturforscherkongreß die Wärmewirkung der Hochfrequenzströme demon¬ 
striert, so daß ganz unabhängig voneinander in Wien und Berlin gleichzeitig 
dieses Verfahren ausgebildet wurde. 

Auf die Frage der Fulguration kann ich nur in aller Kürze eingehen. 
Bekanntlich wurden von Keating-Hart die Hochfrequenz-Funkenentladungen zur 
Zerstörung maligner Tumoren herangezogen. Prof. Czerny hat die Methode in 
Deutschland eingefiihrt, indessen konnte sie sich wegen ihrer geringen Tiefen¬ 
wirkung kein definitives Feld erringen und ist zurzeit von den meisten Chirurgen 
wieder verlassen. 

Keating-Hart hat das Wesen der Hochfrequenzfunken vollkommen verkannt, 
indem er durch Einblasen eines Luftstromes (Kohlensäure) in die Funkenentladung 
hinein, dieser die Wärmewirkung, die er für nebensächlich und schädlich hielt, 
zu entziehen versuchte. Ich habe seinerzeit darauf hingewiesen, daß die Wärme 
eine immanente Eigenschaft der Hochfrequenzfunken ist und daher gar nicht 
entfernt werden kann. In ein ganz neues Stadium tritt nun die Frage der 
Fulguration durch die heute hier demonstrierten Apparate. Durch Anwendung 
einer sogenannten Strahlspule sowohl, die ich Ihnen hier nur zeige, ohne sie in 
Betrieb vorzuführen, wie durch die niedrig gespannten, wenig gedämpften Wellen 
können wir außerordentlich heiße Funkenentladungen erzielen, die eine sehr große 
Tiefenwirkung haben. Armieren wir die Spule mit dieser Elektrode, welche aus 
einem einfachen Stück Blech oder Draht besteht, so können wir damit Amputationen 
ohne jede Blutung mit Leichtigkeit ausführen oder Tumoren kreuz und quer durch¬ 
furchen. — Wenden wir aber die anfangs an dem Leberstück demonstrierte Flach¬ 
spule ohne jeden Funkenübergang durch Applikation geeigneter Elektroden 
und bei richtig dosierter Stromenergie an, so können wir mittelst der Transthermie 
in der Zirkulation befindliche Gewebe so stark erwärmen, daß sie in 
gewünschter Ausdehnung und Richtung zur Gerinnung kommen, also gewisser¬ 
maßen gekocht werden. Ich werde nach Schluß des Vortrages für diejenigen 
Herren, die es aus der Nähe sehen wollen, die in der normalen Zirkulation befind¬ 
liche Leber eines Kaninchens bei eröffneter Bauchhöhle lokal kochen. — Es ist 
Sache der Chirurgie, diese Methode zu prüfen und eventuell auszuarbeiten. 

Ich glaube hiermit schließen zu können, und möchte Sie nun bitten, einige 
Versuche mit anzusehen. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Über Hoehfrequenzströine, Fulguration und Transthermie. 


159 


Ich will Ihnen an diesem Patienten ein Phänomen demonstrieren, das für 
die Therapie von gewisser Bedeutung ist; es lassen sich nämlich durch geeignete 
Anordnung sehr ausgiebige Muskelzuckungen hervorrufen, und ich möchte Ihnen 
diese Muskelzncknngen demonstrieren, deren Wirkung sich speziell bei Atrophie 
sekundärer Art in günstiger Weise gezeigt hat. 

So wirkungslos die Hochfrequenzströme an sich scheinen, wenn man sie 
durch zwei metallische Kontakte durch den Körper hindurchgehen läßt, so stark 
kann man auch wiederum motorische Beizungen, z. B. Muskelkontraktionen, hervor- 
rnfen, sobald man eine Funkenstrecke zwischenschaltet. Dann hat man keine reinen 
Hochfrequenzströme mehr, sondern teilweise statische Ladungen, und ich möchte 
Ihnen hier an dem Patienten demonstrieren, wie diese Zuckungen streng lokalisiert 
werden können. (Demonstration.) Wenn ich jetzt die Ströme auf die Metallelektrode 
überspringen lasse, so fühlt der Patient gar nichts, denn die Ströme gehen in 
das Metall hinein. Würde ich die Funken auf die Haut gehen lassen, so würde das 
schmerzhaft sein; es würde eine Hyperämie auftreten, und wenn ich die Behandlung 
forciere, eine Brandblase resp. Nekrose. Wenn ich aber die Haut schütze, indem 
ich eine Metallplatte auflege und die Funken auf diese fallen lasse, so treten nur 
Muskelkontraktionen auf, und zwar kann ich sie streng lokalisieren. Ich kann 
sie an jeder beliebigen Stelle auslösen. Man kann diese Behandlung in dieser 
Weise am angenehmsten für den Patienten gestalten, indem man ihm eine in¬ 
differente Elektrode gibt., das heißt, indem man ihn sich z. B. auf eine große 
Metallplatte setzen läßt, und auf diese Weise die eine Elektrode derart wählt, 
daß die elektrische Wirkung an dieser Stelle sehr gering ist. Dann kann man 
mit der anderen Elektrode, die man möglichst klein gestaltet, ganz lokalisiert, 
mit geringen Funkenstrecken kleine, mit größeren Funkenstrecken größere 
Zucknngen hervorbringen. Es gelingt dadurch, Inaktivitätsatrophien auffallend 
schnell zu beseitigen und den normalen Muskeltonus wiederherzustellen. 

Inzwischen zeige ich Ihnen noch eine Kurve von einem Kaninchen. Sie sehen 
oben das normale Blut des Kaninchens mit seinem normalen, auf Null reduzierten 
Blutdruck. Sie sehen unten das Stadium der Reizung durch Transthermie, bei dem eine 
kolossale Beschleunigung der Herzaktion, und zwar — das ist das Merkwürdige — 
in rhythmischer Weise erfolgt ist. Es ist keineswegs eine Flimmerkurve wie bei 
Faradischer Reizung, sondern man erkennt eine regelmäßige Beschleunigung der 
Herzaktion, die nach der Unterbrechung der Stromzufuhr eine wesentliche Ver¬ 
größerung der Amplitude und Verlangsamung der Schlagzahl aufweist. 

Es geht daraus mit Deutlichkeit hervor, daß diese Reizung, die längere Zeit 
Tom Ventrikel aus stattgefunden hat (etwa l'/ 2 —2 Minuten lang), nicht zu einer 
Schwächung und Schädigung des Herzens geführt hat. Natürlich muß man dabei 
vermeiden, das Herz zu erwärmen. Das ist die Gefahr bei der Applikation dieser 
neuen Ströme, und wir müssen bei Experimenten die Wärmewirkung nach Möglich¬ 
keit in Grenzen halten. 

Über den Einfluß der Transthermie auf den Gas- und N-Stoffwechsel (Durch¬ 
wärmung der Leber, der Medulla oblongata, größerer Muskel- oder Fettmassen) 
kann ich heute noch nichts berichten, da die Versuche noch nicht abgeschlossen sind. 

Es gibt noch eine große Reihe von Applikationsmethoden und von Indikationen 
für die Behandlung, deren Besprechung hier zu weit fuhren würde, z. B. die Er- 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 






160 Franz Nagelschmidt, Über Hochfrequenzströme, Fulguration und Transthermie. 


leichterung der Lösung von Konkrementen durch Erwärmung des Mediums (Blasen- 
Nierensteine, Gicht usw.), Behandlung von Gelenkleiden usw. 

Wir müssen bedenken, daß wir bei den Hochfrequenzströmen kein eigent¬ 
liches Fließen von Elektrizität (Transport von Jonen) verwenden, sondern 
oszillatorische Äthererschütterungen, d. h. elektrische Wellen, wie sie ganz ähn¬ 
lich in der drahtlosen Telegraphie verwendet werden. Wir haben es hier mit 
elektrischer Strahlung zu tun, die sich durch den Körper hindurch in gewollter 
Richtung fortpflanzt, für die der Körper gewissermaßen elektrisch durchsichtig ist. 
Hierbei setzen sich die Wellen beim Durchgang oder bei der Absorption in andere 
Energieformen um, von denen vielleicht die Wärme die wichtigste, sicherlich aber 
nicht die einzige ist. 

Ich betone, daß das Verfahren der elektrischen Durchwärmung.bei Anwendung 
höherer Stromstärken durchaus nicht ungefährlich ist und daß die Wirkungen 
dieser Ströme erprobt und studiert werden müssen. Bei falscher Anwendung sind 
schwere Schädigungen zu gewärtigen; bei starken Strömen kann es in wenigen 
Sekunden zu Verbrennungen, Gerinnungen, Thrombosierungen usw. kommen, die 
unter Umständen irreparabel sind, während bei richtiger Anwendung genau 
lokalisiert und dosiert werden kann. 

Ich möchte Ihre Geduld heute nicht zu lange in Anspruch nehmen. Ich 
glaube Ihnen aber gezeigt zu haben, daß die Hochfrequenzströme in der Tat eine 
Tiefenwirkung besitzen, wie Sie an dem Fleischstück gesehen haben und wie aus 
den therapeutischen Erfolgen hervorgeht. Sie können sich an den vorgestellten 
Fällen überzeugen, daß in der Tat therapeutische Resultate erzielt werden. 

Meine Herren! Ich lade Sie nun ein, noch einige Experimente aus der Nähe 
mitanzusehen und möchte Sie darauf aufmerksam machen, daß der hier demonstrierte 
Transthermieapparat durch die Gesellschaft für drahtlose Telegraphie zusammen¬ 
gestellt wurde und daß die Firma Siemens-Schuckert den Bau der Apparate über¬ 
nommen hat. Ein fertiges Modell sehen Sie hier: Es ist kaum größer als ein 
Mikroskopkasten. Es ist mir ein besonderes Vergnügen, Herrn Grafen Arco für 
seine geniale Lösung konstruktiver Schwierigkeiten, sowie der Firma Siemens für 
die Ermöglichung der heutigen Demonstration meinen wärmsten Dank auszusprechen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



M. Rheinboldt, Die physiologisch dosierte Mineralwasserkur usw. 


lfil 


III. 

Die physiologisch dosierte Mineralwasserkur als Übungs- 
therapie des Darmes bei habitueller Stuhlträgheit. 

Von 

Dr. H. Rheinboldt 

in Bad Kissingen. 

Der Forderung Pawlows, daß die praktische Therapie zur angewandten 
Physiologie werden müsse, wird, wie so manch anderer Zweig der Therapie, auch 
die Balneotherapie noch unvollkommen gerecht. Besonders die Mineralwasser- 
trinkkureu trifft oft mit Recht der Vorwurf, daß sie des wissenschaftlichen 
Empirismus entbehren, im besten Fall einer symptomatischen Indikation genügen 
und häufig nicht viel mehr darstellen als ein Schema, mit welchem auf gut Glück 
hin operiert wird. 

Wenn schon durch strengeres Individualisieren und schärferes Umschreiben 
der Indikationen hier vieles besser geworden ist, so läßt sich doch noch in 
mancher eingewurzelten, durch Tradition geheiligten Anwendungsweise der Trink¬ 
kuren das Unphysiologische ohne weiteres erkennen. Unter Zugrundelegung eines 
mehr physiologischen Gedankenganges läßt sich noch vieles besser machen, und für 
die Indikationsstellung und den therapeutischen Erfolg ist dies natürlich von Be¬ 
deutung, wie im folgenden am Beispiel der habituellen Stuhlträgheit ge¬ 
zeigt werden soll. 

Von allen den Darm direkt beeinflussenden Mitteln — Abführmittel, 
Klysmen, Massage usw. — ist man sich einig, daß sie eigentlich nur den Darm 
zu einer Entleerung veranlassen, aber den Zustand der verminderten oder er¬ 
schwerten Stuhlentleerung, die habituelle Stuhlträgheit selbst, nicht beeinflussen, 
diese sogar häufig verschlimmern. 

In eine Reihe mit den Abführmitteln werden gewöhnlich die Trinkkuren 
mit abführenden Mineralwässern gestellt. So heißt es bei Boas: 1 ) „Es liegt ja 
auf der Hand, daß der vierwöchentliche Gebrauch von Kochsalz- oder Glauber¬ 
salzwässern sich in nichts von dem ebenso langen Gebrauch eines pflanzlichen 
Abführmittels unterscheidet, wenn nicht etwa mit der Abführkur andere mehr 
oder weniger zweckmäßige Methoden kombiniert werden. Dann kann ein Erfolg 
entstehen, der aber selbstverständlich nicht dem betreffenden Mineralwasser bei¬ 
gemessen werden kann.“ Es ist richtig, daß selbst die idealste Mineralwasserkur 
im Rahmen des Kunstwerkes, als welches die Behandlung der habituellen Ob- 


') Die Krankenpflege 1901. IM. 1. lieft 3. 

Zeit sehr. f. physik. n. diät. Therapie Bd. XIII. Heft ;t. 


Digitized by 


Gck igle 


11 

Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



162 


M. Rheinboldt 


stipation sich darstellt, nnr eine von vielen Möglichkeiten ist, und sofern bei 
einer solchen Trinkkur in derselben unphysiologischen Weise verfahren wird, wie 
dies recht oft mit den Abführmitteln geschieht, hat Boas ganz recht. Dagegen 
kann die „Abfiihrkur“, wenn nur ihrer Anwendung bestimmte physiologische Ge¬ 
sichtspunkte unterlegt werden, auch ohne Heranziehung anderer Methoden zu 
einer rationellen Behandlung der habituellen Obstipation werden. 

Man mag die Ursachen der habituellen Stuhlträgheit mit Schmidt in einer 
zu guten Ausnützungsarbeit des Dickdarmes oder mit Anderen in sensibeln, 
motorischen oder sekretorischen Störungen suchen, man muß aber zugeben, daß 
das wesentlichste und zuerst klinisch in die Erscheinung tretende Symptom 
der reinen habituellen Obstipation (ich sehe von sekundären Komplikationen 
vollständig ab) in den Störungen des Defakationsvorganges besteht. Es fehlt 
der Stuhldrang, oder er stellt sich zu spät ein. Oder der Drang ist vor¬ 
handen, kann sich aber nicht in genügende Bewegung umsetzen, um den Darm 
zu entleeren. Die einzelnen Störungen treten nun oft in Wechselwirkung zu 
einander. Ist z. B. der Stuhldrang von zu geringer Intensität, so kommt es 
zu einer ungenügenden Entleerung mit ihren Folgezuständen. Oder wird der 
Stuhlgang freiwillig oder notgedrungen unterdrückt, so ist sein verspätetes 
Wiederauftreten die gewöhnliche Folge. Eine längere Pause zwischen den ein¬ 
zelnen Stuhlentleerungen kann aber eine Eindickung der Kotmassen und dadurch 
Erschwerung der Stuhlentleerung (Koprostase mit allen ihren Folgen, mit einem 
Wort Verstopfung) veranlassen. Eine Übergehung des regelmäßigen Turnus kann 
aber nicht nur Verspätung, sondern auch ungenügende Intensität des verspäteten 
Stuhldranges zur Folge haben. Wenn endlich ein Mensch sich einige Zeit ge¬ 
wöhnt hat, täglich zur bestimmten Stunde seinen Stuhlgang zu verrichten, so stellt 
sich im Laufe der Zeit der oft anfangs nur schwache Drang mit allen seinen 
Akzedentien zur selben Stunde in größter Begelmäßigkeit und Ausgiebigkeit ein. 
Die einmal gewonnene Regelung des Mechanismus enthält eben (und das ist von 
größter Wichtigkeit) in sich selbst die Tendenz zu ihrer Erhaltung und 
Befestigung. Als lehrreich für die Erkenntnis der habituellen Verstopfung ist 
noch kurz an die Wirkung der Abführmittel zu erinnern. Bei unrationellem 
Gebrauch derselben tritt alsbald eine Gewöhnung an die verschiedensten Mittel 
(wie auch an Klistiere) ein. Die Dosis muß immer gesteigert werden, der Darm 
wird immer träger und kann schließlich ohne künstliche Hilfe seine Arbeit über¬ 
haupt nicht mehr verrichten. 

Wenn wir den Vorgang der normalen regelmäßigen Stuhlentleerung als einen 
durch den Reiz der angesammelten in das Rektum vorrückenden Kotmassen (oder 
durch Anderes) ausgelösten Reflexvorgang ansehen, welcher in seinem Ablauf zu 
einem Teil dem* bewußten Willen untersteht, in der Hauptsache aber von einem 
unbewußt bleibenden zentralen Automatismus beherrscht wird, so können wir dem 
jetzt noch hinzufügen, daß dieser Vorgang durch die (willkürliche) Unterbrechung 
seines Rhythmus in seinem periodischen Auftreten überhaupt gehemmt werden 
kann, daß diese Hemmung einen circulus vitiosus begründen kann, daß dasselbe 
durch Abführmittel geschehen kann, daß dieser Vorgang aber andererseits durch 
Gewöhnung an regelmäßiges Funktionieren einer Befestigung und Ausbildung fähig 
ist. Wenn wir, um dem Wesen dieser Hemmung bzw. Ausbildung des Vorganges 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



163 


Die physiologisch dosierte Mineralwasserkur usw. 

physiologisch näher za kommen, den Begriff der Reizschwelle einführen, so können 
wir sagen, daß die Unterbrechung des Rhythmus, wie auch die Abführmittel u. a. eine 
Erhöhung, das regelmäßige Vorhandensein der normalen Defäkation ein Sinken 
der Reizschwelle zur Folge hat, oder was dasselbe ist, die periodische Darm¬ 
entleerung an eine gewisse relative Tiefe der Reizschwelle gebunden ist, oder 
sich dem Begriff des Schwellenwertstuhles nähert. 

Ich bediene mich zur Rechtfertigung dieser Bezeichnung der Übertragung 
des psychophysischen Gesetzes aus der Sinnes- in die Bewegungsphysiologie. Be¬ 
kanntlich 1 ) ist der Reizzuwachs, welcher einen Reizerfolg auslöst, proportional der 
schon vorhandenen Reizgröße, d. h. je stärker der Reiz ist, um so mehr muß er 
gestärkt werden, wenn eine Verstärkung der Reiz Wirkung eintreten soll, und die 
niedrigste überhaupt noch wirksame Reizstärke, der sogen. Schwellenwert, muß, 
weil sie sieb plötzlich aus dem Negativen ins Positive wendet, bei kleinster Reiz¬ 
stärke den größten Wirkungszuwachs, nämlich den aus dem Nichts in Etwas geben. 
D. h. auf unseren Fall angewendet, daß der Organismus weit geringerer Reize 
zur Auslösung des Stuhlreflexes bedarf, wenn vorher gar keine (oder nur minimale) 
Beize zu diesem Zweck ausgereicht haben, als wenn die Auslösung mit starken 
Beizmitteln erfolgt war. Normalerweise ist die Reizschwelle offenbar gegeben in 
dem reflexerregenden Korrelat der normalen Nahrungsaufnahme und Verdauung 
(primäre oder endogene Reize, Schwellenwerte). Beim Obstipierten bedarf es zur 
Auslösung des Stuhlreflexes offenbar weiterer Reize (sekundäre bzw. exogene Reize) 
entweder durch Summierung der normalen Reize oder durch spezifische Reiz¬ 
mittel (ekkoprotischer Reiz). Wenn wir in diesem Sinne den normalen spontanen 
Stuhl als Spezialfall des Schwellenwertstuhles auffassen — er ist sein Idealfall — 
so verstehen wir wenigstens zum Teil, warum gerade er die Tendenz zum Regel- 
mäßjgwerden, zur Befestigung seiner Regelmäßigkeit und zur Verbesserung des 
Defäkationsaktes überhaupt in sich trägt. Die für seine Existenz unerläßliche 
äußerste Tiefe der Reizschwelle sorgt eben dafür, daß die kleinsten Normalreize 
genügen zur Auslösung des Stuhldranges und seiner Begleit- und Folge¬ 
erscheinungen und je kleiner der Reiz war, welcher die Auslösung bewirkte, 
um so kleiner braucht der Nächstfolgende zu sein, um denselben Effekt auszulösen. 

Man erkennt, daß unsere Therapie der habituellen Obstipation darin gipfelt, 
dem Patienten periodische regelmäßige Schwellenwertstühle zu verschaffen, und 
zwar nicht nur als das Ziel, sondern als Mittel der Behandlung. Da aber aus 
Gründen der Krankheit Spontanstühle ausgeschlossen sind, müssen wir zu sekun¬ 
dären Reizen (Abführmitteln) greifen, und sofern wir dabei nur immer den für 
den Kranken spezifischen Schwellenwert nicht überschreiten, wird der Erfolg 
nicht ausbleiben. Zum Verständnis dessen, was hierbei physiologisch geschieht, 
sei auf ein Analogon aus der Muskelphysiologie verwiesen: „Jeder Reiz hiuter- 
läßt eine geringe Erhöhung der Erregbarkeit, so daß bei regelmäßiger Sukzession 
von gleichbleibenden Reizen die Zuckungen allmählich wachsen“ (zitiert nach 
Hermann, Lehrbuch der Physiologie, S. 269). Es kann somit zur Erzielung 
desselben Reizerfolges die Reizintensität immer geringer werden. Nach Wundt, 
welcher auf diese Erregbarkeitszunahme zuerst aufmerksam gemacht hat (Lehr- 

l ) Die hier gewählte Fassung des Gesetzes ist mutatis mutandis die von Ewald bez. 
der Schwellenwertperkussion gegebene. 

11 * 



Original fro-rn 

UNIVERSITf OF MICHIGAN 



164 


M. Rheinboldt 


buch der Physiologie 1865) ist dieselbe so bedeutend, daß z. B. ein elektrischer 
Induktionsreiz, der anfänglich nur eine sehr schwache Zuckung erregt, zuletzt 
einen dauernden und heftigen Tetanus hervorbringt. Die Höhe der Zuckungen 
wird nicht bloß bis zu dem vorher vorhandenen Maximum gesteigert, sondern dieses 
Maximum selber nimmt zu. Notwendig ist, daß die Reize mit richtiger Geschwindig¬ 
keit aufeinander folgen, und daß sie eine gewisse Intensität nicht übersteigen. 
Folgen die Reize all zu rasch aufeinander oder sind sie zu heftig, so macht sich 
alsbald die Erregbarkeitsabnahme (Ermüdung) geltend; folgen die Reize zu langsam 
oder nicht periodisch, so wirken sie gar nicht verändernd auf die Erregbarkeit. 

Wenn wir diese Tatsachen zur Grundlage einer Mineralwassertherapie der 
habituellen Obstipation machen, so gewinnen wir, immer auf dem Boden der Er¬ 
fahrung und des physiologischen Experimentes bleibend, folgende Handhaben: 
Jede nicht mit einem Überschuß an Mineralwasserreiz bewirkte Defäkation 
(.Schwellenwertstuhl) schafft eine bessere Disposition für eine nächstfolgende Ent¬ 
leerung bei gleichbleibendem periodischen Mineralwasserreiz: Es werden zur Aus¬ 
lösung desselben Effektes auf den Darm ceteris paribus immer kleinere Wasser¬ 
mengen erforderlich, bis schließlich der indifferente Reiz der normalen periodischen 
Nahrungsaufnahme usw. genügt, den Stuhlreflex zur gewohnten Zeit auszulösen 
(„Spontaner“ Stuhl). Die Geschwindigkeit der Reizfolge finden wir, wenn wir den 
regelmäßigen, täglich einmaligen Stuhl als Norm ansehen, in einer 24 stündlichen 
Wassergabe. Es ist kaum noch nötig zu sagen, daß die erwartete Erniedrigung 
der Reizschwelle bei halbwegs günstig liegenden Fällen in der Tat eintritt, d. h. 
daß trotz der allmählichen Verminderung der Wassermenge gleichbleibende Stühle, 
und schließlich nach völliger Weglassung des Wassers Stuhl eintritt, der sich dann, 
günstige Bedingungen der Nachbehandlung vorausgesetzt, wie jeder andere spontane 
Stuhl (oder Schwellenwertstuhl) durch Gewöhnung zur Regelmäßigkeit befestigt 
und verbessert. 

In der Tat läßt sich, wenn irgendwo, so hier, die Theorie außerordentlich 
leicht in die Praxis umsetzen. Man sieht, die Sache beruht im wesentlichen in 
einer weitgehenden, zielbewußten Dosierungstechnik des Mineralwassers. Neben die 
tägliche Darreichung des Wassers muß die Feststellung der Reizschwelle treten, 
d. h. es muß das Minimum der gerade noch ekkoprotisch wirksamen Wassermenge 
empirisch festgestellt werden (I. Kurperiode). Es folgt nun (II. Kurperiode) die 
Einübung des Stuhlreflexes durch fortgesetzte und möglichst konstant innegehaltene 
Darreichung eben dieser Wassermenge. Wenn man sich aus der Regelmäßigkeit, 
der Qualität und Quantität der jetzt erfolgenden Stühle überzeugt hat, daß die Ein¬ 
übung im Gange ist, hat (III. Kurperiode) das allmähliche Ausschleichen des perio¬ 
dischen Reizes bis zu dessen Indifferenzwert zu erfolgen, d. h. die Wassergabe wird 
sukzessive vermindert, und mit der verminderten Gabe genau so verfahren, wie oben. 

Als Reizmittel diente mir hauptsächlich der Kissinger Rakoczy. In der I. 
und II. Kurperiode (siehe oben) machte ich vielfach von dem Kissinger Bitter¬ 
wasser Gebrauch, jedoch meistens nur gemischt mit Rakoczy und natürlich genau 
dosiert, in der III. Kurperiode von den schwächeren Quellen (Maxbrunnen) und 
schließlich von gewöhnlichem Leitungswasser. 

Die Anwendung des Bitterwassers entspricht der in vielen Fällen (Atonie) 
gegebenen Indikation, mit geringen Wassermengen auszukommen. Um mit dem 


Digitized by 


Go. igle 


Original frorn 

UNIVERS1TY OF MICHIGAN 



165 


Die physiologisch dosierte Mineralwasserkur usw. 

Minimum von Mineralwasser das relative Optimum der Stuhlwirkung zu erzielen, 
sind gewisse, zum Teil der Erfahrung, zum Teil der physiologischen Überlegung 
entspringende Bedingungen genau einzubalten. Die Aufnahme des Wassers hat 
früh auf den nüchternen Magen ev. (spastische Obstipation) im Bett zu erfolgen. 
Nach genau vorgeschriebener, im allgemeinen relativ kurzer Zeit hat das als 
Snmmationsreiz wirkende erste Frühstück zu erfolgen, über dessen Zusammen¬ 
setzung im einzelnen Fall spezielle Entscheidung zu treffen ist. Das gleiche gilt 
von der im Anschluß an die Wasseraufhahme einzuhaltenden körperlichen Be¬ 
wegung oder Ruhe und von allen anderen auf den Patienten wirkenden Faktoren. 

Wenn wir nach Abschluß einer solchen Kur spontane Stuhlentleerungen, 
wenn auch zunächst noch nicht regelmäßig und wenig reichlich sich einstellen 
sehen, so ist das Spiel in der Hauptsache gewonnen, und es ist Sache eines ge¬ 
eigneten Verhaltens des Patienten für die nächsten Wochen und Monate, daß eine 
völlige Heilung eintritt. Der Patient muß sich mit Geduld wappnen und nicht 
wieder sofort zu Abführmitteln greifen, wenn nicht alles gleich in Ordnung 
ist, da ja nur der spontane Stuhl an sich, mag er ausgiebig sein oder nicht, die 
Chancen für einen später oder früher folgenden spontanen in sich trägt. Kleine 
Hilfen in der Ernährung u. a., auf welche vor der Kur der Darm wohl überhaupt 
nicht reagiert hat, können jetzt, wo die Reizschwelle tiefer liegt, zu mächtiger 
Wirkung kommen. Näheres über diese diätetischen und anderen Hilfen zu sagen, 
erübrigt sich hier, da in jeder Darstellung der Behandlung der habituellen Ob¬ 
stipation das Nötige gefunden werden kann. Die allmähliche Entziehung des 
gewöhnlichen Leitungswassers (wenn eine solche überhaupt erwünscht ist) wird 
man öfters auf mehrere Wochen ausdehnen, was in der Häuslichkeit des Patienten 
keine Schwierigkeiten macht. Im allgemeinen kann man sagen: je langsamer 
desto besser, Denn es ist klar, daß das Gelingen um so wahrscheinlicher ist, je 
sanfter die Abstufungen gewählt werden. Selbstverständlich setzt dieser Modus 
der Entziehung eine gewisse Verständigkeit seitens des Patienten und in schweren 
Fällen fortlaufende hausärztliche Beratung voraus, aber die Mühe wird oft und 
gerade in verzweifelten Fällen durch einen vollen Erfolg belohnt. Der theoreti¬ 
schen Forderung des abwartenden Verhaltens nach einer solchen Übungskur ent¬ 
spricht die Erfahrung, daß oft erst nach Monaten der Kranke sich der mit seinem 
Harm vorgegangenen Änderung voll bewußt wird. Freilich ist das Endziel, d. h. 
der spontane regelmäßige Stuhlgang, besonders in veralteten Fällen, oft erst nach 
längerer Zeit zu erreichen 1 ). 

Man sieht, daß die Übungskur grundverschieden ist von dem, was man 
schlechterdings nicht anders bezeichnen kann, als den vierwöchentlichen Gebrauch 
von abführendem Mineralwasser. Und damit ist sie auch grundverschieden von 
dem eben so langen Gebrauch eines pflanzlichen Abführmittels, vorausgesetzt, daß 
auch dieses nicht eben so physiologisch dosiert wird, wie oben gezeigt wurde. 
Der Vorzug der Mineral Wasserkur gegenüber den Arzneimitteln liegt nun - 
natürlich ganz abgesehen von den mächtigen und wohl von niemand bestrittenen 
Allgemeinwirkungen der ersteren — in der den Min ereralwässern im höchsten 
Grade eigenen Dosierbarkeit. 

v ) Nicht zu verwechseln mit dem regelmäßigen ist der tägliche Stuhl. Dieser stellt zwar 
**ine relative Norm, aber keine notwendige Forderung für jeden gesunden Menschen dar. 


Digitized b' 


Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



1G6 M. Rheinboldt, Die physiologisch dosierte Mineralwasserkur usw. 

Die Indikation der Übungsknr für die Behandlung der habituellen Obstipation 
ergibt sich aus dem Angeführten von selbst. Sie wird überall da angezeigt sein, 
wo wir in dem fehlenden oder unvollkommenen Defäkationsvorgang die durch 
Einübung (Bahnung) reparable Grundstörung erkennen können. 

Die Sache liegt z. B. besonders klar, wenn wir wissen, daß ein unmäßiger 
Gebrauch von Abführmitteln Vorgelegen hatte. Hier ist die Beizschwelle künstlich 
hochgetrieben. 

Selbstverständlich, und dies muß hier nochmals hervorgehoben werden, ist 
mit der Übungskur die Therapie der habituellen Obstipation nicht 
erschöpft. Es sei nur hingewiesen auf manche Fälle von spastischer Obstipation, 
welche in manchen Punkten eine Sonderstellung einnehmen. In diesen und anderen 
Fällen weisen die in Frage kommenden Innervationsstörungen auf das Nerven¬ 
system überhaupt als Angriffspunkt der Behandlung hin, sodaß, nicht zum 
Schaden der Kranken, gelegentlich die Notwendigkeit vorliegt, die Verstopfiings- 
therapie zu einer mehr oder weniger allgemeinen Nerventberapie zu machen. 1 ) 

Die methodische Heranziehung der Schwellenwertstühle zur Behandlung der 
habituellen Stuhlträgheit ist geeignet, den Verlauf einer solchen „Abführkur“ 
nach mancher Richtung anders zu bewerten, als dies meist geschieht. Sehr 
häufig wird bei einer Abführkur auf möglichst ausgiebige und häufige Entleerungen 
während des Kurgebrauches gesehen, was durch Wasserquantitäten, die die Grenze 
des Ertragbaren unter Umständen überschreiten, zu erreichen gesucht wird. Und 
damit nicht genug. Es werden auch „zur Verstärkung und Nachwirkung der 
Kur“ Pillen mit teilweise drastisch wirkenden Arzneistoffen herangezogen. Wird 
nun, was gleichfalls häufig geschieht, die Kur jäh abgebrochen, so darf man sich 
nicht wundern, wenn gar keine Stühle mehr erfolgen. Die Reizschwelle ist 
künstlich hochgetrieben. 

Anders liegt die Sache freilich, wenn es sich darum handelt, die mächtigen 
durchspülenden, entgiftenden und reinigenden Kräfte des Mineralwassers auf die 
Gewebe zur Geltung zu bringen. In vielen Fällen erweist sich diese Wasser¬ 
wirkung als wertvoll und notwendig auch bei der Behandlung der habituellen 
Obstipation und ist dann mit der Übungskur zu vereinigen. Doch müssen auch 
hier, sobald die Obstipation im Vordergrund steht, die obigen physiologischen 
Grundsätze eingehalteu werden. Im Wesen der Wirkung ist die Durchspülungskur 
von der Übungskur verschieden. Der Schwerpunkt der letzteren liegt nicht, wie 
bei jener, in der größtmöglichen Mineralwassermenge, die im gegebenen Fall ohne 
Schaden vertragen wird, und in der Menge des Entleerten während der Kur, sondern, 
im Prinzip wenigstens, in der Feststellung, periodischen Einwirkung und allmählichen 
Entziehung der kleinsten eben noch eine abführende Wirkung zeigenden Mineral¬ 
wassermenge zur Erzielung von Schwellenwertstühlen, die in sich selbst die Kraft 
haben, das höchst komplizierte' Spiel der Innervationen des Defäkationsvorganges 
allmählich harmonisch zu gestalten, in den zur Norm notwendigen Rhythmus zu 
leiten: „Der Darm hat sich gewöhnt, regelmäßig und richtig zu arbeiten.“ 2 ) 


') Vgl. Rhcinboldt, Diskussionsbem., Verhandlungon des 25. Kongresses für innere 
Medizin IDOS. S. 26S. Daselbst auch Lenhartz S. 265f. 

a ) Man vergleiche zu dieser einfachen, aber den Kern der Sache treffenden AusdruckBweise 
den dem heutigen physiologen Sprachschatz nicht mehr fremden Begriff des „Organgedächtnisses“. 


Digitized by 


Gck igle 


Original frn-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



E. li. v. Bernd, Ober Therraopenetration. 


167 


Resümee. Die Übungstherapie des Darmes zur Behandlung der habituellen 
Obstipation bedient sich der besonderen Dosierbarkeit abführenden Mineralwassers, 
z. B. Kissinger Rakoczy, zur periodischen, ekkoprotischen Reizung des Darmes 
nnd zwar (im Gegensatz zu der „Abführkur“, welche ihren Wert in der möglichst 
großen Menge des während der Kur Entleerten sieht) mittelst der Reizschwelle, 
d. i. der kleinsten noch ekkoprotisch wirkenden Wassermenge. Sie erzielt dadurch 
Schwellenwertstühle, d. i. jede nicht mit einem Reizüberschuß bewirkte Defükation. 
Da bei gleichbleibendem Reiz der Reizerfolg zunimmt oder, was dasselbe ist, die 
Reizschwelle sinkt, gelangt man bei sukzessiver Verminderung der Wassergabe 
zu dem als spezieller Fall des Schwellenwertstuhles anzusehenden Spontanstuhl. 


IV. 

Über Thermopenetration.’) 

Aus der II. chirurgischen Klinik. (Hofrat Höchen egg.) 

Von 

Dr. E. R. v. Bernd in Baden bei Wien. 

Meine Herren! Ich möchte mir erlauben, Ihnen ein neues physikalisches 
Heilverfahren zu demonstrieren, das ich im Verein mit Kollegen Dr. v. Preyß, 
angeregt durch Mitteilungen, Versuche und Arbeiten Professor v. Zeyneks aus¬ 
gebildet habe. Dasselbe ist in seinen Grundzügen bereits in Nr. 15 der Wiener 
klinischen Wochenschrift des Jahres 1908 beschrieben, und ich beschränke mich 
auf eine kurze Rekapitulation seines Prinzips. Das Verfahren bezweckt die Durch¬ 
wärmung von Körperteilen und Organen, welche direkter Wärmeapplikation sonst 
kaum zugänglich sind. Dieses Ziel wird dadurch erreicht, daß der zu durch¬ 
wärmende Teil als Widerstand in einen Stromkreis eines geeigneten, nieder¬ 
gespannten Hochfrequenzstromes hoher Intensität geschaltet wird, und so die Wärme 
in dem betreffenden Teile selbst durch das Fließen des Stromes als Widerstands¬ 
wärme entsteht, während die speziellen Eigenschaften des verwendeten Stromes 
sonstige Wirkungen fehlen lassen. 

Wir begannen mit dem Verfahren im Sommer 1906 uns intensiver zu be¬ 
schäftigen, nachdem die ersten Versuche bereits 1904 in Prag gemacht worden 
waren, und hatten im Winter des Jahres 1906 die Ehre, einigen Herren Professoren 
gelungene, kräftige Durchwärmungen sowohl an Versuchstieren, als auch an 
menschlichen Körpern vorzuführen. Unabhängig von uns hat sich in Berlin 
Dr. Nagelschmidt ebenfalls mit Versuchen beschäftigt, welche die Wärme¬ 
wirkung hochfrequenter Ströme betreffen. Er berichtet darüber in einer Publikation 
1907 (Demonstrationsvortrag auf dem Naturforscherkongreß in Dresden [Sept. 1907]) 
sowie in einem gestern gehaltenen Vortrag und hat an einem reichen Kranken- 
material sehr gute Erfolge erzielt. 

') Vortrag, gehalten in der k. k. Gesellschaft der Ärzte in Wien am 20. Februar 1900. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



168 


E. R. v. Bernd 


Hochfrequenzapparate der gebräuchlichen Konstruktion, wie sie jetzt auch 
als Fulguratoren verwendet werden, sind zur Durchwärmung aus verschiedenen 
Gründen direkt sehr wenig brauchbar. Will man mit gedämpftem (d’Arsonval-) 
Strom tiefe Wärmeeffekte erreichen, so geht das nur mit besonders großen, mit 
mehreren Resonatoren versehenen Apparaten, welche, trotzdem sie sehr voluminös 
sind und sehr viel Strom brauchen, doch nur einen seiner Kurvenform wegen zur 
Durchwärmung wenig geeigneten Strom liefern. Diese Kurvenform, wie sie durch 
die Art der Entstehung dieses Stromes bedingt ist, zeigt immer eine zu hohe 
Spannung einzelner Stromstöße, die bei der Anwendung sich für Arzt und 
Patienten durch Funkenbildung unangenehm bemerkbar macht und den Effekt wesent¬ 
lich beeinträchtigt. Je höher die Spannung des Stromes, umso weniger Strom 
geht im allgemeinen durch die tiefen Schichten des Körpers. Deshalb hat auch 
die Fulguration, wie ja ziemlich bekannt und öfter hervorgeboben, eine so geringe 
Tiefenwirkung und man muß ihre Applikation so lange ausdehnen. Das war der 
Grund, weshalb uns solche Ströme, wie auch wir sie im Beginne unserer Ver¬ 
suche anwandten, wenig entsprachen. Es lassen sich aber Hochfrequenzströme 
anderer Kurvenform herstellen, der sogenannte ungedämpfte und der schwach¬ 
gedämpfte Strom. Versuche mit diesen zeigten, daß solche Ströme zu „Thermo- 
penetration“, wie wir das Verfahren nennen, weit besser geeignet sind und 
wir haben seit drei Jahren auch nur mehr diese verwendet. Auf die rein tech¬ 
nischen Fragen der Stromerzeugung will ich hier nicht weiter eingehen. Wir 
haben sowohl für Gleichstromanschluß beliebiger Spannung als auch für Wechsel¬ 
stromanschluß eine relativ einfache und sehr leicht zu bedienende Apparatur aus¬ 
gearbeitet, die ich mir dann zu demonstrieren erlauben werde. 

An Kranken angewendet wurde die Thermopenetration zuerst an der Klinik 
Professor Ortners in Innsbruck. 

Was erreicht man mit der Thermopenetration? 

Im allgemeinen erreichen wir eine beliebig hoch zu treibende Temperatur- 
Steigerung in der ganzen Masse des vom Strom durchflossenen Körperteiles, 
ohne, oder fast ohne rein elektrisch-physiologische Wirkung. 

Man kann das Gewebe entweder bloß mäßig erwärmen und so dessen Reaktions¬ 
fähigkeit gegenüber krankhaften Zuständen beeinflussen, man kann so die Gewebs- 
säfte zur Lösung von Substanzen geeigneter machen (ich erinnere nur an die 
Urate bei Gicht), oder man kann die Temperatur so weit steigern, daß einzelne 
wärmeempfindliche Zellen (z. B. Gonokokken) bereits beeinflußt werden, das 
normale Gewebe aber unbeeinflußt bleibt, oder man kann ein Gewebe so weit 
erhitzen, daß das Eiweiß der Zellen koaguliert und dieses Gewebe somit zerstört 
ist. Selbstverständlich sind wir in der Lage, nach Bedarf die konservative oder 
die deletäre Wirkung zu erreichen, und durch genaue Dosierung und richtige Appli¬ 
kation des Stromes unbeabsichtigte Schädigung zu vermeiden. Unvorsichtige oder 
auch nur ungeschickte Applikation eines physikalisch so heftig wirkenden Agens ist 
natürlich gefährlich. 1 ) Zwischen der durch Thermopenetration bewirkten Zerstörung 
und der anscheinend gleichen, vermittelst Paquelinbrenners, besteht besondere bei 

') Man hat die Form- und Zirkulationsverhältnisse des behandelten Teils, den Verlauf der 
Venen, die eventuelle Anwesenheit nicht zirkulierender Flüssigkeiten, besonders aber die Nähe 
lufthaltiger Organe (Därme) zu beachten und danach den Stromweg zu wählen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




Über Thermopenetration. 


169 


Tumoren der Unterschied, daß die Zerstörung durch Thermopenetration auch die 
tieferen, zwischen normalem Gewebe liegenden Ausläufer des Tumors trifft, was durch 
die verschiedene Leitfähigkeit der Gewebe bedingt ist, während der vom Paquelin 
erzeugte Schorf ein Weiterdringen der Wärme verhindert. Gewebszerstörung mittelst 
Thermopenetration kann man durch zwei verschiedene Applikationsarten des Stromes 
erreichen: Man kann auf den Körper eine indifferente große Elektrode und eine kleinere 
solche auf den zu zerstörenden Teil legen, dann so viel Strom durchsenden, daß unter 
der kleineren Elektrode das Gewebe in einem kegelstumpfförmigen Stück gerinnt. 
Man kann aber auch statt dieser kleineren Elektrode ganz kleine, etwa spitzen¬ 
förmige oder eine messerschneidenförmige Elektrode verwenden, ja bei genügender 
hoher Stromspannung nur diese eine kleine Elektrode benützen. Dann gerinnt das 
Gewebe in der nächsten Umgebung dieser Spitze oder Schneide unter Bildung 
eines kleinen Funkenbüschels. Man kann so mit der Elektrode ohne Messer in 
geronnenem blutlosem Gewebe schneiden, fast so schnell, wie mit einem Messer. 
Miese Anwendungsart scheint zwar bestechend, doch sind die dabei entstehenden 
Thromben, welche die Gefäße schließen und die Blutung verhindern, so kurz, daß 
sie nach wenigen Stunden sich lösen und man heftige Nachblutungen bekommt. 

Die zuerst beschriebene Art ist deshalb unbedingt vorzuziehen, weil dabei 
längere und dickere fester sitzende Thromben sich bilden. 

Bei allen Koagulierungen treten starke Ödeme auf, wie dies auch bei der 
Fulguration beobachtet wurde. 

Was die behandelten Fälle betrifft, so waren es bisher hauptsächlich Gelenks- 
erkranknngen, die wir teils aus den Ambulatorien der Klinik Hohenegg, teils von 
derKliaik Finger, teils von der Abteilung Päl und der Klinik v. Noorden bekamen. 

Unter den Gelenkserkrankungen waren es wieder vorwiegend gonorrhoische 
Arthritiden, die uns beschäftigten. 

Wir gingen von der Annahme aus. daß es durch rechtzeitige passende 
Erwärmung möglich sein müßte, den Krankheitserreger, den Gonokokkus, so zu 
schädigen, daß der Verlauf der Arthritis, die ja sonst so oft zu Ankylose führt, 
derart gemildert wird, daß bleibende Veränderungen im Gelenke nicht entstehen. 
Die Behandlung gestaltet sich derart, daß das erkrankte Gelenk zuerst 2—3 Tage je 
ca. ] | 5 Stunde lang mit starkem Strom zeitweilig bis zu 3 Ampere kräftig durchwärmt 
gehalten wurde. Nach dieser Behandlung sind, glaube ich, die Kokken so weit ge¬ 
schädigt, daß man, ohne Metastasen furchten zu müssen, an dem wieder gewärmten 
Gelenke mit Massage und Bewegung beginnen kann. Das durchwärmte Gelenk ist 
auch in nicht geringerem Grade hypästhetisch und die Massage deshalb nicht allzu 
schmerzhaft. Das habe ich weiterhin täglich, später jeden zweiten Tag wiederholt 
und so in allen Fällen, die mit starken Entzündungserscheinungen und heftigen 
Schmerzen bald nach Beginn der Erkrankung in unsere Behandlung kamen, eine 
bleibende Bewegungseinschränkung verhindert. 

Hat der Prozeß vor Beginn der Behandlung zu Knorpelzerstörung und schweren 
Veränderungen des Gelenkes geführt, so ist ein so günstiges Besultat wie bei 
?anz frischen Fällen natürlich nicht mehr zu erwarten, aber auch da läßt sich 
die hyperämisierende analgesierende Wirkung der Thermopenetration dazu ver¬ 
wenden, nra die Verwachsungen dehnbarer zu machen und so noch beträchtliche 
Besserung der Beweglichkeit zu erreichen. Ich möchte fast sagen, daß die 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



170 


E. R. v. Bernd, über Thennopenetration. 


akute gonorrhöische Arthritis eine absolute Indikation zur Thermo* 
Penetrationsbehandlung sei. Andere behandelte Fälle waren Ischias, chro¬ 
nische Arthritiden, Hydrops und Kallus nach Mallcolarfraktnr, Kallus nach ßadius- 
fraktnr, drei uratische Arthritiden, gonorrhoische Talalgie. Ein anderer Fall von 
Talalgie (wohl neurasthenischer?) wurde erfolglos behandelt. 

Bei uratischen Bildungen (Tophi) kann man beobachten, daß sie während der 
Sitzung sich erweichen und an Volumen verlieren. Natürlich wird man vorher 
reichlich Flüssigkeit trinken lassen, um zu verhindern, daß die in der erwärmten 
Gewebsflüssigkeit gelösten Urate anderswo auskristallisieren. 

In einem Fall von Neuritis des Plexus brachialis war nach Thermopenetration 
deutlich eintretende Besserung zu konstatieren. Über Aufforderung des Herrn 
Prof. Riehl versuchten wir den Effekt der Durchwärmung bei einigen Hautkrank¬ 
heiten. Bei diesen Fällen haben wir keine merklichen therapeutischen Effekte 
gesehen. Nach den seither gemachten Erfahrungen glaube ich aber, daß die damals 
angewendete Applikationsweise und Dauer der Behandlung unzweckmäßig war. 

Auch zur Behandlung von Hämangiomen bedienten wir uns der Thermo¬ 
penetration in zwei Fällen. Die bekannte Methode der Hämangiom-Behandlung 
besteht in der Stichelung der Geschwulst mit dem Paquelin-Spitz-Brenner. Dabei 
blieben entstellende sternförmige Hautnarben. Wenn man durch kleine Haut¬ 
schnitte Elektroden in das Hämangiom einfuhrt, die bis auf den vordersten Teil 
isoliert sind, so kann man das Hämangiom innen koagulieren und so zur Schrum¬ 
pfung bringen, ohne daß man an der Haut merkliche Narben setzt, wodurch ein 
weit besserer kosmetischer Effekt erzielt wird. 

Tumoren haben wir ebenfalls behandelt. Einstweilen mochte ich nur erwähnen, 
daß alles, was die Fulguration dabei zu erreichen vermag, mit der Thermopene¬ 
tration viel rascher und mit weit größerer Tiefenwirkung, ohne Funken und Ver¬ 
kohlung der Oberfläche erzielbar ist. Das Operieren von vorher koagulierter Tu¬ 
moren dürfte sich außer dem bereits erwähnten Umstande, daß eine gewisse 
elektive Wirkung infolge der besseren Stromleitung des saftreicheren Gewebes 
der Ausläufer des Tumors vorhanden zu sein scheint, auch dadurch empfehlen, 
daß durch die vorhergehende Koagulierung die Möglichkeit, lebende Karzinom¬ 
zellen durch die Operation in die gesunde Umgebung zu verschleppen und die 
Infektion der Wunde durch eventell vorhanden gewesene pathogene Mikroorganis¬ 
men ausgeschlossen erscheint. Das Operieren im koagulierten Gewebe ist durch 
die Erweichung desselben und die geringe Blutung erleichtert. 

Trotz der geringen Blutung darf man natürlich die Ligatur der größeren 
zuführenden Gefäße nicht unterlassen, selbst bei Anwendung relativ großer Elektro¬ 
den und tiefwirkenden Stromes, wodurch, wie erwähnt, ziemlich lange Thromben 
entstehen. Verwendet man spitze oder zu schmale Elektroden oder ungeeigneten 
Strom, so ist die Wirkung zu oberflächlich und die dadurch bedingten kurzen 
Thromben auch der kleineren Gefäße, die man nicht einzeln unterbinden kann, 
lösen sich nach einigen Stunden und es ereignen sich dadurch heftige Nachblutun¬ 
gen. Wir haben auch versucht, Tumoren ohne Koagulation, sowie durch die 
intakte Haut hindurch mit Wärme zu beeinflussen. Die uns zur Verfügung 
gestandenen Fälle sind nicht hinreichend zahlreich, und die Beobachtungsdauer 
ist nicht lang genug, um ein definitives Urteil über diese Behandlungsart zu 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



K. Beerwald, Die Bedeutung der Hautpflege im Kurort. 


171 


gestatten. In zwei so behandelten Fällen trat Erweichung und Verflössnng des 
dnrchwärmten Teiles des Tumors ein. Ob dies eine direkte deletäre Einwirkung 
der Erhitzung auf die Tumorzellen oder eine indirekte, vielleicht durch schnelleres 
Wachstum bedingte Folgeerscheinung ist, wollen wir heute nicht entscheiden. 
Diese zweite Möglichkeit hat uns veranlaßt, auf den durchwärmten Tumor Röntgen¬ 
strahlen einwirken zu lassen. Zwei solche Patienten wurden im Institut Holz¬ 
knecht von Herrn Dr. Schwarz nach dessen speziellem Vorgehen unter Mit¬ 
beobachtung des Herrn Dozenten Holzknecht bestrahlt. Wir konnten konstatieren, 
daß das erwärmte Karzinomgewebe gegen Röntgenstrahlen empfindlicher zu werden 
scheint. Näheres darüber wie auch über die nötige spezielle Technik der Durch¬ 
wärmung für solche Fälle, werden wir berichten, bis unser diesbezügliches Beob¬ 
achtungsmaterial größer sein wird. Was die anderweitige therapeutische Verwen¬ 
dung der inneren Wärme betrifft, so möchte ich nicht unerwähnt lassen, daß einige 
Patienten nach mehrmals vorgenommener Gelenkpenetration spontan angaben, daß 
sie seit der Durchwärmung ein auffallendes Hungergefühl beobachten. 

Die Behandlung gynäkologischer Fälle haben wir noch wenig versucht, aus 
den Tier- und Leichenversuchen geht aber hervor, daß hier besondere Vorsicht 
und speziell Technik der Applikation notwendig ist. 

Meine Herren! Ich schließe damit meine Mitteilung über das Thermopene- 
trationsverfahren einstweilen und dieser Vortrag hätte seinen Zweck erfüllt, wenn 
recht zahlreiche Herren durch ihn veranlaßt würden, sich von ihren speziellen und 
spezialistischen Gesichtspunkten (Okuhstik, Otiatrie, Syphiliolologie, Urologie usw.) 
aus mit den Wirkungen der inneren Erwärmung der Organe zu beschäftigen. 


V. 

Die Bedeutung der Hautpflege im Kurort. 

Von 

San.-Rat Dr. K. Beerwald, 

Bad Altheide und Berlin. 

In den letzten Jahrzehnten hat uns die Hygiene mehr und mehr die Be¬ 
deutung eines Organes für die Gesundheit erkennen lassen, welches bis dahin 
von der Wissenschaft im Verhältnis zu den anderen Organen entschieden weniger 
beachtet worden war und auch beim Laienpublikum im allgemeinen nicht die ihm 
gebührende Pflege fand, nämlich die Haut. Auch heute stoßen wir bei einer ein¬ 
gehenden Beschäftigung mit ihr noch auf mancherlei ungelöste Fragen, auf welche 
eine einwandfreie Antwort zu finden von großer Wichtigkeit wäre, und vor allem 
ist es der Chemismus der Haut, über den unsere Kenntnisse bisher recht dürftige 
sind. Indessen mehrere sehr wertvolle Tatsachen hat die Forschung doch bereits 
unzweifelhaft feststellen können, und auch das ist als ein wesentlicher Fortschritt 
zu begrüßen, daß wir die während vieler Jahre so überschätzte Hautatmung 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



172 


K. liccnvald 


heute auf das richtige Maß zurückzufuhren in der Lage sind. Damit soll nicht 
gesagt werden, diese Atmung habe für den Körper keinen besonderen Wert. Daß 
in ihr aber nicht, wie es lange Zeit angenommen wurde, die hauptsächlichste 
Bedeutung der Haut liegt, geht schon aus der Tatsache hervor, daß innerhalb 
24 Stunden die Haut 4 1 Sauerstoff aufnimmt, und 1—3 1 Kohlensäure abgibt, 
während die entsprechenden Zahlen für die Lunge 520 1 Sauerstoff und 443 1 
Kohlensäure sind. Für unsere Atmung kann also die Mitarbeit der Haut nur 
eine untergeordnete und nebensächliche genannt werden; dagegen tritt sie als 
ein Werkzeug, dessen sich der Körper zur Ausscheidung von Wasser bedient, 
durchaus gleichwertig den Nieren an die Seite, und obgleich die Wasserab¬ 
sonderung durch die Haut von den verschiedensten Umständen beeinflußt wird, 
wie Kleidung, Bewegung, Luftfeuchtigkeit, usw., so konnte man doch bei Buhe, 
mittlerer Temperatur und mittlerem Feuchtigkeitsgehalt der Luft den Wasser¬ 
verlust durch die Haut auf l Ui des Körgergewichts bestimmen, so daß also ein Körper 
von 67 kg in 24 Stunden 1 1 Wasser auf diesem Wege abgeben würde. Daß auf 
dieser Ausscheidung zum großen Teil die wärmeregulatorische Wirkung der Haut 
beruht, welche maßgebend für die Erhaltung der Gesundheit und des Wohl¬ 
befindens ist, braucht an dieser Stelle nicht weiter erörtert zu werden. Wohl 
aber möchte ich im Widerspruch zu der heute vorherrschenden wissenschaftlichen 
Ansicht dieser ausscheidenden Fähigkeit der Haut auch einen Wert in der Ent¬ 
lastung des Körpers von für ihn giftigen, aus dem Stoffwechsel herrührenden Stoffen 
beilegen. Die chemischen Untersuchungen des Schweißes haben für diese Behaup¬ 
tungen eigentlich nur geringe Unterlagen ergeben, aber immerhin ist in der neuesten 
Zeit Argutinsky, Cramer und Zuntz der Nachweis gelungen, daß mit dem 
Schweiß ein keineswegs gleichgültiger Teil des Gesamtstickstoffes aus dem Körper 
entfernt wird, welchen Zuntz sogar auf über 13% angeben konnte, und Cramer 
fand auch Ammoniak. Bei Gicht tritt bisweilen Harnsäure im Schweiß auf, 
der Diabetiker sondert Zucker in seinem Schweiß aus, „Benzoesäure, Bern¬ 
steinsäure, Weinsäure, Jod, Arsen, Quecksilberchlorid und Chinin gehen, wie 
Hammarsten berichtet, in den Schweiß über“. Warum sollen nun nicht auch 
durch den Schweiß andere bisher nicht nachgewiesene Stoffe entfernt werden, 
deren Verbleiben im Körper dessen Vergiftung, d. h. Erkrankung zur Folge hat, 
ganz abgesehen davon, daß bei Unterdrückung des Schweißes der dadurch be¬ 
dingte Ausfall an der Stickstoffausscheidung schon an und für sich nachteilig 
wirken muß. Den Mangel des objektiven Nachweises für diese Behauptung er¬ 
gänzt die Beobachtung am Krankenbett. Solange bei ernsten fieberhaften Krank¬ 
heiten die Haut trocken ist, sehen wir nicht ohne Bedenken dem Ausgange 
entgegen, und z. B. der starke Schweißausbruch im kritischen Stadium der 
Lungenentzündung ist uns ebenso ein Beweis für den weiteren günstigen Verlauf 
dieses Leidens, wie bei der Malaria der Kranke gerettet scheint, sobald die Haut 
wieder feucht wird. Wir wissen ferner, daß der Schweiß Kranker einen ganz 
bestimmten Geruch hat, z. B. der Schweiß Tuberkulöser oder Hysterischer, für 
welche letztere in vielen Fällen das direkte Luftbad mit seiner Kräftigung der 
Haut und beschleunigten Verdunstung von der Oberfläche sich äußerst wohltätig 
erwies, nachdem die verschiedensten anderen Behandlungsarten versagt hatten. 
Auch die- alte Hansregel, nach einer Erkältung der drohenden Krankheit durch 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Die Bedeutung der Hautpflege im Kurort. 173 

einen starken Schweißausbruch vorzubeugen, hat sich so vielfach bewährt, daß sie 
nicht kurzer Hand in die Rumpelkammer des medizinischen Aberglaubens ver¬ 
wiesen werden darf, und auch die Tatsache dürfte hierher gehören, daß man in 
den Tropen ängstlich darauf achtet, stets feuchte Haut zu haben, und daß dort 
eine trockene Haut fast ohne Ausnahme als der Vorläufer einer Erkrankung gilt. 
Diese Erscheinung allein auf die Wärmeregulation durch die Haut sowie die 
mechanische Enllastuug des Körpers von Wasser durch sie zurückführen zu 
wollen, scheint mir unter keinen Umständen berechtigt; denn z. B. bei der prophylak¬ 
tischen Schwitzkur wird ja trotz dem Schweißausbruch jeder Wärmeverlust ängst¬ 
lich vermieden, und der spezifische Geruch des Schweißes in den genannten 
Krankheitsfällen spricht doch ebenfalls sehr maßgebend dafür, daß im Schweiß 
auch direkte spezifische Stoffe den Körper verlassen. Wenn dieses letztere aber 
zutrifft, so liegt die Annahme sehr nahe, daß auch trotz ungenügenden Nach¬ 
weises der Schweiß Gesunder den Körper von für ihn ungünstigen Stoffen befreit, 
und dadurch bekommt die Haut neben ihrer wärmeregulatorischen Bedeutung noch 
eine zweite gleich wichtige als Entgiftungsorgan. Indessen noch eine dritte für 
den Körper wohltätige Fähigkeit möchte ich der Haut zusprechen, nämlich die, 
Gesundheitsmomente in ihn zu tragen, indem sie die Tätigkeit unserer Organe zu 
größerer Energie anregt. Vor einiger Zeit habe ich an gleicher Stelle daran 
erinnert, daß wir die Ursachen der Bleichsucht nicht kennen und in jedem Falle 
auch die angenommenen Ursachen als Folgezustände bezeichnet werden können. 
Nur eine Erscheinung zieht gleichsam wie ein roter Faden durch das traurige 
Bild dieser Krankheit, das ist die nach den individuellen Verhältnissen mehr oder 
weniger verminderte Energie der einzelnen Organe und des gesamten Organismus, 
ln einem solchen Falle arbeitet also auch das Knochenmark, die Bildungsstätte 
der roten Blutkörperchen, matt und träge, und die Blutbildung wird und bleibt 
eine ungenügende; der Dünndarm, der ebenfalls nicht mit der nötigen Energie 
den Verdauungsvorgang durchführt, ist nicht in der Lage, das notwendige Eisen 
in den Körper aufzunehmen, und selbst wenn letzteres resorbiert wird, kommt es 
nicht über die Leber hinaus, und wird nicht von den einzelnen Zellen, welche 
seiner bedürfen, assimiliert. Die Behandlung der Chlorose wird demnach in erster 
Linie die Hebung der energetischen Fähigkeit zum Ziele haben müssen, und hierbei 
hat sich die Haut als eine vortreffliche Eingangspforte für neue Energiewerte 
erwiesen. Sobald wir die Bleichsüchtigen aus der erschlaffenden wasserreichen 
Stadt- und Stubenluft herausnehmen und sie in die von der freien Luft durch¬ 
wehten Kurorte schicken, wo Berge und Wälder einladen zum Wandern, und wo 
die auf den Spaziergängen oder beim Ruhen im Freien selbst durch die Kleidung 
ununterbrochen neu an den Körper herantretende Luft erfrischend und anregend 
wirkt, hebt sich sehr bald der Stoffwechsel und ein Energiemoment dringt in den 
Körper, welches als bester Heilfaktor bezeichnet werden kann. Im Freien fließt 
selbst bei Windstille die Luft mit einer Geschwindigkeit von 0,5 m in der Minute, 
in einigen Stunden treten also ungeheure Luftmengen an den Körper heran, ent¬ 
fuhren ihm Wärme und reizen ihn dadurch zu einer erhöhten Wärmeproduktion, 
indem sie gleichzeitig die durch die regelmäßige Erwärmung in der Stadt dauernd 
erweitert gebliebenen Hautgefaße zur Kontraktion zwingen und den abgestumpften 
feinen Hautnerven wieder ihre ursprüngliche Empfindlichkeit znrückgeben. Diese 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



174 


K. Beerwald 


Luftbäder durch die Kleidung hindurch sind eine vortreffliche Übung für die Haut, 
und derselben bedarf sie nicht weniger wie jedes andere Organ, welches nicht 
verkümmern soll. Niemals darf die Haut ein blasses, gedunsenes Aussehen 
bekommen, wie es bei dem bleichsüchtigen Mädchen und überhaupt dem Städter 
nur zu leicht der Fall ist; eine solche Haut ist ungeübt und schwach, ihre Haut¬ 
venen sind überfüllt, der arterielle Zufluß zu ihr ist ein geringer, eine ungesunde 
Feuchtigkeit bedeckt die Körperoberfläche, und nur ungenügend arbeitet die 
Wärmeregulation, so daß die betreffenden Individuen bei jedem unvorhergesehenen 
Windzug einem Erkältnngszustand verfallen. Dagegen schützen tägliche Bäder 
nicht, und wenn man dieselben zum Zweck einer sogenannten Abhärtung in 
niedriger Temperatur gibt, kann man sogar direkten Schaden anrichten. Der 
wasserscheue Bauer trotzt Sturm und Wind, er unterliegt um vieles weniger der 
Witterung als der Städter, und das liegt allein in dem Umstand, daß ihn stets 
die freie Luft umspült, daß seine Haut stets unter dem kräftigen anregenden Reiz 
der Luftströmung im Freien sich befindet, während vom Städter die hohen Häuser 
im allgemeinen den Luftzug fernhalten und der Haut so diesen überaus wohl¬ 
tätigen Reiz rauben. 

Bei dem großen Einfluß, den nach diesen Ausführungen eine intakte kräftige 
Haut für die Gesundheit hat, dürften ganz besonders die Ärzte in den Kurorten, 
— wo das Zusammenleben zwischen Patienten und Ärzten ein engeres ist als 
gewöhnlich in der Stadt, — die Pflicht haben, ihre Patienten energisch zur Pflege 
derselben anzuregen, und diese als einen wichtigen Heilfaktor in ihren Kurplan 
einzubeziehen. Das gilt nicht nur für die schon genannten Chlorotischen, sondern 
auch für Herzkranke, für Persönlichkeiten, welche im Kurort Erholung von an¬ 
gestrengter Arbeit suchen, für Neurastheniker, für Zuckerkranke und nicht zuletzt 
für Fettsüchtige. Freilich geschieht die Hautübung und Pflege in den Badeorten 
teilweise schon unwillkürlich, und vor allem ist der Glaube, daß die Wirkung 
unserer spezifischen Bäder hauptsächlich in dem Übertritt von Stoffen durch die 
Haut in den Körper zu suchen sei, wohl überall bereits der Erkenntnis gewichen, 
daß allein deren Einfluß auf die Haut das heilende Moment ist, welcher Einfluß 
allerdings recht verschieden sein kann. So irabibiert sich bei salzhaltigen Bädern 
die obere Hautschicht mit den Salzen, der Körper wird gewissermaßen von einem 
fast nichts wiegenden Mantel ganz allmählich zerfließender Salze überzogen, 
deren hygroskopische Eigenschaften die Abgabe von Wasser und Wärme von der 
Haut verminderen, Temperaturschwankungen mildern und die Haut selbst besser 
durchblutet machen. Die Kohlensäurebäder wirken vielleicht als thermischer 
Kontrastreiz infolge der verschiedenen Indifferenzpunkte zwischen dem Wasser 
und der Kohlensäure, und selbst wenn ihre Wirkung anders zu erklären wäre, 
so erzielen wir durch sie auf jeden Fall ebenfalls eine kräftige Durchblutung der 
Haut, welche die Grundbedingung für ihre Ernährung und die Erhaltung ihrer 
Arbeitsfähigkeit ist. Auch Einpackungen führen zu solcher Durchblutung, knetende 
Massage, Abreibung mit Franzbranntwein, Frottieren und ähnliche Manipulationen; 
vor allem aber spielen bei dieser Behandlung der Haut die Luftbäder eine große 
Rolle, ohne daß man sie übertreiben darf, und wer aus Erfahrung den wohltätigen 
beruhigenden Einfluß kennt, den schon entblößte Füße mit der Zeit auf ein 
erregtes Nervensystem austtben, wird den direkten und indirekten Luftbädern, — 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Die Bedeutung der Hautpflege im Kurort. 


175 


nnter letzteren verstehe ich die Umflutung des Körpers mit der frischen Luft bei 
Spaziergängen oder sonstigem geeigneten Aufenthalt im Freien, — einen großen 
Wert vor allem auch bei Herzkranken und den sogenannten Nervösen zugestehen 
müssen. Die Patienten sollen jedoch auch angehalten werden, die Kräftigung und 
Übung der Haut in ihren häuslichen Verhältnissen unter allen Umständen fort¬ 
zusetzen, und hier kommt dann in erster Linie die waldige oder sonst land¬ 
schaftlich schöne Umgebung der Stadt in Betracht, welche so viel als nur irgend 
möglich zu Spaziergängen und Ausflügen benutzt werden soll. Daneben kann 
man auch in der Häuslichkeit mehr in dieser Beziehung tun, als es heute im 
Durchschnitt geschieht, und täglich im warmen Zimmer einige Zeit die Füße 
unbekleidet zu lassen, wird sich unbedingt wohltätig auf den Organismus äußern. 
Ferner sollte jeder 1—2 mal täglich seinen Körper mit rauhem, trockenem Tuch 
stark abreiben, um einen kräftigen Blutzufluß nach der Haut zu veranlassen, 
welcher noch intensiver durch bestimmte Badeformen erreicht wird. Und zwar 
eignen sich zunächst zu diesem Zweck vortrefflich kurze Schwimmbäder mit 
frottierender Abtrocknung, die auch im Winter wenigstens zweimal wöchentlich 
genommen werden sollten. Wo Schwimmhallen fehlen, wo außerdem der Körper 
vor Wärmeverlusten wegen der allgemeinen Schwäche geschützt werden muß, 
sind von bester Wirkung heiße Abwaschungen — unter keinen Umständen Bäder — 
bis 35 Grad Beaumur. Auf diese kann nach einiger Zeit, wenn das betreffende 
Individuum an Kräften zugenommen hat, eine ganz kurze kalte Abgießung folgen, 
und zwar möglichst von der Temperatur der Leitung, um durch den Gegensatz der 
Temperaturen die Haut zu starker Reaktion anzuregen. Derartige Maßnahmen 
werden den Erfolg im Kurort ganz wesentlich ergänzen und sichern, und auch 
der Gesunde sollte zur Erhaltung seiner Gesundheit streng darauf achten, daß 
seine Haut stets elastisch bleibt und täglich genügend geübt wird. Wenn heute 
die Künstler verlangen, daß man sich wieder gewöhne, im nackten Körper keine 
Unanständigkeit, sondern die uns von Gott mitgegebene Schönheit zu sehen, so 
wäre es nicht unangebracht, wenn sich die Ärzte ihnen anschließen und auf die 
Schönheit des Nackten als Quelle der Gesundheit hinweisen. Wer sich gewöhnt, 
sich täglich in Nacktheit zu sehen, wird schon aus Eitelkeit vermeiden, daß welke 
blasse, faltige Haut ihn umgibt, er wird bemüht sein, nicht nur Gesicht und 
Hände zu reinigen und zu pflegen, und indem er die natürliche Schönheit seines 
Körpers erhält, wird seine gesunde Haut Erkältungskrankheiten und manche andere 
Krankheit von ihm fernhalten. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




176 


Goldseheider 


VI. 


Die physikalische Behandlung des Asthma bronchiale. 

(Referat.) 

Von 

Geh. Med.-Rat Prof. Dr. Goldscheider. 


Kaum bei irgendeiner anderen Krankheit sind in den letzten Jahren die 
physikalischen Heilmittel mehr in Anwendung gezogen worden als beim Asthma 
bronchiale. Vielleicht deshalb, weil sich die medikamentösen und diätetischen 
Methoden allein als unzureichend erwiesen und zwar weniger zur Bekämpfung 
jedes einzelnen Anfalles, als vielmehr zu einer nachhaltigen Beeinflussung der 
wenn auch nicht näher bekannten Diathese, besonders aber zur Beseitigung der 
Folgezustände, die in jedem länger bestehenden Asthmafall aufzutreten pflegen 
und schon in der Ruhe, besonders aber im Anfall selbst den Hauptanteil an den 
subjektiven Beschwerden bedingen. 

Als besonders wirkungsvoll haben sich im Laufe der Zeit alle diejenigen 
Prozeduren erwiesen, die lokal oder allgemein erhebliche Hitzegrade anzuwenden 
gestatten. 

Goldschmidt (Reichenhall) hat schon früher im Anfall ein Heißluft- oder 
Dampfbad empfohlen. In einer Arbeit über Asthma bronchiale in der „Zeitschrift 
f. ärztl. Fortbild.“, 1907, hatte ich berichtet, daß ich in einem Falle einen günstigen 
Erfolg von der Anwendung des Bettschwitzapparates sah und im Begriff sei, das 
Verfahren weiter zu verwenden, was auch geschehen ist. Zu gleicher Zeit erschien 
eine Mitteilung von v. Strümpell, in welcher das elektrische Lichtbad für den 
Anfall empfohlen wurde. Weiterhin dehnte v. Strümpell diese Behandlung auch 
auf die chronische Bronchitis aus. Ich habe inzwischen eine große Reihe von 
Fällen in dieser Weise behandelt und in der Mehrzahl gute Erfolge sowohl für 
den Anfall wie für die Bronchitis gesehen. Zuweilen ist die Wirkung im Anfall 
eine überraschend günstige, so daß man von einer kupierenden Wirkung sprechen 
kann; in anderen Fällen bleibt aber der Erfolg auch gelegentlich ganz aus. 
Meistens tritt eine Erleichteruug der Anfälle auf, welche aber eine nebenher 
gehende anderweitige Behandlung nicht überflüssig macht. In noch höherem Maße 
gilt dies für das chronische Asthma und die mit ihm verbundene chronische 
Bronchitis, wo Atmungsübungen, eventuell Atmungsstuhl, Jod usw. sich neben 
dem Gebrauche der Schwitzprozeduren — welche eine wesentliche Unterstützung 
der Kur bilden — empfehlen. Bei geschwächten Personen und Arteriosklerotikern 
ist Vorsicht vonnöten; muskuläre Herzschwäche und Verdacht auf Aortenaneurysma 
bilden eine streng zu beachtende Kontraindikation. Einzelne Asthmatiker lehnen 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Die physikalische Behandlung des Asthma bronchiale. 


177 


die in Rede stehende Maßnahme ab, weil dieselbe sie erregt und peinliche 
Palpitationen erzeugt, v. Strümpell empfiehlt, in gewissen Fällen nur allmählich 
vorzagehen, zunächst nur Bestrahlungen zu verordnen usw. 

Die Wirkung dürfte zum Teil auf dem Wärmereiz der Nerven, zum Teil auf 
der erzeugten Hyperämie und Diaphorese beruhen und sich gleichzeitig auf die 
Lösung des Bronchospasmus wie auf die Ableitung der Hyperämie und des Katarrhs 
der Bronchialschleimhaut beziehen. 

Zu wenig beachtet ist die Mitteilung von Cohn-Kindburg, welcher schon 
1906 nach Beobachtungen in der Bonner Universitätspoliklinik die Heißluft¬ 
behandlung des Asthmas, der chronischen Bronchitis und des Emphysems empfahl. 
Er benutzt einen den ganzen Thorax umfassenden Heißluftkasten, der dem Kranken 
im Sitzen angelegt wird. Bei Tierexperimenten zeigte sich, daß die Thoraxwand in 
ihrer ganzen Dicke bis zur Pleura costalis hyperämisiert wurde, nicht aber die Lungen. 
Es handelt sich also wahrscheinlich um eine ableitende Wirkung auf die letzteren. 

Immelmann hat nach dem Vorgänge von Schilling Röntgenbestrahlung 
angewendet und berichtet über gute Erfolge. 

In der von Brieger geleiteten hydrotherapeutischen Anstalt der Universität 
Berlin wurden mit besonderem Erfolge im Anfalle heiße Vollbäder (bis 32° R) 
von 10—15 Minuten langer Dauer mit nachfolgendem ein- oder mehrmaligem kalten 
Baach- oder Nackenguß angewendet. Ferner empfehlen sich im Anfall heiße oder 
wechselwarme Hand- und Fußbäder und heiße Brustkompressen. Die Stärke und 
Dauer der Applikationen ist je nach der Reizbarkeit des Patienten verschieden 
zu bemessen. Der Asthmatiker ist besonders individuell zu behandeln; Prozeduren, 
welche bei dem einen den Anfall mildern, können bei einem anderen einen solchen 
hervorrufen. 

Von großer und in neuerer Zeit immer mehr gewürdigter Bedeutung ist die 
psychische Behandlung des Patienten während des Anfalles. Es handelt sich 
um die Beeinflussung der Erstickungsangst und des mit ihr verbundenen Affekt¬ 
zustandes und gleichzeitig um die Regulierung der Atmungstätigkeit. Man 
suche den aufgeregten, ängstlich nach Luft ringenden Kranken zu beruhigen, 
indem man ihm auseinandersetzt, daß trotz seiner quälenden Mißgefühle keine 
Erstickungsgefahr bestehe und daß er sich bei ruhiger Atmung am besten befinde, 
während jede erregte stürmische Atmung die Beschwerden nur steigere. Der 
Kranke muß lernen, sich mit seinem Lufthungergefühl abzufinden; man suche ihn 
zu überzeugen, daß er tatsächlich hinreichend atme und Luft einziehe, auch wenn 
er das Gefühl habe, als ob er nicht genug Luft bekomme, und vertröste ihn 
damit, daß das Sättigungsgefühl sich mit der Zeit finden werde, wenn die 
Atmungsnerven sich beruhigen. Man sieht dann nicht selten, daß die Patienten 
ihre Lufthungerbefriedigung gleichsam auf einen niedrigeren Wert einstellen und 
sich so an den veränderten Zustand gewöhnen, daß sie schließlich den Lufthunger 
nicht mehr oder wenigstens in sehr gemilderter Weise empfinden. 

Die Regulierung der Atmung, wie sie Einthoven als Ausgleich des 
Atmungshindernisses schildert, wird von verschiedenen Autoren als Mittel, 
den Asthmaanfall zu mildern, empfohlen. So z. B. von Talma, 1 ) welcher als 


! ) Berliner klinische Wochenschrift 1898. 

Zeitsohr. f. phyaik. u. dilt. Therapie Bd. XIII. Heft 3. 


Digitized by 


Gck igle 


12 

Original frorn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



178 


Goldscheider 


gute Übung vorschreibt, den Asthmatiker langsam sprechen zu lassen, damit er 
langsame und vollkommene Ausatmung erlerne. Sänger 1 ) läßt mit mäßig lauter 
Stimme und unter besonderer Dehnung der Vokale zählen und dazwischen in takt¬ 
mäßig wiederkehrenden, gleich langen Pausen einatmen, in der Weise, daß, nachdem 
einige Zahlen genannt sind, eine einzige weggelassen und dafür inspiriert wird. 

Strübing 2 ) spricht sich gleichfalls dafür aus, daß der Kranke zunächst 
lernen müsse, während des Anfalles die Atmungsbewegungen zu regulieren, das 
heißt die forcierten Exspirationsbewegungen zu unterdrücken, jede unnötige Muskel¬ 
tätigkeit bei der Exspiration zu meiden usw. 

Von besonderer Wichtigkeit ist es, daß der Patient den Hustenreiz nach 
Möglichkeit zu unterdrücken lerne. Der Husten bringt die Atmung stets wieder 
in Unruhe und Unordnung, indem stürmische In- und Exspirationen folgen, welche 
wieder von neuem Hustenreiz erzeugen. S. Goldschmidt hebt hervor, daß der 
Asthmaanfall meist von einem Husten- oder Niesakt oder beiden eröffnet werde; 
jedoch dürfte es zu weit gegangen sein, diesen Vorgängen im Sinne des Autors 
eine ätiologische Bedeutung beizumessen, derart, daß eine Ermüdung der Ex¬ 
spirationsmuskeln eintrete und nun die Inspiratoren das Übergewicht bekommen. 
Wahrscheinlich ist der Husten ein Symptom des schon in der Entwicklung be¬ 
griffenen Asthmaanfalles, welcher nun dadurch eine schubweise Verschlimmerung 
erleidet, daß infolge des Hustens der Patient atemlos und die Atmungstätigkeit 
sodann eine heftige und ungeordnete wird. 

Brügelmann 8 ) beschreibt sehr anschaulich, wie manche Asthmatiker sich 
durch unaufhörliches Husten in die größte Unruhe und Aufregung versetzen und 
erst unter dem Einfluß einer besseren „Hustendisziplin“ eine Abschwächung des 
asthmatischen Anfalls erfahren. Man kann, wie ich aus eigener Erfahrung be¬ 
stätigen kann, tatsächlich den Asthmatikern sehr viel nützen, indem man sie 
lehrt, den Hustenreiz nach Möglichkeit zu hemmen, nicht jedem Hustenkitzel 
nachzugeben, sondern die Atmung ruhig fortzusetzen. Ich selbst leide nicht an 
Asthma, bekomme aber gelegentlich im Bett ein Gefühl von Verschwollensein in 
der Nase mit ungesättigtem Lufthunger. Wenn ich dann ruhig weiter atme und 
das peinliche Gefühl vernachlässige, so geht der Zustand nach kurzer Zeit vorüber, 
während ihn unruhige nervöse Atmung und auftauchende ängstliche Erregung 
steigern. Nasenschnauben erzeugt ein gesteigertes Gefühl der Atemlosigkeit und 
heftige unruhige Atmung — wieder ein Beweis, daß forcierte Exspirationen zu ver¬ 
meiden sind. 

Die Behandlung des Asthmatikers ist mit der Behandlung des asthma¬ 
tischen Anfalles nicht erschöpft. Vielmehr muß auch außerhalb der Anfälle 
eine ärztliche Fürsorge Platz greifen, und zwar in der Richtung der Bekämpfung 
der asthmatischen Disposition sowie der Prophylaxe der Wiederkehr 
von Anfällen. Bei den Fällen ferner, wo es durch wiederholte Anfälle zu 
chronischer Bronchitis und Emphysem gekommen, beziehungsweise wo die 
Asthmaanfälle aus einer chronischen Bronchitis herauswachsen, sind noch diese 
chronischen Zustände der Behandlung zu unterwerfen. 


') Über Asthmabehandlung 1907. 

*) Deutsche medizinische Wochenschrift 1906. 
s ) Das Asthma usw. 4. Aufl. Wiesbaden 1905. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 






Die physikalische Behandlung des Asthma bronchiale. ’ 


179 


Behandlung des Asthmatikers außerhalb der Anfälle. 


Dieselbe muß sowohl eine Allgemeinbehandlung wie eine Spezialbehandlung 
der Atmungswerkzeuge sein. 

Der Asthmatiker ist wie ein Neurastheniker zu behandeln. Hydriatische 
Prozeduren, je nach Reizbarkeit und Verweichlichung verschieden zu wählen: laue, 
allmählich kühler werdende Teilwaschungen, kühle Packungen und Frottierungen, 
Teilgüsse, Duschen, Halbbäder usw. Dazu spirituöse Waschungen, trockene 
Reibungen. Ferner nerventonisierende Maßnahmen in der Richtung, daß bei 
Überarbeiteten Ruhe, bei gesteigerter Selbstbeobachtung ablenkende Beschäftigung, 
bei Verängstigten beruhigender Zuspruch, beim Herantreten vieler Aufregungen 
zeitweiliger Aufenthaltswechsel usw. empfohlen wird. 

Trotz der Launenhaftigkeit der asthmatischen Anfalle bewähren sich doch 
in vielen Fällen gewisse klimatische Beeinflussungen. So haben nicht wenig 
Asthmatiker vom Aufenthalt an der See oder noch besser auf der See Vorteil. 
Auch längere Einwirkung von Waldluft empfiehlt sich. Ganz besonders aber 
scheint die Höhenluft (Engadin) sich zu bewähren. 

Der Davoser Ärzteverein 1 ) hat in verdienstlicher Weise eine Sammelforschung 
veranstaltet, welche 143 Fälle von im Davoser Höhenklima behandelten Asthma¬ 
tikern betraf. Bei 68 Fällen bestand gleichzeitig Lungentuberkulose, welche sich 
bei einem erheblichen Teil dieser Fälle übrigens nachweislich erst nach längerem 
Bestehen des Asthmas entwickelt hatte. Das Allgemeinbefinden hatte sich bei 
nahezu allen Kranken gehoben. 

Das Asthma des jugendlichen Alters ergab die besten Resultate. Der Erfolg 
des Davoser Aufenthaltes war bei der Mehrzahl der Fälle günstig, indem die An¬ 
fälle sofort und mindestens für die Dauer des dortigen Aufenthaltes aufhörten. 
Aach Dauererfolge sind zu verzeichnen. Von 113 Fällen hatten nach der Davoser 
Kur 50 gar keine Anfälle, 6 nur anfangs, 36 schwächer als früher, 20 ebenso 
stark, 1 stärker als früher. „Die Beobachtungszeit erstreckt sich auf mehrere 
Monate bis viele Jahre nach der Abreise von Davos; es ist anzunehmen, daß ein 
Teil der Kranken später wieder rückfällig geworden ist. Die Zahl dieser kann 
jedoch nicht groß sein, da von den meisten Kranken Nachrichten über Jahre vor¬ 
liegen.“ Es wird bezüglich der Dauererfolge noch weiterer eingehender Unter¬ 
suchungen bedürfen; immerhin hat die weitere Beobachtung, wie ich einer ge¬ 
fälligen schriftlichen Mitteilung von Turban entnehme, eine Bestätigung dieser 
Resultate ergeben. Derselbe schreibt mir (1909), daß 50 % der Asthmatiker nach 
dem Verlassen des Hochgebirges geheilt geblieben seien, 30 °/ 0 Besserung er¬ 
reicht hätten. Der Erfolg sei um so sicherer, je weniger lang die Krankheit be¬ 
stehe, eine deutliche Verschlechterung der Erfolge sei aber erst bei einem über 
10 Jahre dauernden Bestehen der Krankheit zu bemerken. Turban hebt hervor, 
dftß die Fälle von nasalem Asthma und von Komplikation mit Tuberkulose keine 
schlechteren Erfolge geben und daß bei nahezu allen Fällen im Hochgebirge sehr 
rasch nnd auffallend eine Besserung des Allgemeinzustandes, selbst ohne hygienisch¬ 
diätetische Behandlung, erfolge. 


*) Turban und Spengler, Resultate der Asthmabehandlung im Hochgebirge. 2. Jahres¬ 
heft der Schweizer balneologischen Gesellschaft 1906. 

12 * 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



180 


Goldscheider 


Turban erklärt die Erfolge der Höhenluft durch unbewußte Atmungs¬ 
gymnastik und Abhärtung. Ich möchte glauben, daß außerdem die allgemein 
tonisierende Wirkung auf das Nervensystem und die Psyche in Betracht kommt; 
ferner die reine Luft und das Fernbleiben von Beimengungen in derselben, welche 
die Atmungswege reizen und belästigen. Zuntz sagt über die Höhenluft: „Atem¬ 
not und asthmatische Beschwerden lassen nach und schwinden, da eben das 
Höhenklima wenig oder nichts von dem enthält, was die Ringmuskulatur der 
Bronchien zur Zusammenziehung reizen könnte.^ Aber auch der Gesunde empfindet 
den wohltätigen Einfluß der Reinheit der Höhenluft: Das leichte freie Atmen in den 
Bergen ist als der subjektiv wahrnehmbare Ausdruck dieser Wirkung zu betrachten.“ 

Daß Höhenluft, speziell die großen Höhen des Engadin, günstig auf Bronchial¬ 
asthma wirken, halte ich (mit Nolda) für erwiesen. Ich habe mich mehrfach von 
dem günstigen Einflüsse der Höhenluft bei meinen Patienten überzeugen können. 

Hierher gehört auch die operative Nasenbehandlung, welche den Zweck ver¬ 
folgt, Gelegenheitsursachen für die asthmatischen Anfälle beziehungsweise die 
asthmatische Disposition überhaupt zu entfernen. Im ganzen hat die nasale 
Behandlung enttäuscht. Oft zeitigt sie nur einen vorübergehenden Erfolg, um 
weiterhin wirkungslos zu bleiben. Ja, weiter fortgesetzte nasale Eingriffe können 
dann das Leiden sogar steigern. 

Sind Schwellkörperhyperplasien, Polypen und dergleichen vorhanden, so 
mögen dieselben abgetragen, gebrannt usw. werden. Vor verstümmelnden Opera¬ 
tionen muß dagegen dringend gewarnt werden. Nur dort, wo wirkliche dauernde 
und störende Stenosierungen bestehen, sind dieselben indiziert beziehungsweise 
zulässig, müssen aber möglichst wenig umfangreich gestaltet werden. Ich halte 
es für verkehrt, die Nasengänge in übermäßig großer Ausdehnung frei zu legen 
und ihrer natürlichen und zweckmäßigen Widerstände zu entkleiden. 

Brügelmann tastet die Nasenhöhle in weiter Ausdehnung auch an Stellen, 
welche sich der Inspektion entziehen, mit der Sonde ab und beschreibt die 
Empfindung, welche bei der Berührung eines asthmogenen Punktes entsteht, als 
eine sehr schmerzhafte, vergleichbar der Berührung eines bloßliegenden Zahn¬ 
nerven. Diese Punkte werden nun gebrannt. Es liegt auf der Hand, daß das 
Umhertasten in dem den Blicken entzogenen kupierten Terrain (mit einer ganz 
dünnen Sonde bis zur oberen Muschel!) sehr leicht schmerzhafte Punkte wird 
entdecken lassen; ja, es wäre wunderbar, wenn sich solche nicht fänden. 

Die Prophylaxe der einzelnen Anfälle hat sich darauf zu erstrecken, daß 
Patient die Gelegenheitsursachen, wie Erkältung, Aufenthalt in staubiger Luft, 
in starkem Winde, auch psychische Erregungen nach Möglichkeit vermeidet. Ab¬ 
härtung, Vorsicht ohne Ängstlichkeit, Atmen bei geschlossenem Munde u. a. m. 
werden geeignet sein, diesen Anzeigen Rechnung zu tragen. Seelische Erregungen 
sind bei manchen, in höherem Maße neurasthenischen Asthmatikern eine nicht 
seltene Ursache zu Anfällen. Die psychische Behandlung muß auch in der an¬ 
fallsfreien Zeit durchgeführt werden. Man suche bei dem Patienten das Vertrauen 
zu befestigen, daß seine Anfälle in hohem Grade von seiner Nervenstimmung ab- 
hängen, daß er durch ängstliche Vorstellungen dem Eintreten des Anfalls Vor¬ 
schub leiste, daß er durch regelmäßiges Atmen und Bewahren geistiger Ruhe 
imstande ist, dem beginnenden Anfall mit Erfolg entgegenzutreten. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 






Die physikalische Behandlung des Asthma bronchiale. 


181 


Wie bereits erwähnt, besteht in manchen Fällen, teils infolge häufiger Attacken, 
teils als primärer Zustand auch in der anfallsfreien Zeit chronische Bronchitis, in 
länger dauernden Fällen gewöhnlich mit Emphysem verbunden. Man findet beständig 
giemende nnd schnorrende Geräusche, welche in ihrer Stärke oft wechseln; dabei 
zeigen manche Kranke das Bild des Catarrh sec, während andere einen schleimig- 
eitrigen bronchitischen Answurf entleeren. Es besteht dauernde, beziehungsweise 
bei geringen Anlässen hervortretende Dyspnoe (chronisches Asthma). 

Bei diesen Zuständen ist die Behandlung der Bronchitis und des Emphysems 
nicht bloß wegen ihrer selbst, sondern auch behufs Vorbeugung erneuter Asthma¬ 
anfälle erforderlich. Jod, alkalisch-muriatische Trinkkuren (Ems, Soden, Salz¬ 
brunn usw.), Inhalationen, klimatische Einwirkungen u. a. m. kommen zur An¬ 
wendung. Von besonderer Bedeutung für das Emphysem und die Prophylaxe der 
Asthmaanfälle sowie für die chronischen asthmatischen Beschwerden ist die 
physikalische Pneumatotherapie, welche teils mittels Apparate, teils in 
Form freier Lungengymnastik ausgeübt wird. 

Das älteste und immer noch bekannteste Werkzeug dieser Art stellt der 
Waldenburgsche pneumatische Apparat dar, bei welchem verdichtete Luft ein¬ 
geatmet und in verdünnte Luft ausgeatmet wird. Nach Waldenburg soll der 
Emphysematiker mit Bronchialkatarrh zuerst 5—15 Minuten lang komprimierte 
Luft einatmen und dann nach einer ebenso langen Pause in verdünnte Luft aus¬ 
atmen. Wenn auch die Erfolge des Verfahrens nach den Berichten einzelner 
Autoren (z. B. Sommerbrodt) in manchen Fällen zweifellose waren, so haben 
sich doch im großen und ganzeü die an die theoretischen Räsonnements geknüpften 
Hoffnungen nicht erfüllt. Ähnliche Apparate wie der Waldenburgsche, zum 
Teil in handlicherer Form, wurden von Schnitzler, Tobold und anderen an¬ 
gegeben. Besonders hervorzuheben ist das Geigelsche Schöpfradgebläse, der 
brauchbarste der Atmungsapparate dieser Art. In größerem Umfange wird die 
Idee, durch erhöhten Luftdruck heilend einzuwirken, in den pneumatischen 
Kammern (in Reichenhall, Ems und anderen Orten) zur Ausführung gebracht. 
Im ganzen stehen die Erfolge zu der aufgewendeten Knrdauer nicht im Verhältnis. 

Aussichtsvoller und vor allem leichter anwendbar ist die Atmungs¬ 
gymnastik. Die schwedische Heilgymnastik gibt eine ganze Reihe von Vor¬ 
schriften und Übungen an, durch welche einerseits die Expektoration von Schleim 
befördert, andererseits die Atmung, besonders die Ausatmung verstärkt, die 
Atmungsmuskulatur gekräftigt, endlich durch ableitende Extremitätenbewegungen 
die Lungen von Blut entleert werden sollen. Dies alles geschieht teils mittels 
Massage, teils mittels passiver und aktiver Bewegungen, zu welchen auch die 
Zand er-Apparate verwendet werden. Sehr gute und detaillierte Vorschriften 
finden sich auch in dem Werke von Hughes (Lehrbuch der Atemgymnastik). 1 ) 

Schon Biermer hatte die Kompression des Thorax empfohlen. Gerhardt 
gestaltete dieselbe methodisch aus, indem er während der Exspiration die Brust- 
und Bauchwand mittels Händedruck zusammenpressen ließ. Später hat Gerhardt 2 ) 
noch folgende Methode empfohlen: Der Kranke legt sich auf den Bauch und 
kreuzt die Arme auf dem Rücken; die Fußsohlen stemmen sich an das untere Ende 

■) Wiedergegeben im Handbach der physikalischen Therapie Bd. 1, Heft 2, S. 401 ff. 

-) Zeitschrift für diätetische und physikalische Therapie Bd. 1. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



182 


Goldscheider 


des Bettes oder die Faßspitzen drücken sich gegen die Matratze; ein kleines Kissen 
liegt unter dem oberen Teile der Brust, auf ein zweites stützt sich die Stirn. Unter 
tiefen Atemzügen macht der Patient bei jeder Ausatmung eine kräftige Streckbewegung 
in den Fußgelenken, durch welche die Brust gegen das Kissen gedrückt wird. 

Wo es nicht möglich ist, den Kranken in einem geeigneten mediko-mechani- 
schen Institut oder durch ausgebildete Gymnasten behandeln zu lassen, empfiehlt 
sich folgende einfache und, hinreichende Ausdauer seitens des Patienten voraus¬ 
gesetzt, vollkommen den Zweck erfüllende Maßnahme. 

Man lasse den Patienten stehend mit geschlossenem Munde kurz inspirieren 
und kräftig und vollständig, mit geöffnetem Munde exspirieren. Während der 
zweiten Hälfte der Exspiration soll er mit beiden, flach auf die unteren Rippen 
vorn und seitlich aufgelegten Händen den Exspirationsdruck verstärken, sich 
gleichsam den Brustkorb ausdrücken. Auch wenn kein Emphysem besteht, ist die 
Ausführung solcher Übungen als vorbeugendes Mittel zu empfehlen, besonders im 
Anschluß an stattgehabte Asthmaanfälle. 

Von Apparaten für die Atmungsgymnastik sei zunächst der einfache, aber 
oft sehr nützliche Zoberbier-Roßbachsche Atmungsstuhl (nach der Idee des 
Patienten Zoberbier von Professor Roßbach konstruiert und eingeführt) ge¬ 
nannt. Derselbe enthält jederseits einen drehbaren Hebel, welchen der Kranke 
seitlich abduziert (Inspiration) und wieder nach vorn führt (Exspiration). Hierbei 
rollen sich verschiedene über den Thorax gespannte Gurte auf zwei dem Rücken 
parallel gehende Walzen auf und verkürzen das über die Brust gespannte Stück 
des Gurtes, wodurch eine Kompression des Brustkorbes bewirkt wird. 

Strümpell hat die drehbaren Flügel einfach durch schmale Brettchen ersetzt, 
die an ihren Enden durch eine Schnur verbunden sind. Durch Zusammendrücken der 
Brettchen gegen die Brust kann der Patient die Exspirationsbewegung unterstützen. 

Weniger eingebürgert hat sich der sinnreich erdachte Steinhoffsche Apparat. 1 ) 
Bei demselben wird komprimierte Luft eingeatmet, in verdünnte Luft ausgeatmet. 
Erstere wird gleichzeitig zur Kompression des Thorax bei der Ausatmung benutzt. 

Schreiber bat ein elastisches Korsett angegeben, welches die Exspiration be¬ 
fördern soll. Ich selbst verwende eine in demselben Sinne wirkende einfache Gummi¬ 
binde oft mit gutem Erfolg. Die Binde wird in sich deckenden zirkulären Lagen um 
das untere Ende des knöchernen Thorax mit mittlerer Festigkeit angelegt, so daß 
beim Einatmen ein mäßiger, unschwer zu überwindender Widerstand entsteht, 
während die Exspiration durch den elastischen Zug der Binde erleichtert wird. 

Einen ausgezeichneten Atmungsapparat stellt unzweifelhaft der Boghean- 
sche Atmungsstuhl dar, welcher, elektrisch getrieben, mittels sinnreich konstruierter 
Pelotten den Brustkorb rhythmisch komprimiert. Die Größe der Atmungsexkursion 
wie die zeitliche Folge der Atmungsbewegungen kann variiert werden. Der 
Atmungsstuhl drängt dem Kranken eine regelmäßige Atmung auf, indem er ihn 
zur Mitatmung zwingt (der Kranke wird „beatmet“). Setzt man sich selbst in 
den Apparat, so empfindet man zunächst, daß die eigene Atmung mit den Be¬ 
wegungen des Apparates mehr oder weniger kollidiert; man macht dann leicht 
einige ungeschickte und ungeregelte Atmungen, lernt aber alsbald sich den 
passiven Bewegungen des Atmungsstuhles anzupassen und empfindet dann die 

') Berliner klinische Wochenschrift 1890. Nr. 40. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Die physikalische Behandlung des Asthma bronchiale. 


183 


„Beatmung“ sehr angenehm. Noch viel mehr tritt der Kampf mit dem Apparat 
bei den Patienten, besonders den Asthmatikern, hervor. Ich kann bestätigen, 
was Speck 1 ) sagt: „Es ist merkwürdig, wie ungeschickt sich die meisten Menschen 
in allen Dingen benehmen, die das Atmen betreffen, und es scheint, daß schon 
der bloße Gedanke an die Möglichkeit einer Störung oder Beschränkung des 
Atmens eine Hast und Übereilung hervorruft, die unnatürlich ist“, usw. Schon 
bei der gewöhnlichen Krankenuntersuchung findet man bekanntlich viele Personen, 
welche Ein- und Ausatmung verwechseln, den Atem nach der Einatmung nicht 
anzuhalten vermögen u. dgl. 

Der Erfolg des Atmungsstuhles dürfte zum wesentlichen Teil darauf be¬ 
ruhen, daß die Patienten lernen, regelmäßig und gleichmäßig zu atmen und tief 
zu eispirieren, zum geringeren Teil auf der mechanischen Verkleinerung des Thorax. 

Die Anschauung, daß das wesentliche bei der Pneumatotherapie die Er¬ 
lernung einer regelmäßigen aktiven Atmung ist, ist auch bei den Diskussionen 
über die Waldenburgsche Methode schließlich hervorgetreten. Trotz des 
Enthusiasmus, mit welchem man die scheinbar so rationell physikalisch begründete 
Pneumatotherapie begrüßt hatte, mußte man doch schließlich zugeben, daß die 
Wirkungen, welche man von der Einatmung komprimierter und der Ausatmung 
in verdünnte Luft erwartet hatte, kaum zutage traten und daß die Erfolge offen¬ 
bar im wesentlichen auf der Atmungsgymnastik beruhten, zu welchen der jeweilig 
benutzte Apparat die Veranlassung gab, während auf die Art des Apparates nicht 
allzuviel anzukommen schien. Es spielen eben auch hier die nervösen und 
psychischen Einflüsse mit (Lazarus). 

Der Vorzug des Bogheanschen Atmungsstuhles ist in seiner präzisen, dem 
Körper und den natürlichen Atmungsbewegungen angepaßten Konstruktion gelegen. 
Han wird Atmungsgymnastik aber auch ohne jeden Apparat betreiben können, in¬ 
dem man in oben beschriebener Weise nach Zählen oder nach den Schlägen eines 
Metronoms atmen läßt; jedoch wird die Anwendung des Apparates aus verschiedenen 
and nicht zum wenigsten aus psychologischen Gründen die Kur erleichtern. 

Neuerdings hat Hofbauer einen Apparat zur Behandlung des Lungen¬ 
emphysems angegeben. Der Autor geht davon aus, daß es vorwiegend die Bauch¬ 
muskulatur ist, welche die Exspiration besorgt, und daß die Kompression des 
Unterleibes viel wirksamer ist, um eine ausgiebige Exspiration zu erzeugen, als 
die Kompression des Thorax. Das „Kompressorium“ besteht aus einem auf die 
weichen Bauchdecken aufgeschnallten Gummisack, in welchen durch ein Zuleitungs¬ 
rohr komprimierte Luft eintreten kann (welche in Stahlzylindern geliefert wird). 
Infolge der Straffheit der fest angeschnallten äußeren Segelleinenbedeckung kann 
der Gummisack nur an seiner der Bauchwand zugekehrten Wand sich vorwölben. 
Somit werden die Bauchdecken gegen das Innere des Abdomens gedrückt, die 
Baucheingeweide weichen gegen das Zwerchfellkavum hin aus und treiben das 
Diaphragma in die Höhe. Sobald der Eintritt der komprimierten Luft aufhört, 
wird der eingeschlossenen Luft Gelegenheit gegeben, ins Freie auszutreten, die 
Wände des Sackes fallen zusammen, die Eingeweide treten wieder nach unten 
and vorn, das Zwerchfell tritt wieder tiefer. E. Aron, welcher im Tierexperiment 
den Einfluß prüfte, welchen manuelle Thoraxkompression beziehungsweise Abdominal- 

*) Da« normale Atmen. Marburg 1889. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-rn 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



184 


Goldscheider, Die physikalische Behandlung des Asthma bronchiale. 


kompression auf den intrabronchialen und intrapleuralen Druck ausübte, fand die 
letztere viel wirksamer als die erstere. Der Wechsel von Luftein- und austritt 
wird durch ein verschieden einstellbares Uhrwerk besorgt, welches gleichzeitig 
in demselben Rhythmus ein Schnarrwerk ertönen läßt. Hierdurch wird dem 
Patienten ein Signal für den Beginn und die Dauer der aktiven Exspiration, so¬ 
wie weiterhin für die Inspiration erteilt. Der Apparat, welcher vom Erfinder 
„Exspirator“ genannt wird, dient somit dem Zusammenwirken von passiver und 
aktiver Atmung. Weiterhin schließen sich Übungen an, bei welchen der Patient 
ohne Kompressorium nur nach den Signalen des Exspirators atmet, usw. 

Der Hofbauersche Apparat ist im Rudolf Virchow-Krankenhaus im Gebrauch 
und bei einer Anzahl meiner Patienten von Herrn Dr. Laqueur angewendet 
worden; bei einem Teil derselben mit objektiv und subjektiv gutem Erfolg, bei 
einem anderen Teil mit objektiver Besserung der Vitalkapazität ohne entsprechende 
subjektive Besserung. Gelegentlich wurde eine Erleichterung der Beschwerden 
dann noch durch Glühlichtbäder erreicht. Vereinzelt wirkte der Bogheansche 
Stuhl, welcher vergleichsweise angewendet wurde, besser als der Hofbauersche 
Apparat. Mehrere Patienten vertrugen den letzteren nicht, während sie den Stuhl 
mit besserem Erfolg benutzten. Ein abschließendes Urteil ist zurzeit noch nicht 
möglich; ich möchte zunächst nur sagen, daß der Hofbauersche Apparat nützlich, 
aber, wie es scheint, dem Bogheanschen nicht überlegen ist und daß er häufiger 
als der letztere nicht vertragen wird. 

Dieselben Prinzipien, die dem Hofbauersehen Apparat zugrunde liegen, 
kommen bei der manuell-mechanischen übungsbehandlung von Kirchberg 1 ) zur 
Anwendung. Der sitzende Patient legt seine Arme auf eine Stuhllehne, wodurch 
infolge der Abhebung des Schultergürtels vom Thorax die Atmung erleichtert wird. 
Zur Vorbereitung wird der Rücken mit Reibungen und lebhaften Klatschnngen 
kräftig massiert, die folgende starke Hyperämisierung des Rückens und der seit¬ 
lichen Thoraxflächen bedeutet eine erhebliche Entlastung der inneren Organe. Die 
vorn aufliegenden Hände des Arztes bewirken beim Inspirium auf Kommando 1 
ein leichtes Anheben des Thorax. Kurze Pause. Während des ganzen langsamen 
Exspiriums läßt Patient ein lautes a ertönen, welches ebenso wie das elektrische 
Signal Hofbauers einmal die Aufmerksamkeit des Patienten ablenkt, sodann aber 
auch ihn das richtige Verhältnis zwischen der In- und Exspirationszeit allmählich 
beurteilen, erlernen und regeln läßt. Der Einfluß des Willens auf die Atmung 
wird ferner dadurch geübt, daß Patient auf Kommando in drei Absätzen ein- und 
ausatmen lernt, wobei das Inspirium kurz, das Exspirium so lang wie möglich 
gehalten wird. Während der Ausatmung gleiten die Hände des Arztes nach unten 
und vorn, um am Schluß derselben vom Rippenbogen und der oberen Abdominal¬ 
region her die Bauchwand nach innen und so das Zwerchfell nach oben zu pressen. 
Später lernt Patient selbständig am Schluß der Ausatmung die Bauchwand einzu¬ 
ziehen und übt das weiter vor dem Spiegel. Den Schluß der Sitzung bilden 
ähnliche Übungen in beiden Seitenlagen abwechselnd mit Erholungspausen, das 
Ganze dauert 15—20 Minuten. — Die Methode ist gewiß als rationell zu bezeichnen 
und hat vor der Hofbauerschen und anderen den Vorteil, daß sie von Apparaten 
unabhängig, zu jeder Zeit und an jedem Ort anwendbar ist. 

') Therapie der Gegenwart 1908. Juli. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



185 


Berichte Uber Kongresse und Vereine. 


Berichte über Kongresse und Vereine. 


Gesellschaft für physikalische Medizin in Wien. 

Sitzung vom 10. Februar 1909. 

Vorsitz: Dozent Dr. Max Herz. — Schriftführer: Dr. Max Kahane. 

Schluß der Diskussion über die Vorträge von Prof. Dr. v. Frankl-Hochwart und 
9 t. Max Kahane: Prognose und physikalische Therapie der Ischias. 

Doz. Dr. S. Erben: Die Referenten und bisherigen Diskussionsredner haben die erfolg¬ 
reiche Behandlung zum Gegenstände ausführlicher Mitteilungen gemacht, indes sie die Mi߬ 
erfolge in einigen Nachsätzen abgetan haben. Ich wähle zu meinem Gesichtspunkte die Mi߬ 
erfolge und halte dies für den wesentlichen Standpunkt, wenn man über die Therapie der 
Ischias ernst sprechen will. 

Wir hörten von der Empfehlung der Arsonvalisation, einer bestimmten Salbe, über die 
Infiltration der Nerven, über das Trinken von Radiumwasser und über die Mechanotherapie bei 
der Behandlung der Ischias scoliotica. Die blendenden Frfolge müssen jene Praktiker unter 
uns sehr beunruhigen, welche die genannten Verfahren bei ihren Kranken noch nicht an- 
pmndet haben, und leicht könnten sie verleitet werden, ihre gelegentlichen Mißerfolge auf 
eine solche Rückständigkeit zurückzuführen. Es besteht jedoch kein Grund für Unruhe, das 
kann ich auf Grund einer fast 20 jährigen Erfahrung aussprechen, welche ich als Leiter eines 
von Ischias überfüllten Nervenambulatoriums gesammelt habe. Unzufrieden mit den Erfolgen, 
habe ich jedes neu auftauchende Verfahren aufgegriffen, ich habe sie alle bis auf Radium¬ 
wasser ausprobiert; zeigte sich darauf eine Besserung, begann ich bei den nächsten Fällen 
sogleich mit diesem Verfahren die Behandlung. Bald ward ich inne, daß es nur ein zufälliger 
Erfolg gewesen, daß wir mit keiner bisher bekannten Heilmethode die Ischias sicher bekämpfen 
können. Keines der Verfahren verdient vor den anderen einen Vorzug, das gilt von der 
Arsonvalisation, den Sonnenbädern, den Sandbädern, den Thermen, der Fangopackung, den 
schottischen Duschen wie der Nerveninfiltration; auch ist es gleichgültig, welche Zusammen¬ 
setzung ein Linement hat. Die Infiltration besorgte ich anfangs selbst, später ließ ich sie vom 
Chirurgen oder vom Kollegen Bum durchführen. Auch über das Wunderverfahren von Dr. Jetei 
darf ich reden, weil ich wiederholt Kranke nach ihm zu beraten und zu behandeln hatte. Aus 
diesen Erfahrungen resultiert, daß man der Reihe nach alle bekannten und empfohlenen Mittel 
heranziehen kann, bei einem und demselben nicht länger als 4—6 Wochen verbleiben soll und 
die umständlicheren sich zuletzt lasse. Die Reihenfolge der Mittel wird aus äußeren Um¬ 
ständen bestimmt und gibt uns die ärztliche Untersuchung des Kranken keine Indikation 
hierfür; man wird bei Berufsmenschen oder dürftigen Kranken nicht als erstes die Bäder in 
Pistvän anwenden, bei Ängstlichen und Unentschlossenen nicht die Infiltration. 

Von keiner unserer Heilmethoden werden wir eine Voraussage machen können. Wer 
die Nerveninfiltration, Arsonvalisation, Fangopackung oder Dr. Jeteis Geheimkur nicht vor- 
?( 'hlägt, braucht sich nicht rückständig zu fühlen. 

Auf einige Einzelheiten im Laufe der Diskussion möchte ich noch reagieren. Wenn die 
Arsonvalisation unmittelbare Erleichterung verschafft, teilt sie dies mit allen schmerzhaften 
Eingriffen — mit der Faradisation, Funkenentladung, der schottischen Dusche, der unblutigen 
Nervendehnung, den Hautreizen. Sie alle lindern vorübergehend den Schmerz. Bei der ischia- 
dischen Skoliose warne ich vor orthopädischen Eingriffen. Albert dürfte der erste gewesen 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




186 


Berichte über Kongresse und Vereine. 


sein, der eine solche Skoliose eingegipst hat; noch am selben Tage mußte er den Verband 
entfernen. Die Skoliose ist eine Schutzstellung für bestimmte Stellen der Nerven und die Ver¬ 
schiedenheit der Skoliosenform (homologe, gekreuzte) ist nur durch verschiedene Krankheits¬ 
lokalisation im Verlaufe der Nerven bedingt; ich habe diese Tatsache durch mühsame Unter¬ 
suchungen vor zehn Jahren ermittelt. Nehmen Sie dem Nerven nicht die instinktive Schmerzlos¬ 
haltung mittelst Verbiegung von Hüftgelenk und Lendenwirbel, sie steigern sonst seine Krank¬ 
heit. Die Ansicht, daß der Nerv im Bereich des Wirbelkanals erkrankt, rührt nicht vom 
Kollegen Gara her, sondern ist vor 20 Jahren für die Fälle mit gekreuzter Skoliose vom 
Chirurgen Nicoladoni begründet worden; Gara vergißt manchmal, die Autoren zu zitieren. 
Das Gleichnis mit dem von Berard vermuteten Verhalten des Nervus facialis ist nicht gerecht¬ 
fertigt, da der Gesichtsnerv gewöhnlich an der Austrittsstelle erkrankt und ungewöhnlich selten 
im Bereich des Fallopsehen Kanals. Die Topik der Läsion im Verlauf der Gesichtsnerven 
läßt sich klinisch mit Sicherheit finden. An die schmerzstillende Wirkung der Anode habe 
ich erst dann geglaubt, als ich die plattenförmige Anode mit 1—2 M.A. Stromstärke auf dem 
schmerzhaften Areale einer Meralgia paraesthetica fünf Minuten lang liegen ließ; Druckschmerz¬ 
punkte findet man nicht in allen Fällen von Ischias. Der Grund ist darin zu suchen, daß die 
Erkrankung meist in einer Wurzel oder im Plexus liegt, indes der periphere Nerv vom Austritts¬ 
punkt am Gesäß abwärts intakt sein kann. 

Dr. Karl Kraus: Im Verlaufe dieser sehr lebhaften Debatte wurden die wichtigsten 
Punkte der physikalischen Behandlung der Ischias erschöpft. So gründlich die einzelnen 
Redner auch ihren Gegenstand erörterten, so kann man doch nicht die Tatsache unterdrücken, 
daß ihre Ausführungen zu keinem einheitlichen Resultate führten. Das viel gehaßte geflügelte 
Wort: „Probieren geht über Studieren“, war der Weisheit letzter Schluß. Es ist dies im 
Interesse einer zielbewußten Behandlung recht bedauerlich, da von einer Standardtherapie der 
Ischias nicht die Rede sein kann. Und doch gibt es sozusagen ein therapeutisches Gesetz, das 
leider bis auf weiteres ein ungeschriebenes bleiben muß, bis es nämlich objektiven Beobachtern 
gelingen wird, das Essentielle der Therapie zu fixieren und den einzelnen Indikationen an¬ 
zupassen. Wohl jeder unbefangene Teilnehmer an dieser Debatte hat den Eindruck, daß das 
Ziel der einzelnen Therapeuten die Erzeugung der Hyperämie im Sinne Biers ist, ob sie mi 
Hydro-, Thermo- oder Mechanotherapie arbeiten. Nur das „Wie“ wechselt und darauf gerade 
kommt es an. Der Grad der zu erreichenden Hyperämie scheint mir das Maßgebende zu sein. 
Alle allzu stürmischen Methoden — große Hitze, allzu jäher Temperaturwechsel, grobe 
mechanische Eingriffe — sind zu meiden, da sie als therapeutisches Trauma übers Ziel 
schießen, während der passende Grad der Hyperämie derjenige ist, der eine Resorption 
respektive Regeneration innerhalb des kranken Nervengebietes unterstützt. Die milden Wärme¬ 
grade scheinen mir an der Hand der Erfahrung das wichtigste Agens für die Überzahl der 
Ischiasfälle zu sein. Für die torpiden chronischen Fälle bewähren sich, wenn die Wärme ver¬ 
sagt, sehr oft wecbselarme Prozeduren und Massage, für die ausgesprochen neuritischen Formen 
kommt die Wärme in Form von erregenden Umschlägen in Betracht. Immer ist darauf zu 
achten, ob auftretende Exazerbationen des Schmerzes nicht durch eine zu aktive Therapie 
hervorgerufen worden sind. „Krisen“ im [Sinne der alten Therapeuten, d. h. kritische 
Steigerungen der Schmerzen im Verlaufe der Kur, sind nach Tunlichkeit zu vermeiden, w-eilsie 
sicherlich eine Schädigung der kranken Nerven entsprechen. Es wäre sehr lehrreich gewesen, 
wenn die einzelnen Spezialkollegen diesen Punkt berührt hätten, der den Ärzten immer noch 
zu denken gibt. Vielleicht läßt es sich nachholen. 

Dr. med. et phil. Algyogyi: Mit Rücksicht auf die Kürze der Zeit und namentlich auf 
die Anzahl der noch zum Worte gemeldeten Kollegen, will ich mich bloß auf die Besprechung 
einiger Punkte beschränken. Zunächst möchte ich einiges zur Symptomatologie der Ischias 
erwähnen, das Herr Prof. v. Frankl-Hochwart in seinem überaus interessanten und sehr 
belehrenden Vortrage infolge vorgerückter Zeit kaum streifen, geschweige denn näher ausführen 
konnte. Mir sind nämlich wiederholt Fälle von Ischias untergekommen, bei welchen die 
Schmerzen nicht bloß bei Bewegungen, sondern auch in der Ruhe, also kontinuierlich bestanden, 
und zwar nicht etwa bloß bei den neuritischen oder „symptomatischen“ Formen, bei welchen 
dies durch die Natur des zugrundeliegenden Prozesses von vornherein einleuchtet, sondern auch 
bei älteren, sogenannten „idiopathischen“ oder «neuralgischen“ Formen. Auch habe ich nicht 



Original from 

UNIVERSITf OF MICHIGAN 





Berichte über Kongresse und Vereine. 


187 


gar so selten Fälle von Ischias beobachtet, bei welchen die Schmerzen, beziehungsweise die 
Schmerzanfälle im Gegensätze zu dem gewöhnlichen Verhalten der Ischias am heftigsten in 
der Nacht auftraten. In differentialdiagnostischer Beziehung kann man meines Erachtens nicht 
nachdrücklich genug auf die ln der Praxis noch immer nicht gar so seltene Verwechslung 
von Ischias mit Plattfußschmerzen hinweisen. In dieser Beziehung möchte ich bloß 
einen, allerdings sehr krassen Fall aus meiner Praxis erwähnen: Vor ungefähr drei Jahren 
wurde mir von einem Wiener Kollegen ein Patient mit einer angeblich „sehr hartnäckigen“ 
Ischias zugewiesen. Der Patient war Beamter in einer österreichischen Landeshauptstadt, wo 
er durch fast ein Jahr mit allen möglichen medikamentösen Mitteln innerlich und äußerlich 
sowie mit fast allen physikalischen Heilmethoden (Elektrotherapie, Hydrotherapie, Massage usw.) 
vergeblich behandelt worden war. Bei der Untersuchung des Patienten konnte ich nun fest¬ 
stellen, s daß die „angebliche“, allen angewandten Mitteln so überaus hartnäckig trotzende 
.Ischias“ bloß auf irradiierten, und zwar von einem Plattfüße herrührenden Schmerzen beruhte. 
Der Plattfuß kam allerdings im Liegen nicht zum Vorschein, wohl aber beim Aufrecht¬ 
stehen. Ich glaube mit der Annahme nicht fehlzugehen, daß 'die Fehldiagnose meiner Vor¬ 
gänger bloß darauf zurückzuführen sein dürfte, daß sie den Patienten bloß im Liegen und 
nicht auch in aufrechter Stellung untersucht haben. Die Verordnung entsprechender Plattfu߬ 
schuhe befreite denn auch den Patienten prompt von seinen Schmerzen. 

Als Röntgenolog stimme ich ferner vollkommen mit dem Herrn Vortragenden tiberein, 
daß man zumindest in den hartnäckigen Fällen von Ischias die Röntgen-Untersuchung 
(Plattenaufnahme) nicht unterlassen darf, da diese uns in gar manchen Fällen die scheinbar 
vorliegende Ischias als eine bloß „symptomatische“ aufdecken hilft. Von den vom Herrn Vor¬ 
tragenden erwähnten Wirbel- und Beckenaffektionen und den sogenannten „Beckenflecken“ ab¬ 
gesehen — welche letztere übrigens als ätiologischer Faktor bei Ischias in letzter Zeit, wie 
bereits Herr Doz. Strasser in der Diskussion bemerkt hat, nicht unbestritten geblieben sind — 
möchte auch ich namentlich an die Arthritis deformans coxae erinnern, welche bekanntlich 
ebenfalls heftige, ischiasartige Schmerzen hervorrufen kann, in der Regel allerdings mit Ir¬ 
radiationen ins Femoralisgebiet. Die Arthritis deformans coxae tritt ja nicht bloß im höheren 
Alter auf, wie man früher glaubte, sondern auch in den mittleren Jahren, wo die Ischias 
bekanntlich am häufigsten vorzukommen pflegt. Übrigens wurde auch bei jugendlichen Personen 
Md sogar bei Kindern bereits wiederholt Arthritis deformans coxae röntgenologisch nach¬ 
gewiesen. Was nun die Therapie der Ischias anlangt, so kann ich auf Grund meiner Erfahrung 
die .methodisch“ geübte Elektrotherapie als ein sehr wirksames Heilverfahren bei der Be¬ 
handlung der Ischias erklären. Nicht bloß die Galvanisation (mit mittelstarken Strömen 
von 5—10 M.A. angew r endet), sondern auch die Faradisation, namentlich nach der Fromm- 
holdschen Methode mit sogenannten „schwellenden“ Strömen und die elektrostatischen Funken 
leisteten mir bei der Behandlung der Ischias häufig vorzügliche Dienste. Obwohl ich von den 
soeben erwähnten elektrotherapeutischen Methoden bei der Behandlung der Ischias die Galvani¬ 
sation im allgemeinen vorziehe, so kann ich doch nicht unterlassen, zu bemerken, daß ich in 
manchen Fällen mittelst der elektrostatischen Funken noch erhebliche Besserung erzielt habe, 
in welchen die Galvanisation und die Faradisation nur wenig genützt oder fast völlig versagt 
hatten. Die wirksamste elektrotherapeutische Methode bei Ischias ist jedoch nach meiner 
Wahrung die Arsonvalisation, wenngleich sie sich mir bei Ischias nicht so souverän 
bewährt hat wie bei der Trigeminusneuralgie. Eine sehr gute Behandlungsmethode, die aber 
der Referent Herr Dr. Kahane zu envähnen vergessen hat, ist ferner auch die „Mortoni- 
sation“, d. i. die Behandlung mit hochgespannten Strömen, welche von den äußeren Belägen 
der Leydener-Flaschen eines elektrostatischen Apparates abgeleitet werden. Indessen wird 
nach meiner Erfahrung auch die Mortonisation an Wirksamkeit von der Arsonvalisation 
entschieden übertroffen. Wenn nun einige Herren Vorredner in der Diskussion im strikten 
Gegensätze zu meinen an einer ganzen Anzahl von meist hartnäckigen Fällen gewonnenen 
Wahrungen die Bemerkung machten, daß sie von der Arsonvalisation bei der Behandlung 
keine nennenswerte Wirkung beobachtet hätten, so liegt das nach meiner Überzeugung ent¬ 
weder an der Methode oder aber auch am Instrumentarium. 

Bei der Behandlung der Ischias gehe ich übrigens im allgemeinen folgendermaßen vor: 
ln frischen Fällen verordne ich neben Sorge für leichten Stuhl Bettruhe, eines der neueren 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



188 


Berichte über Kongresse und Vereine. 


Salizylpräparate, am liebsten Pyramidon, und Wärmeprozeduren (Breiumschläge, Thermo¬ 
phor usw.) sowie Galvanisation mit schwachen Strömen; in subakuten und chronischen Fällen 
wende ich dagegen fast ausschließlich die physikalischen Heilmethoden an, und zwar in der 
Weise, daß ich neben der Elektrotherapie auch die übrigen physikalischen Heilmethoden heran¬ 
ziehe, also Thermotherapie, Hydrotherapie (namentlich die schottische Dusche), 
Massage, sowie die (unblutige) Nervendehnung. 

Dr. 0. v. Aufschnaiter: An der Debatte fühle ich mich schon deshalb verpflichtet teil¬ 
zunehmen, da ich, nach dem was ich hörte, wohl die größte Erfahrung über Ischiasbehandlung 
besitzen dürfte. An unserer Anstalt (Wiener Kuranstalt für physikalisch-diätetische Heilmethoden 
und Diagnostik) habe ich etwa 2500 Ischiasfälle zu beobachten Gelegenheit gehabt. Ich wollte 
vor einigen Jahren eine Arbeit über physikalische Therapie bei Ischias schreiben und habe 
mir dazu ein statistisches Material zusammen gesucht. Ich bin zu dieser Arbeit nicht ge¬ 
kommen, habe aber das Ergebnis im Kopfe behalten. Gelegentlich dieser Debatte aber konnte 
ich mir wegen Zeitmangels nur ungefähr die Zahl der beobachteten Ischiasfälle zusammenstellen 
und will Ihnen hier einiges über meine Erfahrungen mitteilen. Es kommen da die sonderbarsten 
Erscheinungen vor. Ich habe Fälle gesehen, die von Pistyän kommen und bei uns gut wurden, 
Fälle, die von uns nach Pistyän gingen und dort Heilung fanden, Fälle, die, durch Fango nicht 
gebessert, eine andere Therapie aufsuchten, dann wieder zurückkehrten und durch Fango doch 
ihre Heilung fanden. Ich habe die verschiedensten Heilfaktoren angewendet und anwenden ge¬ 
sehen und muß sagen, daß ich die Thermotherapie als den hervorragendsten Heilfaktor bei 
Ischiasbehandlung ansehe. Es muß aber die Thermotherapie in länger dauernden, nicht zu 
heißen Prozeduren bestehen; es deckt sich diese Erfahrung mit denen Prof. Sternbergs, der 
Nachschwitzen empfiehlt, und Primarius Schmid, der laut mündlicher Mitteilung protrahierte 
heiße Bäder gibt. Ich behaupte, daß man mit Thermotherapie — wir verwenden in unserer 
Anstalt meist Fango, wobei ich aber annehme, daß auch Heißluft ähnliche Erfolge aufweisen 
dürfte — ca. 95% d er Fälle heilen kann. Ich muß daher die Infiltrationsmethode als keine 
a priori empfehlenswerthe Methode bezeichnen, da sie schlechtere Resultate aufweist, zudem 
schwierig in der Ausführung sein dürfte. 

Die Behandlung mit Thermotherapie ist keine langwierige, im Gegenteil, ich bin der 
Ansicht, daß nur dann, wenn eine rasche Besserung erzielt wird, eine Aussicht auf Erfolg vor¬ 
handen ist, und bin gewohnt, mit der Methode zu wechseln, wenn sie nicht bald nützt. Auch 
möchte ich dabei erwähnen, daß fast immer eine Reaktion (vermehrte Schmerzen) auftritt, ja in 
torpiden Fällen wir eine solche durch höhere Temperaturen hervorzurufen streben. Manchmal 
kombinieren wir galvanische Behandlung. Es gibt etwa 50—60% der Fälle bei Ischias, die 
man mit allem behandeln kann: mit Massage, heißem oder kaltem Wasser, Faradisation, 
Dehnung usw. und sie werden gut. Aber es ist möglich, daß bei eingreifenderen Behandlungen, 
wie Massage, zu kalten Prozeduren, Dehnung usw. eine Verschlechterung auftritt, was ich 
wiederholt gesehen habe. Und ich halte es für verfehlt, eine Methode anzuwenden, welche eher 
schaden kann. Ich massiere daher nie eine Ischias. Bei Thermotherapie habe ich eine bleibende 
Verschlechterung niemals gesehen, vorausgesetzt vernünftige Anwendung. Die günstigsten Er¬ 
folge nach der Thermotherapie dürfte die schottische Dusche aufweisen. Dr. Buxbaum hielt 
sie früher für das beste Mittel zur Behandlung der Ischias; unterdes aber hat er, seinen Er¬ 
fahrungen an unserer Anstalt entsprechend, die Vorzüge der Thermotherapie anerkannt. Die 
Arsonvalisation hat ja manchmal auch ganz gute Erfolge. Aber ihre Erfolge mit denen der 
Thermotherapie zu vergleichen, ja die Thermotherapie als minderwertig hinzustellen, halte ich 
wohl für absolut unrichtig. Ich habe wiederholt die Arsonvalisation angewendet und bin von 
ihr nicht entzückt. Ich wiederhole, daß nach meiner Ansicht etwa 95% der Ischiasfälle mit 
Thermotherapie (vielleicht 85% mit schottischer Dusche) geheilt werden können. Für die 
übrigen Fälle bleibt dann der ganze übrige Schatz von Heilfaktoren, über welche hier so aus¬ 
führlich berichtet wurde. Und für diese Fälle bin ich mit den Ausführungen des Herrn Dozent 
Erben vollkommen einer Meinung. Da heißt es probieren und eine Methode nach der anderen 
versuchen, bis entweder die Methode oder die Zeit Heilung schafft; nur empfehle ich nicht, bei 
einer Methode auszudauern, sondern rasch zu wechseln. Zum Schlüsse möchte ich, ohne einem 
der Herren Vorredner zu widersprechen, erwähnen, daß nach meinen Erfahrungen Gastein gute 
Erfolge aufzuweisen hat. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Berichte über Kongresse und Vereine. 


189 


Dr. Julius Fodor berichtet über zwei Fälle, wo ein von den kariösen Wirbeln aus¬ 
gehender Abszeß sich bis in die Glutäalregion senkte und Symptome der Ischialgie heivorrief. 
Die von mehreren Seiten empfohlene Ruhebehandlung hält er nicht in allen akuten Fällen 
für die beste und erzählt zur Illustration eine Selbstbeobachtung, die auch das so häufige 
ätiologische Zusammenwirken von Übermüdung und Erkältung bestätigt. Als Student hatte er 
bei protahierten Schwimmübungen in einem sehr kalten Flusse eine heftige Ischias erworben. 
Am folgenden Tage konnte er nur unter großen Schmerzen das erkrankte Bein bewegen. Trotz¬ 
dem zwang er sich mit großer Willensenergie, am Abend an einer Tanzunterhaltung teilzu¬ 
nehmen. Unter der Einwirkung der forcierten Bewegung, der Wärme und der Transspiration 
ließen die anfangs fast unerträglichen Schmerzen nach und waren zum Schlüsse ganz ver¬ 
schwunden. Die ätiologisch so ähnlichen und auch wohl auf analogen pathologischen Störungen 
— Hyperämie, Stauung, leichter Schwellung, Vorstadien der Entzündung — beruhenden akuten 
Muskelrheumatismen sieht man ja auch häufig auf eine einmalige rationelle und ausdauernde, 
an Kraft allmählich anschwellende Massagebehandlung mit passiven Bewegungen schwinden, 
wie er dies besonders häufig bei der Torticollis rheumatica sehen konnte, w ährend eine Ruhe¬ 
behandlung die Erkrankung viel länger fortbestehen läßt. Als in manchen Fällen wirksam 
empfehlen sich noch allgemeine feuchte Einpackungen, galvanische oder faradische Zweizellen¬ 
bäder, trockene Schröpfköpfe. 

Professor Dr. von Frankl-Hochwart: Da im allgemeinen in der Diagnostik der 
Ischias eine erfreuliche Übereinstimmung zu herrschen scheint, habe ich nur ein kurzes Schlu߬ 
wort zu sprechen. Herr Dr. Frey erwähnte das Vorkommen der genannten Neuralgie bei 
Nierenerkrankungen. Selbstverständlich bin ich von der Richtigkeit dieser Beobachtung voll 
durchdrungen — eigene Erfahrungen habe ich jedoch nicht aufzuweisen. Herrn Dr. Gara 
gegenüber habe ich zu bemerken, daß ich seit seiner Mitteilung eine ziemlich große Anzahl von 
Ischiasfällen auf Druckempfindlichkeit der Wirbel untersucht habe; ich konnte seine Beobachtung 
in keinem einzigen Falle bestätigen. Bezüglich der luetischen Ischias gebe ich zu, daß dieselbe 
nicht mehr Neigung zur Nachtexazerbation hat als andere Formen dieser Neuralgie. Bezüglich 
der Therapie möchte ich ebenfalls der Galvanisation einen ziemlichen Wert beimessen. Ich 
glaube, daß manche Redner die Mechanotherapie bei der chronischen Ischias allzu sehr zurück¬ 
gesetzt haben, ich habe manchen guten Erfolg von ihr gesehen. Ein berühmter Kliniker erzählte 
mir einmal, daß er seine vielen Therapien trotzende Ischias durch forciertes Bergsteigen kuriert 
habe, ein anderer fand sein Heil nur in dem Benutzen von Tretapparaten. Es gehört immerhin 
eine gewisse Entsagung zur Anwendung so forcierter Therapien; sie kommen nach meiner 
Ansicht doch sehr ernsthaft in Frage. Ich habe sehr viel Erfolg von protahierten warmen 
Bädern gesehen; Zusatz von Fichtennadelextrakt schien mir manchmal von symptomatischem 
Wert. Zu wenig wurde in der Debatte der indifferenten Thermen gedacht. Ich habe durch 
Gebrauch derselben in manchen verzweifelten Fällen auffallende Erfolge beobachtet; besonders 
wirksam sind die Bäder von Wildbad-Gastein. In manchen hartnäckigen Fällen schienen mir 
Schröpfköpfe, Blasenpflaster, Blutentziehungen — Methoden, die Nothnagel vielfach anwenden 
ließ — von Wert. 

Dr. Max Kahane: Die Zusammenfassung der Diskussion ergibt, daß hinsichtlich der 
Pathologie und Therapie keine wesentlichen Differenzen bestehen oder dort, wo solche vor¬ 
handen sind, die Verschiedenheit des Beobachtungsmaterials zur Erklärung herangezogen werden 
kann. Die Ätiologie der Ischias wird durch das toxische Element, Bakterientoxine, Autotoxine, 
Alkohol beherrscht, die harnsaure Diathese ist nur als spezielle Form der Autotoxikose, die der 
Ischias zugrunde liegt, anzusehen. Die Bedeutung der Heredität und der Disposition bedarf 
noch gründlicher Erforschung. Hier würde die Verwertung des Begriffes der Organminder¬ 
wertigkeit im Sinne von A. Adler sich als fruchtbringend erweisen: Beobachtung von Ischias 
bei langbeinigen Personen mit schw ach entwickelter Gesäßmuskulatur, ebenso die Untersuchung 
auf Vorhandensein von Naevis oder anderen Hautanomalien an der unteren Körperhälfte. 
Erkältung und Trauma finden ihren Platz unter den Hilfsursachen der Ischias. Bezüglich des 
Wertes der physikalischen Therapie hat die Diskussion im ganzen übereinstimmende Resultate 
ergeben, Elektrotherapie speziell in Form der Arsonvalisation. Hydrotherapie (schottische 
Dusche, feuchtw arme Einpackungen, protahierte w arme Bäder), Mechanotherapie zur Behandlung 
der Bewegungsstörungen nach Ablauf des akuten Stadiums, Thermo- und Diätotherapie sind 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



190 


Referate über Bücher und Aufsätze. 


wertvolle Heilfaktoren, zu deren Gunsten langjährige und vielfache Erfahrung spricht. Auch 
die Infiltrationstherapie dürfte eine wertvolle Errungenschaft der Ischiasbehandlung darstellen. 
In Fällen, wo die genannten wirksamen Heilmethoden vollständig versagen, ist die Annahme 
gerechtfertigt, daß die Ischialgie der Ausdruck eines unbekannten, der Therapie nicht zugäng¬ 
lichen Gnmdleidens ist, und es müssen die diagnostischen Nachforschungen in diesem Sinne 
weitergeführt werden. Bei der idiopathischen toxogenen Ischias vermag eine rationelle Therapie 
die Beschwerden wesentlich zu mildem, die Krankheitsdauer abzukürzen und das Auftreten von 
Folgezuständen zu verhüten. W. A. 


Referate über Bücher und Aufsätze. 


A. Diätetisches (Ernährungstherapie). 

Max ftubner (Berlin), Yolkeern&hrungs* 
fragen« Leipzig 1908. Akademische Ver¬ 
lagsgesellschaft. 

Das Buch enthält zwei Referate, welche 
Rubner dem XIV. Internationalen Kongreß für 
Hygiene und Demographie erstattet hat, näm¬ 
lich erstens über die Frage des kleinsten 
Eiweißbedarfes des Menschen und zweitens 
über die volkswirtschaftlichen Wirkungen der 
Armenkost. In dem ersten Vortrage entwickelt 
Rubner seine Stellung zu den in der Zwischen¬ 
zeit erschienenen Arbeiten von Neu mann, 
Siv6n, Chittenden u. a. und zwar nicht 
bloß auf rein physiologischer Basis, sondern 
unter Erwägung sller möglichen in Betracht 
kommenden ethnologischen und soziologischen 
Momente. Die überzeugenden Ausführungen 
von Rubner gipfeln darin, daß wir für die 
Volksverpflegung unter keinen Umständen 
Minimalwerte fordern dürfen, sondern daß man 
an den alten Voit sehen Werten festhalten soll, 
weil man hierdurch einen Überschuß von Eiweiß 
zur Verfügung stellt, das „als ein Sicherheits¬ 
faktor wirkt, der notwendig ist, gerade wie 
man eine Brücke viel stärker baut, als jemals 
die maximal zulässige Belastung ausmacht“. 

In dem zweiten Vortrag ist das soziologische 
und ethnologische Moment noch mehr in den 
Vordergrund gerückt wie in dem ersten und 
es ist die Betrachtung der Frage überhaupt 
auf breitester Grundlage aufgebaut. Man hört 
in diesem Vortrag nicht bloß den Physiologen, 
sondern auch den genauen Kenner der Volks¬ 
seele sprechen. Dies gilt speziell von dem, 
was Rubner über die Notwendigkeit einer 
entsprechenden Abwechslung, einer schmack¬ 
haften Zubereitung, sowie über die Bedeutung 


I der Kochkunst und ihrer Pflege bei den Minder¬ 
bemittelten äußert. Rubner verlangt eine 
Förderung aller Maßnahmen, welche die 
Hebung des Ernährungswesens zum Ziele haben, 
Belehrung über zweckentsprechende Auswahl 
der Nahrungsmittel, eine Förderung des Koch¬ 
unterrichts und wünscht für diese Forschungen 
eine weitgehende Unterstützung von seiten 
des Staates in Form einer Zentralstelle. 

Aus dem reichen Inhalt beider Vorträge 
werden nicht bloß Ärzte, sondern Gebildete 
aller Stände Nutzen und Belehrung fassen, und 
es ist im Interesse der Sache zu wünschen, 
daß die bedeutungsvollen Darlegungen von 
Rubner vor allem auch bei Vensaltungs¬ 
beamten, Schuldirektoren usw. weiteste Ver¬ 
breitung finden. H. Strauß (Berlin). 

Magnus-Levy (Berlin), Das Coma dfabetJ- 
cum und seine Behandlung. Sammlung 
zwangloser Abhandlungen aus dem Gebiete 
der Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten 
Bd. 1. Nr. 7. Leipzig 1908. Verlag von 
C. Marhold. 

In dem vorliegenden Heft gibt der Ver¬ 
fasser eine sehr gelungene, klare und dabei 
kurze Darstellung unserer derzeitigen Kennt¬ 
nisse über die Azidose und über das Wesen 
sowie die Behandlung des Coma diabeticum und 
erörtert bei letzterer nicht bloß die Diät¬ 
behandlung, sondern vor allem auch die Aikali- 
zufuhr eingehend. Im Sinne der Prophylaxe 
des Coma diabeticum widmet Verfasser in seiner 
Schrift weiterhin noch auch der Behandlung 
des schweren Diabetes eine eingehende Dar¬ 
stellung, in welcher die wesentlichsten in Frage 
kommenden Punkte eine prägnante Besprechung 
finden. H. Strauß (Berlin). 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Referate über Bücher und Aufsätze. 


191 


JLBofin ge r (Mergentheim), Die andauernde, 
gewohnheitsmäßige StahlYer8topfnng(chro- 
lisch© Obstipation), ihre Ursachen, Folgen 
ud Behandlung. München 1908. Verlag 
der ärztlichen Rundschau. 

ln diesem Heft Nr. 29 der Sammlung: „Der 
Arzt als Erzieher“ gibt der Verfasser eine 
gemeinverständliche Darstellung des im Titel 
genannten Themas. Die Darstellung ist fließend 
und übersichtlich. H. Strauß (Berlin). 


Ludwig Stütz (Jena), Uber den Einfluß ron 
Körperarbeit und Überwärmung auf die 
Zickerassimilationsgrenze eines gesunden 
Menschen. Ein Beitrag zur alimentären 
Glykosurie. Inaugural-Dissertation. Jena 1908. 

Ergebnisse: 1. Die Assimilationsgrenze für 
chemisch-reinen Traubenzucker war bei einem 
gesunden Menschen in sechs Versuchen die 
gleiche. Einfluß von Jahreszeit oder von Ge¬ 
wöhnung konnte nicht bemerkt werden. 

2. Körperliche Arbeit verschiedener Art 
verändert die Assimilationsgrenze. Es wird 
mehr Zucker im Körper verbrannt, weniger im 
Ham ausgeschieden. 

3. Dasselbe zeigt, sich nach Überwärmung 

des Körpers. Fritz Loeb (München). 


Oeconi (Turin), Kochsalz und Urämie. 

Münchener med. Wochenschrift 1909. N^ 10. 

Die Ursache der Urämie scheint darin zu 
liegen, daß die toxische Wirkung, die vielleicht 
das Kochsalz ausübt, durch die neutralisierende 
Wirkung anderer Körper nicht aufgehoben wird. 
Das Fehlen dieser Körper noch nicht be¬ 
kannter Natur, die vielleicht als Elektrolyten 
wirken, vermag Giftwirkungen hervorzurufen. 

Naumann (Reinerz-Meran). 


leidei (Essen), Die kochsalzarme Diät als 
Heilmittel. Münchener med. Wochenschrift 
1909. Nr. 9 und 10. 

Die Wirkung der Karelischen Kur liegt 
MchMendel in ihrer Kochsalzarmut begründet, 
dasselbe Resultat war nicht bloß bei reiner 
Milcbkost, sondern bei gemischter, aber koch- 
*alzarmer Kost zu erzielen. Der Autor hat 
diese Diätform ferner bei solchen Erkrankungen 
in Anwendung gebracht, die mit gesteigerter 
Trans- und Exsudation einhergehen, er sah 
günstige Einwirkungen bei Pleuritis exsudativa, 


Digitized by 


Go .gle 


Epididymitis und Arthritis gonorrhoica, bei 
Ekzema acutum madidans, bei Verbrennung 
1. und 2. Grades sowie bei Stauungsödemen 
durch Venenthrombosen. Einen breiten Raum 
in der Darstellung nehmen physiologische und 
allgemein pathologische Erörterungen ein. 

Naumann (Reinerz-Meran). 


L. Rütlmeyer (Basel), Über den Einfluß 
einer 24tägigen Hangerperiode aaf die 
Magensaftsekretion beim Menschen. Zentral¬ 
blatt für innere Medizin 1909. Nr. 10. 

Rütimeyer hat bei einer 38jährigen 
Hungerkünstlerin vor und nach Beendigung 
einer 24 tägigen Hungerperiode die Sekretions¬ 
verhältnisse des Magens untersucht. Während 
dieser Zeit nahm die Dame 5 1 und 200 ccm 
Eglisauer Wasser zu sich. Der Urin war frei 
von pathologischen Bestandteilen, seine Menge 
betrug in den ersten 5 Tagen der letzten Wochen 
pro Tag ca. 20 ccm. Stuhl erfolgte während 
des ganzen Hungerexperimentes nicht. Die 
Gewichtsabnahme betrug in den 24 Tagen 7 kg, 
pro die also 291 g (bei den Hungerkünstlern 
Cetti, der 11 Tage hungerte, 635 g pro Tag, 
bei Breithaupt — 10 Hungertage — 600 g 
pro Tag, bei Succi — 27 Hungertage — 450 g 
pro Tag). Es ist also bei der Frau eine be¬ 
deutende Widerstandsfähigkeit gegen Körper¬ 
zerfall zu konstatieren. Der Hämoglobingehalt 
des Blutes, der vor dem Experiment 78% be¬ 
trug, war nur um 3% gesunken, was die An¬ 
gabe von Noordens bestätigt, daß beim 
Hungern der Prozentgehalt des Blutes an festen 
Bestandteilen nicht wesentlich verschoben wird. 

Der Hauptgesichtspunkt, von dem aus die 
vorliegende Untersuchung gemacht war, betrifft 
den Einfluß dieser 24 tägigen Hungerperiode 
auf die Sekretion des menschlichen Magen¬ 
saftes. Die Ergebnisse waren die, daß der 
Magen vor dem Versuch normalen Magensaft 
sezemierte, daß er nach 24 Tagen Hungerns 
nur eine kleine Quantität schleimiger Flüssig¬ 
keit enthielt, aber auf den Reiz des Probe¬ 
frühstücks sofort wieder einen Saft sezemierte, 
der zwar erheblich herabgesetzte Werte von 
freier Salzsäure (6 gegen 16), auch etwas ver¬ 
minderten Gehalt an Enzymen aufwies, aber 
im übrigen noch durchaus verdauungskräftig 
war. Es erhellt also aus vorliegender Unter¬ 
suchung, daß die Fähigkeit der menschlichen 
Magenschleimhaut, ihre Sekretionskraft zu be¬ 
wahren, und auf geeignete Reize sofort auch 
hei langem Hungerzustand wieder zu doku- 


Qriginal frorn 

UNIVERSITf OF MICHIGAN 




192 


Referate Uber Bücher und Aufsätze. 


mentieren, eine außerordentlich große ist. Der 
Magen scheint also zu den Organen zu ge¬ 
hören, die bei langer Inanition, wie dies z. B. 
für das Nervensystem und in mehrfacher Weise 
für das Blut nachgewiesen ist, auf Kosten 
anderer Organe und Gewebe ernährt und so 
in ihrer Funktionsfähigkeit lange Zeit erhalten 
bleiben. Fritz Loeb (München). 


Ed. Schenk (Frankfurt) und F. Tecklen¬ 
burg (Bad Kissingen), Uber die Strauß- 
Le rasche Motilitätsprüfung des Magens 
mittelst des Fett-Zwieback-Frtthstttcks. 

Münchener medizinische Wochenschrift 1909. 
Nr. 7. 

Strauß und Leva gingen von dem Ge¬ 
danken aus, dem Magen eine bestimmte Ar¬ 
beit zuzumuten; da es sich um die Prüfung 
der rein motorischen Tätigkeit des Magens 
handelt, so kam es darauf an, ein Ingestum 
einzuführen, das vom Magen lediglich trans- i 
portiert und nicht digeriert wird. Kennt man 
die Masse des eingeführten Ingestums genau 
und überzeugt man sich nach einer bestimmten 
Zeit, wie viel von diesem Ingestum sich jetzt 
noch im Magen befindet, so ergibt sich aus 
der Differenz, wie viel von der eingeführten 
Masse durch Magenarbeit verschwunden ist 
Da Resorption von seiten des Magens physio¬ 
logischerweise ausgeschlossen ist, so kann nur 
noch die Motilität des Magens für die Ver¬ 
minderung der eingeftihrten Prüfungsmasse ver¬ 
antwortlich gemacht werden. Eine weitere 
Bedingung ist, daß das Probeingestum selbst 
gegen fermentative Digestionsprozesse resistent 
ist und daß durch das Ingestum selbst keinerlei 
Alteration des Digestionsprozesses stattfindet. 
Ein Stoff, der diesen Anforderungen am besten 
entspricht, ist das Fett. 

Das Wesen der neuen Untersuchungs¬ 
methode besteht in folgendem: 

1. Verabreichung eines Probefrühstücks, 
bestehend aus 400 ccm Tee und einem Paketchen 
eigens hergestellter Fett-Zwiebacke. Diese 
sind nach den exakten Angaben von Strauß 
und Leva präpariert, in konstanter Herstellung 
beziehbar und entsprechen in der zum Früh¬ 
stück verabfolgten Masse einem Fettgehalt von 
5,3—5,6 g reinem Butterfett. 

2. Ausheberung dieses Probefrühstücks 
1 Stunde nach seiner Aufnahme. 

3. Von diesem Ausgeheberten ist ein Teil 
(je mehr, desto besser) durch Expression oder 


Aspiration zu entnehmen und für spezielle 
Untersuchungen der chemischen Beschaffenheit 
zu reservieren. 

4. Der Rest des Mageninhalts wird mit 
einer abgemessenen Menge Wassers bis zur 
völligen Reinheit des Magens herausgespült. 

5. Die eigentliche Fettbestimmung wird 
dann mittelst des Refraktometers nach Wollny 
ausgeftihrt. 

Die Verfasser haben das Verfahren noch 
weiter vereinfacht: sie versetzen 20 ccm des 
durch Expression und Spülung gewonnenen 
Materials mit 4,3 ccm Äther, schütteln 5 Mi¬ 
nuten und zentrifugieren 5 Minuten oder lassen 
entsprechend länger absetzen. Dann folgt die 
refraktometrische Untersuchung. 

Auf Grund von Untersuchungen bei 40 
Patienten rühmen die Verfasser, daß man durch 
die neue Methode eine Reihe von Aufschlüssen 
aus einer einzigen Untersuchung des Magens 
gewinnen kann. Gleichzeitig mit der chemischen 
Diagnostik kann man auch die Frage nach der 
Motilität beantworten. Damit ist das haupt- 
sächlichWissensw'erte bei Magenuntersuchungen, 
wo die resorptive Funktion nicht in Betracht 
kommt, aufgeklärt. 

Forchheimer (Wiirzburg). 

Oswald Schwarz (Wien), Über funktionelle 
Diagnostik von Pankreasaffektionen. Wiener 
klin. Wochenschrift 1909. 4. März. 

Der Verfasser hat an einer Reihe von Fällen 
die Jodoform-Glutoidmethode nach Sahli, die 
Trypsinmethode nach Schlecht und die Urin- 
reaktion nach Cammidge erprobt. Seine Be¬ 
obachtungen ergeben die Tatsache, daß w'ir 
mit Hilfe der Funktionsprüfungsmethode des 
Pankreas in der Lage sind, eine direkte oder 
reflektorische Beeinflussung der Funktion dieses 
Organs mit einem ziemlich hohen Grade von 
Wahrscheinlichkeit zu diagnostizieren. Be¬ 
sonders die Cammidgesche Reaktion hat sich 
als ein vorzügliches diagnostisches Hilfsmittel 
bewährt. Die Erfahrungen des Verfassers über 
die Chemie der Reaktion machen es höchst 
wahrscheinlich, daß der die Reaktion gebende 
Körper eine Pentose ist und auch die klinische 
Beobachtung legt die Annahme nahe, daß die 
Reaktion ein Ausdruck einer Störung der 
Funktion des Pankreas im Kohlehydratstoff¬ 
wechsel sei; denn in allen jenen Fällen, in 
denen die experimentelle und klinische Erfah¬ 
rung eine solche Störung annehmen ließ, war 
der Ausfall der Reaktion positiv. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




Referate über Bücher und Aufsätze. 


193 


Die Häufigkeit des positiven Ausfalles der 
Reaktion bei zirkumskripten Tumoren des 
Pankreas steht in auffallendem Gegensatz zu 
der Erfahrung, wie selten ein echter Diabetes 
in diesen Fällen ist Zur Erklärung verweist 
der Verfasser auf die große Bedeutung, die 
Pflüger nervösen Einflüssen bei der Funktion 
des Pankreas zuschreibt. Es ließe sich leicht 
vorstellen, daß auch kleine zirkumskripte Herde 
auf reflektorischem Wege eine Funktions¬ 
schädigung hervorrufen könnten. In diesem 
Sinne ließen sich vielleicht auch mit aller ge¬ 
botenen Vorsicht zwei Fälle des Verfassers 
denken, in denen nach Entfernung der Zyste, 
resp. der Karzinom-Metastase die Reaktion 
negativ ausfiel. Im Gegensatz hierzu steht die 
stark positive Reaktion in einem Fall von 
Resektion fast des ganzen Dünndarms. Ob es 
sich in diesen Fällen um die vermutete Aus¬ 
scheidung der Organpentose oder bloß um das 
vermehrte Auftreten einer auch im normalen 
Harne enthaltenen Substanz handelt, soll die 
rheinische Identifizierung der fraglichen Sub¬ 
stanz entscheiden. 

Forchheimer (Würzburg). 


lolisck (Wien-Karlsbad), Die diätetische 
Behandlung der Cholelithiasis. Monats¬ 
schrift für die physikalisch-diätetischen Heil¬ 
methoden Jahrgang 1. Heft 2. 

Rolisch Ist der Ansicht, daß die diäte¬ 
tische Behandlung den wichtigsten Teil jed¬ 
weder Therapie der Cholelithiasis, abgesehen 
von den chirurgischen Fällen, darstellt. Von 
einer prophylaktischen Diät kann nicht die 
Bede sein; die Behandlung kann erst in dem 
Moment einsetzen, wo die Krankheit manifest 
wird. Die üppige Lebensweise kann nur die 
Ursache abgeben für das Manifestwerden 
des latenten Leidens, desgleichen die 
•''chwangerachaft, manche Darmaffektionen usw. 
Eine konstitutionelle Anomalie muß eine Rolle 
spielen. Die Tatsache, daß so oft Gallensteine 
gefunden werden, die nie Beschwerden gemacht 
^ben, gibt die Aufgabe der Therapie, die 
Utenz zu erreichen. Es ist falsch, unter allen 
Umständen das Heil in der Steinentfernung zu 
»neben! Viele Gallensteinanfälle verdanken 
ihre Entstehung der Tortur, der die Gallenstein¬ 
franken durch diese Auatreibungskuren mit 
immer neuen Spezifizis ausgesetzt sind. Die 
Anwendung der Cholaloga ist im Prinzip falsch. 
Auch die Diätetik ist bisher immer auf dem 
Prinzip der cholalogen Wirkung auf gebaut 

Zftitschr. f. physik. o. dUt. Therapie Bd. XIII. Heft S. 


Digitized by 


Gck >gle 


worden, so die von Frerichs stammende 
„reichliche gemischte Kost“. 

Die Diät muß der Ätiologie der entzünd¬ 
lichen Gallenblasenaffektionen angepaßt werden. 
In erster Linie verlangt Kolisch, daß sie 
„leberschonend“ sei. Zweitens sind katarrha¬ 
lische Zustände des Darmes, die immer un¬ 
günstig auf eine bestehende Cholelithiasis ein¬ 
wirken, zu beeinflussen und zu behandeln. 
Drittens spielt auch die Magenschonung eine 
Rolle. Die diätetische Behandlung muß auch 
in der anfallsfreien Zeit fortgesetzt werden. 

Kolisch gibt ein Schema, das sich ihm 
in langer Erfahrung seit Jahren bewährt hat: 

Früh (eventuell im Bett): 

400—800 g Karlsbader Wasser (beiß) oder 
medikamentöser Tee bei Obstipation. 

DieUnterbrechung der nächtlichen Nahrungs¬ 
pause soll möglichst früh geschehen, aber nicht 
durch reichliche Mahlzeit, sondern nur durch 
heiße Flüssigkeit. 

1 Stunde später das I. Frühstück: 

Tee mit Milch (Kaffee oder Kakao), reich¬ 
lich Butter mit Zwieback oder leicht verdau¬ 
lichem Weißgebäck — Eier, Schinken, jam. 

Mittag: 

Suppe (reichlich) — hachiertes Kalb —- 
oder Hühnerfleisch, eventuell Schnitzel, Huhn 
oder Fisch, gebraten oder gesotten (Öl oder 
Butter als Fettzusatz), Gemüse — oder Kartoffel¬ 
püree, leichte Mehlspeisen, Auflauf, Omelette 
oder Milchspeisen. Keine kalte Flüssigkeit, 
sondern heißes Wasser, Tee oder Milch oder 
Limonade. Nach Tisch durch 2 Stunden heiße 
Kataplasmen. 

Nachmittag: 

Kaffee,Tee oderMilch. Butter und Zwieback. 

Abend: 

Schinken und Eier, Milchspeisen, warmes 
Kompott, Tee. E. Tobias (Berlin). 


L. Kuttner (Berlin), Diagnose und Be¬ 
handlung des nicht operablen Magen- 
karzlnoms. Deutsche medizinische Wochen¬ 
schrift 1909. Nr. 2. 

Als Untersuchungsmittel zur Feststellung 
der Diagnose eines Magenkarzinoms dienen 
die Palpation, die Aufblähung des Magens, 
der Nachweis antiperistaltischer Bewegungen 
und die Prüfung des Mageninhaltes und der 
Fäzes. Salzsäuremangel und Anwesenheit von 
Milchsäure sind keine spezifischen Zeichen des 
Magenkrebses. Auch einmaliger Nachweis 

13 


Original from 

UNIVERSITf OF MICHIGAN 



194 


Referate über Bücher und Aufsätze. 


von Blut im ^Mageninhalt oder in den Fäzes 
hat diagnostisch gar keinen Wert. Das Auf¬ 
treten von Amöben und Flagellaten im Schleim 
des nüchternen Mageninhalts spricht für ein 
nicht am Pylorus gelegenes Magenkarzinom. 
Ferner kann man aus dem Vorhandensein von 
eiweißhaltiger Flüssigkeit im nüchternen Magen¬ 
inhalt auf Karzinom schließen. Wiederholt 
hat sich bei Karzinom der kleinen Kurvatur 
eine linksseitige Pleuritis gefunden. 

Auf die Röntgendurchleuchtung legt Ver¬ 
fasser wenig Wert, weil ein raumbeengender 
Tumor auch charakteristische Funktions- 
• Störungen bewirkt, die mittelst des Magen¬ 
schlauches nachweisbar sind. 

Die Behandlung des inoperablen Karzinoms 
besteht nur in der Diät. Alle anderen Methoden, 
wie die Radiumtherapie, die Fulguration, das 
Pankreatin, haben nach Ansicht des Verfassers 
keinen praktischen Wert. 

v. Rutkowski (Berlin). 

B. Hydro-, Balneo- and Klimato- 
therapie. 

Frankenh&oser (Berlin), Unsere Wild* 
bäder und ihre Wirkung. Zeitschrift für 
Balneologie, Klimatologie und Kurorthygiene 
1908. Dezember. 

Die ursprüngliche Bedeutung des Begriffes 
„Wildbad“ (Akratotherme) als einer von Natur 
warmen und salzarmen Quelle ist nach dem 
amtlichen „Deutschen Bäderbuch“ (1907) dahin 
präzisiert worden, daß es einfache warme 
Quellen von gleiehbleibender, 20° C über¬ 
steigender Temperatur, mit weniger als 1 g 
fester Bestandteile und weniger als 1 g freier 
Kohlensäure in 1 kg Wasser sind. Hiernach 
existieren in Deutschland nur sieben solcher 
Bäder: Badenweiler, Schlangenbad, Warmbad 
bei Wolkenstein, Warmbrunn, Wiesenbad, 
Wildbad und Wildbad Trarbach mit Wildstein; 
zum typischen Vergleich in Österreich: Wildbad- 
Gastein; in der Schweiz: Ragaz-Pfäfers; in 
Frankreich: Plombiöres. Die Kur in den Wild- 
bädem von 4—6wöchentlicher Dauer basiert 
auf verschiedentlichen, streng zu individuali¬ 
sierenden Heilfaktoren. Neben Ruhe und Er¬ 
holung ist vor allem das Einhalten einer be¬ 
stimmten Ordnung zwischen Schlafen, Essen 
(Kost leicht bekömmlich und schmackhaft) und 
Trinken, Baden, Gehen usw., dann die Ver¬ 
meidung von Exzessen und Gewaltleistungen 
auch bezüglich der Kurmittel angezeigt. Es 


sind stille, idyllische Badeorte mit kontinentalem, 
niederschlagreichen, aber regentagarmen Ge¬ 
birge- und Waldklima mit mäßig bewegter, 
erquickender und staubfreier Luft von ge¬ 
mäßigter Temperatur und Tagesschwankung, 
dazu eine bedeutende radioaktive Emanation. 
Bei den Akratothermen von über 35° C kommt 
als besonders vorteilhaft in Betracht, daß die 
Bäder unmittelbar aus dem Felsboden von 
passender Badetemperatur in Badebehältern 
mit strömendem Quellwasser (in Piscinien) ge¬ 
nommen werden können. Chemisch enthalten 
die Wässer kohlensaure Salze (Karbonate) und 
haben damit alkalischen Charakter, ihr ver¬ 
schiedener Erdalkaliengehalt (Magnesium. 
Kalzium) bedingt ihre „Härte“. Außerdem 
kommt noch die freie Kohlensäure in Betracht 
Für Wildbadkuren geeignet sind Neurosen, Stoff¬ 
wechselstörungen, Herzleiden, Erkrankungen 
der Harnwege, der Atmungsorgane, diverse 
Hautaffektionen,besonders aber die verschieden¬ 
artigen, meist schmerzhaften Infiltrationen des 
Nerven- und Muskelsystems auf rheumatischer, 
gichtischer und traumatischer Basis. Die eigent¬ 
liche Thermalkur (Trinken und Baden) nimmt 
ihren Angriffspunkt gegen die Schleimhäute 
der Verdauungs-, Atmungs-, Absonderungs¬ 
organe und gegen die Haut. Es ist Sorge zu 
tragen, daß dauernde Isothermie durchgeführt 
wird, daß der Patient während der ganzen Kur 
aus dem Gefühle behaglicher Wärme keinen 
Augenblick herauskommt, weder durch Er¬ 
hitzung noch durch Abkühlung. 

H. Leyden (Berlin). 


Th. Groedelll und Franz M. Groedel 111 
(Bad Nauheim), Die Beeinflussung der Herz¬ 
dilatation durch kohlensäurehaltlge Bäder. 

Monatsschrift für die physikalisch-diätetischen 
Heilmethoden 1909. Nr. 1. 

Nach den mitgeteilten Beobachtungen ist 
es zwar möglich, durch eine längere Kur mit 
CO a -Bädem eine Herzdilatation in einzelnen 
Fällen zu reduzieren — die größte von den Ver¬ 
fassern röntgenographisch festgestellte Breiten¬ 
reduktion beträgt 2 cm —, niemals aber konnten 
so starke Abnahmen konstatiert werden, wie 
sie früher von Enthusiasten perkutorisch ge¬ 
funden wurden. In der Mehrzahl der Fälle 
deckten sich sogar Anfangs- und Schluiß- 
diagramme völlig; die schematisch wieder¬ 
gegebenen Röntgenaufnahmen der Verfasser an 
verkleinerten Herzen zeigen ähnliche Ver- 

Qriginal from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 


Digitized by 


Go igle 



195 


Referate über Bücher und Aufsätze. 


Änderungen der Herzform, wie sie auch nach 
heißen Bädern am Gesunden skiagraramatisch 
zu finden sind. 

van Oordt (Bad Rippoldsau). 


Joseph Guyot (Bordeaux), Cure marine 
dans le rachitisme. Le Progres Medical 1909. 
Nr. 6. 

Ein geschichtlicher Abriß weist zunächst 
darauf hin, daß wahrscheinlich die Rachitis 
bereits im Altertum bekannt gewesen ist, denn 
nach Stiebei zeigt z. B. ein aufgefundenes 
Basrelief des Fabulisten Äsops die charakte¬ 
ristische rachitische Deformität. Schon mit 
Ausgang des 17. Jahrhunderts war die Krankheit 
eingehend (Abhandlung von Glisson) studiert. 
Der englische Autor Rüssel hat dann in 
seinem Buche “The use of sea water” 1750 
wohl als erster den Rat gegeben, Rachitiker 
an die See zu schicken. Tonangebend aber 
war Italien mit weit verbreiteter Rachitis; 
hier wurden direkte Rachitikerschulen (in 
Turin durch Dr. Gamba, in Mailand durch 
Dr. (?. Pini) begründet. An der Adria und 
aiu Mittelländischen Meer entstanden eine Reihe 
vonSeehospizen und -Hospitalen für Rachitiker. 
1^‘3 entsandte das Hospital „des Enfants- 
Trouvfcs de Lucques“ seine Rachitiker nach 
Viareggio zum Seebaden. Professor Joseph 
Barellai wußte im Jahre 1852 die Floren- 
tinische medizinische Gesellschaft derartig für 
diese Frage bei Skrofulösen und Rachitikern 
zu interessieren, daß bereits 1853 seine An¬ 
regung praktisch verwirklicht wurde und 1856 
»in entsprechendes Hospiz eröffnet werden 
konnte. 1869 bestanden sechs solche See- 
hospize (Viarregio 1856; Voltri 1862; Fano 1863; 
Uvomo 1864 usw.). In Frankreich kam die 
•'H*ebehandlung seit 1862 in Aufnahme, es ist 
'or allem der Badeort „Berck-sur-Mer“, der 
*ehr günstige Resultate von Heilungen usw. 
zu verzeichnen hat. Von 1870—1891 waren 
dort 476 Rachitiker mit 358 gleich 80% 
Heilungs- resp. Besserungserfolgen behandelt 
worden. Die Behandlung bestand während 
des Sommers in zwei Meerbädern täglich von 
-—3 Minuten Dauer, nachher kräftige Ab¬ 
reibung und Chinawein; im Winter ein warmes 
Seebad von 15—20 Minuten alle 2 Tage; alle 
Abende 1—3 g Phosphorkalk und unmittelbar 
hinterher 2—6 Löffel Meerwasser. 

Die Wirkung der Seebehandlung bei 
Hachitis hat nach dem Autor zu berück¬ 
sichtigen den Einfluß auf den Allgemeinzustand 


Digitized by 


Go igle 


und auf die Knochendeformitäten. Die Rachitis 
beruht auf einer Dyspepsie mit häufigen Diar¬ 
rhöen usw.; der Digestionsapparat hat die 
Fähigkeit der Assimilation eingebüßt, die ihm 
der Seeaufenthalt wiedergibt; in wenigen Tagen 
hebt sich ohne Medikament der Appetit, die 
Verdauung ist geregelt. Die Seeluft hebt die 
„mis^re physiologique“ der Rachitis. Für die 
Ausheilung der Knochenverbiegungen ist ma߬ 
gebend, daß sie ausschließlich auf das Wachs¬ 
tum eines gesunden neuen Knochens basiert 
ist. Der Seeaufenthalt mit seiner Luft, dem 
Licht, Ozon und Bädern ist ein mächtiges 
Stimulans für eine lebhafte Evolution des 
jugendlichen Organismus, damit auch der 
Knochenbildung und nicht minder der Toni- 
sierung der Muskulatur, die gleichfalls bei 
Rachitis als einer Krankheit des Fortbewe¬ 
gungsapparates schlaff und atrophisch erscheint 
Bekanntlich wirkt auch günstig auf die Rachitis 
ein bei Mädchen die Pubertät, der Eintritt der 
Menstruation, und diesen Vorgang begünstigt 
ebenfalls die Thalassotherapie. Mit den großen 
französischen Klinikern Cazin und Perro¬ 
ch au d wünscht Guyot auch, daß die rachiti¬ 
schen Kinder zu ihrer Heilung im Sande spielen, 
gehen und ihre Glieder frei gebrauchen. Er 
akzeptiert den Ausspruch Jules Simons 
(1882): „11 est, avec la scrofule, une autn* 
maladie contre laquellc la mer est merveilleu- 
sement salntaire: c’est le rachitisme.“ 

II. Le yden (Berlin). 


Wolf (New York), Versuche über die 
Trennung der durch den Kältereiz be¬ 
dingten zentralen und peripheren vaso¬ 
motorischen Einflüsse. Monatsschrift für 
die physikalisch-diätetischen Heilmethoden 
Jahrgang 1. Heft 3. 

Ein Arm der Versuchsperson wurde in 
einen Plethysmographen gelagert, der mit 
einer Marey sehen Kapsel verbunden war, die 
auf einer sich langsam drehenden Trommel 
schrieb. Die Versuchsperson atmete Amyl- 
nitrit ein; sowie die Wirkung sich zeigte, 
hörte die Einatmung auf, aber die Schreibung 
wurde fortgesetzt. Der Plethysmograph war 
der Reihe nach mit lauem, heißem und eis¬ 
kaltem Wasser gefüllt. 

Die Versuche ergaben folgende Schlu߬ 
folgerungen : 

1. Die Blutströmung steht in der Haut 
des gesunden Menschen unter dem Einfluß 

13 * 


Original fro-rn 

UNIVERSITf OF MICHIGAN 




19G 


Referate über Bücher und Aufsätze. 


zentraler und peripherer Mechanismen, welche 
von einander in hohem Grade unabhängig sind. 

2. Wahrscheinlich spielt die glatte 
Muskulatur der Haut eine bedeutende Rolle in 
der Regelung der Hautzirkulation. 

3. Die Erscheinungen bei der Reaktion 

sind die Resultante der Wirkungen, die der 
Kältereiz auf das Vasomotorenzentrum und 
die peripheren Nerven und Muskelelemente 
austtbt. E. Tobias (Berlin). 


M. Herz (Wien), Über dfe Rolle der Salze 
Im Bade* Klinisch-therapeutische Wochen¬ 
schrift 1909. Nr. 1. 

Bei ruhender Luft ist die Wärmeabgabe 
durch die Herabsetzung der Wasserverdunstung 
nach Salzbädem vermindert. Wenn jedoch, 
wie z. B. im Freien, die den Körper unmittel¬ 
bar umgebende Atmosphäre rasch wechselt, 
bewirkt die Auflagerung des Salzes eine 
größere Anteilnahme der Haut an den Tem¬ 
peraturschwankungen der unmittelbaren Um¬ 
gebung, wenigstens insoweit dieselben subjektiv 
zur Geltung kommen. 

v. Rutkowski (Berlin). 


Lenke I (Pest), Die Wirkung der Luftbäder 
auf die Temperatur des Körpers. Monats¬ 
schrift für die physikalisch-diätetischen Heil¬ 
methoden Jahrgang 1. Heft 2. 

Kalte Luftbäder sind abgeschwächten oder 
blutarmen Kranken überhaupt nicht anzuraten. 
Auch in solchen Fällen, wo der Stoffwechsel 
energisch angeregt werden soll und die Be¬ 
treffenden ausgiebige Muskelarbeit ohne Schaden 
ertragen, sind höchstens kurze (15 Minuten 
dauernde) kalte Luftbäder zu erlauben. Kalte 
Luftbäder sind aber auch für Kräftige nicht 
unbedingt erforderlich, da die niedrigen Grade 
(14—17° C) der kühleren Luftbäder ähnlich wie 
kalte wirken und diese dabei leichter dosiert 
werden können. Nur wenn länger dauernde 
Zunahme des Blutdruckes erfordert wird, sind 
kalte Luftbäder nicht zu entbehren. Luftbäder 
in Temperaturen um 0°, besonders solche in 
Frost und Schnee sind nach Lenk ei eine über¬ 
flüssige Belästigung und nicht eine therapeu¬ 
tische Notwendigkeit. 

Auch in kühler Luft sollen die Luftbäder 
nicht zu lange ausgedehnt werden. Länger als 
einstündige Luftbäder sollen nur in lauer Luft 
erlaubt werden. Sowohl Kranke wie Erholungs- 


Digitized by 


Gck igle 


I bedürftige und Gesunde sollen mit ganz be¬ 
stimmten Vorschriften in das Luftbad geschickt 
werden. E. Tobias (Berlin). 

Strauß (Barmen), Die Behandlung der 
Nae?i mit Kohlensäureschnee. Deutsche 
medizinische Wochenschrift 1908. Nr. 53. 

Der Verfasser empfiehlt warm die von 
I Pusey inaugurierte Behandlung mit Kohlen¬ 
säureschnee für Hautnaevi. Er drückt eine 
mit Kohlensäureschnee beschickte Glasplatte 
an den Naevus an und läßt sie je nach der 
Vaskularisation des Naevus 5—2J Sekunden 
einwirken. Nach der Applikation pflegt sich 
eine Kruste zu bilden, die nach einigen Tagen 
abgestoßen wird. Am besten wiederholt man 
die Applikation erst nach völligem Ablauf der 
entzündlichen Reaktion. In der Zwischenzeit 
läßt man eine indifferente Salbe auftragen und 
pudern. Bei vorsichtiger Behandlung tritt 
keine Narbenbildung ein. 

1 Frevhan (Berlin 1 ). 

i .. .. 

i 

M. Lubinski (Berlin), Zur Inhalatlons- 
therapie. Deutsche medizinische Wochen¬ 
schrift 1909. Nr. 2. 

Verfasser hat einen Inhalationsapparat an¬ 
gegeben, der die Inhalation durch die Nase 
ermöglicht. Hierdurch werden die bei der 
Mundinhalation auftretenden Übelstände, wie 
das Fixieren der Lunge, das Herabträufeln des 
Kondenswassers aus den Mundwinkeln, ver¬ 
mieden, die anfangs bei der Inhalation manch¬ 
mal auftretenden Hustenanfälle hindern die 
Inhalation nicht, und der Rhinopharynx wird 
vom zähen Sekret gereinigt. 

I v. Rutkowski (Berlin). 


| J. Glax (Abbazla), Der therapeutische Wert 
i täglicher kleiner Seefahrten. Zentralblatt 
für Thalassotherapie usw. 1909. Nr. 2. 

In bisheriger Ermangelung von speziellen 
Schiffssanatorien ist schon öfters der Gedanke 
hervorgetreten als gewissermaßen Ersatz täg- 
I liehe, kleinere Seefahrten für therapeutische 
und Erholungszwecke zu substituieren. So 
I führt seit langem von New York täglich ein 
Dampfer 1000—1500 Kinder von morgens bis 
abends auf die See hinaus. Neben anderen 
Autoren haben besonders H. Weber (London) 
und J. Glax den Wert solcher Fahrten zumal 


Original fro-rn 

UNIVERSITf OF MICHIGAN 







197 


Referate über Bücher und Aufsätze. 


bei an Katarrh and Bronchitis kränkelnden matische Zustände, 3. Nierenkrankheiten, ist 
alten Leuten betont. Der Ärzteverein des Ost- nach den heutigen wissenschaftlichen Er- 


seebades Zoppot hat diese Idee mit einem ge¬ 
mieteten Dampfer als Liegekurschiff für 36 Per¬ 
sonen praktisch auf genommen. Das Schiff 

kreuzte unter ärztlicher Leitung, der zwei frei¬ 
willige Pflegerinnen beigegeben waren, bei 
günstiger Witterung von 7 Uhr morgens bis 
1 I hr mittags in der Danziger Bucht mit 3 km 
Geschwindigkeit per Stunde, und zwar von 
Mitte Juli bis 20. August 1908. Der Preis für 
10 Fahrten mit einer Teilnahme von 15—27 Per¬ 
sonen betrug 25 M. Als Indikationen hierfür 
galten die heute allgemein anerkannten mit 
Ausschluß offener Tuberkulose, der Infektions¬ 
krankheiten, psychischen Alterationen usw. 
Ähnliches hat Glax seit langem für Abbazia, 
«las diesbezüglich durch seinen regen See¬ 
verkehr, die Nähe von Fiume usw. äußerst 
günstige Vorbedingungen aufweist, geplant. 
Eine abwechslungsvolle Reihe von geeigneten, 
näheren und weiteren Seeausflügen bis nach 
Pola, Venedig, Ancona und Dalmatien mit 
reichen Naturschönheiten und kulturhistorischen 
Sehenswürdigkeiten nehmen von Abbazia.ihren 
Ansgang und sind bei den günstigen klima¬ 
tischen Verhältnissen der nördlichen Adria und 
des Quamero-Golf eigentlich das ganze Jahr 
hindurch verwertbar. Solche Fahrten haben 
den besonderen Vorteil, die Nacht nicht in den 
immerhin kleinen Schiffsschlafräumen zubringen 
zu müssen, daß die Monotonie langer Schiffs¬ 
reisen, wie die damit verbundene Einförmigkeit 
der Schiffskost in Wegfall kommt. Der Appetit 
hebt sich, der Schlaf bessert sich. Glax will 
anch den Tuberkulösen, sofern sie nicht ere- 
tische, fiebernde Lungenkranke sind, derartigen 
Meeresaufenthalt zuteil werden lassen, da sie 
auf See durchaus nicht so erkältungsanfällig 
*ini In Betracht kommt ferner außer den für 
Seereisen indizierten Krankheiten das Heu¬ 
fieber, kompensierter Klappenfehler, geringerer ' 
Grad von Arteriosklerose usw., auch Basedow¬ 
sche Krankheit. Abzuraten ist dagegen diese 
Kur bei interstitieller Nephritis. 

H. Leyden (Berlin). • 

K* Laker (Gras), Ägyptische Wüstenlager 

flr Kranke. Illustriertes Bade-Blatt 1909. 

Nr. 4. 

Von den drei Hauptkrankheitsformen, für 1 
welche das ägyptische Klima als hervorragend 
heilsam angesprochen wird, 1. Respirations¬ 
erkrankungen, besonders Tuberkulose, 2. Rheu- 


fahrungen eigentlich nur die letzte Kategorie 
ernsthaft in Betracht zu ziehen, welche hier 
wegen der Lufttrockenheit, Reinheit der Atmo¬ 
sphäre und intensiver Besonnung usw. des 
Wüstenklimas fast spezifisch heilkräftig be¬ 
einflußt wird. Die Nieren, das meist mit¬ 
erkrankte Herz und der Blutkreislauf werden 
entlastet durch die reiche Flüssigkeitsabgabe 
von Haut und Lungen, wobei wegen der 
raschen Verdunstung des Schweißes es zu 
keiner unangenehmen Überhitzung (selbst bei 
40°) kommt. Bei geeignetem Wüstenaufenthalt 
schwindet langjähriges Eiweißharnen in wenigen 
Wochen, die Urinmenge sinkt bis unter einen 
halben Liter, die hohe Pulsfrequenz geht bis 
auf 60' Schläge herunter bei Besserung des 
Allgemeinbefindens. Nicht das Niltal, sondern 
nur das Innere der Wüste, wo der Luft¬ 
feuchtigkeitsgehalt wie an warmen Märztägen 
bis auf 14% heruntergeht, bietet diese günstigen 
Chancen, so das durch eine Zweigbahn mit 
Kairo verbundene „Heluan“ mit dem Sanatorium 
„Al Hajat“. Dann ist in diesem Winter in 
dem Wüstentale „Bab el Wadi“, wenige Kilo¬ 
meter (in einer Stunde erreichbar) von Assuan, 
eine Zeltlageransiedelung unter Leitung einer 
Deutschen, namens „Neufeld“, für ausschlie߬ 
lich Nierenkranke entstanden. Zunächst sind 
12 Wohnzelte für je einen Kranken mit Bett, 
Tisch, Waschtisch, Kommode aufgestellt. Die 
dicke Zeltwand schützt vorzüglich gegen über¬ 
mäßige Hitze, wie rasche Abkühlung und 
garantiert eine vollkommenere Ventilation wie 
bei Häusern. Ein großes Speisezelt ist für die 
gemeinsamen Mahlzeiten vorgesehen, ebenso 
ein improvisiertes Bad. 

H. Leyden (Berlin). 

H. Leyden (Berlin), Die Frage der inter¬ 
nationalen Bestrebungen zur Begründung 
von Schiffssanatorien. (Vortrag, gehalten 
am IV. internationalen Kongresse für Thalasso¬ 
therapie in Abbazia 1908.) Die Medizin für 
alle 1908. Nr. 20. 

Nach den ersten Anfängen von Seefahrten 
zu Heilzwecken im Altertum, zur Römerzeit 
geriet die Schiffssanatorienfrage durch die Un¬ 
gunst des Seeverkehrs bis zur Neuzeit in Ver¬ 
gessenheit, wo dann hauptsächlich die guten 
Heilerfolge auf Segelschiffreisen bei Tuber¬ 
kulose, die in Aufnahme gekommenen Vcr- 
gniigungs- und Erholungsfahrten des modernen 



Original fro-rn 

UNIVERSITf OF MICHIGAN 





198 


Referate über Bücher und Aufsätze. 


Seewesens usw. die Idee von schwimmenden 
Sanatorien wieder aktuell werden ließ. Noch 
ist die Verwirklichung eines eigens nur für 
diese Zwecke dienenden Schiffbaus mit allen 
modernen Errungenschaften der Medizin und 
Technik nicht zu erreichen gewesen, trotz 
vielfacher diesbezüglicher Bemühungen der 
einzelnen Seenationen (deutscherseits der Ver¬ 
ein zur Begründung deutscher Schiffssanatorien 
unter Admiral vonKnorr — 1904 gegründet). 
Es sind hauptsächlich die ersten verhältnis¬ 
mäßig großen pekuniären Opfer eines solchen 
Unternehmens, welche die bisherige Zaghaftig¬ 
keit der Reedereien in dem Erfassen dieses 
Gedankens motivieren, dazu die geringe Mit¬ 
arbeit der Ärztekreise. Die Mitbetätigung des 
Roten Kreuzes an der Lösung dieser Frage 
w r äre daher in mehr wie einer Hinsicht wün¬ 
schenswert. Erst das erste schwimmende 
Hochseesanatorium wird die praktische Ver¬ 
wirklichung und Ausnutzung aller der wissen¬ 
schaftlich begründeten Heilfaktoren des Meeres¬ 
aufenthalts bringen. Bei richtiger Inszenierung 
wird nicht nur ein Schiffssanatorium sich 
rentieren, vielmehr müßten sehr bald weitere 
gebaut werden. Aber wieder der einzelne, noch 
die einzelne Nation ist nach den gemachten 
Erfahrungen einer so hohen idealen Aufgabe 
gewachsen, wie auf ähnlichen Gebieten muß 
daher der Internationalismus bahnbrechend in 
die Schranken treten. In diesem Sinne muß 
zunächst ein Generalappel an die internationale 
Ärzteschaft dahin ergehen, sich einmütig als 
Pioniere mit ihrem Wissen und Können in den 
Dienst dieser guten Sache zu stellen. 

H. Leyden (Berlin). 


C. Gymnastik, Massage, Orthopädie 
and Apparatbehandlung. 

HenryHughes, Atemkuren mit 115Rezepten. 

Würzburg 1909. Verlag von A. Stüber. 

Unter den verschiedenen Zweigen der 
physikalisch-diätetischen Therapie hat die 
Atmiatrie bisher nur eine geringe Beachtung 
gefunden. Eins der besten diesen Gegenstand 
behandelnden Bücher war bisher das von dem 
Sodener Badearzt Henry Hughes heraus¬ 
gegebene Lehrbuch der Atmungsgymnastik, 
welches auf exakt wissenschaftlicher, histori¬ 
scher und anatomisch-physiologischer Grund¬ 
lage die für eine rationelle Lungengymnastik 
in Betracht kommenden Atmungsübungen und 
Körperstellungen entwickelt. Eine Ergänzung 


und Vorstufe zu jener Atmungsgymnastik sollen 
nach des Verfassers Angabe obige Atemkuren 
bilden, die besonders für Schwächliche und 
Kranke bestimmt sind. Die Art derselben er¬ 
gibt sich zum Teil schon aus der Einteilung 
in Atemkuren im Liegen, im Gehen und im 
Steigen. Der Wert einer solchen Verbindung 
von Atmungsübungen mit Liegekuren, mit dem 
Gehen und Steigen, wobei in den beiden 
letzteren Fällen die Atmung nach der Schritt¬ 
zahl geregelt und allmählich verlangsamt und 
vertieft wird, ist ohne weiteres einleuchtend, 
und muß man sich wundern, daß dieselben 
noch nicht mehr angew r endet sind, als es bisher 
der Fall war. Durch die für jeden Fall bei¬ 
gegebenen Atmungsrezepte w T ird die An¬ 
wendung derselben sehr erleichtert. Daneben 
enthält das Buch eine Reihe praktisch wert 
voller Winke. So die Empfehlung der all¬ 
mählich zunehmenden Hochlagerung der unteren 
Körperhälfte bei dem mit Bronchiektasien ver¬ 
bundenen chronischen Luftröhrenkatarrh unter 
gleichzeitigen Atmungsübungen, des soge¬ 
nannten Zählverfahrens — dreimal Zählen bis 
Hundert, wobei die Zahlen langsam und ge¬ 
dehnt auszusprechen und die Einatmung mög¬ 
lichst spät vorzunehmen ist, um die Lunge 
von Luft und Blut zu befreien — gegen 
Emphysem und Asthma, oder des ruckweisen 
Ausatmens zur Verkleinerung des Umfanges 
der Rumpforgane und besonders des Heuens. 

Die angegebenen AtmungsÜbungen dürften 
daher dem Arzt am Krankenbette häufig will¬ 
kommen sein. Von noch größerem Nutzen 
werden sie jedoch für den Bade- und Anstalts¬ 
arzt sein, da ihm dadurch zur hygienischeren 
Gestaltung der Lebensweise der seiner Leitung 
Anvertrauten ein wertvolles Mittel in die Hand 
gegeben wird. Ide (Amrum). 

Kutan (Berlin), Physikalische Behandlung 
der Lungentuberkulose durch Hyperämie* 
Lymph8trombeförderung usw. Termlltelst 
der Lungensaugmaske. Zeitschrift für 
Tuberkulose Bd. 13. Heft 4. 

Bericht über die bisherigen Resultate, di* 1 
trotz des ungünstigen Krankenmaterials die 
Heilerfolge der Heilstätten tibertreffen. Die 
Saugmaske wirkt dadurch, daß sie für die 
gesamte Lunge die Bedingungen herstellt, 
welche den unteren Lungenteilen gegenüber 
den oberen größeren Schutz verleiten. Dies 
geschieht vor allem durch die aktive Hyperämie 
und die gleichzeitige Beförderung des Lymph- 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




199 


Referate über Bücher und Aufsätze. 


Stromes, ferner durch Ruhigstellung der Lungen 
kostaler Atemtypus), die zugleich eine rationelle 
Widerstandsgymnastik gestattet. Auch das Herz 
wird durch reichlichere Durchblutung gekräftigt 
und durch Verstärkung der physiologischen 
Wirkung des Einatmungsmechanismus auf den 
kleinen Kreislauf entlastet. Durch den Reiz 
der verminderten Sauerstoffspannung auf das 
Knochenmark tritt eine Vermehrung der roten 
und der weißen Blutkörperchen und eine Zu¬ 
nahme des Hämoglobins ein. Die Behandlung, 
deren Dauer je nach Lage des Falles sich über 
Monate, ja selbst Jahre zu erstrecken hat, wird 
von den Patienten gut vertragen. Neben der 
objektiven Besserung (Aufhören von Fieber, 
Nachtschweißen usw.) tritt meist bald subjek¬ 
tives Wohlbefinden ein. Hämoptoö ist nicht 
zu befürchten. K. Krön er (Berlin). 


Walb (Bonn), Saugbehandlung der Nase« 

Deutsche medizinische Wochenschrift 1909. 

Nr. 1. 

Der Verfasser spricht sich dafür aus, daß 
die Saugbehandlung für alle akuten Nasenfälle 
ein absolutes Heilmittel darstellt, während sie 
bei chronischen Fällen die Beschwerden nicht 
immer heilt, aber meist sehr wesentlich bessert. 
Akute Fälle bedürfen meist einer geringen 
Druckstärke zur Sekretentleerung, chronische 
einer höheren. Ein konstanter Druck kann nur 
mit einer Saugkraft, die ein starrwandigcr 
Apparat liefert, erzeugt werden; cs ist daher 
die aus Metall verfertigte Pumpe anzuwenden. 
Die Saugbehandlung bietet eine wesentliche 
I nterstützung bei der Nachbehandlung von 
operativen Eingriffen an den Nebenhöhlen. 
Bei einseitigen Nasenleiden kann die schäd¬ 
liche Einwirkung auf die gesunden Neben¬ 
höhlen der anderen Seite eine Kontraindikation 
l ,lr die Saugbehandlung darstellen. Dies gilt 
vorzugsweise für chronische Fälle, wo wochen¬ 
lang täglich gesaugt werden muß. 

Frcyhan (Berlin). 


Fernand Cantru (Paris), Action da massage 
cardio-abdominal gar le „Trarail relatif 
d® coeii 4 *. Bulletin general de Thörapeutique 
Bd. 157. 30. Januar. 

Die ßauchmassage heilt vorübergehende 
Drueksteigerungen (prämenstruelle Migräne 
usw.i, Wlr kt prophylaktisch gegen permanente 
Dypertension wie bei Angina pectoris, Prä- 
Sklerose, Menopause und ist auch bei bestehen¬ 


der Arteriosklerose von Nutzen. Sie vermehrt 
die Diurese und trägt dadurch zur Ausscheidung 
der Toxine bei. Das Wechselspiel des Kreis¬ 
laufes hält den Ausbruch der Arteriosklerose 
zurück. 

Die Massage der Herzgegend wirkt auf den 
arteriellen Blutdruck und reguliert denselben. 
Die Herzgröße wird durch sie der normalen 
Herzgröße genähert. 

Cantru kombiniert nun beide Methoden 
sowohl bei Hyper- wie bei Hypotension und 
hält — unter Angabe einiger Beweisfälle mit 
genauen Zahlen — die kombinierte Massage 
für die aussichtsreichste für den Blutdruck und 
für die Herztätigkeit. E. Tobias (Berlin). 


Kirchberg (Berlin), Massage und Heißluft- 
behandlnng. Mediz. Klinik 1908. Nr. 51. 

Kirchberg bedient sich zur Erzeugung 
der Hyperämie des Lin de mann sehen Elektro- 
therm, der den Vorzug hat, daß man ihn auch 
zur Lichtbehandlung benutzen kann. Mit Hei߬ 
luftbehandlung wird Massage kombiniert. Diese 
kombinierte Behandlung hat sich bewährt bei 
veralteten traumatischen Gelcnkerkrankungen, 
bei serösen Gelcnkerkrankungen — wo die 
Hyperämisierung nachfolgt —, ebenso bei 
gonorrhoischen Gelenkprozeseen, bei Finger¬ 
versteifung, bei schmerzhaften Narben, bei 
chronischen Gelenkerkrankungen. Bei der 
Ischias bedient sich Kirchberg der Heißluft¬ 
dusche während der Massage; selbst empfind¬ 
liche frische Fälle vertragen sehr gut diese 
Behandlung, ebenso Fälle von frischem Muskel¬ 
rheumatismus und von Myositis. 

E. Tobias (Berlin). 


Le Masson, Le massage dang la ndphroptose« 

Bulletin Mödical 1908. 25. November. 

Da die Wahrnehmung des unteren Nieren- 
Poles vom Verfasser nur als allererster Beginn 
der beweglichen Niere angesehen wird, so steht 
seine Statistik mit 3,28 % Häufigkeit der 
Wanderniere beim Weibe auf der untersten 
Sprosse der statistischen Skala für die Häufig¬ 
keit der Wanderniere, welche Glönard mit 
12,7% berechnet. Da außerdem die Fälle von 
schwerer Ektopie bzw. Nierenhernic derMassage 
nicht zugänglich sind, ist die Indikation für 
Anwendung der Massage bei Wanderniere keine 
allzu häufige. Immerhin erblickt Verfasser in 
der Insuffizienz der die Nieren festhaltenden 
Elemente, welche ihrerseits durch Unteremäh- 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




Referate über Bücher und Aufsätze. 


200 


rang, Abmagerang, Mangel an elastischen 
Fasern, allgemeine Gewebsatrophie bedingt 
wird, die wesentlichste Ursache für die beweg¬ 
liche Niere, gegen welche alle anderen Ur¬ 
sachen, wie die Anstrengungen beim Geburts¬ 
akte, der Korsettdrack, Traumen usw. in den 
Hintergrund treten. Die gleichen Ursachen 
gelten ja auch für fast alle inneren Ptosen. 
Die Wirkung der Massage muß also in einem 
tonisierenden Reiz auf die die Niere fixierenden 
Gewebsteile erblickt werden. Und so soll die 
Wirkung ihren Ausgang nehmen von den 
Bauch- und Beckenplexus des sympathischen 
Nerven, von deren vermehrter Tätigkeit ein 
„dynamogener“, tonisierender Reflex auf Herz- 
und Gefäßsystem ausgehen soll. Auf diesem 
Wege soll nach Verfasser eine Verbesserung 
der Durchblutung der ptotischen Organpartien 
durch die antiphlogistische, analgesierende, 
tonisierende und manchmal auch diuretisch 
wirkenden Eigenschaft der Massage entstehen. 

Seine Erfahrung lehrte, daß nur die in 
Intervallen ausgeführte, sanfte Massage diesen 
dynamogenen Reflex hervorzubringen imstande 
ist. Die Technik der Massage basiert auf der 
geschickten . Anwendung des Guyon sehen 
Handgriffes, der zunächst die Diagnose der 
Wanderniere präzis zu stellen hat, und besteht 
in zirkulärer Friktion, Vibration und in der 
Hebung des ptotischen Organes. Nachdem bei 
rechtsseitigem Ren mobilis die linke Hand unter 
die rechte Lendengegend geschoben ist, wird 
zunächst in der von der Ptose erreichten Gegend 
der vorderen Bauchwand eine leichte, zirkuläre 
Friktion vorgenommen, besonders dann, wenn 
die Niere in einer falschen Stellung mehr oder 
weniger fixiert erscheint. Darauf folgt die 
Hebung der dislozierten Niere und eine gleich¬ 
zeitige schmerzberahigende Vibration, indem 
die linke Hand mit leichter schneller Vibration 
die Lendengegend bauchwärts drückt, während 
die rechte neben dem Rand des Rektus auf 
der vorderen Bauchwand aufliegt, und mit 
pendelförmigen Bewegungen im Handgelenk 
oder unter zirkulärem Reiben die dislozierte 
Niere mit den Fingerspitzen nach oben schiebt. 
Die verschiedenen Manipulationen werden in 
jeder Sitzung drei- oder viermal wiederholt. 
Die täglich oder jeden zweiten Tag vorge¬ 
nommenen Sitzungen dauern nur einige Minuten, 
worauf die Patientin in horizontaler Lage eine 
halbe Stunde liegen bleiben soll, eventuell 
unter Applikation von Widerstandsgymnastik 
mit den Schenkeln oder einen kleinen Spazier¬ 
gang unternimmt. 10 bis 15 Sitzungen sollen im 


allgemeinen genügen. Völlige Heilung sei dabei 
allerdings nur ausnahmsweise zu konstatieren. 

Absolute Indikation für die geschilderte Be¬ 
handlungsweise ist die Verbindung einer beweg¬ 
lichen Niere mit der allgemeinen Abdominal- 
Ptose, dem Prolaps oder Deviation des Uterus. 
Eine relative Indikation stellt die schmerz¬ 
hafte Form der einfachen Wanderniere dar, wo 
die Massage schmerzlindernd wirkt, und so lange 
fortgesetzt wird, bis eine passende Leibbinde 
ertragen wird. Absolute Gegenindikation bilden 
akute und chronische Erkrankungen der Nieren, 
Stieldrehungen der gesenkten Niere, Hydro- 
nephrose u. dgl., während eine relative Gegen¬ 
indikation in vorübergehenden Erkrankungen, 
wie im Auftreten von Colonkatarrhen, Leber¬ 
anschwellung usw. erblickt werden kann. Da die 
Massage bei Wanderniere nur palliativ wirkt, 
ist das spätere Tragen einer Binde unvermeid¬ 
lich. Verfasser empfiehlt die Leibbinde nach 
Glönard, vorwiegend aber die „Eutokos*- 
Schwangerschaftsbinde nach Pinard, deren 
aufgeblasenes Luftkissen die relozierte Niere 
in ihrer Lage erhalten soll. Andere Pelotten 
werden unbedingt verworfen. 

van Oordt (Bad Rippoldsau). 


Plate (Hamburg), Über ein neues Verfahren 
zur Erzeugung von Hautreizen« Münchener 
mediz. Wochenschrift 1909. Nr. 10. 

Beschreibung eines Apparates, den Plate 
Grandinator nennt. Mit diesem werden Samen¬ 
körner verschiedener Größe (Hirse, Mohn¬ 
samen usw.) gegen die Hautoberfläche ge¬ 
schleudert, um lokale Hyperämien zu erzeugen. 

Naumann (Reinerz-Meran). 


Klose und Vogt (Frankfurt a« M«), Physio¬ 
logische und anatomische Untersuchungen 
zur Lumbalanästhesie und zur Frage ihrer 
klinischen Verwertbarkeit« Münchener medi¬ 
zinische Wochenschrift 1909. Nr. 10. 

Es besteht eine aktive Strömung im Liquor 
cerebrospinalis, die außer rein physikalischen 
noch biologischen, bisher unbekannten Gesetzen 
folgt. Die Prüfung, wie lange in den Spinal¬ 
kanal injiziertes Tropakokain, Novokain und 
Stovain dort verbleibt, ergab das Resultat, daß 
nach 3 Stunden noch das ganze Giftdepot der 
3 Anästhetica im Lumbalsack lagert. Nach 
6 Stunden gibt das Blut der mit Tropa¬ 
kokain injizierten Tiere eine schwach positive 

Original fro-m 

UNIVERSiTY OF MICHIGAN 


Digitized by 


Google 




Referate über Bücher und Aufsätze. 


Reaktion, die nach 9 Stunden ihren Höhepunkt 
erreicht. Nach 12 Stunden reagiert der Liquor 
negativ, während die Harnreaktion am deut¬ 
lichsten ist. Die Resorption des Novokain 
beginnt langsamer, am längsten verweilt Stovain 
im Araehnoidealraum. Obwohl wesentliche 
anatomische Veränderungen im Rückenmark 
fehlten, sehen die Autoren, gestützt auf Kontroll- 
vereuche, die sie mit NaCl-Lösung ausführten, 
die den Injektionen folgenden schweren Er¬ 
scheinungen als solche toxischer, nicht als 
mechanischer Natur an. 

Naumann (Reinerz-Meran). 


L Holländer (Berlin), Über die Indikallons- 
steDnng rar Lumbalanästhesie, besonders 
hei Baachoperationen. Deutsche medizinische 
Wochenschrift 1909. Nr. 2. 

Die Lumbalanästhesie wendet Verfasser 
hei Operationen an den unteren Extremitäten 
nur bei älteren, dekrepiden Menschen an. Das 
Hauptfeld dieser Methode bilden die Bauch- 
und Rumpferkrankungen, namentlich eitrige, 
oder wenn die Eingriffe langdauernd sind. 
Ferner dann, wenn Darmatonie zu befürchten 
ist, oder wenn es sich um durch chronische 
Krankheiten geschwächte Individuen handelt. 

v. Rutkowski (Berlin). 


1. Sehenz (Dresden), Fortschritte ln der 
Behandlung der insuffleientia pedls (Platt- 

ftlheschwerden). Deutsche medizinische 
Wochenschrift 1909. Nr. 2. 

In manchen Fällen von Plattfüßen findet 
sich eine Verbreiterung des vorderen Teiles 
des Fußes, d. h. ein Einsinken des Querbogens 
des Fußgewölbes. Zur Hebung dieser Vorder¬ 
fußbeschwerden, der Wiederaufrichtung des 
Rogens und der Wiederherstellung seiner 
Spannung dient ein Heftpflasterstreifen und 
eine vom Verfasser angegebene Ledereinlage. 

v. Rutkowski (Berlin). 


D. Elektro*, Lieht* u. Röntgentherapie. 

P- tiolditeln (Plotzk), Ober die Röntgen- 
bektadlung der malignen Geschwülste (mit 
hesoiderer Berücksichtigung der Marzi¬ 
pane). Dissertation. Freiburg i. Br. 1909. 

Die am Material der Kraskeschen Klinik 
^f^stellten Untersuchungen haben zu folgen¬ 
dem Endresultat geführt: 


Digitized by 


Go igle 


201 


Die Röntgenbestrahlung muß als einzige 
Zuflucht und bestes palliatives Mittel angewandt 
werden: 

1. bei inoperablen Karzinomen; 2. bei 
| Patienten, die eine Operation absolut verweigern 
oder bei denen sie wegen Alter oder Schwäche 
nicht angezeigt ist; 3. bei oft rezidivierenden 
und mit großen Schmerzen einhergehenden 
Tumoren, die wohl noch eine Operation zu¬ 
lassen, aber von ihr auch keine guten Resultate 
erhoffen lassen. 

Die therapeutische Anwendung der Röntgen- 
• strahlen ist ratsam: 

I 4. als prophylaktische Bestrahlung der 
Operationsstelle zur Verhütung von Rezidiven; 
5. als Kombination von Operation mit Bestrah¬ 
lung, d. h. zuerst Exstirpation eines Teiles der 
inoperablen Geschwulst und dann Bestrahlung 
in die offene Wunde hinein, um die Strahlen 
tiefer wirken zu lassen; 6. als Kombination von 
Bestrahlung mit Operation, also Bestrahlung 
eines Tumors behufs seiner Verkleinerung und 
Schrumpfung zur Erleichterung der nachträg¬ 
lichen Operation. 

Ein Versuch mit Röntgenstrahlen darf ge¬ 
macht werden: 

7. in Fällen von operablen malignen Ge¬ 
schwülsten, in denen eine Verschiebung der 
Operation voraussichtlich keine schädlichen 
Folgen haben wird. 

Fritz Loeb (München). 


I Kromayer (Berlin), Die Heilnng der Hyper- 
hidrosis nnd der Seborrhoea oleosa durch 
Böntgen. Münchener mediz. Wochenschrift 
1909. 26. Januar. 

Die lokale Hyperhidrosis ist dauernd 
durch Röntgenbestrahlung zu heilen, weniger 
sicher ist die Wirkung der X-Strahlen bei der 
1 Seborrhoea oleosa. Referent kann die Er¬ 
fahrungen Kromayers bezüglich der Hyper¬ 
hidrosis bestätigen, aber auch bei der Sebor¬ 
rhoea oleosa konnte er zum mindesten immer 
| temporäre Heilung erreichen. 

H. E. Schmidt (Berlin). 


Müller (München), Die Röntgenstrahlen im 
Dienste der Therapie. Münchener mediz. 
! Wochenschrift 1909. 2. Februar. 

Aufführung der wichtigsten Indikationen 
für die Röntgenbehandlung; nil novi. 

II. E. Schmidt (Berlin». 


Original fro-rn 

UNIVERSITf OF MICHIGAN 




202 


Referate Uber Bücher und Aufsätze. 


€h.Le8terLeonard(Philadelphia),Moment- I 
aufnahmen von Brust- und Abdominal- 
Organen. Fortschritte auf dem Gebiet der 
Röntgenstrahlen 1909. Heft 3. 

Verfasser gibt einen kurzen Überblick über 
die Technik der Röntgendurchleuchtung und i 
deren Anwendung als diagnostische Mittel bei I 
Erkrankungen des Thorax und des Abdomens. 
Er verwendet den Snooksehen Apparat. Es 
wird dabei kein Unterbrecher gebraucht, daher 
ist auch der Energieverlust minimal. Die 
Expositionszeit variiert zwischen x j i und 1 Se¬ 
kunde bei einem Fokusabstand von 60 cm. 

v. Rutkowski (Berlin). 

U. E. Schmidt (Berlin), Die Wahl der 
Strahlenqualität und Röhrentjpus für 
röntgentherapeutische Zwecke nach neue¬ 
ren Gesichtspunkten. Fortschritte auf dem 
Gebiet der Röntgenstrahlen 1909. Heft 3. 

Für die Behandlung von Hauterkrankungen, 
wie auch von Erkrankungen innerer Organe 
benutzt Verfasser nur mittelweiche Röhren. 
Denn bei sehr penetrierender Strahlung mittelst 
harter Röhren wird zwar von der Haut weniger 
absorbiert als bei einer Strahlung von mittlerer 
Durchdringungsfähigkeit, aber auch ent¬ 
sprechend weniger von den tiefer gelegenen 
Organen. Da Wasserktihlröhren schnell hart 
werden, benutzt Verfasser die Hirschmann- 
sche Monopolröhre mit metallhinterlegter Anti¬ 
kathode von 15 cm Kugeldurchmesser. Mit 
solchen kleinen Röhren kann man näher an 
die Haut herangehen und dadurch die Ex¬ 
positionszeit entsprechend abktirzen. 

v. Rutkowski (Berlin). 

G. Loose (Bremen), Verbesserungen und 
Vervollkommnungen unseres Böntgen- 
laboratoriums. Fortschritte auf dem Gebiet 
der Röntgenstrahlen 1909. Heft 3. 

Verfasser beschreibt einige Apparate, die 
in der Röntgenabteilung des Virchow-Kranken- 
hauses zu Berlin zur Anwendung gelangen, 
nämlich einen Aufnahmetisch mit hebefähiger 
Platte, mittelst deren der Zwischenraum zwischen 
dem unteren Rande der Kompressionsblende 
und der photographischen Platte auf ein Mini¬ 
mum reduziert werden kann — für Extremitäten¬ 
aufnahmen sehr geeignet, ferner einen Stuhl 
für Durchleuchtung, besonders schwächlicher 


Patienten, und einem automatischen Schaukel¬ 
tisch zum Entwickeln der Platten. 

v. Rutkowski (Berlin). 


A1 b e r s • S c b ö n b e r g (Hamburg), Zur Technik 
gynäkologischer Röntgenbestrahlungen. 

Fortschritte auf dem Gebiete der Röntgen¬ 
strahlen 1909. Heft 3. 

Verfasser beschreibt die Technik gynäko¬ 
logischer Röntgenbestrahlungen. Verfasser be¬ 
nutzt harte Wasserktihlröhren mit einem Härte¬ 
grad von 6—8 Volt. Myome werden im ersten 
Monat 7mal bestrahlt, und zwar zunächst an 
vier aufeinanderfolgenden Tagen, je 6 Minuten, 
dann eine mindestens 14tägige Pause, hierauf 
wieder an drei aufeinanderfolgenden Tagen, 
dann abermals 14 Tage usw., nur daß in den 
nächsten Monaten die Sitzungstage auf 5 
(3 + 2) herabgesetzt werden. Bei kleinen 
Myomen genügen 13 Sitzungen, bei größeren 
23 Sitzungen. Bei Menorrhagien und Dysmenor¬ 
rhöen wird unmittelbar nach der Periode 4mal 
ä 5 Minuten und einige Tage vor der nächsten 
Periode wieder 4mal ä 5 Minuten bestrahlt. 

v. Rutkowski (Berlin). 

H. Braeuning (Stettin), Die Entfaltung des 
Magens. Münchener raediz. Wochenschrift 
1909. Nr. 6. 

Mit der Beobachtung der Entfaltung des 
Magens, der sich nach Flüssigkeitzufuhr nicht 
in der Längsrichtung, sondern nach rechts und 
links ausdehnt, nach Zufuhr von breiigen Speisen 
in der Längsrichtung sich entfaltet, haben wir 
ein Mittel gefunden, uns über das Verhalten 
der Fundusmuskulatur zu orientieren. Ver¬ 
änderte Magenentfaltung, Erschlaffung des 
Fundus bildet gelegentlich das einzige objek¬ 
tive krankhafte Symptom des Magens bei 
Patienten mit vielerlei subjektiven Beschwerden. 
Die Beobachtung der Entfaltung des Magens 
verspricht zur Klärung der Frage von der Ent¬ 
stehung der Gastroptose beizutragen. 

v. Rutkowski (Berlin). 

F. M. Groedel 111 (Bad Nauheim), Über 
die Herstellung stereoskopischer Moment- 
röntgenogramme der Eingeweide des 
menschlichen Körpers. Fortschritte auf dem 
Gebiete der Röntgenstrahlen Bd. 13. Heft 2. 

Verfasser hat sich für stereoskopische 
Thoraxaufnahmen einen Apparat bauen lassen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Referate über Bücher und Aufsätze. 


203 


der die Aufnahmen der beiden Platten in so 
kurzer Zeit ermöglicht, daß auch ein Lungen¬ 
kranker während der ganzen Aufnahmezeit den 
Atem anhalten kann. Diese Vorrichtung be¬ 
steht aus zwei Fallkassetten und einer auto¬ 
matischen, pneumatischen Schaltvorrichtung. 
Letztere bewirkt nach einander den Wechsel 
der Kassetten wie auch das Aufleuchten der 
beiden Hälften der Stereoröhre. 

v. Rutkowski (Berlin). 


H. Bauer (Berlin), Über das Regenerieren 
Ton Röntgenröhren« Fortschritte auf dem 
Gebiete der Röntgenstrahlen Bd. 13. Heft 2. 

Die Regeneriervorricbtnng besteht aus 
einer kleinen, an der Röhre befindlichen 
U-förmig gestalteten Quecksilberpumpe. Die 
Kegeneration erfolgt mittelst atmosphärischer 
Luft. v. Rutkowski (Berlin). 


1L flocht (Halle), Zwei Gutachten bei 
Anklagen wegen fahrlässiger Körper- 
rerletzung durch Röntgenstrahlen. Fort¬ 
schritte auf dem Gebiete der Röntgenstrahlen 
Bd. 13. Heft 2. 


Im ersten Gutachten kommt Verfasser zum 
Schluß, daß die Erkrankung der Patientin unter 
keinen Umständen auf die Röntgendurch¬ 
leuchtung und des Überspringens eines Funkens 
hei derselben zurückzuftihren ist, sondern daß 
die Erkrankung die Folge eines Nadelstiches 
auf trophoneurotischer Basis — spontane 
Gangräne — ist 

Im zweiten Gutachten ist Verfasser der 
Überzeugung, daß die schweren nervösen 
Symptome der Patientin nicht der Röntgen¬ 
bestrahlung zur Last gelegt werden können, 
daß vielmehr diese Störung hinreichend erklärt 
werde durch die Schwere des vorhandenen 
Krebsleidens. Auch die hochgradige Röntgen- 
dermatitis konnte nicht vermieden werden, 
weil nur sehr hohe Röntgendosen die Krebs¬ 
boten beseitigen konnten. 

v. Rutkowski (Berlin). 

H.E.Schmidt (Berlin), Zur Xtiologie der Frtth- 
reaktlon nach Röntgenbestrahlung. Deutsche 
medizinische Wochenschrift 1909. Nr. 2. 


Die sogenannte Frtihreaktion — eine un¬ 
mittelbar oder wenige Stunden nach der 
Röntgenbestrahlung auftretende Hautreaktion — 


Digitized by 


Go igle 


ist eine echte Röntgenreaktion, deren früh¬ 
zeitiges Auftreten auf einer besonderen Radio¬ 
sensibilität des Gefäßsystems resp. der die 
Gefäße versorgenden Nerven beruht. 

v. Rutkowski (Berlin). 

Fr. Bering (Kiel), Über die Behandlung 
von Hautkrankheiten mit der Kromayer- 
schen Quarzlampe. Deutsche medizinische 
Wochenschrift 1909. Nr. 2. 

Die Kromayersche Quarzlampe eignet 
sich vorzüglich zur Behandlung von Alopecia 
areata, Rosacea, Naevi teleangict. faciei, 
Epheliden, Trichophytia superficialis, Lupus 
erytematodes. Zur Behandlung des Lupus vul¬ 
garis dient die Kombination von Salben, Röntgen- 
und Quarzlicht. v. Rutkowski (Berlin). 


Rehn (Königsberg), Zur Behandlung der 
flachen Hautkarzinome. Münchener mediz. 
Wochenschrift 1909. 26. Januar. 

Den Schlußfolgerungen, die Rehn aus der 
histologischen Untersuchung von zwei — nota¬ 
bene nicht flachen, sondern sehr tiefgreifenden — 
Hautkarzinomen zieht, muß auf das ent¬ 
schiedenste widersprochen werden. In einem 
Fall handelte es sich um ein talergroßes, dem 
Knochen unverschieblich aufsitzendes Geschwür 
über dem linken Jochbein, das im Laufe von 
3 Jahren — nach Angabe des Patienten — von 
der Gegend des linken Ohres über die linke 
Wange bis zum äußeren Augenwinkel „ge¬ 
wandert“ war, unter Hinterlassung einer breiten, 
den zurückgelegten Weg bezeichnenden Narbe. 

Im zweiten Fall handelte es sich um eine 
talergroße Narbe ebenfalls über dem linken 
Jochbein, die am Rande Ulzeration, von 
typischem Epithelwall eingefaßt, zeigte. Wie 
die histologische Untersuchung ergab, gingen 
die Epithelwucherungen bis in die Muskelfaszie. 
Die teilweise Vernarbung soll vor 2 Jahren 
durch Röntgenbehandlung der damals in toto 
ulzerierten Partie ' herbeigeführt worden sein. 

Im ersten Fall konnte Rehn in der Narbe 
„ganz vereinzelte, kleine Krebsnester“ histo¬ 
logisch nachweisen und zieht daraus den völlig 
unberechtigten Schluß, daß eine 3 Jahre rezidiv¬ 
frei gebliebene Narbe nach Röntgenbehandlung 
eines Hautkarzinoms nichts besage, es sei denn, 
daß die Narbe exzidiert und frei von Krebs¬ 
nestern befunden worden sei. 

Nun, dann besagt eine 3 Jahre lang rezidiv¬ 
frei gebliebene Narbe nach Exstirpation eines 


Original from 

UNIVERSITf OF MICHIGAN 





Referate über Bücher und Aufsätze. 


204 


Hautkarzinoms auch nichts bezüglich der wirk¬ 
lichen Heilung! 

Aber es handelte sich ja gar nicht um ein 
geheiltes, sondern um ein un geh eilt es, ständig 
weitergekrochenes, nur teilweise vernarbtes 
Karzinom. 

Außerdem befindet sich Rehn sehr im 
Irrtum, wenn er meint, daß die Zeit von drei 
Jahren die längste Beobachtungsfrist bei rezidiv- 
freien, mit Röntgenstrahlen angeblich geheilten 
Gesichtskrebsen ist. Ich selbst habe Fälle be¬ 
handelt, die zurzeit über 4 und 5 Jahre rezidiv- 
frei und zweifellos dauernd geheilt sind. 

Im zweiten Fall handelte es sich um ein gegen 
Röntgenstrahlen refraktäres, un geheiltes Haut¬ 
karzinom, das nur im Zentrum oberflächlich 
vernarbt war; daß hier in der Tiefe, unter der 
Narbe noch Krebsnester vorhanden waren, darf 
nicht wundernehmen. 

Daß es Hautkrebse gibt, die gegen Röntgen¬ 
strahlen refraktär sind, wissen wir lange, und 
gerade solche Fälle kommen naturgemäß dann 
den Chirurgen in die Hände. Aber aus einem 
solchen Fall die Folgerung zu ziehen, daß die 
Röntgenbehandlung keine Dauerresultate liefere, 
ist absolut unzulässig. 75% aller Gesichts¬ 
krebse werden sicher durch Röntgenbestrahlung 
dauernd geheilt; bei dem kleinen Rest refrak¬ 
tärer Fälle handelt es sich eben um bösartige 
Formen, die oft auch „durch das Messer in 
der Hand des geübten Chirurgen“ nicht geheilt 
werden können. Vielleicht teilt Rehn später 
einmal mit, was aus dem von ihm operierten, 
gegen Röntgenstrahlen refraktären Fall ge¬ 
worden ist! H. E. Schmidt (Berlin). 


Süß (AllAnd), Über den Einfluß der Radium¬ 
emanation auf Tuberkelbazillen und auf 
experimentelle Tuberkulose. Zeitschrift f. 
Tuberkulose Bd. 12. Heft 6. 

Selbst hoch aktive Radiumemanation war 
bei zweitägiger Einwirkung nicht imstande, das 
Wachstum oder die Pathogenität menschlicher 
Tuberkelbazillenkulturen zu' beeinflussen. Die 
wiederholte Inhalation hoch aktiver Emanation 
war ohne Einfluß auf den Verlauf der Tuber¬ 
kulose bei Meerschweinchen. Injektionen von 
emanationshaltiger Flüssigkeit erwiesen sich 
für Meerschweinchen und Kaninchen als un¬ 
schädlich, ein Einfluß derselben auf den Verlauf 
experimenteller Tuberkulose konnte aber nicht 
festgestellt werden. Verfasser schließt aus 
seinen Untersuchungen, daß den geringen 
Emanationsmengen, die in der atmosphärischen 


Luft und im Wasser gefunden werden, eine 
Bedeutung als Heilfaktoren der Tuberkulose 
nicht zukommt. K. Krön er (Berlin). 

Hans Jansen (Kopenhagen), Om Radium- 
emanation og dens mulfge Betjdning for 
Loegeridenskaben. Nord. Tidskr. f. Terapi 
1908. Dezember. 

Es handelt sich im wesentlichen um eine 
übersichtliche Darstellung der bisherigen Kennt¬ 
nisse. Doch berichtet der Verfasser auch über 
eigene Versuche, bei denen er sich eines be¬ 
sonderen von Prof. Prytz (Kopenhagen) kon¬ 
struierten Emanators bediente. U. a. wnrnle die 
Einwirkung von Radiumemanation auf Trypsin 
und Pepsin geprüft. Die Verdauungsversuche 
ergaben jedoch ein negatives Resultat, insofern 
als der Prozeß unter dem Einflüsse der Ema¬ 
nation genau so verlief wie ohne denselben. 
Aus den Zusammenstellungen der therapeu¬ 
tischen Erfahrungen geht hervor, daß mit 
emanationshaltigen Bädern vor allem bei 
chronischem und subakutem polyartikulärem 
Rheumatismus, bei Muskelrheumatismus und 
Ischias gute Resultate erreicht wurden. In 
bezug auf gonorrhoische Gelenkentzündungen, 
Gicht und Arthritis deformans schwanken die 
Ansichten. Endlich sind Versuche bei Krebs, 
Prostatahypertrophie und Lungentuberkulose 
gemacht worden ohne eindeutige Resultate. 
Im Kopenhagener „Kommunehospital“ wurden 
im vergangenen Jahre vier Patienten mit 
Emanosolbädem behandelt. Zwei litten an 
chronischem polyartikulärem Rheumatismus, 
zwei an Arthritis deformans. Bei allen zeigte 
sich eine deutliche Reaktion: Prickeln, umher¬ 
ziehende Schmerzen, Wärmegefühl in den er¬ 
griffenen Gliedern. Während des Gebrauches 
gewöhnlicher Bäder fühlten die nämlichen 
Patienten nichts dergleichen. Der Zustand der 
beiden Fälle von Arthritis deformans blieb 
unverändert, die Patienten mit chronischem 
Rheumatismus wurden schmerzfrei und arbeits¬ 
fähig. Böttcher (Wiesbaden). 

E. Serum- und Organotherapie. 

Dammann und Lydia Rabino witsch, Die 
Impf tuberkulose des Menschen, zugleich ein 
Beitrag zur Identit&tsfrage der von Mensch 
und Rind stammenden Tuberkelbazillen. 

Zeitschrift für Tuberkulose Bd. 12. Heft 6. 

Bericht über einen Fall von lmpftuber- 
| kulose mit Säugetier-Tuberkelbazillen, der zu 

Original from 

UNIVERSITf OF MICHIGAN 


□ igitized by 


Go igle 



Referate über Bücher und Aufsätze. 


205 


käsiger Tuberkulose eines Metakarpus und 
Schwellung der zugehörigen Kubital- und 
Axillardrüsen führte. Wie die bakteriologische 
Untersuchung ergab, handelte es sich um einen 
Stamm, der in kultureller Beziehung wie im 
Rinderversuch die Eigenschaften menschlicher 
Tuberkulose darbot, während er für Kaninchen 
eine Virulenz zeigte, wie sie schwach virulente 
Perlsueht stamme besitzen. Die Verfasser 
schließen daraus, im Gegensatz zu Kos sei, 
daß die Trennung des Typus bovinus vom 
Typus humanus keine scharfe sei, sondern daß 
es zweifellos Übergangsformen gäbe. 

K. Kroner (Berlin). 


H. Frey (Davos), Das Antltuberkulosesemm 

Marmorek. Zeitschrift für Tuberkulose Bd. 13. 

Heft 2. 

Übersicht über die bisher erschienenen 
70 Arbeiten, von denen nur 11 zu einem ab¬ 
lehnenden Schluß gelangen. Eingehende Be¬ 
sprechung der Technik und der Resultate, die 
nach der Meinung des Verfassers nicht mehr be¬ 
zweifeln lassen, daß das Antituberkuloseserum 
Marmorek wirklich ein spezifisches Tuber¬ 
kuloseheilmittel ist K. Kroner (Berlin). 


Sokolowski and Dembinski (Warschau), 
Klinische Untersuchungen über das anti- 
tuberkulöse Serum von Marmorek. Zeit¬ 
schrift für Tuberkulose Bd. 13. Heft 2. 

Die Verfasser kommen zu folgenden Schlu߬ 
folgerungen : 

1. Das Marmoreksche Serum ist bei Rektal- 
finflößung unschädlich. 

2. Die subkutane Anwendung ist durch 
verschiedene Komplikationen erschwert wie 
Nesselausschlag, Gelenkschmerzen, Temperatur- 
Steigerung. 

3. Unter der Einwirkung des Serums tritt 
•n vielen Fällen Besserung des Allgemein¬ 
befindens und verschiedener Symptome ein, 
indessen kommt das häufiger bei im Sommer 
in der Liegehalle als bei den im Winter in den 
Krankensälen behandelten Patienten vor. 

4. Aus den klinischen Versuchen ist es 
unmöglich, feste Schlüsse über die Spezifizität 
des Serums abzuleiten. 

K. Kroner (Berlin). 


S. Strauß (New York), Die Serumbehand¬ 
lung des Krebses. Klinisch-therapeutische 
Wochenschrift 1909. Nr. 3. 

Es ist anzunehmen, daß außer dem lokalen 
Reiz für die Entstehung des Krebses noch die 
Morphologie des Blutes und der Lymphe mit¬ 
spricht, indem hier Fermente usw. auftreten, 
deren Tätigkeit darin besteht, atypische epi¬ 
theliale Zellwucherungen anzuregen, so daß 
gewissermaßen schon vor der lokalen Krebs¬ 
entwicklung eine konstitutionelle Dyskrasie 
besteht. Die weitere Frage ist, ob diese Zellen 
wirklich epitheliale Zellen sind. Strauß stellt 
die Theorie auf, daß sich Krebselemente im 
Uterus finden, und hat ein Serum aus dem 
Blute karzinomatöser und sarkomatöser Tiere 
(Pferde) hergestellt. Dieses Serum steigert 
unter Gesichtsrötung den Blutdruck, ruft aus¬ 
strahlende Schmerzen im Rücken nach den 
Beinen hin hervor bei Temperatursteigerung 
und eventueller großer Unruhe, darauf soll es 
schmerzlindernd bei tiefliegenden und viszeralen 
Krebsen wirken, besonders bei inoperablen. 
Nach den drei angeführten Fällen dürfte das 
ang^vandte Verfahren allerdings noch, w ie der 
Verfasser betont, in den Kinderschuhen stecken. 

H. Leyden (Berlin). 


W. Holdheim (Berlin), Über den heutigen 
Stand der spezifischen (Tuberkulin) Be¬ 
handlung der Tuberkulose. Klinisch-thera¬ 
peutische Wochenschrift 1909. Nr. 1. 

Verfasser, welcher in den verschiedenen 
Präparaten des Tuberkulins ein ausgezeichnetes 
Diagnostikum für die Tuberkulose, speziell 
Lungentuberkulose, sieht, beschreibt die Technik 
der Tuberkulinanwendungen zu diagnostischen 
Zwecken, nämlich die Konjunktivalreaktion, 
die Pirquet sehe Kutanreaktion und die sub¬ 
kutane Tuberkulinprobe. Im zweiten Teil 
seiner Arbeit erklärt Verfasser die Technik 
der subkutanen Tuberkulinanwendung als 
Therapeutikum. v. Rutkowski (Berlin). 


0. Am re in (Arosa), Periostitis et Adipositas 
multiplex tnbercnlosa toxica, behandelt 
mit Serum Marmorek. Deutsche medizinische 
Wochenschrift 1909. Nr. 6. 

Es handelte sich um ein sehr eigentümliches 
Symptomenbild, das durch das gleichzeitige 
Vorhandensein einer Spondylitis cervicalis und 
sacralis, periostitischer Prozesse und ausge- 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



206 


Referate über Bücher und Aufsätze. 


dehnter multipler, schmerzhafter Weichteil¬ 
schwellungen ausgezeichnet war. Eine leichte 
Erkrankung der linken Lungenspitze deutete 
auf Tuberkulose und dieser Verdacht wurde 
durch diagnostische Tuberkulininjektionen be¬ 
stätigt. Nachdem andere therapeutische Ver¬ 
suche ohne wesentlichen Erfolg geblieben waren, 
konnte durch Applikation von Marmorek- 
Serum, welches mit Zwischenpausen von 
2—3 Wochen immer eine Woche lang jeden 
Morgen als Einlauf gegeben wurde, eine auf¬ 
fallende Besserung erzielt werden. Nach an¬ 
fänglicher vorübergehender Steigerung der 
Schmerzen trat bald ein erheblicher Nachlaß 
der Beschwerden ein, ferner ein weitgehendes 
Schwinden der Schwellungen, Wiederkehr der 
Beweglichkeit, damit gute Stimmung und Ar¬ 
beitsfähigkeit. Böttcher (Wiesbaden). 


Strub eil (Dresden), Über die Wrightscbe 
Vakzinetherapie« Deutsche medizinische 
Wochenschrift 1909. Nr. 6. 

Dem Eindringen der vortrefflichenWriglit¬ 
schen Vakzinetherapie in die breitere Rraxis 
stand bisher die große Umständlichkeit der 
häufigen Bestimmung des opsonischen Index 
hindernd im Wege. Es ist nun aber, wie der 
Verfasser an der Hand von 24 Kranken¬ 
geschichten zeigt, bei einer beschränkten Zahl 
von Infektionen möglich, die Behandlung so 
einzurichten, daß man jene Indexbestimmung 
ganz oder fast ganz entbehren kann. Es 
sind das außer lokalen Tuberkulosen vor 
allem die lokalen Staphylokokkenerkrankungen 
Furunkulose, Akne, Sykosis, Ekzeme. 
Man beginnt bei diesen lokalen Affektionen 
mit kleinen Dosen, aufsteigend von 50 bis 
75 Millionen Staphylokokken pro Dose und 
steigt langsam auf 100—200 Millionen, eventuell 
300—400Millionen, wöchentlich zweimal injiziert. 
Die Methode der Vakzinedarstellung hat der 
Verfasser technisch so ausgearbeitet, daß die 
Herstellung größerer Quanten möglich geworden 
ist. Die Staphylokokkenvakzine „Opsonogen“ 
wird von der Chemischen Fabrik Güstrow zum 
Preise von 1 M. pro Glas, welches in 1 ccm 
100 Millionen Staphylokokken enthält, in den 
Handel gebracht. Es wird im Schluß der Arbeit 
darauf hingewiesen, daß Wright selbst gleich¬ 
zeitig mit dem Verfasser den Gedanken verfolgt 
hat, die Behandlung lokaler Staphylokokken¬ 
krankheiten von der Bestimmung des Index 
unabhängig zu machen (Praktitioner Mai 1908) 
und daß er seine Impfstoffe der Firma Parke, 


Davis & Co., London, zum Vertrieb übergeben 
hat. Allgemeine Staphylokokkenerkrankungen 
dürfen nach wie vor nur unter Kontrolle des 
opsonischen Index behandelt werden. 

Böttcher (Wiesbaden). 


F. Verschiedenes. 

Hartmann (Berlin), Die Behandlung des 
chronischen Katarrhs der oberen Luft¬ 
wege. Klinischer Vortrag. Deutsche medi¬ 
zinische Wochenschrift 1909. Nr. 9. 

Mechanische Behinderungen der Nasen¬ 
atmung unterhalten oft durch stagnierende 
Sekretmassen den Reizzustand der Nasen¬ 
schleimhaut. Deshalb sind Ausspülungen der 
Nase mit indifferenter Flüssigkeit oder 2%iger 
Kochsalzlösung oft schon von guter Wirkung. 
Adenoide Vegetationen, Hypertrophien und 
Neubildungen, Hypertrophien der unteren 
Muscheln, namentlich der hinteren Enden, 
Deviationen des Septums, Spinae erfordern 
ein operatives Vorgehen. Bei Ansaugen der 
Nasenflügel wirkt der Feldbauschsche Hügel 
vortrefflich. Ein zu weites Naseninnere bewirkt 
Austrocknung der Nase und Borkenbildung, 
die durch Einführung von Wattetampons oder 
Mullstreifen beseitigt werden. Als wichtige 
Ursachen für die Entstehung eitriger Ab¬ 
sonderung aus der Nase sind die adenoiden 
Wucherungen und die Erkrankungen der Neben¬ 
höhlen der Nase zu betrachten. An den Tonsillen 
geben die leicht ausquetschbaren Mandelpfröpfe, 
im Rachen die Granulationen, variköse Er¬ 
weiterung der Venen am Zungengrunde, im 
Kehlkopfe Polypen Anlaß zum Katarrh, auch 
Lues und Tuberkulose kommen in Betracht. — 
Bekämpfung der Neigung zu Erkältungen 
durch hydrotherapeutische Prozeduren, Luft¬ 
bäder, eventuell Klimawechsel sind oft erforder¬ 
lich; falls gleichzeitig Verdauungsstörungen 
bestehen, sind Brunnenkuren zweckmäßig. 
Gymnastischen Übungen kommt ein kräft igender 
und abhärtender Effekt zu. Alkohol und Tabak 
sind meist zu verbieten, die Stimme bedarf der 
Schonung. Zur Entfernung vorhandener Sekrete 
ist jede Nasenseite einzeln zu schneuzen, bei 
zähem Sekrete werden Eingießungen mit lau¬ 
warmer Kochsalzlösung oderKochsalz-Natr. bic.- 
Lösung nötig. Die Behandlung der Rachen¬ 
katarrhe besteht in Gurgelungen und Pinse¬ 
lungen. Hartmann empfiehlt die Anwendung 
des Aluminium acetico tartaricum. Bei Pharyn¬ 
gitis sicca kommt LugoIsche Lösung oder 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-rn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Referate Aber Bücher und Aufsätze. 


207 


Vibrationsmassage in Anwendung, noch bessere 
Erfolge gab die kunstgerechte Pinselung mit 
o°/ 0 igem Mentholöl. Bei alten Pharyngitiden 
mit hyperämi8cher Schleimhautschwellung ist 
die Pinselung mit lO^iger Höllensteinlösung 
von guter Wirkung, ebenso bei hartnäckigen 
Kehlkopfkatarrhen. 

Naumann (Reinerz-Meran). 

Hamburger und Monti (Wien), Die Tuber- 
knlogehäuflgkelt im Kindesalten Münchener 
medizinische Wochenschrift 1909. Nr. 9. 

Von 509 Kindern, die nach Pirquet ge¬ 
impft, oder falls diese Reaktion negativ aus¬ 
fiel, subkutan injiziert wurden, reagierten auf 
Tuberkulin 271, also 53%* Auf die einzelnen 
Lebensjahre verteilt sich die Tuberkulose¬ 
häufigkeit derart, daß dieselbe bis zum 11. bis 
14. Lebensjahre stetig ansteigt. Die Autoren 
konstatieren, daß Ganghofner kürzlich zu 
gleichen Resultaten für Prag gelangte. Die 
Durchseuchung des Menschen mit Tuberkulose 
sc heint also bereits im Kindesalter abgeschlossen 
zu sein. Naumann (Reinerz-Meran). 


(LKlemperer (Berlin), Zur Behandlung der 
perniziösen Anämie. Berliner klin. Wochen¬ 
schrift 1908. Nr. 52. 

Auf den Versuchen von Morgenroth, 
He ich er u. a. fußend hat Verfasser das 
Vbolesterin in der Therapie der perniziösen 
Anämie versucht. Er gab es zuerst in Öl- 
tösung, dann aber, da die dauernde Öleinfuhr 
infolge des bei den meisten Patienten ent¬ 
gehenden Widerwillens auf Schwierigkeiten 
stieß, als Butter, die nach seinen Untersuchungen 
*ehr cholesterinreich ist. Der Erfolg war bei 
einigen Patienten ein guter, indem die Zahl 
der roten Blutkörperchen wesentlich zunahm; 
immerhin blieb es zweifelhaft, ob derselbe nicht 
mf die gute Ernährung und die in den meisten 
fällen daneben angewandte Arsentherapie zu- 
riiekzuführen war. 

Was die letztere anlangt, so hat der Ver¬ 
fasser auch Versuche mit dem von Ehrlich 
dargestellten Azetylester der Arsanilsäure, dem 
sogen. Arsazetin, gemacht. Aus den sehr be¬ 
achtenswerten Erfolgen, die mit diesem Mittel 
erzielt wurden, geht hervor, daß das Arsazetin 
eine mächtige Einwirkung auf die Blutbildiing 
^t. Gotthelf Marcuse (Breslau). 


F. Dumont (Bern), Die Rektalnarkose. 

Korrespondenzblatt f. Schweizer Ärzte 1908. 

Nr. 24. 

Die von Pirogoff schon vor 60 Jahren 
angegebene, in Deutschland kaum angewandte 
Methode der Rektalnarkose wird von Dumont 
mittelst eines einfachen Apparates ausgeführt, 
bestehend aus der Ätherflasche, die in 48 bis 
50° C warmes Wasser taucht, einem Gummi¬ 
schlauch mit Kondensatorkugel und einem 
gläsernen Darmrohr. Man muß die Äther¬ 
dämpfe sehr langsam, d. h. mit häufiger Unter¬ 
brechung in den Darm einleiten. Bei vier 
Operationen am Kopf bewährte sich das Ver¬ 
fahren sehr gut. Wenn der Darm erkrankt ist, 
ist die Rektalnarkose natürlich kontraindiziert. 

E. Oberndörffcr (Berlin). 


F.Moritz (München),Was erfahren wir durch 
unsere klinischen Blutdruckmessungen beim 
Menschen? Münchener medizinische Wochen¬ 
schrift 1909. Nr. 7. 

Der Verfasser macht auf die Schwierig¬ 
keiten aufmerksam, die sich entgegenstellen, 
sobald wir tiefer in das Geschehen im Kreis¬ 
lauf einzudringen versuchen. Trotzdem braucht 
man aber keinen ausschließlich skeptischen 
oder gar negierenden Standpunkt gegenüber 
dem praktischen Wert von Blutdruckmessungen 
einzunehmen. Im Gegenteil ist es gerade die 
einfachste, verbreitetste und einwandfreieste 
Methode, die palpatorische Bestimmung des 
maximalen Blutdrucks in der Brachialis nach 
dem Verfahren von Riva-Rocci (breite Man¬ 
schette nach v. Recklinghausen), mit der 
man praktisch überaus wichtige Aufschlüsse 
erzielen kann. Ganz vorwiegend sind es die 
abnormen Erhöhungen des systolischen Blut¬ 
druckes, die unser Interesse beanspruchen, 
Erhöhungen, die sich zum guten Teil auf chro¬ 
nische Nephritiden, zu einem anderen Teil auf 
idiopathische Hypertonie beziehen, bei denen 
nicht selten Arteriosklerose mitspielt und die 
vereinzelt auch mit anderen Zuständen, z. B. 
mit Hyperglobulie des Blutes, d. h. abnorm 
großer Zahl von roten Blutkörperchen einher¬ 
gehen oder auch einmal mit kardialen Stauungs¬ 
zuständen, der sogenannten Hochdruckstauung 
Sahlis Zusammenhängen. Weniger bedeutungs¬ 
voll ist im allgemeinen der Nachweis abnorm 
niedriger Blutdruckwerte, da sich die Fälle von 
starkejn Darniederliegen des Kreislaufes in der 
Regel auch am Puls nicht verkennen lassen. 


Digitized b' 


Google 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




208 


Referate über Bücher und Aufsätze. 


Das gleiche kann man für die Fälle eines 
abnorm hohen Blutdruckes nicht sagen. Auch 
dem Geübten kommen immer wieder Fälle vor, 
wo er sich beim Pulsfiiblen in der Beurteilung 
abnorm hoherPulsspannungen irrt. Insbesondere 
ist dies bei engem Arterienrohr der Fall. Der 
Grund hierfür liegt darin, daß zur Kompression 
eines kleinen Gefäßes bei gleich großer Innen¬ 
spannung nach bekannten hydraulischen Ge¬ 
setzen doch nur ein geringerer Kraftaufwand 
des Fingers nötig ist, als wenn es sich um ein 
weites Gefäß handelt 

Abgesehen von diagnostischem Interesse 
macht die Konstatierung abnorm hoher Blut¬ 
druckwerte auch auf gewisse Gefahren auf¬ 
merksam, nicht nur auf die näher rückende 
Gefahr von Berstung schadhafter Gefäßstellen, 
sondern vor allem auch auf die Gefahr rascherer 
Abnutzung des Herzens, die eintritt, wenn das 
Organ jahraus jahrein sich gegen einen abnorm 
hohen Druck zu entleeren hat. Man wird also 
bei Hypertonikern, die sich nicht ganz selten 
schon aus Personen jugendlichen Alters rekru¬ 
tieren, gut daran tun, die diätetischen Reiz- 
und Erregungsmittel des Kreislaufs Kaffee, Tee, 
Alkohol, Tabak, Gewürze usw. (auch Fleisch 
scheint eine Rolle zu spielen) möglichst zu 
vermindern oder auszuschalten und ihnen auch 
in bezug auf körperliche Anstrengungen (Sport 
u. dgl.), die den Blutdruck noch weiter erheblich 
erhöhen, große Vorsicht anzuempfehlen. Es ist 
bemerkenswert, daß man auf diesem Wege recht 
Erhebliches erreichen kann. Insbesondere sieht 
man bei reiner Milchdiät Hypertonien manchmal 
stark zurückgehen. Medikamentös kommen 
Jodpräparate in Betracht. 

Die Grenzen, die der Verwertbarkeit der 
heute üblichen Methoden der Blutdruckmessung 
gezogen sind, sind zurzeit, soweit sie sicheres 
Terrain umschließen, noch verhältnismäßig eng. 
Innerhalb dieser Grenzen hat aber die Blut¬ 
druckmessung praktisch eine erhebliche dia¬ 
gnostische und prophylaktisch-therapeutische 
Bedeutung. Forchheimer (Würzburg). 

E. Müller (Breslau), Die Behandlung der 
Neurasthenie. Deutsche medizinische 
Wochenschrift 1908. Nr. 50. 

Müller gibt in der vorliegenden Arbeit 
Richtlinien für das ärztliche Handeln bei der 
Neurasthenie. Die therapeutischen und prophy¬ 
laktischen Gesichtspunkte sind entsprechend 
der Vielgestaltigkeit der Erkrankung äußerst 


mannigfaltig. Da die seelischen Gleichgewichts¬ 
störungen in der Regel das Krankheitsbild 
beherrschen, ist die Psychotherapie das beste 
und natürlichste Heilmittel. Im allgemeinen 
kann man zwischen einer direkten und in¬ 
direkten seelischen Beeinflußung unterscheiden. 
Beide Methoden, deren gleichzeitige Anwendung 
meist geboten ist, bedienen sich im wesent¬ 
lichen der Suggestion zur Besserung und 
Heilung der Krankheitserscheinungen. Die 
direkte Suggestion ist die „verbale“. Sie 
gelingt durch das Wort des Arztes. Die in¬ 
direkte Suggestion bedient sich des Umweges 
einer scheinbar körperlichen Behandlung. Sie 
kann auf die verschiedenste Weise erfolgen, 
durch Arzneimittel, Regelung der Diät, Elektro¬ 
therapie, Hydro- und Balneotherapie, Heil¬ 
gymnastik, Massage und klimatische Behand¬ 
lung. Im Anschluß an die allgemeinen Ge¬ 
sichtspunkte bespricht Müller einige prak¬ 
tische wichtige Zustandsbilder der Neurasthenie: 
Die sexuelle Neurasthenie, die Herzneurasthenie, 
die neurasthenischen Schlafstörungen und die 
Platzangst, um mit einigen Bemerkungen über 
die Prophylaxe zu schließen. 

P. Paradies (Berlin). 


Treupel (Frankfurt a. M.), Die Behandlung 
des Asthma bronchiale. Deutsche medi¬ 
zinische Wochenschrift 1908. Nr. 53. 

Das Asthma bronchiale ist eine Psycho- 
neurose, die einer psychischen und vielseitigen 
spezialistischen Behandlung bedarf. Die Nar¬ 
kotika — Morphium, Atropin, Räuchermittel — 
sind im akuten Anfall häufig nicht zu ent¬ 
behren, sollten aber stets nur ein Notbehelf 
sein. Sowohl im akuten Anfall als auch nament¬ 
lich zur Bekämpfung der asthmatischen Dis¬ 
position ist von der psychischen Disziplinierung 
und einer systematischen Übungstherapie das 
meiste zu erwarten. Atmungsgymnastik, Hydro- 
und Pneumatotherapie, sowie der lange Aufent¬ 
halt in einem geeigneten Klima sind die wichtig¬ 
sten therapeutischen Maßnahmen. Schwitzkuren 
(Glühlichtbäder) und die oft wirksame Jod¬ 
therapie eignen sich besonders zur Behandlung 
des asthmatischen Katarrhs und der oft hart¬ 
näckigeren Bronchiolitis exsudativa. Die Be¬ 
handlung des Asthma bronchiale, die von vorn¬ 
herein auf die Beseitigung der nervösen asthma¬ 
tischen Disposition abzielt, stellt dem Arste 
eine dankbare, aber keineswegs eine leichte 
Aufgabe. Freyhan (Berlin). 


Berlin, Druck von W. Biixenstein. 


Digitized by 


Gck igle 


Original frorri 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 






ZEITSCHRIFT 

FÜR 

PHYSIKALISCHE u» DIÄTETISCHE 


THERAPIE 


Mitarbeiter: 

Prof. t. BABES (Bukarest), Geh.-Rat Prof. BIER (Berlin), Dr. B. BUXBAUM (Wien), Prof. COLOMBO 
(Rom), Geh.-Rat Prof. CURSCHMANN (Leipzig), Geh.-Rat Prof. EHRLICH (Frankfurt a. M.), Prof. 
EICHHORST (Zürich), Prof. EINHORN (New York), Geh.-Rat Prof. ERB (Heidelberg), Geh.-Rat Prof. 
EWALD (Berlin), Prof. A. FRANKEL (Berlin), Geh.-Rat Prof B. FRANKEL (Berlin), Priv.-Doz. Dr. 
FRANKENHÄUSER (Berlin), Geh.-Rat Prof. FÜRBRINGER (Berlin), Prof. J. GAD (Prag), Geh.-Rat 
Prof. HEUBNER (Berlin), Geh.-Rat Prof. HIS (Berlin), Geh.-Rat Prof. A. HOFFMANN (Leipzig), Prof. 
*. JAKSCH (Prag). Dr. IMMELMANN (Berlin), Prof. KITASATO (Tokio), Prof. G. KLEMPERER (Beriin), 
Geh-Rat Prof. KRAUS (Berlin), Prof L. KUTTNER (Berlin), Prof. PAUL LAZARUS (Berlin', Dr. 
L1YY-D0RN (Beriin), Geh.-Rat Prof. LICHTHEIM (Königsberg), Prof. LÜTHJE (Kiel), Priv.-Doz. 
Dr. L.HANN (Breslau), Prof MARINESCU (Bukarest), Prof. MARTIUS (Rostock), Prof. MATTH ES 
iCäle), Prof MORITZ (StraBbnrg), Prof. FR. v. MÜLLER (München), Geh.-Rat Prof. v. NOORDEN 
(Wien), Prof. PEL (Amsterdam), Prof A. PRIBRAM (Prag), Geh.-Rat Prof. QUINCKE (Frankfurt a. M.), 
Prof. ROSENHEIM (Berlin), Geh.-Rat Prof. RUBNER (Berlin), Prof. SAHLI (Bern), Prof. AD. SCHMIDT 
(Halle), Prof. SCHREIBER (Königsberg), Sir FELIX 8EMON (London), Geh.-Rat Prof. SENATOR 
(Beriin), Geh.-Rat Prof. v. STRÜMPELL (Wien), Sir HERMANN WEBER, M. D. (London), Prof. 
WINTERNITZ (Wien), Dr. E. ZANDER (Stockholm), Geh.-Rat Prof. ZUNTZ (Berlin). 


Herausgeber: 

E. VON LEYDEN. A. GOLDSCHEIDER. L. BRIEGER. 

Redaktion: 

Dr. W. ALEXANDER, Berlin NW., Lessingstraße 24. 


Dreizehnter Band (1909/1910). — Viertes Heft. 


1. JULI 1909. 


LEIPZIG* 1009 

Verlag von GEORG THIE ME, Rabensteinplatz 2. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Preis des Jahrgangs M. 12.—. 

Mannskripte, Referate nnd Sonderabdrücke werden an Herrn Dr. W. Alexander, Berlin NW., 
Lessingstrafie 24, portofrei erbeten. 

Die Herren Mitarbeiter werden gebeten, die gewünschte Anzahl von Sonderabzügen ihrer 
Arbeiten anf der Korrektur zu vermerken; 40 Sonderabzüge werden den Verfassern von Original* 
Arbeiten unentgeltlich geliefert 

Die zu den Arbeiten gehörigen Abbildungen müssen auf besonderen Blättern (nicht in das 
Manuskript eingezeichnet) und in reproduktionsfäbiger Ausführung eingesandt werden. 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



INHALT, 


L Original-Arb eiten. seit« 

Haferkuren bei Diabetes mellitus. Von San.-Rat Dr. Eduard Lamp6 in Frankfurta.M. 213 

II. über den Wert der Wasserkuren bei Unfallneurosen. Aus der hydrotherapeutischen 

Anstalt der Universität Berlin. (Leiter: Geh. Med.-Rat Prof. Dr. L. Brieger.) 

Von Dr. S. Daus, leitender Arzt der Heimstätte der Stadt Berlin in Gtitergotz 232 

III. Physikalische Blutstillungsmittel in der Gynäkologie. Von Dr. Ludwig Herzl, 

Frauenarzt in Wien. 245 

IV. Zur Therapie mit strömender Luft. Von Dr. Adolf Schnee, Spezialarzt für innere 

Medizin, z. Z. Berlin.257 


II. Referate über Bücher und Aufsätze. 


A. Diätetisches (Ernährnngstherapie). 

Kraus, Zur Therapie der irritablen Form der Obstipation.260 

Martin, Unterernährung als Heilfaktor ..260 

Rosenfeld, Die Toleranz und das Kostmaß der Zuckerkranken. 260 

Kochmann, Der Einfluß des Alkohols auf den hungernden Organismus.261 


B. Hydro-, Balneo- und Kümatotherapie. 

Senator, Über den Einfluß der Körpertemperatur auf den Zuckergehalt des Blutes . . 261 

•^ehwappach, Die klimatische Bedeutung des Waldes.262 

6lax, .Schiffssanatorien.263 

Wolf, Wird die Wohnungsluft durch Zentralheizungen stärker ausgetrocknet als durch 

Einzelheizungen?.264 

Kxehaquet, Jndications et contre-indications pratiques des climats d'altitude .... 264 

Taege, Einfaches Verfahren zur Herstellung von Teerbädern.264 

Ricard, Gangräne diab^tique traitße et guerie par l’air chaud.265 

C. Gymnastik, Massage, Orthopädie und Apparatbehandlnng. 

Heß, Künstliche Plethora und Herzarbeit.265 

Kuhn, Zur Theorie und Praxis des Druckdifferenzverfahrens.265 

Leroy, Le massage au point de vue esthätique. Ses räsultats.265 

Raab. Zur Frage von der akuten Dilatation des Herzens durch Überanstrengung . . . 266 


D. Elektro-, Licht- and Röntgentherapie. 

Broedel, Die Orthoröntgenographie.266 

Dorn, Zur Tiefenbestrahlung mit Röntgenstrahlen.266 

Pick, Wie man ein wissenschaftlich bestimmbares Licht darstellen und zu ärztlichen 

Zwecken verwenden kann. 267 

Oroedel, Die Technik der Röntgenkinematographie.267 

P epp er, Ein neuer Radiograph.267 

Hlumensath, Beitrag zur Kenntnis der Eigenschaften des latenten Röntgenogrammes 267 

Kreuzfuchs, Eine einfache Lokalisationsmethode.267 

Wiesel, Ein Fall von ausgedehnter Röntgenverbrennung der Brust- und Oberbauchgegend 26S 
berge 11, Die Radioaktivität.26S 


Digitized by 


Gck igle 


14* 

Origiral frer 

UMIVERS1TY OF MICHIGAN 
























212 


Inhalt. 


E. Serum- nnd Organotherapie« 


Seite 


Trautmann, Erfahrungen bei der Behandlung von Hals-, Nasen- und Ohrenkranken mit 


Pyocyanase.268 

Liidke, Über die Bedeutung der Temperatursteigerung für die Antikörperproduktion . . 268 

Meißen, Tuberkulinproben und Tuberkulinkuren.269 

Bernheim et Barbier, Valeur therapeutique des tuberculines.269 

Hof bau er, Grundzüge einer Antifermentbehandlung des Karzinoms.269 

Braunstein, Über die Entstehung und die klinische Bedeutung des Antitrypsins, ins¬ 
besondere bei Krebskranken.269 

Hoffmann, Prüfung des Meyer-Bergellschen Typhusserums.270 


F. Verschiedenes, 

Smith, Die Gefäßentartung (Arteriosklerose).270 

v. Düring, Krankheit und Krankheitsursache.270 

Köster, Behandlung der Chorea.271 

Kraus, Die Methoden zur Bestimmung des Blutdrucks beim Lebenden und ihre Bedeutung 

für die Praxis.271 

Aschenheim, über Schwankungen der Leukozytenzahl nach Traumen und Injektionen 272 

Tagesgeschichtliche Notizen.272 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 















Original-Arbeiten 


i. 

Haferkuren bei Diabetes mellitus. 

Von 

San.-Bat Dr. Eduard Lanipö 

in Frankfurt a. Main. 

Auf der Naturforscherversammlung 1903 berichtete Prof. v. Noorden kurz 
über den günstigen Einfluß des Hafers bei schwerem Diabetes, und führte dann 
in einem Aufsatz (Berl. klin. Wochenschrift 1903, Nr. 36 und in seiner Monographie 
über Zuckerkrankheit und ihre Behandlung, IV. Aufl., 1907) die inzwischen ge¬ 
sammelten Erfahrungen weiter aus; er zeigte, daß Diabetiker, die bei kohlehydrat¬ 
freier Kost gar nicht oder nur vorübergehend zuckerfrei werden, bei Zufuhr von 
großen Mengen Hafer nicht nur dieses Ziel erreichten, sondern daß auch auf die 
Ketonurie und Ammoniakausscheidung zugleich auf das günstigste eingewirkt 
wurde, so daß in weitaus der Mehrzahl der Fälle die Azeton- und Ammoniak- 
ansscheidung zur Norm zurückkehrte. 

Es war klar, daß man dieser paradoxen und für den schweren Diabetiker 
so enorm wichtigen Tatsache die größte Aufmerksamkeit schenkte und bei schwerem 
Diabetes die Haferkur mit mehr oder minder Erfolg anwandte. 

Es wurden täglich 250 g Hafer (amerik. Hafergrütze), 100 g Pflanzeneiweiß 
(Roborat, Reiseiweiß, Tutulin, Glidin) oder Eiereiweiß oder ganze Eier und 300 g 
Butter verteilt in zweistündlichen Pausen verabreicht. Es hat sich nachfolgende 
Zubereitungsart am besten bewährt: 250 g amerikan. Hafergrütze werden mit 
ca. 3 1 Wasser und ca. 12 g Salz 2' 2 —3 Stunden lang bei mittelstarkem Feuer 
gekocht, dann wird bei Zusatz von Pflanzeneiweiß (ich nehme in letzter Zeit aus¬ 
schließlich Glidin) dieses erst in Wasser geweicht und eingerührt. Die Masse 
wird dann in acht Portionen eingeteilt und zweistündlich gereicht. Kurz vor dem 
Anrichten werden in jede Portion 35—40 g Butter eingerührt; daneben werden 
Wein, kleine Mengen Branntwein, Tee und schwarzer Kaffee verabreicht. Andere 
Kohlehydrate und Fleisch sind nicht zulässig. 

Ich habe von 1902 bis Ende Dezember 1908 in meiner Privatklinik (bis 
Herbst 1906 gemeinsam mit Prof. v. Noorden) bei 310 Fällen von Diabetes die 
Haferkur angewandt und zwar: 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



1902 

in 9 Fällen 

1903 

» 40 „ 

1904 

>» 56 ,, 

1905 

» 65 n 

1906 

» TO „ 

1907 

>, 31 „ 

1908 

>) 39 ,, 


Es ist gar keine Frage, daß Hafer dasjenige Kohlehydrat ist, welches von 
den Diabetikern am besten vertragen wird, von allen Kohlehydraten den größten 
Einfluß auf die Ketonurie hat und selbst als Nebenkost der strengen Diät zu¬ 
gesetzt gegenüber den andren Kohlehydraten bei weitem am besten assimiliert 
wird. Im Gegensatz zu anderen Kohlehydraten gelingt es in der Mehrzahl der 
Fälle bei schwerem Diabetes der Ketonurie durch eine richtig eingeleitete Hafer¬ 
kur schnell Herr zu werden, dem Patienten das Wohlbefinden und Kräftigungs¬ 
gefühl zurückzugeben und das nahende oder auch schon beginnende Koma für 
kürzere oder längere Zeit abzuwenden; besonders eklatant sind die Fälle im 
jugendlichen Alter. Ferner leistet auch der Hafer in Fällen Ersprießliches, wo 
es nicht gelingt mit Anziehung der strengsten Diät und Gemüsetagen die letzten 
Zuckerreste aus dem Harn zu entfernen. Einschiebung einiger Hafertage und 
1—2 nachfolgende Gemüsetage lassen fast sicher Zuckerfreiheit erreichen und auch 
längere Zeit bei vorsichtigem Aufbau der Diät erhalten. Diese überraschend 
günstigen Erfolge bei Haferkuren lassen sich theoretisch schwer erklären. Meiner 
Ansicht nach hat in den meisten Fällen der Diabetiker gegenüber der Haferstärke 
die Fähigkeit noch nicht verloren, dieselbe in Glykogen umzuwandeln, was bei 
den anderen Kohlehydratarten bereits mehr oder minder der Fall ist. Es ist daher 
anzunehmen, daß die chemische Struktur der Amylummoleküle der verschiedenen 
Pflanzenarten nicht, wie bisher angenommen, die gleiche ist, und daß der im 
Überfluß im Blute kreisende Haferzucker den zersetzenden Zellen leichter zugänglich 
bleibt. So lassen sich die Erfolge der Haferkuren am besten erklären. Die am 
Schlüsse angeführten Vergleichstabellen werden meine Theorie unterstützen. Die 
Ansicht Naunyns und seines Schülers Lipetz, daß die angeblich bessere Assi¬ 
milation des Hafers auf abnorme Darmgärungen zurückzuführen sei, ist hinfällig, 
da die Azetonurie nicht sinken könnte, wenn das Kohlehydrat schon im Darm 
vergärte. Auch kommt es bei Haferkuren nur ausnahmsweise zu Darmstörungen. 
Die bei Haferkuren gewonnenen Resultate habe ich in vier Gruppen eingeteilt 
und es lassen sich aus den gegebenen Beispielen am besten Schlüsse ziehen, was 
Haferkuren leisten und wann ihre Anwendung indiziert ist. 


Gruppe I. 

Hafer günstig wirkend auf Zucker und Azeton. 

Die Gruppe zerfallt in zwei Unterabteilungen. Gruppe Ia ganz schwere 
Fälle, bei welchen natürlich keine Dauererfolge zu erzielen sind, wohl aber eine 
ausgezeichnete Augenblickswirkung, einhergehend mit Hebung des Kräftezustandes 
und des Allgemeinbefindens, die Lebensdauer unbedingt verlängernd. . Sie sind 
die frappierendsten aller Fälle und stützen die oben angegebenen theoretischen 
Behauptungen und Ansichten. Diese Gruppe umfaßt 72 Fälle, davon 5 Fälle im 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




Haferkuren bei Diabetes mellitus, 


215 


1. Dezennium, 18 im 2., 8 im 3., 8 im 4., 18 im 5., 11 im 6. und 4 im 7. Dezen¬ 
nium, darunter 57 männliche, 15 weibliche; davon 14 Juden, 58 Nichtjuden; die 
mutmaßliche Dauer der Krankheit schwankte zwischen 4 Wochen und 13 Jahren, 
bei 6 Fällen konnte sie nicht festgestellt werden. 


Gruppe Ia. 

1. Beispiel: G. L. 


Tag 

Diät 

Hara¬ 

menge 

Spez. 

Gewicht 

Zucker 

absol. 

FeCl, 

Azeton 
in g 

N 

in g 

NH, 
in g 

u 

in g 

Ge¬ 

wicht 

kg 

1. 

Str. Diät + 75 g Wei߬ 
brot -f- 150 ccm Kahm 

1200 

1000 

2200 

1028 

1032 

38.4 
38,0 

76.4 

pos. 

2,750 

15,692 

3,58 

0,66 

44,4 

2. 

do. 

1250 

900 

2150 

1030 

1030 

42,50 

27,9 

70,40 

pOß. 

3,010 

14,802 

4,816 

0,774 


3. 

Str. Diät -(- 150 ccm 
Rahm 

500 

600 

1100 

1031 

1027 

15,5 

14,4 

29,9 

pos. 

2,013 

11,926 

3,432 

0,742 

44,3 

4. 

do. 

450 

800 

1250 

1027 

1023 

9,9 

9,6 

19,5 

pos. 

1,250 

15,42 

2,38 

0,65 


5. 

do. 

600 

500 

1100 

1022 

1029 

7,8 

7,0 

14,8 

pos. 

1,056 

13,928 

2,387 

0,661 

44,8 

6. 

Gemüßetag 

250 

450 

700 

1025 

1025 

2,00 

Spuren 

2,00 

schw. pos. 

; 0,469 

8,792 

1,617 

0,525 


7. 

250 g Hafer, 100 g 
Glidin, 300 g Butter 

1250 

750 

2000 

1006 

1004 

i 

1,25 

0 

1,25 

schw. pos. 

0,480 

9,186 

1,360 ; 

0,60 


K. 

do. 

650 

550 

1200 

1011 

1013 

7,15 

5,5 

12,65 

schw. pos. 

0,456 

i 

i 

6,514 

0,988 

0,45 

45,0 

0. 

do. 

300 

800 

lioö 

1009 

1009 

2,7 

8,0 

10,7 

schw. pos. 

0,319 

5,173 

0,897 

0,473 

i 


10. 

do. 

600 

900 

1500 

1009 

1005 

4,8 

3,6 

1 8,4 

0 

0,180 

1 4,592 

0,612 

0,561 

45,0 

i 

11. 

Oemttsetag 

500 

400 

900 

1015 

1019 

0 

0 

0 

: 0,148 

5,104 

0,918 

' 0,54 

i 

I _ 


6- L., 17 Jahre alt. Diabetes seit 4 Monaten festgestellt — darauf aufmerksam 
geworden durch großen Durst und große Abmagerung. Patient kam elend und schwach 
Wer an; Muskulatur schlecht entwickelt, Fettpolster aufs äußerste reduziert. Haut 
hocken, schilfernd. Schweißproduktion herabgesetzt. Azetongeruch vorhanden. Stuhl 
sehr träge, Leib stark gespannt. Keine Wadenkrämpfe, keine erbliche Belastung. Patient 
erholte sich nach der Haferkur sehr gut, fühlte sich kräftig und konnte 2 Stunden lange 
Spaziergänge ohne Ermüdung machen. Das Körpergewicht hob sich, Azeton nnd Ammoniak - 
t08scheidung blieben in normalen Grenzen bei vollständiger Zuckerfreiheit. Dauer der 
Beobachtung 7 Wochen. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 












216 


Eduard Lamp6 


2. Beispiel: A. B. 


Tag 

j Diät 

Harn¬ 

menge 

Spez. 

Gewicht 

Zucker 

absol. 

FeClj 

Azeton 
in g 

N 

in g 

NH, 
in g 

u 

in g 

Ge¬ 

wicht 

kg 

1. 

Str. Diät 

620 
! 420 
1300 
2340 

1028 

1028 

1022 

16,12 

9,24 

24,70 

50,06 

pos. 

! 

3,267 

25,81 

4,680 

1 



2. 

(lo. 

800 

900 

1700 

1026 

1021 

8,4 

12,6 

21,00 

pos. 

2,350 

20,14 

3,400 


36,4 

3. 

Gemtisetag 

1240 

1021 

4,96 

pos. 

2,158 

— 

3,22 

— 

1 - 

4. 

do. 

850 

900 

1750 

1015 

1015 

0 

0 

pos. 

2,1 

12,6 

3,500 

. 0,401 

!i'- 

5. 

i 

200 g Hafer, SO g 
Glidin, 240 g Butter 

830 

850 

1680 

1016 

1010 

5,81 : 
3,4 
9,21 | 

pos. 

! 

1,008 

• 


3,42 



6 . 

do. 

1130 
1040 
j 2170 

1012 

1010 

9,04 

2,08 j 

11,12 

I 

pos. 

0,868 

| 

6,51 

1,519 

0,302 

37,3 

7. 

do. 

1750 

1000 

2750 

1010 

1011 

14,00 

1,00 

15,00 

pos. 

0,990 

8,25 

i 

1,925 

0,248 

1 

8 . 

do. 

800 

750 

1550 

1010 

1009 

0 

0 

0 

0,434 


1,55 

0,301 

i 

1 

37,5 

9. 

Gemüsetag 

850 

900 

1750 

1010 

1010 

0 

0 

0 

1 

0,56 


1,75 

0,322 

i 



A. B., 14 Jahre alt. Diabetes seit 4 Wochen entdeckt, Urinuntersuchung veranlaßt 
durch großen Durst, reichliches Urinlassen, Mattigkeit. Eltern führen die Ursache auf 
großen Schrecken zurück — keine erbliche Belastung. Körperliche Untersuchung ergab 
normalen Befund. Azetongeruch vorhanden. Allgemeinbefinden gut. Beobachtungsdauer 
4 Wochen. Körpergewicht bei Austritt 39,5 kg. 


3. Beispiel: L. B. 


Tag 

Diät 

Harn¬ 

menge 

Spez. 

Gewicht 

Zucker 

absol. 

FeClj 

Azeton 
in g 

N 

in g 

nh 3 

in g 

u 

in g 

Ge¬ 

wicht 

kg 

1. 

Str. Diät 

4460 

1018 

44,6 

pos. 

6,244 

16,65 

1,74 

— 

— 

2. 

do. 

3950 

1018 

53,25 

pos. 

4,898 

16,59 

1,58 

0,56 

— 

3. 

Gemüsetag 

3150 

1017 

27,35 

pos. 

4,416 

11,65 

1,26 

0,441 

— 

4. 

250 g Hafer, 100 g 
Glidin, 300 g Butter 

4050 

1020 

94,00 

pos. 

3,726 

9,72 

1,62 

0,113 


5. 

do. 

2460 

1022 

56,04 

pos. 

1,869 

4,92 

0,688 

0,20 

— 

6. 

do. 

2590 

1018 

38,60 

pos. 

1,088 

4,66 

1,272 

0,198 

: — 

7. 

do. 

4350 

1012 

48,77 

schw. pos. 

0,870 

3,915 

0,616 

0,581 

703 

8. ! 

do. 

3060 

1017 

37,56 ischw. pos. 

0,857 

3,37 

0,428 

0,499 

> — 

9. 

do. 

3230 

1016 

35,53 

0 

0,646 

4,01 

0,452 

— 

— 

10. 

do. 

2480 

1016 

28,30 

0 

0,595 

3,97 

0,347 

— 

70,5 

11. 

Gemüsetag 

2000 

1017 

8,0 

schw. pos. 

0,88 

4,72 

1,40 

0,588 

— 

12. 

do. 

2700 

1016 

4,2 

0 

0,648 

3,95 

1,46 

0,59 , 

— 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 




Haferkuren bei Diabetes mellitus. 


217 


L. B., 38 Jahre alt. Die ersten Diabetes-Symptome vor 4 Jahren, großer Durst, 
Wadenkrämpfe, dolores vagi in Armen und Beinen. Patient wurde in ganz trostlosem 
Zustande in die Privatklinik gebracht. Patient, der natürlich in den ersten Tagen strenge 
Bettruhe halten mußte, erholte sich sichtlich und konnte zuletzt Spaziergänge von IV 2 bis 
2 Stunden ohne Beschwerden machen. 


4. Beispiel: H. K. 


Tag 

| Diät 

Harn¬ 

menge 

Spez. 

Gewicht 

Zucker 

absol. 

FeCl, 

Azeton 
in g 

N 

in g 

nh 3 

in g 

ü 

in g 

Ge¬ 

wicht 

kg 

1- 

Str. Diät -(- 70 g Wei߬ 
brot verteilt 

1300 

! 1032 

56,3 

i 

POS. 

1,730 

10,58 

1,859 

0,429 

23,1 

2 'l 

do. 

850 

1033 

33,0 

pos. 

1,062 

8,34 

1,555 

0,391 

— 

3. 

Str. Diät -f-100 ccm Rahm 

1100 

1030 

21,9 

pos. 

— 

— 

— 

— 

— 

4. 

do. 

800 

1027 

6,0 

pos. 

1,032 

9,64 

1,608 

0,416 

— 

5. 

Gemüsetag -f-100 ccm 
Rahm 

1000 

1023 

3,6 

pos. 

1,260 

10,20 

2,00 

0,403 

23,6 

6. 

do. 

1050 

1019 

0,35 

pos. 

0,871 

8,75 

2,205 

0,483 

— 

7. 

| 

200 g Hafer, 60 g Glidin, 
300 g Butter 

600 

1015 

1,20 

0 

0,144 

2,86 

2,190 

0,270 

— 

8. 

do. 

1300 

1018 

6,40 

0 

0,377 

5,74 

1,339 

0,780 

— 

9. 

do. 

800 

250 

1050 

1014 

1018 

1,6 

0 

1,6 

0 

0,262 

3,93 

0,861 

1 

0,602 


10. 

Gemüsetag 

1450 

1010 

0 

1 

0 

0,896 

4,80 

0,580 

0,333 

24,4 

11 . 

do. 

1200 

1016 

0 

0 

0,720 

6,12 

1,152 

0,264 

__ 

12. 

Oemüsetag -f- 75 g zu- 
ber. Fleisch 

900 

1018 

0 

pos. 

0,837 

7,53 

1,476 

0,324 

23,6 

13. 

do. 

900 

1022 

0 

pos. 

1,008 

8,72 

1,220 

0,317 

— 


H. K., 5 Jahre 8 Monate alt. Keine erbliche Belastung. Diabetes entdeckt im 
April 1907 im Anschluß an eine Influenza, damals wurde zwischen 3 und 4 % konstatiert, 
bei strenger Diät und Bettruhe soll der Zucker gänzlich verschwunden sein bis Juli 1907, 
woselbst wieder Zucker bei leichtem Scharlach konstatiert wurde. Es gelang wieder den 
Zucker zum Verschwinden zu bringen bis März 1908, von da ab zeigten sich ab und zu 
geringe Zuckerausscheidungen besonders bei Erregungen, sei es freudiger oder trauriger 
Natur, bis anfangs Oktober 1908 auf einmal 4 % festgestellt wurden und Azeton, von 
da ab gelang es nicht mehr, beides zum Verschwinden zu bringen. Körpergewicht im 
Juli 1908 25 Kilo. Am 21. Oktober nahm ich den Knaben in die Privatklinik auf. 
Ernährungszustand noch gut, genügende Entwicklung der Muskeln und des Fettgewebes, 
müdes Aussehen, Azetongeruch vorhanden. Körperliche Untersuchung ergibt uormalen 
Befund. Obige Tabelle stellt die ersten Hafertage dar. Bei der späteren Behandlung 
erschien es nochmals opportun, Hafertage eiüzuschalten und da wurden die 200 g Hafer 
ohne jegliche Zuckerausscheidung mit Rückgang des Azetons auf 0,2 und des Ammoniaks 
auf 0,3 g vertragen. 

Gruppe Ib. 

Sie enthält mehr oder minder schwere Fälle mit lange andauernder Wirkung, 
jahrelang wiederkehrende Erfolge, keine Verschlechterung der Toleranz, Schaffung 
günstiger Verhältnisse des Allgemeinbefindens. Es gehören auch dahin die Grenz¬ 
te, in welchen bei strenger Diät noch Zucker ausgeschieden wird. Sehr häufig 
vird hier eine dauernde Hebung der Toleranz beobachtet. Diese Gruppe zählt 
138 Fälle, davon 7 Fälle im 1. Dezennium, 6 im 2., 6 im 3., 18 im 4., 31 im 5., 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



218 


Eduard Lamp6 

48 im 6. und 22 Fälle im 7. Dezennium, darunter 100 männliche und 38 weib¬ 
liche, davon 50 Juden und 88 Nichtjuden. 

Die mutmaßliche Dauer der Krankheit schwankt zwischen 1 Monat bis 
30 Jahren, bei 13 Fällen konnte sie nicht festgestellt werden. 


1. Beispiel: Ch. H. 


Tag 

Diät 

i © 

es hc 

E ö 
m a 

-4-> 

. ja 

N © 

© T 

CU £ 

m © 

O 

i* 

© ^ 
o 

O CO 

CSJ e* 

FeCl 3 

Azeton 
in g 

N 

in g 

NH, 
in g 

u 

in g 

Ge¬ 

wicht 

hg 

1 . 

Str. Diät + 250 ccm 
Rahm -f- 200 g Kartoffeln 

2600 

1035 

115,7 

pos. 

2,288 

24,61 

3,64 

— 

64,8 

2 . 

Gemüsetag 

1000 

820 

1820 

1036 

1031 

38,00 

19,68 

57^68 

pos. 

2,144 

8,32 

1,456 



3. 

200 g Hafer, 100 g 
Glidin, 300 g Butter 

1050 

1000 

2050 

1029 

1026 

42,00 

25,00 

67,00 

pos. 

2,050 

6,88 

1,64 


65,0 

4 

do. 

1120 

600 

1720 

1028 

1019 

36,96 

7,8 

44,76 

schw. pos. 

0,619 


0,688 


65,5 

5. 

do. 

1350 

1280 

2630 

1019 

1012 

21,60 

8,96 

30,56 

0 

0,105 


1,052 


66,3 

6 . 

do. 

1400 

600 

2000 

1022 

1026 

13,30 

3,60 

16,90 

0 

0,080 

4,92 

1,200 


67,1 

7. 

Gemüsetag 

900 

700 

1600 

1017 

1017 

6,3 

0,7 

7,0 

0 

0,192 


1 J2 


1 67,2 

8 . 

do. 

300 

550 

850 

1028 

1027 

Spuren 

1,65 

1,65 

0 

0,238 

6,11 

0,596 

0,621 

67,8 

9. 

250 g Hafer, 100 g 
Glidin, 300 g Butter 

1100 

400 

1500 

1024 

1027 

8,8 

4,8 

13,6 

0 

0,21 

6,50 

0,42 

0,701 

i 

10 . 

do. 

380 

375 

225 

'980 

1032 

1033 
1030 

8,36 

4,13 

1,07 

13,56 

0 

0,156 

3,33 

0,392 

0,601 

1 

11 . 

do. 

700 

530 

1230 

1022 

1022 

6,3 

1,59 

7,89 

0 

0,148 

3,41 

0,492 

0,667 

71,8 

12 . 

Gemüsetag 

660 
; 530 

1 119Ö 

1018 

1021 

0 

0 

0 

0,0952 

4,52 

0,476 




Ch. H., 50 Jahre alt. Diabetes seit einem Jahre entdeckt infolge großer Gewichts¬ 
abnahmen, führt die Ursache auf seelische Erregungen und Überarbeitung zurück. Stark abge¬ 
magert, sehr schwach, Haut gelbbräunlich, öfters Wadenkrämpfe und dolores vagi in Armen und 
Beinen, deutliche Akzentuierung des zweiten Aortentons, Leber überragt den Rippenbogen in 
der Papillarlinie um drei Querfinger, bretthart uneben, Milz vergrößert, Milzspitze bis zwei 
Querfinger vor dem Rippenbogen tastbar. Ödeme der Fußgelenke und Schienbeine. S. R. abge¬ 
schwächt. Patient war im Jahre 1906 17 Wochen in der Klinik, es geht ihm heute gut 
und kann er seinem anstrengenden Geschäfte (Hotelbesitzer) in jeder Beziehung vorstehen. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 









Haferkuren bei Diabetes mellitus. 


219 


2. Beispiel: A. L. 


Tag 

j Diät 

Harn¬ 

menge 

Spez. 

Gewicht 

Zucker 

absol. 

FeCl 3 

Azeton 
in g 

N 

in g 

NH S 
in g 

u 

in g 

Ge¬ 

wicht 

kg 

1. 

Str. Diät -f- 75 g Wciß- 
j brot -j- 150 ccm Rahm 

2100 

1018 

6,6 

0 

0,199 

16,5 

1,008 

0,73 

— 

2. 

do. 

2200 

1017 

5,0 

0 

0,202 

17,93 

0,924 

0,792 

— 

3. 

Str. Diät -j-150 ccm Rahm 

1700 

1019 

3,6 

0 

— 

— 

— 

— 

— 

4. 

do. 

1800 

1018 

3,2 

0 

0,172 

17,29 

1,116 

0,826 

— 

5. 

Gemüsetag 

1300 

1021 

1,0 

0 

— 

— 

— 

— 

i 

6.' 

do. 

1700 

1020 

1,8 

0 

0,123 

12,80 

0,816 

0,798 


7. 

250 g Hafer, 100 g 
Olidin, 300 g Butter 

1900 

1013 

4,4 

0 

0,091 

9,41 

0,722 

0,684 

— 

s. 

do. 

1900 

1014 

5,6 

0 

0,104 

7,45 

0,646 

0,709 

— 

0. 

1 

1 

do. 

1000 

1500 

1007 

1007 

1,0 

0 

0 

0 

0 

5,43 

0,716 

0,85 

— 

1 


2500 


1,0 







10 . 

Gemüsetag 

1600 

1016 

0 

0 

0 

8,52 

0,560 

0,544 

— 

11.! 

do. 

2400 

1013 

0 

0 

0 

12,65 

0,744 

0,600 

— 

12. 

halbe Fleischkost 

1500 

1020 

1 0 

0 

i 0,36 

13,50 1 

0,615 

0,632 

— 


A. L., 61 Jahre alt. Diabetes seit 18 Jahren. Keine hereditäre Belastung* Ab 
and zu Wadenkrämpfe und Parästhesien in den Fingern. Zweiter Aortenton deutlich 
akzentuiert. Leber vergrößert und härter. S. R. fehlen. Früher bei mäßiger Kohle¬ 
hydratzufuhr stets zuckerfrei, in letzter Zeit stets kleine Mengen Zucker, auch bei strenger 
Diät. Auch in der Klinik war es nicht möglich, bei strenger Diät und Gemüsetagen voll¬ 
ständige Zuckerfreiheit zu erzielen, nach Einschiebung von drei Hafertagen wurde der 
Urin sofort zuckerfrei und blieb es auch bei strenger Diät und später bei Kohlehydrat- 
Klagen. Allgemeinbefinden vorzüglich. 


3. Beispiel: H. St. 


Tag 

Diät 

Harn¬ 

menge 

Spez. 

Gewicht 

i 

Zucker 

absol. 

FcC1 3 

Azeton 
in g 

N 

in g 

nh 3 

in g 

u 

in g 

Ge¬ 

wicht 

kg 

1. 

Str. Diät -f 75gWeißbr. 

1700 

1030 

60,44 

pos. 

2,618 

14,518 

3,005 

1 

62,6 

2. 

do. 

1720 

1029 

59,06 

pos. 

2,476 

16,374 

3,157 

! 0,892 

— 

3. 

Str. Diät i 

1600 

1025 

26,80 

pos. 

2,479 

15,252 

3,396 

1 

i 62,9 

4. 

do. 

1600 

1024 

19,4 

pos. 

2,080 

16,128 

4,569 

| 1,08 


f>. 

Geraü8etag 

1250 

1025 

7,95 

pos. 

1,900 

10,85 

3,57 

! 0,750 

62,7 

6. 

250 g Hafer, 100 g 
Olidin, 300 g Butter 

I 1400 

1019 

1 

31,2 

P08. 

1,275 

7,056 

2,76 

0,681 

— 

7. 

do. 

1600 

1022 

34,35 

pos. 

1,312 

5,824 

2,72 

0,659 

— 

8. 

do. 

1800 

1016 

29,60 

pos. 

1,044 

5,24 

2,696 

0,675 

654 

0. 

Gemüsetag 

1100 

1015 

Spuren 

pos. 

1,32 

4,928 

2,543 

0,577 

66,3 

10. 

do. 

1850 

1011 

0 

pos. 

1,342 , 

I 

7,152 

2,390 

0,(324 

I 

i 


H. St., 43 Jahre alt. Diabetes vor einem halben Jahre festgestellt. Keine erbliche 
Belastung. Fortwährende Gewichtsabnahme und großer Durst veranlaßten damals eine 
Urinuntersuchung. Körpergewichtsabnahme 14 kg. Azetongeruch deutlich vorhanden. 
Die körperliche Untersuchung ergab keinen abnormen Befund. Wie aus der Tabelle zu 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



220 


Eduard Lamp6 


ersehen ist, ging die Azetonausscheidung bei den Hafertagen nur zirka auf die Hälfte 
der früheren Werte zurück, trotzdem ließ ich die Patientin, welche in der Nähe Frankfurts 
wohnte, bei strenger Diät mit eingeschobenen Haferperioden 3 Monate und der Erfolg 
war ein glänzender, Urin blieb zuckerfrei, das Azeton ging zur Norm zurück, die Toleranz 
für Kohlehydrate, die ganz erloschen war, hob sich und verträgt Patientin 80 g Kohle¬ 
hydrate auf den Tag verteilt, ohne die geringste Zuckerausscheidung. Allgemeinzustand, 
Kräftezustand und Körpergewicht ausgezeichnet. Beobachtungsdauer 2 Jahre. Letzte 
Analyse bei 80 g Kohlehydrate: Zucker: 0, FeCl 3 : 0, Azeton: quantitativ nicht nach¬ 
weisbar, N: 10,668 g, NH 3 : 0,734 g, U: 0,607 g. 


4. Beispiel: M. R. 


Tag 

Diät 

Ham¬ 

menge 

Spez. 

Gewicht 

Zucker 

absol. 

FeClj 

Azeton 
in g 

N 

in g 

NH, 

in g 

U 

in g 

Ge¬ 

wicht 

kg 

1. 

Str. Diät -f- 75 g Wei߬ 
brot -f- 150 ccm Rahm 

1800 

1040 

i 

99,0 

pos. 

1,638 

17,20 1 

1 1,764 

0,782 

53,2 

2. 

do. 

1500 

1036 

58,2 

pos. 

1,380 

17,28 

2,295 

0,900 

; — 

3. 

Str. Diät + 150 ccm 
Rahm 

1200 

1032 

27,2 

pos. 

{ 

— 

verunglückt 

j 52,5 

4. 

do. 

1700 

1028 

18,6 

P08. 

1,615 

20,98 

4,267 

0,792 

— 

5. 

Gemtisetag 

1100 

1025 

3,0 

pos. 

1,334 

10,97 

3,312 

0,942 

i — 

6. 

250 g Hafer, 100 g 
Glidin, 300 g Butter 

2300 

1016 

17,7 

pos. 

0,960 

9,16 

2,04 

0,52 

53,5 

7. 

do. 

2100 

1013 

6,5 

0 

0,420 

4,92 

1,637 

0,827 

— 

8. 

do. 

2900 

1011 

2,9 

0 

0,493 

6,60 

1,695 

0,87 

— 

0 . 

Gemüsetag 

1800 

1010 

0 

0 

0,576 

5,22 

0,738 

0,774 

55,0 

10. 

Str. Diät 

2100 

1016 

0 

0 

0,609 

18,70 

1,848 

0,772 

i 

Eintritt 

der 

| Periode 


M. R., 21 Jahre alt. Diabetes vor 2 Monaten entdeckt infolge großer Abmagerung, 
Durst und Heißhunger. Patientin ist sehr mager und schwach, Muskulatur schlecht ent¬ 
wickelt und schlaff, Azetongeruch vorhanden, seitliche Schilddrüsenlappen etwas verdickt, 
Leber etwas vergrößert und härter. Haare vor ca. IVa Jahren stark fallend. Patientin 
kam am 4. April d. J. in meine Behandlung. Ich ließ dieselbe 2 Monate lang nach 
Austritt aus der Klinik bei beschränkter Fleischkost unter strenger Beobachtung und 
strenger Kontrolle des Urins zu Hause leben und begann dann erst Zulagen von Kohle¬ 
hydraten. Patientin verträgt jetzt 50 g Weißbrot auf mittags und abends verteilt ohne 
jegliche Zuckerausscheidung, Azeton, NH 3 ist normal, das Körpergewicht hat sich gehoben 
und fühlt sich die Patientin leistungsfähig und kräftig. Nach jedem zweiten Tage mit 
50 g Weißbrot lasse ich einen strengen Tag halten. Kontrolle des Urins wöchentlich. 

Gruppe II. 

Günstig auf Zucker, ungünstig auf Azeton. 

Dies sind ausnahmlos sehr schwere Fälle, bei welchen wohl die vermehrte 
Azetonbildung auf das eingeführte Fett zurückzufiihren ist. 

Diese Gruppe umfaßt nur 7 Fälle und bestätigt ja hiermit die sonst außer¬ 
ordentliche Wirksamkeit des Hafers auf die Azetonausscheidung durch die geringe 
Anzahl. 7 Nichtjuden: 4 Männer, 3 Weiber, davon 2 Fälle im 4. Dezennium, 
3 im 5., 1 Fall im 6. und 1 im 7. Dezennium. 

Die Dauer der Krankheit schwankte zwischen 8 Monaten und 9 Jahren. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




Haferkuren bei Diabetes mellitus. 


221 


1. Beispiel: M. T. 


Tag 

Diät 

Ham¬ 

menge 

Spez. 

Gewicht 

Zucker 

absol. 

FeCl, 

Azeton 
in g 

N 

in g 

NH S 
in g 

u 

in g 

Ge¬ 

wicht 

kg 

1. 

Str. Diät -f- 75 g Weißbr. 

4170 

1023 

89,01 

pos. 

3,670 

20,2 

4,170 


72,2 

2. 

250 gHafer, 100 g Weizen¬ 
eiweiß, 300 g Butter 

2990 

1022 

64,8 

pos. 

2,99 

— 

4,186 

— 

— 

3. 

do. 

6420 

1017 

89,4 

pos. 

5,393 

— 

5,136 

4,496 

— 

— 

4. 

do. 

5620 

1016 

89,92 

pos. 

4,711 

— 

— 

— 

5. • 

do. 

6130 

1015 

83,34 

pos. 

5,885 

9,11 

4,904 

— 

— 

6. 1 

do. 

5730 

1013 

73,08 

pos. 

4,703 

— 

6,303 

— 

— 

7. 1 

Gemüsetag 

4850 

1016 

53,3 

pos. 

4,850 

— 

5,335 

— 

— 


M. T., 45 Jahre alt. Seit 3 / 1 Jahren Diabetes entdeckt durch großen Durst und 
Mattigkeit. Keine erbliche Belastung. Pat. gegen früher stark abgemagert, schwach, 
anßer erregter Herzaktion kein abnormer Befund. 


2. Beispiel: A. S. 


Tag 

Diät 

Ham¬ 

menge 

Spez. 

Gewicht 

Zucker 

absol. 

FeCl g 

Azeton 
in g 

N 

in g 

NH, 
in g 

u 

in g 

Ge¬ 

wicht 

kg 

1. 

Str. Diät-|-75 g Brötchen 

2930 

1031 

126,66 

pos. 

2,616 

24,3 

4,981 

0,632 

__ 

‘) 

Gemüsetag 

1900 

1030 

58,65 

pos. 

2,66 

10,75 

3,320 

0,501 

54,5 

i 

250 g Hafer, 100 g 
Glidin, 300 g Butter 

1640 

1032 

82,68 

pos. 

2,470 

9,02 

3,936 

0,400 

— 

4. 

do. 

1600 

1034 

80,50 

pos. 

2,144 

— 

2,880 

— 

56,8 

5. 

do. 

2600 

1029 

84,4 

pos. 

3,640 

5,98 

2,48 

— 

— 

6. 

do. 

2400 

1028 

71,88 

pos. 

2,976 

— 

2,88 

— 

59,2 

7. 

do. 

2700 

1019 

55,2 

pos. 

2,052 

— 

2,16 

— 

— 

8. 

Gemüsetag 

2300 

1026 

47,60 

pos. 

2,300 

5,14 

2,30 

— 

— 


A. S., 40 Jahre alt. Diabetes seit 2 Jahren eotdeckt infolge Durst nnd Abmagerung. 
Keine erbliche Belastung. Die körperliche Untersuchung ergibt normalen Befund. 


Gruppe in. 

Ungünstig auf Zucker, günstig auf Azeton. 

Diese Fälle decken sich im allgemeinen mit der gewöhnlichen Kohlehydratzufuhr. 
Es gehören hierher 58 Fälle, davon 19 Juden, 39 Nichtjuden: 44 Männer, 
14 Weiber. Im 1. Dezennium 2 Fälle, im 2. 4, im 3. 10, im 4. 6, im 5. 12, im 
6. 16, im 7. Dezennium 8 Fälle. 

Die Dauer der Krankheit schwankte zwischen 1 Monat und 33 Jahren. 


1. Beispiel: D. A. 


Tag 

Diät 

Ham¬ 

menge 

Spez. 

Gewicht 

Zucker 

absol. 

FeCl 3 

Azeton 
in g 

N 

in g 

NH, 
in g 

U 

in g 

Ge¬ 

wicht 

kg 

1. 

Str. Diät -f 75 g Wei߬ 
brot -h 75 g Kartoffeln 

1 

4250 ' 

I 

1028 

118,02 

pos. 

3,273 

20,507 

4,675 

— 

— 

0. 

250 g Hafer, 100 g Reis¬ 
eiweiß, 300 g Butter 

3600 

1032 

168,6 

pos. 

3,96 

— 

4,4 

— 

— 

3. 

do. 

3370 

1029 

148,07' 

pos. 

2,56 

9,743 

2,76 

— 

— 

4. 

do. 

4080 

1024 

143,36 

pos. 

1,958 

7,996 

1,673 

— 

i 

5. 

do. 

5280 

1019 

167,31 

pos. 

1,86 

9,747 

2,154 

— 

— 

6. 

do. 

4680 

1021 

144,05 

p08. 

1,498 

7,896 

2,427 

— 

63,7 

7. 

Gemüsetag 

3650 

1015 | 

| 37,55 

pos. 

2,19 

6,649 

1,497 

— 

— 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 









222 


Eduard Lampe 


D. A., Kaufmann, 48 Jahre alt. Diabetes erst seit kurzer Zeit festgestellt, besteht 
aber sicherlich, wie aus den anamnestischen Fragen zu ersehen ist, seit langer Zeit. 
Die ersten Symptome führen auf mindestens 2 Jahre zurück. Patient ist sehr abgemagert, 
geringes Anasarka, sonst kein abnormer Befund. 


2. Beispiel: St. D. 


Tag 

Diät 

Ham¬ 

menge 

Spez. 

Gewicht 

Zucker 

absol. 

FeCl, 

Azeton 
in g 

N 

in g 

NH, 
in g 

U 

in g 

Ge¬ 

wicht 

kg 

1 . 

Str. Diät + 75 g Wei߬ 
brot + 75 g Kartoffeln 

4300 

1027 

115,32 

pos. 

6,966 

31,21 

3,741 


60,7 

2. 

Gemüsetag 

2300 

1026 

25,875 

pos. 

6,60 

12,87 

3,30 

— 1 

— 

3. 

250 g Hafer, 300 g Butter 

3400 

1027 

105,04 

pos. 

3,128 

7,174 

1,836 

— 

- 

4. 

do. 

3800 

1030 

159,6 

pos. 

1,48 

7,568 

2,60 

— 

61,7 

5. 

do. 

3020 

1025 

116,27 

pos. 

2,326 

7,41 

2,464 

— 

— 

6. 

do. 

2690 

1028 

137,20 

pos. 

2,205 

4,035 

2,206 

— 

63,8 

7. i 

Gemttsetag 

1980 

1021 

29,14! 

pos. 

2,594 

5,67 

1,234 

— 

- 


St. D., 40 Jahre alt, Landwirt. Diabetes seit 4 l / 2 Jahren konstatiert, in der 
Familie Fettleibigkeit, Gicht und Neurasthenie. Die körperliche Untersuchung ergibt 
normalen Befund. 


Gruppe IV. 

Keine Wirkung auf Zucker und Azeton. 

Hierher gehören die Fälle, bei welchen, sei es durch Zuführung von Hafer 
oder anderer Kohlehydrate ein Erfolg nicht erzielt werden konnte. 

In diese Gruppe gehören 35 Fälle, davon 22 Männer, 13 Weiber, darunter 
7 Juden, 28 Nichtjuden. Im 2. Dezennium 2 Fälle, im 3. 5, im 4. 7, im 5. 7, 
im 6. 8 und im 7. Dezennium 5 Fälle. 

Die Dauer der Krankheit schwankte zwischen 4 Monaten und 21 Jahren. 


1. Beispiel: M. H. 


Tag 

Diät 

Ham- 1 
menge 

Spez. 

Gewicht 

Zucker 
absol. , 

FeCl, 

Azeton 
in g 

N 

in g 

NH, 
in g 

U 
in g 

Ge¬ 

wicht 

kg 

1 . 

Str. Diät -f-100 ccm Rahm j 
+ 40 g Hafer -f- 100 g 
Pfirsich -f 20 g Wcißbr. 

2810 

1033 

95,69 

pos. 

3,018 

20,227 

4,204 

i 

C3,6 

! 

2. , 

do. 

2760 

1032 ' 

99,075 

pos. 

2,668 

18,788 

3,989 

— 


3. ! 

250 g Hafer, 100 giteis- 
eiweiß, 300 g Butter 

2630 

1036 

| 

152,54 

pos. 

2,130 

11,25 

3,934 

i 

— 

63,5 

4. 

do. 

2350 

1037 

130,8 

pos. 

1,980 

7,46 

2,370 

— 

- 

5. 

do. 

2360 

1036 

127,44 

pos. 

2,360 

5,83 

3,31 | 

— 


6. ! 

Gemüsetag 

1830 

1028 

25,6411 

pos. 

2,964 

4,97 

3,484 i 

— 

65,7 


M. H., 51 Jahre alt. Diabetes vor 4 Jahren konstatiert. Keine Fälle von Diabetes 
in der Familie, dagegen Fettleibigkeit und Tuberkulose. Körpergewicht um 10 kg ver¬ 
ringert gegen früher. Großer Durst und Mattigkeit. Leber etwas vergrößert und härter. 
S. R. lebhaft. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





Haferkuren bei Diabetes mellitus. 


223 


2. Beispiel: M. W. 


Tag 

Diät 

Harn¬ 
menge j 

Spez. 

Gewicht 

Zucker | 
absol. ( 

FeCl 3 

Azeton 
in g 

N 

in g 

NU S 
in g 

U 

in g 

Ge¬ 

wicht 

kg 

1. 

Str. Diät + 75 g W eißbr. 

2550 

1028 

97,75 

pos. 

0,918 

— 

1,785 

— 

51,3 

2. 

Gemüsetag 

1670 

1024 

42,77 

pos. 

0,668 

7,02 

1,336 

0,482 

— 

3. 

250gHafer, lOOgWeizen- 
eiweiß, 300 g Butter 

2970 

1025 

117,0 

pos. 

0,590 

7,53 

1,188 

0,506 

— 

4. 

do. 

3180 

1028 

144,12 

pos. 

1,145 

— 

2,326 

0,452 

— 

5. 

do. 

2230 

1026 

99,34 

pos. 

0,803 

6,70 

1,784 

0,401 

— 

6. 

Gemüsetag 

1820 

1025 

54,93 

pos. 

0,653 

— 

1,820 | 

— 

— 

7. , 

do. 

2550 

1020 

29,50 

pos. 

0,816 

5,75 

2,550 

0,452 

— 


H. W., 52 Jahre alt. Diabetes seit 2 Jahren konstatiert. Fettleibigkeit in der 
Familie, kein Diabetes. Starke Abmagerung, viel Dnrst, Nachlassen der Körperkräfte, 
sehr häufige nnd starke Wadenkrämpfe. 


3. Beispiel: G. Y. 



Diät 

Harn¬ 

menge 

Spez. 

Gewicht 

Zucker 

absol. 

FeCl, 

Azeton 
in g 

N 

in g 

NH S 
in g 

U 

in g 

Ge¬ 

wicht 

kg 

1 . 

Str. Diät -f- 75 g Weißbr. 

1610 

1026 

47,02 

pos. 

1,285 

19,914 

2,184 

— 

— 

*■; 

250gHafer, lOOgWeizen- 
eiweiß, 300 g Butter 

1930 

1027 

81,55 

pos. 

1,658 

12,083 

2,206 

— 


3. 

do. 

3280 

1024 

115,56 

pos. 

2,08 

12,482 

2,386 

— 

— 

4. 

do. 

3430 

1021 

113,16 

pos. 

1,342 

— 

1,872 

— 

- 

5. 

Gemüsetag 

1780 

1018 

14,85 

pos. 

1,139 

5,644 

1,212 

— 

— 

6. 

do. 

2370 

1016 

19,69 

pos. 

1,158 

6,256 

1,934 

— 

— 


G. Y., 46 Jahre alt. Beginn der Krankheit liegt sicherlich mindestens 5 Jahre 
znriick. Körpergewichtsabnalune in letzter Zeit 5 kg, die körperliche Untersuchung 
ergibt normalen Befund. 


Bei 76 Haferfällen konnte ich eine merkwürdige Erscheinung konstatieren 
— das sogenannte Haferödem —, eine beträchtliche Wasserretention in den 
Geweben und waren es absolut nicht nur ältere und schwächliche Leute, bei 
welchen das Haferödem auftrat und sich ganz regelmäßig bei jeglichem Einsetzen 
von ausschließlicher Haferkost wiederholte. 

Davon gehörten: 3 Fälle dem 1. Dezennium, 7 dem 2., 10 dem 3., 16 dem 4., 
20 dem 5., 17 dem 6. und 3 Fälle dem 7. Dezennium, zusammen 76 Fälle, darunter 
57 Männer, 19 Frauen. 

Zu der Gruppe Ia gehörten 26, Gruppe Ib 24, Gruppe II 2, Gruppe III 16, 
Gruppe IV 8. 

Die Gewichtszunahmen waren im Mittel ca. 2—3 kg während 3 oder 4 Hafer¬ 
tagen, einmal wurde während einer 5 tägigen Haferperiode eine Gewichtszunahme 
Ton 10,5 kg beobachtet. Die Schwellungen traten gewöhnlich zuerst an den 
Augenlidern hervor, dann an den Fußgelenken und Waden, zuletzt am Bauche. 
Der Patient wird erst durch das Gesichtsödem darauf aufmerksam, da das All¬ 
gemeinbefinden in keiner Weise gestört ist. Gaben von 2—3 mal täglich von 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



224 


Eduard Lampe 


0,3 Theozin lassen das Ödem in einigen Tagen wieder vollständig verschwinden, 
selbst wenn ganz enorme Wasserretentionen zu verzeichnen sind. Bei dem 
Patienten, welcher innerhalb 5 Tagen 10,5 kg an Gewicht zunahm, wurden 6 Tage 
Theozin gegeben, bis das Gewicht zur Norm zurückgekehrt war. Gewöhnlich ist 
aber gar kein Medikament notwendig, das Gewicht geht gewöhnlich innerhalb 
von 3—4 Tagen wieder zurück. Es konnte in diesen 76 Fällen nur bei drei 
Nephritis chronic, festgestellt werden und bei 15 Fällen Veränderungen am Herzen 
und an den Arterien. 

Eine wichtige Frage ist, was gibt man am besten zu Hafer und Butter — ist 
es rätlich Pflanzeneiweiß oder Eier usw. zuzusetzen oder wirkt der Hafer am 
besten ohne Zusätze. 

Ich habe bei 79 Fällen Vergleiche angestellt, indem ich den Patienten den 
Hafer nur mit Butter allein ohne jeglichen Eiweißzusatz gab, teils die ver¬ 
schiedenen Pflanzeneiweiße, oder Eier, oder Fleisch zulegte. Diese Fälle ver¬ 
teilen sich auf alle vier Gruppen und lassen sich am besten an nachfolgenden 
Beispielen erklären: 


1. Beispiel: 0. R. 


Tag 

Diät 

Ham¬ 

menge 

Spez. 

Gewicht 

o) —: 

^ o 

ü GQ 

N 

FeClj 

Azeton 
in g 

N 

in g 

nh 3 

in g 

u 

in g 

Ge¬ 

wicht 

kg 

1. 

250g Hafer, lOOgPflanzen- 
eiweiß, 300 g Butter 

2100 

1035 

111,3 

p08. 

1,05 

9,408 

2,204 

0,545 

68,8 

2. 

do. 

2100 

1038 

113,4 

pos. 

0,785 

— 

— 

— 

— 

3. 

do. 

2120 

1034 

106,0 

pos. 

0,742 

8,123 

1,729 

0,724 

i - 

4. 

250 g Hafer, 300 g Butter 

2340 

1038 

115,31 

pos. 

0,995 

— 

1,263 

— 

' 69,5 

5. 

do. 

2120 

1037 

103,88 

P08. 

0,763 

7,83 

1,345 

0,532 

— 

6. 

! do. 

2500 

1037 

95,0 

pos. 

0,90 

8,30 

1,567 

5,85 

70.5 


An den drei Diättagen mit 100 g Pflanzeneiweiß ist die Durchschnittsausscheidung 
110,2 g, an den Tagen ohne Pflanzeneiweiß 104,73, also kaum ein Unterschied; ebenso 
ist die Dnrchschnitts-Azetonansscheidnng fast gleich, mit Pflanzeneiweiß 0,859, ohne 0,886. 


2. Beispiel: J. R. 


Tag 

Diät 

« © 

E g> 

es g 

«I 

Spez. 

Gewicht 

Zucker 

absol. 

FeCl 3 

Azeton 
in g 

N 

in g 

NH S 
in g 

u 

in g 

Ge¬ 

wicht 

kg 

1. 

250 g Hafer, 300 g Butter 

1 

2480 

1019 

55,02 

0 

0,174 

8,332 

0,944 

— 


2. 

do. 

2350 

1020 

52,36 

0 

0,476 

7,8% 

0,989 

— 

1 93,4 

3. 

250g Hafer,lOOgPflanzen- 
eiweiß, 300 g Butter 

1560 

1024 

43,84 

0 

0,218 

14,428 

0,736 

— 


4. 

do. 

2060 

1021 

49,7 

0 

0,123 

— 

0,841 

— 

— 

5. 

250 g Hafer, 300 g Butter, 

7 Eier 

2040 

1022 

56,28 

0 

0,245 

9,129 

0,832 

' 


6. | 

do. 

1850 

1022 

49,95 

0 

0,201 

10,262 

0,844 

— | 

! — 


Bei Fall II Hafer ohne Pflanzeneiweiß, mit Pflanzeneiweiß, mit Zusatz von 
7 Eiern findet sich auch in den Durchschnittsausscheidungen kein nennenswerter Unterschied. 
53,69, 46,77, 53,11 g, auch die Durchschnitts-Azetonausscheidung ist fast die gleiche. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





Hafer lauert !*ei 3 Lij,al><?t£'a mellitus, 225 


3V Beispiel: A. S. 


Tag 

1» iä t 

. » «. - 
S tut' 

4 - sr ; 
£|: 

Gr*. . 

ä ö 

5 1 

fcC ^ ■ 

f'-x’ß 

Azeton 
in g 

N 

in g 

NH, 
in g 

u 

in g 

Ge¬ 

wicht 

kg 

h ; 

Hafer. 100g Ptla nzvo- 

3000 , 

ikH 

. 64,iv.;* . 

pT)^ 

1,772 

10,(71 ] 

3,6S:.". 



* 

Eiweiß. 300 £ Butter 


1 







y 

. V>: ■ - 

do. 

iB9ö: 

1U3Ö 

\ti s BS 

; pos. 

2,32 

4 ,'BS 


w j'-Ti/..; r 

ßo,g 


«Jo. 

-2420 : 

102 B 

H7.12 

]10S. 

1.H07 

10,7* 2 , 8 fi 




3&0 fliafe/, SÖÖ g Butter, 

2*00 

10 % 

:^4;i 


1,74 

V 



7 Eier' 


.*■•: >V'i;p 


: -'' ; >v''; - '. xv.';' 

7 



x-j'iy.' 


’• 5. f 

»ii>. 

3000 

103S 

mm 


7,992- 

6,4« 

jä* 

" 


&; 

rtjo. 

37oÜ 

H«29 

« 0,020 




1.02 

V7-; ~ 



Full m. Ve,gleich 

2 \fiättlten jihj* Ptlanzetj^iweaß und Ifaferk^t mit Wf&tft- 

'i ij I 4 

Avzet i 

ie IVnr^hshiUHttSäii^S'ilieiÄuiig 

>n T bei Eiern B k I M g Znrker, 1,994 g Azeton. 

■1. Beispiel: IX .A, 

74.31 g Zucker, 1 

,7^. ; e 



£FJ:•■>??' J 

V 

;k‘ ^ 

;r : '" 

■ ■ • ■ r 

‘ ■ 





•; 

Tä* | 


■2 % i 


. w — 

_2C ’S-: . 

3 

, SXCI, . 


:!£ 

NH, 

ü ;•; 

\YiClit. 


-*X ; - .-* s; v 



Ä *? . 

X- X, , 

Ui *J 

,,, g 

in g 

in S . 

;V.; 

’i.i 
: / tC i 

:x*Ü2 Hoi fr. M lt% P fh tfaifiB* 

-ff • 


ihffl' 

. 


‘iaß. 

Z'- 


? ? 7i; 






■ h»r;v. 

:i4s.<n‘. 

flOH. 

t.9p>> 

T,ii% 

$$$ 





■ 4$§ l 

Ufa, 

: M,0h 


j i iK 

I.Hbfi 


■, / 

■- 

/*■ 

• - V ? l c rMf 

; i 



k- 

' : 

T'7W 

xM* 

__ 




• S^Ö: 

löfV 


. pV>N. 

j 


M#£x 

_ . 







, ' 

: irfgi: ' 


q ;ti?v 

’ i'rt~ : 


v "*4 ‘i 

Jüt®?söwtfyfp, 
xt'.V/:- *j[ •* ’ 

Mot r: 

\ 

tl'.ifji) 

. . 




; 4«MiV 

. * 




4iVS;U 


ikeiX 

i- 

j- i'd-- : 

tuiU.vi’ 

.! 



• V& v 

>’ •;: ;■; ■'_ 4-* 

' 57wt 

■m, 

ir.a:ar,- 


;• J ,fft 

&r^S.v^’ 



. 


* $i ■•■f 


lut 7 


• . . ' po-^V. ■ 


r V 

k":-‘ ’ 


: • .‘•‘X*' v ? : 


; ':itf a 

t) $ igs-tSff 

BWftf* r 


' kuß ■ 


' tW,, / 

: : :\xH4r 


■ , .• •'.- 



■$& 

V ;Äv WmW .$ 









{/mt: 






DureliBcbintte' 



•»* • 


IMUl J V 



AzDt^Tu^choidunff 


i. Hilfst (Ult rti^DiClVfc’iAyirMÜ 

IL fl;if«*i ohne VmsmU 


ir,e. 

i.ai,r»6 


2,0* )ä 

1,204 



IH, JIa<w mit Eiern 

1V;; |{atVr u)it Pfarizwrftiw 

fiti 


! 1 ‘ ?••• 

' U l,/-»* ; . , 

, , 


IVI 52 

1 sm 



Wk ersichtlich, sirui dk* .Unterschiede, sowohl was. Du! ch:<?iiaitts-,Xiiekeva(is- 
«'.tikung als auch w&& püfchseljniflS'Axvlunäiisscheiänög aultelxitfl, sehr geringe. 
>ik hohe Axetouartsscheidnng am .ersten Tuge erklärt sich ilfuUircli. daß unmitfßl- 
vorher strenge Diät mit votier Fleischkost eingestellt ..war. 

r. t. tt- Tfcft*.pfa ߻l* VJU. Ufiti i. 

Gö gle ■ ' IJNtyEns’ÖP F^I CRt 




226 


Eduard Lamp6 


5. Beispiel: K. P. 


Tag 

Diät 

Harn¬ 

menge 

• *£3 

© 

PU £ 

GQ © 

O 

S3-: 

-32 

a 9 

FeCl, 

Azeton 
in g 

N 

in g 

NH, 
in g 

U 

in g 

Ge¬ 

wicht 

kg 

1 . 

250g Hafer, 100g Pflanzen¬ 
eiweiß, 300 g Butter 

1280 

1042 

77,72 

pos. 

1,139 

— 

1,392 

— 

66,0 

2 . 

do. 

1800 

1029 

67,9 

Spuren 

0,576 

10,52 

1,493 

— 

— 

3. 

do. 

1770 

1031 

69,56 

, Spuren 

0,477 

8,92 

0,795 

— 

— 

4. 

400 g Fleisch Rohgew. 

2030 

1032 

115,25 

pos. 

1,168 

18,03 

2,191 

— 

66,5 

5. 

do. 

2160 

1036 

80,7 

D08. 

0,993 

13,478 

2,056 

— 

— 

6 . , 

do. 

3060 

1035 

1122,52! pos. 

1,123 

— 

2,105 

— 

i 


Fall V. Durchschnitts-Zuckerausscheidung ohne Fleischzulagen 71,72 g, Durch¬ 
schnitts-Azetonausscheidung 0,73 g; mit Fleischzulagen 106,16 g und 1,091 g. 


Die angeführten Beispiele sind die Norm, man begegnet selten Abweichungen. 
Die verschiedenen Pflanzeneiweiße unter sich machen gar keine Unterschiede bei 
der Ausscheidung, es ist vollständig egal, ob Keis- oder Weizeneiweiß usw. als 
Zusatz genommen wird. Ich habe in den letzten Jahren fast ausschließlich Dr. 
Klopfers Glidin als Zusatz verwendet, weil es sich am besten dem Hafer anpaßt. 

Wie aus obigen Beispielen zu ersehen ist, ist der Unterschied, ob Pflanzen¬ 
eiweiß zugesetzt ist oder nicht, ein so geringer, daß es nicht in Betracht kommt. 
Ob es besser ist, in gegebenen Fällen Pflanzeneiweiß zuzusetzen oder nicht, habe 
ich von der vorausgegangenen Diät abhängig gemacht — ging eine große Eiwei߬ 
mast voraus, so ließ ich die Pflanzeneiweißzusätze weg, anderenfalls gab ich sie. 

Zusatz von Eiern bringt für gewöhnlich kleine Erhöhungen der Zucker-und 
Azetonausscheidung; sehr oft kommen sie aber auch gar nicht zum Ausdruck, 
während Fleischzulagen deutlich beide Ausscheidungen erhöhen. 

Eine merkwürdige Tatsache, die sich ohne Ausnahme bei allen Haferkuren 
zeigt, ist, das enorme Sinken der Stickstoffausscheidung; während im Durchschnitt 
16—18 N eingeführt werden, erscheinen nur 5—8 g durchschnittlich im Harne. 
Es findet eine höchst ansehnliche Eiweißmast statt aber nur bei Zusatz von 
Pflanzeneiweiß und in den meisten Fällen, in welchen das Pflanzeneiweiß durch 
Eier ersetzt wird. Bei Fleischzusatz steigt sofort die N-Ausscheidung wieder. 
Kotuntersuchungen ergaben bei dieser niedrigen N-Ausscheidung normale Ver¬ 
hältnisse. Es scheinen die Diabetiker bei gleicher Assimilation von Kohlehydraten 
leicht und begierig Eiweiß anzumästen, besonders wenn dieses Eiweiß, dem in 
den Kohlehydraten enthaltenen entspricht, da es bei Fleischeiweiß nicht der Fall 
ist. Natürlich reißt das Gewebe um so begieriger diese Stoffe an sich, je mehr 
der Körper sich in der Unterernährung befindet. Diese niedrigen N-Ausscheidungen 
sind aus den bisher angeführten Tabellen ersichtlich. 

Die Harnsäureausscheidung beziffert sich bei voller Fleischkost (strenger 
Diät) im Mittel zwischen 0,6—1,2 g in 24 Stunden, bei dem gewöhnlich vor der 
Haferperiode eingeschalteten Gemüsetage geht die Harnsäureausscheidung im all¬ 
gemeinen wenig zurück und schwankt durchschnittlich zwischen 0,6 und 0,9 g. 
während bei den Hafertagen gewöhnlich ein ordentlicher Absturz zu verzeichnen 
ist, indem die U-Ausscheidung 0,3—0,6 g durchschnittlich beträgt. 

Ganz schwere Fälle dagegen machen eine Ausnahme; bei diesen sinkt die 
U-Ausscheidung nicht oder nur unbedeutend und schwankt zwischen 0,8—1,0 g. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 















Haferkuren bei Diabetes mellitus. 


227 


Es weisen diese Fälle doch deutlich auf starken Zerfall der Nukleinsubstanzen des 
Körpers hin. Der Zusatz von Pflanzeneiweiß beeinflußt dieses Resultat nicht, da das¬ 
selbe kein echtes Nuklein enthält und der Harnsäurebildung keinen Vorschub leistet. 

Die auf die Hafertage folgenden Gemüsetage geben teils noch einen weiteren 
Rückgang der Harnsäureausscheidung und habe ich das Sinken derselben bis 0,21 g 
beobachtet, teils werden die Zahlen der Hafertage festgehalten; die Einschaltung 
voller Fleischkost gibt dann dieselben Steigerungen wie eingangs erwähnt. Ich 
habe ca. 15 000 quantitative Harnsäurebestimmungen bei allen Diätformen gemacht 
und werde später ausführlicher in einer separaten Arbeit darauf zurückkommen. 

Vergleiche von Hafer und anderen Kohlehydraten fallen stets zugunsten 
des Hafers aus und lege ich nach Perioden strenger Diät gewöhnlich zuerst Hafer 
zu, ehe ich Zulagen von anderen Kohlehydraten mache. 

Um ein Beispiel anzuführen, schied Pat. R. M. bei strenger Diät plus 125 g 
Hafer auf den Tag verteilt bei 3tägiger Dauer im Durchschnitt 84,15 g Zucker 
aus, bei 3 tägiger strenger Diät plus 400 g Kartoffeln, auf den Tag verteilt, 150,09 g. 

Ferner habe ich Vergleiche angestellt zwischen ausschließlicher Haferkost 
und ausschließlicher Zufuhr von anderen Kohlehydraten und lasse ich diese Tabellen 
hier folgen: 

I. J. B. 


Tag 

Diät 

Ham¬ 
men ge 

Spez. 

Gewicht 

Zucker 

absol. 

FeCl 3 

Azeton 
in g 

N 

in g 

NH, 
in g 

u 

in g 

Ge¬ 

wicht 

kg 

1. 

1 

1 250 g Gerste, 100 g 
Roborat, 300 g Butter 

1900 

1036 

99,3 

pos. i 

1,938 

10,735 

2,067 

— 

55,5 

2. 

do. 

1350 

1039 

73,2 

pos. 

1,395 

6,49 

1,468 

— 

— 

3. 

do. 

1500 

1033 

64,4 

pos. 

1,125 

— 

0,612 

— 

— 

4. 

250 g Hafer, 100 g 
Roborat, 300 g Butter 

3100 

1020 

49,6 

Spuren 

0,659 

7,09 

i 

i 

0,632 

— 


5. 

do. 

3000 

1021 

55,5 

Spuren 

0,651 

6,78 

0,608 

— 

5G.5 

6. 

do. 

2400 

1026 

57,6 

Spuren 

0,754 

I 5,61 

0,526 

’ — 

1 — 


Dreitägige Durchschnittsausscheidung bei Gerste 78,9 g Zucker, bei Hafer 54,2 g, 
ebenso ist ein bedeutender Unterschied bei der Azetonurie zugunsten des Hafers zu bemerken. 

II. R. G. 


Tag 

i 

| Diät 

Hara¬ 

menge 

Spez. 

Gewicht 

Zucker 

absol. 

FeCl 3 

Azeton 
in g 

N 
in g 

nh 3 

in g 

u 

in g 

Ge¬ 

wicht 

kg 

1 . 

520gHafer, lOOgWeizen- 
t eiweiß, 300 g Butter 

1250 

1029 

43,95 

p08. 

0,750 

5,36 

1 

1,375 

1 0,406 

1 

57,4 

2. 

do. 

1330 

1026 

45,79 

Spuren 

0,399 

6,65 

0,931 

0,483 

— 

3. 

do. 

1620 

1023 

42,12 

i o 

0,324 

5,51 

0,648 

0,623 

— 

4. 

250g Gerste, lOOgWeizcn- 
| eiweiß, 300 g Butter 

1460 

1028 

45,26 | Spuren 

i 

0,560 


1,022 

— 

57,4 

f 

5. 

do. 

1560 

1027 

58,48 ' 0 

0,312 

4,11 

1 0,936 

0,367 

i — 

6. 

do. 

1720 

1027 

| 56,02 

i o 

| 0,482 


| 1,060 

1 - 

— 


Durchschnittszuckerausscheidung bei Hafer 43,95 g, bei Gerste 53,25 g, die Azeton¬ 
aasscheidung ist bei beiden ziemlich gleich im Durchschnitt. 

15* 


Digitizeit fr 


Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




















228 


EduardJLampö 


m. m. r. 


Tag 

Diät 

Harn¬ 

menge 

Spez. 

Gewicht 

Zucker 

absol. 

FeClj 

Azeton 
in g 

N 

in g 

nh 3 

in g 

u 

in g 

Ge¬ 

wicht 

kg 

T~ 

250gHafer,100gPflanzen- 
eiweiß, 300 g Butter 

2540 

1018 

64,98 

pos. 

0,823 

9,14 

4,50 

0,400 

63,6 

2. 

do. 

3300 

1016 

72,60 

pos. 

0,660 

9,9 

3,372 

0,372 

— 

3. 

do. 

2600 

1019 

69,5 

pos. 

0,62 

10,4 

3,64 

— 

— 

4. 

Gemüsetag 

1850 

1015 

36,9 

pos. 

0,66 

6,84 

2,22 

— 

— 

5. 

do. 

3050 

1010 

17,4 

pos. 

1,22 

7,15 

3,355 

0,405 

65,4 

6 . 

250 g Gerste, 100 g Pflan¬ 
zeneiweiß, 300 g Butter 

4920 

1012 

91,92 

pos. 

1,374 

9,25 

4,92 

— 

— 

7. 

do. 

3600 

1014 

72,75 

pos. 

1,44 

— 

3,600 

— 

— 

8. 

do. 

3040 

1015 

65,60 

pos. 

1,216 

12,736 

2,128 

— 

— 


Voraus ging ein Gemüsetag mit einer Gesamtzuckerausscheidung von 32,5 g Zucker. 
Der Durchschnitt bei Hafer ist 69,02 g, bei Gerste 76,75 g, die Azetonausscheidung 
bei Gerste durchschnittlich doppelt so groß. 

IV. K. M. 


Tag 

Diät 

i © 

d m 

«2 ® 
w a 

4-3 

. -d 

N Ü 
© 

Q, £ 

o 

© 

M O 

© CQ 

d-Q 

CSJ cö 

FeCl s 

Azeton 
in g 

N 

in g 

NH S 
in g 

U 

in g 

Ge¬ 

wicht 

kg 

1. 

250 g Gerste, 100 g Reis¬ 
eiweiß, 300 g Butter 

1100 

1017 

0 

Sparen 

0,638 

11,207 

1,004 

— 

58,8 

2. 

do. 

1610 

1015 

7,25 

Spuren 

0,574 

12,92 

1,49 

— 

— 

3. 

do. 

1450 

1019 

Spuren 

Spuren 

0,404 

11,264 

1,202 

— 

— 

4, 

Gemüsetag 

1300 

1015 

0 

Spuren 

0,305 

10,204 

1 0,998 

— 

59.2 

5. 

250 g Hafer, 100 g Reis¬ 
eiweiß, 300 g Butter 

1500 

1017 

3,0 

Spuren 

0,525 

9,96 

0,806 


— 

6. 

do. 

2300 

1015 

0 

Spuren 

0,437 

11,853 

0,938 

— 

— 

7. 

do. 

2000 

1017 

0 

Spuren 

0,50 

10,248 

0,904 

— 

58,2 

8. 

Gemtisetag 

1440 

1020 

0 

Spuren 

0,352 

12,876 

1,382 

— 

— 

9. 

250 g Buchweizengrütze, 
100g Reiserw, ,300g Butter 

1600 

1026 

22,4 

Spuren 

0,40 

1 

12,288 

1,306 

— 

— 

10. 

do. 

1700 

1026 

17,00 

0 

0,24 

6,328 

1,156 

— 

— 

11. 

do. 

1500 

1028 

21,00 

0 

0,15 

8,324 

1,02 

— 

— 

12. 

Gemüsetag 

1240 

1018 

0 

Spuren 

0,595 

4,761 

1,686 

~ 

58,5 


Vorher gingen zwei Gemüsetage mit 0 Ausscheidung. Die Vergleichs werte sind bei 
Gerste 7,25 g, Hafer 3,0 g, Buchweizengrütze 20,1 g. Die Azetonausscheidung ergibt 
keine bemerkenswerten Unterschiede. 


V. A. G. 


Tag 

Diät 

Harn¬ 

menge 

. *d 

N © 

© 

Q, st 

Cfi © 

o 

Vt 

© — : 

M o 

O (/} 

p -2 
tS3 

FeCl 3 

Azeton 
in g 

N 

in g 

NH S 
in g 

ü 

in g 

Ge¬ 

wicht 

kg 

1. 

250gReis, lOOgPflanzen- 
eiweiß, 300 g Butter 

3600 

1042 

149,0 

pos. 

5,04 

6,82 

6,42 



2. 

do. 

3020 

1040 

109,52 

pos. 

1 3,261 

6,71 

5,134 

— 

— 

3. 

do. 

2860 

1043 

114,82 

pos. 

3,318 

— ' 

5,720 

— 

— 

4. 

250g Hafer,lOOgPflanzen- 
ciweiß, 300 g Butter 

1700 

1037 

78,85 

pos. 

2,393 

, 

1 

| 


5. 

do. 

1450 

1036 , 

69,65 

! pos. 

j 1,943 | 

— 

— 

— 

— 

6. 

do. 

1530 

1034 

52,08 

1 pos. 

i 2,410 

1 

— 

— 

— 


Durchschnitts-Zuckerausscheidung bei Reis 124,44 g, bei Hafer 66,86 g, die Azeton- 
ansscheidung bei Reis ist beinahe das Doppelte wie bei Hafer. 


Digitized by 


Gck igle 


Original frorn 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 

















Uaferjcüren hei Diabetes mellitus. 221) 

VI. Fr. k\ 


Tag 

,. IfSGi 

I*iat 1 feil f ; 

j . ■«•:* 1 -/: JV 

! 1 ! - 

lk 

& iiä 

M O ’ 

o a£ - : 

m 

Azot on 
in | 

N 

in g 

NID 
m g 

U 

»n g 

Ge- 

wirbt 

in 

U 

*fr. t»iat- : 3850 : io>fe> 

8f.,87ä 

1*oh. 

1.502 

55,74* 

2,114 

_: 

70,0 

"2:. 

KnK» jz Kann IM», $söl) i 1088- 


■’• pw 

. f848: 

■■ 'i>7. ' 

■•;; ~7- 

2,200; 

• 


:-;i. i c }!«<!-.•; iu Eu-r 




W;W-' 



%■ 

%. ; • iöaxV'l. i<V,k 

Ü 

pW 

1,2*8 

16.12« 

1,470 

1 — 

;g,— •■ 

i. 

iln. »tiU i tu!)'-' 

lf*54i7Tc 

pw 

M.'.H 

10,532 

0,823 

— 


.r». 

250 |t *$% . . ■;. # ; io.Iauihi 

ius? k J 

pW 

0."i2 

14.233 

ooios; 

— 



: tWö £ Jldttrr JO £w'f . 


-V^-« ,'-ö'/ 



.X.'* 



.“Bei 

, ' «lo. t02G 

20,07 

Spuren 

0.413 | 

13,«33 

Ml 

— 

— 

7. .; 

4o. v. gZI ?pto'|''ues 

.‘>*;U5 

Spuren 

l}.<>46 n 

f2,H5 : 

«,ifoo 

' , -ri- . : 

(# t i> 

. % - 1 

' ■’.•■< iiliRi ! 1022 

10,0 i 

pW 

1,002 < 

• 7.14* 

':ßM' 

i * A r> 

i : ^.; e 


^ INJVr, 100 jt %!*-/ ? lulS 

ai.« 1 ; 

; 0 

0,151 i 

r. $,'247 

0,767 

V ; *. 

7b0 


eiweiß. ‘!00 g Biitfer | 1 








1 OL | 

-. t lio. • ; 3320 lölf» 

55,*r 

Jvg 0 ' 


10.312 

0,152 

’ . 


11 

ito. nun 1 io« 

W0: 

0 

0.0701 

«.10 

0,38!» 




Kr. K; Kailolfelu -f 10 Kier !n 

iß g 0örcbHchrü11«säuseheidung 

, Hafer + t<) KMv’ 


] 01.18 g DarehfrihnUM^^BcbeJd^ue, Hafer mir Ptlau/.e-nehv«-ib ahm Hier 4-2,72- g Dareb- 
M-hnittsaiis^rbdiiung. Die A:<cionamss eh ei(1 turg *tf».ht im Verhälfni* dazu.. Einer der 
vrenisreu ‘JftMitj. eine grrdie ' Empfindlichkeit- gegen i£tareitfe|ß zeigen. 


VU. K , P, 



■■:!?; ts:-i 

; ; p? 5c; j 

•• 1 *.er '•!' 
*s •<• ; 

'. V: ■ • 

'.S.,' ’M* ,; O-' 


A7.« : tC*n 

X ' 'M!. ( 

1 . 

in P. -| oi g. : fe.g.:j . , 

’ 

~pt) 

il^r, irr/ g ^ 

2Tc*) 



■ *)>r»k.e 

-i. A.51.0 : 


X*tH< * — 


*: • ’■ -f' .; •> ■ :; ■ A* 

■ 

■■ 


i'W. - • 

j X£0$ 


} 

Od 

'/* \ y ' itii ; 

H80 


v; si 


: - iliS# •• 

i. .1 


’A 

- •*--'4 

t)%\r . 


1{3»>1 


•-p;^ ’■ 

• • iM 

•: :t 

et/«»- '— 

■ Jiv' 

-f BttWi: j 



)$$$$ 


: : i. ij,a ;: 


\i* 3 : __ : 

Hm 






i tw'-A > 

■ ‘.^-t . 1 v4 

// iOi“; * —r- ' TRjVit i 


t^K" Ä?v V : Z'j 




: ;Ä# 

j l ; 

- . r ' : 

4> T — • 





)!7>i J 

, ’-pde*.'. .: 

» ■' 


> 











' ;•/&!, /-jfc'n's- • . 7 ' •" .''i* 






•A 4t*eVv >, 





■ ■ 

‘ 


;- j ^k ;. ^ 


-r 



] 



Vm»^ • 



:4&Xi ■< ‘ : /;• e - • /. 


* :■ '■ 




li 





Verlier gingen < ^emuftetage, der Irl/.re mir 7,75 g Ziieker-Oesaiijtan^nheiilimg. 

Dir IMir* •h^eimHts-Zuck»' r;i lje|dufl£ • bei . der Malersurp^riede Dt 08. 9'I g 4 btf . 
kaft‘jflfeln t fi 3.7.i?8-g. bei der. lialVwn-bpi^ri^Mje ' I48.01-g.. Fine emrltMirLr 
s* hUfehte Kinwiiknug der K^rteifelu »«f d)e Jl.afisrö^hpnriöde sfiwiihi e<■'}• 

aLs fluch AzeWiäu«seiae3\3«ri^ ;*iibet.nöf. 

Go glc 











230 


Eduard Lamp6 


VIII. R. M. 


Tag 

Diät 

• © 
fl bD 

5 ö 
© 

a a 

<p 

N ”3 

O 

<D ^ 

o 

© CO 

S ^ 

SJ fl 

FeCl s 

i 

Azeton 
in g 

N 

in g 

NH, 
in g 

u 

in g 

Ge¬ 

wicht 

kg 

1. 

2 kg Kirschen + 6 Ei¬ 
gelb, Tee und Kaffee 

1 

j 2140 

1038 

i 

136,72 

0 

0,514 

8,02 

1,75 

— 

— 

2 . 

do. 

3300 j 

i 1041 

252,06 

Spuren 

1,188 

1 8,01 

2,015 

— 

57,0 

3. 

250 g Hafergrütze, 100 g 
Reiseiweiß, 300 g Butter 

2100 

, 1035 

78,75 

Spuren 

0,796 

1 

6,21 

1,567 

— 

— 

4. 

do. 

2350 

1028 

56,85 

Spuren 

0,47 j 

5,72 

1,032 

— 

- 

5. 1 

do. 

1070 

1026 

28,71 

Spuren 

0,701 j 

4,83 

1,369 

— 

57,5 

C). 

Gemiisetag 

1400 | 

1024 

5,35 ; 

Spuren , 

o 

£ 

o 

4,20 

1,48 j 

— 

— 


Vorher ging ein Gemiisetag. Die Zuckerausscheidung ist bei Kirschen im Vergleich 
zum Hafer enorm. 


Ich habe fast ausschließlich schwere Fälle gewählt, da sich bei diesen die 
Schwankungen am schärfsten wiedergeben. 

Wie aus den Tabellen zu ersehen ist, kommt die Gerste, was ihre Resorp- 
tionsfahigkeit betrifft, dem Hafer am nächsten, und lohnt es sich mit Gerste 
weitere Versuche anzustellen, obwohl sich die günstige Wirkung auf die Azeton¬ 
ausscheidung bei Gerste lange nicht in diesem Grade wie bei Hafer zeigt. Buch¬ 
weizen wird schon erheblich weniger gut assimiliert, aber immer noch viel besser 
als Reis. Auch Kartoffeln bleiben in ihrer Assimilationsfähigkeit weit hinter dem 
Hafer zurück. Am schlechtesten werden, wie die Tabelle zeigt, Kirschen ver¬ 
tragen. 

Vorstehende Übersicht zeigt auch deutlich den Weg zur Schlußfrage: wie 
oft soll und kann man in der Therapie des Diabetes von Hafer Gebrauch machen. 
Ich teile [diese Bedürfnisfrage in drei Kategorien ein. Die erste betrifft den 
schweren Diabetes bei hoher Zucker- und Azetonausscheidung; es gelingt hier, mit 
geringen Ausnahmen, gewöhnlich Zucker und Azeton herabzudrücken — man darf 
natürlich nicht nur das Resultat der ersten 3—4 tägigen Haferperiode als für den 
Erfolg oder Nichterfolg maßgebend betrachten —, im Gegenteil, bei der ersten 
Haferperiode erzielt man öfters gar kein greifbares Resultat und erst bei wieder¬ 
holten Hafereinschaltungen tritt allmählich, zugleich mit Hebung des Allgemein¬ 
befindens und der Kräfte des Patienten die günstige Wirkung ein. Ich habe 
eben gerade einen schweren Fall in Behandlung, der mir als vollständig hoffnungs¬ 
los zugewiesen wurde. Bei hoher Zuckerausscheidung betrug die Azetonmenge 
in 24 Stunden im Mittel 5—6 g, ganz einerlei, ob ich strenge Diät gab mit 
beschränkter Eiweißkost oder Mengen von 80—100 g Kohlehydrate zulegte — das 
Resultat, wenigstens für die Azetonurie war dasselbe. Ich setzte den Patienten 
auf Hafer — die beiden ersten Haferperioden 5 und 4 tägig, hatten gar keinen 
Erfolg. Ich ließ mich aber nicht abschrecken und setzte 4, später nur 3 tägige 
Haferperioden ca. alle 10 Tage ein, indem ich in der Zwischenzeit strenge Diät 
mit beschränkter Eiweißzufuhr und 1 Gemüsetag vor und 2 Gemüsetage nach der 
Haferperiode gab, nun gingen allmählich, aber stetig Zucker- und Azeton¬ 
ausscheidung zurück. Ich könnte noch eine ganze Anzahl ähnlicher Fälle an- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 













Haferkuren bei Diabetes mellitus. 


231 


führen, wo erst bei wiederholten Einschaltungen von Haferperioden ein Erfolg zu 
verzeichnen ist. 

Die zweite Kategorie betrifft Fälle, in welchen es schwer fällt, trotz An¬ 
ziehung strengster Diät und Gemüsetagen die letzten Reste von Zucker aus¬ 
zutreiben — hier bringt eine 3 tägige Haferperiode fast immer den gewünschten 
Erfolg. 

In letzter Zeit schalte ich aber gewöhnlich noch bei einer dritten Kategorie 
von Diabetikern alle 14 Tage 2—3 tägige Haferperioden ein und sind dies solche, 
bei welchen zur Hebung der Toleranzgrenze eine längere Zeit strenge Diät er¬ 
wünscht ist und die volle Eiweißkost in jeder Beziehung gut vertragen wird. 
Diese Einschaltungen von 2—3 Hafertagen werden von den Patienten als eine 
große Wohltat empfunden und was die Hauptsache ist, auch gut vertragen — sie 
stillen gewissermaßen den Gewebshunger nach Kohlehydraten in diesen langen 
Perioden strenger Diät. Die Fälle der dritten Kategorie sind natürlich nicht in 
den 310 Fällen von Haferkuren einbegriffen. 

Es ist nach vorstehendem keine Frage, daß in den allermeisten Fällen dem 
Diabetiker durch einsichtsvolle, auf strenger und gewissenhafter Beobachtung 
beruhende Einschiebung von Hafertagen genützt wird. Wieviel Hafertage im 
Einzelfalle gegeben werden müssen und wie oft Haferperioden einzuschieben sind, 
richtet sich natürlich nach dem Einzelfall und den von Tag zu Tag erzielten Er¬ 
folgen oder Nichterfolgen. Jedenfalls gibt eine einmalige Einschiebung von Hafer¬ 
tagen kein abschließendes Urteil für den Erfolg oder Nichterfolg. 

Bis Ende August 1906 habe ich obige Fälle gemeinsam mit Professor 
von Noorden in unserer Privatklinik in Frankfurt behandelt und hat leider die 
Berufung Professor von Noordens nach Wien dieser gemeinsamen Arbeit ein 
Ziel gesetzt. Ich möchte daher diese Abhandlung nicht aus der Hand geben, ohne 
an dieser Stelle meinem verehrten Freunde und Lehrer meinen herzlichen Dank 
auszusprechen für all die viele Anregung und das jederzeit.ige Entgegenkommen 
in diesen langen Jahren gemeinsamer Arbeit. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




232 


S. Daus 


H. 

Über den Wert der Wasserkuren bei Unfallneurosen. 

Aus der hydrotherapeutischen Anstalt der Universität Berlin. 

(Leiter: Geh. Med.-Rat Prof. Dr. L. Brieger.) 

Von 

Dr. S. Daus, 

Leitender Arzt der Heimstätte der Stadt Berlin in Gütergotz. 

Nachdem Oppenheim 1 ) in seiner grundlegenden Arbeit über die traumatischen 
Neurosen 1889 dieser Krankheitsform zum Heimatsrecht in der Pathologie ver- 
holfen und der von einer Anzahl Forscher (Seeligmüller u. a.) zuerst erhobene 
Widerspruch allgemeiner Anerkennung Platz gemacht hatte, war es alsdann unsere 
Hauptaufgabe, auch der therapeutischen Seite dieses Leidens unsere Aufmerksam¬ 
keit zuzuwenden. Selbstverständlich behandelt auch bereits Oppenheim in einem 
besonderen Abschnitte seiner Monographie die Therapie des Leidens. Im Vorder¬ 
gründe steht die Behandlung mittelst elektrischen Stromes, namentlich die galva¬ 
nische Behandlung durch den Kopf verdiene am meisten Vertrauen. Hingegen ist 
nach Oppenheim vom faradischen Strom wohl meistens kein wesentlicher Nutzen 
zu erwarten, was Wichmann 3 ) unter Mitteilung eines einschlägigen Falles, der 
durch den faradischen Pinsel,*) den später halbstündiges Bürsten mit der Kleider¬ 
bürste ersetzte, gebessert wurde, bestritt. Über den Effekt des elektrischen Bades 
gab Oppenheim an, wenig eigene Erfahrungen zu besitzen. Hinsichtlich weiterer 
hydrotherapeutischer Prozeduren, die uns ja hier gemäß unseres Themas, gerade 
diese Heilpotenzen bei der traumatischen Neurose zu studieren, am meisten inter¬ 
essieren, äußert sich Oppenheim über die Badekuren in Oeynhausen bzw. Nau¬ 
heim, von denen einige Kranke ihm einen günstigen Erfolg berichtet hätten. 
Ferner würde von manchen Autoren die Wirkung der kohlensäurehaltigen Stahl¬ 
bäder (Kudowa, Schwalbach) rühmend hervorgehoben. Und dann fügt Oppenheim 
noch hinzu: „Einfache kalte Abreibungen dürften in allen Fällen versucht werden, 
jedoch ist der Erfolg ein unsicherer.“ (S. 134.) — In diesen Bahnen bewegte sich 
in den nächsten Jahren die wenn überhaupt, so auch auf längere Zeit durchgeführte, 
fast allgemein ärztlicherseits in Anwendung gebrachte Behandlungsform der trau¬ 
matischen Neurose, zunächst und hauptsächlich Elektrisierung, diese bildete die 
Hauptbetätigung medizinischen Könnens und wurde in erster Reihe versucht und 
betrieben; deren mehr oder minder ausbleibende Wirkung wurde dann durch 

*) Sehr beherzigenswert ist die Warnung Laquers 4 ) vor der unglückseligen, folterwerkzeug- 
mäßigen faradischen Pinselung, in deren Anwendung ..Grausamkeiten, die neue Traumen setzen 
und darum ihrerseits wieder traumatische Neurosen erzeugen“, mit Recht gesehen werden mfissen. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



über den Wert der Wasserkuren bei Unfallneurosen. 


233 


psychische Beeinflussung („beruhigender Zuspruch“, hypnotische Ideenübertragung), 
die schon Oppenheim hervorhebt, und durch Badekuren besonders in Oeynhausen 
unterstützt. Anch hatte man ja Vorläufer nach dieser Richtung, denn über die 
Behandlung des hierher gehörigen Railway-spine bzw. Railway-brain lagen bereits 
Erfahrungen vor, ich verweise hier nur auf v. Renz [zitiert bei Wichmann 3 )], 
der gegen 50 Fälle von Railway-spine in Wildbad behandelt hat und bei denen 
größere Erfolge sah, die weniger Kopfsymptome boten. Wichmann stimmt dem 
hinsichtlich seiner Fälle mit traumatischer Neurose zu. Nach ihm ist Wildbad 
iontraindiziert bei all denjenigen Unfallsneurosen, die mit ausgesprochenem 
Schwindel, Kopfschmerzen, Ohrensausen, Schlaflosigkeit und Angst einhergehen, 
sowie bei denen, die eine krankhaft beschleunigte Herzfrequenz zeigen. Aber 
auch in allen übrigen Fällen traumatischer Neurose würde Wichmann nur sehr 
vorsichtig baden lassen. 

Überhaupt ist der therapeutische Enthusiasmus der Autoren überaus gering. 
Schon Oppenheim sah unter seinen 33 Fällen nur bei 6 eine wesentliche Besserung 
eintreten. Und nach Albin Hoffmann 5 ) spotten neben einer Zahl von Fällen, 
die sich durch einfache Methoden des Abhärtens (kaltes Wasser, Elektrizität, 
Begelung der Lebensweise) bessern lassen und heilen, eine große Zahl unseren 
Bemühungen. Rosenbaum, 7 ) dessen 2. Falle gegenüber jegliche therapeutische 
Pragmasie wirkungslos abprallte, erklärt: „Neben einer dem jeweiligen Krankheits¬ 
fall entsprechenden Behandlung, wobei die Hydrotherapie an erster Stelle 
stehen muß, muß für fast alle Fälle verhältnismäßig früh eine genau angepaßte 
gymnastische Behandlung treten, deren Früchte später bei leichter Beschäftigung 
(Garten, Acker- oder Handarbeit) weiter entwickelt und befestigt werden.“ Auch 
Sin kl er 8 ) hält neben seiner absoluten Ruhebehandlung mit strenger Isolierung 
anßer Klimawechsel noch Hydrotherapie für vorteilhaft. Laquer 4 ) seinerseits be¬ 
fürwortet Begießungen mit warmem Wasser, wie sie mit jeder Gießkanne herzu¬ 
stellen sind, und nasse Wicklungen der verletzten, teils noch schmerzhaften, teils 
geschwächten Extremitäten. Nach Duval 9 ) ist die Kombination hydriatischer 
Prozeduren mit Galvanisation des Rückenmarks empfehlenswert. Infolge des vom 
galvanischen Bade gewonnenen therapeutischen Effekts (Anregung der Resorption 
nnd Beeinflussung der Gewebsernährung) wandte es Duval besonders bei solchen 
traumatischen Neurosen an, die im Gefolge von bedeutenden Kontusionen ein¬ 
getreten waren. Jedoch nicht bloß die galvanischen, sondern auch die faradischen 
Bäder können nach ihm sehr wohltätig wirken. Matth es 10 ) ermahnt, bei der 
Hartnäckigkeit der Unfallfolgen alle Hebel des therapeutischen Apparates in Be¬ 
wegung zu setzen; insbesondere seien im Verlaufe auftretende Neuralgien meist 
durch Hitzeprozeduren zu behämpfen: Dampf- und Heißluftduschen, heiße Teil- 
und Heißluftbäder, lange liegende heiße Umschläge. Indes sei der Kranke von 
vornherein auf die lange Dauer der Behandlung hinzuweisen, sowie daß nach den 
ersten Applikationen die Schmerzen sich häufig vermehren. Auch Buxbaum 11 ) 
würdigt den schweren Stand der Therapie solchen Patienten gegenüber. Oft führe 
raonatelange sorgfältigste Behandlung nicht zum Ziele, ein anderes Mal wiederum 
gelänge es in kurzer Zeit mit Hilfe der Behandlungsprinzipien, die denen der 
Neurasthenie und Hysterie ähnlich seien, wenigstens die lästigsten Symptome, und 
insbesondere die quälende psychische Verstimmung zu beseitigen. Auerbach 34 ) 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



234 


S. Dans 


empfiehlt für die an Neurosen Leidenden der weniger bemittelten Klassen die von 
Ziemssen so bezeichneten Sanatorien für die Chronischkranken und Rekon¬ 
valeszenten als Filialen der großen allgemeinen städtischen usw. Krankenhäuser. 
Die kostspieligen Apparate der Privatanstalten seien für diese Sanatorien nicht nötig, 
„dagegen darf an Bädern und Duschen nicht gespart werden“. C. S. Freund 12 ) 
bemerkt in seiner Kritik der therapeutischen Maßnahmen: „Im besten Falle erhalten 
sie noch einige hydrotherapeutische Ratschläge“ —, zitiert dann aber Th. Benda, 
der für besondere Nervenheilanstalten eigens für unsere Kranken plädiert, und 
schließt sich dessen Ausführungen mit folgendem an: Die wesentlichsten Heil¬ 
faktoren, die uns bei der Behandlung der anderen besser situierten Neurastheniker 
und Hysteriker überaus schätzenswerte Dienste leisten: „die Entfernung aus dem 
häuslichen Getriebe in eine Nervenheilanstalt, vorschriftsmäßige Ruhe und Pflege, 
gesunde Luft und Ernährung, verständige Wasserbehandlung kombiniert mit 
Massage und Gymnastik — der ganze Apparat dieser heilsamen Maßnahmen 
kann bei unseren Kranken nicht in Anwendung gezogen werden“. 
Baruch 13 ) wiedernm hat mit der Hydrotherapie gute Erfolge bei vielen Neurosen, 
besonders auch traumatischen, erzielt. Dieser Autor nun ist zu seinem Urteil auf 
Grund amerikanischer Verhältnisse gekommen, was bei Bewertung seiner Erfolge sehr 
ins Gewicht fällt und bei Vergleichen mit den Erfolgen deutscher Autoren nicht 
außer acht gelassen werden darf. Dasselbe gilt von Dunin, 6 ) der nach Flu߬ 
bädern bei Landaufenthalt ein Schwinden der nervösen Symptome beschreibt, 
Sinkler 8 ) u. a. Es kann uns daher nicht weiter wundernehmen, daß ein auf 
diesem Gebiete besonders kompetenter deutscher Autor wie Bruns 14 ) zu einem 
der Hydrotherapie weniger geneigten Standpunkt gelangt, den er in den Satz 
kleidet: „Hydrotherapeutische Prozeduren wirken oft weniger günstig, weil hier 
oft zu viel getan wird.“ Überhaupt müssen wir bei der Beurteilung der Erfolge 
bei traumatischer Neurose, die sich uns ja bisher fast nur als Folge im wesent¬ 
lichen deutschen sozialen Lebens darbietet, auch deutsche Verhältnisse in erster 
Linie berücksichtigen. 

Nun ist ja in Deutschland seit Oppenheims ersten Arbeiten die'traumatische 
Neurose und insbesondere ihre Abhilfe aus den Diskussionen unserer Nervenärzte¬ 
vereinigungen usw. noch bis heute nicht verschwunden. Zunächst diskutierte man, 
durch Seeligmüller u. a. veranlaßt, über die Möglichkeit der Simulation in all 
diesen Fällen. Man erkannte, daß der Unfallneurotiker ebensowenig simuliere 
wie z. B. der Geisteskranke usw., wenngleich natürlich hin und wieder, wie bei 
jeder Krankheit, auch vereinzelte Simulanten sich bemerkbar machen könnten. 
Vor allem aber drehte sich der Streit auch darum, ob die Rentenzahlung an Un¬ 
fallneurotiker der richtige Modus sei oder ob die von Jolly 15 ) vorgeschlagenen, 
von Sänger, Binswanger, Mann usw. und besonders von Gaupp 16 ) und Hoche 17 ) 
befürworteten einmaligen Kapitalabfindungen praktischer seien. Windscheid 17 ) 
hält die Rente, die ja in dem Verletzten sämtlicher Stände die von Strümpell 
sogenannten „Begehrungsvorstellungen“ erweckt, für die hauptsächlichste Ursache 
der Unfallneurosen. Auch Einstein 18 ) hält die Tatsache, daß der Unfall eine 
Rente bedingt, für das ätiologisch wichtigste Moment. Denn während, was 
Döllken 19 ) betont, Geburts- bzw. Deflorationsneurosen, studentische Mensur¬ 
neurosen u. a. rasch heilen, ist das eben bei Unfallneurosen, die mit dem Unfall- 


Digitized by 


Go >gle 


Original from 

UNIVERStTY OF MICHIGAN 






Über den Wert der Wasserkuren bei Unfallneurosen. 235 


gesetz, dem Haftpflichtgesetz oder mit privaten Versicherungen in Beziehung 
stehen, ganz anders. Hierin besteht kein Unterschied der einzelnen Stände, 
Bernfsklassen oder Bildungsgrade. Auch Bruns hat die Begehrungsvorstellungen 
wohlhabender Leute, z. B. der Entschädigungspflicht von Straßenbahn- oder Privat¬ 
unfallversicherungsgesellschaften gegenüber in unangenehmer Weise deutlich werden 
sehen (vgl. hierzu meinen in dieser Arbeit weiter unten mitgeteilten Fall 4). 
Und gerade Kaufleute ruhen in ihrem Kampfe um die Rente den Privatversicherungs¬ 
gesellschaften gegenüber nicht eher, als bis das „Geschäft“ in möglichster Rück¬ 
zahlung ihrer sämtlichen Beiträge, womöglich noch mit einem Plus, seinen Ab¬ 
schluß gefunden hat. Es handelt sich mithin nicht etwa um eine bloße „Proletarier¬ 
krankheit“. Honigmann 20 ) beobachtete ähnlich hartnäckige Fälle bei Kriegs¬ 
neurosen, die sich russische Offiziere, die auf Kosten des russischen Staates in 
Wiesbaden verpflegt wurden, im japanischen Kriege nach Verwundungen zu¬ 
gezogen hatten. Sehr interessant sind die 5 Fälle von traumatischer Neurose 
bei Kindern, die Schuster und Kurt Mendel 21 ) mitteilen. Die beiden ver- 
sicherungspflichtigen spotteten der therapeutischen Bemühungen, während die drei 
anderen heilten. Traugott 22 ) [vgl. auch Froehlich 38 )] berichtet ebenfalls von der 
Heilung eines nicht entschädigungspflichtigen Unfalls. Nach dieser Richtung ver¬ 
weise ich auch auf meinen weiter unten in dieser Arbeit mitgeteilten Fall 49 eines 
durch die Behandlung gebesserten, nicht versicherungspflichtigen 13 Jahre alten 
Mädchens. Ganz besonders lehrreich ist jedoch der von K. Mendel 23 ) beigebrachte 
Fall eines Schmiedes mit nicht rentenpflichtiger Ulnarislähmung, aus der der Kranke 
nichts machte, während er um einen hinzugetretenen, im Vergleich damit sehr 
leichten und geringfügigen Betriebsunfall einen hartnäckigen Rentenkampf führte 
(vgl. auch Hillenberg 49 ), Fall 1 u. 14). Im übrigen wird man Beyer 24 ) voll¬ 
kommen zustimmen, daß durch den Kampf um die Rente (Invalidenversicherung, 
Pensionsberechtigung etc.) bei den nicht traumatischen Neurosen das gleiche Bild 
wie bei den traumatischen erzeugt werden kann. Anderseits betont Ewald 50 ), daß 
traumatische Neurosen auch bereits vor der Zeit der Unfallgesetzgebung beobachtet 
worden seien, mithin sich keineswegs als bloße Rentenhysterien mit Begehrungs- 
voretellungen dokumentierten, und teilt selbst einen nicht besserungsfähigen, 
chronischen Fall mit, der in keiner Beziehung zur Erlangung einer Rente steht. 
Trotzdem wird der Einfluß der Begehrungsvorstellungen in der weitaus größten 
Mehrzahl der Fälle wohl sehr ins Gewicht fallen; inwieweit organische Momente 
(Arteriosklerose, alimentäre Glykosurie etc.) oder eine ererbte, bzw. vor dem Unfälle 
erworbene Disposition (cf.Windscheids 17 ) „spezifische Unfallreaktion“ des Gehirns) 
den einzelnen Fall ungünstiger gestalten, sei dahingestellt. Außerdem tragen noch 
die ewigen Gerichtsverhandlungen und die häufigen ärztlichen Untersuchungen, 
worauf schon Jolly hinweist, als Folgen der Praxis der Berufsgenossenschaften 
dazu bei, das Leiden zu verschlimmern. Dazu kommt dann die „psychische Infektion 
durch die alten Rentner“. Ferner erregen auch die gesunden Berufsgenossen in 
dem Beschädigten nach F. Leppmann 25 ) BefÜrchtungs- und dadurch Begehrungs¬ 
vorstellungen. Bekannt ist ja ferner die unselige, oft sehr energische Einwirkung 
der Ehefrauen auf die Verletzten. All diesen Übelständen wäre durch Gewährung 
einer einmaligen Kapitalabfindung abgeholfen, sie würde allen schädlichen Auto¬ 
suggestionen, die Fremde und eben besonders die Ehefrau noch obendrein nährt, 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



236 


S. Daus 


wirksam begegnen, keine neuen Nachuntersuchungen wie zur Kürzung der Rente 
erfordern etc. Aber auch sie hat Gegner, die statt der Rentenhysterie eine Ab¬ 
findungshysterie Voraussagen [Hoffmann 17 )], ferner eine Häufung absichtlich in¬ 
szenierter Unfälle bzw. Aneignung einer gewissen Routine, Unfälle zu erleiden 
[Schultze, Weygandt 17 )], erwarten, anderseits wiederum ein Übergehen der 
Unterhaltungslasten von den Berufsgenossenschaften auf die Armenverbände be¬ 
fürchten, insbesondere wenn sich durch den weiteren Verlauf der Krankheit heraus¬ 
stellt, daß die einmal festgesetzte Abfindungssumme zu gering bemessen war. 
Nach dieser Richtung hin teilt Ewald 50 ) einen besonders drastischen Fall mit, 
dem durch die einmalige Abfindung „sicher unrecht geschehen“ sei, da die Ent¬ 
schädigung zu gering war. In Anbetracht des Grundsatzes: salus aegroti suprema lex 
erscheint es danach doch fraglich, ob die Kapitalsabfindung, mit der, als ihm 
plötzlich in die Hände fallenden, größeren Summe, manch einer vielleicht auch 
nicht recht zu wirtschaften vermag, wirklich das kleinere Übel sei. Dennoch dürfte 
sie gewiß in manchen Fällen zweckgemäßer sein als die Rente. Daher würde 
meines Erachtens allenfalls als Mittelweg ihre fakultative Einführnng neben 
dem bestehenden Rentensystem auf Grund darüber stattfindender Einigung der 
beiden Parteien im einzelnen Falle — also von vornherein entweder auf Vor¬ 
schlag der Berufsgenossenschaft oder auf Antrag des Verletzten nur bei gleich¬ 
zeitigem Einverständnis auch des anderen Teils — und insbesondere bei solchen 
Fällen in Betracht kommen können, die zwar schon Rente erhalten, aber durch 
den Rentenkampf schwere Unfallneurotiker geworden sind, hierbei natürlich unter 
Abzug der bereits in Form der Rente ausgezahlten Beträge. Wie dem nun auch 
sei, jedenfalls muß man darauf sinnen, den Kranken wieder arbeitsfähig zn 
machen, und der Weg, den man mit besonderer Befürwortung von Möbius ein¬ 
schlug, war der, daß man durch Arbeit zur Arbeit wiedergewöhnen wollte. Aach 
Oppenheim 1 ) hatte in seiner oben mehrfach erwähnten grundlegenden Abhandlung 
(S. 133) bereits darauf hingewiesen, „welch wichtigen Heilfaktor für psychische 
Erkrankungen gerade die Arbeit bildet“. Stolper 25 ) schlug für diese Räöducation: 
Wiedergewöhnung Verletzter an die Arbeit die Bewilligung einer kleinen 
„Gewöhnungsrente“ vor. Immerhin haben diese Beschäftigungskuren, wie sie nach 
Erlenmeyer 26 ) (Bendorf a. Rhein) in den „offenen Kuranstalten“ schon seit über 
30 Jahren eingeführt sind, oder wie sie nach den Angaben von Forel in dem 
Beschäftigungsinstitute für Nervenkranke von A. Gr oh mann in Zürich, worüber 
Monnier 27 ) berichtet, oder wie sie von Windscheid 17 ) im Hermannhaus in 
Stötteritz bei Leipzig, oder wie sie von Laehr im Haus Schönow, worüber Worbs 28 ) 
berichtet, durchgeführt werden, auch ihren Nutzen, wenngleich sie natürlich nichts 
Vollkommenes darstellen. So weist Geisler 29 ) darauf hin, daß die „Kopfarbeiter“ 
der höheren Stände oft die Tischlerei und Gärtnerei refiisieren. Und die Kranken 
Steiners, 50 ) die vielfach vorausgegangene Kopfverletzungen hatten, vertrugen die 
Beschäftigungstherapie schlecht, da ihre Sinnesempfindungen außerordentlich ge¬ 
steigert waren und jede Arbeit hinderten. Er empfiehlt daher im Gegenteil körper¬ 
liche und geistige Ruhe (cf. F. Schnitzes Ruhekur), sowie eben die psychische 
Beeinflussung, aber nicht bloß durch den Arzt, sondern auch durch die „Zeit“, 
der er als Heilfaktor großen Einfluß zuschreibt und die ja auch wirklich allmählich 
vieles glätten mag. Andere Autoren, z. B. Cramer, 30 ) beginnen allmählich mit 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 






Über den Wert der Wasserkuren bei Unfallneurosen. 


237 


leichten gymnastischen Übungen als Einleitung zur Beschäftigungstherapie. Anderer¬ 
seits betont wieder Bruns, daß eine nur an medikomechanischen Maschinen 
geleistete Arbeit zwecklos sei und daß man, um Erfolg zu haben, dem Kranken 
Gelegenheit zu wirkliche Werte schaffender Arbeit geben müsse. Nach Cramer 
könnten übrigens die Kranken auch leicht glauben, man nutze sie aus, wenn man 
sie ohne Entgelt arbeiten ließe. Auch nach Gilbert 31 ) kann die Behandlung nur 
in wirklicher Arbeitsleistung bestehen, aber was nach dieser Richtung in Sana¬ 
torien usw. versucht würde, sei doch nur Spielerei. Die Betriebe selbst müßten 
eben für Beschaffung leichter Arbeit sorgen, wovon sicherer Erfolg zu erwarten 
sei. Auch Schuster 32 ) fordert, daß die Berufsgenossenschaften den Verletzten, 
soweit sie wenigstens nur teilweise erwerbsunfähig sind, Betriebe nachweisen 
müssen, in denen diese durch Benutzung der Arbeitsgelegenheit das Anrecht auf 
Anszahlung der ihnen zustehenden Rente erlangten. Auch nach Weygandt 30 ) 
fehlt es an Gelegenheiten zu leichter Arbeit; und da Privatunternehmer schwer¬ 
lich solche „Übergangsarbeitsstellen“ werden schaffen wollen, so fordert er, daß 
kommunale bzw. staatliche Betriebe zuerst mit Versuchen in dieser Richtung 
Vorgehen. Trotz dieses Für und Wider in betreff der Einzelheiten scheint 
sich aber doch die Meinung fast allgemein Bahn gebrochen zu haben, daß die 
Arbeitsbehandlung, wenn auch nicht der alleinige, wie Beyer 33 ) mit Recht betont, 
so doch ein sehr gangbarer therapeutischer Weg sei. Freilich darf nach dieser 
Richtung hin kein Zwang stattfinden. Etwas Ähnliches wandte Roth 35 ) gegen 
den Vorschlag Seeligmüllers ein, spezielle Unfallkrankenhäuser zu gründen, 
um dem Simulantentum entgegenzuwirken. Roth bezweifelte nämlich die recht¬ 
liche Grundlage, Kranke, die auf Entschädigung Anspruch erheben, in ein solches 
Krankenhaus zu zwingen. Und so würden, worauf E. Mendel 32 ) in seinem 
Referat der Schusterschen Arbeit hinweist, Verletzte, die sich für völlig arbeits- 
und erwerbsunfähig halten, wenn sie, dieser ihrer eigenen Auffassung entsprechend, 
die Arbeitsgelegenheit refiisieren, die ihnen die Berufsgenossenschaft als im Sinne 
eines berechtigten Heilverfahrens auferlegt, Gefahr laufen, möglicherweise ihrer 
Rente verlustig zu gehen. Nach dieser Richtung hin wird daher in der Begut¬ 
achtung der Möglichkeit einer einzuleitenden bzw. durchzuführenden Arbeits¬ 
therapie eine gewisse Vorsicht unumgänglich sein, um die Kranken nicht empfindlich 
in ihren Rechten zu schädigen. Man muß vor allem immer wieder und wieder 
berücksichtigen, daß das Leiden psychogener Natur ist, das Endresultat eines vor¬ 
ausgegangenen nervösen Choks. Mithin steht natürlich unter den Heilfaktoren 
die psychische Behandlung in erster Linie und in diesem Sinne, wie es besonders 
Veraguth 36 ) hervorhebt, nämlich daß die Arbeitstherapie nur ein besonderer 
Zweig der Psychotherapie sei, hat sie, was ich besonders betonen will: ohne 
Zwang angewendet, ihre Berechtigung. Ferner spricht bei der Beurteilung der 
Frage mit, daß wir es, wie Döllken' 9 ) ausführt, mit den Folgen sozialer Übel¬ 
stände zu tun haben. Insbesondere sind die Gründe für die Chronizität der Unfall- 
nenrosen sozialer Art. Soziale Ursachen können nun unmöglich mit medizinischen 
Heilpotenzen beeinflußt, sondern nur durch wiederum soziale Mittel beseitigt werden, 
— Döllken unterstützt daher das Verlangen nach Änderung des Unfallgesetzes —, 
und dann mag der Arzt mit seinen medizinischen Heilfaktoren eingreifen. Wir 
ersehen aus diesem allen die Schwierigkeiten, die sich unserem therapeutischen 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




238 


S. t)aus 

Handeln im allgemeinen entgegenstellen, und die natürlich auch für die Indikation 
hydrotherapeutischer Heilagentien in Betracht gezogen werden müssen. 

Aber noch weitere Schwierigkeiten allgemein therapeutischer Natur, die mit¬ 
hin auch die Hydrotherapie betreffen, tauchten auf, insbesondere die Frage der 
langfristigen Dauerkuren. Hier ist es das große Verdienst von F. Leppmann, 30 ) 
durch Aufwerfen der Frage über die Notwendigkeit solcher Intensivbehandlung 
und durch Veranstaltung einer Umfrage bei den bedeutendsten deutschen Nerven¬ 
ärzten hierüber Klarheit geschafft zu haben. Er ging von den oft widersprechenden 
ärztlichen Gutachten über diesen Punkt aus. Der Versicherte beanspruche 1, 2, 
3 Jahre und noch länger nach dem Unfall immer weiter seine Bäder bzw. anderen 
vielfach kostspieligen therapeutischen Maßnahmen je mehrmals wöchentlich, seine 
6—8 wöchige Reise nach Oeynhausen oder einem anderen Bade jährlich. Vor 
Gericht stehe nun dem einen Sachverständigen, der die Berechtigung einer an 
sich seines Erachtens ganz nutzlosen Dauerintensivbehandlung, deren Effekt auch 
bei einfachster ärztlicher Versorgung erreicht würde, durch die der Kranke aber 
obendrein „beständig bei den krankhaften Vorstellungen, die für sein Leiden so 
wesentlich sind, festgehalten und dadurch besserungsunfähig gemacht wird“, be¬ 
streite, ein anderer Sachverständiger gegenüber, der sich nach F. Leppmann 
dahin ausspreche: „Der Neurastheniker hat ein Recht darauf, daß geschieht, was 
seine Beschwerden lindert. Dabei muß man individualisieren, und in dem strittigen 
Falle hat es sich gezeigt, daß gerade die Intensivbehandlung“ von Nutzen war, 
die folglich fortgesetzt werden müsse. Um nun nach dieser Richtung hin betreffs 
der Behandlung der schweren Unfallneurosen zu „wirklich gesichertem Erfahrungs- 
bestande“ zu gelangen, diente nun die oben erwähnte Umfrage. F. Leppmann 
legte dabei vier Fragen vor, von denen die vierte: „Wie beurteilen Sie auf Grund 
Ihrer Erfahrung den Nutzen bzw. die Notwendigkeit von Badekuren, Land-. 
Gebirgs- und Seeaufenthalten für schwere Unfallneurotiker (im chronischen Ver¬ 
laufe des Leidens? namentlich systematische Badekuren, die einer Intensivbehandlung 
ähneln)?“ uns nach der hydrotherapeutischen Seite hin hier noch ganz besonders 
interessiert. Als wichtigste Übereinstimmung der Beantworter der Fragen stellt 
F. Leppmann alsdann in seinem Schlußwort fest, daß sie generell eine jahrelang 
fortgesetzte Intensivbehandlung der Unfallneurotiker ablehnen und dies selbst bei 
Kranken, die mit einer solchen Behandlung einverstanden wären. Das schematische, 
Jahr um Jahr fortgesetzte Therapieren an diesen Kranken ist damit verworfen, und 
was etwaige Ausnahmefälle anlangt, so ist bei diesen eine Hebung der Erwerbs¬ 
fähigkeit auch auf anderem Wege zu erzielen; es wird auch mit dem Abbrechen 
solcher Intensivbehandlung kein wirklicher Schaden angerichtet. Und auch die 
Minderheit der Beantworter, die „für Einzelfälle oder im allgemeinen einen höheren 
Aufwand an Behandlungsmitteln befürworten“, empfehlen, wie F. Leppmann 
hervorhebt, auch nur höchstens eine „mäßig nachdrückliche Dauerbehandlung oder 
Wiederholungen längerer Kuren in beträchtlichen Zwischenräumen“. Jedenfalls 
hätte man auf Grund der Umfrageergebnisse in jedem Einzelfalle an die Behauptung 
von der Notwendigkeit einer Intensivkur bzw. Dauerbehandlung zur einzig mög¬ 
lichen Linderung der Beschwerden usw. „mit vorsichtigster Kritik heranzugehen 4 *, 
umsomehr als eine Anzahl Beantworter durch eine allzu nachdrückliche Behandlung 
ein Befestigen und Unheilbarmachen hypochondrischer Vorstellungen der Kranken 



Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



239 


Über den Wert der Wasserkuren bei Unfallneurosen. 


annimmt. Denn jedwede Zuvielbehandlung (Polypragmasie) bestärke den Patienten 
in seiner vermeintlichen Überzeugung, daß er schwer krank sei, sie helfe daher 
sehr selten, schade aber sehr oft (Möbius, Gaupp usw.). Mithin haben wir auch 
bei der Anwendung der Hydroprozeduren jegliche Art von Intensivbehandlung zu 
vermeiden. Aber nicht bloß an allgemeinen Daten bringt uns diese Umfrage fiir 
unser Thema wichtige Beiträge, sondern auch im einzelnen, insbesondere in der 
Stellungnahme zu der von F. Leppmann formulierten vierten Frage, finden wir 
einige Hinweise, die wir noch besonders berücksichtigen müssen. So pflegen nach 
F. Schnitze, Gaupp, Binswanger Badekuren, Seeaufenthalt usw. ebenso wenig 
wie andere Mittel zu helfen; Schuchardt spricht von einem „wohl nur imaginären“ 
Wert derartiger Badekuren und Windscheid meint, man dürfe den Berufsgenossen¬ 
schaften nicht die immerhin nicht ganz geringen Kosten hierfür zumuten, die nie 
im Verhältnis zu dem Erfolge stehen werden. Nach Steiner brächten sie nur 
den gleichen Nutzen wie bei anderen chronischen Kranken, aber keine eigentliche 
Heilung. Ähnlich erklärt C. S. Freund, sowie H. Sachs, daß die subjektive 
Besserung bzw. die später als Grund für weitere Badekuren usw. von den Kranken 
an- und zugegebene Linderung immer nur wenige Wochen angedauert hätte und 
von diesen selbst „auf 4 Wochen oder wenig länger beziffert“ würde. Während 
Quincke derartige Kuren für nur ganz ausnahmsweise angebracht und oft für 
direkt schädlich erklärt, müssen sie nach Cramer „versucht werden, namentlich 
wenn gegen die Klinik, das Krankenhaus oder das Sanatorium, in dem der Verletzte 
schon längere Zeit behandelt ist, Verstimmung besteht“. 

Nach Schuster läßt sich der durch die meist entbehrlichen Badekuren usw. 
erreichte Nutzen auch durch weniger kostspielige Verordnungen gewinnen, „wenn 
der Arzt es sich gelegen sein läßt, das Vertrauen der Verletzten zu erwerben.“ 
Es genügen also auch einfachere hydrotherapeutische Maßnahmen am Wohnsitze 
des Kranken. Ebenso hat Nonne von den Badekuren usw. keinen nennenswerten 
Erfolg gesehen und beschränkt sich auf leichte Hydrotherapie in Verbindung mit 
Psychotherapie. Nach Weygandt kommen Badekuren, Land-, Gebirgs- und See¬ 
aufenthalt nicht bei reinen Unfallneurosen, sondern nur „dann in Betracht, wenn 
neben den traumatisch-neurotischen Symptomen noch andere Störungen somatischer 
Art, Anämie, Unterernährung, Phthise usw. bestehen.“ Fauser hat zwar bisher 
von Badekuren noch keinen Nutzen gesehen, würde aber trotzdem in einem seinem 
sonstigen Verhalten nach geeignet erscheinenden Falle zu einer Badekur raten, 
wenn der Kranke den ernsthaften Willen zum Gesundwerden zeigt. Nach Boettiger 
bringen Land-, Gebirgs- und Seeaufenthalte nur dann Vorteil, wenn sie quasi als 
Nachkur verordnet werden und wenn sich an sie unmittelbar erneute resp. ge¬ 
steigerte Tätigkeit anschließen kann. Nach Seiffer tritt durch die Badekuren usw. 
in vielen Fällen eine ganz bedeutende Besserung der Krankheit und der Erwerbs¬ 
fähigkeit, eventuell sogar Heilung ein. Jedoch müsse individualisiert werden, da 
andere wiederum nicht den geringsten Erfolg versprechen. Auch Unverricht 
betont kurz, daß jeder Fall individuell behandelt werden muß. Edinger will 
namentlich solchen Kranken, die wieder in der Arbeit stehen, zeitweise eine Bade¬ 
kur oder einen Landaufenthalt bewilligt wissen, damit die leicht erliegende Arbeits¬ 
fähigkeit erhalten bleibe. Ein solcher 4—6 wöchiger Erholungsurlaub leiste 
mehr als 'j 2 Jahr Kurgebrancb. Vor den Heilbädern sei im allgemeinen zu 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



240 


S. Daus 


warnen, da sie zu belebt, zu teuer and meist za wenig abwechslungsreich seien. 
Haenel wiederum schreibt der jahrelangen Anwendung von Salz- und Kiefernadel¬ 
bädern nur einen suggestiven Einfluß auf ein krankes Nervensystem zu. Der 
Umstand, daß sie vom Kranken „angenehm empfunden werden“, ist für Haenel 
erst recht ein Anlaß, den Kranken „aus der Abhängigkeit von diesen kostspieligen, 
zeitraubenden und für alle Beteiligten unbequemen Mitteln möglichst bald und 
möglichst radikal herauszuführen“, und sei der Kranke auch noch so wohlhabend. 
Hingegen hat Sa enger einige recht gute Erfolge durch Kuren in Oeynhausen 
und an der See beobachtet. Mann warnt zwar auch vor einem Übermaß an 
Behandlung, hält aber doch eine dauernde ärztliche Kontrolle für nötig und will 
„je nach der individüellen Neigung und Reaktionsweise der Patienten eine sympto¬ 
matische Behandlung mit Bädern und dergleichen vornehmen“. Er hält es für 
„ganz besonders zweckmäßig, derartige Kranke alljährlich eine anregende Badekur 
außerhalb ihres Wohnortes, sei es in einer hydropathischen Anstalt, sei es in 
einem passenden Mineralbad, vornehmen zu lassen“. Dabei sei es gleichgültig, 
ob diese Behandlungsmethoden materiell auf den körperlichen Zustand oder über¬ 
wiegend suggestiv wirkten; die Hauptsache sei, daß sich das Befinden des Kranken 
dabei bessere. Dann sei unsere Behandlung „sachgemäß und zweckmäßig“. Diese 
Grundsätze gelten nun, was Mann besonders betont, nicht bloß für wohlhabende 
Privatpatienten, sondern auch bei unfallnervenkranken kleinen Beamten und Ver¬ 
sicherungspflichtigen jeder Art und jeden Standes erscheint Mann nach seinen 
Erfahrungen als die allerwirksamste Behandlungsmethode „die alljährliche An¬ 
wendung einer Badekur, insbesondere einer hydropathischen Kur in einem rationell 
geleiteten Sanatorium verbunden mit ausgiebiger Ernährung usw. oder auch eine 
Kur in einem kohlensäurehaltigen Mineralbad, einer indifferenten Therme u. dgl.“ 
Mann hat nach solchen Kuren nicht bloß eine Besserung des subjektiven, sondern 
auch des objektiven Befundes (Körpergewichtszunahme, Verminderung der nervösen 
Reizerscheinungen, insbesondere Besserung des psychischen Depressions- und 
Hemmungszustandes) beobachtet. Freilich ging der günstige Erfolg im Laufe der 
Zeit wieder zurück. Keineswegs jedoch hat nach Manns Erfahrungen ein ein¬ 
facher Landaufenthalt denselben günstigen Einfluß, insbesondere bei schwereren 
Fällen, wie eine passende Badekur. Ferner bewähren sich nach Mann sehr „die 
häuslichen langausgedehnten Badekuren, entweder in Form von mehrwöchentlichen 
intensiven Kuren, die nach einer Pause von mehreren Wochen oder Monaten von 
neuem wieder aufgenommen werden, oder in Form einer Dauerkur, mit 1—2 mal 
wöchentlichen Bädern. Von diesen hydriatischen Prozeduren kommen hauptsächlich 
als roborierendes Verfahren die abgekühlten Halbbäder, ferner als sedative Methode 
die lauwarmen Vollbäder ev. mit Zusätzen in Betracht.“ 

Wir sehen mithin, daß die große Mehrzahl der Beantworter der F. Lepp- 
m an nsehen Enquete den Badekuren keinen Erfolg zumißt und nur einige wenige 
sie befürworten, ganz besonders Mann, der allein auch auf spezielle hydrothera¬ 
peutische Prozeduren näher eingeht. Von diesen soll nunmehr in den nächsten 
Zeilen vorwiegend die Rede sein. 

Ich folgte nun gern einer Anregung des Herrn Geheimrat Brieger, das 
klinische und poliklinische Material der von ihm geleiteten Hydrotherapeutischen 
Anstalt der Universität (früher der Königl. Charitö) zu Berlin nach dieser Richtung 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Über den Wert der Wasserkuren bei Unfallneurosen. 


241 


hin zu bearbeiten und erlaube mir, ihm an dieser Stelle meinen verbindlichsten 
Dank für die Überlassung des Materials usw. abzustatten. Ich habe 22 klinische 
und 148 poliklinische Fälle aus den Jahren 1901 bis Mitte 1907 verarbeitet. Um 
nun zu einer Bewertung des erzielten Erfolges bzw. Dauererfolges zu gelangen, 
wurden an eine große Anzahl dieser Kranken, insbesondere soweit sie gebessert 
aus der Kur entlassen oder mit nicht ganz eindeutigem Resultat insbesondere der 
poliklinischen Behandlung vorzeitig fortgeblieben waren, folgende Anfragen gerichtet: 

1. wie lange sie die Wasserkuren im ganzen gebraucht haben; 

2. ob sie durch die Wasserkuren dauernd geheilt oder gebessert, bzw. 
arbeitsfähig wurden; 

3. falls nicht, ob sie durch andere und eventuell welche Mittel dann Besserung 
erzielten; 

4. ob sie zurzeit noch Beschwerden haben. 

Die erste Frage wurde jedoch nicht an alle gerichtet, so an die meisten 
klinischen Fälle nicht und ebensowenig an diejenigen poliklinischen Fälle, die 
nicht vor der Zeit die Behandlung verlassen hatten. Im ganzen wurde an 
89 Patienten geschrieben und von 66 trafen Antworten ein, 15 kamen als un¬ 
bestellbar zurück, 2 davon, weil der Kranke inzwischen gestorben war; 8 haben 
überhaupt nicht schriftlich geantwortet. Das Nichteintreffen der Antworten ist 
nun vielfach auf Befürchtungen der Kranken zurückzuführen, daß möglicherweise 
die Berufsgenossenschaft hinter diesen Fragen stände und ihnen die Rente gekürzt 
werden solle. So wollten einige, von denen schriftliche Antworten eintrafen, deu 
Grund genau wissen, warum diese Feststellungen gemacht würden, und einer, der 
nicht schriftlich geantwortet hatte, kam den weiten Weg zu mir nach Gütergotz 
von Berlin aus heraus und gab mir seine in den obigen mißtrauischen Befürchtungen 
sich bewegenden Bedenken als Grund für seine ausgebliebene schriftliche Antwort 
an. Einige der eingelaufenen Antworten sind nun ein derartig wertvolles 
Charakteristikum des Krankheitsbildes der traumatischen Neurose, daß ich sie 
bei den einzelnen Krankheitsgeschichten wörtlich wiedergeben werde. 

Die Behandlungsmethoden, die in der Berliner Hydrotherapeutischen Uni- 
vereitätsanstalt bei traumatischer Neurose geübt wurden, waren nun den Symptomen 
entsprechend die nämlichen wie bei den Neurasthenien anderer Ätiologie. Diese 
Art der Behandlung ist ja auch durch das ganze Wesen der traumatischen Neurose 
gegeben. Es liegt eben eine Neurasthenie vor, der Umstand, daß ein äußeres 
Trauma sie verursacht hat, kann uns ja in Anbetracht der Symptomengleichheit 
mit den übrigen Neurasthenien gar nicht zu besonderem therapeutischen Handeln 
beeinflussen. Auch kann man die anderen Neurasthenien vielfach auf Grund eines 
innerlichen Trauma entstanden annehmen. Wir werden daher Steyerthal 87 ) 
darin recht geben, daß „nicht eine bestimmte Ursache eine bestimmte Form der 
Nervenerschöpfung auslösen kann: die Krankheit ist vielmehr genau dieselbe, ganz 
gleichgültig durch welches körperliche oder geistige Trauma sie hervorgerufen 
wird.“ Wollen wir nun unseren Fällen, den durch ein äußeres Trauma erzeugten 
Neurosen, hydrotherapeutisch zu Leibe gehen, so bleibt uns ja überhaupt kein 
anderer als der symptomatisch indizierte Weg übrig. Daß die Therapie der 
Uufallnervenkrankheiten dieselbe sein muß wie die der entsprechenden, auf andereu 

Zeiucbr. (. pbyalk. u. dUt. Therapie Ud. XIII. Heft 4. 16 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



242 


S. Daus 


Ursachen beruhenden Nervenkrankheiten, das hat ja auch schon Seeligmüller 30 ) 
im Jahre 1893 ausgesprochen. Auch Steiner 30 ) spricht sich in diesem Sinne 
aus: „Da Unfallnervenkranke ebenso anzusehen sind wie gewöhnliche Nerven¬ 
kranke, so sind jene nach denselben Regeln zu behandeln wie diese.“ Ähnlich 
schreibt Mann, 31 ) daß man solche Kranke nach denselben Grundsätzen behandeln 
muß, wie besser situierte Privatpatienten, die an chronischer Neurasthenie, Hypo¬ 
chondrie usw. leiden. Und Haenel 30 ) sagt kurz: „Die ärztliche Versorgung deckt 
sich im allgemeinen mit der der gewöhnlichen Neurastheniker.“ Es erscheint das 
auch wohl ganz selbstverständlich. Über die Hydrotherapie der Neurasthenie im 
allgemeinen besteht nun eine umfangreiche Literatur. Brieger 40 ) selbst hat 1904 
seine hydrotherapeutischen Erfahrungen nach dieser Richtung festgelegt. Er empfiehlt 
als Allgemeinbehandlung der Neurasthenie im Anfang Teil- resp. Ganzwaschungen, 
mit 24° C beginnend und allmählich auf 12—10° heruntergehend, später Sitz-, Rumpf¬ 
und Halbbäder. Gegen Schlaflosigkeit kurze kalte Fußbäder, erregende Waden¬ 
oder Leibbinden, eventuell Ganzpackungen, Luftbäder; gegen Kopfschmerzen und 
Kopfdruck, wenn Hyperämie zugrunde liegt: Stirnumschläge, kurze Sitzbäder von 
32- 30° Anfangstemperatur und bis auf 20° herabgehend, Fußbäder, Güsse usw., 
wenn Anämie zugrunde liegt: konstringierende Kopfumschläge; bei der Hysterie 
kalte, kurze Prozeduren wie Regen-, Tauchbäder, Abreibungen, kurze, kühle Halb¬ 
bäder, Übergießungen — Fächerduschen unter geringem Druck, eine äußerst milde 
Prozedur darstellend. — Nach diesen Gesichtspunkten wurde die Therapie der 
Neurastheniker in seiner Anstalt geleitet. Da Brieger selbst darüber publiziert 
hat, so kann ich mich hier kurz fassen, verweise Einzelheiten anlangend auf seine 
Originalarbeit und gehe daher auch auf die Literatur nicht eingehender ein, sondern 
greife nur einige wesentliche Beiträge anderer Autoren heraus. 

Wie wir uns in der gesamten Pathologie davon überzeugen können, daß 
entweder ein Zuviel oder ein Manko bei der Erklärung der einzelnen Vorgänge 
in Frage kommt, so bieten gerade die Neurologie und die ihr verwandte Psychiatrie 
die besten Beispiele hierfür. Nirgends sehen wir es deutlicher als hier, wo die 
Symptomenskala schwankt zwischen Krampf und Lähmung, zwischen Hyperästhesie 
und Anästhesie, also zwischen vermehrter (Schmerz- usw.) Reaktion und gänzlich 
ausbleibender, zwischen Manie und Melancholie usw. Die Formen der Neurasthenie 
sind daher auch entweder Zustände einer mehr oder weniger erhöhten Erregung 
(Überreiz) oder einer mehr oder weniger erhöhten Erschöpfung (Schwäche, Kraft¬ 
defekt, Ausfallerscheinung, Depression). Unter diese beiden Extreme, deren 
letzterem der Sammelname Neurasthenie eigentlich überhaupt nur allein zukommt, 
lassen sich die einzelnen Symptome unschwer einrubrizieren, und die Trennung 
dieser beiden von einander so grundverschiedenen Gruppen ist auch für die Therapie 
nach Möglichkeit zu berücksichtigen. Dies ist bei der der Neurasthenie nahestehenden 
Obstipation ganz besonders einleuchtend, bei der die allerdings von Boas 41 ) in 
letzter Zeit angegriffene spastische Form eine entgegengesetzte Behandlungsart 
erfährt als die atonische. überall müssen wir eine übermäßige Reizempfindlichkeit 
durch beruhigende, dagegen eine Schwäche, Erschöpfung usw. durch erregende 
und belebende (Wasser- usw.) Prozeduren bekämpfen. Wir kommen aber a ach 
andererseits bei den einzelnen Krankheiten und insbesondere bei der Neurasthenie 
mit diesen beiden Gruppen aus und wir rechnen daher z. B. die Depressions- 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Über den Wert der Wasserkuren bei Unfallneurosen. 


243 


zustande, aus denen Disque 42 ) eine besondere Abteilung macht, den Erschöpfungs¬ 
zuständen zu. 

Auch Determann 48 ), auf dessen sehr wertvolle Beiträge zu dieser Frage 
ich hier näher eingehen will, bespricht die Hydrotherapie der Neurasthenie nach 
den beiden eben skizzierten Gruppenformen. Bei der ersten Gruppe der Kranken 
mit erhöhter Beizempfindlichkeit empfiehlt er bei größter Reizbarkeit nur laue 
Prozeduren (35—32° C), alsdann allmählichen Übergang zu kälteren Prozeduren, 
um die Empfindlichkeit abzustumpfen. In Betracht kommen ferner bei dieser 
Krankheitsform noch Teil Waschungen morgens im Bett (25—17° C), dann zu Ganz¬ 
waschungen (28—20° C) überzugehen. Einen energischeren Eingriff stellt das 
Halbbad dar. Jedoch sind vor dem Halbbad, wie ja überhaupt auch vor übrigen 
kälteren Eingriffen, wenn die Bettwärme nicht genügt — das Halbbad übrigens 
am besten erst im Laufe des vormittags zwischen 1. und 2. Frühstück zu geben, 
da vor dem 1. Frühstücke noch zu große Ansprüche an die Kräfte des Kranken 
gestellt werden — die Hautgefäße erst zu genügender Erweiterung zu bringen, 
z. B. durch Spaziergang, trockene Abreibung oder Anwärmen im Lichtbade. 
Ferner empfiehlt Determann noch seitliche sanfte Regenduschen (33—38° C) 
mit folgender kurzer kühler Prozedur. 

Bei der anderen Gruppe, der der gesteigerten allgemeinen Schwäche betont 
Determann, daß schon eine geringe Anstrengung oft Zustände äußerster Er¬ 
schöpfung hervorbringt. Er stellt daher als Grundsatz hydrotherapeutischen 
Handelns auf: „kurz, kalt, schnell“, also Chokwirkungen. Denn die Kranken 
dürfen durch eine lange Dauer der Prozedur nicht noch mehr ermüdet werden. 
Jedoch auch diese Kranken dürfen sich vor Anwendung des kalten Wassers nicht 
kalt fühlen, daher entweder nach der Bettwärme prozedieren oder aber vor¬ 
bereitende Teil- bzw. Ganzabwaschungen. Als eigentliche Therapie kommen als¬ 
dann in Frage kurze, kalte Tauchbäder, kalte Abreibungen (25—17° C), ferner 
das Halbbad, hier jedoch kürzer und kühler (25—19° C) als bei der anderen 
Form, endlich noch in ausgiebigster Weise die Duschen, und zwar Fächerduschen 
von 22—12° C unter Vorwärmen mit wärmerer Dusche (38—40° C) oder wechsel¬ 
warme Fächerduschen. 


Das Verständnis all dieser Maßnahmen macht keine weiteren Schwierigkeiten 
und ergibt sich aus den allgemeinen Grundsätzen der Hydrotherapie, die Wirkung 
der Kälte und Wärme auf Reizzustände usw. anlangend. Wir haben daran fest¬ 
zuhalten, daß kurze kalte Prozeduren, z. B. Bäder, besonders in Verbindung mit 
Übergießungen und Frottierung anregend, erfrischend, tonisierend, während im 
Gegensatz dazu langdauernde warme Bäder (Dampf- und Heißluftbäder usw.) 
erschlaffend, ermüdend und einschläfernd wirken. Während mithin kalte Bäder 
reflexerregende Wirkungen äußern, beruhigen warme Bäder durch Mäßigung der 
peripheren Nervenreizbarkeit das zentrale Nervensystem; ebenso wesentlich sind 
auch die Unterschiede in der Einwirkung auf die Blutzirkulation, so vermindert 
jedenfalls das warme Bad durch die Hyperämie der Haut die Blutmenge der 
nervösen Zentralorgane und setzt dadurch deren Erregbarkeit herab. In Anbetracht 
dieser genauen Indikation des warmen wie des kalten Wassers muß man sich auch 
gerade bei der traumatischen Neurose vor der schablonenhaften und kritiklosen 
Kaltwasserbehandlung hüten, wie sie eine Zeitlang bei allen Formen der Neurasthenie 


Difitized 


by CjOOglc 


16 * 

Original fro-m 

UNIVERSfTY OF MICHIGAN 



244 


S. Daus, Über den Wert der Wasserkuren bei Unfallneurosen. 


populär gemacht war und wovor ganz besonders Auerbach 44 ) warnt. Denn durch 
eine hochgradige Erregung bestimmter sensibler Bahnen wild zwar die in anderen 
nervösen Zentren bestehende Reizung reflektorisch und gleichsam chokartig her¬ 
abgesetzt, was vielleicht mitunter als schmerzstillende Wirkung bei lokalen Reiz¬ 
erscheinungen (Neuralgien, Hyperästhesien usw.) gute Dienste leisten könnte, aber 
meistens ist damit eine Art von Erschütterung des Gesamtnervensystems ver¬ 
knüpft, die bei schon bestehender Steigerung der allgemeinen Erregbarkeit nur 
schädliche Folgen haben kann. Im übrigen muß man auch mit der Angst mancher 
Patienten vor Kontrastwirkungen und der dadurch bedingten psychischen Alteration 
rechnen. Es ist daher nicht so leicht, den von Thiem 46 ) mit den Worten der 
anderen Autoren: „Die Patienten werden daran gewöhnt, starke Reize über sich 
ergehen und sich starke Empfindungen aufdrängen zu lassen“, zitierten erzieherischen 
Faktor als nervengesundende Wirkung zu erreichen. 

Alsdann ist praktisch noch zu berücksichtigen, daß, wenn man auch im 
großen und ganzen die beiden sich gegenüberstehenden Gruppen der Reiz-, bzw. 
der Ausfallserscheinungen unbedingt gerade therapeutisch beachten und ausein¬ 
anderhalten muß, doch auch viele Übergänge, die eine exakte Unterscheidung 
diagnostisch und therapeutisch undurchführbar machen (vgl. wiederum Obstipation), 
Vorkommen und auch gerade bei demselben Falle Symptomenvertreter beider 
Gruppen vorhanden sein können, so z. B. können neben allgemeiner Depression 
hervorragende Erregungszustände lokaler Natur (z. B. Herzneurose bei melancho¬ 
lischer Verstimmung) angetroffen werden. In Anbetracht dieser von ihm hervor¬ 
gehobenen Tatsache, die uns die Notwendigkeit individualisierenden Behandelns 
vor Augen führt, betont Strasser, 45 ) daß es nicht unbedingt notwendig sei, die 
Depression der Innervation mit lebhaften erregenden Prozeduren aufzupeitschen, 
vielmehr zeigten sich Besserungen bei milden erregenden, selbst sehr beruhigenden 
Prozeduren. 

Nach diesen Bemerkungen allgemein therapeutischen Vorgehens müssen wir 
uns, wie es auch Determann tut, mit der Hydrotherapie der klinischen Einzel- 
formen der traumatischen Neurose bzw. den Prozeduren zum Zwecke einer lokalen 
Beeinflussung befassen. Wir können hier auch sachlich auf Determanns 
Neurastheniebehandlung fußen. Bei irgendwelchen zerebralen Erscheinungen (Kopf¬ 
schmerzen usw.), bei denen eine Hyperämie des Gehirns in Frage kam, stand die 
Ableitung vom Kopf im Vordergrund der Bemühungen. Gerade hier sind plötzlich 
wirkende Kontrasteingriffe wegen ihrer leicht Verschlimmerung psychischer Reiz¬ 
erscheinungen nach sich ziehenden Folgen zu meiden. Aber die Einpackungen 
erwiesen sich auch uns als stärkstes Beruhigungsmittel. Ferner zur Ableitung 
vom Kopfe: kalte Fußbäder, Wassertreten, Prozeduren um den Leib bzw. Waden. 
Bei den mehr anämischen Hirnsymptomen (Schwindel usw.) kamen im Gegensatz 
dazu wärmende Umschläge auf den Kopf in Betracht. Bei vorhandenen Herz¬ 
erscheinungen (Herzklopfen usw.) wurde insbesondere bei der auf Grund des all¬ 
gemeinen Befundes notwendigen Anwendung der Einpackung der von Winternitz 
empfohlene Herzschlauch für durchfließendes, kühles Wasser angelegt. 

In Betreff weiterer Einzelheiten verweise ich auf die Krankengeschichten 
die ich nunmehr in verkürzten Auszügen folgen lasse, und zwar beginne ich mit 
den klinischen. (Schluß folgt.) 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSETY OF MICHIGAN 



245 


Ludwig Ilerzl, Physikalische Blutstillungsmittel in der Gynäkologie. 


III. 

Physikalische Blutstillungsmittel in der Gynäkologie. 

Von 

Dr. Ludwig Herzl, 

Frauenarzt in Wien. 

Uterine Blutung und Ergotin, Hydrastis, Stypticin, eventuell Auskratzung 
sind bei den meisten Ärzten Ideenassoziationen, die mit der Promptheit eines 
Reflexes sich gegenseitig auslösen. Selbst größere Operationen bis zur Uterus¬ 
exstirpation in diesem Zusammenhänge sind manchem geläufiger als die Anwendung 
physikalischer Mittel gegen eine Uterusblutung. Und doch hat die Kenntnis dieser 
Methoden nicht nur für den Gynäkologen vom Fach, sondern — fast möchte ich 
sagen — in noch höherem Grade für den praktischen Arzt große Bedeutung. 
Denn er ist es, der als Hausarzt meist als erster zu einer Blutung gerufen wird 
und als erster auch berufen ist, mit Rat und Tat beizustehen. 

Und gegen Blutungen kann man nie genug gerüstet sein. Denn die patho¬ 
logischen Blutungen aus dem weiblichen Genitale nehmen unter allen Erscheinungen, 
gegen welche die Hilfe des Frauenarztes angerufen wird, deshalb eine so wichtige 
Stellung ein, weil sie nicht nur das für die Frau und ihre Umgebung erschreckendste, 
sondern auch für den Allgemeinzustand folgenschwerste Symptom darstellen und 
daher auch ein rasches und erfolgreiches Einschreiten des Arztes erheischen. Es 
handelt sich aber nicht bloß darum, eine Blutung momentan zum Stillstand zu 
bringen, vielmehr ebensosehr darum, eine Wiederholung derselben womöglich durch 
Beseitigung der ursächlichen Erkrankung zu verhindern. 

Wenn wir zu einer aus dem Genitale blutenden Frau gerufen werden, so 
müssen wir uns zuerst die Frage stellen: „Woher stammt die Blutung?“ Die 
nächste Frage muß lauten: „Welche Ursache hat die Blutung?“ Dann erst: 
„Durch welche Mittel soll die vorliegende Blutung gestillt werden?“ 

Da wir uns im folgenden nur mit den uterinen Blutungen als den weitaus 
häufigsten beschäftigen wollen, sei hier nur erwähnt, daß wir per exclusionem 
den Uterus als Quelle der Blutung bestimmen, d. h. wenn wir durch Inspektion 
die Intaktheit der Vulva, Vagina und Portio vaginalis konstatiert haben. 

Ein Bild der vielgestaltigen Ätiologie uteriner Blutungen zu entwerfen, 
von all jenen Erkrankungen des Uterus und der Adnexe, von den pathologischen 
Zuständen anderer Organe oder des Gesamtorganismus, zu denen auch nervöse 
Ursachen zählen, schließlich auch von äußeren Einwirkungen, die meist durch 
Zirkulationsstörungen Uterusblutungen verschulden können, hier ausführlich zu 
sprechen, würde uns zu weit führen. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



24(5 Ludwig Herzl 

Der Kreis der ätiologischen Möglichkeiten und damit auch der diagnostischen 
Klippen wird noch erweitert durch Blutungen während der Schwangerschaft, 
namentlich in deren Beginn, wo die ohnehin unsichere Konstatierbarkeit einer 
Gravidität noch gesteigert wird durch den Schwund der Sukkulenz des Genitales 
infolge der Blutverluste, sowie durch die Verkleinerung und harte Konsistenz des 
Uterus infolge der Wehen. 

Auch die Zirkulationsalterationen, die das Aufhören der Geschlechtsfunktion 
mit sich bringt und die sich in den bekannten Wallungen und in Blutstauungen 
äußern, entladen sich häufig in Uterusblutungen, ohne daß irgendeine anatomische 
Grundlage hierfür nachweisbar ist, und in den Fällen, in denen am exstirpierten 
Organ eine Arteriosklerose als Ursache der Hämorrhagie angesprochen werden 
kann, oder wo Theilhaber eine Insuffizienz der Uterusmuskulatur an nimmt, ist 
klinisch diese Veränderung ja auch nicht zu konstatieren. Bevor man aber eine 
klimakterische Blutung in diese Gruppe einreiht, müssen selbstverständlich alle 
anderen ätiologischen Momente ausgeschlossen werden können. 

Schließlich sei noch eines ätiologischen Faktors gedacht, dessen Nicht¬ 
beachtung jede gegen die Blutung gekehrte Therapie unwirksam gestalten kann: 
es . ist die Hyperämie des Genitales, die dem gestörten physiologischen Ablauf 
der geschlechtlichen Erregung beim Coitus interruptus, bei der Masturbation oder 
infolge relativer Impotenz des Mannes ihre Entstehung verdankt. Hier können, 
wie Koblanck u. a. zeigten, selbst sogenannte unstillbare Blutungen auftreten, 
die schon an die Uterusexstirpation denken ließen, aber einfach dadurch geheilt 
werden, daß der geschlechtliche Verkehr in normale Bahnen gelenkt, die 
Masturbation unterlassen wird. 

Aus diesen Andeutungen erhellt schon einerseits die Schwierigkeit, die sich 
der Bestimmung der Ursache im gegebenen Falle entgegenstellen kann, anderer¬ 
seits aber auch die Notwendigkeit, stets der Möglichkeit einer Kombination 
mehrerer Ursachen eingedenk zu sein. Immer müssen wir uns vor Augen halten, 
daß wir es hier mit einem Symptom einer Krankheit zu tun haben, das wir bis 
auf seine ursächliche Quelle hin verfolgen müssen. Allerdings gibt es auch Fälle, 
in denen trotz heißen Bemühens die Ursache der Blutung völlig im Dunkeln 
bleibt. Wer sich aber der Erkenntnis nicht verschließt, daß die ätiologische 
Deutung einer Uterusblutung manchmal die Verwertung sämtlicher, dem Arzte zu 
Gebote stehender diagnostischen Hilfsmittel erfordert, für den wird sich die Zahl 
solcher dunkler Fälle immer mehr einschränken. 

Wenn ich mich so lange bei den Ursachen uteriner Blutungen aufgehalten 
habe, so geschah dies aus dem Grunde, weil prinzipiell die Aufdeckung des 
Kausalnexus die Wahl der Behandlungsmethode bestimmen soll. Wir haben 
ja unter allen Umständen eine Kranke vor uns und dürfen uns durch das einzelne 
Symptom „Blutung“ den Einblick in die zugrunde liegende Erkrankung nicht 
trüben lassen. Die Kenntnis der eben geschilderten Ursachen einer Genitalblutung 
zeichnet uns ja klar den Weg unserer Nachforschungen vor, der in jedem ein¬ 
zelnen Falle zum Schutze vor Mißgriffen und Mißerfolgen systematisch betreten 
werden sollte. Muß man einerseits die Wichtigkeit der allgemeinen Untersuchung 
einer blutenden Frau immer wieder hervorheben, so kann man andererseits leider 
nicht genug die Tragweite betonen, die der bimanugjlen und Spekulumuntersuchung 


Difitized 


by Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




Physikalische Blutstillungsmittel in der Gynäkologie. 


247 


des Genitales selbst zukommt. Man trifft nämlich bedauerlicherweise noch immer 
hier und da auf Frauen mit vorgeschrittenem, oft schon inoperablem Uterus¬ 
karzinom, die wegen Blutungen längere Zeit in Behandlung eines Arztes standen, 
ohne jemals gynäkologisch untersucht worden zu sein! Ein solch oberflächliches 
Vorgehen ist ein Verbrechen! 

Haben wir nun das Grundleiden entdeckt, so wird wohl meist durch Behandlung 
desselben die Blutung, resp. ihre Wiederkehr behoben werden. Die Besprechung 
der physikalischen Therapie der hier in Betracht kommenden gynäkologischen 
Erkrankungen würde fast auf eine Würdigung der physikalischen Gynäkotherapie 
überhaupt hinauslaufen, und ich darf daher wohl auf meine Bearbeitung dieses 
Stoffes in Buxbaums „Kompendium der physikalischen Therapie“ verweisen. 

Neben der kausalen Behandlung können und müssen wir auch oft sympto¬ 
matisch gegen die Genitalblutung einschreiten, wenn sie sich besonders profus 
gestaltet. Zu diesem Vorgehen sind wir natürlich in erster Linie in jenen Fällen ge¬ 
nötigt, in denen die Auffindung einer ätiologischen Basis für die Blutung nicht gelingt. 

Eine Blutung aus dem Uterus können wir nun dadurch zum Stillstand bringen, 
daß wir entweder Kontraktion der Muskulatur und der Gefäße des Uterus hervor- 
rufen, oder die blutende Fläche, die Mucosa uteri, zerstören, oder die Blut¬ 
versorgung des Uterus regeln, resp. die Blutzufuhr zu demselben auf ein möglichst 
geringes Maß reduzieren, indem wir den Blutstrom vom Genitale weg in andere 
Bahnen ablenken. 

Zur Erzielung dieser Zwecke auf dem erstgenannten Wege bietet uns die 
Lage der Bewegungsnerven des Uterus günstige Chancen. Die Ergebnisse der 
darauf bezüglichen mühsamen Untersuchungen lassen sich nach Schaeffer 1 ) 
folgendermaßen zusammenfassen: 

„Zahlreiche Ganglien liegen subserös der Muscularis corporis 
uteri an, zwei in der Nähe der Tubeninsertion. Dementsprechend ist der Fundus 
uteri experimentell und bei Operationen gegen mechanische, thermische, elektrische 
und chemische Reize empfindlich gefunden worden. 

Über dem hinteren Scheidengewölbe, mehr an den beiden Seiten des 
Collum uteri, liegt an der Stelle des von Frankenhäuser, See und Walter 
beschriebenen bedeutenden Ganglion cervicale ein ganglienreiches 
Nervengeflecht (Plexus fundamentalis uteri), dessen breiter Plexus den ganzen 
Uterus, vor allem aber das Collum versorgt. Es setzt sich aus 2—4 Sakralnerven 
und dem größeren Teile der den Mastdarm umspinnenden und vom Plexus uterinus 
magnus (auf der Aortabifurkation gelegen) herziehenden und mit Sympathikus¬ 
fasern (den unteren Lumbar- und oberen Sakralganglien) gemischten Plexus 
bypoga8trici zusammen; der kleinere Teil der letzteren versorgt die hinteren und 
seitlichen Wandungen der Gebärmutter. Die sakralen Nerven setzen die zervikalen 
Ganglien direkt mit dem „uterinen Bewegungszentrum“ in der Medulla 
oblongata, welches über die Rautengrube hinabreicht, in Verbindung; der gleiche 
Konnex besteht längs der zentralen Fasern in den Bahnen des Plexus aorticus. 

Dadurch ist der zervikale Nervenplexus auch zentralen, bzw. psychischen 
Beeinflussungen ausgesetzt, und ferner vermag er vasomotorisch gereizt zu werden. 


*) v. Winckel, Handbuch der Geburtshilfe Bd. 1. 2. Hälfte. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



248 


Ludwig Herzl 


Längs dem Collum uteri liegen die parazervikalen Ganglien 
Knüpffers, zumal in der Höhe der Scheideninsertion. 

Dembo beschrieb außer den ersterwähnten Fundusganglien noch Gruppen 
von Ganglien im oberen Teile der vorderen Vaginalwand, die er, von 
Cohnstein und Kurz unterstützt, als Zentrum der Uteruskontraktionen 
deutete.“ 

Der Zugang zu diesen Ganglien steht uns durch die Vagina und durch das 
Rektum offen. Dazu kommt noch, daß, wie Kurdinowski’) zeigte, der Uterus 
sich wie jedes glattmuskelige Organ durch die eigenartige Fähigkeit auszeichnet, 
einen Reiz sehr weit über die Grenze desjenigen Ortes auszubreiten, wo der Reiz 
eigentlich herbeigefuhrt worden ist, so daß es vollkommen genügt, wenn der Reiz 
z. B. auf die Portio vaginalis einwirkt, um den Kontraktionseffekt rasch auf den 
ganzen Uterus übergehen zu lassen. 

Auf diesen anatomischen Tatsachen und experimentellen Ergebnissen beruht 
die Wirkungsmöglichkeit derjenigen physikalischen Heilmittel, welche sich zum 
Zwecke der Blutstillung das Genitale selbst zum Angriffsterrain wählen, mit Aus¬ 
nahme derjenigen Methoden, die durch Zerstörung des Endometrium dieses Ziel 
verfolgen. 

Befassen wir uns zunächst mit diesen lokalen Blutstillungsmitteln, so steht 
in erster Reihe die Tamponade der Scheide. Sie wirkt blutstillend einerseits 
durch direkten Druck, andererseits durch Druck auf die dem Scheidengewölbe 
anliegenden und in der vorderen Vaginalwand befindlichen Ganglien. Daher muß 
zu diesen Zwecken die Tamponade das ganze Scheidengewölbe rings um die 
Portio vaginalis und die oberen zwei Drittel der Scheide fest ausfullen, eine wahre 
Plombe dieser Partien darstellen. Ist der Zervikalkanal genügend durchgängig, 
so kann man — natürlich unter strengsten aseptischen Kautelen — auch einen 
Streifen Gaze in die Uterushöhle stopfen, um Kontraktionen hervorzurufen. Aus 
Scheide und Uterus wird die Gaze nach 12—24 Stunden entfernt. Die Tamponade 
ist die am meisten geübte Methode zur Blutstillung, daher ist wohl ein näheres 
Eingehen auf ihre Technik überflüssig. 

Hat man keine Gaze zur Hand, so kann man die Kompressionstamponade 
des Uterus nach Knßmaul mit Watte ausführen, eine Methode, die besonders 
zur Stillung profuser Menses empfehlenswert ist. Man preßt einen in laues 
Borwasser oder laue Lysoformlösung getauchten und wieder ausgedrückten, 
ungefähr daumendicken Wattetampon ins hintere Scheidengewölbe so hoch 
hinauf, als es ohne Schmerz möglich ist, einen zweiten, etwas kleineren ins 
vordere Scheidengewölbe und eventuell noch einen dritten oder vierten in 
die seitlichen Partien neben der Portio. Eventuell kann man noch eipen 
Stütztampon vor diese, die Portio zusammendrückenden Tampons legen. Es 
wird also auf diese Art ein ziemlich starker Druck ausgeübt, dessen direkte 
Wirkung auf die untersten Uteruspartien und die benachbarten Ganglien sich in 
einer Einschränkung oder völligen Unterdrückung der Blutung kundgibt. Die 
Patientin muß natürlich ruhig liegen, damit sich die Tampons nicht verschieben, 


') Klinische Würdigung einiger experimenteller Ergebnisse beziehentlich der Physiologie 
der Uteruskontraktion. Arch. f. Gyn. 1906. Bd. 78. Heft 11. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



249 


Physikalische Blutstillungsmittel in der Gynäkologie. 

und fühlt außer einem Druckgefühl im Becken keine Beschwerden. Nach 24 Stunden 
werden die Tampons, die bei richtiger Technik kaum mehr blutig sind, entfernt 
und nach Entleerung des Darmes durch neue ersetzt. Meist genügt ein zwei- bis 
dreimaliges Tamponieren, kann aber auch öfters während einer Menstruation nötig 
werden. Schmerzhafte pathologische Fixationen des Uterus, akute und subakute 
Entzündungen in seiner Umgebung kontraindizieren natürlich diese, sowie jede 
andere feste Tamponade nicht nur wegen der sofort auftretenden Schmerzen, 
sondern auch wegen der konsekutiven Verschlimmerung der entzündlichen Zustände. 
Sind letztere als Ursache der Blutungen erkannt, erfordern sie energische Anti- 
phlogose in Form von Eisbeuteln, von Kühlschläuchen, durch die eisgekühltes 
Wasser läuft, überhaupt die sachgemäße Behandlung des Grundleidens. 

Oft genug aber wird man durch eine Tamponade keine endgültige Sistierung 
der Blutung erreichen, und dann fuhren meist die Scheidenspülungen zum Ziele. 

Es ist klar, daß die Spülflüssigkeit, die doch nach dem früher Gesagten auf 
die Portio vaginalis und die dem Scheidengewölbe benachbarten Ganglien ein¬ 
wirken soll, diese Wirkung nur dann entfalten kann, wenn sie tatsächlich bis in 
die obersten Partien der Vagina gelangt. Diese Bedingung wird aber nur bei 
richtiger Ausführung der Vaginalspülung erfüllt, d. h. nur dann, wenn die Prozedur 
in Rückenlage der Frau mit etwas erhöhtem Becken geschieht, was durch 
Unterschieben einer Leibschüssel oder eines eigens hierzu konstruierten Unter¬ 
schiebers erreicht wird. Wir dürfen diesen Punkt bei Verordnung der Scheiden¬ 
irrigationen nicht als selbstverständlich voraussetzen, sondern müssen die Technik 
derselben jedesmal genau erklären, da die tägliche Erfahrung lehrt, daß die 
Frauen am liebsten diese Prozedur über dem Bidet oder über einem Kübel hockend 
vornehmen, wodurch natürlich jegliche Wirkung verloren geht. 

Die Scheidenspülungen verfolgen nun den Zweck, durch energische thermische 
Reize den Uterus und seine Gefäße zur Kontraktion zu bringen. Ein solcher 
Effekt ist nur den extremen Temperaturen eigen, den sehr kalten oder sehr 
heißen, in Graden ausgedrückt, Temperaturen von 0—10° C einerseits, von 45 
bis 50° C andererseits. Die dazwischen liegenden Wärmegrade sind zum Zwecke 
der Blutstillung unbrauchbar. 

Neben der Temperatur kommt auch der Dauer der Spülung eine wichtige 
Rolle zu. Die Quantität des verwendeten Wassers als Maßstab für die Dauer 
der Prozedur zu nehmen, wie es gewöhnlich zu lesen ist, halte ich für ganz un¬ 
richtig. Denn man wird zugeben, daß man einen Irrigator rasch oder langsam 
entleeren kann, je nachdem man ihn hoch oder niedrig hält. Man wird also mit 
derselben Quantität Wassers das eine Mal eine kurzdauernde, das andere Mal 
eine um vieles länger dauernde Spülung erzielen, wenn man der Patientin einfach 
sagt, sie solle sich mit so und soviel Litern Wassers ausspülen. Nun ist aber 
gerade die Dauer der Einwirkung bei den heißen Spülungen von größter 
Wichtigkeit, weil nur von der Dauer, nicht von der Quantität die Art der 
Wirkung abhängt. Kurdinowski sah bei seinen Tierexperimenten, daß die Be¬ 
rührung einiger Tropfen 40° Wassers mit dem Uterus während 15—20 Sekunden 
genügt, um den Effekt der Kontraktion noch sehr lange nach dem Aufhören des 
Reizes zum Ausdruck zu bringen. Runge wieder sah nach einer sehr lange an¬ 
dauernden Uterusdusche von 40° R eine hartnäckige Atonia Uteri mit tödlichem 


Digitized by 


Gck igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




250 


Ludwig HcrzI 


Ausgange. Mit Recht sagt daher Kurdinowski, man müsse, wenn man in der 
Praxis das, was das Experiment lehrt, benutzen will, die heißen Duschen im 
allgemeinen in Form von wirklich heißen Einspritzungen von kurzer Dauer 
(i/ 4 bis 1 Minute) und unter minimalem Drucke anwenden. Ich pflege stets der 
Patientin zu sagen, sie müsse die Ausspülung auf dem Rücken liegend mit einer 
Temperatur von 45° C beginnend und möglichst rasch bis 50° ansteigend in der 
Dauer von 5 bis höchstens 10 Minuten mehrmals des Tages, selbst bis zwei¬ 
stündlich wiederholen und den Irrigator nur so hoch halten lassen, daß das 
Wasser nur langsam abfließt. Dabei gebe ich ihr den Rat, während der Prozedur 
einigemale durch Zusammenhalten der Schamlippen um das Mutterrohr für so 
lange den Rückfluß des Wassers aus der Scheide zu hemmen, bis sie durch das 
daselbst angestaute Wasser einen leichten Druck spürt. Wird, was sehr empfehlens¬ 
wert ist, ein Heißwasserspülapparat benutzt, so wird dasselbe durch Abklemmen 
des Abflußschlauches erreicht. Diese Hemmung des Wasserrückflusses hat den 
Zweck, eine Entfaltung der Scheide und namentlich des Scheidengewölbes und 
damit eine verläßlichere Einwirkung der Hitze auf die früher genannten, über 
dem hinteren Scheidengewölbe, längs dem Collum uteri und im oberen Teile der 
vorderen Vaginalwand gelegenen Ganglien zu gewährleisten. 

Wenn wir keinen der bekannten Heißwasserspülapparate zur Verfügung 
haben, so schützen wir die Haut der Vulva, des Perineum, der Analfalte und der 
angrenzenden Partien der Nates durch dickes Aufträgen von gelbem Vaselin, da 
die äußere Haut ja bekanntlich gegen Hitzegrade viel empfindlicher ist als die 
Vaginalschleimhaut. Oder wir legen von der Vulva abwärts eine dicke, mit 
kaltem Wasser getränkte Kompresse, an der sich das rückfließende Wasser kühlt. 

Die kalten Scheidenspülungen sind zu hämostyptischen Zwecken viel weniger 
beliebt. Die Experimentatoren, wie Runge, 1 ) Helme 2 ) und Kurdinowski, 3 ) 
fanden allerdings, daß die Kälte einen bedeutend energischeren Reizerreger des 
Uterus darstellt als die Wärme. Helme empfiehlt dort, wo es nötig ist, schnell 
eine energische und andauernde Uteruskontraktion (cramp of uterus) herbeizuführen, 
den Tonus des Uterus zu erhöhen, unbedingt kaltes Wasser (9—10° C) anzuwenden, 
und Kurdinowski sagt, daß bei einer mehr oder weniger bedeutenden atonischen 
Blutung nach Geburt oder Abortus oder in Abhängigkeit von Fibroid oder Cancer 
namentlich kalte Duschen hinsichtlich der scharfen tonisierenden Wirkung der 
Kälte auf den Uterus und dessen Gefäße viel zuverlässiger und zweckentsprechen¬ 
der seien. Auch nach Straßmann 4 ) sind bei blutenden Karzinomen die kalten 
Irrigationen den heißen vorzuziehen. Nichtsdestoweniger wurden sie ziemlich 
allgemein von den heißen Irrigationen verdrängt, zum Teil deshalb, weil die Kälte 
viel unangenehmer, von manchen Frauen direkt schmerzhaft empfunden wird und 
die Wärmezufuhr durch heißes Wasser bei stark blutenden Frauen gegenüber der 
Wärmeentziehung durch kalte Spülungen als großer Vorteil ins Gewicht fällt. 


') Arcli. f. Gyn. 1878. Hd. 13. S. 123. 

3 ) Contributions to the physiology of thc uterus etc. lteports from the laboratory of thc 
College of Physicians. Edinburgh 1891. Yol. 3. 

8 ) Klinische Würdigung einiger experimenteller Ergebnisse usw. Arcli. f. Gyn. 1906. Bd.78. S.35. 
*) über Ausspülungen in der gynäkologischen Behandlung. Therap. Monatshefte 1895. 
Dezember. 


Digitized by 


Gck igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Physikalische Blutstillungsmittel in der Gynäkologie. 


251 


Dagegen eignen sich die kalten Vaginalspülungen in unmittelbarer 
schroffer Abwechslung mit den heißen in manchen Fällen, wo letztere allein 
nicht prompt wirken, ganz vorzüglich zur Blutstillung. So sah Fritsch 1 ) in ver¬ 
zweifelten Fällen von Myomblutungen von diesen abwechselnd heißen und kalten 
Irrigationen, die er unmittelbar einander folgen ließ, Stillstand der Blutung. 
A mit in 2 ) fand ebenfalls bei seinen physiologischen Experimenten, daß plötzliche 
große Änderungen der Temperatur stets gefäßverengernd wirken. Auch Kurdi- 
nowski 8 ) kam bei seinen Versuchen an der isolierten Gebärmutter zu dem Schluß, 
daß nicht nur absolute Temperaturgrößen dem Uterus als Erreger dienen können, 
sondern hauptsächlich ihre relativen Schwankungen, scharfe Übergänge von 
einer Temperatur zur anderen, ohne Unterschied, ob von Kälte zur Wärme oder 
umgekehrt, und daß sich der Uterus viel empfindlicher gegen diese scharfen 
Schwankungen der Temperatur zeigt als gegen ihr allmähliches Steigen oder 
Sinken. Dieser schroffe Wechsel ganz kalten und heißen Wassers bei Scheiden¬ 
irrigationen hat sich auch mir schon mehrmals als Hämostatikum sehr gut bewährt, 
so ganz besonders in einem Falle, wo bei einem in normaler Lage befindlichen, 
etwas plumpen Uterus (vielleicht mit intramuralem Myom?) und normalen Adnexen 
die wiederholte exakte Tamponade fast sofort wieder durchblutet war, heiße 
Spülungen ohne Erfolg blieben, die Menorrhagie aber durch die eben genannten 
Wechselduschen wie abgeschnitten Stillstand. 

Dieselben hydriatischen Prozeduren können wir außer von der Vagina aus 
auch per rectum in Anwendung bringen, wozu wir namentlich bei Virgines ver¬ 
anlaßt sein werden. Von hier wird der thermische Reiz nicht nur die von der 
Vagina her erreichbaren Ganglien treffen, sondern auch die höher gelegenen, dem 
Corpus uteri anliegenden Zentren; außerdem ist es klar, daß vom Rektum aus aui 
die zum Uterus führenden Gefäße in viel größerem Umfange eingewirkt werden 
kann als von der Scheide her. Wir können auch hier Kälte an wenden (Wasser 
von 5° C wird manchmal unangenehm empfunden, solches von 10° C aber gut 
vertragen), Hitze von 45—50 0 C applizieren oder auch Wechselirrigationen machen 
lassen. Die Technik wird meist derart geübt, daß man l / 2 — s / 4 1 Wasser von der 
gewünschten Temperatur ins Rektum einfließen und zurückbehalten läßt, eine 
Prozedur, die man auf ungefähr 10 Minuten ausdehnt und mehrmals des Tages 
wiederholen lassen kann. Natürlich wird man, wenn durch Stnhldrang oder In¬ 
toleranz das injizierte Wasser rasch wieder entleert wird, die Eingießungen 
mehrere Male hintereinander ausführen, um jedesmal eine genügende Wirkungs¬ 
dauer des thermischen Reizes zu erzielen. Auvard 4 ), der kontinuierliche In¬ 
jektionen den eben beschriebenen vorzieht, hat zu diesem Zweck eine eigene 
Sonde ä double courant angegeben, welche an beiden Enden kugelig aufgetrieben 
ist, um dem Apparate nach dessen Einführung am inneren und äußeren Teile des 
Sphincter ani einen gewissen Halt zu gewähren. Der Zu- und Abfluß des Wassers 


*) Die Krankheiten der Frauen. 

a ) Über den Tonus der Blutgefäße bei Einwirkung der Wärme und der Kälte. Diss. 
Bern 1897. 

3) Physiologische und pharmakologische Versuche an der isolierten Gebärmutter. Areli. 
f. Anatomie u. Physiologie 1904. Supplementband. 

4 ) Praktisches Lehrbuch der Gynäkologie. Deutsch von Löwenhaupt. Leipzig 1897. 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 




252 Ludwig llerzl 

kann hier durch Abklemmen der Schläuche so, wie oben bei den Heißwasser¬ 
spülapparaten für die Vagina gesagt, reguliert werden. Znr Vornahme der Wechsel¬ 
irrigationen ist dieser Apparat am geeignetsten, denn er gestattet in einfachster 
Weise, mit kaltem und heißem Wasser in rascher Folge abzuwechseln. 

Zeichneten sich die bisher beschriebenen Methoden durch ihre Einfachheit 
und allgemeine Anwendbarkeit aus, so erfordert die nun folgende Gruppe physi¬ 
kalischer Haemostyptica schon eine besondere Übung und Exaktheit in ihrer Aus¬ 
führung, müssen also ganz und gar dem Spezialarzte überlassen bleiben. 

Es sind dies Eingriffe, welche den Zweck verfolgen, das Endometrium zu 
zerstören, sei es durch siedend heißes Wasser, sei es durch strömenden Wasser¬ 
dampf oder durch den elektrischen Strom. 

Schick') ist mit seinem Vorschläge, zum Zwecke der Stillung von Blutungen, 
die wegen Erfolglosigkeit jeglicher Therapie die Uterusexstirpation notwendig er¬ 
scheinen lassen, das Endometrium durch Uterusausspülungen mit siedendem Wasser 
in der Dauer von 1 / 4 —l Minute zu zerstören, wohl ganz vereinzelt geblieben. 

Auch die Atmokansis mußte sich bald eine starke Einschränkung des ihr 
von ihrem ungemein eifrigen Propagator Pincus in Danzig vindizierten Indikations¬ 
gebietes gefallen lassen, und endlich sah sich Pincus, der in seinem ersten 
Enthusiasmus die Methode zum Allgemeingut der Ärzte erhoben sehen wollte, 
selbst gezwungen, vor einer Verallgemeinerung über die Fachkreise hinaus dringend 
zu warnen, indem er schließlich den Satz aussprach: „Der praktische Arzt soll 
nur theoretisch mit der Methode vertraut sein, damit er sie zur passenden Zeit 
und Gelegenheit zu empfehlen vermag.“ 

Dementsprechend will ich mich auch hier nicht zu sehr in Details der 
Technik und noch strittiger Punkte einlassen, sondern nur eine Übersicht über 
das für Nichtgynäkologen Wichtigste geben. 

Snegirew 2 ) in Moskau war der erste, der heißen Wasserdampf zu hämo- 
statischen Zwecken in die Uterushöhle leitete, aber erst den rastlosen Bestrebungen 
Pincus’ 3 ) war es Vorbehalten, dieses Verfahren namentlich durch Konstruktion 
eines zweckmäßigen Instrumentariums und Ausarbeitung einer exakten Technik 
zu einer wissenschaftlichen und typischen Methode auszubauen. 

Das Instrumentarium besteht im wesentlichen ans einem kleinen Dampfkessel, 
der mit einem Thermometer, Ventil und Anschlußrohr versehen ist. An dieses 
letztere wird mittelst eines dicken Gummischlauches das Dampfzuleitungsrohr an¬ 
geschlossen, an welchem sich ein Hahn mit doppelter Bohrung befindet, und zwar 
so, daß je nach der Stellung des Hahns der Dampf durch einen neben dem Hahn 
befindlichen Schlauch nach außen oder durch das Dampfzuleitungsrohr uteruswärts 
strömt. Mit diesem ist der nach Art des Fritsch-Bozemanschen Uteruskatheters 
konstruierte Atmokauter dampfdicht verbunden, der an dem außerhalb des Uterus 
bleibenden Teile ein Dampfableitungsrohr zum Abfluß des rückströmenden Dampfes 
und Kondenswassers trägt. 

Narkose ist womöglich zu vermeiden. Die Portio wird im Spekulum an¬ 
gehakt, der Uterus herabgezogen und der Zervikalkanal, wenn er eng ist und 

') Über Zerstörung des Endometriums durch heiße Ausspalungen. Zentralbl. f. Gyn. 1897. 

2 ) Klinische Vorlesungen und Arbeiten der Moskauer therapeutischen Klinik 1994. 

s ) Seit Zentralblatt fttr Gynäkologie 1895 zahlreiche Arbeiten und Artikel. 


Digitized 


by Google 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Physikalische Blutstillungsmittel in der Gynäkologie. 


253 


nicht vorher mittelst Laminaria erweitert wurde, nun mittelst Hegarstiften dilatiert. 
Der Uterus muß absolut leer und trocken sein. Er wird also jetzt trocken 
gereinigt oder ausgespült und dann (eventuell mit Perhydrol oder Adrenalin) aus¬ 
gewischt. Sobald nun das Thermometer die gewünschte Temperatur zeigt, hält 
man das Katheterrohr nach abwärts und läßt den Dampf durchströmen, um das 
Rohr zu erwärmen und das Kondenswasser abfließen zu lassen. Dann führt man 
bei abgesperrtem Dampf das Bohr bis zum Fundus ein, zieht das Bohr ein wenig 
zurück und läßt nun den Dampf einströmen, indem man das Bohr ein wenig hin- 
und herbewegt und besonders auch die Tubenecken berücksichtigt, zieht dann 
allmählich zurück, doch nie weiter, als daß die Mündung des Atmokauters ca. 1 cm 
oberhalb des Orif. int. bleibt. Sobald die gewünschte Zeit um ist, sperrt man 
den Dampf. ab und zieht dann erst das Bohr heraus, weil man sonst auch die 
Cervix verbrühen würde. Man kann den Dampf in Pausen oder kontinuierlich 
einströmen lassen. Eine sterile, antiseptische Tamponade der Vagina beschließt 
die Prozedur. Die Patientin bleibt nun bis zur Schorflösung im Bett. Die 
Temperatur des Dampfes wählt man zwischen 100 und 115°, die Dauer zwischen 
ä bis höchstens 30 Sekunden. Am besten sind möglichst hohe Temperatur und 
möglichst kurze Dauer. Die Wirkung der Atmokausis ist eine Verbrühung, also 
eine Art Verätzung der Mucosa uteri, die man bis zur völligen Zerstörung 
der Schleimhaut steigern kann. Es bildet sich ein Schorf, nach dessen Ab¬ 
stoßung eine Begeneration der Schleimhaut eintritt, außer wenn bei tief¬ 
gehender Ätzwirkung (110—115° durch l s / 4 —3 Minuten) eine Obliteration des 
Uterus cavum folgt. 

Wir haben oben gesagt, daß der Uterus absolut leer und trocken sein müsse. 
Es ist also zu diesem Zwecke oft eine Abrasio mucosae notwendig, die natürlich 
bei Verdacht auf Malignität zur Sicherstellung der Diagnose unumgänglich nötig 
ist Ergibt in einem solchen Falle die mikroskopische Untersuchung eine maligne 
Neubildung, so ist selbstverständlich die Totalexstirpation zu machen; wenn aber 
nicht, so wird man zwischen Abrasio und Atmokausis ein Intervall von 8 bis 
10 Tagen einschalten. Andernfalls kann man die Abrasio auch direkt der Atmo¬ 
kausis anschließen, da man mit Perhydrol oder Adrenalin die Blutung nach der 
Auskratzung genügend stillen und die Mucosa anämisieren kann. Im allgemeinen 
bilden nach Pincus die Kombination der Kürettage mit der Atmokausis im 
klimakterischen Alter der Frau die Begel, im produktiven Alter die Ausnahme. 

Wenn die Methode auch nicht alle Hoffnungen erfüllt hat, die in sie gesetzt 
wurden, wenn auch die Verschorfung des Endometrium nicht in allen Fällen 
eine gleichmäßige war und auch viele Mißerfolge aufzuweisen hat, so ist nicht zu 
bestreiten, daß sie doch eine Lücke in der Gynäkotherapie ausgefüllt hat gerade 
in solchen Fällen, in denen jede interne Medikation erfolglos, jeder operative 
Eingriff aber direkt mit Lebensgefahr verbunden ist. Hierher gehören in erster 
Linie die Uterusblutungen bei Frauen mit hämorrhagischer Diathese, also 
mit Hämophilie, Purpura haemorrhagica; ferner ist die große Neigung 
Leukämischer zu Blutungen zu erwähnen, wo ja ebenfalls alle chirurgischen 
Eingriffe von lebensbedrohlicher Gefährlichkeit sind Endlich sei hier noch der 
Diabetes angeführt, der ja nicht minder jede größere Operation kontraindiziert, 
die durch unstillbare Uterusblutungen sonst angezeigt sein könnte. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





254 Ludwig Herzl 

In diesen Situationen ist die Atmokausis unersetzlich, und es wird hier wohl 
niemand eine auch unbeabsichtigte Obliteration der Uterushöhle selbst bei einer 
noch im zeugungsfähigen Alter stehenden Frau bedauern. 

Eine weitere allseitig anerkannte Indikation für die Atmokausis geben die 
Blutungen in der klimakterischen Epoche ab. Selbstverständlich muß das 
Bestehen jeder malignen Neubildung, von Polypen, submukösen Myomen 
usw. vorher mit voller Sicherheit ausgeschlossen worden sein. Auch ohne daß 
Obliteration des Uteruskavum durch die Atmokausis erzielt wird, erreicht man 
hier den angestrebten Zweck, und die Exstirpation des Uterus wegen unkompli¬ 
zierter Blutungen wird ziemlich übereinstimmend als nicht mehr erlaubt angesehen, 
wenn nicht zuvor die Atmokausis versucht wurde. 

Trotz alledem ist es noch sehr fraglich, ob sich die Atmokausis je eine so 
allgemein anerkannte Position erringen wird wie z. B. die Kürettage, und es ist 
in der Tat in allerletzter Zeit auffallend stille geworden im Vergleich zu den 
ziemlich lauten und stellenweise leidenschaftlichen Stimmen, die noch vor wenigen 
Jahren sich für oder gegen die Methode vernehmen ließen. 

Dasselbe Schicksal — nur auf eine viel größere Zeitspanne verteilt — ist 
der Elektrotherapie nach Apostoli beschieden gewesen. Einst von flammendem 
Enthusiasmus zu einer wahren Panacee erhoben, findet sie heute unter den 
Gynäkologen nur mehr wenige Fürsprecher und ist im großen und ganzen so 
ziemlich verlassen. 

„Es ist zwar sicher“, urteilt Fritsch 1 ), „daß höchst hartnäckige Blutungen 
durch die Apostolische Methode oft nachhaltig und ungefährlich gestillt werden. 
Es ist aber ebenso sicher, daß die Methode in anderen Fällen nicht nur wirkungs¬ 
los ist, sondern sogar den Zustand verschlimmert.“ 

Zu hämostatischen Zwecken kommt der konstante Strom in Anwendung. 
Brauchbar ist jeder Apparat, der einen bei ca. 250 Ohm Körperwiderstand bis zu 
300 MA starken und möglichst konstanten Strom liefert. Wichtig sind ferner 
ein verläßliches Galvanometer und ein Rheostat, der ein allmähliches und 
gleichmäßiges Einschleichen mit dem Strom gestattet. Als indifferente 
Elektrode dient entweder Apostolis Modelliertonkuchen oder nach Schauta 
eine Bleiplatte, unter welcher mehrere Lagen in warmes Wasser getauchter und 
gut ausgerungener Watte die Bauch wand in großer Ausdehnung bedecken; Blei¬ 
platte und Watte werden durch eine mehrköpfige Flanellbinde gleichmäßig an die 
Bauchdecken angedrückt. Die aktiven Elektroden haben die Form von Uterus¬ 
sonden aus Platin, Aluminium oder Kohle. 

Bevor man die Elektrode in den Uterus einführt, muß jedesmal der Zustand 
der Adnexe kontrolliert werden. Sind diese gesund befunden, so führt man das 
Bandl-Heitzmannsche Spekulum ein, desinfiziert und hakt sich die Portio an, 
um mit der vorher ausgekochten Sondenelektrode in den Uterus einzngehen. 
Hierauf schiebt man zum Schutze der Vagina gegen Verschorfung über die Sonde 
eine Isolierröhre aus Glas oder Gummi bis zum äußeren Muttermund vor und 
entfernt das Spekulum. Nun verbindet man den Sondengriff mit dem positiven 
Pol und schließt den Strom, der unter steter Rücksichtnahme auf die Toleranz 


') 1. c. 

Digitized by Gck >gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Physikalische Blutstillungsmittel in der Gynäkologie. 


255 


der Patientin allmählich verstärkt wird. Die Einschieichungsdauer betrage 1 bis 
1 >/a Minuten. Ist die beabsichtigte Stromstärke erreicht, so wartet man 3—5, 
später auch bis 10 Minuten, schleicht dann wieder im Verlaufe von 1— V/ 2 Minuten 
mit dem Strom vollständig aus, öffnet den Strom, entfernt zunächst die Sonden¬ 
elektrode und schließlich die Bauchelektrode. Die Patientin muß einige Stunden 
ruhig liegen, ev. bei konsekutiven Schmerzen mit einem Prießnitz-Umschlag um 
den Leib. Das Verfahren wird gewöhnlich 1—2 mal wöchentlich in der Dauer 

von 5—10 Minuten wiederholt. Die Stromstärke wird — immer unter Rücksicht 

auf die Schmerzempfindung der Patientin — von anfangs 30—50 MA bis Selbst 

auf 300 MA gesteigert. Doch genügen meist Ströme bis zu 100 MA. Die 

Wirkung des positiven Stromes ist eine hämostatische, bei großer Stromstärke 
tritt direkt eine Verätzung der Uterusschleimhaut ein. 

Daher ist die Möglichkeit, daß die gesamte Uterusschleimhaut von der 
Anodensonde verschorft werden kann, Grundbedingung, deren Erfüllung bei Blutungen 
infolge Endometritis vorhanden sein kann, an der Vielbuchtigkeit des Cavum uteri 
bei Myomen aber oft scheitert. 

Auch von der intrauterinen Faradisation in der täglichen Dauer von 
20—30 Minuten und mit einer Stromstärke, di6 gerade noch ertragen wurde, sind 
von Witte 1 ) Erfolge berichtet worden, und zwar nicht nur in bezug auf die 
Blutungen bei Fibromyomen des Uterus, sondern bezüglich der Rückbildung der 
Tumoren als Folge der Uteruskontraktionen, die der faradische Strom hervorruft. 

Aus diesem Grunde wird auch der faradische Strom bei schlaffem, a tonischem 
Uterus blutstillend wirken, eine Indikation, der in solchen Fällen auch eine sanfte 
Massage des Uterus gerecht wird. 

Eine weitere physikalische Methode, die allerdings ihre blutstillende Wirkung 
nicht sehr rasch erreicht, ist die Röntgenbestrahlung der Ovarien. Sie ist 
namentlich bei Myomen des Uterus erprobt und naturgemäß in jenen Fällen am 
Platze, wo nach erfolgloser anderweitiger Therapie (selbst nach wiederholten Aus¬ 
kratzungen) die Ursache für die andauernden oder immer wiederkehrenden Blutungen 
im Ovarium vermutet werden müssen, ohne daß wir bisher für diese Ätiologie 
klinische Kriterien besitzen. Halberstädter (1905) war der erste, der Atrophie 
der Ovarien infolge Röntgenbestrahlung bei Kaninchen beschrieb, und seither wird 
die bei bestrahlten Frauen schließlich auftretende Amenorrhöe wohl mit Recht 
auf eine durch die Röntgenstrahlen bewirkte Atrophie der Ovarien zurückgeführt. 
Nach Foveau de Courmelles, 2 ) der als einer der ersten Myomkranke bestrahlte, 
variiert die Anzahl der nötigen Sitzungen je nach dem Alter, nach der Schwere 
des Falles und nach der Art, wie die Bestrahlungen vertragen werden. So waren 
bei Frauen unter 40 Jahren 8—10 Monate, bei solchen nahe an 40 Jahren 5 bis 
6 Monate, wöchentlich zwei Sitzungen von 5—15 Minuten Dauer erforderlich. 

Auch Radium wurde schon zu blutstillenden Zwecken verwendet. Oudin und 
Verchöre 3 ) brachten in einer kleinen, von einem Aluminiumschaft umschlossenen 

*) Zur faradiscken Behandlung der Fibromyome des Uterus. Deutsche medizinische Wochen¬ 
schrift 1905. Nr. 20. 

*) Action des rayons X sur les Organes profonds. Le Progres m6d. 1906. 

3 ) Du radiuni en gynöcologie. Comptes remlus hebdoin. des söances de l’acad. des 
scienct# 1906. T. CXL1I1. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



25G 


Ludwig Herz], Physikalische Blutstillungsmittel in der Gynäkologie. 


Glasröhre Radiumbromid in die Uterushöhle und ließen es 10—15 Minuten liegen, 
ln zwei Fällen von Uterusfibromen mit abundanten Blutungen sistierten die letzteren 
vollkommen. Im ganzen fanden je vier Sitzungen statt, nach denen sich die 
Periode zur habituellen Zeit in der vor dem Auftreten der Metrorrhagien gewohnten 
Dauer und mäßiger Intensität einstellte. 

Wir haben bisher solche physikalische Methoden besprochen, die durch 
direkten Angriff auf den Uterus, resp. das Genitale blutstillend wirken. Es 
stehen uns aber auch eine Reihe von physikalischen Maßnahmen zu Gebote, die 
auf indirekte Weise, d. h. von anderen Körperstelleu aus diesen Zweck ver¬ 
folgen. Zunächst seien solche Prozeduren angeführt, die reflektorisch 
Kontraktionen des Uterus und seiner Gefäße hervorrufen. Hierher zählen 
die langdauernden kalten Sitzbäder (10 Minuten bis eine halbe Stunde), die 
Applikation eines Chapman-Schlauches mit heißem Wasser auf die Lenden¬ 
gegend, parallel zur Wirbelsäule, oder die Lagerung der Blutenden mit dem Kreuz 
auf einen großen erhitzten Sandsack für Stunden, selbst ganze Tage (Olshausen). 
Nach Chapman soll auf diese Weise durch Anregung der Lumbalganglien ein 
Krampf der Uterusgefäße zustande kommen. Als eines der besten Mittel gegen 
uterine Hämorrhagien rühmt Beni-Barde 1 ) die sogenannte Plantardusche, die 
in einer länglichen Wanne appliziert wird, in der sich zwei Brauseköpfe annähernd 
von der Gestalt einer Fußsohle unter einem Winkel von 43° gegen den Boden 
befinden. Durch das energisch gegen die Planta pedis anprallende kalte Wasser 
tritt reflektorisch eine Kontraktion der Uterusgefäße ein, die allerdings nicht lange 
anhält, weshalb die Prozedur bis zum Zustandekommen einer dauernden Kontraktur 
des Uterus und seiner Gefäße wiederholt werden muß. Auch einfache kalte Fu߬ 
bäder haben eine ähnliche Wirkung. 

Eine weitere Gruppe hydriatischer Prozeduren bewirkt Verminderung von 
Uterusblutungen durch Ableitung des Blutes vom Unterleibe in die Haut der 
oberen Körperregionen: kalte, senkrecht auf Kopf und Schultern gerichtete Regen¬ 
dusche (Fleury, Grenell) oder bei Widerwillen gegen kalte Prozeduren schottische 
Dusche. 

Diese indirekten Methoden sind, schon infolge ihres Applikationsterrains, 
zunächst bei virginellen Uterusblutuugen angezeigt, erweisen sich aber nach 
Czempin 2 ) auch bei Frauen in der Klimax von guter Wirkung. 

Die allgemein diätetischen Maßnahmen, die bei Blutungen in Betracht 
kommen, wie körperliche und geistige Ruhe, Sorge für regelmäßige Darmentleerung, 
wozu salinische Mineralwässer durch ihre ableitende Wirkung auf den Darm 
gerade hier angezeigt sind, und ähnliche, seien hier nur gestreift; ebenso wie ich 
zum Schlüsse nur die Mahnung anfügen möchte, die Zeit nach der gelungenen 
Blutstillung durch eingehende Behandlung des Grundleidens zweckmäßig auszu¬ 
füllen, um womöglich eine Wiederkehr der Blutung auszuschalten. 

(iiizette du* Eatix 1!M)5. — Rf. Bl. f. kl. Hydr. liK)f>. 

-) Zeitsclir. f. (ich. u. llyn. Bd. 42. 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Adolf Schnee, Zur Therapie mit strömender Luft. 257 


IV. 

Zur Therapie mit strömender Luft. 

Von 

I)r. Adolf Schnee, 

Spezialarzt für innere Medizin, z. Z. Berlin. 

In Nr. 38 der Berliner klin. Wochenschrift vom 21. September 1908 hat 
Privatdozent Dr. Max Herz-Wien in seiner Arbeit: „Über die Behandlung von 
Allgemeinerkrankungen mit strömender Luft“, eine sehr übersichtliche und an¬ 
schauliche Zusammenstellung dieses Zweiges der physikalischen Heilmethoden 
gegeben. Er betont in seinen einleitenden Worten mit Recht, „daß es trotz der 
in unserer Zeit dominierenden technischen Bestrebungen an Versuchen fehlt, die 
Luft, jenes Agens, mit welchem wir in stetem Kontakt stehen, unser eigentliches 
Lebenselement, von dem wir wissen, daß es unter Umständen die weitgehendsten 
schädlichen Einflüsse entfalten und, andererseits in geeigneter Form auf uns ein¬ 
wirkend, geradezu ein Wiederaufleben des kranken Organismus bewirken kann, 
in einer künstlich gegebenen, physikalischen Gestaltung zu therapeutischen Zwecken 
heranzuziehen. Gerade sie sollte zu solchen Bestrebungen herausfordern, da sie 
in ihrer sprichwörtlichen Veränderlichkeit sich jeder Berechnung und Dosierung 
entzieht.“ 

Nachdem nun beim Aufenthalt im Freien, der eine Grundbedingung für die 
Aufrechterhaltung eines ungestörten Allgemeinbefindens zu bilden scheint, nicht 
nur Kälte und Wärme, sondern auch die Luftbewegung, sowie Licht- und Wärme¬ 
strahlung als wesentliche Faktoren in Betracht kommen, empfiehlt Herz die 
Schaffung geeigneter Anlagen zur Erzeugung künstlicher Luftströmung in Verbindung 
mit der Lichtstrahlung in genau dosierbarer Form zu therapeutischen Zwecken. 
Er verweist auf die in dieser Hinsicht (Einfluß bewegter Luft auf den Stoffwechsel, 
Lungenventilation, Wasserabgabe usw.) grundlegenden Untersuchungen von Rubner, 
Wolpert, Zuntz und Loewy und macht überaus wertvolle Angaben über die 
Aussichten seiner kombinierten Licht- und Luftstrombehandlung bei Allgemein¬ 
erkrankungen wie: Chlorose, Anämie, Fettsucht, Diabetes und Gicht. 

Es ist gewiß interessant, daß zeitlich mit diesem Artikel nahe zusammen¬ 
fallend aber völlig unabhängig von demselben, Dr. Joseph Deutsch-Kiew in 
Heft 11 vom 1. Februar 1909 der Zeitschrift für physikalische und diätetische 
Therapie, bei der Besprechung: „Einige Gesichtspunkte in bezug auf rationelle 
Anwendung und Konstruktion des Glühlichtbades“ zu praktisch ähnlichen Resultaten 
gelangt, indem er den Schwerpunkt bei der Lichtbäderbehandlung auf die strahlende 
Wärme legt, bei der gleichzeitig durch geeignete Ventilationsvorrichtungen, die 

Z«ittchr. f. phytik. n. diät. Therapie Bd. XIII. Hefl 4. 

Digitized by Gck >gle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



258 


Adolf Schn6e 


von selbst einen konstanten Luftstrom erzeugen, danach getrachtet wird, die Luft 
im Innenraum der Lichtbäder möglichst „rein und trocken“ zu erhalten. 

Auch ich habe bei Gelegenheit einer Abhandlung: „Über Thermoaerotherapie 
durch Heißluft und Wechselduschen“ in Nr. 3 der Medizinischen Klinik vom 
17. Januar d. J. hervorgehoben, daß man mit strömender Luft in vielen Fällen, 
wo alle anderen physikalischen Heilmethoden versagten, oder nur geringe Fort¬ 
schritte im Heilungsprozeß gestatteten, die denkbar besten Resultate erzielen 
kann, und der Aerotherapie überhaupt eine große Zukunft prophezeit. 

Aus allen diesen Veröffentlichungen kann man zur Genüge erkennen, daß 
das Interesse, welches der Aerotherapie entgegengebracht wird, völlig begründet 
erscheint und daß es, wenn auch gegenwärtig noch die Zahl derjenigen Ärzte, 
welche sich ihrer in rationeller Weise bedienen, gering ist, nur eine Frage der 
Zeit und zwar der allernächsten sein kann, die sie zum Gemeingut aller physi¬ 
kalischen Therapeuten machen wird. 

Die Vervollkommnung der Apparate für Thermo- und Psychroaerotherapie, 
die ja ständige Fortschritte aufweisen und es heute schon gestatten, Temperatur 
und Geschwindigkeit der zur Applikation gelangenden Luftströme genau zu regu¬ 
lieren, wird das ihrige dazu beitragen, den Arzt für sie zu gewinnen und beim 
Kranken den Wunsch nach dieser Behandlungsmethode wachzurufen. 

Alle physikalischen Heilfaktoren verdanken ihre Popularität ja in erster 
Linie dem Umstand, daß sie von der Natur gebotene Heilpotenzen, die vom Laien 
instinktiv als erfolgversprechend, aber auch ebenso wahllos angewandt wurden, 
nach eingehender Prüfung von berufener ärztlicher Seite dem Schatz der modernen 
Heilmittel einverleibten. 

Die lokale Luftstrombehandlung nun, die ja ebenfalls einen integrierenden 
Bestandteil der Aerotherapie bildet, erfolgt am zweckmäßigsten mit Hilfe von 
Luftduschen. Ich habe in meiner oben zitierten Abhandlung darauf hingewiesen, 
daß ich mir Vorbehalte, eine tabellarische Zusammenstellung aller von mir mit 
strömender Heißluft behandelten Fälle zu publizieren, um dadurch eine Handhabe 
für den Ausbau dieser Therapie zu bieten und unter einem die Aufmerksamkeit 
der Ärzte auf die Heißluftdusche „Fön“ 1 ) gelenkt, deren ich mich in neuester Zeit 
ausschließlich zu bedienen pflege und die in hygienischer wie konstruktiver Hinsicht 
allen Anforderungen entspricht, welche man bezüglich Funktion, Handlichkeit und 
Zuverlässigkeit des gewünschten Erfolges an einen solchen Apparat stellen kann. 

Versuche, die in dieser Hinsicht inzwischen auch von anderer Seite, wie von 
Sr. Exzellenz dem Herrn Geheimrat Prof. E. v. Leyden, Prof. Paul Lazarus, 
Berlin, den Professoren Gil y Casares-Santiago (Spanien), Foveau de Conr- 
melles, Frumusan, Dr. Dausset und Dr. Laqueriöre, Paris, sowie zahlreichen 
anderen Ärzten unternommen wurden, haben meine Angaben vollauf bestätigt. 
Alle Genannten gaben übereinstimmend die günstigsten Resultate dieser Behand¬ 
lungsmethode bei Gelenks- und Muskelrheumatismus, Gicht, Ischias, Lumbago, 
Neuralgien und Neuritiden, sowie bei Abszeßbildungen und Furunkulose an. 

Ich selbst habe im Verlauf von sechs Jahren, anfänglich allerdings nur mit 
primitiven Instrumenten ausgerüstet und erst in allerletzter Zeit mit dem „Fön“, 

l ) Fabriziert von der Elektrizitätsgeaellschaft „Sanitas“, Berlin. 


Digitized by 


Go igle 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 






259 


Zur Therapie mit strömender Luft. 


123 Fälle mit strömender Heißluft behandelt, die ich in nachstehender Tabelle 
übersichtlich angeordnet zusammenfasse. Es würde zu weit^fuhren, jeden Einzel¬ 
fall in extenso zu beschreiben und glaube ich gerade durch diese kurze Zusammen¬ 
stellung dem Praktiker an die Hand gehen zu können. 


Gesamtzahl 
der Fälle 
123, davon 

Bezeichnung der 
Erkrankung 

Min. und max. 
Zahl der Appli¬ 
kationen bei 
10—30 Minuten 
Dauer 

Ohne 

Erfolg 

Vorüber¬ 

gehende 

Besse¬ 

rung 

Mit 

Erfolg 

Davon kom¬ 
biniert mit 
anderen 
Heilbehelfen 

55 

Muskelrheumatismus 

10-36 

6 

3 

46 

19 

22 

Gelenkrheumatismus 

12-41 

4 

1 

17 

9 

7 

Gicht 

8 

1 

00 

2 

2 

3 

5 

11 

Ischias 

15-23 

2 

4 

5 

7 

8 

Lumbago 

3-17 

— 

2 

6 

3 

11 

f Neuritiden 

Q 0*7 

i 


Q 

o 

14 

\ Neuralgien 

y—0 4 

l 

0 

O 

o 


J Furunkulosen 






6 

| Abszeßbildungen 

5-11 



6 

2 




15 

17 

91 

53 




= 12,2% 

= 13,9% 

= 73,9% 

ca. 44% 


Zur Erläuterung der beigegebenen Tabelle diene, daß eine ausschließliche 
Behandlung mit strömender Heißluft nur in ca. 56% der Fälle vorgenommen 
wurde, während in den restlichen ca. 44 % entweder vorher bereits verschiedene 
andere physikalische oder medikamentöse Heilbehelfe mit größerem oder ge¬ 
ringerem Einfluß auf das jeweilige Leiden in Anwendung gebracht worden waren, 
oder während der Behandlung indiziert erschienen. Dabei darf nicht außer acht 
gelassen werden, daß sich darunter ja auch eine Reihe von Patienten befand, bei 
welchen es sich lediglich um die Beeinflussung gewisser Krankheitssymptome 
handelte, wo also in erster Linie eine Behandlung des Grundleidens stattfinden 
mußte. 

Bei den sechs Fällen von Furunkulose und Abszeßbildung mußte zweimal 
zu einer Inzision geschritten werden; doch erfolgte die Begrenzung der Infiltration 
überaus prompt und ließen die Schmerzen in kürzester Zeit nach. In vier Fällen 
konnte sich das bereits stark infiltrierte Gewebe unter dem Einfluß der Hyper- 
ämisierung wieder zur Norm zurückbilden. 

Hervorheben möchte ich noch die zwar bekannte, aber noch lange nicht ge¬ 
nügend gewürdigte schmerzlindernde Wirkung der strömenden Heißluft in den 
erkrankten Körperteilen, ein Faktor, der von den Kranken stets besonders ge¬ 
lobt wird. 

Wo in der Hydrotherapie schottische Duschen verwendet werden, kann man 
durch Kombination von Heiß- und Kaltluftströmen zum gleichen Ziele gelangen, 
besonders wenn ein Naßwerden der Haut vermieden werden soll oder gar kontra¬ 
indiziert erscheint. 

Auf Grund meiner eigenen Erfahrungen und der auch von anderer Seite 
bestätigten günstigen Resultate kann ich nur wünschen, daß dem Studium und 
weiteren Ausbau der Aerotherapie eine erhöhte Aufmerksamkeit zugewendet werde. 


Digitized by 


Go igle 


17 * 


Original fro-m 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



Ö60 


Referate über Bücher und AufsätzA 


Referate über Bücher und Aufsätze. 


A. Diätetisches (Ernährungstherapie). 

Kraue (Wien-Semmering), Zar Therapie der 
irritablen Form der Obstipation« Monats¬ 
schrift für die physikalisch-diätetischen Heil¬ 
methoden 1909. Mai. 

Kraus hält im Gegensatz zu Boas die 
Existenz der spastischen Obstipation als selbst¬ 
ständige Krankheitsform für absolut erwiesen. 
Neuerdings liegt hierfür noch ein positives 
Beweismaterial von seiten Singers vor, der 
den Spasmus im Bereich des untersten Dick¬ 
darmabschnittes an der Hand rekto-romanosko- 
pischer Bilder beschreibt und zwei Typen her¬ 
vorhebt: die schraubenförmige Einziehung des 
Lumens mit Wulstung der umgebenden Schleim¬ 
hautpartien und wechselnde ringförmige Kon¬ 
traktion und Erschlaffung. Der Name tut dabei 
nichts zur Sache; es kommt nur darauf an, 
von der altbekannten atonischen Form die 
„irritable“ Form der Obstipation abzutrennen. 
Diese kommt selbständig oder als Begleit¬ 
symptom vor. Brauchen die atonischen Patienten 
eine schlackenreiche Diät, die eine wahre 
Übungstherapie für den Darm darstellt, so 
braucht die „irritable“ Form eine Schonungs¬ 
diät, bei der das von Adolf Schmidt 
empfohlene Agar ohne Cascarazusatz ausge¬ 
zeichnet unterstützend wirkt. 

E. Tobias (Berlin). 

Martin (Freiburg i. B.), Unterernährung 
als Hellfaktor« Monatsschrift für die physi¬ 
kalisch-diätetischen Heilmethoden 1909. Heft3 
und 4. 

Martin berichtet über Versuche, welche 
er mit einer zu Heilzwecken vorübergehend 
unter das Existenzminimum verminderten Nah¬ 
rung angestellt hat. Und zwar wurde die 
Nahrung entweder total oder partiell ver 
mindert, daneben wurde auch die Wasserzufuhr 
herabgesetzt. 

Durch Unterernährung können wir nun 
chemische Regulierungen durch Stoffwechsel¬ 


schonung,Kreislaufregulierungen(Herzschonung, 
Entlastung hyperämischer, bessere Durchblutung 
anämischer Gebiete), nervöse Regulieningen 
durch Reizschonung und Reizbahnung, Schonung 
der gesamten Verdauungs- und Exkretions¬ 
organe, Unterdrückung der bakteriellen Gärun¬ 
gen, die zu intestinalen Autointoxikationen 
führen, erzielen. 

Unangenehme Nebenwirkungen wie Ohn¬ 
mächten können durch Bettruhe verhütet werden. 
Unangenehme Sensationen pflegen auch nur an 
den ersten Tagen aufzutreten. Quälender sind 
die Empfindungen beim Dürsten. Bei Viel¬ 
essern sind zuweilen Übergangsperioden er¬ 
wünscht. 

Martin beginnt die Behandlung mit einer 
gründlichen Dannreinigung. Die Kur selbst 
wird dann eingehend beschrieben. Besonderes 
Augenmerk verlangt die Nachperiode. 

Was die Indikationen und Kontraindi¬ 
kationen anbetrifft, so ist Unterernährung 
kontraindiziert bei Tuberkulose und malignen 
Geschwülsten. Indiziert ist sie bei febrilen 
wie nichtfebrilen Magen- und Darmkatarrhen 
jeder Provenienz, bei Cholecystitis und Gallen¬ 
steinkoliken, bei akuten fieberhaften Infektions¬ 
krankheiten, bei chronischen Verdauungs¬ 
störungen, bei vielen Hautleiden, bei Fettsucht, 
j bei Autointoxikationen und ihren Folgezustän- 
! den (chronischen Bronchialkatarrhen, Asthma), 
dann besonders bei funktionellen Neurosen 
und hypochondrischen und depressiven Ver¬ 
stimmungszuständen. E. Tobias (Berlin). 

Rosenfeld (Breslau), Die Toleranz and das 
Kostmaf der Zackerkranken« Monatsschrift 
für die physikalisch-diätetischen Heilmethoden 
| 1909. April. 

Als erste Grundlage für die Beurteilung 
eines Diabetesfalles bedarf man der Kenntnis 
zweier Zahlen, von denen die eine die in die 
Nahrung eingeführten nativen Kohlehydrate 
! angibt, die zweite die absoluten Zuckermengen 
mitteilt, w elche in 24 Stunden entleert werden. 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 





Referate über Bücher und Aufsätze. 


261 


Die Differenz ist die vom Zuckerkranken 
oxydierte Menge Zucker. Nachdem dies Resultat 
beim Patienten festgestellt ist, wird er ins Bett 
gesteckt und erhält eine abgemessene Kohle¬ 
hydratmenge, die entsprechend der Ausscheidung 
reduziert wird. So wird die Toleranz fest¬ 
gestellt. 

Als beste Einteilung erscheint Rosenfcld 
die Unterscheidung in alimentären und kon¬ 
stitutionellen Diabetes. Daneben ist es prak¬ 
tisch Grade anzunehmen wie intensiv, mittel 
und schwach. 

Bei den alimentären schwachen Fällen führt 
die Kohlehydratbeschränkung zunächst nicht 
zur Verbesserung der Toleranz, wohl aber zur 
Aufhebung der Glykosurie. 

Bei den alimentären intensiven Fällen wird 
die definitive Entzuckerung oft erst durch 
Hungertage oder Beschränkung der Eiwei߬ 
zufuhr ermöglicht. 

Die konstitutionellen Formen werden auch 
bei möglichst vollständiger Kohlehydratent¬ 
ziehung nicht zuckerfrei. Bei schwachen Formen 
sieht man eine starke Oxydationskraft bei reich¬ 
licher Stärkezufubr, eine negative Toleranz bei 
völliger Kohlehydratentziehung, w T elche bei 
diesen Patienten darum nur eine unnütze Quälerei 
ist. Bei den intensiven Fällen wird die Oxydation 
um so besser, je weniger Kohlehydrate gegeben 
werden; eine Toleranz besteht überhaupt nicht. 

Bei diesen Fällen wird man die Kohle¬ 
hydrate nur relativ entziehen und die Eiwei߬ 
mengen vermehren. 

Zum Schluß berührt Rosenfeld die Frage, 
ob Diabetesfälle progredient sind, ob nicht. 
Manch alimentärer Fall wird schnell progredient, 
manch konstitutioneller Fall ist stationär. Es 
ist sehr schwer zu entscheiden, wie weit diäte¬ 
tisches Verhalten die Neigung zur Progredienz 
beeinflußt. E. Tobias (Berlin). 

Martin Kochmann, Der Einfluß des 
Alkohols anf den hungernden Organismus« 

Münchener med. Wochenschrift 1909. Nr. 11. 

Eine Serie von fünf Versuchsreihen führte 
za folgenden Ergebnissen: 

1. In passender Dosierung ist es durch 
subkutan beigebrachten Alkohol möglich, die 
Lebensdauer hungernder Kaninchen zu ver¬ 
längern. 

2. Größere Alkoholgaben beschleunigen 
den Tod der Versuchstiere. 

3. Die günstige Einwirkung des Alkohols 
i*t sicher zum Teil seiner eiweißsparenden 


Wirkung und der besseren Erhaltung des 
Wasserbestandes des Organismus zuzuschreiben. 

4. Ein anderer Teil der günstigen Wirkung 
dürfte darauf beruhen, daß unter dem Einfluß 
des Alkohols der Eiweißbestand lebenswichtiger 
Organe auf Kosten anderer, für das Fortbestehen 
des Lebens minder wertvoller Gewebe erhalten 
bleibt. 

5. Die Beschleunigung des Eintritts des 
Todes unter dem Einfluß größerer Alkohol¬ 
gaben läßt sich ungezwungen durch vermehrten 
Eiweißzerfall erklären, der, wie der Quotient 
N:S zeigt, besonders die schwefelreichen Eiwei߬ 
substanzen ergreift. 

6. Die Stoffwechselwirkungen des Alkohols 
bei hungernden Kaninchen finden auch im Ver¬ 
halten des Körpergewichts ihren Ausdruck. 

7. Eine diuretische Wirkung des Alkohols 
tritt nur bei Verabreichung höherer Gaben auf, 
kleinere schränken die Diurese ein. 

Wenn man diese Resultate auf den Menschen 
übertragen darf, so kann der Alkohol sowohl 
bei der Behandlung unzureichend ernährter 
Patienten (Fieber, Nahrungsverweigerung usw.) 
als auch von militärischen und sportlichen Ge¬ 
sichtspunkten aus gelegentlich eine große Rolle 
spielen, da er imstande ist, das Leben hungernder 
Organismen zu verlängern, bzw. in Fällen gänz¬ 
lichen Nahrungsmangels sowohl im Felde als 
auch bei Ausübung des Sportes lebensrettend 
zu wirken. 

J. Ruhemann (Berlin-Wilmersdorf). 


B. Hydro-, Balneo- und Klimato- 
therapie» 

H. Senator (Berlin), Über den Einfluß der 
Körpertemperatur auf den Zuckergehalt 
des Blutes» (Vortrag, gehalten im Verein 
für innere Medizin in Berlin am 16. November 
1908.) Zeitschrift für klin. Medizin 1909. 
Heft 4. 

Senator hat Versuche angestellt zur 
Lösung der Frage, wie die Veränderung, ins¬ 
besondere die Erhöhung der Körpertemperatur 
für sich allein, d. h. ohne gleichzeitige In¬ 
fektion, ohne ermüdende Muskelarbeit und ohne 
außergewöhnliche Zufuhr von Kohlehydraten 
auf den Zuckergehalt des Blutes wirkt. Zur 
Erzeugung einer solchen Temperaturerhöhung 
stehen zwei Methoden zur Verfügung: 1. die 
Stauung der Körperwärme durch Erhöhung 
der Umgebungstemperatur und 2. der Wärme- 
stich nach Sachs-Aronsohn. Senator 


Digitized by 


Go igle 


Original from 

UNIVERSITY OF MICHIGAN 



262 Referate über Bücher und Aufsätze. 


versuchte wiederholt, Kaninchen längere Zeit 
hindurch bei hoch fieberhafter Körpertemperatur 
zu halten, dies gelang nie für viele Stunden 
ununterbrochen. Nur in zwei Versuchen ist 
es gelungen, die Tiere 6—7 Stunden mit ab¬ 
norm hoher Temperatur zu erhalten. In beiden 
Fällen zeigte das Blut nach der Erwärmung 
eine deutliche Zunahme des Zuckergehaltes 
(von 13 und 17%), die weder in den Fehler¬ 
grenzen der Zuckerbestimmung liegt, noch die 
Folge des ersten Aderlasses (20—25 ccm Blut 
aus einer Karotis entnommen) sein kann, da 
die Tiere sich eine Woche lang von ihm er¬ 
holen konnten. Es handelte sich also wohl 
um die Folge der erhöhten Körpertemperatur. 

Um den Einfluß des Wärmestiches kennen 
zu lernen, hat Senator zehn Versuche an 
neun Kaninchen angestellt, welche alle in dem¬ 
selben Sinne ausfielen, d. h. ausnahmslos nach 
eingetretener Temperatursteigerung eine Zu¬ 
nahme des Zuckergehaltes im Blut ergaben 
und zwar im Minimum von 8%, im Maximum 
von 30%, im Durchschnitt von 17,2%. Zwei 
Versuche sind besonders lehrreich, einer, in 
dem der Hirnstich an demselben Tier zweimal 
gemacht wurde und einer, in welchem um¬ 
gekehrt wie bei den übrigen Versuchen erst 
der Himstich und die Blutuntersuchung und 
dann nach längerer Pause bei ganz normaler 
Körpertemperatur die zweite Blutuntersuchung 
stattfand. Der Urin war sowohl bei diesen 
Versuchen, wie bei denen mit Wärmestauung 
durchgängig zuckerfrei. Daß die Erhöhung der 
Körpertemperatur eine Zunahme des Blut¬ 
zuckergehaltes zur Folge hat, hält Senator 
hiernach (wenigstens für Kaninchen) als sicher- 
gestellt. Um die Frage zu entscheiden, ob bei 
dem Wärmestich nicht außer der Temperatur¬ 
erhöhung noch andere, auf Reizung oder 
Lähmung nervöser Elemente beruhende Ein¬ 
wirkungen mitspielen, versuchte Senator den 
Eintritt der Temperaturerhöhung nach dem 
Hirnstich zu verhindern und die Tiere auf 
normaler Körpertemperatur zu erhalten. Die 
Versuche scheiterten aus verschiedenen Gründen. 
Die Frage ist also noch unentschieden. 

Was die Ursache der Zuckerzunahme 
betrifft, d. h. die Quelle aus der dem Blut mehr 
Zucker zufließt, so kommen zwei Wirkungen 
der Temperaturerhöhung in Betracht. Erstens 
die Abnahme des Glykogenvorrates im Körper; 
zweitens könnte die Zuckerzunahmc eine Folge 
der Steigerung des Eiweißzerfalles sein. Was 
endlich den Einfluß der (infektiös) fieberhaften 
Körpertemperatur auf den Zuckergehalt des 



Blutes betrifft, so wirken hier verschiedene Um¬ 
stände, teils in gleichem, teils in entgegen¬ 
gesetzten Sinne. Erhöhend wirkt die Steigerung 
der Temperatur und des Eiwcißzerfalles; er¬ 
niedrigend können wirken die den Infektions¬ 
prozeß verursachenden Bakterien oder deren 
Stoffwechselprodukte. Von Einfluß ist auch 
der Grad der Ernährung bzw. die mehr oder 
minder hochgradige Inanition des Organismus 
vor und nach dem Eintritt des Fiebers. Es 
liegt auf der Hand, daß je nachdem diese 
Faktoren in ihren Wirkungen sich verstärken 
oder gegenseitig abschwäehen, der Zucker¬ 
gehalt des Blutes im Fieber verschieden hoch 
sein kann. So erklären sich auch >vohl die 
verschiedenen, das Fieber betreffenden An¬ 
gaben. Fritz Loeb (München). 

Schwappach (Eberswalde), Die klimatische 
Bedeutung des Waldes« Zeitschrift für 
Balneologie, Klimatologie und Kurort-Hygiene 
1909. Januar. 

In der Arbeit wird der Überschätzung des 
Waldeinflusses auf die klimatischen und 
sonstigen Witterungsverhältnisse, wie sie weit 
verbreitet ist, entgegengetreten. Das Klima 
einer Gegend hängt vor allem von ihrer Zone 
ab, sowie von terrestrischen und tellurischen 
Ursachen; der Waldeinfluß bedingt nur in 
seinem Rayon eine verminderte Wärmestrahlung 
und Luftbewegung, damit geringere Temperatur¬ 
extreme. Der Waldboden ist im Sommer kühler, 
im Winter wärmer als der freigelegene. Die 
absolute Feuchtigkeit der Waldluft gegenüber 
der im Freien verhält sich nahezu gleich, 
wogegen die relative, namentlich im Sommer, 
größer zu sein pflegt. Die jährlichen Nieder¬ 
schlagsmengen über bewaldetem und anderem 
Gelände bleiben sich fast gleich. Wichtig ist 
die beruhigende Einw irkung des Waldes bis auf 
nahezu 2 km Entfernu